Contact Report 332

IMPORTANT NOTE
This is an unofficial but authorised translation of a FIGU publication.

N.B. This translation contains errors due to the insurmountable language differences between German and English.
Before reading onward, please read this necessary prerequisite to understanding this document.



Introduction

  • Contact Reports Volume / Issue: 8 (Plejadisch-Plejarische Kontaktberichte Block 8)
  • Pages: 466–469 [Contact No. 261 to 340 from 24.02.1998 to 19.03.2003] Stats | Source
  • Date and time of contact: Tuesday, 26th December 2002, 20:29
  • Translator(s): DeepL Translator
    autotranslation
    , Joseph Darmanin
  • Date of original translation: Wednesday, 1st January 2020
  • Corrections and improvements made: N/A
  • Contact person(s): Solar
  • Plejadisch-Plejarische Kontaktberichte

Synopsis

This is the entire contact report. It is an authorised but unofficial DeepL preliminary English translation and most probably contains errors. Please note that all errors and mistakes etc. will continuously be corrected, depending on the available time of the involved persons (as contracted with Billy/FIGU). Therefore, do not copy-paste and publish this version elsewhere, because any improvement and correction will occur HERE in this version!

Contact Report 332 Translation

Hide EnglishHide German

FIGU.png
English Translation
Original German

Three Hundred and Thirty-second Contact

Dreihundertzweiunddreissigster Kontakt
Tuesday, 26th December 2002, 20:29
Dienstag, 26. Dezember 2002, 20.29 Uhr

Billy:

Billy:
Hello, Solar, very happy to see you. Welcome to my lair. – I guess it was you who I saw flashing by in the entrance and whose wet shoe sole imprints we saw on the concrete floor? Hallo, Solar, sehr erfreut dich zu sehen. Sei willkommen in meinem Bau. – Du warst es wohl, den ich im Eingang habe vorbeiflitzen sehen und dessen nasse Schuhsohlen-Abdrücke wir auf dem Betonboden sahen?

Solar:

Solar:
1. Greetings, my friend. 1. Sei gegrüsst, mein Freund.
2. Yes, I was in the front door and went to the kitchen door to visit you. 2. Ja, ich war im Hauseingang und ging bis kurz vor die Küchentür, um dich zu besuchen.
3. Florena thought that you would be in the kitchen at this hour that day, so I came to see you there. 3. Florena war der Ansicht, dass du an diesem Tag um diese Zeit wohl in der Küche sein würdest, weshalb ich dich dort aufsuchen wollte.
4. However, when I heard outside the door that there were various people in the kitchen, I immediately beamed back to my flying machine, after which I came here to your work room and called you. 4. Als ich dann vor der Tür jedoch hörte, dass verschiedene Leute in der Küche anwesend waren, strahlte ich mich sofort zu meinem Fluggerät zurück, wonach ich dann hierher in deinen Arbeitsraum kam und dich rief.
5. I did not see you yourself. 5. Dich selbst habe ich nicht gesehen.

Billy:

Billy:
A bit confused, my friend, I think. Where did you park your ship? Everybody in the kitchen, Freddy, Atlantis, Madeleine and Silvano and me checked all our shoe soles, but nobody had the profile that was imprinted on the concrete floor. Obviously you came in from outside, otherwise you would not have had wet shoe soles. Etwas konfus, mein Freund, finde ich. Wo hast du denn dein Schiff geparkt? Alle in der Küche, Freddy, Atlantis, Madeleine und Silvano sowie ich haben alle unsere Schuhsohlen kontrolliert, doch niemand hatte das Profil, das auf dem Betonboden abgedrückt war. Offenbar bist du von draussen reingekommen, sonst hättest du ja keine nassen Schuhsohlen gehabt.

Solar:

Solar:
6. I was a bit confused, that's right, because when I heard the people talking in the kitchen I got a bit uncontrolled, so I immediately beamed to my flying machine, which I had left floating in a few metres height on the big square in front of the big wood storage next to the biotope, shielded from view. 6. Etwas verwirrt war ich, das ist richtig, denn als ich die Leute in der Küche reden hörte, wurde ich etwas unkontrolliert, weshalb ich mich sofort zu meinem Fluggerät strahlte, das ich in gegen Sicht abgeschirmter Weise auf dem grossen Platz vor den grossen Holzlagern neben dem Biotop in einigen Metern Höhe schwebend zurückgelassen hatte.
7. From there I walked to the centre to get to your kitchen. 7. Von dort aus ging ich dann zu Fuss zum Centre, um zu dir in die Küche zu kommen.

Billy:

Billy:
Really a bit unusual and confused. And why did you walk through the rain, because you could have had it different! Wirklich etwas ungewöhnlich und konfus. Und warum bis du denn durch den Regen gelaufen, denn du hättest es doch anders haben können!

Solar:

Solar:
8. I felt the need to walk a little and feel the rain, which I didn't want to shield. 8. Es war mir ein Bedürfnis, etwas zu gehen und den Regen zu spüren, den ich nicht abschirmen wollte.
9. And I was really a little confused and uncontrolled in my actions, which is why I didn't call you until I was here in your work room. 9. Und ich war wirklich etwas verwirrt und unkontrolliert in meinem Handeln, weshalb ich dich dann erst rief, als ich hier in deinem Arbeitsraum war.

Billy:

Billy:
You mentioned that Florena alerted you that I was in the kitchen at this time today. Du erwähntest, dass Florena dich darauf aufmerksam machte, dass ich heute um diese Zeit in der Küche sei.

Solar:

Solar:
10. That is correct. 10. Das ist richtig.
11. She instructed me to heal your arm with a more suitable device than she had on her last visit. 11. Sie beauftragte mich, mit einem geeigneteren Gerät, als sie es bei ihrem letzten Besuch bei sich hatte, dir deinen Arm zu heilen.

Billy:

Billy:
Oh, my tennis elbow. Thanks for Florena's and your help. Ach so, meinen Tennisellenbogen. Danke für Florenas und deine Hilfe.

Solar:

Solar:
12. Then let's act now … 12. Dann lass uns gleich handeln …

Billy:

Billy:
Whatever you say. Here's my arm. Wie du meinst – hier mein Arm …

Solar:

Solar:
13. … Already done, my friend. 13. … Schon erledigt, mein Freund.

Unexpected Visitor
by Atlantis Meier/Switzerland

With the year 2002 and I brought a very turbulent time behind me, and psychologically I was almost burnt out. So I was looking forward to some days of rest, which I thought to spend in the centre, which was realized over the Christmas and New Year too. Enjoying the peace and quiet I felt my strength slowly regenerating.
It was then on Thursday, the 26th of December, when I arranged with the core group member Patrie Cheneaux – because at that time I did not yet own a DVD player myself – that we would watch a DVD film together in the evening at his home. Shortly before our departure, however, I heard my father (identification sign: key jingling) coming from his office in the Tennegang. In front of the kitchen door he apparently stopped for a short time, because suddenly there was silence and from outside no sound could be heard anymore. But that lasted only a few seconds, then the door opened and father entered the kitchen with the question who had just come in. We present, Madeleine, Silvano, Freddy and I, Atlantis, paused in our conversation in amazement and answered almost unanimously that no one had come into the kitchen from outside during the past 15 minutes, neither through the Tennegang door, nor through the back door, through the hallway or the door to the intermediate corridor. However, father insisted that someone must have come in, because in the corridor outside you could see his wet foot or shoe sole traces, which showed a somewhat strange profile, but were clearly shoe sole traces of an adult person. In addition, when he came from the office, he had just seen a figure scurrying from the threshing floor entrance into the corridor towards the kitchen, but he had not been able to recognize the person. He stuck to this, although we assured him once again that nobody had entered the kitchen. Father (Billy), however, maintained that someone must have entered the kitchen, because the wet shoe sole prints had not simply appeared out of nowhere.
It went on for a minute or two, then we all went out in astonishment to see the ominous prints – and there they were: shoe sole prints with a profile of strangely arranged figures. And since father obviously still didn't believe us that no one had come into the kitchen, he asked us all to show the soles of our shoes while he took off one of his slippers and stopped to check whether he had perhaps stepped into a puddle of water in the corridor from the office and could have caused the marks himself. A paradox, because he said he had seen someone scurrying by on the one hand and the wet shoe sole traces on the other hand, but somehow he just wanted to make sure that he wasn't dreaming or something. The soles of all our shoes did not stand up to any comparison with the prints, so it could not have been any of us who had left the traces.
Well, I didn't notice what happened next, because I immediately left with Patrie. When I came back to the center around 00:30, I was told that everybody – including father – went back into the kitchen and talked there briefly about the strange wet prints, after which Silvano and father went out into the tennis court again to inspect the slowly drying marks once more. Walking down the corridor to the exit, they were discussing when father suddenly said to Silvano: 'Ah, now the mystery is solved. We don't have to talk about it anymore." Then he rushed around the corner and ran into his office, where Plejare Solar was waiting for him, to cure his tennis elbow on behalf of the Plejarin Florena, which had been causing him pain for three months, especially when working on the computer, but also in other activities. My father then explained to me with a smile that Solar had acted somewhat confused and had "beamed" himself back to his beamship in front of the kitchen door and had become quite confused because there were several people in the kitchen whom he had not expected to see there, but my father, who, as Florena told him, was probably not working in the office on the 26th of December, but was certainly in the kitchen drinking coffee. Only when Solar was back at his beam ship did he beam into the office, from where he then sent out his telepathic call, as he later explained to father.

SSSC
2nd January 2003

Witnesses


Unerwarteter Besuch
von Atlantis Meier/Schweiz

Mit dem Jahr 2002 und brachte ich eine sehr turbulente Zeit hinter mich, und psychisch war ich nahezu ausgebrannt. Also freute ich mich auf einige Tage der Ruhe, die ich im Center zu verbringen gedacht, was über die Weihnachtszeit und das Neujahr auch verwirklicht wurde. Die Ruhe geniessend spürte ich, wie sich meine Kräfte langsam regenerierten.
Es war dann am Donnerstag, dem 26. Dezember, als ich mit dem KG-Mitglied Patrie Cheneaux vereinbarte – weil ich zu dieser Zeit selbst noch keinen DVD-Player besass – dass wir zusammen am Abend bei ihm zu Hause einen DVD-Film anschauen würden. Kurz vor unserer Abfahrt jedoch hörte ich meinen Vater (Erkennungszeichen Schlüsselklimpern) im Tennegang von seinen Büro herkommen. Vor der Küchentür blieb er offenbar jedoch kurz stehen, denn plötzlich war Ruhe und von draussen kein Laut mehr zu hören. Das dauerte aber nur wenige Sekunden, dann öffnete sich die Tür und Vater trat in die Küche mit der Frage, wer denn eben gerade hereingekommen sei. Wir Anwesenden, Madeleine, Silvano, Freddy und ich, Atlantis, hielten verdutzt in unserem Gespräch inne und antworteten beinahe einstimmig, dass während der vergangenen 15 Minuten niemand von draussen in die Küche gekommen sei, und zwar weder durch die Tennegangtür, noch durch die Hintertür, durch den Hausgang oder die Tür zum Zwischengang. Vater aber beharrte darauf, dass jemand hereingekommen sein müsse, denn im Gang draussen seinen doch nasse Fuss- resp. Schuhsohlen-Spuren zu sehen, die zwar ein etwas fremdartiges Profil zeigten, doch eben eindeutig Schuhsohlen-Spuren von einem erwachsenen Menschen seien. Ausserdem habe er, als er vom Büro hergekommen sei, gerade noch eine Gestalt vom Tenneeingang her in den Gang Richtung Küche huschen sehen, jedoch habe er die Person nicht erkennen können. Dabei blieb er, obwohl wir ihm nochmals versicherten, dass niemand die Küche betreten hatte. Vater (Billy) blieb jedoch dabei, dass jemand die Küche betreten haben müsse, denn die feuchten Schuhsohlen-Abdrücke seien doch nicht einfach aus dem Nichts entstanden.
Es ging so eine oder zwei Minuten, dann gingen wir alle irgendwie verwundert hinaus, um die ominösen Abdrücke zu sehen – und tatsächlich, da waren sie: Schuhsolen-Abdrücke mit einem Profil seltsam angeordneter Figuren. Und da Vater uns ganz offensichtlich noch immer nicht abnahm, dass niemand in die Küche gekommen war, forderte er uns alle auf, unsere Schuhsohlen vorzuzeigen, während er eine seiner Latschen auszog und auch bei diesen Nachschau hielt, ob er vielleicht doch selbst im Gang vom Büro her in eine Wasserpfütze getreten sei und die Spuren selbst verursacht haben könnte. Zwar ein Paradoxum, da er, wie er sagte einerseits jemanden hat vorbeihuschen sehen, und andererseits auch die nassen Schuhsohlen-Spuren, doch irgendwie wollte er einfach sichergehen, dass er nicht träumte oder so. Auch unser aller Schuhsohlen hielten keinem Vergleich mit den Abdrücken stand, folglich es also schon deshalb niemand von uns sein konnte, der die Spuren hinterlassen hatte.
Nun, was dann weiter geschah, habe ich nicht mehr mitbekommen, da ich umgehend mit Patrie wegfuhr. Als ich dann gegen 00.30 Uhr wieder zurück ins Center kam, wurde mir berichtet, dass alle – samt Vater – wieder in die Küche gingen und sich dort noch kurz über die eigenartigen nassen Abdrücke unterhielten, wonach Silvano und Vater nochmals in den Tennegang hinausgingen, um die langsam trocknenden Spuren nochmals zu begutachten. Den Gang zum Ausgang gehend, diskutierten beide, als Vater plötzlich zu Silvano sagte: 'Aha, jetzt ist das Rätsel gelöst. Wir müssen nicht mehr darüber reden." Daraufhin sauste er um die Ecke und rannte in sein Büro, wo der Plejare Solar auf ihn warte, um ihm im Auftrage der Plejarin Florena seinen Tennisellenbogen zu kurieren, der ihm bereits seit drei Monaten arge Schmerzen bereitete, eben besonders beim Arbeiten am Computer wie aber auch bei anderen Tätigkeiten. Mein Vater erklärte mir dann schmunzelnd, dass Solar etwas konfus gehandelt und sich vor der Küchentür zurück zu seinem Strahlschiff "gestrahlt" habe und recht verwirrt geworden sei, weil in der Küche mehrere Personen anwesend waren, die er nicht dort erwartet hatte, sondern eben meinen Vater, der, wie ihm Florena sagte, wohl am 26. Dezember nicht im Büro arbeite, sondern sicherlich in der Küche beim Kaffeetrinken sei. Erst als Solar bei seinem Strahlschiff zurück war, habe er sich ins Büro gestrahlt, von wo aus der dann seinen telepathischen Ruf aussandte, wie er später Vater erklärte.

SSSC
2. Januar 2003

Zeugen


Billy:

Billy:
Fantastic – no more pain. We should have such a device here on Earth as well. – Thanks, my friend. Phantastisch – keinerlei Schmerzen mehr. Ein solches Gerät sollten wir auch hier auf der Erde haben. – Danke, mein Freund.

Solar:

Solar:
14. The future is not waiting for us on Earth either, so neither is the progress of medical technology. 14. Die Zukunft lässt auch auf der Erde nicht auf sich warten, so also auch nicht der Fortschritt der medizinischen Technik.

Billy:

Billy:
Soothing when I think about the future, at least in that respect. With the madness of war etc. it looks unfortunately extremely unpleasant. Look, here I have written another article which will be published on the Internet tomorrow evening at 21:00, as I was promised. It will also be published in English, Spanish and French as soon as the translations are done. Please read it and tell me what you think … Beruhigend, wenn ich an die Zukunft denke – wenigstens in dieser Hinsicht. Mit dem Kriegswahnsinn usw. sieht es leider äusserst unerfreulich aus. Sieh einmal, hier habe ich noch einen Artikel geschrieben, der morgen abend um 21.00 Uhr im Internet aufgeschaltet werden soll, wie man mir zugesagt hat. Auch in englischer, spanischer und französischer Sprache wird er aufgeschaltet, sobald die Übersetzungen gemacht sind. Lies ihn bitte mal und sag mir, was du davon hältst …

Solar:

Solar:
15. … The writing is good, very good even, and it would be good if many people on earth could read and think about these lines. 15. … Das Geschriebene ist gut, sehr gut sogar, und es wäre gut, wenn sehr viele Menschen auf der Erde diese Zeilen lesen und darüber nachdenken könnten.

Billy:

Billy:
Unfortunately, I will not get thanks for this, but probably only ingratitude, especially from those who are afraid and cowards and who cry with the warmongers in the same choir. I will certainly not be awarded the Nobel Peace Prize. Leider werde ich dafür aber nicht Dank, sondern wohl nur Undank ernten, und zwar speziell von jenen, welche Angst haben und Feiglinge sind und die mit den Kriegshetzern im gleichen Chor heulen. Der Friedensnobelpreis wird mir mit Sicherheit nicht verliehen.

Solar:

Solar:
16. Nobel Peace Prize, what is that? 16. Friedensnobelpreis, was ist das?

Billy:

Billy:
This is a special prize that is given to people for actions that promote peace or are otherwise valuable for peace or for related writings and books, just literature. There is also a Nobel Prize for scientific work and research or findings. In this way, achievements in the fields of physics, chemistry, medicine and physiology are honoured, as well as those relating to peacekeeping or peacebuilding. Unfairly, however, the prize is not awarded to ordinary people, but only to those who have made a great name for themselves in some way. A simple citizen has no chance. The Nobel Prize goes back to a Swedish chemist and industrialist named Alfred Nobel, who invented the explosive dynamite in 1867, on which his immense wealth was based. In 1875 he was involved in the so-called explosive gelatine and, to my knowledge, in 1887 in the development of the low-smoke explosive powder. In addition to good things, his inventions also led to many very unpleasant degenerations in weapons technology, etc. in wars, revolutions, and in elements that had gone mad, crazy or criminal as a result of terrorism and individual acts by mad, crazy or criminal elements, which cost the lives of many tens of millions of people. Nobel's inventions have given rise to explosives factories, mainly in most industrialised countries. The Nobel Prize was decreed in the will of Alfred Nobel, who to my knowledge died on the 10th of December 1896. For this purpose, the so-called Nobel Foundation was established, through which the prize is financed from the annual interest on the Nobel fortune. As a rule, the annual Nobel Peace Prize is awarded by the Norwegian King in Oslo, while all other Nobel Prizes are awarded by the Swedish King on the anniversary of Alfred Nobel's death on the 10th of December. Das ist ein spezieller Preis, der an Menschen für friedensfördernde oder sonst wertvolle für den Frieden durchgeführte Handlungen oder für diesbezügliche Schriften und Bücher, eben Literatur, vergeben wird. Ausserdem gibt es auch noch einen Nobelpreis für wissenschaftliche Arbeiten und Forschungen resp. Erkenntnisse. So werden Leistungen auf den Gebieten Physik, Chemie, Medizin und Physiologie honoriert, wie aber auch in bezug der Friedenserhaltung oder Friedensschaffung. Unfairerweise werden dabei aber nicht einfache Menschen, sondern nur solche honoriert mit dem Preis, die in irgendeiner Weise einen grossen Namen haben. Ein simpler Bürger hat keine Chance. Der Nobelpreis führt zurück auf einen schwedischen Chemiker und Industriellen namens Alfred Nobel, der anno 1867 den Sprengstoff Dynamit erfunden hat, worauf sein immenser Reichtum gründete. 1875 war er an der sogenannten Sprenggelatine und meines Wissens anno 1887 an der Entwicklung des rauchschwachen Sprengpulvers beteiligt. Seine Erfindungen führten nebst guten Dingen jedoch auch zu vielerlei sehr unerfreulichen Ausartungen in bezug der Waffentechnik usw. in Kriegen, Revolutionen und durch den Terrorismus und Einzeltaten durchgedrehter, verrückter oder krimineller Elemente, was vielen Dutzenden von Millionen Menschen das Leben kostete. Durch Nobels Erfindungen entstanden hauptsächlich in den meisten Industriestaaten Sprengstoffabriken. Der Nobelpreis nun wurde von Alfred Nobel testamentarisch verfügt, der meines Wissens am 10. Dezember 1896 starb. Dazu wurde die sogenannte Nobelstiftung ge-gründet, durch die der Preis aus dem Jahreszins des Nobelvermögens finanziert wird. In der Regel wird der jährlich ausbezahlte Friedensnobelpreis durch den norwegischen König in Oslo verliehen, während alle anderen Nobelpreise durch den schwedischen König am Todestag Alfred Nobels am 10. Dezember verliehen werden.

Solar:

Solar:
17. I did not know that. 17. Das wusste ich nicht.
18. Your explanations are very interesting. 18. Deine Ausführungen sind sehr interessant.
19. You are honoured to know such facts. 19. Es ehrt dich, solche Fakten zu wissen.

Billy:

Billy:
Not half as bad, my friend, for such knowledge belongs to a halfway decent general education. Nicht halb so schlimm, mein Freund, denn solches Wissen gehört zu einer halbwegs guten Allgemeinbildung.

Solar:

Solar:
20. Really? 20. Tatsächlich?

Billy:

Billy:
I think so, yes. So denke ich, ja.

Solar:

Solar:
21. That's like that in all walks of life? 21. Das ist in allen Bevölkerungsschichten so?

Billy:

Billy:
I don't want to judge this too much, but I think it's fair to say that not all people on earth put much stock in a good or even halfway good general education, but rather sacrifice it to their material things and pleasures as well as their laziness in learning. Darüber möchte ich nicht gross urteilen, doch ist wohl zu sagen, dass nicht alle Erdenbürger viel auf eine gute oder eben auch nur halbwegs gute Allgemeinbildung geben, sondern eine solche lieber ihren materiellen Dingen und Vergnügungen sowie der Lernfaulheit opfern.

Solar:

Solar:
22. If this is so, then it is regrettable. 22. Wenn das so ist, dann ist es bedauerlich.
23. But why don't simple people without big names also receive the Nobel Prize that you declared? 23. Doch wieso erhalten einfache Menschen ohne grosse Namen nicht auch den von dir erklärten Nobelpreis?

Billy:

Billy:
Well, here on Earth, it's a fact that only those of rank, name and title are respected and honoured. The simple person always falls between the chairs and benches because he is not respected. On the contrary, when a simple person wants to raise his word and his wisdom to proclaim the truth and to bring peace, love and freedom, then he is shouted down and ridiculed or even quoted and punished in court. Especially through the public media, behind which there are unfair and autocratic journalists and editors etc., are great in terms of tearing up and slandering and ridiculing those who – often at the risk of their lives – try to proclaim the truth while cheering liars, cheats and swindlers up to all the heavens, often with the help of the judiciary, which often results in criminal acts and mass suicides etc. At the same time, the fallible do not even burden themselves with a conscience, because in their self-importance they think and act only for themselves and are not interested in the good and bad of their fellow human beings or in the effective truth. Tja, bei uns auf der Erde ist es eben noch so, dass nur respektiert und honoriert wird, wer Rang, Namen und Titel hat. Der einfache Mensch fällt dabei immer zwischen die Stühle und Bänke, weil er nicht beachtet wird. Ganz im Gegenteil, wenn ein einfacher Mensch sein Wort und seine Weisheit erheben will, um die Wahrheit zu verkünden und Frieden, Liebe und Freiheit zu stiften, dann wird er niedergeschrien und lächerlich gemacht oder gar vor Gericht zitiert und bestraft. Insbesondere durch die öffentlichen Medien, hinter denen unfaire und selbstherrliche Journalisten und Redaktoren usw. stecken, sind in bezug des Zerreissens und Verleumdens sowie Lächerlichmachens jener gross, welche sich – oft unter Lebensgefahr – bemühen, die Wahrheit zu verkünden, während sie die Lügner, Betrüger und Schwindler in alle Himmel hochjubeln, nicht selten mit der Hilfe der Gerichtsbarkeit, wodurch nicht selten kriminelle Handlungen und Massenselbstmorde usw. entstehen. Dabei belasten sich die Fehlbaren nicht einmal mit einem Gewissen, weil sie in ihrer Selbstherrlichkeit nur für sich selbst denken und handeln und am Wohl und Wehe der Mitmenschen sowie an der effectiven Wahrheit nicht interessiert sind.

Solar:

Solar:
24. This wicked evil is known to us, and it will take a very long time on Earth until these degenerations no longer appear. 24. Dieses böse Übel ist uns bekannt, und es wird auf der Erde noch sehr lange dauern, bis diese Ausartungen nicht mehr in Erscheinung treten.

Billy:

Billy:
You may be right about that, because Earth humans cannot be turned from his crooked ways so easily. Da magst du wohl recht haben, denn so schnell lässt sich der Erdenmensch nicht von seiner schiefen Bahn abbringen.

Solar:

Solar:
25. That will be the case, and until then, a lot of misery and misery as well as suffering, death and horror will still fall upon this world and its humanity, especially through hatred, wars, terrorism, sectarianism, crime, mass-murdering, megalomaniacal and absolutely irresponsible rulers of all kinds. 25. Das wird so sein, und bis dahin wird noch sehr viel Not und Elend sowie Leid, Tod und Schrecken über diese Welt und deren Menschheit hereinbrechen, insbesondere durch Hass, Kriege, Terrorismus, Sektierismus, Kriminalität, massenmörderische, grössenwahnsinnige und absolut verantwortungslose Machthaber jeder Art.

Billy:

Billy:
You are speaking with my words. How right you are. Du sprichst mit meinen Worten. Wie recht du doch hast.

Solar:

Solar:
26. Unfortunately, it's the truth. 26. Leider ist es die Wahrheit.
27. But now, my friend, I must go again, for my duty calls me. 27. Doch nun, mein Freund, muss ich wieder gehn, denn meine Pflicht ruft mich.

Billy:

Billy:
Thank you and Florena for the care of my arm. Then, goodbye – perhaps we shall meet again. Dir und Florena vielen Dank für das Kurieren meines Armes. Dann tschüss – vielleicht sehen wir uns wieder einmal.

Solar:

Solar:
28. That may be. 28. Das mag sein.
29. Greetings from all. 29. Sei noch gegrüsst von allen.
30. But now, goodbye. 30. Doch nun, auf Wiedersehn.

Next Contact Report

Contact Report 333

Further Reading

Links and navigationFuture FIGU.pngf Mankind

Contact Report Index Meier Encyclopaedia
n A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Next Contact Report

Contact Report 333

Further Reading

Links and navigationFuture FIGU.pngf Mankind

Contact Report Index Meier Encyclopaedia
n A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z