Contact Report 350

IMPORTANT NOTE
This is an unofficial but authorised translation of a FIGU publication.

N.B. This translation contains errors due to the insurmountable language differences between German and English.
Before reading onward, please read this necessary prerequisite to understanding this document.



Introduction

  • Contact Reports Volume / Issue: 9 (Plejadisch-Plejarische Kontaktberichte Block 9)
  • Pages: 86–92 [Contact No. 341 to 383 from 02.04.2003 to 17.03.2005] Stats | Source
  • Date and time of contact: Monday, 1st December 2003, 14:57
  • Translator(s): DeepL Translator
    autotranslation
    , Joseph Darmanin
  • Date of original translation: Thursday, 16th January 2020
  • Corrections and improvements made: N/A
  • Contact person(s): Ptaah
  • Plejadisch-Plejarische Kontaktberichte

Synopsis

This is the entire contact report. It is an authorised but unofficial DeepL preliminary English translation and most probably contains errors. Please note that all errors and mistakes etc. will continuously be corrected, depending on the available time of the involved persons (as contracted with Billy/FIGU). Therefore, do not copy-paste and publish this version elsewhere, because any improvement and correction will occur HERE in this version!

Contact Report 350 Translation

Hide EnglishHide German

FIGU.png
English Translation
Original German

Three Hundred and Fiftieth Contact

Dreihundertfünfzigster Kontakt
Monday, 1st December 2003, 14:57
Montag, 1. Dezember 2003, 14.57 Uhr

Billy:

Billy:
Oh, I'm so glad you came today. Welcome, my friend. Oh, das freut mich aber, dass du heute herkommst. Sei herzlich willkommen, mein Freund.

Ptaah:

Ptaah:
1. Greetings, dear friend. 1. Sei gegrüsst, lieber Freund.
2. It's a pleasure to see you well. 2. Es ist mir eine Freude, dich wohlauf zu sehen.
3. I am also to greet you very affectionately from everyone, and Florena sends you a message through me that, as her fatherly friend, she thanks you once again expressly for the advice telepathically transmitted to her. 3. Auch soll ich dich von allen sehr liebevoll grüssen, wobei dir Florena durch mich übermitteln lässt, dass sie dir als ihrem väterlichen Freund nochmals ausdrücklich für deine ihr telepathisch übermittelte Ratgebung danke.

Billy:

Billy:
For her thanks I would like to thank her in return. Für ihren Dank möchte ich mich meinerseits bei ihr bedanken.

Ptaah:

Ptaah:
4. That will please her. 4. Das wird sie erfreuen.
5. But I would not like to miss the opportunity to express my thanks to you in the same way, because your advice to Florena not only confirmed mine, but also complemented it considerably. 5. Nicht möchte ich jetzt aber versäumen, auch meinerseits in der gleichen Weise dir meinen Dank auszudrükken, denn deine Ratgebung an Florena hat die meine nicht nur bestätigt, sondern sehr erheblich ergänzt.
6. And when I speak of expressing my thanks to you in the same way, I am thinking of our very precious friendship and of the fact that you have many characteristics which were also characteristic of my father and friend Sfath. 6. Und wenn ich davon spreche, dir meinen Dank in der gleichen Weise auszudrücken, dann denke ich an unsere sehr wertvolle Freundschaft und daran, dass du viele Eigenschaften aufweist, die auch meinem Vater und Freund Sfath eigen waren.
7. You have learned a lot from him and you use what you have learned. 7. Du hast sehr viel von ihm gelernt und nutzt das Erlernte auch.

Billy:

Billy:
Thank you, but that was the purpose of teaching and instruction. But while you are here, I would like to ask you about something I talked about with Wolfgang last night. Do you have some time to go into it? Danke, doch das war ja auch der Sinn der Lehre und der Unterrichtung. Aber wenn du schon hier bist, dann möchte ich dich etwas fragen, worüber ich gestern abend mit Wolfgang gesprochen habe. Hast du etwas Zeit, um auf die Sache einzugehen?

Ptaah:

Ptaah:
8. Actually I just came here for a short welcome visit and to bring you some work that we ask you to do. 8. Eigentlich bin ich nur für einen kurzen Begrüssungsbesuch hergekommen und um dir einige Arbeit zu überbringen, um die wir dich bitten, sie zu erledigen.
9. But I still feel the need to answer your questions. 9. Es ist mir aber trotzdem ein Bedürfnis, auf deine Fragen einzugehen.

Billy:

Billy:
Of course I'll do the work. If it's urgent, I'll finish it as soon as possible. But if it is a miracle of completion, I will do it immediately. But I also have a question about that: Zafenatpaneach manipulated my computer, and Quetzal helped him with that, but I don't know what exactly was done. But for security reasons it was all about this: If I do work for you and enter a certain password in this context, then everything I write is not saved and not transferred to our server, but immediately printed out by the printer and then immediately deleted again. I would like to ask Quetzal and Zafenatpaneach if it would be better if everything would be saved? He could arrange it so that only I would have access to the data. Natürlich werde ich die Arbeit erledigen. Wenn es damit eilt, dann werde ich alles so schnell wie möglich aufarbeiten. Sollte es allerdings ein Erledigungswunder sein, dann mache ich es sofort. Aber auch dazu habe ich eine Frage: Zafenatpaneach hat ja an meinem Computer manipuliert, wobei ihm auch Quetzal geholfen hat, doch weiss ich nicht, was genau gemacht wurde. Dabei ging es aber aus Sicherheitsgründen darum: Wenn ich für euch Arbeiten erledige und in diesem Zusammenhang ein bestimmtes Passwort eingebe, dann wird all das, was ich schreibe, nicht gespeichert und auch nicht auf unseren Server übertragen, sondern sofort durch den Printer ausgedruckt und dann sofort wieder gelöscht. Dazu möchte ich Quetzal und Zafenatpaneach fragen, ob es vielleicht doch besser wäre, wenn alles gespeichert würde? Er könnte es ja so arrangieren, dass nur ich auf die Daten Zugriff hätte.

Ptaah:

Ptaah:
10. You can rest assured, because Zafenatpaneach and Quetzal have taken care of the storage of the data. 10. Du kannst beruhigt sein, denn für eine Speicherung der Daten haben Zafenatpaneach und Quetzal gesorgt.
11. They have thought of it themselves, which is why they have created a tiny transmitter that allows everything to be recorded and held in our control panel. 11. Sie haben selbst daran gedacht, weshalb sie durch einen winzigen Sender die Möglichkeit geschaffen haben, dass in unserer Kontrollscheibe alles aufgezeichnet und festgehalten wird.

Billy:

Billy:
Ah? That's interesting news again, because I didn't know anything about the whole thing. Ah? Da erfährt man ja wieder interessante Neuigkeiten, denn vom Ganzen habe ich nichts gewusst.

Ptaah:

Ptaah:
12. Today I was supposed to inform you about it in the two orders, but you beat me to it with your question. 12. Heute sollte ich dich in der beiden Auftrag darüber informieren, doch mit deiner Frage bist du mir zuvorgekommen.
13. They first wanted to check everything regarding the proper function over a longer period of time. 13. Sie wollten erst alles bezüglich der einwandfreien Funktion über längere Zeit überprüfen.
14. Now they are sure that everything is working correctly and flawlessly. 14. Jetzt haben sie Gewissheit, dass alles richtig und einwandfrei funktioniert.

Billy:

Billy:
And when did they handle all this? Und wann haben sie das Ganze denn gehandhabt?

Ptaah:

Ptaah:
15. You were not present when they did the manipulations. 15. Du warst nicht zugegen, als sie die Manipulationen durchführten.
16. To my knowledge, you were out shopping with Eva and your daughter Selina Mercedes. 16. Meines Wissens warst du mit Eva und eurem Töchterchen Selina Mercedes unterwegs, um Einkäufe zu tätigen.
17. But it's been more than a year. 17. Es ist aber schon länger als ein Jahr her.

Billy:

Billy:
Uh-huh – it happens all the time, day or night, that one of you is in my office. I always notice this when the chair is moved or the computer is turned on, when I come back into my office. The CD player is also used and all kinds of music are listened to. Maybe they even make phone calls, maybe to Erra or something? Sometimes you can also smell quite lovely scents in the office, which I suppose can be traced back to some of the lovely girls? Aha – es kommt ja öfter vor, egal ob Tag oder Nacht, dass jemand von euch in meinem Büro ist. Das merke ich immer, wenn der Stuhl verstellt oder der Computer eingeschaltet ist, wenn ich wieder in mein Büro komme. Auch wird fleissig der CD-Player benutzt und allerlei Musik gehört. Vielleicht wird gar umhertelephoniert, vielleicht nach Erra oder so? Auch sind manchmal recht liebliche Düfte im Büro zu riechen, was wohl auf einige der lieben Mädchen zurückführt, nehme ich an?

Ptaah:

Ptaah:
18. We all feel very comfortable in your work room, but also in the whole area around the centre, where we often go for a walk or a stroll and enjoy it. 18. Wir alle fühlen uns sehr wohl in deinem Arbeitsraum, wie aber auch in der ganzen Umgebung des Centers, in dem wir uns sehr oft wandernd oder schlendernd ergehen und uns daran erfreuen.

Billy:

Billy:
And what about our people when they're out on the grounds, such as on the night watch? Und wie steht es denn mit unseren Leuten, wenn diese auf dem Gelände unterwegs sind, wie z.B. auch auf der Nachtwache?

Ptaah:

Ptaah:
19. That means no more difficulties for us, neither by day nor by night. 19. Das bedeutet für uns keine Schwierigkeiten mehr, und zwar weder am Tag noch in der Nacht.
20. Our security devices and camouflage devices have been developed in such a way that we can move around in the immediate vicinity of the group members without being noticed by them, even during the day. 20. Unsere Sicherheitsgeräte und Tarngeräte sind derart dienlich entwickelt worden, dass wir uns auch tagsüber in unmittelbarer Nähe der Gruppenmitglieder bewegen können, ohne dass wir von ihnen bemerkt werden.
21. However, we may be heard walking around if we are not wearing footwear that muffles the sound of footsteps. 21. Allerdings kann man uns unter Umständen beim Umhergehen hören, wenn wir nicht gerade ein Schuhwerk tragen, das die Schrittgeräusche dämmt.
22. Also, certain sensitive group members may be able to perceive our vibrations when we are sufficiently close to them. 22. Auch besteht unter Umständen bei gewissen sensitiven Gruppengliedern die Möglichkeit der Wahrnehmung unserer Schwingungen, wenn wir in genügender Nähe zu ihnen sind.
23. However, none of us use your telephones, because we would not know who to call. 23. Deine Telephonapparate werden von uns allen jedoch nicht benutzt, denn wir wüssten nicht, wen wir anrufen könnten.
24. However, several of us have already thought that through these devices we could call you in the living quarters if one of us is here in your workroom and wants to speak to you. 24. Allerdings haben verschiedene von uns schon daran gedacht, dass wir durch diese Apparate dich in den Wohnräumlichkeiten rufen könnten, wenn jemand von uns hier in deinem Arbeitsraum ist und dich sprechen will.
25. But we didn't dare to do so, because if someone other than you were to make the connection through the apparatus, we wouldn't know what to do. 25. Das getrauten wir uns bisher aber nicht, denn wenn jemand anders als du die Verbindung durch den Apparat aufnimmt, dann wüssten wir nicht, was zu tun wäre.
26. But it would be just as much fun for us. 26. Das Ganze wäre aber auch nur ein Spass unsererseits.

Billy:

Billy:
Yeah what, so, so – you want to have fun with this. Mira – if you want to, you can have it, because I'm good at talking by phone instead of telepathically. But you are good, my friend, because if someone other than me picks up the talking bone and answers, then you don't have to speak anything and you can just hang up the phone again, which will break the connection. And if you really want to call me by phone instead of telepathically or loudly, then look here – just dial 310 here and press the speaker button here. To switch off again, just press the speaker button again. Ja was, so, so – Spass wollt ihr damit haben. Mira – wenn ihr wollt, dann könnt ihr das haben, denn ich verstehe mich auch darauf, mich telephonisch statt telepathisch zu unterhalten. Aber gut seid ihr doch, mein Freund, denn wenn jemand anderer als ich den sprechenden Knochen abnimmt und sich meldet, dann müsst ihr nichts sprechen und könnt doch den Hörer einfach wieder auflegen, wodurch die Verbindung unterbrochen wird. Und wenn ihr mich wirklich mal telephonisch statt telepathisch oder lauthals rufen wollt, dann guck mal hier – hier einfach die Nummer 310 wählen und hier den Lautsprecherknopf drücken. Um wieder abzuschalten, einfach abermals den Lautsprecherknopf drücken.

Ptaah:

Ptaah:
27. We know the procedure. 27. Das Prozedere ist uns bekannt.

Billy:

Billy:
Billy: Good. Then I can now put forward my question? Gut. Dann kann ich jetzt meine Frage vorbringen?

Ptaah:

Ptaah:
28. Yes. 28. Ja.

Billy:

Billy:
Thank you. It's about all the strange machinations around me in relation to the authorities, the judges, the police and many people who knew me in my teenage years. I would like to talk about that openly, at least as far as I can remember. The details I do not remember anyway. However, I can still bring everything together roughly, so that we can record it in our conversation report, in order to create clarity. I still have to say that both Sfath and Asket were always helpful to me in the time I want to talk about. Often I was also longer times with Sfath as well as with Asket, when I was on the run again. So then: Everything actually began with the experience when I saw the first blasting ship with father. Stupidly I told our neighbour Horathschek about it, who was only called Horath, who of course couldn't keep his mouth shut and carried everything to his wife, who was known as 'nagging Horathin'. The very same day she came at me and drooled that I was a liar and that she would drive me out of my silly nonsense and get me to stop lying and to denounce me to the town clerk Gattiker. And in order not to lose any time, she immediately began to put her anger into action by giving me a resounding slap in the face. From then on I could no longer walk past the neighbouring house when the woman was outside, because as soon as she saw me she ran off to beat me up. She also passed this behaviour on to my two brothers Gottlieb and Karl, who received an enormous beating from her. Of course this did not exactly contribute to my mother's joy, so she went straight to the neighbouring house and called the Horathin out of the house. When my mother confronted her, it came to fisticuffs, and the 'nagging Horathin' took a blow like she had probably never received such a blow in her life before. This, however, led to the Horathscheks' wicked hostility towards our family, and in the end the Justice of the Peace had to be called in, but he took the side of the Horathin. Mother and father also had to face Gattiker, the town clerk, who also sided with the Horathsheks and especially targeted me and called me an uneducated man, for whom he would stitch and patch up the seams. And indeed, he denigrated me all around and got the school board, the youth welfare office and the whole local council behind him, who harassed me enormously. At school, too, I felt everything, especially through my teacher Hans Frei, who more and more often treated me with a lengthwise glued blackthorn beating, which ultimately led to me playing hooky for more than 170 days and staying longer and longer at Sfath. Then one day the 'nagging Horathin' ambushed me in a threshing floor and hit me with full force with a soaking wet linen towel right in my face, which hurt very badly. With presence of mind, as they say, I tore the towel out of her hand, and she was so surprised that she let go of it without resistance and I was able to hit her in the face as well before I left. She drooled after me in rage and screamed, as I can still remember, that she would now let me 'take care of' her. And that was the beginning of what I want to talk about, and somehow I don't have a past since this story with the Horathin, because when people ask about me and my youth and young manhood, nobody wants to know anything about it. That was also the case when the Tages-Anzeiger journalist who wrote the book 'Meier, Prophet' wanted to make inquiries about me. Everything that happened was denied by the authorities and the police, but also by private individuals, including my former schoolmates. Also Gary Kinder, the American who wrote the book 'Light Years' about me, did not receive any information during his investigations. Yes, certain things were vehemently denied. For example, Professor Rössli von der Rheinau is said never to have existed, when I was committed by the authorities in Bülach to put me out of circulation. Similarly, the Bülach authorities denied that they had taken me to Gondiswil in the Emmental, Canton of Berne, as a jack-of-all-trades to a raving and beating peasant. I got up at half past four in the morning and had to work hard all day, because I was not allowed to go to school. Bedtime was then between 22:00 and 23:00. Of course I didn't like that and took a leave of absence. When the police got hold of me again weeks later, they put me into a pig fattening, dairy and cheese dairy in Sarnen in the canton of Obwalden, where I had to slave as a boy just like an adult and where they wanted to model me to the arch-catholic faith. Of course I didn't like that, so I set off on the journey again. Of course I was picked up by the police again after weeks and taken to a large pig fattening, cheese and dairy in Weggis/Lucerne, where I had to feed and fatten 420 pigs twice a day together with an old farmhand, bring the milk together twice a day for 15 kilometres by bicycle and trailer and drag the 50 litres of milk churns around by myself. I also had to wash the cheese every day and turn the heavy bodies alone, which demanded more than my last strength. And because I went out everywhere and went on hikes, the authorities in Bülach found it necessary to admit me to the Albisbrunn youth home near Hausen am Albis, where I learned to make toys in the toy carpentry workshop. But even at this place there was a ruthless supervisor, for whom the beating was more important than some humanity. So I took the finch line again and went on a hike. Afterwards I came to the Knabenheim Selnau in the city of Zurich, where I liked it very much and where I learned to turn wood and repair antique furniture. The supervisors were all decent people who could not be accused of anything in regard to the treatment of the inmates. I was also able to move freely in the city and also to carry out foreign work assignments – despite my young age. But exactly this did not suit the authorities in Bülach, so one day they had me taken away by the police and brought to Brüttisellen near Dietlikon/ZH, and of course to a boys' home, which had its own large nursery, where I had to work from seven in the morning until six in the evening. Over lunchtime there was one hour of food and rest. But even there the responsible people were sometimes extremely violent and gave out beatings. Also, during the summer time, work in the garden was only allowed with the upper body exposed, which had serious consequences. Water sprayers were set up in the garden for irrigation, which were in operation for hours due to the heat of the day, which is why one was hit by the sprayed water again and again during work. As a result, the sun heated up the water drops on the back and damaged the skin, creating large blisters that filled with scorching water. And as this went on day after day, the blisters became inflamed and began to fester when they burst. So my whole back was one big, sore spot of pus, but nothing was done about it, because it was simply said that you were soft and didn't want to work. So I took the consequences again and set off on a march to somewhere, but finally ended up at home, because my festering back needed the help my mother gave me. Of course, the authorities were aware of this; they immediately let the police go and hide me somewhere in a home again. But when the policeman saw my maltreated back, he took pity on me and reported to the authorities that I first had to recover, which after a good four weeks was ready. Then I was picked up again and taken to the Aarburg Fortress, a former castle on a rock high above the town of Aarburg, an escape-proof building with individual cells in which the inmates were locked up at night. So now I was finally safely housed and could no longer flee – at least that was the opinion of the Bülach authorities. The rocks fell steeply, and all the windows were barred, except for those of the kitchen, where it was apparently unnecessary because of the high and very steep rock face, because probably no one was crazy and tired of life enough to escape down this rock face, because the only possibility was to break all the bones or to go straight to heaven or hell. Well, always crazy enough to do the craziest thing, I climbed up on the sink in an unobserved moment and escaped through the open window, which I quickly closed behind me. As fast as I could, I set off on the breakneck descent, which I managed happily, and disappeared. Several months later I went back home to Mönchaltorf/ZH, where my parents and siblings now lived, because father had sold the house in Niederflachs/Bülach and everyone had moved. Of course the police showed up again one day, but no longer to take me with them, but to inform me that the Bülach authorities would change their strategy and offer me a land service in the Erli near Hüebli ob Wald/ZH, where I could work for a wage. I agreed to this and a few days later I set off to take up employment. The peasants consisted of the farmer, the farmer's wife and an older son, who were also served by an old farmhand. Apart from farming, which also included some fattening pigs, a sawmill was also run, which was put into operation by water power from the sawmill pond. At first everything went well and the master craftsmen and the son were friendly, but only until I had learned the sawing trade and could handle everything independently – besides the fact that I still had to feed and muck out the pigs and cattle and help with the forest work. For all the work, the food was very meagre, so I secretly, like the old farmhand, kept to the oatmeal flakes that stood in sacks in the camp and were used for fattening the pigs. And the wages were fantastic, because for the whole mess there was Fr. 15 a month – and suddenly also a beating, when the ever increasing work could no longer be done, but still had to be done from 04:00 to 22:00 or even23:00, while the master craftsmen sat in the warm room, listening to the radio and enjoying wine or cider. So one day I set off again and, at the age of 16, looked for work in Fehraltorf/ZH with the construction company Müller, where I earned Fr. -.95 per hour as an assistant. This was the end of the Bülach authorities' intrigue, because from then on there was no longer any attempt to hire me out or hide somewhere. But this nothing more was only the calm before the storm. Danke. Es geht um all die seltsamen Machenschaften rund um mich in bezug auf die Behörden, der Richter, der Polizei und vieler Leute, die mich in meiner Jugend- und Jungmannenzeit gekannt haben. Darüber möchte ich einmal offen sprechen, wenigstens soweit, wie ich mich noch zu erinnern vermag. Die Einzelheiten weiss ich sowieso nicht mehr. Im Groben kann ich aber alles noch zusammenbringen, so wir es in unserem Gesprächsbericht festhalten können, um einmal Klarheit zu schaffen. Sagen muss ich noch, dass mir sowohl Sfath wie auch Asket in der Zeit immer behilflich waren, von der ich reden will. Oft war ich so auch längere Zeiten mit Sfath wie auch mit Asket unterwegs, wenn ich wieder auf der Flucht war. Dann also: Alles begann eigentlich mit dem Erlebnis, als ich mit Vater das erste Strahlschiff gesehen habe. Dummerweise erzählte ich davon unserem Nachbarn Horathschek, der nur Horath genannt wurde, der natürlich den Mund nicht halten konnte und alles seiner Frau weitertrug, die als ‹keifende Horathin› bekannt war. Noch am gleichen Tag ging sie auf mich los und geiferte, dass ich ein Lügner sei und dass sie mir die blöden Flausen schon austreiben und mich von den Lügen abbringen und mich beim Gemeindeschreiber Gattiker anschwärzen werde. Und um keine Zeit zu verlieren, begann sie ihre Wut gleich in die Tat umzusetzen, indem sie mir eine schallende Ohrfeige verabreichte. Fortan konnte ich nicht mehr am Nachbarhaus vorbeigehen, wenn die Frau draussen war, denn sobald sie mich erblickte, rannte sie los, um mich zu verprügeln. Dieses Verhalten übertrug sie auch auf meine beiden Brüder Gottlieb und Karl, die gewaltige Prügel von ihr bezogen. Das trug natürlich nicht gerade zur Freude meiner Mutter bei, folglich sie schnurstracks zum Nachbarhaus ging und die Horathin aus dem Haus rief. Als Mutter sie zur Rede stellte, kam es zu Handgreiflichkeiten, wobei die ‹keifende Horathin› Haue bezog, wie sie solche wohl in ihrem Leben zuvor nie bekommen hatte. Das aber führte zur bösen Feindschaft der Horathscheks gegen unsere Familie, und letztlich musste gar der Friedens-richter eingeschaltet werden, der jedoch die Partei für die Horathin ergriff. Auch mussten Mutter und Vater vor dem Gemeindeschreiber Gattiker antraben, der ebenfalls auf die Seite der Horathscheks einspurte und besonders mich ins Visier nahm und mich als Unerziehbaren betitelte, dem er die Nähte noch eintun und zusammenflicken würde. Und tatsächlich verunglimpfte er mich rundum und brachte sowohl die Schulbehörde, das Jugendamt und den ganzen Gemeinderat hinter sich, die mich gewaltig drangsalierten. Auch in der Schule bekam ich alles zu spüren, besonders durch meinen Lehrer Hans Frei, der mich immer öfter mit einem längsgeleimten Schwarzdornprügel traktierte, was letztlich dazu führte, dass ich während mehr als 170 Tagen die Schule schwänzte und mich immer länger bei Sfath aufhielt. Eines Tages dann lauerte mir die ‹keifende Horathin› in einer Tenne auf und schlug mir mit voller Wucht ein klitschnasses Leinenhandtuch mitten ins Gesicht, was recht wuchtig schmerzte. Geistesgegenwärtig, wie man so sagt, riss ich ihr das Handtuch aus der Hand, wobei sie derart überrascht war, dass sie es ohne Widerstand losliess und ich es ihr ebenfalls ins Gesicht schlagen konnte, ehe ich abzischte. Wutheulend geiferte sie hinter mir her und schrie, daran vermag ich mich noch gut zu erinnern, dass sie mich nun ‹versorgen› lassen würde. Und das war dann der Anfang von dem, worüber ich sprechen will, und irgendwie habe ich seit dieser Geschichte mit der Horathin keine Vergangenheit, denn wenn man über mich und über meine Jugend und Jungmannenzeit nachfragt, dann will niemand etwas darüber wissen. Das war auch so, als der Tages-Anzeiger-Journalist, der das Buch ‹Meier, Prophet› geschrieben hat, Erkundigungen über mich einziehen wollte. Alles, was gewesen ist, wurde sowohl von der Behörde und der Polizei, wie aber auch von den Privatleuten bestritten, inklusive meinen ehemaligen Schulkameraden. Auch Gary Kinder, der Amerikaner, der das Buch ‹Light Years› über mich geschrieben hat, erhielt bei seinen Nachforschungen keine Auskunft. Ja es wurden gar bestimmte Dinge vehement bestritten. So soll z.B. Professor Rössli von der Rheinau nie existiert haben, bei dem man mich durch die Bülacher Behörde hatte einweisen lassen, um mich aus dem Verkehr zu ziehen. Gleichermassen wurde von der Bülacher Behörde bestritten, dass sie mich als Verdingbuben zu einem rabiaten und mich verprügelnden Bauern nach Gondiswil im Emmental, Kanton Bern, verfrachtete. Morgens um halb fünf aus den Federn, musste ich den ganzen Tag Schwerarbeit leisten, denn in die Schule durfte ich nicht. Bettzeit war dann zwischen 22.00 Uhr und 23.00 Uhr. Natürlich fand ich das nicht gut und verdünnisierte mich. Als die Polizei Wochen später meiner wieder habhaft wurde, da steckte man mich in eine Schweinemästerei, Molkerei und Käserei nach Sarnen im Kanton Obwalden, wo ich als Knabe ebenso wie ein Erwachsener schuften musste und wo man mich zum erzkatholischen Glauben zurechtmodeln wollte. Das sagte mir natürlich nicht zu, folglich machte ich mich auch wieder auf die Reise. Natürlich wurde ich nach Wochen wieder von der Polizei aufgegriffen und in eine grosse Schweinemästerei, Käserei und Molkerei in Weggis/Luzern gebracht, wo ich mit einem alten Knecht zusammen täglich zweimal 420 Schweine zu füttern und zu mästen hatte, täglich zweimal 15 Kilometer weit mit dem Fahrrad und Anhänger die Milch zusammenzuführen hatte und die 50 Liter Milchkannen alleine um-herschleppen musste. Auch den Käse hatte ich täglich zu waschen, und alleine die zentnerschweren Leibe zu drehen, was mir mehr als die letzten Kräfte abforderte. Und weil ich überall ausrückte und auf Wanderschaft ging, fanden es die Bülacher Behörden für notwendig, mich in das Jugendheim Albisbrunn bei Hausen am Albis einzuweisen, wo ich in der Spielzeugschreinerei Spielzeuge herzustellen lernte. Doch auch an diesem Ort war ein rabiater Vorgesetzter, dem das Prügelausteilen wichtiger war als etwas Menschlichkeit. Also zog ich wieder den Finkenstrich und ging auf Wanderschaft. Danach kam ich in das Knabenheim Selnau in der Stadt Zürich, wo es mir sehr gut gefiel und ich das Holzdrechseln sowie das Reparieren von antiken Möbeln erlernte. Die Vorgesetzten waren alle anständige Menschen, denen in bezug auf die Behandlung der Heiminsassen nichts zur Last gelegt werden konnte. Auch konnte ich mich frei in der Stadt bewegen und auch auswärtige Arbeitsaufträge erledigen – trotz meines jungen Alters. Genau das passte aber den Bülacher Behörden nicht in den Kram, folglich sie mich eines Tages durch die Polizei wegholen und nach Brüttisellen bei Dietlikon/ZH bringen liessen, natürlich auch wieder in ein Knabenheim, das eine eigene grosse Gärtnerei führte, in der ich von morgens sieben Uhr bis abends sechs Uhr zu arbeiten hatte. Über Mittag gab es eine Stunde Essensund Ruhezeit. Doch auch da waren die Verantwortlichen teilweise äusserst rabiat und teilten Prügel aus. Auch durfte zur Sommerzeit im Garten nur mit entblösstem Oberkörper gearbeitet werden, was schwere Folgen mit sich brachte. Zur Bewässerung waren im Garten Wassersprüher aufgestellt, die infolge der Tageshitze stundenlang in Betrieb waren, weshalb man bei Arbeiten immer und immer wieder vom versprühten Wasser getroffen wurde. Das führte dazu, dass sich auf dem Rücken durch die Sonne die Wassertropfen erhitzten und die Haut schädigten, wodurch grosse Blasen entstanden, die sich mit Brandwasser füllten. Und da das Tag für Tag immer so weiterging, entzündeten sich die Blasen und begannen zu eitern, wenn sie platzten. So war mein ganzer Rücken ein einziger gewaltig schmerzender Eiterherd, wogegen aber nichts unternommen wurde, weil es einfach hiess, dass man ein Weichling sei und einfach nicht arbeiten wolle. Also zog ich wieder die Konsequenzen und machte mich auf den Marsch nach irgendwohin, wobei ich dann letztendlich daheim landete, weil ich ob des vereiterten Rückens der Hilfe bedurfte, die mir meine Mutter angedeihen liess. Natürlich blieb das der Behörde nicht verborgen; die liess sofort die Polizei auslaufen, um mich wieder irgendwo in einem Heim zu verstecken. Als der Polizist jedoch meinen geschundenen Rücken sah, erbarmte er sich und meldete der Behörde, dass ich erst gesunden müsse, was dann nach gut vier Wochen auch soweit war. Dann wurde ich wieder abgeholt und in die Festung Aarburg verbracht, ein ehemaliges Schloss auf einem Felsen hoch über dem Städtchen Aarburg thronend, sozusagen ein ausbruchsicherer Bau mit Einzelzellen, in die die Insassen des Nachts eingeschlossen wurden. So war ich nun endgültig sicher untergebracht und konnte nicht mehr fliehen – so dachten wenigstens die Bülacher Behörden. Steil fielen die Felsen ab, und alle Fenster waren vergittert, bis auf die der Küche, wo es offenbar ob der hohen und sehr steilen Felswand nicht erforderlich war, weil wohl keiner verrückt und lebensmüde genug war, um über diese Felswand hinunter zu flüchten, weil nur die Möglichkeit bestand, alle Knochen zu brechen oder direkt in den Himmel oder in die Hölle zu fahren. Nun, schon immer verrückt genug, das Verrückteste zu tun, stieg ich in einem unbeobachteten Augenblick auf die Abspüle und entwischte durch das geöffnete Fenster, das ich schnell hinter mir zuzog. So schnell es ging, machte ich mich an den halsbrecherischen Abstieg, den ich glücklich schaffte, und verschwand. Mehrere Monate später ging ich dann nach Hause in Mönchaltorf/ZH, wo meine Eltern und Geschwister inzwischen wohnten, weil Vater das Haus in Niederflachs/Bülach verkauft hatte und alle umgezogen waren. Natürlich tauchte eines Tages wieder die Polizei auf, jedoch nicht mehr, um mich mitzunehmen, sondern um mir mitzuteilen, dass die Bülacher Behörden ihre Strategie ändern und mir im Erli beim Hüebli ob Wald/ZH eine Landdienststelle anbieten würde, wo ich gegen Lohn arbeiten könne. Damit war ich einverstanden und machte mich einige Tage später auf den Weg, um die Anstellung anzutreten. Die Bauersleut bestanden aus dem Bauer, der Bäuerin und einem schon älteren Sohn, denen auch ein alter Knecht dienstete. Nebst der Landwirtschaft, zu der auch einige Mastschweine gehörten, wurde auch eine Sägerei betrieben, die durch Wasserkraft aus dem Sägereiweiher in Betrieb gesetzt wurde. Erst ging alles gut und die Meistersleut sowie der Sohn waren freundlich, jedoch nur so lange, bis ich das Sägehandwerk erlernt hatte und selbständig alles handhaben konnte – nebst dem, dass ich noch die Schweine und das Vieh zu füttern und auszumisten hatte und bei Waldarbeiten mithelfen musste. Für all die Arbeit war dann die Verpflegung äusserst mickrig, weshalb ich mich heimlich, wie auch der alte Knecht, an die Futterhaferflocken hielt, die sackweise im Lager standen und für die Schweinemast dienten. Und der Lohn war ganz phantastisch, denn für die ganze Murkserei gab es Fr. 15.– monatlich – und plötzlich auch Prügel, wenn die immer mehr zunehmende Arbeit nicht mehr erledigt werden konnte, trotzdem ab morgens 04.00 Uhr bis 22.00 Uhr oder gar 23.00 Uhr gearbeitet werden musste, während die Meistersleut in der warmen Stube hockten, Radio hörten und sich an Wein oder Most gütlich taten. Also machte ich mich eines Tages wieder auf und davon und suchte mir als 16jähriger in Fehraltorf/ZH bei der Baufirma Müller Arbeit auf dem Hochbau, wo ich dann als Hilfskraft Fr. –.95 pro Stunde verdiente. Damit kam das Ende der Bülacher Behördenintrige, denn fortan wurde nicht mehr versucht, mich irgendwo zu verdingen oder zu verstecken. Dieses Nichtsmehr war jedoch nur die Ruhe vor dem Sturm.

Ptaah:

Ptaah:
29. I know all this, but go on, because it is interesting for me to hear everything from your mouth. 29. Das ist mir alles bekannt, doch erzähle ruhig weiter, denn es ist für mich interessant, einmal alles aus deinem Munde zu hören.

Billy:

Billy:
Well, I had just turned 16 when I started working for the construction company Müller in Fehraltorf, living at home with my parents in Gutenswil/ZH, where they had bought another house when they moved away from Mönchaltorf. It was a semi-detached house, attached to two other houses. And in the second home with my parents lived also my sister Berta, who was married to a German named Hans Müller, who didn't like to work, which unfortunately became clear only after the marriage. Against the advice of Asket, with whom I had been in contact since 1953, I unfortunately got involved with my brother-in-law and thus also met two of his acquaintances, a certain Kurt Keller, 49 years old, and a young man of little more than 30 years, but whose name I cannot remember. My brother-in-law and the two others were together all the time and visited the inns frequently. They often disappeared after visiting the taverns, and did not reappear until hours later, when I was waiting for them in the tavern. Then one day the police suddenly turned up at our place, and all four of us were arrested and put in jail. The next day later in the afternoon I was called for interrogation at the police station and district building in Uster/ZH, where I was accused of being a leader of a professional gang of thieves and of having forced my brother-in-law, Kurt Keller and the third man to commit all kinds of thefts at gunpoint. Denial was futile, because the other three had already confessed everything. The interrogators – how could it have been otherwise – were two policemen from Bülach; one 'brother' was a Dietiker[1], while the other was called Müller, just like my brother-in-law. Of course I said that everything didn't correspond to the truth, whereby I described the actual circumstances. But the truth was turned around to such an extent that, as a man under seventeen, I would have organized everything and, under threat of a pistol, would have forced the three much older men to commit the nightly thefts. And since I had nothing wrong to admit, I was still being held in custody while the other three were set free until the trial. My dear brother-in-law then used the release to disappear to Germany never to be seen again. When the court hearing came, I was standing with only the other two before the barriers. The court also read out everyone's 'sin registers', and it emerged that 49-year-old Kurt Keller had 42 previous convictions for individual and gang theft, fraud and forgery. The other one was previously clean, while my brother-in-law (who my sister then divorced) was revealed to have been a member of the Hitler Youth. Well, Kurt Keller managed in court to cry with emotion and to play the repentant and the one forced to steal with a pistol by me in such a way that he was acquitted – by a judge who, interestingly enough, came from the district of Bülach. The other man was also acquitted, including my brother-in-law in absentia. On the other hand, I was sentenced to four years in prison – absolutely. This of course made me furious, so I disappeared from prison, with considerable help from Asket. Months later I was caught again and transferred to a safer prison, after I had set the cell in Uster/ZH on fire, rubble and ashes. As a result, I was taken to the psychiatric hospital in Rheinau, where I was to serve my sentence and be psychiatrically examined. Professor Rössli was my 'assessor', and I was allowed to roam the clinic at night with him, to have discussions with him about creation and the world, or I was allowed to help him to press in hernias and apply compression bandages. Otherwise, one was locked up with the madmen and lunatics in large rooms and at night in rooms where the windows were also locked with triangular locks. Of course I felt completely out of place among all the madmen – among whom I had to include the orderlies, because they were obviously also no longer quite close to my skull. And since there were no tools to open doors or windows, I broke a piece of hardwood out of a wooden floor carpet, which I scraped with a spoon over a long period of time and formed a triangular key from it. One night, when I went to the toilet before going to bed, I quickly opened the window with it and climbed out, with a depth of seven metres yawning beneath me, and at the bottom was a concrete slab. Fortunately, as Asket had explained to me days before, with whom I was always in touch, there was a drain pipe from the gutter on the wall of the house, which I shimmed down, at least about two metres, before the pipe anchorage broke away from the wall and the pipe bent down, and I came to the ground with a major fall after all. Already dark outside, it was easy for me to disappear into the bushes, down to the Rhine, where I slid into the cold water and swam far down the river. The next afternoon, Asket found me marching across a field. I stayed with her for two days and made it clear to her that I wanted to get out of Switzerland and into France. So she brought me to the French border near Arlesheim, behind Basel, but I didn't tell her what I was up to. Then she left me and was absent for the next months. For my part, I went into the bushes, sneaked across the border and went to the next village, where I went to the gendarmerie and enlisted in the Foreign Legion. Nun ja, ich war gerade erst 16 Jahre alt geworden, als ich bei der Hochbaufirma Müller in Fehraltorf zu arbeiten begann, wobei ich daheim bei meinen Eltern in Gutenswil/ZH wohnte, wo sie ein anderes Haus gekauft hatten, als sie von Mönchaltorf wegzogen. Es war ein Zweifamilienhaus, angebaut an zwei andere Wohnhäuser. Und in der Zweitwohnung bei meinen Eltern wohnte auch meine Schwester Berta, die mit einem Deutschen namens Hans Müller verheiratet war, der nicht gerne arbeitete, was leider jedoch erst nach der Heirat klar wurde. Wider die Mahnung Askets, mit der ich seit 1953 in Kontakt stand, liess ich mich leider mit meinem Schwager ein und lernte so auch zwei seiner Bekannten kennen, einen gewissen Kurt Keller, 49 Jahre alt, und einen jungen Mann von wenig mehr als 30 Jahren, an dessen Namen ich mich aber nicht mehr zu erinnern vermag. Dauernd waren mein Schwager und die zwei andern zusammen und besuchten häufig die Wirtshäuser. Oft verschwanden sie dann nach dem Wirtshausbesuch und tauchten erst Stunden später wieder bei mir auf, der ich jeweils im Wirtshaus auf sie wartete. Dann eines Tages tauchte plötzlich die Polizei bei uns auf, und alle vier wurden wir verhaftet und ins Kittchen gesteckt. Anderntags wurde ich am späteren Nachmittag im Polizeiposten und Bezirksgebäude in Uster/ZH zum Verhör gerufen, wobei man mir vorwarf, dass ich ein Bandenführer einer gewerbsmässigen Diebesbande sei und meinen Schwager sowie Kurt Keller und den dritten Mann mit vorgehaltener Pistole zu allerlei Diebstählen gezwungen hätte. Leugnen sei zwecklos, denn die drei andern hätten schon alles gestanden. Die Vernehmenden – wie hätte es auch anders sein können – waren zwei Polizisten aus Bülach; der eine ein gewisser Dietiker aus dem Soli, während der andere Müller hiess, eben wie mein Schwager. Natürlich sagte ich, dass alles nicht der Wahrheit entspreche, wobei ich die tatsächlichen Verhältnisse schilderte. Die Wahrheit wurde aber dermassen umgedreht, dass ich als noch nicht einmal 17jähriger alles organisiert und unter Bedrohungen mit einer Pistole die drei viel älteren Männer gezwungen hätte, die nächtlichen Diebstähle zu begehen. Und da ich nichts Unrechtes zuzugeben hatte, wuchtete man mich weiterhin ein, während die anderen drei bis zur Gerichtsverhandlung auf freien Fuss gesetzt wurden. Die Freilassung benutzte mein lieber Schwager dann, um auf Nimmerwiedersehn nach Deutschland zu verschwinden. Als dann die Gerichtsverhandlung kam, stand ich mit nur den zwei andern vor den Schranken. Vor Gericht wurden dann auch die ‹Sündenregister› aller verlesen, wobei herauskam, dass der 49jährige Kurt Keller 42 Vorstrafen wegen einzelnem und bandenmässigem Diebstahl, Betrug und Urkundenfälschung auf dem Kerbholz hatte. Der andere war bis dahin unbescholten, während über meinen Schwager (von dem sich meine Schwester dann scheiden liess) bekannt wurde, dass er der Hitlerjugend angehört hatte. Nun, Kurt Keller brachte es vor Gericht fertig, ergreifend zu weinen und derart den Reumütigen und den durch mich mit einer Pistole zu Diebstählen Gezwungenen zu spielen, dass er freigesprochen wurde – durch einen Richter, der interessanterweise aus dem Bezirk Bülach stammte. Auch der andere Mann wurde freigesprochen, auch mein Schwager im Abwesenheitsverfahren. Hingegen brannte man mir vier Jahre Gefängnis auf – unbedingt. Das brachte mich natürlich in Rage, weshalb ich aus dem Gefängnis verschwand, und zwar mit nicht unerheblicher Hilfe von Asket. Monate später erwischte man mich wieder und verbrachte mich in ein sichereres Gefängnis, nachdem ich in Uster/ZH die Zelle in Feuer, Schutt und Asche gelegt hatte. Das hatte dann zur Folge, dass man mich in die Psychiatrieklinik Rheinau verfrachtete, wo ich meine Strafe absitzen und psychiatrisch begutachtet werden sollte. Professor Rössli war dabei mein ‹Begutachter›, und mit ihm durfte ich jeweils des Nachts durch die Klinik streifen, mit ihm Diskussionen über die Schöpfung und die Welt führen, oder ich durfte ihm behilflich sein, bei Patienten Leistenbrüche hineinzudrücken und Pressverbände anzulegen. Anderweitig war man mit den Irren und Verrückten in grossen Räumen und des Nachts in Zimmern eingeschlossen, in denen auch die Fenster mit Dreikantverschlüssen verriegelt waren. Natürlich kam ich mir unter all den Verrückten – zu denen ich auch die Pfleger zählen musste, weil diese offensichtlich auch nicht mehr ganz dicht im Schädel waren – völlig fehl am Platze vor. Und da es kein Werkzeug gab, um Türen oder Fenster zu öffnen, brach ich aus einem hölzernen Fussteppich ein Stück Hartholz heraus, das ich über längere Zeit hinweg mit einem Löffel schabend bearbeitete und einen Dreikantschlüssel daraus formte. Eines Nachts, als ich vor dem Zubettgehen zur Toilette ging, öffnete ich damit schnell das Fenster und stieg hinaus, wobei unter mir eine Tiefe von sieben Metern gähnte, und am Grund war eine Betonplatte. Glücklicherweise, wie mir Asket schon Tage zuvor erklärt hatte, mit der ich immer in Verbindung stand, gab es an der Hauswand ein Ablaufrohr von der Dachrinne, an dem ich mich hinuterhangelte, wenigstens etwa zwei Meter, ehe sich die Rohrverankerung aus der Mauer löste und sich das Rohr hinunterbog und ich doch noch mit einem grösseren Fall zu Boden kam. Schon dunkel draussen, war es mir ein leichtes, im Gebüsch zu verschwinden, hinunter zum Rhein, wo ich ins kalte Wasser glitt und weit den Fluss hinunterschwamm. Am andern Nachmittag fand mich dann Asket, als ich über ein Feld marschierte. Zwei Tage blieb ich bei ihr und machte ihr klar, dass ich aus der Schweiz raus und nach Frankreich wollte. Also brachte sie mich an die französische Grenze in der Nähe von Arlesheim hinter Basel, wobei ich ihr aber nicht sagte, was ich im Schilde führte. Dann verliess sie mich und war während den nächsten Monaten abwesend. Meinerseits schlug ich mich dann in die Büsche, schlich über die Grenze und ging ins nächste Dorf, wo ich mich zur Gendarmerie begab und mich dort zur Fremdenlegion meldete.

Ptaah:

Ptaah:
30. From which you later deserted. 30. Von der du aber später desertiertest.

Billy:

Billy:
That's right. While the discipline has done me a hell of a lot of good and I've learned a lot, I couldn't get used to just killing people without having to act in real self-defence. So I took off and returned to Switzerland where I turned myself in to the police because I thought it was better to be in prison for innocent people than to kill innocent people. No sooner said than done. Back in Switzerland, I turned myself in to the police at the border near Basel, and so I was taken to Regensdorf, where, according to the psychiatric report of Professor Rössli, it was decided that I should be released to do a job under supervision. The psychiatry report read something like this: "Eduard Meier has escaped from the Rheinau under life-threatening circumstances and can apparently not be kept in safe custody. He is in acute danger of risking his life in order to escape, which is why he cannot be held in custody any longer. The man is" – this is literally in my memory – "above average normal. This expert opinion then led to the Bülach authorities in Uitikon Castle/ZH submitting a special request to Director Demuth with the question of whether he was exceptionally willing to accept a young man like me, not as a pupil but as a simple worker for the horticultural business, the kitchen scaffolding and the agricultural business. Somehow, I don't know how, Professor Rössli's request came about, so that I spent 2½ years on several 'walks' there and then went to Bern, where I learned sandblasting in a company on the Wankdorffeldstrasse. After that my official journeys and adventures in many countries began. Richtig. Die Disziplin hat mir zwar verteufelt gut getan und ich habe viel gelernt, doch konnte ich mich nicht damit anfreunden, einfach Menschen zu töten, ohne in wirklicher Notwehr handeln zu müssen. Also zischte ich ab und kehrte in die Schweiz zurück, wo ich mich der Polizei stellte, weil ich es besser fand, unschuldig im Gefängnis zu sitzen als unschuldige Menschen zu morden. Gesagt getan. In der Schweiz zurück, stellte ich mich an der Grenze bei Basel der Polizei, und so wurde ich nach Regensdorf gebracht, wonach dann gemäss dem Psychiatriegutachten des Professor Rössli beschlossen wurde, dass ich entlassen werden solle, um unter Aufsicht einer Arbeit nachzugehen. Sinngemäss lautete das Psychiatriegutachten etwa so: «Eduard Meier ist aus der Rheinau unter lebensgefährlichen Umständen entwichen und kann offenbar in keinem sicheren Gewahrsam gehalten werden. Es besteht bei ihm die akute Gefahr, dass er zur Flucht sein Leben aufs Spiel setzt, weshalb eine weitere Haft nicht zu verantworten ist. Der Mann ist» – das ist mir wörtlich in Erinnerung – «überdurchschnittlich normal.». Dieses Gutachten führte dann dazu, dass von der Behörde Bülach im Schloss Uitikon/ZH ein Sondergesuch an Direktor Demuth mit der Anfrage gerichtet wurde, ob er ausnahmsweise gewillt sei, einen jungen Mann wie mich aufzunehmen, und zwar nicht als Zögling, sondern als einfachen Arbeiter für den Gartenbaubetrieb, die Küchenrüsterei und den Landwirtschaftsbetrieb. Irgendwie, ich weiss heute noch nicht wie, ist das Anliegen des Professor Rössli dann auch zustande gekommen, folglich ich dann 2½ Jahre unter mehreren ‹Wandergängen› dort war und dann nach Bern ging, wo ich an der Wankdorffeldstrasse in einem Betrieb die Sandstrahlerei erlernte. Danach begannen dann meine offiziellen Reisen und Abenteuer in vielen Ländern.

Ptaah:

Ptaah:
31. I also know all that, but it doesn't raise any question. 31. Auch das ist mir alles bekannt, doch bringt es keine Frage hervor.

Billy:

Billy:
But still: Why does no one want to know about the whole thing today? Why don't I seem to have a past with the authorities and the police etc.? That's what I want to know, and why I have been treated so badly. Aber doch: Warum will heute niemand mehr etwas vom Ganzen wissen? Warum scheine ich keine Vergangenheit bei den Behörden und bei der Polizei usw. zu haben? Das ist das, was ich wissen möchte, und warum man mir so übel mitgespielt hat.

Ptaah:

Ptaah:
32. You should leave it alone, because on the one hand you didn't suffer any damage from all this, and on the other hand you have learned an incredible amount from it all. My father Sfath as well as Asket helped you a lot during your difficult times. 32. Du solltest die Sache ruhen lassen, denn einerseits hast du durch alles keinen Schaden davongetragen, und andererseits hast du aus allem unglaublich viel gelernt, wobei dir während deinen schweren Zeiten auch mein Vater Sfath sowie auch Asket sehr beigestanden und dir viel geholfen haben.
33. Another person would have suffered any kind of psychological or conscious damage. 33. Ein anderer Mensch hätte irgendwelche psychische oder bewusstseinsmässige Schäden erlitten.
34. At least another person would have fallen into an inferiority complex, would have built up hatred in himself and would have sought revenge, would have withdrawn or become antisocial etc. 34. Zumindest wäre ein anderer Mensch niedergedrückt in einen Minderwertigkeitskomplex verfallen, hätte Hass in sich aufgebaut und auf Rache gesonnen, hätte sich zurückgezogen oder wäre asozial geworden usw.
35. But to explain why you were treated so badly: 35. Um aber doch zu erklären, warum man dir so übel mitspielte:
36. You explained the whole origin yourself, namely that you told the man Horathschek about the encounter with Sfath and his spaceship, which was the trigger for everything. 36. Du hast den ganzen Ursprung selbst dargelegt, nämlich dass du dem Mann Horathschek von der Begegnung mit Sfath und dessen Raumschiff erzählt hast, was der Auslöser für alles war.
37. And since the members of the authorities and also certain policemen and judges were very strongly influenced by Horathschek's wife and were prejudiced against you, all the intrigues were decreed about you. 37. Und da die Behördenmitglieder und auch gewisse Polizisten und Richter durch Horathscheks Frau sehr stark beeinflusst und gegenüber dir befangen waren, wurden die ganzen Intrigen über dich erlassen.
38. That was still the case when you were young, but since then everything has changed, so new rules apply today. 38. Das war zu deiner Jugendzeit eben noch so, doch hat sich seither alles gewandelt, folglich heute neue Regeln gelten.
39. You were not the only one who was so badly treated, because all over Switzerland such things have happened, and many children and young people have suffered as a result. 39. Du warst nicht der einzige, dem so übel mitgespielt wurde, denn in der ganzen Schweiz haben sich solche Dinge ergeben, worunter viele Kinder und Jugendliche zu leiden hatten.
40. Unfortunately, however, many authorities succeeded in destroying the records of their disgrace and erasing all memory of the injustices they had committed, which in some cases happened to the police, as in your case. 40. Leider gelang es aber vielen Behörden, die Akten ihrer Schande zu vernichten und alle Erinnerung an ihre begangenen Ungerechtigkeiten auszulöschen, was auch teilweise bei der Polizei geschah, wie auch in deinem Fall.

Billy:

Billy:
Then it's true what Semjase, Asket and Quetzal said about it, that a spaceship was the origin of it all. Dann ist es also richtig, was Semjase, Asket und Quetzal diesbezüglich sagten, eben, dass ein Raumschiff der Ursprung des Ganzen gewesen sei.

Ptaah:

Ptaah:
41. Of course. 41. Natürlich.
42. They would never have told you an untruth. 42. Sie hätten dir niemals eine Unwahrheit gesagt.
43. You know we never would have told any untruth… 43. Du weisst doch, dass wir niemals irgendwelche Unwahrhei…

Billy:

Billy:
Sorry, that wasn't the point of my words either, just a statement that I was told something that was right. Entschuldige, das war auch nicht der Sinn meiner Worte, sondern nur eine Feststellung, dass mir etwas gesagt wurde, das richtig war.

Ptaah:

Ptaah:
44. Then I unfortunately misunderstood you. 44. Dann habe ich dich bedauerlicherweise missverstanden.
45. But now, my friend, it has become later than I actually intended to be here. 45. Jetzt aber, mein Freund, ist es später geworden, als ich eigentlich beabsichtigte, hier zu sein.
46. Farewell, my friend. 46. Leb wohl, mein Freund.

Billy:

Billy:
Thank you for your patience and time. Goodbye, Ptaah. And thank you again. Danke für deine Geduld und Zeitaufwendung. Auf Wiedersehn, Ptaah. Und nochmals lieben Dank.

Next Contact Report

Contact Report 351

Further Reading

Links and navigationFuture FIGU.pngf Mankind

Contact Report Index Meier Encyclopaedia
n A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

References

  1. Translators note: Dietiker; one who hails from the city or district of Dietikon. Soli; to be in solidarity with, respectively, one who is complicit in supporting an agenda, a 'brother.'