Contact Report 510

IMPORTANT NOTE
This is an unofficial but authorised translation of a FIGU publication.

N.B. This translation contains errors due to the insurmountable language differences between German and English.
Before reading onward, please read this necessary prerequisite to understanding this document.



Introduction

  • Contact Reports Volume / Issue: 12 (Plejadisch-Plejarische Kontaktberichte Block 12)
  • Pages: 259–268 [Contact No. 476 to 541 from 03.02.2009 to 02.06.2012] Stats | Source
  • Date and time of contact: Saturday, 18th December 2010, 14.58 hrs
  • Translator(s): DeepL Translator
    autotranslation
    , Joseph Darmanin
  • Date of original translation: Tuesday, 1st September 2020
  • Corrections and improvements made: N/A
  • Contact person(s): Ptaah
  • Plejadisch-Plejarische Kontaktberichte

Synopsis

This is the entire contact report. It is an authorised but unofficial DeepL preliminary English translation and most probably contains errors. Please note that all errors and mistakes etc. will continuously be corrected, depending on the available time of the involved persons (as contracted with Billy/FIGU). Therefore, do not copy-paste and publish this version elsewhere, because any improvement and correction will occur HERE in this version!

Contact Report 510 Translation

Hide EnglishHide German
FIGU.png
English Translation
Original German

Five Hundred Tenth Contact

Fünfhundertzehnter Kontakt
Saturday, 18th December 2010, 14.58 hrs
Samstag, 18. Dezember 2010, 14.58 Uhr

Ptaah:

Ptaah:
1. Today while proofreading, I noticed that Bernadette made more mistakes than usual when reading the reports. 1. Heute ist mir bei der Korrekturarbeit aufgefallen, dass Bernadette sich beim Lesen der Berichte öfter versprochen hat als üblicherweise.
2. I think you should tell her to read a little slower. 2. Meines Erachtens solltest du ihr sagen, dass sie etwas langsamer lesen soll.
3. Since I always record the proofreading work, it also contains the mistakes of the promises, which I have to remove afterwards to have a clear record. 3. Da ich jeweils die Korrekturarbeit aufzeichne, so sind dann leider auch die Versprechfehler darin enthalten, die ich nachträglich wieder entfernen muss, um eine klare Aufzeichnung zu haben.

Billy:

Billy:
Sometimes she gets lost in the speed, but I will draw her attention to your request. We have finished the Talmud work, so if I could ask you a few questions? Manchmal verliert sie sich in der Schnelligkeit, doch ich werde sie auf dein Ersuchen aufmerksam machen. Die Talmud-Arbeit haben wir ja beendet, wenn ich dich daher einiges fragen könnte?

Ptaah:

Ptaah:
4. In any case, it saves me extra work, which can be avoided if Bernadette is careful not to get too involved in promises. 4. Es erspart mir jedenfalls eine Mehrarbeit, die vermieden werden kann, wenn Bernadette darauf bedacht ist, sich weniger in Versprechungen zu ergehen.
5. But on my last visit you wanted to ask me something about Pope Joan. 5. Aber bei meinem letzten Besuch wolltest du mich etwas fragen bezüglich der Päpstin Johanna.

Billy:

Billy:
Correct. As I said recently, I was asked about Pope Joan and whether you might know more than we earthlings know. I also read the following in a journal: "'VICUS PAPESSA' Who was the Pope that must not exist? The alley 'Vicus Papessa', the Pope's alley, which existed in the Middle Ages between Via dei Santi Quattro Coronati and the Colosseum, has long become a legend. According to this legend, the girl Joan dressed up as a monk, which gave her the opportunity to study. His erudition finally made him Pope in 855, succeeding Pope Leo IV, and although Benedict III is next in line in the Pope's list, many historians believe that he was invented by the Catholic Church, and therefore there is also little record of him in the archives." Richtig. Wie ich letzthin gesagt habe, wurde ich nach Päpstin Johanna gefragt und ob ihr vielleicht mehr wüsstet als uns Erdlingen bekannt ist. Ausserdem habe ich in einem Journal folgendes gelesen: «‹VICUS PAPESSA› Wer war der Papst, den es nicht geben darf? Die Gasse ‹Vicus Papessa›, die Gasse der Päpstin, die im Mittelalter zwischen der Via dei Santi Quattro Coronati und dem Kolosseum existierte, ist längst zur Legende geworden. Dieser gemäss verkleidete sich das Mädchen Johanna als Mönch, wodurch es die Möglichkeit hatte, studieren zu können. Es stieg durch seine Gelehrsamkeit letztendlich zum Papst auf, und zwar im Jahr 855 als Nachfolger von Papst Leo IV. Zwar folgt in den Papstlisten Benedikt III., doch viele Historiker nehmen an, dass es sich bei ihm um eine Erfindung der katholischen Kirche handelt, folglich es in den Archiven auch kaum Aufzeichnungen über ihn gibt.»

Well, I have written the following about this in Spiritual Teaching Letter No. 80, under Interesting Facts from History:

Nun, darüber habe ich im Geisteslehre-Brief Nr. 80 unter Wissenswertes aus der Geschichte folgendes geschrieben:

… Apart from such incidents at the 'Holy See' in Rome, there are also things that can justify a smile, even if the sad end is again written in blood. For example, the story of Pope John VIII, who held the papal throne for two years, seven months and four days as his 'holiness' and 'divinity'. At that time, the pious and highly educated man John VIII was unanimously elected and was highly revered and loved by the people as his 'divinity'. Until the unbelievable happened, which could never be true and which is therefore withheld from the faithful and vehemently denied by the Catholic Church until today. It was in Italy in the 9th century when the country in the south was shaken by huge, destructive earthquakes, while black clouds of huge swarms of locusts swept over Rome, only to fall exhausted into the water far out in the sea and perish. Washed back to shore, the rotting and stinking carcasses triggered epidemics that claimed many lives. It was a year of catastrophes and widespread death, as such years pass over the Earth sporadically – born of entirely natural causes caused by climatic upheavals and unusual weather conditions, such as droughts, cold spells, continuous rain, hail, storms and snow, etc. The human beings, however, at that time still believing in ghosts and demons in an insane form, in a life-threatening mass and many times worse than today, were caught up in the mistaken belief of the heresies preached by the Catholic Church. So it was not surprising that the wildest rumours were circulating and even allegations were made that a rain of blood had fallen in France, which must be regarded as God's punishment. Such and many other rumours of a sectarian nature were circulating in the 'Eternal City'. Gradually, the panic of the masses became more and more widespread, as they found themselves at the mercy of the powerful and avenging power of God, who apparently took revenge by punishing the human beings for some incomprehensible events and actions. So the angry people cried out for the Pope more and more often and demanded that he do something against the revenge and punishment of God, being he his representative on Earth. So he had no choice but to show himself to the angry people several times. This was also the case in 857, when he had to publicly appease the mighty wrath of God with prayers, after having done the same thing several times for more than two years, which he had already spent in the chair of Peter. He often lovingly appeased the angry people and prayed with them to God in all the heavens to dissuade them from their anger and vengeance against the human beings. And the people thanked him for this and worshipped and loved him – until that day when the incomprehensible happened, which in one part makes you laugh despite the bitter, bloody end.

… Nebst solchen Vorkommnissen beim ‹Heiligen Stuhl› zu Rom lassen sich auch Dinge berichten, die ein Schmunzeln rechtfertigen, auch wenn das traurige Ende dann doch wieder mit Blut geschrieben ist. So z.B. die Geschichte um Papst Johannes VIII., der während zweier Jahre, sieben Monaten und vier Tagen als seine ‹Heiligkeit› und ‹Göttlichkeit› den Papst-thron innehatte. Damals einstimmig gewählt, war der fromme und hochgebildete Mann Johannes VIII. als seine ‹Göttlichkeit› beim Volke hochverehrt und beliebt. Bis eben das Unfassbare geschah, das niemals wahr sein durfte und das deshalb von der katholischen Kirche bis heute den Gläubigen vorenthalten und vehement bestritten wird. Es war in Italien im 9. Jahrhundert, als das Land im Süden durch gewaltige, zerstörerische Erdbeben erschüttert wurde, während schwarze Wolken von riesigen Heuschreckenschwärmen über Rom hinwegzogen, um weit draussen im Meer erschöpft ins Wasser zu fallen und umzukommen. Zurückgeschwemmt ans Ufer, lösten die verfaulenden und stinkenden Kadaver Seuchen aus, denen viele Menschen zum Opfer fielen. Es war ein Jahr der Katastrophen und des grassierenden Todes, wie solche Jahre sporadisch immer wieder über die Erde ziehen – geboren aus ganz natürlichen Ursachen, die sich durch Klimaumstürze und ungewöhnliche Witterungen ergeben, wie Dürren, Kälteeinbrüche, Dauerregen, Hagel, Sturm und Schnee usw. Die Menschen jedoch, damals noch in wahnwitziger Form geister- und dämonengläubig in lebensgefährlichem Masse und um das Vielfache schlimmer als heute, waren gefangen im Irrglauben der von der katholischen Kirche gepredigten Irrlehren. So war es nicht verwunderlich, dass die wildesten Gerüchte zirkulierten und gar Behauptungen aufgestellt wurden, dass in Frankreich ein Blutregen niedergegangen sei, der als Strafe Gottes betrachtet werden müsse. Solche und viele andere Gerüchte sektiererischer Natur kursierten in der ‹Ewigen Stadt›. Allmählich wurde so die Panik der Massen immer mehr geschürt, denn je länger je mehr sahen sie sich der übermächtigen und rächenden Gewalt Gottes ausgeliefert, der sich offenbar mit einer Strafaktion für irgendwelche unverständliche Geschehen und Machenschaften der Menschen rächte. Also schrie das aufgebrachte Volk immer häufiger nach dem Papst und verlangte, dass er gegen die Rache und die Strafe Gottes etwas unternehme, sei er doch dessen Stellvertreter auf Erden. So blieb ihm nichts anderes übrig, als sich dem erzürnten Volke mehrmals zu zeigen. So war es auch im Jahre 857, als er mit Gebeten den gewaltigen Zorn Gottes öffentlich besänftigen musste, nachdem er schon während mehr als zwei Jahren, die er bereits auf dem Stuhl Petri verbracht hatte, öfters dasselbe tat. Liebevoll beschwichtigte er oftmals das aufgebrachte Volk und betete mit ihm zusammen zu Gott in allen Himmeln, um ihn von seinem Zorn und seiner Rache wider die Menschen abzubringen. Und das Volk dankte ihm dafür und verehrte und liebte ihn – eben bis zu diesem Tag, als das Unfassbare geschah, das in einem Teil doch zum Lachen reizt, trotz des bitteren, blutigen Endes.
Once again, Pope John VIII stood among the people of his faithful, walking in procession from St Peter's Basilica to the papal Lateran (residence), cheered by his flocks and striding majestically when it suddenly happened. Between the church of San Clemente and the Colosseum, in a narrow alleyway, the monstrous and incomprehensible happened: The Pope suddenly began to stagger, waving his hands in the air in search of support, and simply collapsed. Sounds of wailing came over his lips, and then the second unbelievable monstrosity happened, which made the people groan, at first completely unable to understand and comprehend what was going on in front of their own eyes and what they really saw. In fact, something was moving under the Pope's clothes, and the Pope lifted his clothes up, while bright horror raced through the bystanders. It was actually not to be missed that the Pope gave birth to a child, a boy – the Pope was a woman. Pope John VIII, lying on the ground, turned out to be a woman who gave birth to a boy in front of all the present Romans.
Wieder einmal stand der Papst Johannes VIII. inmitten des Volkes seiner Gläubigen, schritt bei einer Prozession von der Peterskirche zum päpstlichen Lateran (Residenz), umjubelt von seinen Schäfchen und majestätisch dahinschreitend, als es plötzlich geschah. Zwischen der Kirche San Clemente und dem Kolosseum und in einer schmalen Gasse geschah das Ungeheuerliche und das Unfassbare: Der Papst begann plötzlich zu wanken, suchte mit den Händen fuchtelnd in der Luft nach einem Halt, und brach einfach zusammen. Wehlaute kamen über seine Lippen, und dann geschah die zweite unfassbare Ungeheuerlichkeit, die das Volk aufstöhnen liess, im ersten Moment völlig unfähig zu verstehen und zu begreifen, was sich vor seinem eigenen Auge abspielte und was es wirklich sah. Tatsächlich, da bewegte sich unter der Kleidung des Papstes etwas, und der Papst hob seine Kleidung hoch, während helles Entsetzen durch die Umstehenden raste. Es war tatsächlich nicht zu übersehen, der Papst gebar ein Kind, einen Knaben – der Papst war eine Frau. Papst Johannes VIII. entpuppte sich am Boden liegend als eine Frau, die vor den Augen aller gegenwärtigen Römer einen Knaben zur Welt brachte.
At first the human beings were in consternation, but this only lasted for a moment, then they came to their senses and realised the truth. But then the veneration and adoration for the mother and her child turned into raging, uncontrolled rage. In an angry rage, the rabble seized the helpless woman and the newborn and defenceless child, dragged them outside the gates of the city and stoned them to death … There are many legends surrounding the miraculous story of Pope Joan, and it is said that she dressed up as a man out of love and lived as such.
Erst waren die Menschen wie konsterniert, doch dauerte dies nur einen Augenblick, dann kamen sie wieder zu sich und realisierten die Wahrheit. Da aber schlug die Verehrung und Anbetung für die Mutter und ihr Kind in rasende, unkontrollierte Wut um. In bösem Zorn ergriff der Pöbel das hilflose Weib und das neugeborene und wehrlose Kind, schleifte sie hinaus vor die Tore der Stadt und steinigte sie zu Tode … Um die wundersame Geschichte der Päpstin Johanna ranken sich viele Legenden, und es wird berichtet, dass sie aus Liebe sich als Mann verkleidet und als solcher gelebt hat.
Joan was born in Ingelheim on the Rhine in 818, the daughter of an Anglo-Saxon monk. This is not certain, but it could just as well have been Mainz, as there is no agreement on this. However, this does not detract from the whole thing, because two things are clear: Joan was very talented and had outstanding gifts of the spirit (gifts of consciousness). She was also a very pretty girl who attracted attention because of her beauty.
Johanna wurde 818 als Tochter eines angelsächsischen Mönches in Ingelheim am Rhein geboren. Das steht zwar nicht sehr genau fest, denn es könnte ebenso Mainz gewesen sein, darüber ist man sich nämlich nicht einig. Das tut der ganzen Sache jedoch keinen Abbruch, denn zwei Dinge stehen eindeutig fest: Johanna war sehr begabt und wies herausragende Geistesgaben (Bewusstseinsgaben) auf. Danebst war sie auch ein durchwegs hübsches Mädchen, das seiner Schönheit wegen auffiel.
At the age of twelve, Joan left her parents' house for a young monk whom she loved. In order to stay with the young man, she slipped into men's clothes. So she moved in with her lover and soon found accommodation in Fulda Abbey, where she pretended to be John the English. The two of them diligently studied writings together in the library during the day, and at night they gave themselves over to their love in the company of each other. However, they always had to expect that their betrayal would be discovered, which could have had dire consequences for them. For this reason they decided to flee and left the abbey. They made a pilgrimage to England, reached Switzerland via France and then headed south to continue their pilgrimage to Athens in Greece. In Athens, Joan's lover fell ill and died, after which she went to Rome to work as a notary, while she continued to dress like a man, live and act like one and also pretend to be one. Soon she changed her job to teach at the 'School of the Greeks'. After a short time she was no longer interested in this job, so she signed up to teach at Martin Monastery.
Mit zwölf Jahren verliess Johanna ihr Elternhaus, und zwar eines jungen Mönches wegen, den sie liebte. Damit sie aber bei dem jungen Mann bleiben konnte, schlüpfte sie in Männerkleider. So zog sie mit ihrem Geliebten zusammen und fand bald ein Unterkommen in der Abtei von Fulda, wo sie sich als Johannes der Engländer ausgab. Fleissig studierten die beiden zusammen während des Tages Schriften in der Bibliothek, um sich des Nachts zusammen in Zweisamkeit ihrer Liebe hinzugeben. Stets mussten sie jedoch damit rechnen, dass ihr Betrug entdeckt wurde, was schlimme Folgen für sie hätte haben können. Aus diesem Grunde entschlossen sie sich zur Flucht und verliessen die Abtei. Sie pilgerten nach England, gelangten über Frankreich in die Schweiz und zogen dann südwärts, um nach Athen in Griechenland weiter zu pilgern. In Athen erkrankte Johannas Geliebter und starb, wonach sie nach Rom ging und dort als Notar arbeitete, während sie sich weiterhin wie ein Mann kleidete, wie ein solcher lebte und handelte und sich auch als solcher ausgab. Bald wechselte sie ihre Arbeit, um an der ‹Schule der Griechen› zu unterrichten. Schon nach kurzer Zeit sagte ihr diese Tätigkeit nicht mehr zu, weshalb sie sich als Lehrkraft im Kloster Martin verpflichtete.
Over the years, Joan became known as John and a personality to whom great respect was paid. Her students admired her eloquence as much as the philosophers appreciated her knowledge and wisdom. Soon her theological knowledge was also no longer a secret among the Cardinals. Soon she entered and left the Pope's residence, while her generosity made her particularly popular with the courtiers. She was well aware of her knowledge and ability and all her talents, and she knew how to use them with exemplary skill. So it was that when Pope Leo IV died in 855, her great hour came and she was unanimously elected as his successor.
Im Laufe der Jahre wurde Johanna als Johannes stadtbekannt und eine Persönlichkeit, der man grossen Respekt zollte. Ihre Schüler bewunderten ihre Beredsamkeit ebenso, wie die Philosophen ihr Wissen und ihre Weisheit schätzten. Schon bald war auch ihr theologisches Wissen bei den Kardinälen kein Geheimnis mehr. So ging sie bald in der Residenz des Papstes ein und aus, während sie wegen ihrer Freigebigkeit bei den Höflingen besonders beliebt war. Sie war sich ihres Wissens und Könnens und all ihrer Talente wohl bewusst, und alles wusste sie mit beispielhafter Geschicklichkeit einzusetzen. So kam es, dass, als Papst Leo IV. im Jahre 855 starb, ihre grosse Stunde kam und sie einstimmig zu seinem Nachfolger gewählt wurde.
With Joan, for the first time in living memory, a female being sat on the Pope's throne, and the incredible thing was that no one knew or even suspected anything about it, except one: Joan's valet. The valet was passionately attached to the beautiful pontiff, and they both knew how to have beautiful and intimate hours of togetherness, not only at night in the papal chambers, but also at daily times, when the business and duties of Joan allowed. The consequences of this did not, of course, go unnoticed: Joan became pregnant. The pregnancy was not a problem for her, however, because she was able to hide her condition very well under the rampant papal robes of the time. She managed to do this throughout her pregnancy, before she was struck by bad luck in the procession and fell down an alley.
Mit Johanna sass zum ersten Male seit Menschengedenken ein weibliches Wesen auf dem Throne des Papstes, und das Unglaubliche daran war, dass kein Mensch etwas davon ahnte oder auch etwas davon wusste, ausser einem: Dem Kammerdiener Johannas. Dieser nämlich war in einem leidenschaftlichen Verhältnis verbunden mit der schönen Päpstin, und beide wussten sie sehr wohl, wie sie sich schöne und intime Stunden der Zweisam-keit verschaffen konnten, nicht nur des Nachts im päpstlichen Gemach, sondern auch zu täglichen Zeiten, wenn dies die Geschäfte und Pflichten Johannas erlaubten. Die Folgen davon blieben natürlich nicht aus: Johanna wurde schwanger. Die Schwangerschaft bedeutete aber keine Schwierigkeit für sie, denn unter dem weitwallenden Papstgewand der damaligen Zeit vermochte sie ihren Zustand sehr gut zu verbergen. Dies gelang ihr während der ganzen Schwangerschaft, ehe sie bei besagter Prozession vom Pech getroffen wurde und auf einer Gasse niederkam.
In honour of Pope Joan, who had not only arch-conservative Catholics as her followers, but also quite outgoing, open-minded believers, some followers erected a memorial stone and a statue of a woman, in which a new-born boy was also integrated. This statue was then placed in the alley where Joan came down and gave birth to her child, while by papal decree this alley was henceforth avoided and forbidden for processions. Some 500 years after the events described above, the memorial stone and the statue of a woman and her boy were found under rubble in the same alley. According to the Popes and priests of all kinds and the Catholic faith, Joan had brought unspeakable and inconceivable shame on the papacy, which is why she was banned from the papal chronicle and history, just as the 'Alley of Shame' was banned from being walked on by a Pope or in processions, etc. Nevertheless, around 1400 a bust of the Pope was erected in Siena Cathedral, against the will of the Pope, with the inscription: 'John VIII, a woman from England'. The statue remained in the cathedral for 200 years before Pope Clement VIII. (1592–1605), by an arbitrary decision, transformed the female Pope Joan into a man and gave her the name of Pope Zechariah, who nevertheless does not appear in the papal rows and papal records of the year 855 until 857, nor does the name of John VIII, who was indeed Joan.
Zu Ehren der Päpstin Johanna, die nicht nur erzkonservative Katholiken als Anhänger hatte, sondern auch recht aufgeschlossene, offen denkende Gläubige, errichteten ihr einige Anhänger einen Gedenkstein und eine Frauenstatue, in die auch ein neugeborener Knabe integriert war. Diese Gedenkstatue wurde dann in jener Gasse aufgestellt, in der Johanna auf dem Pflaster der Gasse niederkam und ihr Kind gebar, während auf päpstliche Anordnung hin diese Gasse künftighin für Prozessionen gemieden und verboten wurde. Rund 500 Jahre nach dem geschilderten Geschehen wurden in nämlicher Gasse dann der Gedenkstein und die Frauenstatue mit dem Knaben unter Trümmern wieder gefunden. Den Päpsten und Pfaffen aller Art, und dem katholischen Glauben gemäss, hatte Johanna unsagbare und unfassbare Schande über das Papsttum gebracht, weshalb sie ebenso aus der Papstchronik und Papstgeschichte verbannt wurde, wie auch die ‹Gasse der Schande› ein Verbot fand für eine weitere Beschreitung durch einen Papst oder durch Prozessionen usw. Nichtsdestoweniger aber wurde um 1400 herum im Dom zu Siena wider den Willen des damaligen Papstes eine Papstbüste aufgestellt, deren Inschrift lautete: ‹Johannes VIII., ein Weib aus England›. 200 Jahre lang verblieb die Statue im Dom, ehe Papst Klemens VIII. (1592–1605) durch einen eigenmächtigen Beschluss die Weib-Päpstin Johanna kurzerhand in einen Mann umwandelte und ihr/ihm den Namen Papst Zacharias gab, der aber trotzdem in den Papstreihen und Papstaufzeichnungen des Jahres 855 bis zum Jahre 857 ebensowenig in Erscheinung tritt wie auch nicht der Name Johannes VIII., der ja wahrheitlich Johanna war.
After the stoning to death of Pope Joan, alias John VIII, at the end of 857, a pope was not immediately elected again. The shock suffered by the Vatican dignitaries was so great that it was some time after Joan's death that they returned to the election of the pope and in 858 they elected Pope Nicholas I (858-867). But Pope John VIII, and thus Pope Joan I, was simply never allowed to have lived and worn the papal crown, which is why her existence as John VIII was simply erased from the registers and writings, in the erroneous belief that the truth would never be handed down and that the existence of John VIII or even Joan I could simply be undone. In place of John I – John VIII – the dignitaries invented the imaginary Pope Benedict III in short, who was inserted in the papal chronicle and other writings in place of the name John VIII/Joan I. In 872, in order to put the crown on all the slander of the existence of John I, a pope was elected who was given the name John VIII, which, according to the ecclesiastical dignitaries of the time, made the existence of John I/John VIII from 855-858 completely obscure and erased and destroyed. But with this, those responsible had cut their fingers, as well as all today's Catholic white, black, red and violet tuxedos who deny the existence of Joan I./John VIII. at that time – but slander and lies have never been a weakness of the Catholic Church since time immemorial, because it is known that the opposite is true. Just think of all the slanders and lies of the Catholic Church, especially during the time of the murderous Inquisition, when millions of human lives were murdered, destroyed and destroyed. But this church has never been concerned about this in a repentant way, on the contrary … In the area of the next and highest dignitaries of the Pope, after the incident with Joan I./Johannes VIII, there was a deeply rooted fear that a woman could once again take possession of the 'Holy See of Peter' in an audacious and disgraceful way. So a means was devised and invented for the enthronement of a new pope to prevent similarly disgraceful things from happening again. Each new pope to be elected was to be examined and evaluated according to his sex, and a special ritual was devised for this purpose, together with an invention that was as important as the look and touch of the dignitary who was to carry out the test. The truth of the matter was that before the election of Nicholas I as Pope, the dignitaries commissioned two stone chairs from a stonemason to serve the newly conceived ritual of testing the manhood of the person to be elected Pope. The chairs were two stone chairs with a semicircular backrest, the seat of which had a wide slit at the front that widened into a large hole in the middle of the seat. If a church dignitary was now chosen as a papal aspirant, he had to sit on one of these chairs, with his buttocks bare, of course. The nakedness was well hidden under the flowing robe, so nobody saw anything. On the perforated chair the pope candidate had to sit in such a way that his genitals were hanging flat in the hole of the chair and hung down through it. Then the new pontiff, who was not yet crowned, had to put up with a dignitary in front lifting his robe to look under it and into the slit of the seat to see the sex of the sitter's genitals. The examiner then had to use his right hand to go under the robe to check the genitals by touching them all around and then tugging at them roughly to make sure they were genuine and not just the devil's deception or just a dummy. From then on, all this was done publicly, under the gaze of all the clergy present and all the people. If the test was positive, which was always the case from then on, the people and the dignitaries burst out in jubilant and often fanatical and frenetic howling. The ceremonial was prescribed and controlled in such a way that if the test was positive, the people would cry and cheer unrestrainedly for a long time: 'Habet, habet', which meant 'He has'. When the shouting and howling of the people had finally ceased, only then was the chosen one elected Pope and crowned as such.
Nach dem Steinigungstod der Päpstin Johanna, alias Johannes VIII., gegen Ende des Jahres 857, wurde nicht sogleich wieder ein Papst gewählt. Der erlittene Schock der vatikanischen Würdenträger war dermassen gross, dass sie erst geraume Zeit nach Johannas Tod wieder zur Papstwahl schritten und im Jahre 858 Papst Nikolaus I. (858–867) erkoren. Papst Johannes VIII. aber, so also die Päpstin Johanna I., durfte einfach niemals gelebt und die Papstkrone getragen haben, weshalb ihre Existenz als Johannes VIII. einfach aus den Registern und Schriften gelöscht wurde, im irren Glauben, dass die Wahrheit niemals überliefert würde und dass die Existenz von Johannes VIII. oder eben Johanna I. einfach ungeschehen gemacht werden könne. An Stelle von Johanna I. – Johannes VIII. – wurde von den Würdenträgern kurzum der imaginäre Papst Benedikt III. erfunden, der an Stelle des Namens Johannes VIII./Johanna I. in die Papstchronik und in andere Schriften eingesetzt wurde. Um der ganzen Verleumdung der Existenz Johannas I. vollumfänglich noch die Krone aufzusetzen, wurde im Jahre 872 ein Papst gewählt, dem man den Namen Johannes VIII. verpasste, wodurch, so glaubten die damaligen kirchlichen Würdenträger, die Existenz von Johanna I./Johannes VIII. aus den Jahren 855–858 vollkommen undurchsichtig gemacht und gelöscht und vernichtet sei. Doch damit hatten sich die damaligen Verantwortlichen in die Finger geschnitten, genauso wie alle heutigen katholischen Weiss-, Schwarz-, Rot- und Violettfräcke, die die damalige Existenz von Johanna I./ Johannes VIII. verleugnen – doch Verleumdungen und Lügen waren seit alters her noch nie eine Schwäche der katholischen Kirche, denn bekanntlich ist das Gegenteil der Fall. Man denke dabei nur an all die Verleumdungen und Lügen der katholischen Kirche, wie sie ganz besonders zur Zeit der mörderischen Inquisition in Erscheinung traten und wodurch Millionen von Menschenleben gemordet, vernichtet und zerstört wurden. Doch darum hat sich diese Kirche noch nie in reuiger Form gekümmert, ganz im Gegenteil … Im Bereich der nächsten und höchsten Würdenträger des Papstes sass nach dem Vorfall mit Johanna I./Johannes VIII. die Furcht tief verankert, dass neuerlich ein Weib erdreistend und schändend sich des ‹Heiligen Stuhles Petri› bemächtigen könnte. Also wurde zur Inthronisation eines neuen Papstes ein Mittel erdacht und erfunden, das verhindern sollte, dass sich ähnlich Schmachvolles noch einmal ereignen konnte. Jeder neu zu wählende Papst nämlich sollte auf sein Geschlecht hin geprüft und begutachtet werden, weshalb ein eigens hierzu dienliches Ritual erdacht wurde, zusammen mit einer Erfindung, die dabei ebenso wichtig war wie der Blick und der Handgriff jenes Würdenträgers, der den Test durchzuführen hatte. Die Wahrheit dieser Tatsache war die, dass die Würdenträger noch vor der Wahl von Nikolaus I. zum Papst zwei Steinstühle bei einem Steinmetz in Auftrag gaben, die dem neuerdachten Ritual der Männlichkeitsprüfung des zum Papst zu Wählenden dienlich sein sollten. Dabei handelte es sich um zwei Steinstühle mit halbrunder Lehne, deren Sitzfläche auf der Vorderseite einen breiten Schlitz aufwies, der sich in der Sitzmitte zu einem grossen Loch verbreiterte. Wurde nun ein kirchlicher Würdenträger als Papst-Aspirant ausersehen, dann musste er sich auf einen dieser Stühle setzen, mit nacktem Hintern wohlverstanden. Unter der wallenden Kutte war die Nacktheit wohlverborgen, so niemand etwas davon sah. Auf dem gelochten Stuhle nun musste der Papstanwärter so sitzen, dass seine Genitalien in das Loch der Stuhl platte zu hängen kamen und durch dieses hinunterhingen. Danach musste es sich der noch nicht gekrönte neue Pontifex gefallen lassen, dass ein ausersehener Würdenträger vorn die Kutte lüftete, um unter diese und in den Schlitz der Sitzplatte zu blicken, um das Geschlecht der Genitalien des Sitzenden zu erschauen. Als handgreifliche Massnahme und endgültige Sicherheit musste der Prüfer dann mit seiner Rechten unter die Kutte fahren, um die Genitalien mit der Hand zu prüfen, indem er diese rundum betastete und dann unsanft daran riss, um festzustellen, dass diese tatsächlich echt und nicht etwa nur ein Blendwerk des Teufels oder einfach eine Attrappe waren. Dies alles geschah fortan öffentlich, unter den Blicken aller anwesenden Geistlichkeit und allen Volkes. Fiel die Prüfung jeweils positiv aus, was fortan immer der Fall war, dann brachen das Volk und die Würdenträger in jubelndes und oft fanatisches und frenetisches Geheul aus. Das Zeremoniell schrieb vor und wurde so gesteuert, dass das Volk bei einer positiven Prüfung längere Zeit hemmungslos heulend schrie und jauchzte: ‹Habet, habet›, was soviel wie ‹Er hat› bedeutete. War das Geschrei und Geheul des Volkes dann endlich verstummt, dann erst wurde der Ausersehene zum Papst gewählt und als solcher gekrönt.
From 858 to 1099, the clergy carried out this type of sex foundation for the new pontiffs in absolute secrecy, after which only from 1099 onwards were the two chairs presented to the people and the sex foundations carried out in public. Until the 16th century, this method of determining the sexes was common practice for the new popes, before this ritual was abolished as sanguinely as it had been invented and had found its existence. And of course, today the representatives and dignitaries of the Catholic Church do not want to know the truth of these facts any more than they do Pope Joan I, who fooled the entire Catholic community of the known world at that time, all Catholic dignitaries and priests, as well as the Pope's closest confidants and thus the entire Vatican …
Vom Jahre 858 an bis zum Jahre 1099 wurde diese Art der Geschlechtsergründung für die neuen Pontifexe durch die Geistlichkeit absolut heimlich durchgeführt, wonach dann erst ab dem Jahre 1099 die beiden Stühle dem Volke vorgeführt und die Geschlechtsergründungen öffentlich durchgeführt wurden. Bis zum 16. Jahrhundert war diese Art der Geschlechtsfeststellung der neuen Päpste gang und gäbe, ehe dieses Ritual wieder so sang- und klanglos abgeschafft wurde, wie es seine Erfindung und Existenz fand. Und selbstverständlich wollen heute die Vertreter und Würdenträger der katholischen Kirche von der Wahrheit dieser Tatsachen ebensowenig wissen wie um die Päpstin Johanna I., die die gesamte Katholikenschar der damals bekannten Welt und alle katholischen Würdenträger und Pfaffen ebenso narrte wie auch die engsten Vertrauten des Papstes und somit den gesamten Vatikan …

Now the question whether there is more recorded in your annals than what I have listed, which I have formulated in memory of your father Sfath's explanations?

Dazu nun die Frage, ob in euren Annalen mehr aufgezeichnet ist als das von mir Aufgeführte, das ich in Erinnerung an deines Vaters Sfath Erklärungen formuliert habe?

Ptaah:

Ptaah:
6. In fact, there are records in this regard which trace back to my grandfather Ezekeel and which confirm exactly what you wrote in memory of my father's explanations. 6. Tatsächlich existieren diesbezügliche Aufzeichnungen, die auf meinen Grossvater Ezekeel zurückführen und die genau das bestätigen, was du in Erinnerung an meines Vaters Erklärungen geschrieben hast.
7. The records also show clearly that the events surrounding Pope Joan of Arc and the Catholic Church respectively caused the leaders of the Vatican and the Catholic Church to lose their composure completely, as they acted chaotically in every respect. 7. Die Aufzeichnungen zeigen aber auch klar, dass die Obersten des Vatikans resp. der katholischen Kirche durch das Geschehen in bezug auf die Päpstin Johanna sie völlig die Fassung verlieren liess, so sie in jeder Beziehung chaotisch handelten.
8. This is how they first called the Pope Zacharias, but this name was also erased from the history of the Pope, as was John VIII, as the Pope called herself. 8. So nannten sie die Päpstin erstlich Zacharias, wobei dieser Name jedoch in der Papstgeschichte ebenso ausradiert wurde wie auch Johannes VIII., wie sich die Päpstin nannte.
9. Pope Joan, respectively Pope John VIII, was then officially replaced by a papal figure known as Benedict III, who was, however, freely invented by the Vatican colonels through a reprehensible web of lies and thus never existed. 9. An die Stelle von Päpstin Johanna resp. Papst Johannes VIII. wurde dann offiziell eine Papstgestalt gesetzt, die als Benedikt III. bezeichnet wurde, der jedoch durch die Vatikanobersten durch ein verwerfliches Lügengeflecht frei erfunden wurde und also nie existierte.
10. Subsequently, an official Pope John VIII was not elected until 872, and he resided in the Vatican for 10 years until 882. 10. Folgedem wurde dann ein offizieller Papst Johannes VIII. erst im Jahr 872 gewählt, der dann während 10 Jahren bis 882 im Vatikan residierte.
11. The true story of Pope Joan I, alias John VIII, was thus completely taken ad absurdum by the Vatican, and the papal story was also thoroughly falsified by putting an imaginary Pope Benedict III in her place and spreading a fake story. 11. Die wahre Geschichte der Päpstin Johanna I. alias Johannes VIII. wurde also vom Vatikan völlig ad absurdum geführt, wobei die Päpstin-Geschichte auch gründlich verfälscht wurde, indem eben ein imaginärer Papst Benedikt III. an ihre Stelle gesetzt und eine fingierte Geschichte verbreitet wurde.
12. The true story goes that before the consecration of Benedict III, i.e. before the 29th of September 855, when Pope Joan I was ordained as John VIII, the Vatican librarian Anastasius attempted to force an election of a pope with the help of the German Emperor Louis II. 12. Die wahre Geschichte geht dahin, dass vor der Weihe Benedikts III., also vor dem 29. September 855, als Päpstin Johanna I. als Johannes VIII. geweiht wurde, der Vatikan-Bibliothekar Anastasius den Versuch unternommen hat, mit Hilfe des deutschen Kaisers Ludwig II. gewaltsam eine Papstwahl durchzusetzen.
13. Joan, however, had a skilful way of negotiating with the imperial envoys and, as a result of a popular uprising, managed to undermine and prevent the librarian's plan. 13. Johanna aber hatte eine geschickte Verhandlungsweise, folglich sie mit den kaiserlichen Gesandten und infolge eines Volksaufstandes das Vorhaben des Bibliothekars unterlaufen und verhindern konnte.
14. Later, the librarian Anastasius became the highly controversial head of the Papal Court of Pope Hadrian II, who ruled the Vatican from 867 to 872. 14. Später wurde der Bibliothekar Anastasius zum sehr umstrittenen Leiter des Päpstlichen Hofes von Papst Hadrian II., der von 867 bis 872 den Vatikan regierte.
15. In his behaviour regarding the attempt to elect the pope by force, the whole thing was like a 'coup d'état', which showed in its own way that the emperor's interference in the Church played a major role and that the Church was a pawn in the political power game. 15. In seinem Gebaren in bezug auf den Versuch der gewaltsamen Papstwahl war das Ganze wie ein ‹Staatsstreich›, der in seiner Art aufzeigte, dass die Einmischung des Kaisers im Bereich der Kirche eine grosse Rolle spielte und dass diese ein Spielball der politischen Macht war.
16. Pope Joan I distinguished herself in the defence of the Church's interests, especially against the authoritarian claims of the Frankish kings and their vassals. 16. Päpstin Johanna I. tat sich hervor hinsichtlich der Verteidigung der Kircheninteressen, und zwar insbesondere gegen die autoritären Ansprüche der fränkischen Könige und deren Vasallen.
17. Pope Joan I was a patron of the arts who enjoyed remarkable social and economic prosperity after the dramatic beginnings of her papacy. 17. Päpstin Johanna I. war eine Kunstmäzenin, die sich nach den dramatischen Anfängen ihres Päpstinnentums eines bemerkenswerten sozialen und wirtschaftlichen Wohlstandes erfreute.
18. Like Leo IV, of whom she was the successor, she defended the papal seat against the Eastern Church, but her efforts had only a temporary effect until the question of the schism, respectively the division of the Church between Photius and Hadrian II, was resolved. 18. Wie Leo IV., dessen Nachfolgerin sie war, verteidigte sie den Papstsitz gegen die Ostkirche, wobei ihre Bemühungen jedoch nur vorübergehend eine gewisse Wirkung zeigten, bis die Frage des Schismas resp. der Spaltung der Kirche von Photius und Hadrian II. einer Lösung entgegenging.
19. The division of the church was based on the refusal to submit to the Pope and the bishops under his authority. 19. Die Kirchenspaltung beruhte in der Weigerung, sich dem Papst und den ihm unterstehenden Bischöfen zu unterstellen.
20. Well, the Vatican's lie went even further, which has been preserved to this day. 20. Nun, die vatikanische Lüge ging noch weiter, die sich bis in die heutige Zeit erhalten hat.
21. So the lie was created that the alleged and freely invented Pope Benedict III died on 17 April 858 and was buried in St. Peter's. 21. So wurde die Lüge erschaffen, der angebliche und frei erfundene Papst Benedikt III. sei am 17. April 858 gestorben und in St. Peter beigesetzt worden.
22. In reality, however, a dead beggar was dressed in a papal strobe and buried in place of the alleged Benedict III. 22. Wahrheitlich jedoch wurde ein toter Bettler in eine Papstrobe gekleidet und an Stelle des angeblichen Benedikt III. beigesetzt.
23. And whatever stories about this never-existing pope have been 'handed down' in writing since 858 and are also considered true today, are fundamentally lies or are based on actions etc. that can be traced back to Pope Joan I, alias Pope John VIII. 23. Und welche Geschichten auch immer um diesen nie existierten Papst auch seit 858 schriftlich ‹überliefert› sind und auch in der heutigen Zeit als wahr eingeschätzt werden, sind von Grund auf erlogen oder beruhen auf Handlungen usw., die auf die Päpstin Johanna I. alias Papst Johannes VIII. zurückführen.

Billy:

Billy:
Thank you, these are again some new facts that Sfath has not told me, but which I guess he was certainly aware of. Danke, das sind wieder einige neue Fakten, die mir Sfath nicht genannt hat, die ihm aber sicher bekannt gewesen sind, schätze ich.

Ptaah:

Ptaah:
24. He knew about these things, because we talked about them several times. 24. Er wusste um diese Dinge, denn wir haben uns darüber mehrmals unterhalten.

Billy:

Billy:
Then a question about the comet respectively planet, which is supposed to come into the inner solar system every 3,600 years and which was already known to the Sumerians and Egyptians. It was called 'Nibiru' and 'Annanuki'. To my knowledge, if I remember correctly, it was also known to the ancestors of the Celts, or so you said at the 467th official contact conversation in June 2008. At that time, you also spoke of the Destroyer, which came from your space-time structure and which you had rendered harmless. But you also spoke of the space-walker known from the ancestors of the Celts, Sumerians and Egyptians as a destroyer. How is this to be understood? Dann eine Frage wegen des Kometen resp. Planeten, der alle 3600 Jahre ins innere Sonnensystem kommen soll und der schon den Sumerern und Ägyptern bekannt war. ‹Nibiru› und ‹Annanuki› wurde er genannt. Meines Wissens, wenn ich mich richtig erinnere, war er auch den Vorfahren der Kelten bekannt, so jedenfalls sagtest du im Juni 2008 beim 467. offiziellen Kontaktgespräch. Du hast damals auch vom Zerstörer gesprochen, der aus eurem Raum-Zeit-Gefüge stammte und den ihr unschädlich gemacht habt. Du hast aber von dem von den Vorfahren der Kelten, Sumerer und Ägypter bekannten Weltraumwanderer auch als Zerstörer gesprochen. Wie soll man das verstehen?

Ptaah:

Ptaah:
25. The ancestors of the Celts, but also the Sumerians and Egyptians used the term 'destroyer'. 25. Auch die Vorfahren der Kelten, wie aber auch die Sumerer und Ägypter benutzten die Bezeichnung ‹Zerstörer›.
26. So they used the same name as we did for the wandering planet, which entered the SOL system from our space-time structure through a dimensional gate. 26. Sie nutzten also die gleiche Bezeichnung wie wir für den Wanderplaneten, der aus unserem Raum-Zeit-Gefüge durch ein Dimensionentor in das SOL-System eindrang.

Billy:

Billy:
So for many thousands of years there were two such space walkers with the same names in our solar system. Dann waren also über viele Jahrtausende zwei solcher Weltraumwanderer mit gleichen Bezeichnungen in unserem Sonnensystem.

Ptaah:

Ptaah:
27. That is correct. 27. Das ist richtig.
28. We called the wandering planet from the Kuiper Belt 'Kuiper Destroyer'. 28. Den Wanderplaneten aus dem Kuiper-Gürtel nannten wir ‹Kuiper-Zerstörer›.
29. The one that broke into the SOL system from our space-time structure we simply called 'Destroyer'. 29. Denjenigen, der aus unserem Raum-Zeit-Gefüge in das SOL-System einbrach, bezeichneten wir einfach als ‹Zerstörer›.
30. This one, as you say, we eliminated years ago, while the other one, the 'Kuiper Destroyer', continues to orbit the SOL system. 30. Diesen haben wir ja, wie du sagst, schon vor Jahren eliminiert, während der andere, eben der ‹Kuiper- Zerstörer›, weiterhin im SOL-System seine Bahn zieht.

Billy:

Billy:
So that's the way things look and can now be understood. So I can also imagine that the so-called Planet X, which astronomers discovered in 1983 far from Earth, could be the Kuiper Destroyer. So sieht die Sache also aus und kann nun verstanden werden. Somit kann ich mir nun auch vorstellen, dass es sich beim sogenannten Planeten X, der von Astronomen im Jahr 1983 fern von der Erde entdeckt worden sein soll, um den Kuiper-Zerstörer handeln könnte.

Ptaah:

Ptaah:
31. This is indeed to be assumed. 31. Das ist tatsächlich anzunehmen.
32. Unfortunately, I do not know the actual facts of this observation, if there was one at all. 32. Leider kenne ich die tatsächlichen Fakten dieser Beobachtung nicht, wenn es überhaupt eine solche gegeben hat.
33. But that the 'Kuiper Destroyer' continues to make its way through the SOL system as ever is an undeniable fact. 33. Dass aber der ‹Kuiper-Zerstörer› wie eh und je seine Bahn durch das SOL-System zieht, das ist eine unumstössliche Tatsache.
34. But what the real truth of this is, that it was tracked down and observed far away from Earth in 1983, of which I know nothing. 34. Was aber die wirkliche Wahrheit dessen ist, dass er 1983 fern der Erde aufgespürt und beobachtet worden sein soll, davon ist mir nichts bekannt.
35. Since we cannot record every little detail of all the events and happenings that take place on Earth, because we only deal with things that are important for our records, it is possible that such an observation from 1983 is not known to us. 35. Da wir nicht jede geringe Einzelheit aller Geschehen und Vorkommnisse erfassen können, die sich auf der Erde ereignen, weil wir uns nur mit Dingen befassen, die für unsere Aufzeichnungen von Bedeutung sind, so mag es möglich sein, dass uns eine solche Beobachtung aus dem Jahr 1983 nicht bekannt ist.

Billy:

Billy:
I know that. And many things you have clarified over the years, because I have insisted that you do so, also with regard to foresight and prediction. Das weiss ich. Und viele Dinge habt ihr über all die Jahre hinweg ja deshalb abgeklärt, weil ich euch beharkt habe, damit ihr es tut, so eben auch in bezug auf Vorausschauungen und Voraussagen.

Ptaah:

Ptaah:
36. That really only happened because you wanted to have predictions and you assumed that Earth human beings would become more reasonable if you published everything. 36. Das geschah tatsächlich nur aus diesem Grund, weil du Voraussagen haben wolltest und du angenommen hast, dass die Erdenmenschen vernünftiger würden, wenn du alles veröffentlichst.

Billy:

Billy:
Which unfortunately was a shot in the dark, because the human beings of Earth did not take your predictions seriously, nor did mine. All the media, to whom I have also sent my predictions since 1950, also did not find it necessary to publish them. Everything simply went into the trash, and it was not even deemed necessary to respond to my predictions. Today, now that my predictions have been and continue to be confirmed worldwide, there is now a great clamour for all the worldwide disasters concerning climate, nature, etc., as I have predicted, with some major speakers standing out and taking credit for it. But that is all, because they are not doing anything but making themselves great with all the evils, disasters and evil and destructive things that are happening. So climate conferences are also being held, costing millions of francs, euros and dollars, and polluting the air with all kinds of dirt, which is completely absurd. All they do is take stupid decisions which are not implemented and which would be long outdated if they were implemented, because humanity has now grown by hundreds of millions or even one or two billion and all the problems have increased and all the evils and disasters have increased even more. And that the entire population of the Earth has also fallen into the delusion that, despite the overpopulation which is rampant today and the disasters which have arisen and continue to arise from it, the descendant witness is a purely private matter, which shows how briefly and how irrationally people think and act. None of the trio of people who take part in climate conferences or who shout pro and con for it also think of all this, because on the one hand their intelligence, their reason and their reason do not reach so far that they can grasp and understand the effective facts, and on the other hand they do not care about the future of the world and its humanity anyway. Their motto is simple: I live today and enjoy life and wealth, but the Flood or the end of the world may come after me. So they are not concerned about what the future will bring, so they are also not concerned about the fundamental evil that causes all the destruction of nature and the climate and every other catastrophe, namely the excessive population growth. It alone is the source of everything, because it creates enormous quantities of CO2, which is causing rapid global warming, as well as methane gas, which escapes from the sea floor and into the atmosphere wherever the permafrost thaws and also contributes to global warming. But these are not the only evils that result from overpopulation, as there is also enormous marine and other water pollution, as well as air pollution, all of which contribute to new natural disasters. And what also results in a very bad way is the fact that global warming is causing all the glaciers in the world to melt, as well as the huge masses of ice in Greenland and in the Arctic and Antarctic. But if the ice masses of Greenland, of all the glaciers and of the North and South Poles melt to a much greater extent than is already the case today, causing the oceans to rise, this will be even more the case in the future. Depending on how the overpopulation grows, the more pollutants are produced that destroy nature and the atmosphere as well as warm the climate. These pollutants will cause all glaciers around the world to melt even faster, as will the Greenland ice sheet and the ice of the Arctic and Antarctic. This means, however, that if humanity continues to push ahead with its overpopulation and does not stop it by means of a global birth control system, which also drastically reduces it, the disasters will become more frequent, more extensive and more powerful. Globally, the ice sheets of Greenland's glaciers and the poles are melting faster and faster, which means that the water in the oceans will also rise much faster and flood human settlements. Settlements, villages and towns built close to the sea will sink faster and faster into the rising waters, which may be the case in several places in just a hundred years. Depending on how the overpopulation continues to grow irresponsibly, the oceans could be as much as two metres above the current sea level in a hundred years' time and continue to rise at an ever faster rate. It is to be feared that, as a result of the inexorably increasing global warming, the oceans will ultimately rise by 1.25 to 1.5 metres every ten years, i.e. by 15-18 metres in a hundred years. And finally, much of the land and human settlements, villages and towns will be swallowed up by the sea, which is not more than 72 metres above the current sea level. Millions and even billions of people will have to flee from the rising sea waters and will lose their homes. And the only one to blame for this is the human beings of Earth, who are foolishly and senselessly increasing their population, not realising that overpopulation alone is the cause of all the ever-increasing human ills, the immense natural disasters and global warming. And the more overpopulation increases, the more all evils such as crime, criminality, hatred, jealousy, revenge and retribution as well as murder and manslaughter, robbery, new diseases and epidemics multiply. The already widespread indifference of the human beings among each other and against each other, as well as the groupings of antisocial and extreme and radical elements are also increasing, as are terrorism and wars of all kinds. But the ecological balance of nature is also being increasingly destroyed, which means that the interrelationships between all life-forms and their entire environment are being destroyed. The entire balance of nature is increasingly being shaken, just as the Earth itself is also rebelling as a result of all the catastrophic damage and destruction caused by human beings to the planet, the waters, the land, the atmosphere, the climate and the Earth's resources. And as the Earth defends itself against human madness, natural disasters are also on the increase, with their strength and magnitude, storms and tempests becoming more and more powerful, as well as earthquakes and volcanic eruptions, which the human being is no longer able to defend himself against. Landslides will also become more frequent and more powerful, because the permafrost is disintegrating due to global warming and the rocks are losing their grip. This, however, causes the methane gas bound in the permafrost to dissolve, as also happens in the permanent cold zones in the ground, which is frozen by permafrost. And all this and much more, whole populations of animals and creatures are being wiped out by humans, the seas and lakes as well as streams and rivers are being fished out, which also contributes to the fact that the ecosystem can no longer function. The atmosphere is also polluted by CO2, more and more methane gas and many of the poisons produced by human beings, many of which are deposited in the soil and groundwater, which are then absorbed by the human beings through vegetables and drinking water, leading to allergies, diseases and immune deficiencies. The dirt alone, which gets into the atmosphere through motor vehicles, ships and aeroplanes as well as through working machines, is enormously large and causes a lot of destruction, affects the whole nature and the health of the human beings. Then there are the sports involving planes, motorboats, cars, racing cars and goods vehicles, etc., which should be banned as a matter of principle because they too throw huge quantities of dirt into the air, polluting the air, soil and plants, which also affects all the animals, animals and human beings. In this respect alone, the question arises as to why stupid climate conferences are held if such moronic sports are not banned altogether. It also wonders why road traffic with motor vehicles is not drastically reduced in view of the fact that only those people who cannot use public transport for their own transport and travel are allowed to drive a vehicle. There should also be a ban on oil and coal-fired power stations, which also pollute the atmosphere and the Earth with their emissions from fossil fuels, which would therefore have to be replaced by wind, solar, hydroelectric and geothermal power stations, which are the only means of producing clean electrical energy. Nuclear power stations would also have to be banned, and not just because of nuclear waste. Was leider ein Schuss in den Ofen war, weil die Menschen der Erde ebensowenig eure Voraussagen ernst nahmen, wie auch meine nicht. Alle die Medien, denen ich seit 1950 auch meine Voraussagen zukommen liess, fanden es auch nicht für notwendig, sie zu veröffentlichen. Alles wanderte einfach in den Papierkorb, und es wurde nicht einmal für nötig befunden, mir auf meine Voraussagen hin zu antworten. Heute nun, da sich meine Voraussagen weltweit bestätigt haben und weiterhin bestätigen, da wird nun ein grosses Geschrei um alle die weltweiten Katastrophen in bezug auf das Klima und die Natur usw. gemacht, wie ich alles vorausgesagt habe, wobei sich einige Grossredner damit hervortun und Lorbeeren einsammeln. Damit hat es sich aber, denn weiterhin tun sie nichts, als sich gross zu machen mit all dem, was sich nun an Übeln, Katastrophen und an Bösem und Zerstörerischem ereignet. Also werden aber auch Klimakonferenzen abgehalten, die Millionen von Franken, Euros und Dollars kosten und durch die zudem erst recht Dreck aller Art die Luft verpestet, wobei das Ganze der Konferenzen völlig unsinnig ist. Es werden nur blödsinnige Beschlüsse gefasst, die einerseits nicht durchgeführt werden und die andererseits schon längstens wieder weit überholt wären, wenn sie dereinst verwirklicht würden, weil nämlich die Menschheit inzwischen wieder um Hunderte von Millionen oder gar um eine oder zwei Milliarden gewachsen ist und alle die Probleme noch weiter angewachsen sind und all die Übel und Katastrophen noch weiter haben ansteigen lassen. Und dass auch die gesamte Erdbevölkerung dem Wahn verfallen ist, dass trotz der heute grassierenden Überbevölkerung und der daraus entstandenen und weiterhin entstehenden Katastrophen das Nachkommenzeugen eine reine Privatsache sei, das zeigt, wie kurz und wie unvernünftig gedacht und gehandelt wird. An all das denken alle die Dreimalgescheiten auch nicht, die an Klimakonferenzen teilnehmen oder dafür pro und hurra schreien, denn einerseits reichen ihre Intelligenz und ihr Verstand sowie ihre Vernunft nicht so weit, dass sie die effectiven Fakten erfassen und verstehen könnten, und andererseits ist ihnen die Zukunft der Welt und deren Menschheit sowieso egal. Ihre Devise ist einfach: Ich lebe heute und geniesse das Leben und den Reichtum, doch nach mir kann die Sintflut oder der Weltuntergang kommen. Also kümmert sie nicht, was die Zukunft bringt, folglich sie auch nichts gegen das grundlegende Übel unternehmen, woraus die ganze Natur- und Klimazerstörung und jede sonstige Katastrophe hervorgeht, nämlich die masslos wachsende Überbevölkerung. Aus ihr allein geht alles hervor, denn diese schafft ungeheure Massen CO2, das rasant die Klimaerwärmung hervorruft, nebst dem Methangas, das aus dem Meeresboden und überall dort in die Atmosphäre entweicht, wo der Permafrost auftaut und zusätzlich zur Erwärmung des Klimas beiträgt. Doch das sind nicht die einzigen Übel, die aus der Überbevölkerung hervorgehen, denn dazu kommt noch die ungeheure Meeres- und sonstige Gewässerverschmutzung, wie auch die Verschmutzung der Luft, was letztlich alles zu immer neuen Naturkatastrophen beiträgt. Und was sich in sehr bösem Masse auch ergibt, ist die Tatsache, dass durch die Klimaerwärmung weltweit alle Gletscher abschmelzen, wie auch die riesigen Eismassen von Grönland sowie von der Arktis und Antarktis. Wenn aber die Eismassen von Grönland, von allen Gletschern und vom Nord- und Südpol in noch viel grösserem Masse schmelzen, als dies heute schon der Fall ist und bereits die Meere ansteigen lässt, so wird das in Zukunft noch viel mehr der Fall sein. Je nachdem, wie die Überbevölkerung wächst, desto mehr werden natur- und atmosphärezerstörende sowie klimaerwärmende Schadstoffe produziert, die rund um die Welt alle Gletscher noch schneller schmelzen lassen, wie aber auch das Grönlandeis und das Eis der Arktis und Antarktis. Das aber bedeutet, dass wenn die Menschheit weiterhin ihre Überbevölkerung vorantreibt und ihr nicht durch eine weltweite Geburtenregelung Einhalt gebietet und sie dadurch auch drastisch reduziert, dass die Katastrophen immer häufiger, umfassender und mächtiger werden. Weltweit schmelzen die Eismassen der Gletscher von Grönland und der Pole immer schneller, was bedeutet, dass damit auch die Wasser der Meere sehr viel schneller ansteigen und menschliche Wohngebiete überschwemmen. Siedlungen, Dörfer und Städte, die nahe der Meere gebaut sind, werden immer schneller im steigenden Wasser versinken, was schon in nur einhundert Jahren an verschiedenen Orten der Fall sein kann. Je nachdem, wie die Überbevölkerung weiterhin verantwortungslos wächst, können die Meere schon in hundert Jahren an die zwei Meter über dem jetzigen Meeresspiegel sein und weiterhin immer schneller steigen. Dabei ist zu befürchten, dass durch die unaufhaltsam steigende Klimaerwärmung letztendlich pro zehn Jahre die Meere um 1,25 bis 1,5 Meter ansteigen, so also in einhundert Jahren um 15–18 Meter. Und schliesslich wird es soweit kommen, dass viel an Land und menschlichen Siedlungen, Dörfern und Städten von den Meeren verschlungen wird, was nicht höher als 72 Meter über dem heutigen Meeresspiegel liegt. Millionen und gar Milliarden Menschen werden vor den steigenden Meereswassern fliehen müssen und ihre Wohnstätten verlieren. Und schuld daran ist einzig und allein der Mensch der Erde, der schwachsinnig seine Bevölkerungszahl sinnlos und dumm in die Höhe treibt und dabei nicht erkennen will, dass allein die Überbevölkerung der Grund ist für alle immer mehr um sich greifenden menschlichen Übel und die ungeheuren Naturkatastrophen und die Klimaerwärmung. Und je mehr die Überbevölkerung ansteigt, desto mehr mehren sich alle Übel wie Kriminalität, Verbrechen, Hass, Eifersucht, Rache und Vergeltung sowie Mord und Totschlag, Räuberei, neue Krankheiten und Seuchen. Auch die bereits stark grassierende Gleichgültigkeit der Menschen untereinander und gegeneinander sowie die Gruppierungen von asozialen und extremen und radikalen Elementen nehmen immer mehr zu, wie auch der Terrorismus und die Kriege aller Art. Doch auch das ökologische Gleichgewicht der Natur wird immer mehr zerstört, was besagt, dass die Wechselbeziehungen zwischen allen Lebensformen und ihrer gesamten Umwelt zerstört werden. Der gesamte Naturhaushalt kommt immer mehr ins Wanken, wie auch die Erde selbst sich aufbäumt durch all die durch die Menschen katastrophal hervorge-rufenen Schädigungen und Zerstörungen am Planeten, den Wassern, dem Grund und Boden, der Atmosphäre, dem Klima und den Erd ressourcen. Und da sich die Erde zur Wehr setzt gegen den menschlichen Wahnsinn, mehren sich auch die Naturkatastrophen und deren Stärke und Ausmasse, also die Sturmgewalten und Unwetter immer mächtiger werden, wie auch die Erdbeben und Vulkanausbrüche, wogegen sich der Mensch nicht mehr wehren kann. Auch Bergstürze werden immer öfter und mächtiger in Erscheinung treten, weil sich durch die Klimaerwärmung der Permafrost auflöst und so die Felsen ihren Halt verlieren. Dadurch aber löst sich das im Permafrost gebundene Methangas, wie das auch in den permanenten Kältezonen im Erdreich geschieht, das durch Permafrost gefroren ist. Und all das und nebst noch sehr viel mehr, werden auch ganze Tier- und Getierpopulationen durch die Menschen ausgerottet, die Meere und Seen sowie Bäche und Flüsse leergefischt, was auch dazu beiträgt, dass das Ökosystem nicht mehr funktionieren kann. Auch wird die Atmosphäre durch CO2 sowie durch immer mehr Methangas und durch viele von den Menschen produzierte Gifte verpestet, wobei sich viele der Gifte auch ins Erdreich und Grundwasser absetzen, die dann von den Menschen wiederum durch Gemüse und Trinkwasser aufgenommen werden, was zu Allergien, Krankheiten und zu Immunschwächen führt. Allein der Dreck, der durch Motorfahrzeuge, Schiffe und Flugzeuge sowie durch Arbeitsma-schinen in die Atmosphäre gelangt, ist ungeheuer gross und bringt viel Zerstörung, beeinträchtigt die gesamte Natur und die Gesundheit der Menschen. Dazu kommen noch die Sportarten mit Flugzeugen, Motorbooten, Personen-, Renn- und Lastenautos usw., die grundsätzlich verboten werden müssten, weil auch sie ungeheure Dreckmassen in die Luft schleudern und diese sowie den Boden und die Pflanzen verpesten, worunter ebenfalls die gesamte Tier- und Getierwelt und die Menschen leiden. Da fragt es sich schon allein in dieser Hinsicht, warum blödsinnige Klimakonferenzen abgehalten werden, wenn solche schwachsinnige Sportarten nicht gänzlich verboten werden. Auch fragt es sich, warum der Strassenverkehr mit Motorfahrzeugen nicht drastisch eingeschränkt wird in bezug darauf, dass nur jene Personen ein Fahrzeug führen dürfen, die für ihre Transporte und die eigene Fortbewegung nicht öffentliche Verkehrsmittel verwenden können. Auch in bezug auf Öl- und Kohlekraftwerke sollte ein Verbot bestehen, denn diese verpesten ebenfalls die Atmosphäre und das Erdreich mit ihren Emissionen durch fossile Brennstoffe, folglich diese durch Wind-, Sonne- und Wasser- sowie Erdwärmekraftwerke ersetzt werden müssten, weil nur dadurch saubere elektrische Energie produziert werden kann. Auch Atomkraftwerke müssten verboten sein, und zwar nicht nur wegen des Atommülls.

Ptaah:

Ptaah:
37. This is unfortunately the bitter truth that many people will not be happy about, especially not those who practice motor sports and those who drive motor vehicles that they do not really need. 37. Das ist leider die bittere Wahrheit, die viele nicht freuen wird, insbesondere nicht jene, welche Motorsportarten betreiben und jene, welche Motorfahrzeuge führen, deren sie nicht wirklich bedürfen.
38. But how do you know the measure of about 72 metres that you mentioned in relation to the rise in sea level? 38. Doch woher kennst du das Mass von rund 72 Metern, die du bezüglich des Ansteigens des Meeresspiegels genannt hast?
39. I for my part did not tell you this number, and I also do not remember Quetzal, my daughter or others talking to you about it. 39. Meinerseits habe ich dir diese Zahl nicht genannt, und ich vermag mich auch nicht daran zu erinnern, dass Quetzal, meine Tochter oder andere mit dir in bezug darauf gesprochen hätten.
40. However, the measure given agrees with our calculations. 40. Das angegebene Mass stimmt jedoch mit unseren Berechnungen überein.

Billy:

Billy:
It was your father, Sfath, dear friend, who told me the facts in the late 1940s. Unfortunately these things have never been recorded in contact reports. Actual contact reports were first made with Ascetic, although these were also sparse. Only when Semjase, your daughter, got in contact with me, there have been continuous reports of conversations, but up to and including today's conversation only their 510 conversations recorded in writing exist, whereas from 1975 until today we have had 971 personal conversations. These personal conversations also included Quetzal, Semjase, Pleija, Asket and many others. Es war dein Vater, Sfath, lieber Freund, der mir Ende der 1940er Jahre die Fakten genannt hat. Leider sind diese Dinge nie in Kontaktberichten festgehalten worden. Eigentliche Kontaktberichte haben sich erstmals mit Asket ergeben, wobei diese jedoch auch nur spärlich waren. Erst als Semjase, deine Tochter, mit mir in Kontakt trat, haben sich laufend Gesprächsberichte ergeben, wobei jedoch bis und mit dem heutigen Gespräch nur deren 510 schriftlich festgehaltene Gespräche existieren, während wir seit 1975 bis heute jedoch 971persönliche Gespräche führten. In diese persönlichen Gespräche waren aber auch Quetzal, Semjase, Pleija, Asket und viele andere miteinbezogen.

Ptaah:

Ptaah:
41. Your information regarding the number of our contacts agrees with my notes. 41. Deine Angaben in bezug auf die Anzahl unserer Kontakte stimmen mit meinen Aufzeichnungen überein.

Billy:

Billy:
Something else: Many of the great Nazis fled to Argentina at the end of the Second World War, and they also took secret plans of flying discs with them. Then it happened, as happened at Area 51, that suddenly many different unknown flying objects were sighted over the country, called UFOs. In Argentina it was the German Nazi engineers and Nazi greats who had fled, and at Area 51 it was the German Nazi engineers who had been captured by the USA and enlisted to build flying discs and rockets etc., for which these Nazis had their past simply erased and were granted American citizenship. The question: There are still various reports of UFOs in areas of Mexico and Argentina and elsewhere in South America, as well as in the USA, what is to be thought of? Do old Nazi engineers still work in Argentina, and are strange flying apparatus still being worked on in Area 51, which are then observed as 'UFOs'? Etwas anderes: Viele Nazigrössen sind ja bei Ende des Zweiten Weltkrieges nach Argentinien geflüchtet, wobei sie auch geheime Pläne von Flugscheiben mitgenommen haben. Dann geschah es, wie bei Area 51, dass plötzlich über dem Land viele verschiedene unbekannte Flugobjekte gesichtet wurden, eben UFOs genannt. In Argentinien waren es ja die geflüchteten deutschen Nazigrössen und Nazi-Ingenieure und bei Area 51 die deutschen Nazi-Ingenieure, die von den USA habhaft gemacht und für sich verpflichtet wurden, um Flugscheiben und Raketen usw. zu bauen, wofür diesen Nazis deren Vergangenheit einfach ausgelöscht wurde und sie die amerikanische Staatsbürgerschaft erhielten. Die Frage dazu: Noch heute erscheinen diverse Berichte in bezug auf UFOs in Gebieten von Mexiko und Argentinien sowie anderweitig in Südamerika, wie aber auch in den USA, was ist davon zu halten? Werkeln in Argentinien noch immer alte Nazi-Ingenieure herum, und wird in Area 51 noch immer an seltsamen Fluggeräten gearbeitet, die dann als ‹UFOs› beobachtet werden?

Ptaah:

Ptaah:
42. For a number of years now we have not made any special efforts to deal with these things, because they are no longer of any importance to us, so we only deal with them sporadically. 42. Schon seit einer Reihe von Jahren bemühen wir uns nicht mehr speziell um diese Dinge, denn sie sind für uns nicht mehr von Bedeutung, folglich wir uns nur noch sporadisch darum kümmern.
43. Our findings, however, are that there is always something to be found in relation to so-called UFO observations. 43. Unsere Erkenntnisse gehen jedoch trotzdem dahin, dass sich in bezug auf sogenannte UFO-Beobachtungen immer wieder einiges ergibt.
44. It is true that with regard to such observations, which are made from time to time all over the world, today not as many unknown objects are observed as in the past from Area 51 and from Argentina etc., and also not with regard to our and our allies' flying apparatus, but they still appear sporadically. 44. Es ist zwar so, dass hinsichtlich solcher Beobachtungen, die von Zeit zu Zeit weltweit gemacht werden, heutzutage nicht mehr so häufig irdische unbekannte Objekte wie früher aus Area 51 und aus Argentinien usw. beobachtet werden, wie auch nicht in bezug auf unsere und unserer Verbündeten Fluggeräte, doch treten sie vereinzelt doch noch in Erscheinung.
45. The main phase of alien terrestrial missile development is over, for its main period was during the Second World War and then during the so-called 'Cold War'. 45. Die Hauptphase der fremdartigen irdischen Flugkörperentwicklungen ist vorbei, denn ihre hauptsächliche Zeit war während des Zweiten Weltkrieges und danach während des sogenannten ‹Kalten Krieges›.
46. However, the fact that UFO observations are repeatedly reported around the world is that these are usually natural phenomena which can also be photographed or filmed under certain circumstances. 46. Dass aber weltweit immer wieder von UFO-Beobachtungen berichtet wird, so ist dazu zu sagen, dass es sich dabei in der Regel um natürliche Phänomene handelt, die unter gewissen Umständen auch photographiert oder gefilmt werden können.
47. Illusions and optical irritations are also common. 47. Auch Täuschungen und optische Irritationen sind vielfach gegeben.
48. Those photos and films, however, which are sensational in UFO circles, are usually deliberate fakes produced by computers. 48. Bei jenen Photos und Filmen jedoch, die in UFO-Kreisen sensationsmässig Verbreitung finden, handelt es sich in der Regel um bewusste Fälschungen, die mit Computern hergestellt werden.
49. It is not uncommon for your photos to be falsified and misused for this purpose, whereby photomontages and animated films are produced. 49. Nicht selten werden dazu verfälschend deine Photos missbraucht, wobei Photomontagen und Trickfilme hergestellt werden.
50. Only very few pictures show real objects, which can be interpreted as flying apparatus or as UFOs. 50. Nur sehr wenige Bilder zeigen echte Objekte auf, die im Sinne eigentlicher Fluggeräte oder als UFOs zu bewerten sind.
51. Since the 1980s, when computer technology emerged and can be used in a private way by anyone who can handle it, there have been countless fake pictures and films concerning UFOs or unknown flying objects respectively, which circulate in UFO circles and are found to be real. 51. Seit in den 1980er Jahren die Computertechnik aufgekommen ist und in privater Weise von jedem Menschen benutzt werden kann, der damit umgehen kann, sind unzählige Bild- und Filmfälschungen bezüglich UFOs resp. unbekannter Flugobjekte entstanden, die in UFO-Kreisen kursieren und als echt befunden werden.
52. Today, computer technology is so far developed that fakes can hardly or not at all be recognized. 52. Die Computertechnik ist heute soweit entwickelt, dass Fälschungen kaum oder überhaupt nicht mehr erkannt werden können.
53. But when you took your pictures in the 1970s, these computer possibilities did not exist yet, because only years later computers were produced that could also be used in private life. 53. Als du jedoch deine Aufnahmen gemacht hast in den 1970er Jahren, da existierten diese Computermöglichkeiten noch nicht, denn erst Jahre später wurden Computer hergestellt, die auch in privatem Bereich benutzt werden konnten.
54. And if you had wanted to fake photos, it would have required immense financial means, which you demonstrably did not have, and also not a necessary photo and film studio, without which your pictures and films could not have been made. 54. Und hättest du Photos fälschen wollen, dann hätte das immense finanzielle Mittel erfordert, die du nachweislich jedoch ebenso nicht zur Verfügung hattest, wie auch nicht ein notwendiges Photo- und Filmstudio, ohne ein solches deine Bilder und Filme nicht hätten zustande kommen können.
55. This apart from the fact that you were a layman in the field of film and photography. 55. Dies abgesehen davon, dass du auf dem Gebiet des Films und der Photographie ein Laie warst.
56. So the only possibility was that you could actually take real pictures with regard to our flying apparatus, for which there are also various witnesses. 56. Also war die einzige Möglichkeit die, dass du in bezug auf unsere Fluggeräte tatsächlich echte Aufnahmen machen konntest, wofür ja auch diverse Zeugen existieren.

Billy:

Billy:
Thank you, your explanation covers more than I wanted to know. But I would like to say that I would be very pleased if you would come to my office after your proofreading work and we could talk a little more. It does not have to be any different than before, simply that we can talk without it having to be a public conversation, as is also the case with Florena and Enjana. Somehow I find such private conversations simply relaxing. Danke, deine Erklärung umfasst mehr, als ich wissen wollte. Aber ich will einmal sagen, dass es mich sehr freut, wenn du jeweils nach der Korrekturarbeit noch zu mir ins Büro kommst und wir uns noch etwas unterhalten können. Es muss sich ja nicht anders verhalten als bisher, einfach dass wir uns unterhalten können, ohne dass es sich um öffentliche Gespräche handeln muss, wie das auch mit Florena und Enjana der Fall ist. Irgendwie sind solche private Gespräche für mich einfach erholsam.

Ptaah:

Ptaah:
57. I can well understand that, because our private visits and conversations also mean a lot to me. 57. Das kann ich gut verstehen, denn auch mir bedeuten unsere privaten Besuche und Gespräche viel.
58. I was also told by Enjana and Florena that it is always relaxing for them. 58. Gleichermassen erklärten mir auch Enjana und Florena, dass es für sie immer erholsam ist.

Billy:

Billy:
I do not include in my list of conversations the non-public visits and conversations with you, Florena and Enjana and others, but only those which are related to the Mission and to our group concerns and to official discussions. Die nicht öffentlichen Besuche und Gespräche mit dir, Florena und Enjana sowie mit andern rechne ich in meiner Gesprächsliste nicht auf, sondern nur jene, die im Zusammenhang mit der Mission und mit unseren Gruppebelangen sowie mit offiziellen Gesprächen stehen.

Ptaah:

Ptaah:
59. It would also be going too far if you wanted to record all these purely private visits and conversations in numbers. 59. Es würde wohl auch zu weit führen, wenn du all die rein privaten Besuche und Gespräche zahlenmässig festhalten wolltest.
60. The list is quite sufficient in terms of official personal visits and conversations and telepathic connections and the names of all the persons you have had or still have contacts with. 60. Es genügt vollauf die Liste in bezug auf die offiziellen persönlichen Besuche und Gespräche sowie der gleichbezüglichen telepathischen Verbindungen und hinsichtlich der Namen aller, mit denen du Kontakte zu verzeichnen hattest oder noch immer hast.

Billy:

Billy:
Exactly, I also think so. Eben, das denke ich auch.

Ptaah:

Ptaah:
61. I have two more questions on a purely private basis. 61. Noch zwei Fragen habe ich auf rein privater Basis.
62. When we have clarified these, I have to go, but when I will visit you again, I do not know yet. 62. Wenn wir diese geklärt haben, muss ich gehen, doch wann ich dich wieder besuche, das weiss ich noch nicht.

Billy:

Billy:
If the time is not too long? But bring forward your questions. Wenn die Zeit nicht zu lange wird? Aber bring mal deine Fragen vor.

Next Contact Report

Contact Report 511

Further Reading

Links and navigationFuture FIGU.pngf Mankind

Contact Report Index Meier Encyclopaedia
n A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z