Contact Report 330

IMPORTANT NOTE
This is an unofficial but authorised translation of a FIGU publication.

N.B. This translation contains errors due to the insurmountable language differences between German and English.
Before reading onward, please read this necessary prerequisite to understanding this document.



Introduction

  • Contact Reports Volume / Issue: 8 (Plejadisch-Plejarische Kontaktberichte Block 8)
  • Pages: 449–459 [Contact No. 261 to 340 from 24.02.1998 to 19.03.2003] Stats | Source
  • Date and time of contact: Thursday, 29th August 2002, 14:00
  • Translator(s): DeepL Translator
    autotranslation
    , Joseph Darmanin
  • Date of original translation: Friday, 27th December 2019
  • Corrections and improvements made: N/A
  • Contact person(s): Ptaah
  • Plejadisch-Plejarische Kontaktberichte


Synopsis

This is the entire contact report. It is an authorised but unofficial DeepL preliminary English translation and most probably contains errors. Please note that all errors and mistakes etc. will continuously be corrected, depending on the available time of the involved persons (as contracted with Billy/FIGU). Therefore, do not copy-paste and publish this version elsewhere, because any improvement and correction will occur HERE in this version!

Contact Report 330 Translation

Hide EnglishHide German

FIGU.png
English Translation
Original German

Three Hundred Thirtieth Contact

Dreihundertdreissigster Kontakt
Thursday, 29th August 2002, 14:00
Donnerstag, 29. August 2002, 14.00 Uhr

Ptaah:

Ptaah:
1. You frightened me my friend, when you briefly told me this morning about the recent attempt on your life. 1. Du hast mich erschreckt mein Freund, als du mir heute früh von dem neuerlichen Mordanschlag auf dein Leben kurz berichtet hast.
2. So now I'm eager to know the details of what happened. 2. So drängt es mich jetzt, nähere Einzelheit des Geschehens zu erfahren.
3. It was the nineteenth attempt to kill you. 3. Es war der neunzehnte Versuch, dich zu töten.

Billy:

Billy:
Yes, it was number 19. But it wasn't so bad, because everything went well. I couldn't call you to tell you, because you were with Florena and Enjana at your daughter Semjase in the DAL-universe, as you told me last week. How is her condition and how are Ascetic and Nera? Ja, es war Nummer 19. Es war aber nicht so schlimm, denn es ist ja alles gutgegangen. Rufen konnte ich dich ja nicht, um es dir zu sagen, denn du warst ja mit Florena und Enjana bei deiner Tochter Semjase im DAL-Universum, wie du mir ja schon letzte Woche gesagt hast. Wie ist denn ihr Befinden, und wie geht es Asket und Nera?

Ptaah:

Ptaah:
4. They are all well, and I am to send you greetings and good wishes from them. 4. Sie sind alle wohlauf, und ich soll dir Grüsse und gute Wünsche von ihnen bestellen.
5. But now let me know what has happened. 5. Doch lass mich nun wissen, was geschehen ist.

Billy:

Billy:
It might be easier if you check the control panel. Es wäre wohl einfacher, wenn du die Kontrollscheibe überprüfen würdest.

Ptaah:

Ptaah:
6. I will do that, but you know that we can only do limited checks. 6. Das werde ich noch tun, doch du weisst, dass wir nur eingeschränkte Kontrollen durchführen können.

Ptaah:

Billy:
Yes, I'm aware of that. But still, it would probably be easier if you could retrieve the incident from the control disc, if it was even registered. Ja, das ist mir bekannt. Aber trotzdem wäre es wohl einfacher, wenn du den Vorfall von der Kontrollscheibe abrufen würdest, wenn er überhaupt registriert wurde.

Ptaah:

Ptaah:
7. There will at least be a record of your vibrations and of those who were involved in the whole thing, like Silvano, Patric and Madeleine, as you said. 7. Eine Aufzeichnung wird zumindest von deinen Schwingungen sowie von denen vorhanden sein, die in das Ganze involviert waren, wie Silvano, Patric und Madeleine, wie du sagtest.
8. But there will be no record of the trigger-happy person, because they are only recorded in certain matters with the group members, but only in a limited way and not for private purposes. 8. Doch von der schiesswütigen Person werden keine Aufzeichnungen existieren, weil diese ja nur in bestimmten Belangen bei den Gruppenmitgliedern festgehalten werden, doch auch nur in beschränktem Masse und nicht auf private Belange ausgerichtet.
9. You know that privacy must be respected. 9. Du weisst, dass die Privatsphäre gewahrt bleiben muss.
10. But now please tell us. 10. Doch erzähle nun bitte.

Billy:

Billy:
Good. Actually, it all started at 14:10 last Monday, the 26th of August, when I had just arrived at the end of the shed, because I wanted to go to the greenhouse to see Lutz. Just passing the entrance of the hall, a wine-red car from Schmidrüti came and stopped at my place. On the driver's side the window was open and the darkly dressed driver said in broken German: "Hi, Mr. Meier. May I watch the centre with my wife?" Next to him actually sat a woman, but unlike the man, she was wearing very light-coloured clothing. And since nobody was present except Lutz and me, I said yes to the two, whereupon the man explained that he would park his car at the biotope at the front of the parking lot and then go and have a look at everything. Afterwards the two drove away while I waited and thought that maybe I should be there to see the centre after all. When after 10 minutes of waiting the two were still not back, I went to the front, but found them neither on the big nor on the small parking lot. And since Renate König just came with her son and with a wheelbarrow full of bush boxes from Schmidrüti to pile them up in the biotope as I had allowed her, I asked her if she had seen the wine-red car with the two occupants. She answered in the affirmative and explained that the car had turned around in Schmidrüti and driven away up the hill. This seemed very strange to me, which is why I was so worried, while somehow a somewhat uncomfortable feeling rose up inside me and wouldn't let go. In the evening then, it was just 18:45, I was standing in the garage parking lot with Silvano, absorbed in a conversation, when I saw a dark-dressed man at the rear sweeping place near the scree silo, who immediately disappeared when he saw that I had seen him. Silvano immediately ran to ask the guy what he wanted. But he had disappeared without a trace, so Silvano returned without having done anything. At 18:55 we both were at the porch of the entrance at the centre and watched a magnificent big cross spider, which had made a big net and just wrapped a moth and then ate it. And when I looked over Silvano's shoulder backwards to the children's swing, there was again the dark-dressed man, who dived away again when he saw that I spotted him. Silvano and I rushed off immediately, but again the man had disappeared without a trace. My uneasy feeling from the afternoon, which was still inside me, continued to grow, and somehow I worried whether danger might threaten once again. At 20:00 Patric appeared, with whom I had arranged to play chess, so we sat down at the kitchen table and started our game. It was exactly 20:55 when I heard a noise behind the house that sounded as if a stone had been thrown at the Eternit wall. So I got up from my chair, said what it might have been, and left the kitchen to look. Going to the yard lamp, I looked to the left first, and when I was about half a meter away from the lamp, I looked towards the Russian caravan. At that moment I saw a dark figure kneeling next to the chicken yard fence and in front of the caravan, and there was a strong cracking pain in my back, which made me wince and jump to the right side. At the same moment I saw a fire lance shooting out from the dark figure and practically at the same time I heard a strange bang at the cheese house. Of course I immediately jumped behind the house wall and to the kitchen door, where I almost collided with Silvano, who came running out and asked if I had been shot at, which I answered in the affirmative. He ran up and got his rifle while I got my pistol and loaded it through, after which we searched everything for the shooter, but we couldn't find anyone else in the dark. About 20 minutes later Silvano searched the walls of the cheese house and the aluminium ladders hanging from them for a bullet hole, but found one in the plastic window. It obviously came from a bullet of calibre 6 millimetres. He and Freddy, who in the meantime had also joined the team, searched for a good half an hour, after which Freddy found part of a lead bullet. That's all, except maybe that we noticed that the hole in the target was just above my head height, so it was obviously my head that was being targeted for a ventilation hole. At least that's how I see it. Gut. Eigentlich begann alles schon um 14.10 h am letzten Montag, den 26. August, als ich gerade am Ende der Remise angelangt war, weil ich zu Lutz ins Treibhaus wollte. Gerade am Saaleingang vorbeigehend, kam ein weinrotes Auto von Schmidrüti her angefahren und hielt bei mir an. Auf der Fahrerseite war das Fenster offen und der dunkel gekleidete Fahrer sagte in gebrochener deutscher Sprache: «Tag, Herr Meier. Darf ich mit meiner Frau das Center anschauen?» Neben ihm sass auch tatsächlich eine Frau, die im Gegensatz zum Mann jedoch sehr helle Kleidung trug. Und da ausser Lutz und ich niemand anwesend war, sagte ich ja zu den beiden, worauf der Mann erklärte, dass er am Biotop vorne auf dem Parkplatz sein Fahrzeug abstellen und dann alles anschauen werde. Danach fuhren die beiden weg, während ich wartete und dachte, dass ich vielleicht doch besser beim Beschauen des Centers dabei sein sollte. Als dann nach 10 Minuten Warten die beiden immer noch nicht zurück waren, ging ich nach vorn, fand sie jedoch weder auf dem grossen noch auf dem kleinen Parkplatz. Und da gerade Renate König mit ihrem Sohn und mit einer Schubkarre voll Buschästen von Schmidrüti kam, um sie im Biotop aufzuschichten, wie ich ihr erlaubt hatte, so fragte ich sie, ob sie das weinrote Auto mit den zwei Insassen gesehen habe. Sie bejahte die Frage und erklärte, dass das Auto in Schmidrüti gewendet und den Berg hoch weggefahren sei. Das erschien mir sehr seltsam, weshalb ich mir so meine Gedanken machte, während irgendwie ein etwas ungutes Gefühl in mir hochstieg und mich nicht mehr losliess. Am Abend dann, es war gerade 18.45 h, stand ich mit Silvano in ein Gespräch vertieft auf dem GarageParkplatz, als ich am hinteren Kehrplatz beim Geröll-Silo einen dunkel gekleideten Mann sah, der sofort verschwand, als er sah, dass ich ihn erblickt hatte. Silvano rannte sofort los, um den Typen zu fragen, was er wolle. Doch der war spurlos verschwunden, folglich Silvano unverrichteter Dinge wieder zurückkehrte. Um 18.55 h waren wir beide dann beim Windfang des Eingangs beim Center und schauten einer prachtvollen grossen Kreuzspinne zu, die ein grosses Netz gefertigt und gerade einen Nachtfalter eingewickelt und dann verspeist hatte. Und als ich über Silvanos Schulter nach hinten zur Kinderschaukel sah, da war wieder der dunkelgekleidete Mann, der wieder wegtauchte, als er sah, dass ich ihn erblickte. Silvano und ich sausten sofort los, doch wieder war der Mann spurlos verschwunden. Mein ungutes Gefühl vom Nachmittag her, das immer noch in mir war, wuchs dadurch weiter, und irgendwie machte ich mir Gedanken, ob vielleicht wieder einmal Gefahr drohe. Um 20.00 h erschien dann Patric, mit dem ich mich für eine Partie Schach verabredet hatte, folglich wir uns an den Küchentisch setzten und unser Spiel begannen. Es war dann genau 20.55 h, als ich hinter dem Haus ein Geräusch hörte, das so klang, als ob ein Stein an die Eternitwand geworfen worden sei. Also stand ich vom Stuhl auf, sagte, was das wohl gewesen sein könne, und verliess die Küche, um nachzusehen. Zur Hoflampe gehend, schaute ich erst nach links, und als ich etwa noch einen halben Meter von der Lampe entfernt war, blickte ich in Richtung Russenwohnwagen. In diesem Augenblick sah ich eine dunkle Gestalt neben dem Hühnerhof-Zaun und vor dem Wohnwagen knien, und da fuhr mir auch schon ein starker reissender Schmerz ins Kreuz, der mich zusammenzucken und nach rechts zur Seite springen liess. Im gleichen Augenblick sah ich von der dunklen Gestalt her eine Feuerlanze hervorschiessen und praktisch gleichzeitig hörte ich einen eigenartigen Knall beim Käsehäuschen. Natürlich sprang ich sofort hinter die Hausmauer und zur Küchentüre, wo ich beinahe mit Silvano zusammenprallte, der herausgerannt kam und fragte, ob auf mich geschossen worden sei, was ich bejahte. Er rannte hoch und holte sein Gewehr, während ich meine Pistole holte und durchlud, wonach wir alles nach dem Schützen absuchten, wobei wir jedoch in der Dunkelheit niemanden mehr finden konnten. Etwa 20 Minuten später suchte Silvano am Käsehaus die Wände und die daran hängenden Aluminiumleitern nach einem Einschuss-Loch ab, fand ein solches dann jedoch im Kunststoffenster. Es stammte ganz offensichtlich von einem Geschoss des Kalibers 6 Millimeter. Er und Freddy, der inzwischen auch noch hinzugekommen war, suchten dann während gut einer halben Stunde alles ab, wonach Freddy dann einen Teil eines Bleigeschosses fand. Das ist alles, ausser vielleicht das noch, dass wir feststellten, dass das Loch in der Scheibe knapp über meiner Kopfhöhe lag, so man es offenbar also auf meinen Kopf abgesehen hatte, um ein Lüftungsloch hineinzupraktizieren. So jedenfalls sehe ich die Sache.

Ptaah:

Ptaah:
11. Which you're probably right about. 11. Womit du wohl auch recht haben wirst.
12. Anyway, I will try to get to the bottom of this as far as I can, and of course I will inform you about it. 12. Jedenfalls werde ich mich bemühen, der Sache soweit auf den Grund zu gehen, wie das meine Möglichkeiten erlauben, und worüber ich dich selbstverständlich informieren werde.
13. Have you notified the police? 13. Hast du die Polizei informiert?

Billy:

Billy:
No, because I think that would be absurd, because first of all it would only cause unnecessary trouble. I know that for sure. One is only suspected of a crime or the like oneself and treated as a criminal. I once experienced this when I was a witness when one of my acquaintances was found to have committed suicide. I was interrogated for hours in Zurich, imprisoned and suspected that I had something to do with the death of the woman. That taught me never to report to the police again, no matter what happened. And if the police are already working in this discriminatory and questionable way, then it is extremely questionable whether, firstly, something could be cleared up by them, and secondly, this would be extremely stupid, because the story would be published in various newspapers. This, in turn, would perhaps have the even greater consequence that certain crackpots and sectarians could get the idea of blowing out my life light, which has already been attempted by sectarians, as you know. On the other hand, however, we would certainly be so overrun by sensationalists here in the centre that we would hardly be able to defend ourselves against them. So first of all something grass should grow over the story, like two or three months, then it's not interesting for the sensation seekers anymore, if I call the events open, because then the sensation is long gone and over. Nein, denn ich denke, dass dies unsinnig wäre, denn erstens entstünden dadurch nur unnötige Schwierigkeiten. Das weiss ich genau. Man wird nur selbst eines Verbrechens oder dergleichen verdächtigt und als Verbrecher behandelt. Das habe ich einmal erfahren, als ich mich als Zeuge gemeldet habe, als eine meiner Bekannten gefunden wurde, die Selbstmord begangen hatte. Man hat mich stundenlang in Zürich verhört, inhaftiert und mich verdächtigt, dass ich mit dem Tod der Frau etwas zu tun hätte. Das hat mich gelehrt, mich niemals mehr bei der Polizei zu melden, was auch immer geschehen möge. Und wenn schon auf diese diskriminierende und fragliche Weise bei der Polizei gearbeitet wird, dann ist es äusserst fraglich, ob erstens durch diese etwas aufgeklärt werden könnte, und zweitens wäre dies äusserst dumm, weil nämlich die Geschichte in diversen Zeitungen gebracht würde. Dies wiederum hätte vielleicht erst recht zur Folge, dass gewisse Spinner und Spinnerinnen und Sektierer/innen auf den Gedanken kommen könnten, mir mein Lebenslicht auszublasen, was ja von sektiererischer Seite schon mal versucht wurde, wie du weisst. Andererseits aber würden wir hier im Center von Sensationslustigen mit Sicherheit derart überrannt, dass wir uns kaum mehr dagegen wehren könnten. Also soll erst einmal etwas Gras über die Geschichte wachsen, so zwei oder drei Monate, dann ist es auch für die Sensationslustigen nicht mehr interessant, wenn ich das Geschehen offen nenne, denn dann ist die Sensation schon längst verflogen und vorbei.

And once again ...
Assassination attempt no. 19 on 26th August 2002, 20:55

On Monday, the 26th of August 2002, I returned to the Centre in the evening at about 18:40 from a civil defense exercise that I had to complete for a whole week. The military provided me with a military puch (all-terrain vehicle) for this time, which I now parked on the parking lot near the garage and equipped with material for the next day. Still busy at the vehicle, Billy stepped to me and we got into conversation. He told me about a strange visit he had in the afternoon. A tall strange couple had arrived at 14:10 in a wine-red car in front of the remise building, greeted him with Mr. Meier and asked if they could visit the center. Billy told them that they could already look around, but that there was no one there to look after them. So they wanted to leave their car in the front parking lot near the biotope, but they never came back. Billy wondered about this and asked if anyone had seen the people in question. He received confirmation from Renate König from Schmidrüti that they had left the center and were driving up the road towards Sitzberg.
We still talked about one thing and another, with my back towards the back of the rank and saw how Billy suddenly looked over my shoulder at 18:45. Then he said that he had just seen a dark-dressed man disappearing in the bend at the back of the scree silo, only visible for seconds. The quick disappearance of the man caused me to run down to the bend and take a look. But nowhere did I find any sign of a man. After a short search I went back to Billy and we decided to pay more attention, because the behaviour of the observed man seemed quite strange to us. Ten minutes later, it was just 18:55, we both stood in front of the house and looked together at a big cross spider, which was just eating a moth, while the beautiful and big spider's web glittered in the evening sun.
One more time I stood with my back to the garage when Billy looked over my shoulder again and shouted: "Now the guy has shown up again!". However, Billy had only briefly seen his upper body next to the somewhat removed children's swing, where apparently the same man had reappeared and also disappeared again immediately. Again I spurred off, together with Billy, and again we searched in vain for traces and the man. After a long and fruitless search we decided to keep a very close eye on the surroundings. I did some more work, took a shower before I retired for meditation. When I returned to the kitchen at 20:35, Billy and Patric were playing a game of chess at the kitchen table. I watched them for a while and also made myself a coffee. It was 20:55 when I went to the fridge to get some coffee cream, when Billy asked what was going on outside and he hastily left the kitchen through the back exit, obviously startled by a noise, which I hadn't heard myself, because I was in the back room of the kitchen at that moment. Seconds later a rifle shot rang out, which sounded like a small caliber weapon. Running to the kitchen door, I tore it open and almost collided with Billy, who was rushing back up the stairs into the kitchen. I hastily asked him: "Was it going to bang again? "He said, 'Yes, the Russian trailer!" So I went to my room to get my artillery and checked outside, while Billy went to get his gun, too, and came out armed. One minute later we searched the center area thoroughly for the cowardly assassin, armed with a lamp, pistol and rifle. After half an hour of unsuccessful search we stopped the action and retreated into the house where Patric and Madeleine were standing at the corner of the house looking for us because they had heard the shot.
Billy told us that he had noticed a shadow in the light of the chicken yard lamp in front of the 'Russian caravan' and immediately moved to the side and at the same moment saw a fire lance from a gun and at the same time heard the sound of a shot. He probably owes his life to his quick reaction.
Later, Freddy joined us and together we searched outside for ballistic traces, such as a bullet casing, a bullet hole in the house wall or something, and a possible bullet. We also found the bullet hole, but not in the wall of the house, but in the plastic disc of the cheese house, in front of which Billy had stood at a distance of about six metres at the court lamp. Later, Freddy and I did indeed find the deformed projectile, which was clearly a small caliber bullet. This was now the 19th unsuccessful attempt on Billy's life, and I myself witnessed six of them directly. With gallows humour, Billy said that his former patron, King Husain of Jordan, still had a number of assassinations on his life before he died of cancer, as he had been the subject of 32 assassinations. We can only hope that peace will return in the near future.

Silvano Lehmann, Switzerland

Und wieder einmal ...
Mordanschlag Nr. 19 vom 26. August 2002, 20.55 Uhr

Am Montag, den 26. August 2002, kam ich am Abend gegen 18.40 Uhr von einer Zivilschutzübung ins Center zurück, die ich für eine ganze Woche zu absolvieren hatte. Das Militär stellte mir für diese Zeit einen Militär-Puch (Geländefahrzeug) zur Verfügung, den ich nun auf dem Parkplatz bei der Garage abstellte und mit Material für den nächsten Tag bestückte. Noch am Fahrzeug beschäftigt, trat Billy zu mir und wir kamen ins Gespräch. Er erzählte mir von einem seltsamen Besuch, den er am Nachmittag hatte. Ein grossgewachsenes fremdes Pärchen war gegen 14.10 Uhr mit einem weinroten Personenwagen vor dem Remise-Gebäude vorgefahren, begrüsste ihn mit Herrn Meier und fragte, ob sie das Center besichtigen könnten. Billy sagte ihnen, dass sie sich schon umschauen dürften, dass jedoch niemand anwesend sei, der sich um sie kümmern könne. So wollten sie ihr Auto auf dem vorderen Park-platz beim Biotop abstellen, kamen jedoch nicht mehr zurück. Billy wunderte sich darüber und fragte nach, ob jemand die fraglichen Personen gesehen hätte. Von Renate König aus Schmidrüti wurde ihm bestätigt, dass die beiden das Center verlassen hatten und die Strasse Richtung Sitzberg hinaufgefahren seien.
Wir sprachen noch über das eine und andere, wobei ich mit meinem Rücken Richtung hinterer Rank stand und sah, wie Billy um 18.45 Uhr plötzlich über meine Schulter blickte. Dann sagte er, er habe soeben einen dunkelgekleideten Mann in der Kurve hinten beim Geröll-Silo verschwinden sehen, der nur für Sekunden sichtbar gewesen sei. Das schnelle Verschwinden des Mannes veranlasste mich dazu, zur Kurve hinunterzurennen und nachzuschauen. Nirgends aber fand ich ein Anzeichen eines Menschen. Nach kurzem Suchen ging ich zu Billy zurück und wir beschlossen, vermehrt Aufmerksamkeit walten zu lassen, weil uns das Verhalten des beobachteten Mannes doch recht seltsam vorkam. Zehn Minuten später, es war gerade 18.55 Uhr, standen wir beide vor dem Wohnhaus und betrachteten zusammen eine grosse Kreuzspinne, die gerade einen Nachtfalter verspeiste, während das wunderschöne und grosse Spinnennetz in der Abendsonne glitzerte.
Ein weiteres Mal stand ich mit dem Rücken zur Garage, als Billy wieder über meine Schulter sah und rief: «Jetzt ist der Kerl schon wieder aufgetaucht!» Jedoch hatte Billy nur kurz dessen Oberkörper neben der etwas entfernten Kinderschaukel gesehen, wo offenbar der gleiche Mann wieder aufgetaucht und auch gleich wieder verschwunden war. Wieder spurtete ich los, zusammen mit Billy, und abermals suchten wir vergebens nach Spuren und dem Mann. Nach längerem ergebnislosem Suchen beschlossen wir, sehr aufmerksam die Umgebung im Auge zu behalten. Ich erledigte noch verschiedene Arbeiten, duschte anschliessend, bevor ich mich dann zur Meditation zurückzog. Als ich um 20.35 Uhr in die Küche zurückkam, spielten Billy und Patric am Küchentisch eine Partie Schach. Ich schaute den beiden noch eine Weile zu und kochte mir auch einen Kaffee. Es war 20.55 Uhr als ich zum Kühlschrank ging, um Kaffeerahm zu holen, als Billy fragte, was denn draussen los sei und er hastig die Küche durch den Hinterausgang verliess, offenbar aufgeschreckt durch ein Geräusch, das ich selbst allerdings nicht gehört hatte, weil ich mich in diesem Augenblick im Hinterraum der Küche befand. Sekunden später peitschte ein Gewehrschuss auf, der sich nach einer Kleinkaliber-Waffe anhörte. Zur Küchentür rennend, riss ich diese auf und prallte beinahe mit Billy zusammen, der die Treppe hoch in die Küche zurückgestürmt kam. Hastig fragte ich ihn: «Hät's wieder knallt ?» Kurz bejahte er: «Ja, beim Russenwohnwagen!» Daraufhin holte ich in meinem Zimmer meine Artillerie und schaute draussen nach, während auch Billy in der Zwischenzeit seine Waffe holte und nun ebenfalls bewaffnet nach draussen kam. Eine Minute später durchsuchten wir gründlich das Center-Areal nach dem feigen Attentäter, bewaffnet mit Lampe, Pistole und Gewehr. Nach einer halben Stunde erfolgloser Suche brachen wir die Aktion ab und zogen uns ins Haus zurück, wo Patric und Madeleine an der Hausecke standen und nach uns Ausschau hielten, weil sie den Schuss ja auch gehört hatten.
Billy erzählte uns, dass er im Schein der Hühnerhoflampe vor dem ‹Russenwohnwagen› einen Schatten wahrgenommen und sogleich einen Satz zur Seite gemacht und im gleichen Augenblick eine Feuerlanze aus einer Waffe gesehen und gleichzeitig den Knall eines Schusses wahrgenommen habe. Seiner schnellen Reaktion verdankt er wohl sein Leben.
Später gesellte sich noch Freddy zu uns, und gemeinsam suchten wir draussen nach ballistischen Spuren, wie eben eine Geschoss-Hülse, ein Einschuss-Loch in der Hauswand oder so, und ein eventuelles Geschoss. Die Einschuss-Stelle fanden wir dann auch, jedoch nicht in der Hauswand, sondern in der Kunststoff-Scheibe des Käsehäuschens, vor dem Billy in etwa sechs Meter Abstand bei der Hoflampe gestanden hatte. Später fanden Freddy und ich tatsächlich auch das deformierte Projektil, bei dem es sich klar um ein Kleinkaliber-Geschoss handelte. Dies war nun schon der 19. erfolglose Mordanschlag auf Billy, wovon ich selbst deren sechs direkt miterlebte. Mit Galgenhumor sagte Billy, dass sein einstmaliger Gönner, König Husain von Jordanien, ihm immer noch um eine ganze Anzahl Mordanschläge auf dessen Leben voraus gewesen sei, ehe er an Krebs starb, denn auf ihn seien 32 Attentate verübt worden. Bleibt nur zu hoffen, dass für die nächste Zeit wieder Ruhe einkehrt.

Silvano Lehmann, Schweiz

Once again ...

It is quite obvious that at the present time, at the beginning of the third millennium, it is unfortunately still the case among human beings on earth that various forces are searching for possibilities to put an end to truth and real enlightenment with primitive means of violence, as it was already the case in earlier and earliest times and apparently at the present time unfortunately still has not found an end. This is what happened on Monday, the 26th August 2002, when another attack was added to the long, more or less successful chain of violent suppression of truth and destruction of truth, namely when a further attempt was made by a hitherto unknown party to extinguish the life light from 'Billy' Eduard Albert Meier. Fortunately, this assassination attempt failed thoroughly, not least thanks to Billy's caution and ability to react quickly. But what had happened? On the Monday in question, I, Patric Chenaux, had an appointment with Billy at eight o'clock in the evening for a game of chess in the centre kitchen. As soon as we greeted each other, it seemed to me that Billy was somehow worried about something, and when I asked him about it, he just gave me an evasive answer, so I put the matter aside and we could start playing chess. It was just when the hands of the two kitchen clocks at about 20:55 slipped: Billy and I were still playing chess and were alone in the kitchen with Silvano Lehmann. Suddenly Billy drove up and asked, "What's going on out there," while at the same time he looked attentively but only briefly towards the kitchen window, only to get up immediately and hurry to the rear kitchen door leading out into the backyard. When I asked him what was going on, he replied briefly that he had heard only a noise, and he had already disappeared through the door into the open air. Since I hadn't noticed anything in this respect and I hadn't heard anything either, probably because I was concentrating on chess, I just stayed seated and looked out the kitchen window.
Only a few seconds later, after Billy had left the kitchen, there was a half-loud bang outside, which, it seemed to me, sounded like a rifle shot from a small calibre rifle. Silvano, who had just come out of the back of the kitchen and was only about a metre from the door, realised immediately what had happened, because he heard the shot as well. Hurriedly he ripped open the kitchen door and wanted to run outside in a flash to keep a lookout, but he couldn't do that anymore, as Billy immediately rushed up the stairs and appeared in the door frame, almost colliding with Silvano. When Silvano asked if what we heard was a shot and if he had been shot at again, Billy replied, rather out of breath, with a yes, and immediately added that he was going to get his pistol, while Silvano hurried to his room and came back with his rifle. Three of us, and additionally armed with a flashlight, we left the kitchen and entered the backyard, where Billy showed us the spot where the shot came from. He explained to us that after leaving the kitchen, he saw a dark figure in that spot and its outline opposite the Russian caravan, in the shade next to the big fence that surrounded the whole chicken enclosure, and immediately afterwards a fire lance - the muzzle flash of a firearm - accompanied by a bang. When he saw the dark figure, he immediately retreated to get away from the field of fire and run back to the kitchen where Silvano was about to run out. And the sound he first heard that lured him out of the kitchen, Billy continued, was most likely a stone that this dark figure had apparently thrown at the Eternit wall on the north side of the house, probably in the bad hope that the sound it made would lure Billy out of the house. After this short description of Billy, Silvano, equipped with a rifle and flashlight, immediately went on the hunt and searched the near and far surroundings of the center area for this mean monster, while Billy and I stayed near the house, searching and hoping to be able to recognize or see something. A few minutes later Madeleine Brügger joined us and asked what was going on, as she had also heard the shot from her room. Billy briefly explained the facts of the incident to her, and a few minutes later a black car approached the center, parked in the upper center parking lot, from which Simone and Stephan A. Rickauer got out, and we joined them. The two were also initiated into the events by Billy. He added, however, that he had had the dull feeling all day long that something was wrong because in the early evening he and Silvano twice, within ten minutes, observed a suspicious-looking and suspicious-behaving man on the center area, who immediately left after he was discovered. After this description by Billy, Silvano returned from his search and explained that he had not found or discovered anything or anyone, from which we concluded that the common shooter and assassin had immediately and never to be seen again after his shot. So we went back to the crime scene and decided to look for the fired projectile, as it had probably hit somewhere, after luckily missing Billy. After reconstructing the trajectory of the bullet, we searched the wall and windows on the east side of the 'Chäshüsli', which is behind the house, and found it relatively quickly. In the 'double plastic glazed' window we discovered a smooth shot through a small calibre bullet, which led to the firewood storage room, where Silvano and Freddy, who joined us later, actually found the projectile. Now, what can be said about this now 19th assassination attempt on Billy? In my opinion only this one: After a relative calm of about four years (the last two assassinations took place in 1998), we actually thought that the attitude of the Earth humans had changed so much for the better that the inglorious and primitive times of the mean assassinations were finally over, but we were obviously a little bit mistaken. When will certain circles finally learn that the truth cannot be wiped out even by the most cunning and malicious means, especially not by violent means. Probably these dark elements will only gain the spark of knowledge when they have to realize that in the long run they will do much better if they work for and with the truth instead of against it.

Patric Chenaux, Switzerland

Wieder einmal mehr ...

Ganz offensichtlich ist es zur Gegenwartszeit, am Anfang des dritten Jahrtausends, unter den Erdenmenschen leider immer noch so, dass von verschiedenen Kräften nach Möglichkeiten gesucht wird, der Wahrheit und der wirklichen Aufklärung mit primitiven Gewaltmitteln den Garaus zu machen, wie dies schon zu früheren und frühesten Zeiten der Fall war und offenbar zum heutigen Zeitpunkt leider noch immer kein Ende gefunden hat. So geschah es auch am Montag, den 26. August 2002, als ein weiteres Attentat in der langen, mehr oder weniger erfolgreichen Kette der gewaltsamen Wahrheitsunterdrückung und Wahrheitszerstörung dazukam, und zwar indem von bisher unbekannter Seite ein weiterer Versuch unternommen wurde, ‹Billy› Eduard Albert Meier das Lebenslicht auszulöschen. Glücklicherweise misslang dieser Mordanschlag gründlich, nicht zuletzt auch dank der Vorsicht und der schnellen Reaktionsfähigkeit Billys. Was aber war geschehen? An diesem besagten Montag hatte ich, Patric Chenaux, um acht Uhr abends eine Verabredung mit Billy für ein gemeinsames Schachspiel in der Centerküche. Schon als wir uns begrüssten, erschien es mir, als sei Billy irgendwie um irgend etwas besorgt, und als ich ihn darauf ansprach, gab er mir nur eine ausweichende Antwort, so ich die Angelegenheit zur Seite schob und wir mit dem Schachspiel beginnen konnten. Es war gerade, als die Zeiger der beiden Küchenuhren so gegen 20.55 Uhr rutschten: Billy und ich sassen immer noch beim Schachspiel und waren mit Silvano Lehmann allein in der Küche. Plötzlich fuhr Billy hoch und fragte: «Was ist denn da draussen los?», währenddessen er gleichzeitig aufmerksam aber nur kurz in Richtung Küchenfenster blickte, um sogleich aufzustehen und zur hinteren Küchentür zu eilen, die hinaus in den Hinterhof führt. Auf meine Frage, was denn los sei, entgegnete er mir nur kurz, dass er nur ein Geräusch gehört habe; und schon war er durch die Tür ins Freie entschwunden. Da mir diesbezüglich nichts aufgefallen und ich auch nichts gehört hatte, wahrscheinlich weil ich mich aufs Schachspiel konzentrierte, blieb ich einfach sitzen und blickte zum Küchenfenster hinaus.
Nur wenige Sekunden später, nachdem Billy die Küche verlassen hatte, ertönte draussen ein halblauter Knall, der, wie mir schien, sich wie ein Gewehrschuss von einem Kleinkaliber-Gewehr anhörte. Silvano, der gerade aus dem Küchenhinterraum herausgekommen war und nur etwa einen Meter von der Tür entfernt stand, realisierte sofort, was geschehen war, denn er hörte den Schuss ebenfalls. Hastig riss er die Küchentür auf und wollte blitzartig ins Freie rennen, um Ausschau zu halten, was er aber nicht mehr tun konnte, da sogleich Billy rennend die Treppe hochstürmte und im Türrahmen erschien, beinahe mit Silvano zusammenprallend. Auf die Frage Silvanos, ob das ein Schuss gewesen sei, was wir hörten, und ob wieder auf ihn geschossen worden sei, erwiderte Billy ziemlich ausser Atem mit einem Ja, um sogleich anzufügen, dass er seine Pistole holen gehe, währenddem Silvano in sein Zimmer eilte und mit seinem Gewehr zurückkam. Zu dritt und zusätzlich mit einer Taschenlampe bewaffnet, verliessen wir die Küche und betraten den Hinterhof, wo Billy uns die Stelle zeigte, woher der Schuss kam. Er erklärte uns, dass er nach dem Verlassen der Küche an jener Stelle eine dunkle Gestalt und deren Umrisse vis-à-vis des Russenwohnwagens, im Schatten neben dem grossen Zaun, der das ganze Hühnergehege umspannt, und sogleich darauf eine Feuerlanze – das Mündungsfeuer einer Feuerwaffe – gesehen habe, begleitet von einem Knall. Als er die dunkle Gestalt erblickte, wich er sofort zurück, um sich schnellstens aus dem Schussfeld zu entfernen und zur Küche zurückzurennen, wo eben Silvano hinauslaufen wollte. Und jenes Geräusch, das er zuallererst vernahm und das ihn aus der Küche lockte, so berichtete Billy weiter, war mit grosser Wahrscheinlichkeit ein Stein, den diese finstere Gestalt offenbar an die Eternitwand an der Nordseite des Hauses geworfen hatte, wohl in der bösen Hoffnung, dass dadurch, eben durch das dadurch verursachte Geräusch, Billy aus dem Haus zu locken sei, was sich zwar bewahrheitete, aber glücklicherweise ohne schlimme Folgen blieb. Nach dieser kurzen Schilderung Billys machte sich Silvano, ausgerüstet mit Gewehr und Taschenlampe, sogleich auf die Pirsch und suchte die nähere und weitere Umgebung des Centergeländes nach diesem gemeinen Unhold ab, währendem Billy und ich in der Nähe des Hauses blieben, suchten und hofften, etwas erkennen oder sehen zu können. Ein paar Minuten später gesellte sich Madeleine Brügger zu uns und fragte, was denn los sei, da sie von ihrem Zimmer aus ebenfalls den Schuss gehört hatte. Billy erläuterte ihr in kurzen Zügen den Sachverhalt des Geschehens, worauf sich wiederum ein paar Minuten später ein schwarzes Automobil dem Center näherte, auf dem oberen Centerparkplatz parkierte, aus dem Simone und Stephan A. Rickauer entstiegen, zu denen wir uns dann gesellten. Auch die beiden wurden von Billy in das Geschehen eingeweiht. Er fügte aber noch hinzu, dass er schon den ganzen Tag das flaue Gefühl gehabt habe, dass etwas nicht stimme, weil am frühen Abend er und Silvano zweimal, innerhalb zehn Minuten, einen verdächtig aussehenden und sich verdächtig verhaltenden Mann auf dem Centerareal beobachteten, der sich nach seiner Entdeckung sogleich aus dem Staub machte. Nach dieser Schilderung Billys kam Silvano von seiner Suche zurück und erklärte, dass er nichts und niemanden gefunden oder entdeckt habe, woraus wir schlossen, dass der gemeine Schütze und Attentäter nach seinem Schuss sofort und auf Nimmerwiedersehen das Weite gesucht hatte. Also gingen wir zum Tatort zurück und beschlossen, nach dem abgefeuerten Projektil zu suchen, da es ja wahrscheinlich irgendwo eingeschlagen war, nachdem es glücklicherweise Billy verfehlt hatte. Nach der Rekonstruktion der Flugbahn des Geschosses suchten wir an der Ostseite des ‹Chäshüsli›, das hinter dem Wohnhaus steht, Wand und Fenster ab und wurden relativ rasch fündig. Im ‹doppelplastikverglasten› Fenster entdeckten wir einen glatten Durchschuss eines kleinkalibrigen Geschosses, der in den Brennholz-Lagerraum führte und in dem, zu einem späteren Zeitpunkt, von Silvano und Freddy, der sich auch zu uns gesellte, tatsächlich auch noch das Projektil gefunden wurde. Nun, was ist zu diesem mittlerweile 19. Mordanschlag auf Billy eigentlich noch zu sagen? Meiner Meinung nach nur noch dieses: Nach einer relativen Ruhe von gut vier Jahren (die beiden letzten Mordanschläge fanden im Jahre 1998 statt), waren wir eigentlich der Meinung, dass sich die Gesinnung des Erdenmenschen soweit zum Besseren gewandelt hätte, dass die unrühmlichen und primitiven Zeiten der gemeinen Mordanschläge endgültig vorbei seien, worin wir uns aber offenbar ein bisschen getäuscht haben. Wann endlich lernen gewisse Kreise, dass die Wahrheit auch nicht mit den hinterlistigsten und bösartigsten Mitteln, vor allem nicht mit Gewaltmitteln, aus der Welt zu schaffen ist. Wahrscheinlich erlangen diese dunklen Elemente erst dann den Funken der Erkenntnis, wenn sie einsehen müssen, dass sie auf Dauer einiges besser fahren, wenn sie, anstatt gegen die Wahrheit, für sie und mit ihr arbeiten.

Patric Chenaux, Schweiz

Ptaah:

Ptaah:
14. You might be right about that, in every respect. 14. Damit dürftest du recht haben, und zwar in jeder Hinsicht.

Billy:

Billy:
That's what I think. Imagine the sensation if the newspapers said that on UFO Billy or UFO-Meier was assassinated. Certain sectarians and evil enemies would start a howl of joy, while others, as long as the whole thing is still warm, would sensationally overrun us here in the centre. But all group members and I can do without that. But let's talk about something else now, because I think that enough of the story is spoken. I have a question from a Bulletin reader here: "The so-called 'cosmic life energy', 'cosmic-electromagnetic life energy' or simply 'cosmic-electromagnetic vibrations' or 'cosmic-electromagnetic energy' as another term is called in relation to 'cosmic life energy', what is meant by this and by electrosmog, and is it harmful or not harmful to humans, animals and plants at all? I could answer the question regarding the 'cosmic electromagnetic energy of life' myself, but I think it would be good if you would take a stand on this in connection with electrosmog and 'mobile phones', as mobile phones are called. Eben, denke ich auch. Stell dir doch die Sensation vor, wenn in den Zeitungen stehen würde, dass man auf UFO-Billy resp. UFO-Meier einen Mordanschlag verübte. Gewisse Sektierer/innen und böse Feinde und Feindinnen würden ein Freudengeheul starten, während uns andere, solange das Ganze noch warm ist, sensationsgierig hier im Center überrennen würden. Darauf können aber alle Gruppemitglieder wie auch ich verzichten. Lass uns jetzt aber von etwas anderem reden, denn ich finde, dass genug von der Geschichte geredet ist. Ich habe hier eine Frage eines Bulletin-Lesers: «Die sogenannte ‹kosmische Lebensenergie›, ‹kosmisch-elektromagnetische Lebensenergie› oder auch einfach ‹kosmisch-elektro- magnetische Schwingungen› resp. ‹kosmisch-elektromagnetische Energie› wie eine andere Bezeichnung lautet in bezug auf die ‹kosmische Lebensenergie›, was ist darunter sowie unter Elektrosmog zu verstehen, und ist dieser überhaupt für Mensch, Tier und Pflanzen schädlich oder nicht?» Die Frage bezüglich der ‹kosmisch-elektromagnetischen Lebensenergie› könnte zwar auch ich selbst beantworten, doch ist es wohl gut, wenn du dazu Stellung nimmst im Zusammenhang mit dem Elektrosmog und den ‹Handys›, wie die Mobiltelephone genannt werden.

Ptaah:

Ptaah:
15. Electrosmog can in no way be associated with 'cosmic-electromagnetic energy' or with 'cosmic-electromagnetic life energy', because in contrast to this, electrosmog is not invigorating for all life-forms, but is very harmful, whereby man in particular is very susceptible to it, along with pets, wild animals and plants. 15. Elektrosmog kann in keiner Weise mit der ‹kosmisch-elektromagnetischen Energie› resp. mit der ‹kosmisch- elektromagnetischen Lebensenergie› in Zusammenhang gebracht werden, denn im Gegensatz zu dieser ist Elektrosmog für alle Lebensformen nicht belebend, sondern sehr schädlich, wobei insbesondere der Mensch dafür sehr anfällig ist, nebst Haustieren und Wildtieren sowie Pflanzen.
16. Electrosmog fields occur everywhere where electric lines run or where electric apparatuses, plants, generators or transformer stations etc. are located. 16. Elektrosmog-Felder treten überall dort auf, wo elektrische Leitungen verlaufen oder wo sich elektrische Apparaturen, Anlagen, Generatoren oder Transformator-Stationen usw. befinden.
17. Also radio, television and mobile phone transmitters as well as similar receivers, i.e. radio telephones, radio equipment and mobile phones or the so-called 'mobile phones' emit strong emissions of electrosmog, which is nothing else than 'low-energy electromagnetic fields' or 'low-energy electromagnetic oscillations'. 17. Auch Radio-, Fernseh- und Mobiltelephon-Sendeanlagen sowie gleichartige Empfänger, also Funktelephone, Funkanlagen und Mobiltelephone resp. die sogenannten ‹Handys› sondern starke Emissionen von Elektrosmog ab, der nichts anderes darstellt als ‹niederenergetische elektromagnetische Felder› resp. ‹nieder-energetische elektromagnetische Schwingungen›.
18. Effects of electrosmog on humans can be e.g. dizziness, consciousness disorders, headaches, brain warming, concentration disorders, allergies, blood diseases, rheumatism, nervous diseases, psychological damage, eating disorders as well as aggression, sleep disorders, forgetfulness, personality changes, depression, visual disorders, even cancer etc. as the facts show, but this is usually as vehemently disputed elsewhere by the earthly 'experts' and 'scientists' as by the manufacturers of the products emitting electrosmog. 18. Auswirkungen des Elektrosmog auf den Menschen können z.B. Schwindel, Bewusstseinsstörungen, Kopfschmerzen, Gehirnerwärmung, Konzentrationsstörungen, Allergien, Blutkrankheiten, Rheuma, Nervenkrankheiten, Psyche-Schäden, Essstörungen sowie Aggressionen, Schlafstörungen, Vergesslichkeit, Persönlichkeitsveränderungen, Depressionen, Sehstörungen ja sogar Krebs usw. sein, wie die Tatsachen ergeben, was jedoch anderweitig von den irdischen ‹Fachleuten› und ‹Wissenschaftlern› in der Regel ebenso vehement bestritten wird wie auch von den Herstellern der Elektrosmog aussendenden Produkte.

Billy:

Billy:
To your answer I can add a small magazine article I received from Bruni. It comes from the magazine MEDIZIN, but unfortunately there is no date available. So listen, the whole thing is quite interesting, and it also matches your explanation: Zu deiner Antwort kann ich noch einen kleinen Zeitschriftenartikel hinzufügen, den ich von Bruni erhalten habe. Er stammt aus der Zeitschrift MEDIZIN, doch leider ist kein Datum vorhanden. So höre, das Ganze ist recht interessant, und es deckt sich auch mit deiner Erklärung:

Mobile Phone harms

Handy schadet
The electromagnetic radiation emitted by mobile phones could be more harmful to humans than previously thought. This is the conclusion of a cell culture study by the Finnish Radiation and Nuclear Safety Authority. The study found that mobile phone radiation caused thinning of the walls of blood vessel cells. If this effect, which was observed in the laboratory, also occurs in the human organism, it would disrupt the blood-brain barrier. Headaches, fatigue and even Alzheimer-like diseases could be the result. Die von Mobiltelefonen ausgehende elektromagnetische Strahlung könnte für den Menschen schädlicher sein als bisher angenommen. Zu dieser Annahme kommt eine Zellkultur-Studie der finnischen Strahlungs- und Atomsicherheitsbehörde. Die Handy-Strahlen führten in der Untersuchung zu einer Ausdünnung der Wände von Blutgefässzellen. Sollte dieser Effekt, der im Labor beobachtet wurde, auch im menschlichen Organismus vorkommen, würde dies die Blut-Gehirn-Schranke stören. Kopfschmerzen, Müdigkeit und sogar Alzheimer-ähnliche Erkrankungen könnten die Folge sein.

Ptaah:

Ptaah:
19. The research of earthly scientists must also progress. 19. Auch die Forschungen der irdischen Wissenschaftler müssen voranschreiten.

Billy:

Billy:
Logical. But tell me, Ptaah, your father Sfath told me when I was a boy that I should never have broken teeth rebuilt. He said that if a tooth is broken, the root of the tooth must be removed. Also metal pins or other metal inserts should never be inserted into the teeth. Teeth whose nerve is killed should also be removed, etc., because dead teeth or remaining tooth roots would cause allergies and diseases in humans. Can you give me more details about this? And what about ceramic implants, if ceramic artificial teeth or ceramic pins are used? For my part, I have always followed Sfath's recommendation and have done well. Logisch. Doch sag mal, Ptaah, dein Vater Sfath hat mir schon zu meiner Knabenzeit erklärt, dass ich niemals abgebrochene Zähne neu aufbauen lassen soll. Er sagte, wenn ein Zahn abgebrochen sei, dass die Zahnwurzel dann rausgenommen werden müsse. Auch sollen niemals Metallstifte oder sonstige Metalleinsätze in die Zähne erfolgen. Zähne, deren Nerv abgetötet werde, sollen ebenfalls entfernt werden usw., denn tote Zähne oder zurückbleibende Zahnwurzeln würden beim Menschen Allergien und Krankheiten hervorrufen. Kannst du mir darüber nähere Angaben machen? Und wie steht es in bezug auf Keramik-Implantate, wenn Keramik-Kunstzähne oder Keramik-Stifte eingesetzt werden? Meinerseits habe ich mich stets an Sfaths Empfehlung gehalten und bin dabei gut gefahren.

Ptaah:

Ptaah:
20. My father's explanation was good advice, because in fact, tooth roots of broken teeth can be just as dangerous to humans as metal pins or other metal parts inserted into the teeth. 20. Meines Vaters Erklärung war eine gute Ratgebung, denn tatsächlich können Zahnwurzeln abgebrochener Zähne ebenso gefährlich für den Menschen sein wie auch in die Zähne eingesetzte Metallstifte oder sonstige Metallteile.
21. The same applies to teeth whose nerve is killed. 21. Gleichermassen gilt das auch für Zähne, deren Nerv abgetötet wird.
22. Remaining roots of broken or dentally reduced teeth, which no longer contain a living nerve, and thus also teeth in which the nerve is killed, as you call it, can be just as dangerous to human health as metal pins and other metal inserts in teeth. 22. Zurückbleibende Zahnwurzeln abgebrochener oder dentistisch verkleinerter Zähne, die keinen lebenden Nerv mehr in sich bergen, und damit also auch Zähne, bei denen der Nerv abgetötet wird, wie du das nennst, können für den Menschen ebenso gefährlich für seine Gesundheit sein wie auch Metallstifte und sonstige Metalleinlagen in Zähne.
23. Ceramic pins, ceramic teeth or generally metal implants and ceramic implants are also generally not compatible for humans. 23. Auch Keramik-Stifte, Keramik-Zähne oder allgemein Metall-Implantate und Keramik-Implantate sind in der Regel für den Menschen nicht verträglich.
24. Tooth implants and tooth inlays etc. should only be done with an absolutely harmless plastic, which is absolutely harmless in every respect with regard to health damage. 24. Zahn-Implantate und Zahn-Einlagen usw. sollten nur mit einem absolut ungefährlichen Kunststoff erfolgen, der in jeder Beziehung in bezug auf eine Gesundheitsschädigung absolut unbedenklich ist.
25. Teeth and tooth roots that no longer have a living or active nerve cause all kinds of allergies and diseases, because each tooth root has many branched and filigree branches of various kinds that die, decay and thereby produce and release dangerous toxins that can even have life-threatening effects. 25. Zähne und Zahnwurzeln, die nicht mehr über einen lebenden resp. aktiven Nerv verfügen, rufen allerlei Allergien und Krankheiten hervor, und zwar deshalb, weil jede Zahnwurzel über viele verzweigte und filigrane Verästelungen verschiedener Art verfügt, die absterben, verwesen und dadurch gefährliche Giftstoffe erzeugen und freisetzen, die sogar lebensgefährliche Wirkungen zeitigen können.
26. In minor cases – which is very common – ailments appear which can be extremely diverse, such as various allergies and eczema, but which under certain circumstances can be fatal over a longer period of time, as well as chronic diseases, ranging from obesity, anorexia, constipation or diarrhoea, headaches, nausea and dizziness to all kinds of pain which can manifest itself in all parts of the body. 26. Im minderen Fall – was sehr häufig ist – treten Leiden in Erscheinung, die äusserst vielfältig sein können, wie eben zum Beispiel verschiedenste Allergien und Ekzeme, die jedoch unter gewissen Umständen auf längere Zeit gesehen ebenso einen tödlichen Verlauf nehmen können wie auch eigentliche chronische Krankheiten, die von Fettsucht, Magersucht, Verstopfung oder Durchfall, Kopfschmerzen, Übelkeit und Schwindel bis hin zu Schmerzen aller Art reichen, die sich in allen Körperbereichen zu manifestieren vermögen.
27. Further, other evils can also appear, such as rheumatism, hearing, vision, concentration and consciousness disorders, malignant blood count and personality changes, insomnia, forgetfulness, nervous diseases, ulcers, depression or aggression, anxiety, fatigue, chronic fatigue, digestive and walking disorders as well as processes of poor wound healing and wound rot. 27. Weiter können aber auch noch andere Übel in Erscheinung treten, wie Rheuma, Hör-, Seh-, Konzentrations- und Bewusstseinsstörungen, bösartige Blutbild- sowie Persönlichkeitsveränderungen, Schlaflosigkeit, Vergesslichkeit, Nervenkrankheiten, Geschwüre, Depressionen oder Aggressionen, Angstzustände, Schlappheit, chronische Müdigkeit, Verdauungs- und Gehstörungen sowie Prozesse schlechter Wundheilung und Wundfäulnis.
28. Cancer can also be caused, along with other nasty symptoms of the disease. 28. Auch Krebs kann hervorgerufen werden, nebst anderen üblen Krankheitserscheinungen.

Billy:

Billy:
These are the same or similar things to electrosmog. So it's really the case that tooth roots of broken or otherwise reduced teeth, which have no living nerve, should be torn out and no metal pins or other metal inlays should be inserted into the teeth. Can metal inlays on the teeth, e.g. made of gold, also be harmful? Das sind ja gleiche oder ähnliche Dinge wie beim Elektrosmog. Also ist es tatsächlich so, dass Zahnwurzeln abgebrochener oder sonst verkleinerter Zähne, die keinen lebenden Nerv mehr haben, ausgerissen und auch keine Metallstifte oder sonstige Metalleinlagen in die Zähne eingebracht werden sollten. Können auch Metallauflagen auf den Zähnen, z.B. aus Gold, schädlich sein?

Ptaah:

Ptaah:
29. This may very well be the possibility, but does not have to be the case. 29. Das kann sehr wohl der Möglichkeit entsprechen, muss aber nicht der Fall sein.
30. This depends solely on the immune system of the person concerned. 30. Dabei kommt es einzig und allein auf das Immunsystem des betreffenden Menschen an.
31. With a good immunity and tolerability there are no disadvantages, but with a damaged immune system and thus poor tolerability. 31. Bei einer guten Immunität und Verträglichkeit treten keine Nachteile in Erscheinung, jedoch bei einem geschädigten Immunsystem und damit schlechter Verträglichkeit.
32. However, this really only refers to external metallic tooth supports, but not to the fact that the metals are embedded in the tooth. 32. Das bezieht sich aber wirklich nur auf äusserliche metallische Zahnauflagen, jedoch nicht darauf, wenn die Metalle in den Zahn eingelassen sind.

Billy:

Billy:
That should be obvious. Then another question: In the Czech Republic a certain Ivo Benda works around, who – as I have been told – works around on the internet and in books with my photos and writings as well as with all my material in general and also claims that he is the reincarnation of Ashtar Sheran and is in contact with you. But now I know that all these claims are based on charlatanry, because first of all you have no contact with any other human being on Earth apart from me, and secondly Ashtar Sheran's spirit-form cannot be reincarnated in an Earth human, because this guy died a few years ago in the DAL-universe and consequently his spirit form cannot return to our DERN-universe in terms of rebirth. Das dürfte klar sein. Dann eine andere Frage: In der Tschechei funktioniert ein gewisser Ivo Benda herum, der – wie man mir berichtet hat – im Internet und in Büchern mit meinen Photos und Schriften wie überhaupt mit allem meinem Material herumfunktioniert und auch behauptet, dass er die Wiedergeburt des Ashtar Sheran sei und mit dir in Kontakt stehe. Nun weiss ich aber, dass alle diese Behauptungen auf Mauscheleien beruhen, denn erstens hast du ausser mit mir mit keinem anderen Erdenmenschen Kontakt, und zweitens kann Ashtar Sherans Geistform nicht in einem Erdenmenschen reinkarniert sein, da dieser Typ vor wenigen Jahren ja im DAL-Universum zu Tode gekommen ist und folglich seine Geistform wiedergeburtsmässig nicht mehr in unser DERN-Universum zurückkehren kann.

Ptaah:

Ptaah:
33. The facts of all things are as you say. 33. Der Sachverhalt in allen Dingen ist der, wie du sagst.
34. And I would like to state quite clearly that I am not in any way in contact with this man and that all his claims in this regard are untrue. 34. Und ganz klar möchte ich zum Ausdruck bringen, dass ich mit diesem Mann in keinerlei Weise in Kontakt stehe und dass alle seine diesbezüglichen Behauptungen der Unwahrheit entsprechen.
35. You know that you are our only contact person on Earth in every respect, both telepathically and physically or in any other respect. 35. Du weisst, dass du in jeder Beziehung unsere einzige Kontaktperson auf der Erde bist, so also sowohl in telepathischer wie auch in physischer oder in irgendeiner anderen Hinsicht.
36. The man's claims regarding his alleged rebirth as Ashtar Sheran can only be classified as untrue. 36. Auch die Behauptungen des Mannes hinsichtlich seiner angeblichen Wiedergeburt als Ashtar Sheran sind nur einer Unwahrheit einzuordnen.
37. There is probably nothing more to be explained in this matter, except that we are well acquainted with the man's wiles, as you very much trivialize his machinations. 37. Mehr dürfte in dieser Sache nicht zu erklären sein, ausser dass uns des Mannes Mauscheleien, wie du seine Machenschaften sehr verharmlosend nennst, bestens bekannt sind.

Billy:

Billy:
I've been using the term wangle for quite some time now because it's impossible to quote me in court for it – at least I suppose not – as it happened to me when I spoke my mind openly about a certain wangle. In Switzerland, unfortunately, it is forbidden to speak your mind openly and state the facts by name if you want to expose someone's unfair machinations etc. If you do it anyway, then unfortunately there are tough laws in Switzerland that forbid this and punish you, so that you are muzzled and the truth cannot be publicly disseminated. This is called freedom, justice and the rule of law. In this way, lies, fraud, crime and swindling are rewarded by the legislation, the administration of justice and thus by the courts and their jurisdiction, and also by the fact that, when really serious and most serious crimes as well as violent and capital crimes are committed, the guilty are handled and treated with kid gloves and sentenced to extremely short and inadequate prison terms – if at all, if they are not given a suspended sentence. The greater and more serious the criminal act or crime, and the higher the professional, financial or social position of the perpetrator, the more lenient the judgement of certain courts will be, and the lower the sentences and penalties will be, the more inappropriate and completely inappropriate and scornful of justice. This is in stark contrast to real justice, which is very often trampled underfoot, thereby giving effect to the principle: "The little ones are hanged and the big ones let go". So it also happens that if a person speaks the truth openly and honestly in public with those words that clearly state the facts of the case, he will be punished by law for this, because any liar, cheat, swindler, thief, murderer, charlatan, burglar, work-shy person and criminal can be sued in court, if one publicly exposes his real machinations with the correct descriptions of his character traits and his actions and behaviour. Den Begriff Mauschelei benutze ich seit geraumer Zeit, weil man mich dessentwegen nicht vor Gericht zitieren kann – nehme ich wenigstens an –, wie mir das passiert ist, als ich mit offenen Worten meine Meinung über einen gewissen Mauscheler sagte. In der Schweiz ist es leider verboten, offen seine Meinung zu sagen und die Fakten beim Namen zu nennen, wenn man jemandes unlautere Machenschaften usw. aufdecken will. Tut man es trotzdem, dann existieren in der Schweiz leider harte Gesetze, die das verbieten und einem bestrafen, damit man mundtot gemacht wird und die Wahrheit nicht öffentlich verbreiten kann. Das nennt sich dann Freiheit, Gerechtigkeit und Rechtsstaat. So werden Lug, Betrug, Kriminalität und Schwindel durch die Rechtgebung, Rechtspflege und damit durch die Gerichte und deren Rechtsprechung noch belohnt, und zwar auch dadurch, dass, wenn wirklich schwere und schwerste Kriminalität sowie Gewalt- und Kapitalverbrechen vorliegen, die Fehlbaren mit Samthandschuhen angefasst und behandelt und diese zu äusserst kurzen und unzulänglichen Haftstrafen verurteilt werden – wenn überhaupt, wenn ihnen nicht eine Bewährungsstrafe auferlegt wird. Je grösser und schwerer die kriminelle Tat oder das Verbrechen und je höher eine berufliche, finanzielle oder gesellschaftliche Position einer Täterschaft ist, desto glimpflicher werden diese von gewissen Gerichten beurteilt und dementsprechende viel zu niedrige und völlig unangebrachte und jeder Gerechtigkeit Hohn spottende Urteile gefällt und Strafen ausgesprochen. Das ganz im Gegensatz zur wirklichen Gerechtigkeit, die sehr oft mit Füssen getreten wird, wodurch das Prinzip zur Geltung kommt: «Die Kleinen hängt man auf und die Grossen lässt man laufen.» So kommt es auch, dass ein Mensch, wenn er offen und ehrlich in der Öffentlichkeit die Wahrheit mit jenen Worten spricht, die den Sachverhalt klar und deutlich nennen, von gesetzeswegen dafür bestraft wird, weil jede/r Lügner/in, Betrüger/in, Schwindler/in, Dieb/in, Mörder/in, Scharlatan/in, Einbrecher/in, Arbeitsscheue und Kriminelle vor Gericht klagen kann, wenn man öffentlich mit den richtigen Bezeichnungen seiner/ihrer Charakterzüge und seines/ihres Handelns und Verhaltens seine/ihre wirklichen Machenschaften aufdeckt.

Ptaah:

Ptaah:
38. We have also noticed this fact, especially with regard to the so-called constitutional states. 38. Diese Tatsache haben auch wir festgestellt, und zwar besonders in bezug der sogenannten Rechtsstaaten.
39. Misjudgements appear in such large numbers when innocent humans are sentenced to punishment – out of knowledge or ignorance or out of partiality of the courts or the alleged judges – while the guilty remain unmolested or are still being praised. 39. Fehlurteile treten so in grosser Zahl in Erscheinung, so Unschuldige zu Strafen verurteilt werden – aus Wissen oder Unwissen oder aus Parteilichkeit der Gerichtsbarkeiten resp. der angeblich Rechtsprechenden –, während die Schuldbaren unbehelligt bleiben oder noch belobigt werden.

Billy:

Billy:
If you look at the jurisdiction today, the injustice is exactly the same as it was during the time of the Inquisition or how a dictator like Saddam Husain handled it. So I have no choice but to paraphrase the real truth with a trivial word, so to speak, if I do not want to expect further court weather. Is that what you want? Perhaps I will be summoned to court again for what I have just said, when a so-called lawyer feels attacked and affected, although I have said everything only in relation to those whom it actually concerns. But surely only those will come forward who act in the mentioned way, so then the principle applies: "If it hits the dog, then he yaps. In this way, every plaintiff will give himself away. Wenn man die heutige Gerichtsbarkeit unter die Lupe nimmt, dann herrscht heute noch die genau gleiche Ungerechtigkeit wie zur Zeit der Inquisition oder wie ein Diktator wie Saddam Husain sie handhabt. Mir bleibt also nichts anderes übrig, als die wirkliche Wahrheit sozusagen mit einem belanglosen Wort zu umschreiben, wenn ich nicht weiteres Gerichtswetter gewärtigen will. Liegt das auch in eurem Sinn? Vielleicht zitiert man mich ja schon dafür wieder vor Gericht, was ich eben gesagt habe, wenn sich ein sogenannter Rechtsprecher angegriffen und betroffen fühlt, obwohl ich alles nur in bezug auf jene gesagt habe, welche es tatsächlich betrifft. Aber sicher werden sich nur solche melden, die in der genannten Weise handeln, so dann eben das Prinzip gilt: «Wenn es den Hund trifft, dann kläfft er.» Dadurch wird sich jeder Klagende selbst verraten.

Ptaah:

Ptaah:
40. With this you have spoken a word of truth. 40. Damit hast du ein Wort der Wahrheit gesprochen.
41. We, too, have often found that on Earth justice is often not granted to the honest and righteous, but to liars, cheats, criminals, swindlers and other criminals. 41. Auch wir haben schon vielfach festgestellt, dass auf der Erde oft das Recht nicht den Ehrlichen und Gerechten zugesprochen wird, sondern den Lügnern, Betrügern, Verbrechern, Schwindlern und sonstigen Kriminellen.
42. In particular, the real truth sinners are frowned upon and hated by the earthly humans, because they openly and harshly call the truth, which many a self-righteous person does not fit into his concept, as you yourself once said. 42. Insbesondere sind bei den Erdenmenschen die wirklichen Wahrheitskünder verpönt und verhasst, weil sie offen und hart die Wahrheit nennen, was so manchem Selbstgerechten nicht in sein Konzept passt, wie du selbst einmal gesagt hast.
43. A fact that is extremely regrettable and contributes a great deal to injustice, but also to the foul insult and unjust punishment of the truth bearers. 43. Eine Tatsache, die äusserst bedauerlich ist und viel zur Ungerechtigkeit beiträgt, so aber auch zur unflätigen Beschimpfung und zur ungerechten Bestrafung der Wahrheitsbringer.
44. This has been the case with Earth humans since ancient times, and unfortunately it will remain so for a very long time. 44. Dies ist beim Erdenmenschen schon so seit alters her, und sehr lange Zeit wird es leider noch so bleiben.
45. Only the truly honest, reverent and worthy turn away from it and seek the way of true justice and true life. 45. Nur die wirklich Ehrlichen, Ehrfürchtigen und Würdigen wenden sich davon ab und suchen den Weg der wahren Gerechtigkeit und des wahren Lebens.
46. But now, dear friend, I have to get back to my tasks – and at 20:00 we will be in touch again together for the correction work. 46. Doch nun, lieber Freund, habe ich mich wieder meinen Aufgaben zuzuwenden – und um 20.00 h werden wir zusammen für die Korrektur-Arbeiten wieder in Kontakt stehen.
47. Goodbye. 47. Auf Wiedersehn.

Next Contact Report

Contact Report 331

Further Reading

Links and navigationFuture FIGU.pngf Mankind

Contact Report Index Meier Encyclopaedia
n A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z