Contact Report 363

IMPORTANT NOTE
This is an unofficial but authorised translation of a FIGU publication.

N.B. This translation contains errors due to the insurmountable language differences between German and English.
Before reading onward, please read this necessary prerequisite to understanding this document.



Introduction

  • Contact Reports Volume / Issue: 9 (Plejadisch-Plejarische Kontaktberichte Block 9)
  • Pages: 250–257 [Contact No. 341 to 383 from 02.04.2003 to 17.03.2005] Stats | Source
  • Date and time of contact: Sunday, 1st August 2004, 02:00
  • Translator(s): DeepL Translator
    autotranslation
    , Joseph Darmanin
  • Date of original translation: Wednesday, 5th February 2020
  • Corrections and improvements made: N/A
  • Contact person(s): Quetzal
  • Plejadisch-Plejarische Kontaktberichte

Synopsis

This is the entire contact report. It is an authorised but unofficial DeepL preliminary English translation and most probably contains errors. Please note that all errors and mistakes etc. will continuously be corrected, depending on the available time of the involved persons (as contracted with Billy/FIGU). Therefore, do not copy-paste and publish this version elsewhere, because any improvement and correction will occur HERE in this version!

Contact Report 363 Translation

Hide EnglishHide German

FIGU.png
English Translation
Original German

Three Hundred and Sixty-third Contact

Dreihundertdreiundsechzigster Kontakt
Sunday, 1st August 2004, 02:00
Sonntag, 1. August 2004, 02.00 Uhr

Billy:

Billy:
Welcome and greetings, dear friend. I've been waiting for you for a long time. Sei herzlich willkommen und gegrüsst, lieber Freund. Schon lange habe ich auf dich gewartet.

Quetzal:

Quetzal:
1. I, too, offer you my greetings. 1. Auch ich entbiete dir meinen Gruss.
2. Taljda told me that you wish my presence and help. 2. Taljda berichtete mir, dass du meine Gegenwart und Hilfe wünschst.
3. She was talking about an accident that happened to you? 3. Sie sprach dabei von einem Missgeschick, das dir zugestossen sei?

Billy:

Billy:
That's right. This hand here … Das ist richtig. Die Hand hier …

Quetzal:

Quetzal:
4. Yeah, you're wearing a support brace, what happened? 4. Ja, du trägst eine Stützschiene, was ist geschehen?
5. Unfortunately I could not come earlier, because I am very busy far away and hardly find time to leave. 5. Leider konnte ich nicht früher kommen, denn ich bin sehr weit entfernt beschäftigt und finde kaum Zeit wegzugehen.
6. So I come here now during my rest period. 6. So komme ich nun her während meiner Ruhezeit.

Billy:

Billy:
Here's the thing: On Monday morning, the 19th of July I had an accident when I went back to my office in the dark at 00:30. I wanted to go through Eva's office entrance, in front of which there is a thick foot scraper. An intelligent person has now swapped this foot mat with another and very thin one in front of the print shop, without me noticing it, which consequently led to the accident. In front of the printing house I stumbled over the thick foot scraper that was lying there and fell down in front. Luckily I was able to catch myself with my hand on the right side of the door frame when I slammed my head into the thick door pane, otherwise I would have smashed through the pane with my head and fallen straight into it with my neck, which would certainly have slit my throat. So I was lucky in the misfortune, if I may say so, because the misfortune resulted from the fact that the little finger of my right hand – as if I still had two – slipped backwards and did not return to the correct position. So I had to pinch my hand under my left armpit and thus force my finger forward into the correct position again. Of course it hurt like hell, and the finger and hand were also swollen enormously, whereby I tried to drive the swelling away with ice wraps, but I did not succeed. On Wednesday everything was so unbearable that I went to the doctor, who took several x-rays and found that the tendon on the little finger had torn in two and rebounded. He said that the whole thing could not be operated on because of the tendon being so thin and that the joints would therefore atrophy due to arthrosis. In addition, the little finger protrudes several degrees to the outside and is also compressed, which is why I cannot work with the typewriter or the computer. This is the reason why I called Taljda and asked her to ask you to come here to get your medical attention if there is anything you can do to repair my little finger. Die Sache ist die: Am Montag früh, den 19. Juli habe ich einen Unfall gebaut, als ich im Dunkeln um 00.30 h zurück in mein Büro ging. Dabei wollte ich durch Evas Büroeingang, vor dem ein dicker Fussabstreifer liegt. Ein intelligenter Mensch nun hat diesen Fussteppich mit einem anderen und ganz dünnen vor der Druckerei vertauscht, ohne dass ich es bemerkt hatte, was folglich zum Unheil führte. Vor der Druckerei strauchelte ich über den dort hingelegten dicken Fussabstreifer und stürzte nach vorne runter. Glücklicherweise konnte ich mich mit der Hand an der rechten Türrahmenseite abfangen, als ich mit dem Kopf in die dicke Türscheibe geknallt bin, sonst hätte ich mit dem Kopf die Scheibe durchschlagen und wäre mit dem Hals direkt hineingefallen, was mir mit Sicherheit die Kehle aufgeschlitzt hätte. Also hatte ich Glück im Unglück, wenn ich so sagen darf, denn das Unglück ergab sich darin, dass sich der kleine Finger meiner rechten Hand – wie wenn ich noch zwei hätte – nach hinten stülpte und nicht mehr in die richtige Lage zurückging. So musste ich meine Hand unter die linke Achsel klemmen und so den Finger mit Gewalt wieder nach vorn in die richtige Lage bringen. Natürlich tat es saumässig weh, und der Finger und die Hand wurden auch gewaltig geschwollen, wobei ich dann versuchte, die Geschwulst mit Eiswickeln zu vertreiben, was mir jedoch nicht gelang. Am Mittwoch dann war alles derart unerträglich, dass ich zum Arzt ging, der mehrere Röntgenbilder anfertigte und feststellte, dass am kleinen Finger die Sehne entzweigerissen und zurückgeschnellt war. Er sagte, dass das Ganze infolge der so dünnen Sehne nicht operiert werden könne und dass deshalb die Gelenke durch Arthrose verkümmern würden. Ausserdem steht der kleine Finger nach aussen um mehrere Grad ab und ist zudem gestaucht, weshalb ich weder mit der Schreibmaschine noch mit dem Computer arbeiten kann. Das ist der Grund, warum ich Taljda rief und sie bat, dass du herkommen sollst, um deine ärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen, wenn du vielleicht etwas tun kannst, um meinen kleinen Finger zu reparieren.

Quetzal:

Quetzal:
7. Let me diagnose, but first I need to remove the bandage and the support brace … 7. Lass mich diagnostizieren, aber zuerst muss ich den Verband und die Stützschiene entfernen …
8. Yes, that doesn't look very good. 8. Ja, das sieht nicht sehr gut aus.
9. We have to get into my flying machine because I only have the necessary equipment there. – 9. Wir müssen in mein Fluggerät, denn die notwendigen Apparaturen habe ich nur dort. –
10. Here we are. – 10. So, da sind wir. –
11. Let's see now – with this device, in which you have to hold your hand, I can see what damage has been done to your little finger and hand. – 11. Lass nun sehen – mit diesem Gerät, in das du deine Hand halten musst, kann ich sehen, welcher Schaden in deinem kleinen Finger und in der Hand entstanden ist. –
12. Yeah, this really doesn't look good. 12. Ja, das sieht wirklich nicht gut aus.
13. The tendon is actually torn, just like the vein and muscle ligaments are torn. 13. Die Sehne ist tatsächlich zerrissen, wie auch die Vene und die Muskelbänder gezerrt sind.
14. Two bruises are also visible on the back of the hand, in addition to the fact that the little finger, the ring finger and the wrist are severely compressed. 14. Auch zwei Blutergüsse sind zu erkennen auf dem Handrücken, nebst dem, dass der kleine Finger, der Ringfinger sowie das Handgelenk stark gestaucht sind.
15. So it is not surprising that you can no longer work with your hand and must be in great pain. 15. Also ist es nicht verwunderlich, dass du mit der Hand nicht mehr arbeiten kannst und grosse Schmerzen haben musst.
16. Also it is really high time that I give your hand and fingers a treatment, because only one or two days later it would be too late. 16. Auch ist es wirklich höchste Zeit, dass ich deiner Hand und den Fingern eine Behandlung angedeihen lasse, denn nur ein oder zwei Tage später wäre es zu spät.
17. But now I can rejoin your tendon again and again, but tomorrow or the day after, it would be too late. 17. Jetzt aber kann ich dir die Sehne wieder und noch zusammenfügen, morgen oder übermorgen wäre es aber zu spät.
18. The finger spreads out 46 degrees, as I can see here on this meter. 18. Der Finger spreizt sich um 46 Grad ab, wie ich hier auf diesem Messgerät sehe.
19. Without rejoining the tendon, the little finger will not reattach itself to the ring finger. 19. Ohne die Sehne wieder zusammenzufügen gleicht sich der kleine Finger nicht wieder dem Ringfinger an.
20. If I'd known that, I would have taken the time to get here sooner under any circumstances. 20. Wenn ich das gewusst hätte, dann hätte ich mir unter allen Umständen die Zeit genommen, um früher hierherzukommen.
21. Come and sit here, so I can treat your hand … – 21. Komm und setz dich nun hierher, damit ich deine Hand behandeln kann … –
22. Yeah, that's good. 22. Ja, gut so.
23. Now put your hand into this device, hold it very still, because only then can I make the necessary manipulations. 23. Nun lege deine Hand in dieses Gerät, halte sie ganz ruhig, denn nur so kann ich die notwendigen Manipulationen vornehmen.
24. But you will not feel any pain. 24. Schmerzen wirst du dabei jedoch keine haben.
25. The swelling will not disappear immediately, nor will the strains of the vein and the muscle ligaments, which is why you will still have pain for the next 14 days to three weeks. 25. Die Schwellungen werden aber nicht gleich verschwinden, wie auch nicht die Zerrungen der Vene und der Muskelbänder, weshalb du die nächsten 14 Tage bis drei Wochen noch Schmerzen haben wirst.
26. It will also be necessary for you to do therapeutic movement exercises with your wrist and fingers several times a day under running water in order to maintain your mobility. 26. Auch wird es notwendig sein, dass du täglich mehrmals unter fliessendem Wasser Therapie-Bewegungsübungen mit dem Handgelenk und den Fingern machst, damit die Bewegungsfähigkeit erhalten bleibt.
27. You will need running water, which should also be tolerably hot. 27. Notwendig ist dabei fliessendes Wasser, das zudem noch erträglich heiss sein soll.
28. But now I want to do my work, which will take about half an hour. 28. Nun will ich jedoch meine Arbeit tun, die etwa eine halbe Stunde dauern wird.
29. We can probably have a conversation, whereby I would like to discuss some purely private matters with you, if that is convenient for you? 29. Eine Unterhaltung können wir dabei wohl führen, wobei ich einige rein private Dinge mit dir besprechen möchte, wenn dir das gelegen ist?

Billy:

Billy:
Of course. Natürlich.

Quetzal:

Quetzal:
30. Well, then I want to address the following … 30. Gut, dann will ich folgendes ansprechen …

Billy:

Billy:

Quetzal:

Quetzal:
31. Your advice is worth a lot to me. 31. Deine Ratgebung ist mir sehr viel wert.
32. I want to thank you for that. – 32. Dafür möchte ich mich bedanken. –
33. And that's the end of the treatment. 33. Und damit ist auch die Behandlung beendet.
34. As you can see, the little finger is again in the correct position and is therefore no longer spread out. 34. Wie du siehst, befindet sich der kleine Finger wieder in der richtigen Lage und ist also nicht mehr abgespreizt.
35. The tendon is rejoined and functional again and you can also move the finger again. 35. Die Sehne ist wieder zusammengefügt und funktionsfähig und du kannst auch den Finger wieder bewegen.

Billy:

Billy:
Fine, yes – indeed. It works again. It hurts, but that will pass. Fein, ja – tatsächlich. Er funktioniert wieder. Zwar schmerzt es, aber das wird ja auch vorbeigehen.

Quetzal:

Quetzal:
36. It's the strains and sprains. 36. Es sind die Zerrungen und Stauchungen.
37. They will continue to cause pain for another two to three weeks, because I must not influence this healing process as a result of the tendon treatment, because the tendon may only be properly stressed after about two or three weeks. 37. Sie werden noch zwei bis drei Wochen Schmerzen bereiten, denn diesen Heilungsprozess darf ich infolge der Sehnenbehandlung nicht beeinflussen, weil die Sehne erst nach etwa zwei, drei Wochen richtig beansprucht werden darf.
38. And so that there is no too great a strain, we should let the strains and sprains heal naturally, because the pain will make you act in such a way that you do not put too much strain on the tendon and the fine tendon gains the necessary time. 38. Und damit keine zu grosse Beanspruchung entsteht, sollten wir die Zerrungen und Stauchungen auf natürlichem Wege heilen lassen, denn die Schmerzen werden dich so handeln lassen, dass du keine allzugrosse Beanspruchung vornimmst und die feine Sehne dadurch die notwendige Zeit gewinnt.
39. So, for reasons of reason, I may not heal everything, but only what is necessary to prevent further damage. 39. Also darf ich aus Vernunftgründen nicht alles heilen, sondern nur das Notwendige, um zu verhindern, dass nicht neuerlich Schaden entsteht.
40. So you should take care of the hand and especially the little finger and not overstrain it, not even through the daily therapies. 40. Du sollst die Hand und besonders den kleinen Finger also schonen und nicht überanstrengen, und zwar auch nicht durch die täglichen Therapien.

Billy:

Billy:
Roger that, my friend. My tremendous thanks for your help. When I think that I couldn't have needed my remaining hand to do my job anymore. Man, I don't know … Verstanden, mein Freund. Mein gewaltiger Dank für deine Hilfe. Wenn ich denke, dass ich meine mir noch verbliebene Hand nicht mehr hätte brauchen können, um meine Arbeit zu machen. Mann, ich weiss nicht …

Quetzal:

Quetzal:
41. Knowing you, you would have found a way even then. 41. Wie ich dich kenne, hättest du auch dann einen Weg gefunden.

Billy:

Billy:
Maybe. But tell me, my friend: About two hours ago you flew with your ship across the sky into the constellation of the Great Bear, and when I called you, because I thought it could be you, you twice made your ship shine brightly. Liesl, Stephan and Madeleine saw that too. But before that, another ship flew ahead at about the same height as yours and then simply disappeared. And after you made your ship light up twice, another ship appeared a little to the right and a little ahead of you – who was flying the other two ships? Möglich. Sag aber mal, mein Freund: Vor rund zwei Stunden bist du mit deinem Schiff über den Himmel ins Sternbild des Grossen Bären geflogen, und als ich dich gerufen habe, weil ich eben dachte, dass du es sein könntest, da hast du zweimal dein Schiff hell aufleuchten lassen. Das haben auch Liesel, Stephan und Madeleine gesehen. Zuvor aber ist ein anderes Schiff in etwa gleicher Höhe dem deinen vorausgeflogen und dann einfach verschwunden. Und nachdem du zweimal dein Schiff hast aufleuchten lassen, erschien etwas rechts und etwas voraus vor dir kurz ein weiteres Schiff – wer flog denn die beiden anderen Schiffe?

Finger Exercises
by Bernadette Brand, Switzerland

Between the 20th of July 2004 and the 3rd of August 2004 I had the following e-mail correspondence with Mariann Uehlinger:

21st July 2004, 00:43:
Poor Billy, in addition to his lumbago and conjunctivitis, which thanks to eye drops is now at least on the road to recovery, also thundered (and probably sprained his little finger) at the printer's door last night when he tripped over the carpet in front of the printer's. His finger didn't look nice at all today, so I tried to send Billy to the doctor, but it didn't suit him at all. At least I made sure that he put on a cold pack so that the thick swelling could go down a bit.

21st July 2004, 07:32 (Answer from Mariann)
Maybe Billy should go to the doctor because of the finger, although he can't wear a cast or bandage because of the keyboard. That he also always has to do such things when his friends are all on holiday. But maybe there's someone else present after all, and then the finger is healed again. We'll see then.

22nd July 2004, 11:28
Billy went to the doctor yesterday morning voluntarily because his finger wouldn't let him sleep. Logically, his finger was not only sore, but a tendon was torn, which is why he now has to wear a plastic splint on his little finger, which is fixed to his ring finger with a bandage. As it can't be any other way with Billy, we had to remove the bandage twice yesterday, because a small edge stood off from the plastic splint, which cut into his ring finger. Before that he told me that he couldn't sleep because his ring finger burned and hurt so much – a feat when the stupid edge of the splint cuts into him. So I just cut it off – hopefully it's better now …

The accident happened because the Sunday service took away the two carpets in front of the print shop and Eva's office to sweep thoroughly – and then mixed up the two foot scrapers, leaving the thicker one in front of the print shop. Billy then wanted to go back to his office on Sunday night around 00.30 h – after he had taken his medication – without turning on the lights in the corridor, and stumbled over the thicker carpet, which he had not expected there. He fell against the printer's door, on whose frame he could just barely support himself so that he did not slam through the glass insert of the door. In the process he injured his little finger …
You wouldn't believe how often I get annoyed because our members don't respect what they take from where or what belongs where. In the kitchen, Eva and I are constantly searching for utensils and dishes and putting them back in the right place. Mindfulness is also trained in such things. I also find it impertinent and inconsiderate not to put things exactly where they were taken. If one is not sure, one could at least ask and thereby, as a second aspect, maintain order.

Accidents like the one that happened to Billy are only caused by carelessness and indifference … And he was lucky in his misfortune, he could just as well have fallen through the glass and then the glass would have cut his throat – what a horror …

22nd July 2004, 11:47 (Answer from Mariann)
Yes, such careless things are really a nuisance, it makes me sick too. It's so thoughtless and thoughtless, after me, the deluge.

23.07.2004, 00:45
Billy's hand has been bothering me almost half the day today. First I cut his splint because part of it stood up and pressed into his ring finger. Besides, both fingers are still injured, so he has a lot of pain when they are pressed together, which is the case with the bandage. In the meantime he has taken off the splint and smeared his hand with Euceta and stuck a plastic bag over it as protection.
First we looked for a suitable fingerstall, then I wanted to sew one, but found that Eva's flowery fabric was not the right one for Billy – but it all failed in the end because we didn't have a suitable tape to tie the fingerstall or better yet the hand.
I went to the drugstore in Turbenthal to find something suitable and finally came home with a waterproof bandage, which Billy didn't want either. At the end I wrote two short letters for him, because he can't work on the computer with his damaged hand and therefore has to take a break, which he obviously doesn't like very much … (Frankly, I wouldn't like it either, if I had as much work as Billy, who also works for the Plejaren, who probably expect him to have answered all their questions in detail when they come back in August).

23.07.2004, 07:36 (Answer from Mariann)
You should see me with my smile on my lips. Bulls are very motherly or fatherly as well as stomping and snorting. When I think of my father, how he fought for his brood. Nothing should have come near us. When you think what disastrous effect such a simple, thoughtless rug routine can have. As you imagined yourself, it could have been much worse. Billy is probably on pins and needles until he's ready to get back to work.
We all still have a lot to learn and we all have to be on our guard to avoid falling into the unfavourable causes of others.

27.07.2004, 2:16
On Saturday evening I asked Billy if it didn't bother him when he was writing, if his little finger stood off and he couldn't pull it on his ring finger anymore. Yesterday he told me that he had called Taljda and asked Quetzal to come and help him with his little finger. I'm glad that he finally made up his mind to do so, because I already suggested it to him on Wednesday when he told me about his accident. At that time, however, he declined on the grounds that he could not reach anyone because they were all too far away …

It's a classic testimony and article situation, and that's what I told him yesterday, which he laughed at ;-)

27.07.2003, 07:06 (Answer from Mariann)
I also asked Billy about his friends, if they could help him. Now he probably really thought he had to do something – especially because we are so persistent! -, because writing with only one hand and then only three fingers and the thumb is a bit tedious right now. I am also very happy that he has decided to get Quetzal over Taljda.

28th July 2004, 07:05
Yes, at first Billy was very negative, but last night he came specially and told me that Taljda had told him that Quetzal would come to see him on Thursday or Friday to check it out. His finger is really sticking out at an angle of 45-47 degrees and he said that when he tried to press it against the other fingers, it hurt satanically.

28th July 2004, 07:54 (Answer from Mariann)
Maybe you should take a picture of Billy's finger before Quetzal was there so you can see the difference. Sometimes I wonder what his doctor, Dr. Flachsmann, thinks about his contacts and his uncanny powers of consciousness. He's got to be aware of that too, right? By the time he reads the book 'Rebirth… ', he'll know when he translates the Old Lyran characters.

29th July 2004, 22:33
Yes, today I took that picture of Billy's hand. He's a little disappointed because he has to wait two more days, as Taljda told him tonight. I also think that the young flasher is informed and I think that as a doctor he should actually show some understanding. I didn't know that he had received a book from Billy and would read it during the holidays.

30th July 2004, 07:15 (Answer from Mariann)
Does this mean that Quetzal is coming on Saturday or Sunday instead of today or tomorrow? Better a little late than never. But I understand Billy, he's on fire and he can't just put his feet up and enjoy the free time; neither could I if I still had so much to do.

1st August 2004, 23:13
Billy's hand is fine! Quetzal mended it for him this morning shortly after 2.00 h and it looked really good again when I saw him at noon today. The finger is back to normal and seems to be completely restored, even if it still looks a bit stiff now. Now I am even happier that he asked Taljda to get Quetzal here, because Quetzal told him that he should not have waited another day, otherwise the hand would not have been repairable for him either, because the tendon would have receded too much in the meantime. Since all the muscles and tendons in the hand are very much affected by the accident, Billy, on Quetzal's advice, has to open and close his hand for 5 minutes a day under hot running water to restore full mobility as soon as possible.
He also got rid of his lumbago, which he has been working on for more than three weeks. Sometimes he walked across the square as if he had shellless eggs under his feet, so the pain in his back seemed to plague him. Although he regularly lubricated his back and put on the cold pack every day for a while, it seemed to me that it got worse rather than better. There is no big point in asking him about his condition in such situations, because he simply says that it is fine, but would never admit how miserable he really feels. The only way to see this is by his face colour, which fortunately can't yet trivialize as much as he does. I am very happy that Quetzal and Ptaah are taking care of him …

2nd August 2004, 11:23 (Answer from Mariann)
Did you actually photograph the repaired hand again? Surely yes, right?

4th August 2004, 22:38 I didn't take a picture of the healthy finger – and you won't believe it: It's broken again! What it is exactly, we don't know yet. If Billy is lucky, he is only very badly sprained or pulled – but it could well be something worse again. He drove off today with Silvano in the old Volvo and wanted to roll up the window, but his little finger got caught in the side pocket of the door, which is broken and a little bit off, and it tore his finger so far back that it was pulled away … It's like that: Billy is not spared anything, and he was understandably upset about his mishap.

Fortunately, the second accident with Billy's little finger 'only' turned out to be a very severe strain and sprain with some bruising on the innermost phalanx as well as on the back of the hand and on the underside of the palm. He treated the new injury with a medication patch – and after some time he fortunately had everything under control again.


Fingerübungen
von Bernadette Brand, Schweiz

Zwischen dem 20. Juli 2004 und dem 3. August 2004 führte ich mit Mariann Uehlinger folgende E-Mail-Korrespondenz:

21. Juli 2004, 00.43 h:
Der arme Billy hat zu seinem Hexenschuss und seiner Bindehautentzündung, die dank Augentropfen jetzt wenigstens auf dem Weg der Besserung ist, gestern nacht auch noch seinen kleinen Finger an der Druckereitüre angedonnert (und wahrscheinlich tüchtig verstaucht), als er über den Teppich vor der Druckerei gestolpert ist. Sein Finger hat heute gar nicht schön ausgesehen, weshalb ich versuchte, Billy zum Arzt zu schicken, was ihm aber gar nicht passte. Ich hab dann wenigstens dafür gesorgt, dass er ein Coldpack aufgelegt hat, damit die dicke Schwellung etwas zurückgehen konnte.

21. Juli 2004, 07.32 h (Antwort von Mariann)
Vielleicht sollte Billy doch wegen des Fingers zum Arzt, obwohl er natürlich keinen Gips oder sonst Verband tragen kann wegen der Tastatur. Dass er auch immer solche Sachen machen muss, wenn seine Freunde alle in den Ferien sind. Aber möglicherweise ist doch noch jemand zugegen, und dann wird der Finger wieder geheilt. Wir werden's dann ja sehen.

22. Juli 2004, 11.28 h
Billy ging gestern morgen freiwillig zum Arzt, weil ihn sein Finger nicht schlafen liess. Logischerweise ist sein Finger nicht nur gestaucht, sondern es hat ihm eine Sehne zerrissen, weshalb er nun den kleinen Finger in einer Kunststoff-Schiene tragen muss und dieser mit einem Verband am Ringfinger fixiert ist. Wie es bei Billy nicht anders sein kann, mussten wir den Verband gestern schon zweimal abnehmen, weil von der Kunststoffschiene eine kleine Kante abstand, die ihm am Ringfinger einschnitt. Vorher sagte er mir, dass er nicht schlafen konnte, weil sein Ringfinger derart brannte und schmerzte – Kunststück, wenn die blöde Schienenkante einschneidet. Ich hab sie dann einfach abgeschnitten – hoffentlich ist es jetzt besser …

Der Unfall geschah deshalb, weil der Sonntagsdienst die beiden Teppiche vor der Druckerei und Evas Büro weggenommen hat, um gründlich zu kehren – und nachher die beiden Fussabstreifer verwechselte, wodurch dann der dickere vor der Druckerei lag. Billy wollte dann Sonntagnacht gegen 00.30 h – nachdem er seine Medikamente genommen hatte – in sein Büro zurück, ohne im Korridor Licht zu machen, und stolperte dabei über den dickeren Teppich, den er dort nicht vermutet hatte. Er fiel dabei gegen die Druckereitüre, an deren Rahmen er sich eben gerade noch abstützen konnte, damit er nicht durch den Glaseinsatz der Türe knallte. Dabei hat er sich dann den kleinen Finger verletzt …
Du glaubst nicht, wie oft ich mich deshalb nerve, weil unsere Mitglieder sich nicht achten, was sie wo wegnehmen, resp. was wo hingehört. Ständig sind Eva und ich in der Küche dran, Gerätschaften und Geschirr zu suchen und wieder am richtigen Ort zu versorgen. Achtsamkeit schult man doch auch an solchen Dingen. Ausserdem finde ich es frech und rücksichtslos, die Sachen nicht genau dorthin zu stellen, wo man sie weggenommen hat. Wenn man sich nicht sicher ist, könnte man doch wenigstens fragen und dadurch, als zweiten Aspekt, die Ordnung aufrechterhalten.
Solche Unfälle, wie jetzt Billy einer passiert ist, werden nur durch Achtlosigkeit und Gleichgültigkeit verursacht … Dabei hatte er noch Glück im Unglück, er hätte genauso gut durch die Glasscheibe fallen können, und dann hätte ihm das Glas womöglich die Kehle durchschnitten – welch eine Horrorvorstellung …

22. Juli 2004, 11.47 h (Antwort von Mariann)
Ja, solche achtlosen Sachen sind wirklich ein Ärgernis, das bringt mich auch auf die Palme. Es ist so rücksichts- und gedankenlos, so nach mir die Sintflut.

23.07.2004, 00.45 h
Billys Hand hat mich heute fast den halben Tag beschäftigt. Zuerst habe ich ihm seine Schiene zurechtgeschnitten, weil ein Teil davon aufstand und ihm in den Ringfinger drückte. Ausserdem sind beide Finger ja noch verletzt, weshalb er grosse Schmerzen hat, wenn sie aneinander gedrückt werden, was durch den Verband der Fall ist. Inzwischen hat er die Schiene abgenommen und die Hand mit Euceta eingeschmiert und einen Plastiksack als Schutz darübergeklebt.
Wir suchten zuerst einen passenden Fingerling, dann wollte ich einen nähen, fand aber, dass der geblümte Stoff von Eva für Billy nicht das Richtige sei – gescheitert ist alles aber schliesslich daran, dass wir kein passendes Band hatten, mit dem wir den Fingerling oder besser Händling hätten zubinden können.
Ich fuhr dann nach Turbenthal in die Drogerie, um etwas Passendes zu finden, und kam schliesslich mit einem wasserdichten Verband heim, den Billy aber auch nicht wollte.
Am Schluss schrieb ich dann noch zwei Kurzbriefe für ihn, weil er ja mit seiner lädierten Hand nicht am Computer arbeiten kann und deshalb Pause machen muss, was ihm ganz offensichtlich nicht besonders gefällt … (Würde mir offen gestanden auch nicht gefallen, wenn ich so viel Arbeit hätte wie Billy, der ja auch noch für die Plejaren arbeitet, die vermutlich von ihm erwarten, dass er alle ihre Fragen ausführlich beantwortet hat, wenn sie im August wieder zurückkommen.)

23.07.2004, 07.36 (Antwort von Mariann)
Du solltest mich mit meinem Lächeln auf den Lippen sehen. Stiere sind schon neben dem Stampfen und Schnauben auch sehr mütter- oder väterlich. Wenn ich an meinen Vater denke, wie der sich für seine Brut eingesetzt hat. Uns hätte nichts zu nahe kommen dürfen. Wenn Du bedenkst, welche verhängnisvolle Auswirkung so ein simples, gedankenloses Teppichvorlage-Verwechseln haben kann. Wie Du dir selber ausgemalt hast, hätte es noch viel schlimmer kommen können. Billy ist sicher auf Nadeln, bis er wieder soweit ist, dass er weiterarbeiten kann.
Wir alle müssen noch viel lernen und selber immer auf der Hut sein, dass man nicht in die ungünstigen Ursachen der andern fällt.

27.07.2004, 2.16 h
Am Samstagabend habe ich Billy gefragt, ob es ihn nicht störe beim Schreiben, wenn sein kleiner Finger abstehe und er ihn nicht mehr an den Ringfinger ziehen könne. Gestern erzählte er dann, dass er Taljda gerufen und beauftragt habe, Quetzal zu bitten bei ihm vorbeizuschauen, um ihm mit seinem kleinen Finger zu helfen. Ich bin froh, dass er sich endlich dazu bequemt hat, weil ich ihm schon am Mittwoch den Vorschlag machte, als er mir von seinem Unfall erzählte. Damals lehnte er aber ab mit der Begründung, dass er niemanden erreichen könne, weil alle zu weit weg seien …

Es ist eine klassische Zeugenaussage- und Artikel-Situation, und das habe ich ihm gestern auch gesagt, worauf er gelacht hat ;-)

27.07.2003, 07.06 h (Antwort von Mariann)
Ich habe Billy auch gefragt wegen seiner Freunde, ob sie ihm nicht helfen könnten. Jetzt hat er wahrscheinlich wirklich gedacht, er müsse etwas tun – vor allem, weil wir so hartnäckig sind! -, denn nur mit einer Hand und dann auch nur noch mit drei Fingern und dem Daumen zu schreiben, ist grad ein bisschen mühsam. Ich bin auch sehr froh, dass er sich entschlossen hat, Quetzal herzuholen über Taljda.

28. Juli 2004, 07.05 h
Ja, am Anfang war Billy sehr ablehnend, aber gestern abend ist er extra gekommen und hat mir erzählt, dass ihm Taljda übermittelt habe, dass Quetzal am Donnerstag oder Freitag bei ihm erscheinen würde, um sich die Sache anzusehen. Sein Finger steht wirklich in einem Winkel von 45-47 Grad ab und er sagte, als er versucht habe, diesen an die anderen Finger zu drücken, habe es satanisch weh gemacht.

28. Juli 2004, 07.54 h (Antwort von Mariann)
Vielleicht solltest Du Billys Finger noch photographieren, bevor Quetzal da war, damit man den Unterschied sieht. Manchmal frage ich mich, was wohl sein Arzt, Dr. Flachsmann, über seine Kontakte und seine unheimliche Bewusstseinskraft denkt. Der muss das doch auch wahrnehmen, nicht? Spätestens wenn er das Buch ‹Wiedergeburt…› liest, wird er es ja dann wissen, wenn er die altlyranischen Zeichen übersetzt.

29. Juli 2004, 22.33 h
Ja, heute habe ich das Foto von Billys Hand gemacht. Er ist ein bisschen enttäuscht, weil er noch zwei Tage länger warten muss, wie ihm Taljda heute abend mitteilte.
Ich denke auch, dass der junge Flachsmann informiert ist und ich meine, dass er als Arzt eigentlich ein gewisses Verständnis aufbringen müsste. Dass er von Billy ein Buch erhalten hat und es in den Ferien lesen wird, wusste ich nicht …

30. Juli 2004, 07.15 h (Antwort von Mariann)
Heisst das, dass Quetzal erst am Samstag oder Sonntag kommt, statt heute oder morgen? Besser etwas zu spät als nie. Aber ich verstehe Billy schon, ihm brennt es unter den Nägeln und er kann nicht einfach die Füsse hochlagern und die freie Zeit geniessen; könnte ich auch nicht, wenn ich noch so viel vor mir hätte.

1. August 2004, 23.13 h
Billys Hand ist wieder in Ordnung! Quetzal hat sie ihm heute morgen kurz nach 2.00 h geflickt und sie sah wirklich wieder gut aus, als ich ihn heute mittag sah. Der Finger liegt wieder normal an und scheint wieder völlig hergestellt zu sein, auch wenn er jetzt noch etwas steif wirkt. Jetzt bin ich noch froher, dass er Taljda beauftragte, Quetzal herzubeordern, denn Quetzal sagte ihm, dass er keinen Tag mehr länger hätte zuwarten dürfen, sonst wäre die Hand auch für ihn nicht mehr reparabel gewesen, weil sich die Sehne inzwischen zu stark zurückgebildet hätte. Da die ganze Muskulatur und die Sehnen an der Hand vom Unfall sehr in Mitleidenschaft gezogen sind, muss Billy auf Quetzals Anraten seine Hand täglich 5 Minuten unter möglichst heissem fliessendem Wasser öffnen und schliessen, um die volle Beweglichkeit so bald wie möglich wieder herzustellen.
Ausserdem ist er auch noch seinen Hexenschuss losgeworden, an dem er mehr als drei Wochen herumlaboriert hat. Manchmal ging er über den Hausplatz als ob er schalenlose Eier unter seinen Füssen hätte, derart haben ihn offenbar die Schmerzen im Rücken geplagt. Obwohl er regelmässig den Rücken einschmierte und täglich eine Zeitlang das Coldpack auflegte, schien es mir eher schlechter als besser geworden zu sein. Es hat keinen grossen Zweck, ihn in solchen Situationen nach seinem Befinden zu fragen, weil er einfach sagt, dass es schon gehe, aber nie zugeben würde, wie elend er sich wirklich fühlt. Das sieht man höchstens an seiner Gesichtsfarbe, die glücklicherweise noch nicht so bagatellisieren kann wie er. Ich bin schon sehr froh, kümmern sich Quetzal und Ptaah um ihn …

2. August 2004, 11.23 h (Antwort von Mariann)
Hast Du die reparierte Hand eigentlich auch wieder photographiert? Sicherlich ja, oder?

4. August 2004, 22.38 h
Den gesundeten Finger habe ich nicht fotografiert – und Du glaubst es nicht: Er ist schon wieder kaputt! Was es genau ist, wissen wir noch nicht. Wenn Billy Glück hat, ist er nur sehr stark verstaucht resp. gezerrt – aber es kann gut sein, dass es wieder etwas Schlimmeres ist. Er fuhr heute mit Silvano im alten Volvo weg und wollte das Fenster hinaufkurbeln, dabei blieb er mit dem kleinen Finger in der Seitentasche der Türe hängen, die kaputt ist und etwas abstand, und es riss ihm den Finger so weit nach hinten, dass er Zerrungen davontrug … Es ist schon so: Billy bleibt auch gar nichts erspart, und er war verständlicherweise wegen seinem Missgeschick auch ziemlich ärgerlich.

Glücklicherweise erwies sich der zweite Unfall mit Billys kleinem Finger ‹nur› als sehr heftige Zerrung und Verstauchung mit einigen Blutergüssen am innersten Fingerglied sowie auf dem Handrücken und auf der Unterseite des Handtellers. Die neue Verletzung behandelte er mit einem Medikamente-Pflaster – und nach geraumer Zeit hatte er glücklicherweise alles wieder im Griff.

Quetzal:

Quetzal:
42. The first aircraft belonged to Tauron, and the second to Taljda. 42. Das erste Fluggerät gehörte Tauron, und das zweite Taljda.

Billy:

Billy:
Aha, and what about the fact that in the early evening of the 19th of July our passive member Anton Hahnekamp was able to take pictures of some ships in St. Georgen or in Eisenstadt in Burgenland in Austria? Taljda told me that people from you were out there. Aha, und wie steht es damit, dass am frühen Abend des 19. Juli unser Passivmitglied Anton Hahnekamp in St. Georgen oder in Eisenstadt im Burgenland in Österreich irgendwelche Schiffe photographieren konnte? Taljda sagte mir, dass Leute von euch dort draussen waren.

Quetzal:

Quetzal:
43. That is correct. 43. Das ist von Richtigkeit.
44. During the last two months Taljda, Tauron and Zafenatpaneach were active in the Austrian area with reconnaissance and control work, and obviously Anton Hahnekamp was able to take pictures of our airplanes at the time you mentioned. 44. Während den letzten zwei Monaten waren Taljda, Tauron und Zafenatpaneach im österreichischen Gebiet mit Aufklärungs- und Kontrollarbeiten tätig, wobei ganz offensichtlich Anton Hahnekamp zur von dir genannten Zeit unsere Fluggeräte photographieren konnte.
45. According to what you have described Taljda, the aircraft captured by the photo device in the foreground is the one of Zafenatpaneach, because the triple formation of our aircraft at the time you mentioned was such that Zafenatpaneach was closest to Anton's position. 45. Gemäss dem, was du Taljda beschrieben hast, handelt es sich bei jenem Fluggerät, das im Vordergrund vom Photogerät festgehalten wurde, um jenes von Zafenatpaneach, denn die Dreierformation unserer Fluggeräte war zum von dir genannten Zeitpunkt derart, dass Zafenatpaneach am nächsten zu Antons Standpunkt war.

Billy:

Billy:
Thank you, that clears things up. Danke, das klärt die Sache.

Quetzal:

Quetzal:
46. Then I'd like to talk to you privately for a little while now, but I don't want you to write down later what you want to keep in mind when retrieving. 46. Dann möchte ich mich jetzt noch etwas privat mit dir unterhalten, was du später dann jedoch nicht niederschreiben sollst, was du beim Abrufen bitte beachten willst.

Billy:

Billy:
Of course. Selbstverständlich.

Quetzal:

Quetzal:
47. Then I want to start … 47. Dann will ich damit beginnen …

Next Contact Report

Contact Report 364

Further Reading

Links and navigationFuture FIGU.pngf Mankind

Contact Report Index Meier Encyclopaedia
n A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z