Contact Report 509

IMPORTANT NOTE
This is an unofficial but authorised translation of a FIGU publication.

N.B. This translation contains errors due to the insurmountable language differences between German and English.
Before reading onward, please read this necessary prerequisite to understanding this document.



Introduction

  • Contact Reports Volume / Issue: 12 (Plejadisch-Plejarische Kontaktberichte Block 12)
  • Pages: 252–259 [Contact No. 476 to 541 from 03.02.2009 to 02.06.2012] Stats | Source
  • Date and time of contact: Saturday, 11th December 2010, 14:56 hrs
  • Translator(s): DeepL Translator
    autotranslation
    , Joseph Darmanin
  • Date of original translation: Saturday, 29th August 2020
  • Corrections and improvements made: N/A
  • Contact person(s): Ptaah and Quetzal
  • Plejadisch-Plejarische Kontaktberichte

Synopsis

This is the entire contact report. It is an authorised but unofficial DeepL preliminary English translation and most probably contains errors. Please note that all errors and mistakes etc. will continuously be corrected, depending on the available time of the involved persons (as contracted with Billy/FIGU). Therefore, do not copy-paste and publish this version elsewhere, because any improvement and correction will occur HERE in this version!

Contact Report 509 Translation

Hide EnglishHide German
FIGU.png
English Translation
Original German

Five Hundred Ninth Contact

Fünfhundertneunter Kontakt
Saturday, 11th December 2010, 14:56 hrs
Samstag, 11. Dezember 2010, 14.56 Uhr

Billy:

Billy:
I am in the process of correcting some spelling mistakes in the article I started yesterday after you left, and then finished during the night according to your request, Ptaah. But greetings, dear friends, and also welcome. It is good, Quetzal, that you also have come to visit me again, my friend. Bin gerade dabei, einige Schreibfehler in dem Artikel auszumerzen, den ich gestern nach deinem Weggehen begonnen und dann in der Nacht noch gemäss deinem Wunsch fertiggeschrieben habe, Ptaah. Seid aber gegrüsst, liebe Freunde, und auch willkommen. Schön, Quetzal, dass auch du wieder einmal bei mir hereinschaust, mein Freund.

Quetzal:

Quetzal:
1. It is a pleasure for me to see you well, and so be my greeting in joy as well. 1. Es ist mir eine Freude, dich wohlauf zu sehen, und so sei auch mein Gruss in Freude.

Billy:

Billy:
Oh, you like to express yourself in high form. Thanks, your words make me happy. Oha, du beliebst dich in hoher Form auszusprechen. Danke, deine Worte erfreuen mich.

Ptaah:

Ptaah:
1. I am also pleased to welcome you again today. 1. Auch ich freue mich, dich schon heute wieder begrüssen zu dürfen.

Billy:

Billy:
It is just strange, because only yesterday we said goodbye in the afternoon. This after we finally finished our Talmudic work after more than four months, but still it seems to me that we have not seen each other for a long time. I can understand that this is also the case with Quetzal, because he is very hard to see. It is probably the case that it is the friendly bond that triggers this phenomenon. Es ist einfach seltsam, denn erst gestern haben wir uns am Nachmittag verabschiedet. Dies, nachdem wir nach mehr als vier Monaten endlich mit der Talmud-Arbeit zu Ende gekommen sind, doch trotzdem scheint es mir, als ob wir uns schon lange nicht mehr gesehen hätten. Dass das auch gegenüber Quetzal so ist, kann ich verstehen, denn er lässt sich ja nur spärlich sehen. Es ist wohl so, dass die freundschaftliche Verbundenheit dieses Phänomen auslöst.

Quetzal:

Quetzal:
2. That is of correctness, because that is what it really is. 2. Das ist von Richtigkeit, denn daran liegt es wirklich.
3. I also always feel this way, although I have slightly different concepts of time than you do. 3. Auch meinerseits ergeht es mir immer so, obwohl ich etwas andere Zeitbegriffe habe als du.

Ptaah:

Ptaah:
2. I can also confirm Quetzal's words. 2. Quetzals Worte kann auch ich bestätigen.

Billy:

Billy:
Then we all agree. What do we think now, do all three of us want to deal with the manual? Dann sind wir uns alle einig. Wie halten wir es nun, wollen wir alle drei uns mit dem Handbuch beschäftigen?

Ptaah:

Ptaah:
3. That will be necessary, yes. 3. Das wird erforderlich sein, ja.
4. We will check everything, and then you will make necessary corrections as they arise. 4. Wir kontrollieren alles, wobei du dann notwendige Korrekturen einfügst, wenn sich solche ergeben.

Quetzal:

Quetzal:
4. That is in my mind. 4. Das liegt in meinem Sinn.

Billy:

Billy:
Good, here, this is the manual. Bernadette printed it out for me. Gut, hier, das ist das Handbuch. Bernadette hat es mir ausgedruckt.

Quetzal:

Quetzal:
5. Then let us get started. … 5. Dann wollen wir beginnen. …
6. That is all there is to it, because we have no control over anything more than the scope of duties of the individual group members. 6. Damit ist alles getan, denn mehr als den Aufgabenbereich der einzelnen Gruppemitglieder haben wir nicht zu kontrollieren.

Billy:

Billy:
Ah, I thought you would want to look over everything in the manual. Ah, ich dachte, dass ihr alles des Handbuches durchsehen wollt.

Ptaah:

Ptaah:
5. No, that is not the case, because all other matters are clearly defined by Quetzal or by the unanimity of the group members. 5. Nein, das ist nicht der Fall, denn alle anderen Belange sind klar festgelegt durch Quetzal oder durch die Einstimmigkeit der Gruppemitglieder.
6. However, should any unexpected questions arise, we will of course address them when you present them to us. 6. Sollten sich jedoch unerwartet Fragen ergeben, dann werden wir uns diesen natürlich zuwenden, wenn du sie uns vorträgst.

Quetzal:

Quetzal:
7. So this is the end of my work. 7. Damit ist also meine Arbeit beendet.
8. We only needed to check the tasks together with you, so that everything is also in order with the manual. 8. Es war uns nur noch ein Bedürfnis, die Aufgabenbereiche zusammen mit dir zu kontrollieren, damit auch mit dem Handbuch alles seine Ordnung hat.
9. And as it turned out, there are a number of things that need to be corrected and also outdated things need to be removed. 9. Und wie sich ja ergeben hat, sind verschiedene Dinge richtigzustellen sowie auch Überholtes herauszunehmen.
10. Farewell dear friend, because I have other things to do. 10. Leb wohl lieber Freund, denn ich habe noch weitere Dinge zu tun.

Billy:

Billy:
You are in a hurry again, but I wish you all the best and assume that we will meet again. Take care, and goodbye. Du hast es wieder eilig, doch wünsche ich dir alles Gute und nehme an, dass wir uns wieder einmal sehen werden. Tschüss, und auf Wiedersehn.

Quetzal:

Quetzal:
11. A reunion will certainly be the case. 11. Ein Wiedersehen wird sicher der Fall sein.
12. So until then … 12. Dann also bis dahin …

Billy:

Billy:
And he is gone. Although I am used to it, it is always … well, just there and gone. But do you want to read the article I wrote yesterday after you left? I have considered your keywords. Und weg ist er. Trotzdem ich es mir gewohnt bin, ist es immer wieder … na ja, einfach da und weg. Aber willst du nun den Artikel lesen, den ich gestern geschrieben habe, nachdem du weggegangen bist? Deine Stichworte habe ich berücksichtigt.

Ptaah:

Ptaah:
7. Of course I want to read it. … 7. Natürlich will ich ihn lesen. …

A few words about the religious sectarian Cults, their believers, human beings in general and the Pharisees and their Associates …

Einige Worte über die religiös-sektiererischen Kulte, deren Gläubige, die Menschen allgemein sowie über die Pharisäer und Konsorten …

The terms Pharisees, Sadducees, high priests and scribes in relation to 'God's laws', as they are called in the 'Talmud Jmmanuel', have today become a single term which no longer has any good in it. In their context, all terms form a compilation of conscious hypocrisy, of cunning and arrogance as well as of power addiction and deceit. And this was not only the case in Jmmanuel's time with the aforementioned, but it has also been carried over into the present day, although the terms used to describe the hypocritical, devious, arrogant, power-hungry and deceitful have changed, depending on the religious and sectarian cults and the political and scientific world. Thus, today, in all countries and in all religions, sects, sciences and politics, there are human beings who deserve these designations. In the same way, human beings of the same kind can also be found in all social circles, emulating the same forms, the whole thing not being conditioned by race and nation. And everything is much more widespread today than it was in the time of Jmmanuel, because the mass of humanity was much smaller then. Hypocrites, devious, haughty, power-hungry and deceitful people, etc., also appear in every profession or occupation, but most of them are also to be found today in places where religious and sect leaders, as well as politicians and those with power in the state, and certain unrighteous scientists, used to gather and meet in large numbers at all times.

Die Bezeichnungen Pharisäer, Sadduzäer, Hohepriester und Schriftgelehrte in bezug auf ‹Gottesgesetze›, wie diese im ‹Talmud Jmmanuel› genannt werden, sind heute zu einem einzigen Begriff geworden, der in keiner Art und Weise mehr etwas Gutes in sich birgt. Alle Bezeichnungen bilden in ihrem Zusammenhang eine Zusammenstellung von bewusstseinsmässiger Heuchelei, von Verschlagenheit und Hochmut sowie von Machtsucht und Hinterlist. Und dies hat sich nicht nur zu Jmmanuels Zeit bei den Genannten ergeben, sondern es wurde auch bis in die heutige Zeit hineingetragen, wobei sich jedoch die Bezeichnungen für die Heuchler, Verschlagenen, Hochmütigen, Machtsüchtigen und Hinterlistigen geändert haben, und zwar je gemäss den religiösen und sektiererischen Kulten und der Politik und Wissenschaften. So finden sich heute überall in allen Ländern und in allen Religionen, Sekten, Wissenschaften und in der Politik Menschen, die diese Bezeichnungen verdienen. Gleichermassen finden sich auch in allen gesellschaftlichen Kreisen Menschen der gleichen Art, die denselben Formen nacheifern, wobei das Ganze nicht bedingt ist durch Rasse und Nation. Und alles ist heute durch die horrende Masse der Überbevölkerung weit mehr verbreitet als zur Zeit Jmmanuels, weil damals die Masse Menschheit noch sehr viel geringer war. Auch in jedem Beruf oder in jeder sonstigen Beschäftigung treten Heuchler, Verschlagene, Hochmütige, Machtsüchtige und Hinterlistige usw. in Erscheinung, doch sind auch in der heutigen Zeit die meisten dort zu finden, wo sich früher schon zu jeder Zeit die Religions- und Sektenführer sowie die Politiker und Staatsmächtigen sowie bestimmte unrechtschaffene Wissenschaftler in grosser Zahl zusammengefunden und getroffen haben.
Very strange is when some messenger of the truth appeared, a wise man or a prophet who proclaimed the truth or had to proclaim it as a result of a mission, that he was then attacked, slandered, defiled, persecuted and tried to assassinate. This is particularly true of the servants and representatives of religious, sectarian and godly cults who pretended and also today pretend and presume to be representatives of the divine will, supposedly serving an almighty, indulgent and loving, but otherwise jealous, angry and punishing God. Something that corresponds to an unprecedented irrationality, for how can a God be almighty, forbearing and loving, but at the same time jealous, angry and punishing? But this nonsense has been so from time immemorial, from the simplest medicine man, who dominated the clans with his 'arts', to the Pharisees, Sadducees, high priests, 'God-law' scribes, and the scientists, politicians, and state powers, as well as religious bigwigs and sect leaders of all kinds. And all these, without exception, together with countless believers and followers from the people, felt and still feel threatened by the truth of reality, which is why they have always acted and stirred up against all the wise men and prophets and against all other human beings who openly brought and still bring the truth and the reality of the creative-natural laws and commandments to the human beings of the Earth. Against this fact no denying, no embellishing and no twisting helps, because it is incontrovertible, as world history has proven since time immemorial. Clearly and unambiguously the history of mankind bears witness to this truth and that it has never been different and is also not different today. And the fact is that from time immemorial and up to the present day, in all cases where wise men and prophets have really appeared, it would not have been a single exception. Again and again it was mainly the servants, representatives and powerful people as well as the fanatical believers of the religious and sectarian cults who were downright opponents, schemers and slanderers with regard to the 'teaching of truth' and the associated teaching of the creative-natural laws and commandments. As believers in cults, it was also often the rulers and other state powers who appeared as open enemies against the wise and prophets and against the 'teaching of truth', because they did not want to respect the natural laws and commandments of creation, because they feared for their power. Consequently, they fought against the 'teaching of truth, teaching of the spirit, teaching of life' and opposed it with their own will, which was usually enforced with drastic punishments of torture and death. When later the realization came that the teaching was correct, it was usually much too late, because many human beings had already been murdered who could not be brought back to life. And the guilty parties in this way of persecution and assassination in relation to the wise and prophets and those who were devoted to them were first and foremost the religious and sectarian cult leaders and their servants and representatives, who were never able to recognise the actual reality and its truth. In truth, the recognition was always with only a few human beings from the people, but not with the cult leaders, their servants and representatives, not with their assistants and priests and other cult powers, and also not with their faithful followers up to the rulers and other state leaders. The few among the people, however, never had a chance to assert themselves with their acquired knowledge, for the believers in the cults of God have always been outnumbered and oppressed, persecuted and murdered those who openly stood up against the cults and the delusional belief in a God and taught the truth.
Sehr sonderbar ist, wenn irgendein Bote der Wahrheit auftrat, ein Weiser oder ein Prophet, der die Wahrheit verkündete oder sie infolge einer Mission zu verkünden hatte, dass dieser dann angegriffen, verleumdet, beschmutzt, verfolgt und zu meucheln versucht wurde. Dies insbesondere von den Dienern und Vertretern der religiösen, sektiererischen und gottgläubigen Kulte, die vorgaben und auch heute vorgeben und sich anmassen, Vertreter des göttlichen Willens zu sein, indem sie angeblich einem allmächtigen, nachsichtigen und liebevollen, jedoch anderweitig eifersüchtigen, zornigen und strafenden Gott dienen. Etwas, das einer Vernunftwidrigkeit ohnegleichen entspricht, denn wie kann ein Gott allmächtig, nachsichtig und liebevoll, gleichzeitig aber eifersüchtig, zornig und strafend sein. Dieser Unsinn aber war schon seit alters her so, begonnen beim einfachsten Medizinmann, der mit seinen ‹Künsten› die Sippen beherrschte, bis hin zu den Pharisäern, Sadduzäern, Hohe priestern, ‹gottesgesetzkundigen› Schriftgelehrten und den diesen hörigen Wissenschaftlern, Politikern und Staatsmächtigen sowie Religionsbonzen und Sektenführern aller Art. Und alle diese, ohne Ausnahme, nebst unzähligen Gläubigen und Anhängern aus dem Volke, fühlten und fühlen sich noch heute stets von der Wahrheit der Wirklichkeit bedroht, weshalb sie seit jeher gegen alle Weisen und Propheten und gegen sonstig jene Menschen agierten und wühlten, die den Menschen der Erde offen die Wahrheit und die Wirklichkeit der schöpferisch-natürlichen Gesetze und Gebote brachten und bringen. Gegen diese Tatsache hilft kein Leugnen, kein Beschönigen und kein Verdrehen, denn sie ist unumstösslich, wie die Weltgeschichte seit alters her beweist. Klar und deutlich zeugt die Menschheitsgeschichte von dieser Wahrheit und dass es niemals anders war und auch heute nicht anders ist. Und Tatsache ist dabei, dass es seit alters her und bis auf den heutigen Tag in allen Fällen, da wirklich Weise und Propheten in Erscheinung traten, nicht eine einzige Ausnahme gewesen wäre. Immer und immer wieder waren es dabei hauptsächlich die Diener, Vertreter und Mächtigen sowie die fanatisch Gläubigen der religiösen und sektiererischen Kulte, die ausgesprochene Gegner, Intriganten und Verleumder in bezug auf die ‹Lehre der Wahrheit› und die damit verbundene Lehre der schöpferisch-natürlichen Gesetze und Gebote waren. Als Kultgläubige waren es auch vielfach die Herrscher und sonstigen Staatsmächtigen, die als offene Feinde gegen die Weisen und Propheten und gegen die ‹Lehre der Wahrheit› in Erscheinung traten, weil sie die schöpferisch-natürlichen Gesetze und Gebote nicht achten wollten, weil sie um ihre Macht fürchteten. Folglich bekämpften sie die ‹Lehre der Wahrheit, Lehre des Geistes, Lehre des Lebens› und setzten dieser ihren eigenen Willen entgegen, der in der Regel mit drastischen Strafen der Folter und mit dem Tod durchgesetzt wurde. Wenn dann später doch die Erkenntnis kam, dass die gebrachte Lehre doch richtig war, dann war es in der Regel viel zu spät, weil schon viele Menschen gemordet wurden, die nicht mehr lebendig gemacht werden konnten. Und Schuldige in dieser Weise der Verfolgung und des Meuchelns in bezug auf die Weisen und Propheten und jene, welche ihnen zugetan waren, waren in erster Linie die religiösen und sektiererischen Kultführer und ihre Diener und Vertreter, die niemals in der Lage waren, die tatsächliche Wirklichkeit und deren Wahrheit zu erkennen. In Wahrheit lag das Erkennen immer nur bei wenigen Menschen aus dem Volke, jedoch nicht bei den Kultführern, ihren Dienern und Vertretern, nicht bei deren Handreichenden und Priestern und sonstigen Kultmächtigen, wie auch nicht bei deren gläubigen Anhängern bis hinauf zu den Herrschen den und sonstigen Staatsführern. Die wenigen im Volke aber hatten niemals eine Chance, sich mit ihrem erlangten Wissen durchzusetzen, denn die Gottgläubigen der Gotteskulte waren seit jeher immer in der Überzahl und unterdrückten, verfolgten und mordeten jene, welche offen gegen die Kulte und den Wahnglauben an einen Gott auftraten und die Wahrheit lehrten.
Contrary to the few who inclined to the 'teaching of truth' of the wise men and prophets, the medicine men, simple priests, high priests and the Sadducees, Pharisees, as well as the scribes of the 'laws of God' and the scientists and rulers etc. in bondage to these, held on to their religious sectarian heresies. Consequently, their followers and those who believed in them found it wise to go along with them according to their way, in order not to be punished by them and their proclaimed God when they opposed the heresies and the belief in them. The religious sectarian cult leaders and their servants, representatives and believers in relation to a God have never voluntarily and joyfully received a true prophet. And strangely enough, since time immemorial, no human being has thought of the fact that nature and reality itself has always shown that it is he alone, but not God, who determines his fate. But this is not surprising, for many thousands of years of experience confirm that medicine men, Pharisees, simple priests, high priests, Sadducees, 'God-knowing' scribes, rulers addicted to God's faith, and the people who believe in God have never been able to recognise the true reality and its truth. They were all fundamentally closed to the truth in their conceit, not infrequently also out of lazy comfort or cowardly fear or fear of divine punishment, and this is how it has remained to this day. Since time immemorial they have proved this time and again, and they are proving it today, for even today they fight against the effective truth with the meanest and most impure means that a human being is capable of using. It is not possible to argue about this in any way, because both the past and the present also prove this fact drastically and incontrovertibly in every way. And it is also true today, as it has been since ancient times, that those who fall within the scope of medicine men, simple priests, high priests and Pharisees, religious sect commissioners and Sadducees, and scribes with regard to the 'laws of God', did not and do not act out of real human love, but out of professional envy, lust for power and lust for power, and for other base reasons. Already at all times they were disturbed by the real truth, consequently they never taught the truth faithfully, because they did not know it themselves and still do not know it today, if it was and is foreign to them, that no God is enthroned above man and does not guide or command him, but that he, man, is the only lord and master of himself and determines every smallest iota of his existence.
Gegensätzlich zu den wenigen, welche sich der ‹Lehre der Wahrheit› der Weisen und Propheten zuneigten, hielten die Medizinmänner, einfache Priester, Hohepriester und die Sadduzäer, Pharisäer sowie die Schriftgelehrten der ‹Gottesgesetze› und die diesen hörigen Wissenschaftler und Herrscher usw. an deren religiös-sektiererischen Irrlehren fest. Folglich fanden es ihre Anhänger und die ihnen Gläubigen klug, nach deren Weise mitzugehen, um nicht durch sie und ihren proklamierten Gott bestraft zu werden, wenn sie sich den Irrlehren und dem Glauben daran widersetzten. Die religiös-sektiererischen Kultführer sowie ihre Diener, Vertreter und Gläubigen in bezug auf einen Gott haben niemals freiwillig und freudig einen wahren Propheten auf genommen. Und sonderbarerweise denkt seit alters her kein Mensch daran, dass seit jeher die Natur und Wirklichkeit selbst aufzeigt, dass einzig und allein er selbst, jedoch kein Gott sein Geschick bestimmt. Das aber ist nicht verwunderlich, denn vieltausendjährige Erfahrungen bestätigen, dass Medizinmänner, Pharisäer, einfache Priester, Hohepriester, Sadduzäer, ‹gottesgesetzkundige› Schriftgelehrte, dem Gottglauben verfallene Herrscher und das gottgläubige Volk niemals fähig waren, die wahrheitliche Wirklichkeit und ihre Wahrheit zu erkennen. Grundsätzlich waren sie alle in ihrem Dünkel vor der Wahrheit verschlossen, nicht selten auch aus träger Bequemlichkeit oder aus feiger Angst oder aus Furcht vor göttlicher Strafe, und so ist es geblieben bis auf den heutigen Tag. Seit alters her haben sie dies immer wieder bewiesen und beweisen es auch in der heutigen Zeit, denn auch heute bekämpfen sie die effective Wahrheit mit den gemeinsten und unsaubersten Mitteln, deren ein Mensch fähig ist anzuwenden. Darüber lässt sich in keiner Weise streiten, denn sowohl die Vergangenheit wie auch die Gegenwart beweisen drastisch und unumstösslich diese Tatsache in jeder Art und Weise. Und wie seit alters her ist es auch heute, dass diejenigen, welche in den Rahmen der Medizinmänner, einfachen Priester, Hohepriester und der Pharisäer, der religiös-sektiererischen Sektenbeauftragten und Sadduzäer sowie der Schriftgelehrten in bezug auf die ‹Gottesgesetze› fallen, nicht aus wirklicher Menschenliebe handelten und handeln, sondern aus Berufsneid, Herrschsucht und Machtgier und aus sonstig niedrigen Gründen. Schon zu allen Zeiten störte sie die wirkliche Wahrheit, folglich sie auch nie getreulich die Wahrheit lehrten, weil sie diese selbst nicht kannten und auch heute nicht kennen, so ihnen fremd war und fremd ist, dass kein Gott über dem Menschen thront und ihn auch nicht leitet und ihm nicht befiehlt, sondern dass er, der Mensch, allein Herr und Meister über sich selbst ist und jedes winzigste Jota seines Daseins selbst bestimmt.
From time immemorial it has always been the case that they were not aware of many things, so they simply assumed that they had imagined things and made them into factors of faith. So it came about that in some things false beliefs were spread and these became faith. In order to recognize and understand reality and its truth, they were as weak and incapable since ancient times as they are also today. They could not stand for this in earlier times, and they are also not able to do so today, because they know that their reputation will be shaken. And every human being who knows or seriously researches the history of mankind and the world knows or becomes aware that it has never been otherwise. But as always, the great mass of Earth human beings do not want to learn a lesson from this. Only a few isolated individuals turn to the truth, while the great masses are trapped in religiously-ancient beliefs in God and the whole of historical facts cannot be used for truth. This is also because the cause of religious sectarian belief in God, which is always the same, appears again and again in a new form which is even more enslaving. And the new forms in turn lead to comfort and delusion in human beings. This deludes him into believing that everything is different in his time than before. Basically, however, everything has remained the same, despite the new forms, because the way it was in the past is also the way it is today. In fact, the present is not different from the past. Nothing has changed in terms of the delusions of God and the fanaticism associated with them, if we disregard the fact that everything has become even worse.
Von alters her war es grundsätzlich so, dass sie alle sehr vieles nicht wussten, folglich sie sich einfach annahmemässig irgendwelche Dinge zusammenphantasierten und diese zu Glaubensfaktoren machten. So kam es, dass in manchen Dingen falsche Anschauungen verbreitet und diese zum Glauben wurden. Um die Wirklichkeit und deren Wahrheit zu erkennen und zu verstehen, waren sie seit alter Zeit ebenso schwach und unfähig, wie sie es auch heute sind. Dazu konnten sie schon zu früheren Zeiten nicht stehen, und so können sie es aber auch heute nicht, weil sie genau wissen, dass damit ihr Ansehen ins Wanken kommt. Und jeder Mensch, der die Menschheits- und Weltgeschichte kennt oder sie ernsthaft erforscht, weiss oder wird wissend, dass es niemals anders war. Doch wie seit eh und je will die grosse Masse der Erdenmenschheit keine Lehre daraus ziehen. Nur wenige Vereinzelte wenden sich der Wahrheit zu, während die grosse Masse in religiössektiererischen Gottgläubigkeiten gefangen ist und sich das Ganze der Geschichtsfakten nicht zur Wahrheit dienen lässt. Dies geschieht auch darum, weil die an sich immer gleichbleibende Sache der religiös-sektiererischen Gottgläubigkeit immer wieder in einer neuen Form erscheint, die noch hörigmachender ist. Und die neuen Formen wiederum führen zur Bequemlichkeit und zu einem Wahn im Menschen. Dieser gaukelt ihm vor, dass in bezug auf die Gottgläubigkeit usw. gerade zu seiner Zeit doch alles anders sei als früher. Grundsätzlich ist aber alles gleich geblieben, und zwar trotz der neuen Formen, denn so wie es früher war, so ist es auch heute noch. Tatsächlich zeigt nämlich die Gegenwart keinen Unterschied zur Vergangenheit. Es hat sich in bezug auf den Gotteswahn und den damit verbundenen Fanatismus nichts geändert, wenn davon abgesehen wird, dass sich alles noch verschärft hat.
May the human being of the Earth who is reasonable go to serious people who have turned away from the belief in God and turned to reality and its truth, who openly summon up the courage to confess it and to follow the natural laws and commandments of Creation. For it is the human beings who are not afraid to be honest with themselves and to stand by the fact that they alone, but not a God, determine and lead their lives. They are the ones who know and admit that the religions and sects also still today enslave in the consciousness of every godly believer, and they rummage against anyone who puts in danger the religious, sectarian dogmas on which the religious and sectarian cults are built. However, if the human being who knows the truth admits that he does not recognise the religious and sectarian beliefs of the cults, he will not hesitate to be treated as an evil enemy by those who believe in the cults, respectively by those who believe in God, and will not hesitate to accuse him of blasphemy. They are also not afraid to throw dirt on the person who knows the truth, to slander him ugly by every trick in the book and even to seek to kill him. This is the way it is and not otherwise! In principle, however, this wrongdoing is often cultivated by the religious sectarian cult leaders, their servants and representatives only for the sake of influence and power, and for the sake of money and wealth, but not truly to follow an urge which is aimed at honouring an almighty God. The human being who does not recognise and does not understand the truth is not able to recognise from these facts, which are so easily recognisable, that everything religious and sectarian is nothing but a well thought-out pack of lies. And that this is so is shown by the fact that the main sects which call themselves religions and the sects which have split off from them, all of which are hostile to each other. Not to mention the fact that the main sects respectively the main religions are also not exactly friendly towards each other, although in recent times there have been fake efforts to 'fraternise' between different religions, which however only serve to carry one's own delusions into another religion. In this respect, the Christian churches in particular are doing their best to 'make friends' with Islam, Buddhism and Judaism. Of course, all this does not lead to any useful conclusions for the human beings, especially not for those who are looking for the effective truth of the natural laws of creation and their commandments. Therefore, the human being cannot think that the whole of the religious sectarian faith and the machinations of the cult leaders, their servants and representatives in the search for the truth can help him, because through them the venerable creative-natural laws and commandments cannot be found and cannot be recognised. But if the human being really seeks the effective truth, then he must recognise reality and make it understandable. And if he really does so, then he is abruptly and harshly awakened from his irresponsible faith and from his roaring inertia of truth.
Der vernünftige Mensch der Erde möge hingehen zu ernsthaften Menschen, die sich vom Gottglauben abgewandt und der Wirklichkeit und deren Wahrheit zugewendet haben, die offen den Mut zum Bekennen derselben und zu ihrer innersten Regung der Befolgung der schöpferisch-natürlichen Gesetze und Gebote aufbringen. Denn diese Menschen sind es, die sich nicht scheuen, ehrlich gegen sich selbst zu sein und dazuzustehen, dass allein sie, nicht jedoch ein Gott, ihr Leben bestimmen und führen. Sie sind es, die wissen und zugeben, dass die Religionen und Sekten auch heute noch jeden gottgläubigen Menschen im Bewusstsein versklaven und gegen jeden wühlen, der die religiösen, sektiererischstarren Dogmen, auf denen die Religions- und Sektenkulte aufgebaut sind, in die Gefahr des Wankens bringen. Gibt ein wahrheitswissender Mensch jedoch zu, die religiössektiererischen Anschauungen der Kulte nicht anzuerkennen, dann wird er von den Kultgläubigen resp. von den Gottgläubigen ohne weiteres als böser Feind behandelt, wie auch nicht gezögert wird, ihn der Gotteslästerung zu bezichtigen. Sie scheuen sich dann auch nicht, den Wahrheitswissenden mit Schmutz zu bewerfen, ihn nach allen Regeln der Kunst hässlich zu verleumden und ihm gar nach dem Leben zu trachten. So ist es und nicht anders! Grundsätzlich wird aber dieses falsche Tun vielfach von den religiös-sektiererischen Kultführern, ihren Dienern und Vertretern nur gepflegt um des Einflusses und der Macht sowie um des Geldes und Reichtums willen, nicht jedoch wahrheitlich, um einem Drang zu folgen, der darauf ausgerichtet ist, einen allmächtigen Gott zu ehren. Der die Wahrheit nicht erkennende und nicht verstehende Mensch vermag aus diesen Tatsachen, die doch so leicht erkennbar sind, nicht zu erkennen, dass alles Religiöse und Sektiererische nur ein gut durchdachtes Lügenwerk ist. Und dass dem so ist, das beweisen allein schon die sich untereinander streitenden Hauptsekten, die sich Religionen nennen, sowie die davon abgespaltenen Sekten, die sich alle spinnefeind sind. Ganz zu schweigen davon, dass sich auch die Hauptsekten resp. Hauptreligionen untereinander nicht gerade freundlich gesinnt sind, obwohl in der neueren Zeit Scheinbemühungen zur ‹Verbrüderung› zwischen verschiedenen Religionen durchgeführt werden, die jedoch wahrheitlich nur dazu dienen, den eigenen Wahnglauben in eine andere Religion hineinzutragen. Hierin tun sich besonders die christlichen Kirchen gross, indem sie sich bemühen, sich mit dem Islam, dem Buddhismus und dem Judentum ‹anzufreunden›. Aus all dem entstehen natürlich keine nutzbringende Folgerungen für die Menschen, und zwar insbesondere nicht für jene, welche nach der effectiven Wahrheit der schöpferisch-natürlichen Gesetzmässigkeiten und deren Geboten suchen. Darum kann der Mensch nicht wähnen, dass ihm das Ganze des religiös-sektiererischen Glaubens und die Machenschaften der Kultführer, ihrer Diener und Vertreter auf der Suche nach der Wahrheit helfen können, denn durch diese können die ehrwürdigen schöpferisch-natürlichen Gesetze und Gebote nicht gefunden und nicht erkannt werden. Sucht der Mensch aber wirklich nach der effectiven Wahrheit, dann muss er die Wirklichkeit erkennen und diese sich verständlich machen. Und tut er das wirklich, dann wird er jäh und rauh aus seinem verantwortungslosen Glauben und aus seiner brüllenden Wahrheitsträgheit aufgeweckt.
But the cult leaders and their servants and representatives, who came out of medicine men, simple priests, high priests, Sadducees, 'God-law-representing' scribes and Pharisees etc., and the cult powers that have come out of them today, and their servants and representatives, are only a part of those who mislead the human beings of Earth. In fact, there are other enemies of truth, such as the conscious-hearted, the chronic slanderers and liars, and the know-it-alls, all of whom are not among the cult leaders and cult powers mentioned and not among their servants and representatives. They are all smug, megalomaniacs, self-important, egotistical, envious and hateful for some reason or other that cannot be explained and it remains indefinable whether they give them reason to do what they do. It does not always have to be pain and suffering or fear, but it can also be pure joy, a celebration, a photograph or anything else that gives the impetus for it. The human being clings to something like this and cannot let go, not realising that all of his experience and sensations came from himself alone and that no God had a hand in it. So he also does not realise that the whole thing was not a correct experience and not a true experience. But this then leads him to rise above his fellow human beings and to calm down with the delusion that he had his experience and his experience and therefore knows that he stands above the other human being in knowledge and understanding. But how pathetic is such a human being who rises above another and believes that he is more, better, more important and more valuable. Truly, the experience of human consciousness must be a thousand and a millionfold if human beings really want to know and understand and gain higher knowledge. And if this is really the case with him, that in his consciousness the experiencing and experiencing arises in a thousand and million ways, then he becomes calm and modest and moves in a simple way through the world and cultivates true love, peace, freedom and harmony in himself and all around. And such a carrier of truth, who carries these high values within himself and also gives them outwards, is a human being who holds on to his high values and protects them like a precious shrine. But if he is a carrier of consciousness, who considers himself a highly esteemed human being and, like in a prison, holds within himself a single experience with a single experience and tries not to get away from it, he is a fool, because he thinks that everything imaginable has already happened and that he has enough for his life. But every fool who acts in this way will sooner or later find the truth and through his understanding will come to awakening, whereby everyone will then realise that he has slept in relation to reality and its truth.
Die aus Medizinmännern, einfachen Priestern, Hohepriestern, Sadduzäern, ‹gottgesetz-vertretenden› Schriftgelehrten und Pharisäern usw. entstandenen Kultführer und deren Diener und Vertreter und die daraus hervorgegangenen heutigen Kultmächtigen und deren Diener und Vertreter sind jedoch nur ein Teil jener, welche die Menschen der Erde in die Irre führen. Tatsächlich gibt es nämlich noch weitere Wahrheitsfeinde, wie die Bewusstseins-Hochmütigen, die chronischen Verleumder und Lügner sowie die Besserwisser, die alle nicht zu den genannten Kultführern und Kultmächtigen und nicht zu deren Dienern und Vertretern gehören. Sie alle sind Selbstgefällige, Grössenwahnsinnige, Selbstherrliche, Egoistische, Neidische und Hassvolle aus irgendwelchen Gründen, die nicht erklärbar sind und es undefinierbar bleibt, ob sie ihnen Anlass zu ihrem Tun geben. Es muss dabei nicht immer Schmerz und Leid oder Furcht sein, sondern es kann sich auch um reine Freude, um eine Festlichkeit, ein Photo oder um sonst irgend etwas handeln, das die Anregung dazu gibt. An so etwas klammert sich der Mensch dann und kann nicht mehr loslassen, wobei er nicht erkennt, dass sein ganzes Erfahren und Erleben einzig und allein aus ihm selbst entstand und dass kein Gott dabei seine Finger im Spiel hatte. Also erkennt er auch nicht, dass das Ganze kein richtiges Erfahren und kein wahres Erleben war. Das aber führt dann dazu, dass er sich über die Mitmenschen erhebt und sich mit dem Wahn beruhigt, dass er seine Erfahrung und sein Erleben hatte und deshalb wisse, dass er im Wissen und Verstehen über dem anderen Menschen stehe. Wie armselig ist aber ein solcher Mensch, der sich über einen anderen erhebt und wähnt, dass er mehr, besser und wichtiger sowie wertvoller sei. Wahrheitlich muss nämlich das Erfahren und Erleben des Menschenbewusstseins tausend- und millionenfältig sein, wenn der Mensch wirklich erkennen und verstehen und höhere Erkenntnisse gewinnen will. Und ist das bei ihm tatsächlich der Fall, dass sich in seinem Bewusstsein das Erfahren und Erleben in tausend- und millionenfältiger Weise ergibt, dann wird er ruhig und bescheiden und bewegt sich in einfacher Weise durch die Welt und pflegt in sich und rundum wahre Liebe, Frieden, Freiheit und Harmonie. Und ein solcher Wahrheitsträger, der diese hohen Werte in sich trägt und auch nach aussen abgibt, ist ein Mensch, der seine hohen Werte festhält und sie wie einen wertvollen Schrein beschützt. So er aber ein Bewusstseinsträger ist, der sich selbst für einen hochschätzenden Menschen hält und wie in einem Gefängnis eine einzige Erfahrung mit einem einzigen Erleben in sich festhält und versucht, von diesem nicht mehr loszukommen, der ist ein Tor, denn er denkt, dass alles erdenklich Mögliche schon geschehen sei und er genug für sein Leben habe. Aber jeder Tor, der so handelt, wird früher oder später die Wahrheit finden und durch sein Verstehen zum Erwachen kommen, wobei dann jeder erkennt, dass er in bezug auf die Wirklichkeit und deren Wahrheit geschlafen hat.
Of course, it is correct for a human being to have an experience and to experience it, but nothing of value is done with it by far, if nothing more progressive is done with it. In principle, after an experience and after experiencing it, one must not stand still, but move on. This must be constant, because only in this way can human beings remain active in their consciousness and cultivate valuable thoughts and feelings. Only then does he realise on his path that his experiences and their experiences are always only a transition, in order to become awake and more and more awake and in order to arrive at true recognition. But if a human being does not follow this direction, then the arrogance of consciousness will blossom in him, in which he thinks he is many times more than he really is, and thus he sets himself haughtily, selfishly, high-handedly, egotistically and megalomaniacally etc. above his fellow men, who do not follow the same path as he does and who have different views and opinions than he does.
Natürlich ist es richtig, wenn ein Mensch einmal eine Erfahrung macht und diese erlebt, doch damit ist noch lange nichts Wertvolles getan, wenn daraus nichts weiter an Fortschrittlichem erfolgt. Grundsätzlich darf nämlich nach einer Erfahrung und nach deren Erleben nicht stehengeblieben, sondern es muss weitergeschritten werden. Das muss unentwegt sein, denn nur dadurch bleibt der Mensch in seinem Bewusstsein rege und pflegt wertvolle Gedanken und Gefühle. Erst dadurch erkennt er auf seinem Weg, dass seine Erfahrungen und deren Erleben stets nur ein Übergang sind, um wach und immer wacher zu werden und um zum wahrheitlichen Erkennen zu gelangen. Folgt der Mensch aber nicht dieser Richtung, dann kommt in ihm der Bewusstseinshochmut zum Erblühen, in dem er sich um das Vielfache mehr dünkt, als er wirklich ist, folglich er sich hochmütig, selbstsüchtig, selbstherrlich, egoistisch und grössenwahnsinnig usw. über die Mitmenschen setzt, die nicht den gleichen Weg wie er gehen und die andere Ansichten und Meinungen haben als er selbst.
The human being must go further and further along his path through life, just as he must also go further and further in all his recognition of what is going on around him in the things of Creation and what he finds in them. He may feel comfortable in the life on earth in which he stands, but he must not want to rise megalomaniacally above this feeling of well-being and to place himself on an equal footing with Creation itself. Even if human beings feel well in their life on earth, they must also go further and further with all their strength, because they must not stand still and not be left behind, otherwise they are immediately in danger of no longer being able to make progress. But dangers also arise when moving on and ascending, and these must be met with all awareness, courage and energy in order to be able to overcome them.
Der Mensch muss immer weiter auf seinem Weg durch das Leben gehen, wie er aber auch immer weiter in all seinem Erkennen dessen gehen muss, was rund um ihn in den Dingen der Schöpfung vor sich geht und was er darin findet. Er darf sich zwar in seinem Erdenleben wohlgeborgen fühlen, in dem er steht, doch er darf sich nicht grössenwahnsinnig über dieses Wohlgeborgensein erheben und sich der Schöpfung selbst gleichstellen wollen. Auch wenn sich der Mensch in seinem Erdenleben wohlgeborgen fühlt, muss er mit aller Kraft immer weiter und weiter gehen, denn er darf nicht stehenbleiben und nicht zurückbleiben, sonst droht ihm umgehend Gefahr, dass er kein Vorwärtskommen mehr findet. Gefahren treten aber auch heran beim Weitergehen und Aufstieg, und diesen muss ganz bewusst, mutig und tatkräftig begegnet werden, um sie bewältigen zu können.
But if there are human beings who are addicted to the faith in God, then they may, if they wish, be enlightened and instructed about reality and its truth, but under no circumstances may they be missionized. If they are reluctant to accept reality and its truth because of their religious sectarian beliefs, then they may be left alone. And if their nature, speech and actions are looked at, then it is quickly recognised what is wrong with them. There are many, very many of them, even the majority of humanity, who belong to this circle, in which there is nothing but dead fruit, which rots and does not take in anything more in order to recover, because they think in their conceit that they already have everything.
Sind da aber Menschen, die dem Gottglauben verfallen sind, dann dürfen sie, wenn sie es wünschen, sehr wohl in bezug auf die Wirklichkeit und deren Wahrheit aufgeklärt und belehrt, jedoch in keinem Fall missioniert werden. Sind sie durch ihren religiös-sektiererischen Glauben gegen die effective Wirklichkeit und ihre Wahrheit widerwillig, dann dürfen sie ruhig stehengelassen bleiben. Und wird nach ihrem Wesen, Reden und Handeln gesehen, dann wird schnell erkannt, was mit ihnen los ist. Viele, sehr viele sind es, gar das Gros der Menschheit, das zu diesem Kreis gehört, in dem sich nur taube Früchte befinden, die faulen und nichts mehr in sich aufnehmen, um zu gesunden, denn sie wähnen in ihrem Dünkel, dass sie schon alles hätten.
Another circle that is hostile to reality and truth are the phantoms, the dreamers, the frivolous and the gushers, who are easily inflamed by all that is new, without considering the old and weighing it up against the new and, if necessary, combining it, thus really harming all that is good. Instead, however, they only hunt for the new and want to conquer the world or a new doctrine, but they do not understand the new, so they quickly sink back into themselves when it comes to putting the new, a doctrine, etc., into practice. They do not have the strength to persevere, to work on themselves and to learn. They are only suitable as strikers who run towards a goal when there is not much resistance. And they only rush forward when it is necessary to attack their fellow men or to teach them, but without having the solid foundation of the necessary knowledge. They are not more than a quickly ignitable and loose firework, which quickly glows, throws its sparks and very quickly goes out again. They hang on to thoughts, feelings and all sorts of fantasies and desires which are not of much value.
Ein weiterer Kreis, der sich gegenüber der Wirklichkeit und Wahrheit abweisend benimmt, sind die Phantasten, die Träumer, Leichtfertigen und die Schwärmer, die für alles Neue leicht entzündbar sind, ohne des Alten zu bedenken und dieses mit dem Neuen abzuwägen und nötigenfalls zu verbinden, wodurch allem Guten wirklich geschadet wird. Stattdessen haschen sie aber nur nach dem Neuen und wollen die Welt oder eine neue Lehre erobern, wobei sie das Neue aber nicht verstehen, weshalb sie schnell wieder in sich zusammensinken, wenn es gilt, das Neue, eine Lehre usw., umzusetzen. Sie haben keine Kraft zur Ausdauer, um an sich selbst zu wirken und zu lernen. Sie eignen sich nur als Stürmer, die auf ein Ziel losrennen, wenn kein grosser Widerstand gegeben ist. Und sie stürmen nur dann voran, wenn es gilt, über die Mitmenschen herzufallen oder sie belehren zu wollen, ohne jedoch eigens den festen Grundstein des notwendigen Wissens zu besitzen. Sie sind nicht mehr als ein schnell entzündbares und loses Feuerwerk, das schnell erglüht, seine Funken wirft und sehr schnell wieder erlöscht. Sie hängen Gedanken, Gefühlen und allerlei Phantastereien und Wünschen nach, die nicht viel Wert besitzen.
But there are also human beings who cannot refrain from taking up all that they are given, so when they are given the opportunity to find and absorb a drop of effective truth, they take it and spread it, but only in the sense that they can appear in any kind of glow and shine with it. They cannot refrain from making themselves great with the drop of truth they have obtained, and from weaving their own views and opinions into what they have been told, heard or read, and in this way spinning the whole thing away and distorting it profoundly, just as it arises in their fantasy of self-interpretation. These kinds of human beings are not predominantly numerous, but they are all the more dangerous because they are capable of creating a senseless and crazy heresy from a grain of truth and also of spreading it. And not infrequently, they unfortunately succeed in rising up to become false prophets and false sages as well as cult leaders. In doing so, they harm themselves in that they can no longer learn from reality and its truth, nor can they understand it. But the really bad thing about it all is that they also harm a great many fellow human beings, especially in their search for the effective creative-natural truth and in their world of thoughts and feelings and in their work, whereby the damage is almost irreparable.
Da sind aber auch Menschen, die es nicht unterlassen können, an all dem anzuknüpfen, was ihnen gegeben wird, so sie, wenn ihnen Gelegenheit geboten wird, einen Tropfen effective Wahrheit zu finden und aufzunehmen, diesen nehmen und verbreiten, jedoch nur in dem Sinn, um dadurch in irgendwelchem Glanz zu erscheinen und damit brillieren zu können. Sie können es nicht lassen, mit dem erlangten Tropfen Wahrheit sich selbst gross zu machen und ihre eigenen Anschauungen und Meinungen in das ihnen Gesagte, Gehörte oder Gelesene hineinzuspinnen und in dieser Weise das Ganze fortzuspinnen und abgrundtief zu verfälschen, eben so, wie es in ihrer Phantasie der Eigeninterpretation entsteht. Diese Art Menschen sind zwar nicht überwiegend zahlreich, doch um so gefährlicher, denn sie sind fähig, aus einem Körnchen Wahrheit eine sinnlose und verrückte Irrlehre zu erschaffen und diese auch zu verbreiten. Und nicht selten gelingt es ihnen leider, sich zu falschen Propheten und falschen Weisen sowie zu Sektenführern zu erheben. Damit schaden sie zwar sich selbst in bezug darauf, dass sie aus der Wirklichkeit und deren Wahrheit nicht mehr lernen und diese auch nicht verstehen können. Das wirklich Schlimme beim Ganzen ist jedoch die Tatsache dessen, dass sie auch sehr vielen Mitmenschen Schaden zufügen, insbesondere in der Gestaltung ihres Suchens nach der effectiven schöpferisch-natürlichen Wahrheit und in ihrer Gedanken- und Gefühlswelt sowie in ihrem Wirken, wobei der Schaden kaum wieder gutzumachen ist.
Truly there is nothing else for human beings on Earth when it comes to living life correctly and according to the creative-natural laws and commandments, but to cultivate thoughts and feelings within the framework of reality and its truth and to act accordingly. Fantasy, wishful dreams and lies do not fit into this, because they are much more distant from reality and its truth and from the reality of creation than anything else. Creation is created out of reality-given uniform laws, and it is through these laws that it is also kept uniform in its development. With regard to its creation and existence, and with regard to its natural laws and commandments, it is wrong to give free rein to pathological fantasies, desires, thoughts and feelings, and to move in religious sectarian forms of belief which place a God as ruler over human beings, thereby denying and denying them their own dominion over themselves.
Wahrlich gibt es für den Menschen der Erde nichts anderes, wenn es darum geht, das Leben richtig und nach den schöpferisch-natürlichen Gesetzen und Geboten zu führen, als im Rahmen der Wirklichkeit und ihrer Wahrheit Gedanken und Gefühle zu pflegen und danach zu handeln. Phantasterei, Wunschträume und Lügen passen da nicht hinein, denn sie sind viel entfernter von der Wirklichkeit und deren Wahrheit und von der Realität der Schöpfung als sonst irgend etwas. Die Schöpfung ist aus wirklichkeitsgegebenen einheitlichen Gesetzen entstanden, und sie wird durch diese Gesetze auch einheitlich in ihrer Entwicklung erhalten. In bezug auf ihr Entstehen und ihre Existenz sowie hinsichtlich ihrer natürlichen Gesetze und Gebote ist es falsch, krankhaften Phantasien, Wünschen, Gedanken und Gefühlen freien Lauf zu lassen und sich in religiös-sektiererischen Glaubensformen zu bewegen, die einen Gott als Herrscher über den Menschen setzen und diesem dadurch seine eigene Herrschaft über sich selbst absprechen und sie leugnen.

Billy

Billy
Semjase Silver Star Centre, Friday, 10th December 2010, 23:58 hrs
Semjase-Silver-Star-Center, Freitag, 10. Dezember 2010, 23.58 h

8. I was aware that you would write a good article from my keywords, but you have exceeded my expectations.

8. Es war mir bewusst, dass du aus meinen Stichworten einen guten Artikel schreiben wirst, doch hast du meine Erwartung übertroffen.

Billy:

Billy:
Thanks. I will publish the article in Special Bulletin No. 59 in March 2011. Unfortunately, it will not be possible earlier than that, because it will soon be mid-December. A small A6 booklet will probably also come out of it. Danke. Werde im März 2011 den Artikel im Sonder-Bulletin Nr. 59 veröffentlichen. Früher geht es leider nicht, denn wir haben ja schon bald Mitte Dezember. Ein kleines A6-Broschürchen wird es wohl auch noch daraus geben.

Ptaah:

Ptaah:
9. Of course. 9. Natürlich.
10. If you want to make a note: 10. Wenn du vormerken willst:
11. Next Saturday I want to come back for correction work. 11. Nächsten Samstag will ich wieder zur Korrekturarbeit kommen.

Billy:

Billy:
Fine, I will tell Bernadette she will prepare the interview transcripts. Gut, dann sage ich Bernadette, dass sie die Gesprächsberichte vorbereitet.

Ptaah:

Ptaah:
12. It is now time for me to go, too, because my duties also call me. 12. Es ist nun auch für mich Zeit zu gehen, weil auch mich die Pflichten rufen.
13. Goodbye, Eduard. 13. Auf Wiedersehn, Eduard.

Billy:

Billy:
Actually I wanted to ask you something about Pope Joan, but that can wait until your next visit. So there is not a hurry, and so it is perhaps useful if I copy from the spiritual teaching what I have written about the Pope. I can then copy it into the report of the conversation, so that the readers of the same can also orient themselves to what the conversation will be about. There was a telephone enquiry about the Pope Joan story, which I think we should talk about. The matter is already explained in my presentation, but I would like to have an open conversation with you about it. Eigentlich wollte ich dich noch etwas fragen bezüglich der Päpstin Johanna, aber das kann warten bis zu deinem nächsten Besuch. Es eilt also nicht, und so ist es vielleicht nutzvoll, wenn ich aus der Geisteslehre das herauskopiere, was ich wegen der Päpstin geschrieben habe. Das kann ich dann in den Gesprächsbericht einkopieren, so dann auch die Leser und Leserinnen derselben sich daran orientieren können, wovon die Rede sein wird. Es gab nämlich eine telephonische Anfrage wegen der Päpstin-Johanna-Geschichte, wozu ich denke, dass wir eben darüber reden sollten. Die Sache ist zwar bereits in meiner Darstellung erklärt, doch wird gewünscht, dass darüber ein offenes Gespräch mit dir geführt werden soll.

Ptaah:

Ptaah:
14. We can do that then, but today it is too late for that. 14. Das können wir dann tun, doch heute ist es zu spät dafür.

Billy:

Billy:
That is why I said that we would want to talk about it on your next visit. Goodbye, dear friend. Darum sagte ich ja, dass wir bei deinem nächsten Besuch darüber sprechen wollen. Auf Wiedersehn, lieber Freund.

Next Contact Report

Contact Report 510

Further Reading

Links and navigationFuture FIGU.pngf Mankind

Contact Report Index Meier Encyclopaedia
n A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z