Contact Report 588

From Future Of Mankind
IMPORTANT NOTE
This is an unofficial but authorised translation of a FIGU publication.

N.B. This translation contains errors due to the insurmountable language differences between German and English.
Before reading onward, please read this necessary prerequisite to understanding this document.



Introduction

  • Contact Reports Volume / Issue: 13 (Plejadisch-Plejarische Kontaktberichte Block 13)
  • Pages: 404–427 [Contact No. 542 to 596 from 07.07.2012 to 11.09.2014] Stats | Source
  • Date and time of contact: Wednesday, 4th June 2014, 14:07 hrs
  • Translator(s): DeepL Translator
    autotranslation
    , Joseph Darmanin
  • Date of original translation: Sunday, 6th December 2020
  • Corrections and improvements made: Joseph Darmanin
  • Contact person(s): Ptaah
  • Plejadisch-Plejarische Kontaktberichte

Synopsis

This is the entire contact report. It is an authorised but unofficial DeepL preliminary English translation and most probably contains errors. Please note that all errors and mistakes etc. will continuously be corrected, depending on the available time of the involved persons (as contracted with Billy/FIGU). Therefore, do not copy-paste and publish this version elsewhere, because any improvement and correction will occur HERE in this version!

Contact Report 588 Translation

Hide EnglishHide German
English Translation
Original Swiss-German
Five Hundred and Eighty-eighth Contact Fünfhundertachtundachtzigster Kontakt
Wednesday, 4th June 2014, 14:07 hrs Mittwoch, 4. Juni 2014, 14.07 Uhr

Billy:

Billy:
Hello, Ptaah, dear friend. Florena told me that you were coming at 14:00 hrs today, but I thought you were coming for the correction work. I am sorry I am seven minutes late, because I was still in Schmidrüti and also had a short visit to welcome. Grüss dich, Ptaah, lieber Freund. Dass du heute um 14.00 Uhr kommst hat mir Florena gesagt, doch dachte ich, dass du wegen der Korrekturarbeit herkommen wirst. Entschuldige, dass ich sieben Minuten zu spät bin, denn ich war noch in Schmidrüti und hatte auch noch kurz einen Besuch zu begrüssen.

Ptaah:

Ptaah:
1. Greetings also, Eduard, dear friend. 1. Sei auch gegrüsst, Eduard, lieber Freund.
2. I was short of time, so no need to apologise. 2. Die Zeit war mir kurz, also bedarf es keiner Entschuldigung.
3. But there is probably a misunderstanding, because today I am here to discuss with you some things that are important, also concerning the internet excerpts concerning the death penalty, which was introduced by the EU dictatorship in an underhanded way, without the populations of the individual EU states and other states having any knowledge of it. 3. Es besteht aber wohl ein Missverständnis, denn heute bin ich hier, um einiges mit dir zu besprechen, das von Bedeutung ist, auch bezüglich der Internetzauszüge hinsichtlich der Todesstrafe, die durch die EU-Diktatur hinterhältig eingeführt wurde, ohne dass die Bevölkerungen der einzelnen EU-Staaten und anderer Staaten etwas davon erfahren haben.
4. I have read in detail the Internet excerpts which you asked Florena to send to me. 4. Die Internetz-Auszüge, die du Florena gebeten hast, sie mir zu übermitteln, habe ich eingehend gelesen.
5. And as for the correction work, you and Bernadette will be able to do it tomorrow, but Enjana will be in charge of it, as usual at 13:30 hrs. 5. Und was die Korrekturarbeit betrifft, werdet ihr, Bernadette und du, diese morgen durchführen können, wobei jedoch Enjana die Kontrolle darüber ausüben wird, wie üblich um 13.30 h.

Billy:

Billy:
We already spoke on the 5th of April because of the lousy EU dealings, that the EU dictatorship has secret plans to use military force against the EU population in the event of riots, which means that the military also accepts or orders the killing of demonstrators etc. That, at any rate, is what you said to me when I mentioned a forecast of the future situation in Europe. Our conversation was as follows: Wir haben ja wegen der lausigen EU-Machenschaften schon am 5. April gesprochen, eben dass durch die EU-Diktatur geheime Pläne existieren in der Weise, dass bei Unruhen mit militärischer Gewalt gegen die EU-Bevölkerungen vorgegangen werden soll, was bedeutet, dass durch die Militärs auch das Töten von Demonstranten usw. in Kauf genommen resp. angeordnet wird. Das jedenfalls geht für mich aus dem hervor, was du gesagt hast, als ich eine Prognose in bezug auf die zukünftige Lage in Europa angesprochen habe. Unser Gespräch war folgendes:

Excerpt from the 584th Official Contact Conversation from the 5th April 2014

Auszug aus dem 584. offiziellen Kontaktgespräch vom 5. April 2014

Billy:

Billy:
That's just what I think it is going to be. But I have another question now, because I read something, namely a forecast of the future situation that threatens Europe and the European Union in the next few years, and that things will get out of hand. We have not been talking openly about political matters for a long time now, but this is the dictatorship of the EU, and I would like to know personally – also in the interests of the people who ask me – what is the situation as regards the human beings finally standing up against this crazy dictatorship?
Das denke ich eben, dass es so sein wird. Da habe ich jetzt aber eine andere Frage, denn ich habe etwas gelesen, nämlich eine Prognose über die zukünftige Lage, die in den nächsten Jahren in Europa resp. in der Europäischen Union droht, eben dass einiges aus dem Ruder laufen wird. Wir reden zwar schon lange nicht mehr offen über politische Angelegenheiten, doch handelt es sich dabei um die Diktatur der EU, wobei ich persönlich wissen möchte – auch im Interesse von Menschen, die mich anfragen –, wie es denn damit steht, dass die Völker sich endlich gegen diese hirnrissige Diktatur zur Wehr setzen werden?

Ptaah:

Ptaah:
32. It is undeniable that social unrest has been going on for some time in various EU countries, and this is already a precursor to further and ever-increasing unrest, which in the coming years threatens to become more and more widespread in many EU countries, even to the point of civil war-like conditions.
32. Es ist unbestreitbar, dass in verschiedenen EU-Staaten schon seit geraumer Zeit soziale Unruhen herrschen, die bereits Vorläufer für weitere und sich stetig verstärkende Unruhen sind, die in den kommenden Jahren in vielen EU-Ländern immer mehr um sich zu greifen drohen, und zwar bis hin zu bürgerkriegsähnlichen Zuständen.
33. And since the common sense of the majority of the Swiss people has spoken a clear word and triumphed over the mass immigration initiative, many citizens of EU countries have been startled out of their lethargy and EU bondage and have realised how unfree they really are under the EU dictatorship.
33. Und da die Vernunft des Gros der Schweizer in bezug auf die Masseneinwanderungsinitiative ein klares Wort gesprochen und gesiegt hat, wurden viele Bürger der EU-Staaten aus ihrer Lethargie und EU-Knechtschaft aufgeschreckt und haben erkannt, wie unfrei sie in der EU-Diktatur wirklich sind.
34. As a result, more and more resistance is now beginning to stir up from the peoples of the EU, although according to our calculations the risk of preparatory riots in civil war-like forms is already 27% for some EU peoples.
34. Folgedem beginnt sich nunmehr immer mehr Widerstand aus den Völkern der EU zu regen, wobei unseren Berechnungen nach bei einigen EU-Völkern das Risiko in bezug auf vorbereitende Ausschreitungen in bürgerkriegsähnliche Formen bereits mit 27 Prozent zu berechnen ist.
35. It is a fact that not only in the EU dictatorship and in all the supposedly democratic states belonging to it, but also worldwide in non-EU states, secret plans exist which amount to the fact that when the already threatening riots break out, it is no longer the police who are supposed to maintain order, but that everything is to be effectively put down with evil military force, as is also the case in many places worldwide in non-EU states.
35. Tatsache ist beim Ganzen, dass nicht nur in der EU-Diktatur und in all den ihr angehörenden angeblich demokratischen Staaten ebenso geheime Pläne existieren – wie auch weltweit in Nicht-EU-Staaten –, die darauf hinauslaufen, dass wenn die bereits drohenden Aufstände ausbrechen, dass dann nicht mehr die Polizei für Ordnung sorgen soll, sondern dass effectiv alles mit böser militärischer Gewalt niedergeschlagen werden soll, wie das weltweit vielerorts auch in EU-fremden Staaten der Fall ist.

Ptaah:

Ptaah:
6. Yes, that was our part of the discussion. 6. Ja, das war unser diesbezüglicher Gesprächsteil.

Billy:

Billy:
But you did not say exactly that the EU dictatorship had already deceitfully reintroduced the death penalty in 2009 without the majority of the EU population and also the Swiss population having learned anything about it. What I did understand, however, was that anything can be carried out by force of arms through military intervention, which is then also inevitably connected with the killing of human beings. But that the EU dictatorship has reintroduced the death penalty for incidents such as riots, demonstrations and unrest etc., and has retained it in its criminal constitution, I only found out last weekend in a conversation with Patric, so I asked him to copy something from the Internet so that I could send it to you via Florena so that you could look through it. I have also found the following on the internet myself: Du hast dabei allerdings nicht exakt gesagt, dass die EU-Diktatur bereits im Jahr 2009 hinterlistigerweise auch die Todesstrafe wieder eingeführt hat, ohne dass das Gros der EU-Bevölkerungen und auch die Schweizer Bevölkerung darüber etwas erfahren haben. Verstanden habe ich dabei aber, dass durch militärische Eingriffe alles mit Waffengewalt durchgeführt werden kann, was dann unumgänglich auch mit dem Töten von Menschen verbunden ist. Dass aber die EU-Diktatur für Vorkommnisse wie Aufstände, Demonstrationen und Unruhen usw. die Todesstrafe wieder eingeführt und in ihrer verbrecherischen Verfassung festgehalten hat, das habe ich erst am letzten Wochenende in einem Gespräch mit Patric erfahren, weshalb ich ihn gebeten habe, etwas aus dem Internetz zu kopieren, damit ich es dir via Florena zukommen lassen kann, damit du es durchsehen kannst. Auch ich habe selbst im Internetz folgendes gefunden:

NWO Academy » EU, Justice, Totalitarianism » EU Constitution allows for death penalty and killing December 28th, 2013

NWO Academy » EU, Justitia, Totalitarismus » EU-Verfassung ermöglicht Todesstrafe und Tötung Dezember 28th, 2013

EU Constitution allows the death penalty and killing for 'Rebellion' or 'Uprising'

EU-Verfassung ermöglicht Todesstrafe und Tötung bei ‹Aufstand› oder ‹Aufruhr›

"The Charter of Fundamental Rights, contrary to the abolition of the death penalty as required by the principle of human dignity (Article 102 of the Basic Law), allows for the reintroduction of the death penalty in the event of war or imminent threat of war, but also for the killing of persons to quell an insurrection or revolt. It is not the full-fledged Article II-62 paragraph 2 of the Constitutional Treaty, which prohibits capital punishment and execution, but the declaration on this article, which stems from the 1950 Convention on Human Rights. The Union's powers in the field of the "common foreign and security policy" are sufficient to introduce the death penalty in the interests of the effectiveness of missions or even defence. Rioting or insurrection can also be seen in certain demonstrations. The use of deadly firearms in such situations is not a violation of the right to life under the EU Constitutional Treaty". Quoted verbatim from 'Arguments against the approval of the Treaty establishing a Constitution for Europe' by Dr. jur. Karl Albrecht Schachtschneider, Professor of Public Law at the University of Erlangen-Nuremberg; further distribution of the document is expressly desired!

«Die Grundrechtecharta ermöglicht entgegen der durch das Menschenwürdeprinzip gebotenen Abschaffung der Todesstrafe (Artikel 102 des Grundgesetzes) die Wiedereinführung der Todesstrafe im Kriegsfall oder bei unmittelbar drohender Kriegsgefahr, aber auch die Tötung von Menschen, um einen Aufstand oder Aufruhr niederzuschlagen. Massgeblich ist eben nicht der vollmundige Artikel II-62 Absatz 2 des Verfassungsvertrages, der die Verurteilung zur Todesstrafe und die Hinrichtung verbietet, sondern die Erklärung zu diesem Artikel, die aus der Menschenrechtskonvention von 1950 stammt. Die Ermächtigungen der Union im Bereich der ‹Gemeinsamen Aussen- und Sicherheitspolitik› genügen, um im Interesse der Effizienz der Missionen oder auch der Verteidigung die Todesstrafe einzuführen. Aufstände oder Aufruhre kann man auch in bestimmten Demonstrationen sehen. Der tödliche Schusswaffengebrauch ist in solchen Situationen nach dem EU-Verfassungsvertrag keine Verletzung des Rechts auf Leben.» Wörtlich zitiert aus ‹Argumente gegen die Zustimmung zum Vertrag über eine Verfassung für Europa› von Dr. jur. Karl Albrecht Schachtschneider, Professor für öffentliches Recht an der Universität Erlangen-Nürnberg; Weiterverbreitung der Schrift ist ausdrücklich erwünscht!
The exact wording of the text of the treaty concerning the death penalty and killing in the event of 'riot' or 'insurrection', as well as the explanation of this, can be found on pages 433/434 of the official edition of the EU Constitution published by the EU authorities themselves. In practice, this means that, for example, during the demonstrations in Leipzig and other cities in the late 1980s, which led to the fall of the Berlin Wall, the end of the GDR and the collapse of communism ('real socialism') as a whole, the police would have had the contractual right to shoot, kill or later execute demonstrators. In the Hungarian freedom fight in 1956, which was in vain, this was indeed the way the Soviet regime of the time did it. … If the EU constitution came into force, the executive would have the same 'rights' in all EU states as the Soviet Soldateska in the former Eastern Bloc! Austria can only regain its neutrality by leaving the EU. In her review of the EU summit in Berlin in June, German Chancellor Merkel/CDU declared among other things that she was satisfied: "In future the EU would speak with one voice in foreign policy. The EU will 'get' a Foreign Minister for (currently) 27 Member States – by whose grace and under whatever disguise ('envoy' or similar). In any case, this means the end of any independent foreign policy and thus also of Austria's neutrality. This is probably the reason why it was decided months ago to change the official name of the (former) Austrian Foreign Ministry to: 'Ministry for International Relations' … Did you notice that for many years elaborate working groups at the highest level negotiated a 'reform' (also such a constantly strained camouflage word for 'destruction') of the Austrian Federal Constitution behind closed doors? When it became clear that the EU Constitution could not enter into force as planned two years ago due to the results of the votes in France and the Netherlands, the Austrian 'reform package' was also put on ice. Now, after the 'successful' Berlin EU Constitutional Summit, the 'reform' of the Austrian Constitution is on the move again. It still contains the 'Federal Constitutional Law' from 26.10.1955 (bank holiday) on Austria's permanent neutrality. Something as 'obsolete' as Mozartkugeln and Lippizaner has to be reformed, right? That is what former Chancellor Schüssel explained to us inexperienced citizens years ago. But it will be exactly those inexperienced citizens or their sons and grandchildren who should risk their lives for the reformation of neutrality. According to the official programme of the incumbent SPÖ/ÖVP coalition government, the deployment of Austrian soldiers abroad should be obligatory in the future instead of only on a voluntary basis!
Der genaue Wortlaut des Vertragstextes bezüglich der Todesstrafe und Tötung bei ‹Aufruhr› oder ‹Aufstand› sowie der Erklärung dazu findet sich auf den Seiten 433/434 der von den EU-Behörden selbst herausgegebenen amtlichen Ausgabe der EU-Verfassung. In der Praxis bedeutet dies, dass z.B. bei den Demonstrationen in Leipzig und anderen Städten in den späten 1980er Jahren, die zum Fall der Berliner Mauer, zum Ende der DDR und zum Zusammenbruch des Kommunismus (‹realer Sozialismus›) insgesamt geführt haben, die Polizei das ihr vertraglich zustehende Recht gehabt hätte, auf die Demonstranten zu schiessen, diese zu töten oder später hinzurichten. Beim 1956 vergeblichen Freiheitskampf der Ungarn wurde dies von der damaligen Sowjet-Herrschaft ja auch tatsächlich so gehandhabt … Würde die EU-Verfassung in Kraft treten, hätte die Exekutive in allen EU-Staaten die gleichen ‹Rechte› wie die sowjetische Soldateska im früheren Ostblock! Wiedergewinnung der Neutralität Österreichs nur möglich bei Austritt aus der EU. In ihrer Bilanz über den EU-Gipfel im Juni in Berlin erklärte die deutsche Bundeskanzlerin Merkel/CDU u.a. zufrieden: «Künftig werde die EU in der Aussenpolitik mit einer Stimme sprechen.» Die EU wird einen Aussenminister für (derzeit) 27 Mitgliedstaaten ‹erhalten› – von wessen Gnaden auch immer und unter welcher Tarnbezeichnung auch immer (‹Beauftragter› o.ä.). Jedenfalls bedeutet dies das Ende jeglicher eigenständiger Aussenpolitik und damit auch der Neutralität Österreichs. Wohl deshalb wurde schon vor Monaten beschlossen, den offiziellen Namen des (bisherigen) österreichischen Aussenministeriums zu ändern auf: ‹Ministerium für internationale Beziehungen› … Ist es Ihnen auch aufgefallen, dass man jahrelang in aufwendigen Arbeitsgruppen auf höchster Ebene eine ‹Reform› (auch so ein ständig strapaziertes Tarnwort für ‹Zerstörung›) der österreichischen Bundesverfassung natürlich hinter verschlossenen Türen verhandelte. Als feststand, dass die EU-Verfassung aufgrund der Abstimmungsergebnisse in Frankreich und den Niederlanden nicht wie geplant schon vor zwei Jahren in Kraft treten konnte, wurde auch das österreichische ‹Reformpaket› auf Eis gelegt. Nun, nach dem ‹erfolgreichen› Berliner EU-Verfassungsgipfel, rollt auch die ‹Reform› der österreichischen Verfassung wieder an. Diese enthält nämlich nach wie vor das ‹Bundesverfassungsgesetz› vom 26.10.1955 (Nationalfeiertag) über die immerwährende Neutralität Österreichs. Etwas so ‹obsoletes› (unzeitmässiges) wie Mozartkugeln und Lippizaner muss schon wegreformiert werden, nicht wahr? Das erklärte uns unbedarften Bürgern Ex-Bundeskanzler Schüssel schon vor Jahren. Aber es werden genau jene unbedarften Bürger bzw. deren Söhne und Enkel sein, die ihr Leben für das Wegreformieren der Neutralität riskieren sollen. Denn laut dem offiziellen Regierungsprogramm der amtierenden SPÖ/ÖVP-Koalitionsregierung sollen Auslandseinsätze österreichischer Soldaten statt wie bisher nur auf freiwilliger Basis in Hinkunft verpflichtend sein![1]

For my part, I find the whole thing to be a farce and hypocrisy unparalleled in the EU, with blatant contradictions to the explanations given in the Charter of Fundamental Rights, as evidenced by the following Internet excerpts:

Meinerseits finde ich, dass das Ganze eine Farce und eine Scheinheiligkeit ohnegleichen der EU ist, wobei auch krasse Widersprüche zu den Erläuterungen der Charta der Grundrechte aufscheinen, wie diese durch folgende Internetzauszüge beweisen:

EXPLANATORY NOTES ON THE CHARTER OF FUNDAMENTAL RIGHTS

ERLÄUTERUNGEN ZUR CHARTA DER GRUNDRECHTE
(2007/C 303/02)
(2007/C 303/02)
The following explanations were originally drawn up under the responsibility of the Praesidium of the Convention that drafted the Charter of Fundamental Rights of the European Union. They have been updated under the responsibility of the Praesidium of the European Convention in the light of the adaptations made by the Convention to the text of the Charter (in particular Articles 51 and 52) and the evolution of Union law. These explanations have no legal status as such, but are a useful aid to interpretation and help clarify the provisions of the Charter.
Die nachstehenden Erläuterungen wurden ursprünglich unter der Verantwortung des Präsidiums des Konvents, der die Charta der Grundrechte der Europäischen Union ausgearbeitet hat, formuliert. Sie wurden unter der Verantwortung des Präsidiums des Europäischen Konvents aufgrund der von diesem Konvent vorgenommenen Anpassungen des Wortlauts der Charta (insbesondere der Artikel 51 und 52) und der Fortentwicklung des Unionsrechts aktualisiert. Diese Erläuterungen haben als solche keinen rechtlichen Status, stellen jedoch eine nützliche Interpretationshilfe dar, die dazu dient, die Bestimmungen der Charta zu verdeutlichen.

TITLE I – HUMAN DIGNITY

TITEL I — WÜRDE DES MENSCHEN

Explanation on Article 1 – Human dignity

Erläuterung zu Artikel 1 — Würde des Menschen
Human dignity is not only a fundamental right in itself, but is the very foundation of fundamental rights. The 1948 Universal Declaration of Human Rights enshrines human dignity in its preamble: "…since recognition of the inherent dignity and of the equal and inalienable rights of all members of the human family is the foundation of freedom, justice and peace in the world". In its judgment from the 9th of October 2001 in Case C-377/98 Netherlands v European Parliament and Council [2001] ECR I-7079, paragraphs 70-77, the Court of Justice confirmed that the fundamental right to human dignity is part of Union law. It follows in particular that none of the rights set out in this Charter may be used to violate the dignity of another human being and that human dignity is part of the very essence of the rights set out in this Charter. It must therefore remain unaffected even when a right is restricted.
Die Würde des Menschen ist nicht nur ein Grundrecht an sich, sondern bildet das eigentliche Fundament der Grundrechte. Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte von 1948 verankert die Menschenwürde in ihrer Präambel: «… da die Anerkennung der allen Mitgliedern der menschlichen Familie innewohnenden Würde und ihrer gleichen und unveräusserlichen Rechte die Grundlage der Freiheit, der Gerechtigkeit und des Friedens in der Welt bildet.» In seinem Urteil vom 9. Oktober 2001 in der Rechtssache C-377/98, Niederlande gegen Europäisches Parlament und Rat, Slg. 2001, I-7079, Randnrn. 70-77 bestätigte der Gerichtshof, dass das Grundrecht auf Menschenwürde Teil des Unionsrechts ist. Daraus ergibt sich insbesondere, dass keines der in dieser Charta festgelegten Rechte dazu verwendet werden darf, die Würde eines anderen Menschen zu verletzen, und dass die Würde des Menschen zum Wesensgehalt der in dieser Charta festgelegten Rechte gehört. Sie darf daher auch bei Einschränkungen eines Rechtes nicht angetastet werden.

Explanation on Article 2 – Right to life

Erläuterung zu Artikel 2 — Recht auf Leben
1. Paragraph 1 of this Article is based on the first sentence of Article 2 paragraph 1 of the European Convention on Human Rights (ECHR), which reads as follows:
1. Absatz 1 dieses Artikels basiert auf Artikel 2 Absatz 1 Satz 1 der Europäischen Menschenrechtskonvention (EMRK), der wie folgt lautet:
"The right to life of every human being shall be protected by law …"
«1. Das Recht jedes Menschen auf Leben wird gesetzlich geschützt …»
2. The second sentence of that provision, which concerned the death penalty, has become obsolete following the entry into force of Protocol No 6 to the ECHR, Article 1 of which reads as follows
2. Satz 2 der genannten Vorschrift, der die Todesstrafe zum Gegenstand hatte, ist durch das Inkrafttreten des Protokolls Nr. 6 zur EMRK hinfällig geworden, dessen Artikel 1 wie folgt lautet:
"The death penalty is abolished. No one shall be condemned to that penalty or executed".
«Die Todesstrafe ist abgeschafft. Niemand darf zu dieser Strafe verurteilt oder hingerichtet werden.»
Article 2 paragraph 2 of the Charter is based on this provision.
Auf dieser Vorschrift beruht Artikel 2 Absatz 2 der Charta.
3. The provisions of Article 2 of the Charter correspond to the provisions of the said Articles of the ECHR and of the Additional Protocol. In accordance with Article 52 paragraph 3 of the Charter, they have the same meaning and scope. Thus the 'negative definitions' contained in the ECHR must also be considered as part of the Charter: a) a) Article 2 paragraph 2 ECHR:
3. Die Bestimmungen des Artikels 2 der Charta entsprechen den Bestimmungen der genannten Artikel der EMRK und des Zusatzprotokolls. Sie haben nach Artikel 52 Absatz 3 der Charta die gleiche Bedeutung und Tragweite. So müssen die in der EMRK enthaltenen ‹Negativdefinitionen› auch als Teil der Charta betrachtet werden: a) a) Artikel 2 Absatz 2 EMRK:
"A killing shall not be regarded as a violation of this Article if it is caused by the use of force strictly necessary to
«Eine Tötung wird nicht als Verletzung dieses Artikels betrachtet, wenn sie durch eine Gewaltanwendung verursacht wird, die unbedingt erforderlich ist, um
a) defend someone against unlawful violence
a) jemanden gegen rechtswidrige Gewalt zu verteidigen;
b) lawfully arrest someone or prevent someone who is lawfully deprived of their liberty from escaping; 14.12.2007 EN Official Journal of the European Union C 303/17 (Editor's note: references to the article numbering of the Treaties have been updated and some errors have been corrected).
b) jemanden rechtmässig festzunehmen oder jemanden, dem die Freiheit rechtmässig entzogen ist, an der Flucht zu hindern; 14.12.2007 DE Amtsblatt der Europäischen Union C 303/17 (Anmerkung des Herausgebers: Die Verweise auf die Artikelnummerierung der Verträge wurden auf den neuesten Stand gebracht und einige Fehler wurden berichtigt.)
c) put down a riot or insurrection lawfully."
c) einen Aufruhr oder Aufstand rechtmässig niederzuschlagen.»
b) b) Article 2 of Protocol No. 6 to the ECHR:
b) b) Artikel 2 des Protokolls Nr. 6 zur EMRK:
"A State may make provision in its law for the death penalty in respect of acts committed in time of war or of imminent threat of war; this penalty shall be applied only in the cases provided for by its law and in accordance with its provisions …"
«Ein Staat kann in seinem Recht die Todesstrafe für Taten vorsehen, die in Kriegszeiten oder bei unmittelbarer Kriegsgefahr begangen werden; diese Strafe darf nur in den Fällen, die im Recht vorgesehen sind, und in Übereinstimmung mit dessen Bestimmungen angewendet werden …»

Ptaah:

Ptaah:
7. I am aware of that. 7. Das ist mir bekannt.

Billy:

Billy:
Well, then I have the following to say: What is said under Art. 1, 'Human Dignity', that should be clear with point 1, which says: "The right of every human being to life shall be protected by law …" And further it says: "The death penalty has been abolished. No one shall be condemned to that penalty or executed." But here now follows the glaring contradiction: Gut, dann habe ich dazu folgendes zu sagen: Was unter Art. 1, ‹Würde des Menschen› gesagt ist, das dürfte ja klar sein mit Punkt 1, der da aussagt: «Das Recht jedes Menschen auf Leben wird gesetzlich geschützt …» Und weiter heisst es: «Die Todesstrafe ist abgeschafft. Niemand darf zu dieser Strafe verurteilt oder hingerichtet werden.» Hier folgt nun aber der krasse Widerspruch:

"Killing shall not be considered a violation of this Article if it is caused by the use of force strictly necessary to

«Eine Tötung wird nicht als Verletzung dieses Artikels betrachtet, wenn sie durch eine Gewaltanwendung verursacht wird, die unbedingt erforderlich ist, um
a) defend someone against unlawful violence;
a) jemanden gegen rechtswidrige Gewalt zu verteidigen;
b) lawfully arrest someone or prevent someone who is lawfully deprived of their liberty from escaping; 14.12.2007 EN Official Journal of the European Union C 303/17 (Editor's note: the references to the article numbering of the Treaties have been updated and some errors have been corrected).
b) jemanden rechtmässig festzunehmen oder jemanden, dem die Freiheit rechtmässig entzogen ist, an der Flucht zu hindern; 14.12.2007 DE Amtsblatt der Europäischen Union C 303/17 (Anmerkung des Herausgebers: Die Verweise auf die Artikelnummerierung der Verträge wurden auf den neuesten Stand gebracht und einige Fehler wurden berichtigt.)
c) to put down a riot or insurrection lawfully."
c) einen Aufruhr oder Aufstand rechtmässig niederzuschlagen.»
4139
4139
b) b) Article 2 of Protocol No. 6 to the ECHR:
b) b) Artikel 2 des Protokolls Nr. 6 zur EMRK:
"A State may make provision in its law for the death penalty in respect of acts committed in time of war or of imminent threat of war; this penalty may be applied only in the cases provided for by its law and in accordance with its provisions …" «Ein Staat kann in seinem Recht die Todesstrafe für Taten vorsehen, die in Kriegszeiten oder bei unmittelbarer Kriegsgefahr begangen werden; diese Strafe darf nur in den Fällen, die im Recht vorgesehen sind, und in Übereinstimmung mit dessen Bestimmungen angewendet werden …»

Ptaah:

Ptaah:
8. This is more than just a contradiction, because in reality the whole thing is a very serious deception of the EU population, because with a deceptive distortion of the facts in a malicious, characterless, cunning and devious way a lie is interpreted as the truth and the killing of human beings is made legal again as a punishment and 'protective measure', contrary to the people's decision that the death penalty should no longer exist. 8. Das entspricht mehr als nur einem Widerspruch, denn in Wahrheit ist das Ganze ein sehr schwerer Betrug an der EU-Bevölkerung, weil mit einer täuschenden Tatsachenverdrehung in arglistiger, charakterloser, durchtriebener und verschlagener Weise eine Lüge als Wahrheit ausgelegt und das Töten von Menschen als Strafe und ‹Schutzmassnahme› wieder legalisiert wird, und zwar entgegen den Volksbeschlüssen, dass keine Todesstrafe mehr gegeben sein dürfe.

Billy:

Billy:
For my part, I think that all the power-hungry people of the EU dictatorship know very well that parts of the populations of the states that are part of it will not be fooled forever and will sooner or later start to resist the dictatorship. So the EU dictatorship powers are – I think – roaringly and cowardly afraid that uprisings and riots will get them by the scruff of their neck, as you mentioned on the 5th of April, not in this, but in another way. And the hammer of the fact that the EU dictatorship has reintroduced the death penalty is that the EU dictatorship's parliamentary gang, which has to vote on laws and regulations, usually does not even know what the EU dictatorship's supreme dictators are actually voting on. I have found the following on the Internet: Meinerseits denke ich, dass all die Machtgierigen der EU-Diktatur sehr wohl wissen, dass sich Teile der Bevölkerungen der ihr angehörenden Staaten nicht ewig an der Nase herumführen lassen und sich früher oder später gegen die Diktatur zu wehren beginnen werden. So haben die EU-Diktatur-Mächtigen – so denke ich – brüllende und feige Angst, dass es ihnen durch Aufstände und Unruhen an den Kragen geht, wie du das am 5. April, zwar nicht in dieser, doch in anderer Weise angesprochen hast. Und der Hammer dessen, dass von der EU-Diktatur die Todesstrafe wieder eingeführt wurde ist der, dass die EU-Diktatur-Parlamentsbande, die über Gesetze und Verordnungen abzustimmen hat, in der Regel nicht einmal weiss, was die EU-Diktatur-Oberdiktatoren eigentlich zur Abstimmung bringen. Dazu habe ich folgendes im Internetz gefunden:

Posted by honigmann on 11.04.09 in Politik

Eingestellt von honigmann am 11.04.09 in Politik
What many people do not know, and most of all MEPs in the parliaments of EU countries, because they say they have never read the text in detail (we do not have time to read laws on which we vote, we rely on a summary by government experts) is that the Lisbon Treaty allows the death penalty to be carried out under certain circumstances.
Was viele nicht wissen, und am meisten die Abgeordneten in den Parlamenten der EU-Staaten, weil sie den Text laut eigenen Aussagen nie im Detail gelesen haben (wir haben doch keine Zeit Gesetze zu lesen, über die wir abstimmen, wir verlassen uns da auf eine Zusammenfassung der Regierungsexperten) ist, dass mit dem Lissabon-Vertrag unter gewissen Umständen die Todesstrafe vollstreckt werden kann.
Professor Schachtschneider points out that the Lisbon Treaty can also reintroduce the death penalty, which is something every EU citizen should know. This is probably not explicitly stated in the text of the Treaty, but hidden in a footnote which states: "… except in the event of war, insurrection or civil commotion", in which case the death penalty is possible.
Professor Schachtschneider weist darauf hin, dass im Lissabon-Vertrag unter anderem auch die Todesstrafe wieder eingeführt werden kann, was jeder EU-Bürger wissen sollte. Das steht wohl nicht ausdrücklich im Vertragstext, sondern versteckt in einer Fussnote die aussagt: «… ausser im Falle eines Krieges, Aufstand oder Aufruhr», dann ist die Todesstrafe möglich.
Schachtschneider points out that this fact is scandalous, because they have this possibility built into a footnote of a footnote, and you have to read it carefully and be an expert to interpret it correctly.
Schachtschneider weist darauf hin, dass diese Tatsache skandalös ist, denn sie haben diese Möglichkeit in einer Fussnote einer Fussnote eingebaut, und man muss es schon genau lesen und ein Experte sein um das richtig zu interpretieren.
Who determines what a riot or insurrection is? The door is open for such an interpretation. Any demonstration in which some participants use violence could be described as such. Were the Monday demonstrations then also a riot? When people get together and demand the resignation of a government, throw stones at parliament, as we have seen in Latvia, Bulgaria, Romania and Greece in recent months, is that revolt? Can the 'ringleaders' be put up against the wall and executed, or sentenced to death by a court? What is not explicitly forbidden by law can be interpreted by the state as it wishes, and EU law is above the law of individual EU member states. Besides, as governments say, we are in a war, the 'war on terror', and in Afghanistan anyway.
Wer bestimmt was ein Aufstand oder Aufruhr ist? Für so eine Interpretation ist Tür und Tor offen. Jede Demonstration in der einige Teilnehmer Gewalt anwenden, könnte so bezeichnet werden. Waren die Montagsdemonstrationen damals auch ein Aufstand? Wenn sich Leute versammeln und den Rücktritt einer Regierung verlangen, das Parlament mit Steinen bewerfen, wie wir in den letzten Monaten in Lettland, Bulgarien, Rumänien und Griechenland gesehen haben, ist das dann Aufruhr? Können dann die ‹Rädelsführer› an die Wand gestellt und exekutiert, oder durch ein Gericht zum Tode verurteilt werden? Was nicht in einem Gesetz ausdrücklich verboten ist, könnte die Staatsmacht auslegen wie sie will, und EU-Recht steht über dem Recht der einzelnen EU-Mitgliedsstaaten. Ausserdem befinden wir uns ja wie die Regierungen sagen in einem Krieg, dem ‹Krieg gegen den Terror› und in Afghanistan sowieso.
Here is an excerpt from an interview with Professor Schachtschneider, which he gave to the Germany debate:
Hier ein Ausschnitt aus einem Interview mit Professor Schachtschneider, welches er der Deutschland Debatte gab:
DD – Keyword fundamental rights: You mentioned at the beginning that not even the right to life is reliably guaranteed by the Charter of Fundamental Rights of the EU Constitution and that under certain circumstances the death penalty would be possible again?
DD – Stichwort Grundrechte: Sie erwähnten zu Anfang, dass nicht einmal das Recht auf Leben durch die Grundrechtecharta der EU-Verfassung verlässlich gesichert ist und unter bestimmten Umständen die Todesstrafe wieder möglich würde?
Schachtschneider: Yes, let us come to fundamental rights, e.g. the right to life, and look at this in detail. In Art. II-62 VV states No one may be sentenced to death, no one may be executed. -All right. But this is not the truth! For the Constitutional Treaty states that the declarations on fundamental rights, which were taken over in the Convention on Fundamental Rights under Roman Herzog with the text of the European Convention for the Protection of Human Rights and Fundamental Freedoms (ECHR) and which were discussed at length in the Convention, have the same binding force as the fundamental rights text itself. Reality comes in the declarations! The Charter of Fundamental Rights is based, at least in the classical fundamental rights, on the ECHR of 1950, when it was probably no other option than to allow the many member states of the Council of Europe the option of the death penalty. Germany had just abolished the death penalty, in 1949, but France, the United Kingdom and many other states still had it, and a declaration of human rights would never have come about if one had insisted on universal abolition of the death penalty.
Schachtschneider: Ja, kommen wir zu den Grundrechten, z.B. dem Recht auf Leben, und sehen uns das im Detail an. In Art. II-62 VV steht: Niemand darf zum Tode verurteilt werden, niemand darf hingerichtet werden. –In Ordnung. Aber das ist nicht die Wahrheit! Im Verfassungsvertrag steht nämlich, dass die Erklärungen zu den Grundrechten, die im Grundrechtekonvent unter Roman Herzog mit dem Text der Europäischen Konvention zum Schutz der Menschenrechte und Grundfreiheiten (EMRK) übernommen worden und lange diskutiert worden sind, die gleiche Verbindlichkeit haben wie der Grundrechtstext selbst. In den Erklärungen kommt die Wirklichkeit! Die Grundrechtecharta richtet sich, jedenfalls in den klassischen Grundrechten, nach der EMRK von 1950. Damals war es wohl nicht anders möglich, als dass man den vielen Mitgliedstaaten des Europarates die Möglichkeit der Todesstrafe liess. Deutschland hatte die Todesstrafe gerade abgeschafft, 1949, aber Frankreich, Grossbritannien und viele andere Staaten hatten sie noch, und es wäre nie zu einer Menschenrechtserklärung gekommen, wenn man auf allgemeiner Abschaffung der Todesstrafe bestanden hätte.
But now – after much discussion, not by mistake – this 1950 Declaration was deliberately adopted, as the authoritative Declaration on the Charter of Fundamental Rights. And these declarations must be read and understood! They also state, first of all, that no one may be condemned to death or executed. But then come the explanations, including "A killing shall not be regarded as a violation of this article if it has been caused by an act of violence which is absolutely necessary to defend someone against unlawful violence" – all right, self-defence –, "to arrest someone lawfully, or to prevent someone who is lawfully deprived of his liberty from escaping" – that goes a long way, but then comes "to put down a riot or insurrection lawfully". This is the situation in Leipzig, or a demonstration involving violence, which is seen as a riot or uprising.
Doch nun wurde diese Erklärung von 1950 – nach langer Diskussion, nicht aus Versehen – ganz bewusst übernommen, als massgebliche Erklärung zur Grundrechtecharta. Und diese Erklärungen muss man lesen und verstehen können! Darin steht zunächst auch einmal, dass niemand zum Tode verurteilt oder hingerichtet werden darf. Doch dann kommen die Erläuterungen, u.a. «Eine Tötung wird nicht als Verletzung dieses Artikels angesehen, wenn sie durch eine Gewaltanwendung verursacht worden ist, die unbedingt erforderlich ist, um jemanden gegen rechtswidrige Gewalt zu verteidigen» – in Ordnung, Notwehr –, «jemanden rechtmässig festzunehmen, oder jemand, dem die Freiheit rechtmässig entzogen ist, an der Flucht zu hindern» – das geht schon sehr weit, doch dann kommt es – «einen Aufruhr oder Aufstand rechtmässig niederzuschlagen.» Das ist die Situation in Leipzig, oder eine mit Gewalt verbundene Demonstration, die als Aufruhr oder Aufstand angesehen wird.
But that is not all. The declaration goes on to say: "A state may provide in its law for the death penalty for acts committed in time of war or of imminent threat of war. This penalty may be applied only in cases provided for by law and in accordance with these provisions". Thus the death penalty is possible in times of war or of imminent threat of war.
Das ist aber nicht alles. Es heisst weiter in der Erklärung: «Ein Staat kann in seinem Recht die Todesstrafe für Taten vorsehen, die in Kriegszeiten oder bei unmittelbarer Kriegsgefahr begangen werden. Diese Strafe darf nur in den Fällen, die im Recht vorgesehen sind und in Übereinstimmung mit diesen Bestimmungen angewendet werden.» Also ist die Todesstrafe in Kriegszeiten oder bei unmittelbarer Kriegsgefahr möglich.
Now the objection is raised: The death penalty, at least in Germany, is not in any law. Correct. But if the European Union makes implementing provisions for 'missions', i.e. war, for rapid reaction operations, if, for example, it makes arrangements for such a wartime situation which make the death penalty possible, then one can no longer say that this violates the fundamental rights of the EU Constitution. For this would have to be measured against this very declaration.
Nun wird eingewendet: Die Todesstrafe steht, jedenfalls in Deutschland, in keinem Gesetz. Richtig. Aber wenn die Europäische Union Durchführungsbestimmungen für ‹Missionen›, d.h. Krieg, für Krisenreaktionseinsätze macht, wenn sie z.B. Regelungen für einen solchen Kriegsfall trifft, welche die Todesstrafe ermöglichen, dann kann man nicht mehr sagen, dass dies gegen die Grundrechte der EU-Verfassung verstösst. Denn dies wäre an genau dieser Erklärung zu messen.
There is therefore no longer any protection of the fundamental rights of life in the event of war or an immediate threat of war. Because these will be European legal acts, they are not to be measured against the German Basic Law – Article 102 GG, the death penalty has been abolished – but against this. This means that the death penalty is possible, and it will come. But I cannot blame anyone who does not spend his whole life dealing with public law and wrangling with European law when he does not notice anything. To read this work here, the EU Constitution – that is bodily injury! Strange fundamental rights.
Einen Grundrechtsschutz des Lebens im Kriegsfall oder bei unmittelbarer Kriegsgefahr gibt es also nicht mehr. Weil es europäische Rechtsakte sein werden, sind sie nicht am deutschen Grundgesetz zu messen –Art. 102 GG, die Todesstrafe ist abgeschafft – sondern hieran. Das heisst, die Todesstrafe ist möglich, und sie wird kommen. Aber ich kann es niemandem vorwerfen, der sich nicht das ganze Leben lang mit öffentlichem Recht beschäftigt und mit dem Europarecht herumschlägt, wenn er nichts merkt. Dieses Werk hier, die EU-Verfassung, zu lesen – das ist doch eine Körperverletzung! Eigenartige Grundrechte.[2]

Ptaah:

Ptaah:
9. What is said here corresponds to what is real. 9. Was hier gesagt wird, entspricht dem, was wirklich ist.

Billy:

Billy:
Then I have here excerpts that Patric downloaded from the internet: Dann habe ich hier noch Auszüge, die Patric aus dem Internetz heruntergeladen hat:

Excerpt from the following internet page: Gewalt-Notruf-Netzwerk e.V.:

Auszug aus folgender Internetzseite: Gewalt-Notruf-Netzwerk e.V.:

The EU reintroduced the Death Penalty Already forgotten?

Die EU führte die Todesstrafe wieder ein Schon vergessen?
by Michael Grandt
von Michael Grandt
The Charter of Fundamental Rights of the European Union allows the killing of human beings in riots. "Obviously, governments are expecting riots," said Prof. (em.) Karl Albrecht Schachtschneider, expert in constitutional law.
Durch die Grundrechte-Charta der Europäischen Union ist das Töten von Menschen bei Aufständen erlaubt. «Offensichtlich rechnen die Regierungen mit Aufruhr», sagte dazu der Staatsrechtler Prof. (em.) Karl Albrecht Schachtschneider.
To date, there have been no noteworthy reactions or outcry in the mainstream press with regard to this scandalous circumstance. Not even from our 'do-good politicians', who are otherwise so concerned about the observance of human rights. But obviously this only applies if you can point your finger at others.
Nennenswerte Reaktionen oder einen Aufschrei in der Mainstream-Presse gibt es in Bezug auf diesen skandalösen Umstand bis heute nicht. Auch nicht von unseren ‹Gutmenschen-Politikern›, die ansonsten ja so bedacht auf die Einhaltung der Menschenrechte sind. Aber offensichtlich gilt dies nur, wenn man mit dem Finger auf andere zeigen kann.
But it is a fact: the death penalty can be re-introduced in the EU, and demonstrators can also be shot at sharply in a crisis.
Doch es ist Fakt: Die Todesstrafe kann in der EU wieder eingeführt werden und auch auf Demonstranten darf im Krisenfall scharf geschossen werden.
The Official Journal of the European Union (C 303/17 to 303/18 of 14.12.2007) published Explanatory Notes to the Charter of Fundamental Rights concerning the death penalty. In relation to Article 2 paragraph 2 of the right to life, it states: "Killing shall not be regarded as a violation of this Article if it is caused by the use of force which is absolutely necessary in order to:
Das Amtsblatt der Europäischen Union (C 303/17 bis 303/18 vom 14.12.2007) veröffentlichte Erläuterungen zur Charta der Grundrechte in Bezug auf die Todesstrafe. Darin heisst es in Bezug auf Artikel 2 Absatz 2 Recht auf Leben: «Eine Tötung wird nicht als Verletzung dieses Artikels betrachtet, wenn sie durch eine Gewaltanwendung verursacht wird, die unbedingt erforderlich ist, um
a) Defend someone against unlawful violence;
a) Jemanden gegen rechtswidrige Gewalt zu verteidigen;
b) Arrest someone lawfully detained or to prevent someone who is lawfully deprived of his liberty from escaping;
b) Jemanden rechtmässig festzunehmen oder jemandem, dem die Freiheit rechtmässig entzogen ist, an der Flucht zu hindern;
c) Put down a riot or insurrection lawfully."
c) Einen Aufruhr oder Aufstand rechtmässig niederzuschlagen.»
The Explanatory Memorandum to Article 2 of Protocol No. 6 to the ECHR (European Convention on Human Rights) states unequivocally that: "A State may make provision in its law for the death penalty for acts committed in time of war or of imminent threat of war; this penalty may be applied only in the cases provided for by law and in accordance with its provisions …"
In der Erläuterung zu Artikel 2 des Protokolls Nr. 6 zur EMRK (Europäische MenschenrechtsKonvention) heisst es unumwunden: «Ein Staat kann in seinem Recht die Todesstrafe für Taten vorsehen, die in Kriegszeiten oder bei unmittelbarer Kriegsgefahr begangen werden; diese Strafe darf nur in den Fällen, die im Recht vorgesehen sind, und in Übereinstimmung mit dessen Bestimmungen angewendet werden …»

Excerpt from the following web page: Wikipedia/Treaty of Lisbon:

Auszug aus folgender Internetzseite: Wikipedia/Vertrag von Lissabon:

Allegation of an inadequate ban on the death penalty in the Charter of Fundamental Rights

Vorwurf eines unzureichenden Verbots der Todesstrafe in der Grundrechtecharta
One point of criticism in the public debate was the view that the Charter of Fundamental Rights would also allow the reintroduction of the death penalty in countries with an absolute ban (e.g. Germany or Austria). This accusation was based on the fact that, although Article 2 paragraph 2 of the Charter states that no one may be condemned to the death penalty or executed, the Explanatory Notes to the Charter of Fundamental Rights, which serve as an aid to interpretation and are not legally binding, interpret this prohibition in the sense of the European Convention on Human Rights, which, in the wording of the 6th Additional Protocol, permits inter alia the death penalty in a state of war and a killing to quell a riot.
Einen Kritikpunkt in der öffentlichen Diskussion bildete die Ansicht, dass die Charta der Grundrechte die Wiedereinführung der Todesstrafe auch in Ländern mit einem absoluten Verbot (z.B. Deutschland oder Österreich) ermögliche. Dieser Vorwurf ging darauf zurück, dass es in Art. 2 Abs. 2 der Charta zwar heisst, niemand dürfe zur Todesstrafe verurteilt oder hingerichtet werden, aber die als Interpretationshilfe dienenden und rechtlich nicht verbindlichen Erläuterungen zur Charta der Grundrechte dieses Verbot im Sinne der Europäischen Menschenrechtskonvention auslegen, welche im Wortlaut des 6. Zusatzprotokolls unter anderem die Todesstrafe im Kriegszustand und eine Tötung zur Niederschlagung eines Aufruhrs erlaubt.
However, the vast majority of EU Member States (including Germany and Austria) have already ratified the 13th Additional Protocol to the European Convention on Human Rights of the 3rd of May 2002, which prohibits the death penalty without exception in both peacetime and wartime. By virtue of the rule of interpretation in Article 52 paragraph 3 and Article 53 of the Charter, the protection of fundamental rights under the Charter may in no case be less than that guaranteed by other applicable legal texts, in particular the constitutions of the Member States or international conventions such as the European Convention on Human Rights. The Charter can therefore only introduce new fundamental rights, not reduce the existing protection of fundamental rights.
Die grosse Mehrheit der EU-Mitgliedstaaten (darunter auch Deutschland und Österreich) hat jedoch bereits das 13. Zusatzprotokoll zur Europäischen Menschenrechtskonvention vom 3. Mai 2002 ratifiziert, welches die Todesstrafe ausnahmslos sowohl in Friedenszeiten als auch für Kriegszeiten verbietet. Durch die Auslegungsregel in Art. 52 Abs. 3 und den Art. 53 der Charta darf der Grundrechteschutz durch die Charta in keinem Fall niedriger sein als derjenige, der durch andere gültige Rechtstexte, insbesondere die Verfassungen der Mitgliedstaaten oder internationale Übereinkommen wie die Europäische Menschenrechtskonvention, garantiert wird. Die Charta kann also nur neue Grundrechte einführen, nicht den bereits bestehenden Grundrechteschutz verringern.
In the German-speaking world, the accusation that the prohibition of the death penalty is inadequate has been made in particular in Karl Albrecht Schachtschneider's application to the German Federal Constitutional Court. However, the Constitutional Court did not address this aspect in the Lisbon Decision.[3]
Der Vorwurf des unzureichenden Verbots einer Todesstrafe wurde im deutschsprachigen Raum vor allem in der Klageschrift von Karl Albrecht Schachtschneider vor dem deutschen Bundesverfassungsgericht vertreten. Im Lissabon-Urteil ging das Verfassungsgericht jedoch nicht auf diesen Aspekt ein.[4]

Excerpt from the following internet page: NZ, Nuremberg newspaper:

Auszug aus folgender Internetzseite: NZ, Nürnberger Zeitung:
The EU opens a back door to the Death Penalty
Die EU öffnet der Todesstrafe eine Hintertüre
State law expert warns against Lisbon Treaty: – 03.09.2009
Staatsrechtler warnt vor Lissabon-Vertrag: – 03.09.2009
NÜRNBERG – He has lodged constitutional complaints against the Maastricht Treaty, the introduction of the euro and the Lisbon Treaty, and has thus attracted a great deal of public attention in Germany: Professor Karl Albrecht Schachtschneider from Nuremberg. However, his warning that ratification of the Lisbon Treaty would allow the reintroduction of the death penalty in Europe in the event of wars is currently only attracting attention in Ireland. There, the second referendum on the Lisbon Treaty is scheduled for October. The NZ spoke with Prof. Schachtschneider.
NÜRNBERG – Er hat gegen den Vertrag von Maastricht, gegen die Einführung des Euro und gegen den Vertrag von Lissabon Verfassungsbeschwerden eingelegt und damit in Deutschland viel öffentliche Aufmerksamkeit erhalten: der Nürnberger Professor Karl Albrecht Schachtschneider. Mit seiner Warnung, dass mit Ratifizierung des Lissabon-Vertrags die Wiedereinführung der Todesstrafe in Europa im Fall von Kriegen möglich wäre, erregt er derzeit aber nur in Irland Aufsehen. Dort steht im Oktober das zweite Referendum zum Lissabon-Vertrag an. Die NZ sprach mit Prof. Schachtschneider.
NZ: Article 102 of the German Basic Law states: "The death penalty is abolished. What does the Lisbon Treaty say?
NZ: In Artikel 102 des deutschen Grundgesetzes steht: «Die Todesstrafe ist abgeschafft.» Was steht im Lissabon-Vertrag?
Schachtschneider: The Lisbon Treaty itself is not the only problem. What is problematic is the associated Charter of Fundamental Rights, which would become legally binding upon final ratification of the Treaty. In the explanations and negative definitions contained therein, the Charter explicitly allows for the reintroduction of the death penalty in the event of war or imminent threat of war. It also allows the killing of the human beings beings in order to quell an insurrection or revolt.
Schachtschneider: Der Lissabon-Vertrag selbst ist nicht das alleinige Problem. Problematisch ist die dazugehörige Grundrechtecharta, die mit endgültiger Ratifizierung des Vertrags rechtsverbindlich würde. Diese ermöglicht in den dort aufgenommenen Erläuterungen und deren Negativdefinitionen ausdrücklich die Wiedereinführung der Todesstrafe im Kriegsfall oder bei unmittelbarer Kriegsgefahr. Daneben erlaubt sie auch die Tötung von Menschen, um einen Aufstand oder einen Aufruhr niederzuschlagen.
NZ: What exactly is written at the relevant place in the Charter of Fundamental Rights?
NZ: Was genau steht an der entsprechenden Stelle der Grundrechtscharta?
Schachtschneider: I should start by saying that although Article 2 paragraph 2 deals with the condemnation of the death penalty and the prohibition of executions, it is not clear how this is to be achieved. However, there is now a declaration on this article in the Lisbon Treaty, which originates from the 1950 Convention on Human Rights (ECHR). It states that, inter alia, a killing is not considered a violation of this article if it is caused by the use of force necessary to defend someone against unlawful violence or to put down riot or insurrection lawfully. An accompanying protocol also states that a State may provide in its law for the death penalty for acts committed in time of war or of imminent threat of war. There is an explicit reference at one point to the fact that the explanations drawn up as guidance for the interpretation of the Charter are to be given due consideration by the courts of the EU and the Member States. There are two other places in the rules that support this.
Schachtschneider: Ich sollte vorausschicken, dass in Artikel 2 Absatz 2 zwar die Verurteilung der Todesstrafe und das Verbot der Hinrichtung geregelt sind. Allerdings gibt es nun eine in das Vertragswerk von Lissabon aufgenommene Erklärung zu diesem Artikel, die aus der Menschenrechts-konvention (EMRK) von 1950 stammt. Dort heisst es, dass eine Tötung unter anderem nicht als Verletzung dieses Artikels betrachtet wird, wenn sie durch eine Gewaltanwendung verursacht wird, die erforderlich ist, um jemanden gegen rechtswidrige Gewalt zu verteidigen oder einen Aufruhr oder Aufstand rechtmässig niederzuschlagen. In einem zugehörigen Protokoll steht zudem, dass ein Staat in seinem Recht die Todesstrafe für Taten vorsehen kann, die in Kriegszeiten oder bei unmittelbarer Kriegsgefahr begangen werden. An einer Stelle ist ausdrücklich davon die Rede, dass die Erläuterungen, die als Anleitung für die Auslegung der Charta verfasst wurden, von den Gerichten der EU und der Mitgliedsstaaten gebührend zu berücksichtigen sind. Es gibt noch zwei weitere Stellen in den Regelwerken, die das unterstützen.
NZ: This all sounds outrageous. Why has it not played a role in the public debate in Germany – is it too insignificant, because it is just pure theory?
NZ: Das alles klingt ungeheuerlich. Warum hat das in der öffentlichen Diskussion in Deutschland keine Rolle gespielt – ist es zu unbedeutsam, weil eben doch nur reine Theorie?
Schachtscheider: No, by no means. People think it is significant, but the governments have avoided anything to bring it into the public eye. This is a very precarious point, which is of course included in the commentary on the Lisbon Treaty. Reference is often made to the 13th Additional Protocol to the European Convention on Human Rights. This states that the death penalty should be abolished in all cases. Only: this additional protocol does not apply in all EU member states because four countries have not ratified it. Moreover, the very hidden referral technique of the Lisbon Treaty makes it clear that this additional protocol should not apply. On the whole, it must unfortunately be said that the critical passages are not inadvertently very hidden.
Schachtscheider: Nein, keineswegs. Man hält es für bedeutsam, aber die Regierungen haben alles vermieden, um das in die Öffentlichkeit zu bringen. Es handelt sich um einen ganz prekären Punkt, der natürlich in der Kommentierung des Lissabon-Vertrags enthalten ist. Gerne wird auf das 13. Zusatzprotokoll zur Europäischen Konvention zum Schutz der Menschenrechte verwiesen. Darin wird gesagt, dass die Todesstrafe in allen Fällen abgeschafft sein soll. Nur: Diese Zusatzerklärung gilt nicht in allen EU-Mitgliedsstaaten, weil sie vier Länder nicht ratifiziert haben. Ausserdem macht die sehr versteckte Verweisungstechnik des Vertrages von Lissabon deutlich, dass dieses Zusatzprotokoll nicht gelten soll. Man muss es insgesamt leider so sagen: Die kritischen Passagen sind nicht aus Versehen sehr versteckt.
NZ: What would a riot or uprising be – would it also include the May Day demonstrations in Berlin-Kreuzberg?
NZ: Was wäre denn ein Aufruhr oder Aufstand – würden da auch die Demonstrationen zum 1. Mai in Berlin-Kreuzberg darunterfallen?
Schachtschneider: The Monday demonstrations in Leipzig would have fallen into this category. In Berlin, Hamburg and Cologne, you can already see that there are conditions that are close to the border of unrest and that should be called riot. At the moment, fortunately, nobody would think of letting EU policemen shoot at rioters. But it is not entirely out of the question that over time social tensions will increase even further and conditions will become more turbulent. If things became even more critical, even civil war-like – which I hope they will not – such possibilities would come into play. After all, the Lisbon Treaty is designed in such a way that in the long term its authorisations will make it possible to transfer police responsibility largely into the hands of the EU.
Schachtschneider: Die Montagsdemonstrationen in Leipzig wären in diese Kategorie gefallen. In Berlin, Hamburg und Köln sieht man bereits jetzt, dass es Verhältnisse gibt, die hart an der Grenze von Unruhen sind und die man als Aufruhr bezeichnen müsste. Im Augenblick würde glücklicherweise niemand auf die Idee kommen, EU-Polizisten auf Randalierer schiessen zu lassen. Aber es ist ja nicht ganz auszuschliessen, dass im Laufe der Zeit die sozialen Spannungen noch weiter steigen und die Verhältnisse unruhiger werden. Wenn es noch krisenhafter wird, gar bürgerkriegsähnlich – was ich nicht hoffe –, kämen solche Möglichkeiten zum Tragen. Der Lissabon-Vertrag ist ja gerade so gefasst, dass seine Ermächtigungen es auf lange Sicht möglich machen, die polizeiliche Verantwortung weitgehend in die Hand der EU zu verlagern.
NZ: What conditions would have to be met for police officers to be allowed to shoot rioters?
NZ: Welche Voraussetzungen müssten erfüllt sein, damit Polizisten auf Randalierer schiessen dürften?
Schachtschneider: The regulations would have to be made by the EU, only then would European fundamental rights be relevant. German institutions would have to apply the European regulations.
Schachtschneider: Die Regelungen müssten von der EU erfolgen, nur dann sind die europäischen Grundrechte massgeblich. Deutsche Organe hätten die europäischen Regelung anzuwenden.
NZ: What about the death penalty for wars and threats of war?
NZ: Wie sieht es mit der Todesstrafe bei Kriegen und Kriegsgefahr aus?
Schachtschneider: This would also require an EU legal act. The Council of Ministers is authorised to adopt provisions on the execution of missions. Missions are wars. The so-called peace missions, the fight against terror are fine words for the right to war, for war missions. The implementation for such future missions initiated by the Union – the current Afghanistan mission, on the other hand, is initiated by the United Nations – is decided by the Council of Ministers. If the Bundeswehr is to be deployed, the Bundestag must give its approval. In the implementing regulations, everything that serves the success of military measures can be regulated.
Schachtschneider: Auch hierfür wäre die Voraussetzung ein Rechtsakt der EU. Der Ministerrat ist ermächtigt, Bestimmungen über die Durchführung von Missionen zu erlassen. Missionen sind Kriege. Die sogenannten Friedenseinsätze, der Kampf gegen den Terror sind schöne Formulierungen für das Recht zum Krieg, für Kriegseinsätze. Die Durchführung für solche Zukunfts-Einsätze, die von der Union initiiert sind – der momentane Afghanistan-Einsatz ist hingegen von den Vereinten Nationen initiiert – trifft der Rat der Minister. Wenn die Bundeswehr eingesetzt werden soll, muss der Bundestag zustimmen. In den Durchführungsbestimmungen ist alles regelbar, was dem Erfolg militärischer Massnahmen dient.
NZ: If the death penalty were to be introduced in war, against whom could it be imposed?
NZ: Wenn man die Todesstrafe im Krieg einführen würde, gegen wen könnte sie verhängt werden?
Schachtschneider: Against partisans, terrorists, perhaps also against soldiers who sabotage or fail to fulfil their duties.
Schachtschneider: Gegen Partisanen, Terroristen, vielleicht auch gegen Soldaten, die sabotieren oder ihre Pflichten nicht erfüllen.
NZ: Does Germany now have a possibility to take countermeasures?
NZ: Hat Deutschland jetzt noch eine Möglichkeit, gegenzusteuern?
Schachtschneider: That is very difficult, but not impossible. The legal problem is that the abolition of the death penalty is part of the Basic Law, but not a fundamental right. The death penalty does not only exist in dictatorships, but also in one of the world's leading democracies. I do not see any possibility of legal protection against making the death penalty possible. The Federal Constitutional Court did not address this point in my constitutional complaint against the Lisbon Treaty.
Schachtschneider: Das ist sehr schwierig, aber nicht unmöglich. Das rechtstechnische Problem ist, dass die Abschaffung der Todesstrafe zwar Teil des Grundgesetzes, aber kein Grundrecht ist. Die Todesstrafe gibt es nun einmal nicht nur in Diktaturen, sondern auch in einer der führenden Demokratien der Welt. Eine Rechtsschutzmöglichkeit gegen die Ermöglichung der Todesstrafe sehe ich nicht. Das Bundesverfassungsgericht ist in meiner Verfassungsbeschwerde gegen den Lissabon-Vertrag nicht auf diesen Punkt eingegangen.
NZ: But there are other ways?
NZ: Aber es gibt andere Wege?
Schachtschneider: It is a political question that would have to be decided politically. The Bundestag and Bundesrat could take the path of international law – and enter a so-called reservation. They would have to declare that the explanations on Article 2 of the Charter of Fundamental Rights have no effect for Germany.
Schachtschneider: Es ist eine politische Frage, die politisch entschieden werden müsste. Bundestag und Bundesrat könnten den völkerrechtlichen Weg beschreiten – und einen sogenannten Vorbehalt einbringen. Sie müssten erklären, dass die Erläuterungen zu Artikel 2 der Grundrechtecharta für Deutschland keine Wirkung entfalten.
NZ: But then the regulation would only be excluded in Germany, and the individual member states could follow suit country by country …
NZ: Dann würde die Regelung aber nur in Deutschland ausgeschlossen, und die einzelnen Mitgliedsländer könnten Land für Land nachziehen …
Schachtschneider: That would be conceivable. But it would be even better to amend the Lisbon Treaty. Germany could take the initiative.
Schachtschneider: So wäre es denkbar. Aber noch besser wäre es, den Vertrag von Lissabon zu ändern. Deutschland könnte dafür die Initiative übernehmen.

Questions: Stephanie Rupp

Fragen: Stephanie Rupp

Excerpt from the following web page: European Union/External Service:

Auszug aus folgender Internetzseite: Europäische Union/auswärtiger Dienst:
The European Union takes a clear and unequivocal position on the death penalty. The abolition of the death penalty is a central objective of EU human rights policy. And, of course, the abolition of the death penalty is a prerequisite for accession to the Union.
Die Europäische Union vertritt eine klare und eindeutige Position gegenüber der Todesstrafe. Die Abschaffung der Todesstrafe ist ein zentrales Ziel der Menschenrechtspolitik der EU. Und selbstverständlich ist die Abschaffung der Todesstrafe eine Voraussetzung für den Beitritt zur Union.
Indeed, the EU plays a leading role in the fight against the death penalty and is also the world's largest donor of funds for action in this field. This commitment is already reflected in the EU Guidelines on the Death Penalty, the very first Human Rights Guidelines adopted by the Council in 1998. The High Representative for Foreign Affairs and Security Policy and Vice-President of the European Commission, Catherine Ashton, has also stated that the abolition of the death penalty worldwide is her 'personal priority'.
Die EU spielt in der Tat eine führende Rolle bei der Bekämpfung der Todesstrafe und ist auch weltweit der grösste Geldgeber für Massnahmen in diesem Bereich. Dieses Engagement kommt bereits in den Leitlinien der EU zur Todesstrafe zum Ausdruck, den allerersten Menschenrechtsleitlinien, die der Rat 1998 erlassen hat. Die Hohe Vertreterin für die Aussen- und Sicherheitspolitik und Vizepräsidentin der Europäischen Kommission, Catherine Ashton, hat ebenfalls erklärt, dass die Abschaffung der Todesstrafe weltweit ihre ‹persönliche Priorität› sei.
The death penalty is cruel and inhuman and has been shown to be an inadequate deterrent to crime. The European Union considers that the abolition of the death penalty contributes to the enhancement of human dignity and the progressive development of human rights.
Die Todesstrafe ist grausam und unmenschlich und ist als Abschreckung gegen Verbrechen erwiesenermassen ungeeignet. Die Europäische Union ist der Auffassung, dass die Abschaffung der Todesstrafe zur Förderung der menschlichen Würde und zur fortschreitenden Entwicklung der Menschenrechte beiträgt.
As a first step towards abolition, the EU accepts a moratorium where appropriate. The adoption of a UN General Assembly resolution on this issue in 2007 was a major breakthrough in the fight against the death penalty. The growing support for subsequent resolutions in 2008 and 2010 confirmed the global trend against the death penalty.
Als einen ersten Schritt in Richtung Abschaffung akzeptiert die EU gegebenenfalls ein Moratorium. Die Verabschiedung einer Resolution der UN-Generalversammlung im Jahr 2007 zu diesem Thema war ein grosser Durchbruch im Kampf gegen die Todesstrafe. Die wachsende Unterstützung nachfolgender Resolutionen in den Jahren 2008 und 2010 bestätigte den weltweiten Trend gegen die Todesstrafe.
The EU calls on countries where the death penalty is still used to progressively reduce it. It insists that the death penalty should only be used in accordance with international minimum standards.
Die EU fordert Länder, in denen die Todesstrafe noch verhängt wird, auf, diese schrittweise einzuschränken. Sie besteht darauf, dass die Todesstrafe nur im Einklang mit den internationalen Mindestnormen angewandt wird.
The EU intervenes both in individual cases and at the general political level when a country's policy on the death penalty changes. In 2009 alone, the EU issued statements on 30 individual cases and carried out more than 30 other actions on persons facing execution.
Die EU greift sowohl in Einzelfällen als auch auf allgemeiner politischer Ebene ein, wenn sich die Politik eines Landes zur Todesstrafe verändert. Allein 2009 veröffentlichte die EU Stellungnahmen zu 30 Einzelfällen und führte mehr als 30 weitere Aktionen für Personen durch, denen die Hinrichtung drohte.
The EU also provides funding to non-governmental organisations working against the death penalty. Projects can range from monitoring the use of the death penalty to prisoner assistance, support for constitutional reform, training, advocacy and awareness raising campaigns.[5]
Die EU stellt auch Nichtregierungsorganisationen Mittel für den Einsatz gegen die Todesstrafe zur Verfügung. Die Projekte können etwa die Überwachung des Einsatzes der Todesstrafe bis hin zu Gefangenenhilfe, Unterstützung von Verfassungsreformen, Schulung, Fürsprache und Sensibilisierungskampagnen betreffen.

Brussels, 10th April 2014

Brüssel, 10. April 2014

Excerpt from the following Internet page: Wikipedia/Subsidiarity:

Auszug aus folgender Internetzseite: Wikipedia/Subsidiarität:

Allegation of Disregard for the Principle of Subsidiarity in European Legal Practice

Vorwurf der Missachtung des Subsidiaritätsprinzips in der europäischen Rechtspraxis

The German expert in constitutional law, Rupert Scholz, accused the European Union, especially its Commission, using the catchword expertocracy, of increasingly disempowering the national parliaments of the EU states by disregarding the principle of subsidiarity. In order to solve the problem, he proposed to reorganise the right to vote in the European Parliament according to the principle of one man one vote, thereby strengthening its democratic legitimacy, and to give it primacy over the European Commission, which still has the right of initiative in the European Union's legislature. The Commissioners should also be deprived of their alleged inclination to 'extend their powers' by the fact that they will in future be elected by the national parliaments.

Der deutsche Staatsrechtler Rupert Scholz warf der Europäischen Union, vor allem ihrer Kommission, unter Verwendung des Schlagworts Expertokratie vor, die nationalen Parlamente der EU-Staaten durch Missachtung des Subsidiaritätsprinzips zunehmend zu entmachten. Zur Lösung des Problems schlägt er vor, das Wahlrecht zum Europäischen Parlament nach dem Prinzip One man one vote umzugestalten und dadurch seine demokratische Legitimität zu stärken sowie ihm gegenüber der Europäischen Kommission, die bislang noch das Initiativrecht in der Legislative der Europäischen Union innehat, das Gesetzgebungsprimat zu verleihen. Ferner solle den Mitgliedern der Kommission die ihnen unterstellte Neigung zur ‹Kompetenz-ausweitung› auch dadurch genommen werden, dass ihre Wahl künftig durch die nationalen Parlamente erfolgt.

Ptaah:

Ptaah:
10. The EU is undoubtedly a vicious dictatorship and is also to be called such. 10. Die EU ist zweifellos eine bösartige Diktatur und ist auch als solche zu nennen.
11. It hypocritically calls itself a 'peace union', but it is in no way a 'peace union', because, to the contrary, it causes a great deal of disharmony and discord among the human beings who belong to the rational and reasonable EU states. 11. Sie bezeichnet sich scheinheilig als ‹Friedensunion›, wobei sie dies jedoch in keiner Weise ist, denn gegenteilig löst sie unter den verstandesmässig und vernünftig denkenden EU-Staaten angehörenden Menschen in sehr hohem Mass Disharmonie und Unfrieden aus.
12. The machinations of the EU dictatorship are in the highest form hostile to democracy and peace, underhanded, dishonest, mendacious and only aimed at power for those who hold the sceptre in the dictatorship. 12. Die Machenschaften der EU-Diktatur sind in höchster Form demokratie- und friedensfeindlich, hinterhältig, verlogen und nur auf Macht für jene ausgerichtet, welche in der Diktatur das Zepter führen.
13. This fact is not only not recognised by all EU fanatics of all EU states and thus also by Switzerland, but also not by many EU parliamentarians who, due to their blindness to the EU dictatorship, do not even realise that they are serving a dictatorship juggernaut. 13. Diese Tatsache wird nicht nur von allen EU-Fanatikern aller EU-Staaten und so auch von der Schweiz nicht erkannt, sondern auch von vielen EU-Parlamentariern nicht, die infolge ihrer EU-Diktatur-Blindheit nicht einmal wahrnehmen, dass sie einem Diktatur-Moloch dienen.
14. This is also proven by the fact that many of the parliamentarians blindly trust and affirmatively acknowledge the voting proposals presented to them without studying them and without knowing their real content. 14. Das beweist auch die Tatsache, dass viele der Parlamentarier ihnen vorgelegten Abstimmungsvorlagen blind vertrauen und sie bejahend anerkennen, ohne sie zu studieren und ohne deren wirklichen Inhalt zu kennen.
15. And how this is exploited by the highest and most senior dictatorship officials is also shown in relation to the reintroduction of the death penalty, the vote on which was so tricky and confusing that it is simply incomprehensible to the honest and reasonable human beings. 15. Und wie dies von den obersten und oberen Diktatur-Verantwortlichen ausgenutzt wird, erweist sich auch in bezug auf die Wiedereinführung der Todesstrafe, bei deren Abstimmung derartig trickreich und verwirrend vorgegangen wurde, dass es für den ehrlichen und vernünftigen Menschen einfach unfassbar ist.
16. In fact, it shows not only the hypocrisy of EU dictatorship parliamentarians, but also their cowardly fear, as well as their greed for power and their unscrupulous deviousness. 16. Tatsächlich zeigt sich dabei nicht nur die Scheinheiligkeit der EU-Diktatur-Parlamentarier, sondern auch ihre feige Angst, wie auch ihre Gier nach Macht und ihre gewissenlose Verschlagenheit.
17. The background to the reintroduction of the death penalty in relation to riots, demonstrations and unrest etc. is fundamentally based on the fact that EU dictators have used the death penalty as a precautionary measure to protect them from such popular movements through murderous military intervention and action. 17. Der Hintergrund der wiedereingeführten Todesstrafe in bezug auf Aufstände, Demonstrationen und Unruhen usw. fundiert grundsätzlich darin, dass die EU-Diktatoren mit der Todesstrafe vorgebaut haben, damit sie vor solchen Volksbewegungen durch mörderisch-militärische Eingriffe und Massnahmen geschützt werden.
18. The EU is an absolutely undemocratic and criminal multi-state dictatorship organisation, which is directed and led solely by power-hungry people. 18. Die EU ist eine absolut undemokratische und einzig auf totale Macht ausgerichtete und kriminelle Mehr-staaten-Diktatur-Organisation, die einzig von Machtgierigen dirigiert und geführt wird.
19. And with the reintroduction of the death penalty, the term 'criminal' is no longer applicable, because the EU has indeed become a criminal organisation by permitting the legal killing of human beings under EU law. 19. Und durch die Wiedereinführung der Todesstrafe fällt gar der Begriff ‹Kriminell› dahin, denn wahrheitlich ist durch das Erlauben von EU-rechtlichem Töten von Menschen die EU zu einer Verbrecherorganisation geworden.
20. All laws, rules and regulations etc., according to which the European dictatorial 'parliament' is elected, do not correspond in any way to any basic democratic requirements, but only to a bare dictatorship, which is only able to keep itself in power by threats, military force and the death penalty etc. 20. Alle Gesetze, Regeln und Verordnungen usw., gemäss denen das europa-diktatorische ‹Parlament› gewählt wird, entsprechen in keiner Art und Weise irgendwelchen demokratischen Grundanforderungen, sondern eben einzig einer blanken Diktatur, die sich nur mit Drohungen, militärischer Gewalt und mit der Todesstrafe usw. an der Macht zu halten vermag.
21. And as far as the right to a say in the dictatorship is concerned, the dictators in chief also hold the reins of power, so they determine whose voice is more or less important for which EU states. 21. Und in bezug auf das Mitspracherecht in der Diktatur behalten auch die Oberdiktatoren die Zügel in der Hand, folglich sie bestimmen, wessen Stimme welcher EU-Staaten mehr oder weniger gewichtig ist.
22. However, a true democracy requires that each vote counts for the same amount of money, which is not the case in the EU dictatorship, because the votes of citizens of different countries, such as Luxembourg, Belgium or Malta, count for more than those of Germany, England, France and Italy, etc. 22. Eine wahre Demokratie fordert jedoch, dass jede Stimme gleichviel zählt, was jedoch in der EU-Diktatur nicht der Fall ist, denn die Stimmen der Bürger verschiedener Länder, wie z.B. von Luxemburg, Belgien oder Malta, zählen mehr als diejenigen von Deutschland, England, Frankreich und Italien usw.
23. This means that there is no European sovereign, but only the suzerain of the EU dictatorship itself, which therefore exercises supreme and superior power over the whole dictatorship union. 23. Das bedeutet, dass es keinen europäischen Souverän gibt, sondern nur den Suzerän der EU-Diktatur selbst, die also die Ober- und Überherrschaft über die ganze Diktatur-Union ausübt.
24. Every organ of the EU dictatorship places itself above the will of every member people, every citizen and every government of every EU Member State. 24. Jedes Organ der EU-Diktatur stellt sich über den Willen jedes Mitgliedvolkes, jedes Bürgers sowie über jede Regierung jedes EU-Mitgliedstaates.
25. The EU dictatorship is nothing more and nothing less than a failed project of megalomaniacs, and moreover this Union is not only undemocratic but also criminal and criminal, as I said. 25. Die EU-Diktatur ist nicht mehr und nicht weniger als nur ein misslungenes Projekt Grössenwahnsinniger, und zudem ist diese Union nicht nur undemokratisch, sondern auch kriminell und verbrecherisch, wie ich schon sagte.
26. The Constitutional Treaty enshrines a rule of the EU dictatorship over the sovereign, but this is democratically impossible, and consequently democracy has been crushed and driven into the servitude of the EU dictatorship. 26. Der Verfassungsvertrag schreibt eine Herrschaft der EU-Diktatur über den Souverän fest, was aber demokratisch gesehen unmöglich ist, folglich die Demokratie niedergedrückt und in die Knechtschaft der EU-Diktatur getrieben wurde.
27. However, those who speak and defend these truths are harassed by the stupid and irresponsible EU dictatorship fanatics and defamed, discriminated against and notorious as 'enemies of peace', 'nationalists' and as 'enemies of Europe' and 'enemies of democracy'. 27. Wer jedoch diese Wahrheiten ausspricht und vertritt, wird von den dummen und verantwortungslosen EU-Diktatur-Fanatikern drangsaliert und als ‹Friedensfeinde›, ‹Nationalisten› und als ‹Europa-Feinde› und ‹Demokratie-Feinde› diffamiert, diskriminiert und verschrien.
28. But it has long since become clear that it is the Europe fanatics or EU dictatorship fanatics who, in their stupidity and irrationality, are the real enemies of democracy and freedom, who, moreover, betray their own country and homeland and want to sell them to the EU dictatorship for pathologically stupid, contemptible and irresponsible delusions, and even give them away as gifts. 28. Doch schon längstens hat sich herausgestellt, dass die Europa-Fanatiker resp. EU-Diktatur-Fanatiker es sind, die in ihrem Unverstand und in ihrer Unvernunft die wirklichen Feinde der Demokratie und Freiheit sind, die zudem ihr eigenes Land und ihre Heimat verraten und sie für krankhaft dumme, verachtenswerte und verantwortungslose Wahnideen an die EU-Diktatur verkaufen und gar verschenken wollen.

Billy:

Billy:
You have got into the habit of talking about the EU only as an EU dictatorship. Du hast es dir angewöhnt, von der EU nur noch als EU-Diktatur zu sprechen.

Ptaah:

Ptaah:
29. It is a dictatorship, and it must also be called that. 29. Es handelt sich um eine Diktatur, und diese muss auch so genannt werden.

Billy:

Billy:
In addition to all that you have said, I can only advise that the human beings should not let the Europe fanatics chase them down the foxhole, especially not all those Swiss people who cannot think beyond their nose when it comes to EU crime and EU flirting. "Swiss people, do not let yourselves be taken in by the EU dictatorship, as many other states have done and would like to be freed from the EU juggernaut when their rulers and the EU fanatics allow it". But in relation to the death penalty, I found the following very interesting article on the internet, written by FIGU passive member Achim Wolf from Germany and, as far as I know, also published by FIGU, but in the context of the EU death penalty is certainly worth republishing: Zu all dem, was du gesagt hast, kann ich nur raten, dass sich die Menschen von den Europa-Fanatikern nicht ins Bockshorn jagen lassen sollen, insbesondere alle jene Schweizerinnen und Schweizer nicht, die in Sachen EU-Kriminalität und EU-Liebäugelei nicht über ihre Nasenspitze hinauszudenken vermögen. «Schweizerinnen und Schweizer, lasst euch von der EU-Diktatur nicht übertölpeln, wie das viele andere Staaten getan haben und gerne vom EU-Moloch wieder frei würden, wenn ihre Regierenden und die EU-Fanatiker es zuliessen.» Aber in bezug auf die Todesstrafe habe ich im Internetz noch folgenden sehr interessanten Artikel gefunden, der vom FIGU-Passiv-Mitglied Achim Wolf aus Deutschland geschrieben und meines Wissens auch von der FIGU veröffentlicht wurde, jedoch im Zusammenhang mit der EU-Todesstrafe sicher des Wertes ist, nochmals veröffentlicht zu werden:

Death penalty: The suffering of the executioners and why the death penalty is murderous

Todesstrafe: Das Leiden der Henker und warum die Todesstrafe mörderisch ist

On 31.10.2006, a German-language TV station broadcast an American documentary about the execution of the death penalty in the USA. In this documentary, several prison directors, executioners and pastors were interviewed in a neutral, non-judgmental way, who do their 'job' in US prisons where the death penalty is carried out. It was shown that and in what way all those involved suffered from the psychological consequences of the executions. Among the executioners, who had to kill the prisoners by injecting poison, all of them suffered from more or less strong remorse and wondered whether they were doing the correct thing by doing their 'job'. One of the professional executioners justified himself with the argument that he was only executing the laws that were decided by the state. And since according to the Bible, especially the Old Testament, all human decisions are determined and controlled by 'God', he was convinced that he was only the executive instrument of this divine will. This God's will requires the human beings to put the Old Testament's demand "an eye for an eye, a tooth for a tooth" into practice to the letter.

Am 31.10.2006 brachte ein deutschsprachiger TV-Sender eine amerikanische Dokumentation über die Vollstreckung der Todesstrafe in den USA. Darin wurden in neutraler, nicht wertender Weise mehrere Gefängnisdirektoren, Henker und Pastoren interviewt, die ihren ‹Job› in US-amerikanischen Gefängnissen ausüben, in denen die Todesstrafe vollstreckt wird. Es wurde gezeigt, dass und in welcher Weise alle Beteiligten unter den psychischen Folgen der Hinrichtungen zu leiden hatten. Unter den Henkern, die die Gefangenen durch Giftinjektionen töten mussten, litten alle unter mehr oder weniger starken Gewissensbissen und fragten sich, ob sie mit der Ausübung ihrer ‹Arbeit› das Richtige taten. Einer der Berufshenker rechtfertigte sich mit dem Argument, dass er nur die Gesetze ausführe, die vom Staat beschlossen wurden. Und da laut der Bibel, ins-besondere dem Alten Testament, alle menschlichen Entscheidungen von ‹Gott› bestimmt und gesteuert würden, sei er nach seiner Überzeugung nur das ausführende Werkzeug dieses göttlichen Willens. Dieser Gotteswille verlange von den Menschen, die alttestamentarische Forderung «Auge um Auge, Zahn um Zahn» buchstabengetreu in die Tat umzusetzen.
The fundamental point about the death penalty is that no human being and no society is entitled to send other human beings to their death on the basis of any rules, regulations or laws. It does not matter whether the human beings murder someone of their own accord and for personal reasons, or whether they act on the orders of a court, a state authority, a president, the military, a dictator, a king or other human powers, or whether they carry out or allow their gruesome craft to be carried out in the name of imaginary figures such as God, devil and demons etc.
Grundlegend ist zur Todesstrafe zu sagen, dass es keinem Menschen und keiner Gesellschaft zusteht, andere Menschen aufgrund irgendwelcher Regelungen, Verordnungen oder Gesetze in den Tod zu schicken. Dabei spielt es keine Rolle, ob ein Mensch aus eigenem Antrieb und aus persönlichen Motiven jemanden ermordet oder ob er auf Befehl eines Gerichtes, eines Staatsorganes, eines Präsidenten, des Militärs, eines Diktators, eines Königs oder anderer menschlicher Mächte handelt, oder ob er sein grausiges Handwerk im Namen imaginärer Figuren wie Gott, Teufel und Dämonen usw. verrichtet resp. verrichten lässt.
A fundamental commandment of creation clearly states that the human being should not kill in degeneration (see the book 'Dekalog/Dodekalog', published by FIGU's Wassermannzeit-Verlag). Killing a human being is only permissible as a last resort in pure self-defence, in order to protect one's own life or the life of another human being from a deadly attack. In each individual case, it is dependent on the situation whether the human beings defending or being attacked can use other means to defend themselves against the attacker without having to kill him. Depending on the circumstances, the danger can perhaps be averted simply by using good words to appease the attacker, if the attacker is a single human being. If the mind and reason of the attacker are still responsive, the stirring storm of his thoughts, emotions and feelings may be smoothed to the point where he abandons his deadly intention. If he does not respond to this and if he also cannot be put out of action by external force to such an extent that he has to let go of his intention, then as a last resort killing in pure self-defence is allowed.
Ein grundlegendes Gebot der Schöpfung besagt eindeutig, dass der Mensch nicht in Ausartung töten soll (siehe Buch ‹Dekalog/Dodekalog›, erschienen im Wassermannzeit-Verlag der FIGU). Das Töten eines Menschen ist als letztes Mittel nur in reiner Notwehr zulässig, um das eigene Leben oder das Leben eines anderen Menschen vor einem tödlichen Angriff zu schützen. Dabei ist es im einzelnen Fall von der jeweiligen Situation abhängig, ob der verteidigende oder angegriffene Mensch im Augenblick der Bedrohung noch andere Mittel zur Abwehr des Angreifers anwenden kann, ohne ihn töten zu müssen. Je nach den Umständen kann die Gefahr vielleicht schon dadurch abgewendet werden, dass durch gute Worte besänftigend auf den Angreifer eingewirkt wird, wenn es sich bei diesem um einen einzelnen Menschen handelt. Wenn Verstand und Vernunft des Angreifers noch ansprechbar sind, kann womöglich der aufwühlende Sturm seiner Gedanken, Emotionen und Gefühle noch soweit geglättet werden, dass er von seinem todbringenden Vorhaben ablässt. Spricht er darauf nicht an und kann er auch durch äussere Gewalt nicht soweit ausser Gefecht gesetzt werden, dass er von seiner Absicht ablassen muss, so ist als letztes Mittel das Töten in reiner Notwehr erlaubt.

Every living being is an extremely precious good of creation, which has created all life through its pure, neutral energy and keeps it alive through the cosmic-electrical life energy. As a self-evolving creature of universal consciousness, the human beings have a special position in the universe. As OMEDAM ('Law and Fulfiller') he has the responsible task of evolving his consciousness and spirit and thus contributing to the evolution of creation, into which he will one day enter after a long period of development. As the most highly developed life-form in the universe, it is incumbent upon him to carefully and fairly preserve, promote and protect all human, faunal and floral life. Nevertheless, in often religiously motivated delusions of grandeur, the human being self-importantly disregards the wise commandments of creation and, contrary to nature, determines the life and death of fallible human beings. This contemptuous attitude towards life and human beings also bears witness to the primitive, vindictive way of thinking of the human beings who approve of the death penalty and carry it out if necessary. Such people thus prove whose 'spirit child' and what kind of human beings they are, namely irresponsible and in the deepest depths of their being cowardly and incapable of life, which do not yet do justice to the true meaning of the term 'human being' in any way. The imposition and execution of the death penalty and its mere advocacy are inhumane. If the human beings have killed or murdered one or many lives in a moment of passion, in a blood frenzy, as a result of psychological or consciousness damage, or with a planned and cold intention, not one iota of what has happened can be reversed by executing the perpetrator for punishment and forcibly transporting him to the next world. On the contrary – new injustice is added to the crime that has already taken place, which is in no way inferior to destructive murder. Killing in the penal system, legitimised by human laws and regulations, is in fact nothing more than the hateful, cowardly and bloodthirsty act of cold vengeance, whereby the advocates, supporters and executors of the death penalty degrade themselves into despicable creatures.

Jedes Lebewesen ist ein äusserst kostbares Gut der Schöpfung, die durch ihre reingeistige, neutrale Energie alles Leben erschaffen hat und durch die kosmisch-elektrische Lebensenergie am Leben erhält. Der Mensch hat als selbstevolutionierendes Geschöpf des Universalbewusstseins eine besondere Stellung im Universum. Als OMEDAM (‹Gesetz und Erfüller›) obliegt ihm die verantwortungsvolle Aufgabe, sein Bewusstsein und seinen Geist zu evolutionieren und damit zur Evolution der Schöpfung beizutragen, in die er nach langer Entwicklungszeit einmal eingehen wird. Als höchstentwickelte Lebensform im Universum obliegt ihm die Aufgabe, alles menschliche, faunaische und florische Leben sorgsam und gerecht zu bewahren, zu fördern und zu schützen. Dennoch setzt sich der Mensch in oft religiös motiviertem Grössenwahn selbstherrlich über die weisen Gebote der Schöpfung hinweg und bestimmt naturwidrig über Leben und Tod fehlbarer Menschen. Diese lebens- und menschenverachtende Gesinnung zeugt auch von der primitiven, rachsüchtigen Denkweise von Menschen, die die Todesstrafe gutheissen und gegebenenfalls ausführen. Solche Menschen beweisen damit, wessen ‹Geistes Kind› und welche Art von Mensch sie sind, nämlich verantwortungslose und im tiefen Grunde ihres Wesens feige und lebensunfähige Kreaturen, die der wahren Bedeutung der Bezeichnung ‹Mensch› noch in keiner Weise gerecht werden. Die Verhängung und Vollstreckung der Todesstrafe sowie ihre blosse Befürwortung sind menschenunwürdig. Hat ein Mensch im Affekt, in einem Blutrausch, infolge eines Psyche- oder Bewusstseinsschadens oder in planender und kalter Absicht ein oder viele Leben getötet resp. gemordet, kann dadurch, dass der Täter zur Strafe hingerichtet und gewaltsam ins Jenseits befördert wird, am Geschehenen kein Jota mehr rückgängig gemacht werden. Im Gegenteil – dem bereits geschehenen Verbrechen wird neues Unrecht hinzugefügt, das dem zerstörerischen Mord in keiner Weise nachsteht. Durch menschliche Gesetze und Bestimmungen legitimiertes Töten im Strafvollzug ist in Tat und Wahrheit nichts weiter als das hassvolle, feige und nach blutiger Vergeltung schreiende Ausleben kalter Rachelust, wodurch sich die Befürworter, Unterstützer und Ausführenden der Todesstrafe zu verachtenswerten Kreaturen erniedrigen.
Ever since religions and religious sects have existed, their founders, guardians, advocates, bonzes, followers and believers (as well as many so-called secular powers) have justified their actions with the alleged will of an imaginary creator god. This all-dominant God is said to be filled with infinite love and care for his weak creatures – but he absurdly allows his earthly 'representatives' to immediately resort to draconian punishments, terror, murder and bloody retribution if one of his 'beloved flocks' dares to question the illogical and inhuman commandments and dogmas which are supposedly created by him, or even to doubt his existence. In the past, the human beings were spied upon, persecuted, terrorised and possibly inflicted with cruel punishments by religionists, sect gurus and their henchmen, when they doubted such an irascible, unjust and punishing God. The fact that a creator God who cries out for revenge and punishment, who acts illogically and feels perverse never existed and never can exist, is obvious to every healthy thinking human being who is at least rudimentarily capable of the powers of his intellect, his reason and his consciousness. Such a God was and is only the reflection of pathologically degenerated human thinking, which projects all evil into a divine fantasy figure in order to frighten the human beings, whereby they can be misled and exploited in every way.
Seit es Religionen und religiöse Sekten gibt, rechtfertigen ihre Gründer, Bewahrer, Verfechter, Bonzen, Anhänger und Gläubigen (ebenso wie viele sogenannte weltliche Mächte) ihr Handeln mit dem angeblichen Willen eines imaginären Schöpfergottes. Von diesem alles beherrschenden Gott wird behauptet, dass er von unendlicher Liebe und Fürsorge für seine schwachen Geschöpfe erfüllt sei – aber er lässt widersinnigerweise zu, dass seine irdischen ‹Vertreter› sofort zu drakonischen Strafen, zu Terror, Mord und blutiger Vergeltung greifen, wenn eines seiner ‹geliebten Schäfchen› wagt, die unlogischen und menschenverachtenden Gebote und Dogmen zu hinterfragen, die angeblich durch ihn geschaffen wurden, oder wenn es gar seine Existenz anzweifelt. Zu früheren Zeiten wurden die Menschen von Religionisten, Sektengurus und deren Schergen bespitzelt, verfolgt, terrorisiert und womöglich mit grausamen Strafen belegt, wenn sie an einem derart jähzornigen, ungerechten und strafenden Gott zweifelten. Dass es einen nach Rache und Strafe schreienden, unlogisch handelnden und abartig fühlenden Schöpfergott nie gegeben hat und niemals geben kann, erschliesst sich jedem gesund denkenden Menschen, der der Kräfte seines Verstandes, seiner Vernunft und seines Bewusstseins zumindest ansatzweise mächtig ist. Ein solcher Gott war und ist nur das Spiegelbild krankhaft ausgearteten menschlichen Denkens, das alles Böse in eine göttliche Phantasiefigur hineinprojiziert, um die Menschen in Angst und Schrecken zu versetzen, wodurch sie in die Irre geführt und in jeder Hinsicht ausgebeutet werden können.

It is not given to any human beings to present themselves as a will-less instrument in the name of an avenging creator god – also not to executioners who murder on behalf of human justice and thereby trample their personal responsibility underfoot and hide their conscience behind a non-existent divine power to which they self-denyingly sacrifice themselves. Executioners allow themselves to be dishonourably abused for the evil purposes of political and religious powers to whom the life of a human being means nothing and who – as always – talk about charity, peace, freedom, humanity, forgiveness and justice, but in reality practice the exact opposite, namely primitive revenge, inhuman persecution and punishment, torture, rape, murder and manslaughter.

Keinem Menschen ist es gegeben, sich als willenloses Werkzeug im Namen eines rächenden Schöpfergottes hinzustellen – auch nicht Henkern, die im Auftrag menschlicher Justiz morden und dadurch ihre Eigenverantwortung mit Füssen treten und ihr Gewissen hinter einer nichtexistenten göttlichen Macht verstecken, der sie sich selbstverleugnerisch opfern. Henker lassen sich in ehrloser Weise für die bösen Zwecke politischer und religiöser Mächte missbrauchen, denen das Leben eines Menschen nichts gilt und die – wie seit eh und je – zwar von Nächstenliebe, Frieden, Freiheit, Menschlichkeit, Vergebung und Gerechtigkeit reden, in Wahrheit aber das genaue Gegenteil praktizieren, nämlich primitive Rache, unmenschliche Verfolgungen und Bestrafungen, Folter, Vergewaltigungen, Mord und Totschlag.
About 2,000 years ago, the prophet Jmmanuel said: "By their fruits you shall know them! The fruits of religions and politics look tasty and juicy, but in their interior they harbour only rot, stench, betrayal, decay and death, as has been and is proven by millions of tortures, assassinations, executions, burning of witches, etc. especially by the 'Holy Inquisition' of the Roman Catholic Church and all other Christian religions and sects since the beginning of their existence.
Vor rund 2000 Jahren sagte der Prophet Jmmanuel: «An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen!» Die Früchte der Religionen und der Politik sehen wohlschmeckend und saftig aus, in ihrem Inneren beherbergen sie aber nur Fäulnis, Gestank, Verrat, Verwesung und Tod, wie durch millionenfache Folterungen, Meuchelmorde, Hinrichtungen, Hexenverbrennungen usw. im besonderen durch die ‹heilige Inquisition› der römisch-katholischen Kirche und aller anderen christlichen Religionen und Sekten seit Beginn ihres Entstehens bewiesen wurde und wird.
Proponents, supporters and practitioners of the death penalty, whether of their own free will or in the name of a state, the authorities or a god, religion or sect, are guilty of a crime against the laws of nature and must henceforth live with the inevitable consequences of their actions. The human beings are a part of the universe in which everything is connected and interwoven through the Spirit and love of creation. Thus he cuts into his own flesh, as it were, when he kills other human beings in violation of the law and order of creation. In the case of the hangmen and their henchmen, it is lifelong remorse that keeps the human beings from resting. In their consciousness or subconscious they know that they are or have been committing injustice and that it is not their right to criminally destroy the life of another human beings created by Creation.
Befürworter, Unterstützer und Ausübende der Todesstrafe, ob aus eigenem Willen oder im Namen eines Staates, der Obrigkeit oder eines Gottes, einer Religion oder Sekte, machen sich eines Verbrechens gegen die Naturgesetze schuldig und müssen fortan mit den unausbleiblichen Folgen ihres Tuns leben. Der Mensch ist ein Teil des Universums, in dem durch den Geist und die Liebe der Schöpfung alles miteinander verbunden und verwoben ist. Somit schneidet er sich gleichsam ins eigene Fleisch, wenn er andere Menschen schöpfungsgesetz- und schöpfungsgebotswidrig tötet. Im Falle der Henker und ihrer Handlanger sind es lebenslange Gewissensbisse, die diese Menschen nicht mehr zur Ruhe kommen lassen. Im Bewusstsein oder Unterbewusstsein wissen sie, dass sie Unrecht begehen oder begangen haben und dass es ihnen nicht zusteht, das von der Schöpfung erschaffene Leben eines anderen Menschen strafvollziehend zu vernichten.
Every human being should be able to live his life to the fulfilment of evolution until his natural end, because the meaning of his existence rests in the incessant, conscious and spiritual evolution through countless rebirths. If, however, the human beings are taken away from life by force and without acute need, all possibilities of their personal evolution in the present life are taken away from them by evil violence. He therefore has no more chance in life to recognise, process and correct his mistakes. With the extinction of the present life the fallible human beings is 'out of sight and out of mind', but his thinking, emotions, feeling, speaking, working and acting etc. remain as information in the subtle memory levels. Since the human beings are no longer able to rethink and neutralise their mistakes as a result of their murder, the new personality connected with their spirit-form must work through this with greater effort in the following life, in order to be able to process and dissolve everything at some point. The next personality, the new material consciousness, is completely new and unencumbered after the next reincarnation of the spirit-form, but is impulsively hit by unprocessed things from the previous personality. The new personality must then consciously or unconsciously cope with the processing and neutralisation of the impulses that hit it. Human evolution thus continues after death and cannot be stopped by death either, because the spirit is immaterial and imperishable.
Jeder Mensch soll sein Leben zur Erfüllung der Evolution bis zu seinem natürlichen Ende leben können, denn der Sinn seines Daseins ruht in der unaufhörlichen, bewusstseinsmässigen und geistigen Evolution über unzählige Wiedergeburten hinweg. Wird einem Menschen das Leben jedoch gewaltsam und ohne akute Not entrissen, so werden ihm durch böse Gewalt alle Möglichkeiten seiner persönlichen Evolution im gegenwärtigen Leben genommen. Er hat also im Leben keine Chance mehr, seine Fehler zu erkennen, zu verarbeiten und zu beheben. Mit dem Auslöschen des gegenwärtigen Lebens ist der fehlbare Mensch zwar ‹aus den Augen und aus dem Sinn›, aber sein Denken, seine Emotionen, sein Fühlen, Sprechen, Wirken und Handeln usw. bleiben als Information in den feinstofflichen Speicherebenen erhalten. Da der fehlbare Mensch infolge seiner Ermordung seine Fehler nicht mehr überdenken und neutralisieren kann, muss die neue mit seiner Geistform verbundene Persönlichkeit dies im folgenden Leben unter grösseren Mühen aufarbeiten, um irgendwann alles verarbeiten und auflösen zu können. Die nächste Persönlichkeit, das neue materielle Bewusstsein, ist nach der nächsten Reinkarnation der Geistform zwar völlig neu und unbelastet, wird aber impulsmässig durch noch unverarbeitete Dinge der vorhergehenden Persönlichkeit getroffen. Mit der Aufarbeitung und Neutralisierung der sie treffenden Impulse muss die neue Persönlichkeit dann bewusst oder unbewusst fertig werden. Die menschliche Evolution geht also nach dem Sterben weiter und kann auch durch den Tod nicht aufgehalten werden, weil der Geist immateriell und unvergänglich ist.

The death penalty cannot therefore be a measure of wrongdoing against human beings, but the punishment must consist in isolating the delinquents from the rest of humanity for the rest of their lives. They can be taken to suitable places where they can make a living by their own efforts, physically unharmed, and rethink their mistakes. A human being who is aware of the fact of the rebirth of the human being's spirit-form can no longer see any sense in the death penalty. He has learnt that the human beings cannot evade their self-responsibility under any circumstances, and he is aware that suicide cannot be the solution to any problems. The human beings can and must overcome all difficulties and challenges on their path through life from within themselves, through the power of their intellect, reason and consciousness. A cowardly escape from life temporarily postpones his problems, but he cannot solve or neutralise them. The following personality of his incarnation line has to process the impulses that hit it in order to neutralize the unprocessed things.

Die Todesstrafe kann also keine Massnahmeerfüllung an fehlbaren Menschen sein, sondern die Strafe muss darin bestehen, die Delinquenten für den Rest ihres Lebens von der übrigen Menschheit zu isolieren. Sie können an geeignete Orte gebracht werden, wo sie körperlich unversehrt aus eigener Kraft ihren Lebensunterhalt bestreiten müssen und ihre Fehler überdenken können. Ein Mensch, der um die Tatsache der Wiedergeburt der menschlichen Geistform weiss, kann in der Todesstrafe keinen Sinn mehr erkennen. Er hat gelernt, dass der Mensch seiner Selbstverantwortung in keinem Falle ausweichen kann, und es ist ihm bewusst, dass Selbstmord keine Lösung für irgendwelche Probleme sein kann. Der Mensch kann und muss alle Schwierigkeiten und Herausforderungen auf seinem Lebensweg aus sich selbst heraus, durch die Kraft seines Verstandes, seiner Vernunft und seines Bewusstseins bewältigen. Eine feige Flucht aus dem Leben schiebt seine Probleme zwar vorübergehend auf, aber auflösen resp. neutralisieren kann er sie dadurch nicht. Die nachfolgende Persönlichkeit seiner Inkarnationslinie muss die sie treffenden Impulse verarbeiten, um die noch unverarbeiteten Dinge zu neutralisieren.

In this context it should also be said that any active euthanasia is also murder or assisted suicide and is therefore inadmissible. A strict distinction must be made between this and passive euthanasia, which is permitted or even correct when, for example, machines are switched off that prevent a human being from dying naturally or that even merely maintain the function of the organs.

In diesem Zusammenhang ist noch zu sagen, dass auch jede aktive Sterbehilfe Mord resp. Beihilfe zum Selbstmord und somit unzulässig ist. Strikt davon zu unterscheiden ist die passive Sterbehilfe, die erlaubt oder sogar richtig ist, wenn z.B. Maschinen abgestellt werden, die einen Menschen am natürlichen Sterben hindern oder die sogar nur noch die Funktion der Organe aufrechterhalten.

In the TV reportage mentioned at the beginning, another executioner spoke openly about his problems in dealing with the conscious killing of human beings. He said that with every execution he finds it harder to continue with the executions. He complained about sleep problems and the increasing health burden of his work. He knew of no one who was better off after the execution of the human beings than before. Everyone felt worse and none of them looked better – including himself. Among the executioners and their helpers there are always men who become chronically ill due to the psychological stress, get heart attacks and strokes and do not want to do the 'job' anymore because they just cannot cope with everything anymore. Another man, who used to work as an executioner, said that at the time when he was still doing his job, he was absolutely convinced of correctness. During the interview, the camera recorded a crying and psychologically burdened man who had stopped the execution at some point because his nervous powers were at an end. It took him two years after the end of this activity to process the experiences from his job and the consequences that affected him. Today, he is absolutely convinced that it is wrong to kill human beings with punishment, no matter whether the law or the state requires it or not.

In der eingangs erwähnten TV-Reportage sprach ein anderer Henker offen über seine Probleme, das bewusste Töten von Menschen zu verarbeiten. Er sagte, dass es ihm mit jeder Exekution schwerer falle, mit den Hinrichtungen weiterzumachen. Er klagte über Schlafprobleme und die steigende gesundheitliche Belastung durch seine Arbeit. Er kenne keinen Beteiligten, dem es nach der Hinrichtung eines Menschen besser ginge als davor. Alle fühlten sich schlechter und keiner von ihnen sehe danach besser aus – einschliesslich ihm selbst. Es gebe unter den Henkern und ihren Helfern immer wieder Männer, die aufgrund der psychischen Belastungen chronisch krank würden, Herzinfarkte und Schlaganfälle bekämen und den ‹Job› nicht mehr machen wollten, weil sie alles einfach nicht mehr verkraften würden. Ein anderer Mann, der früher als Henker gearbeitet hatte, sagte, dass er zu der Zeit, als er seinen Beruf noch ausführte, von der Richtigkeit seines Tuns absolut überzeugt gewesen sei. Beim Interview zeichnete die Kamera einen weinenden und psychisch schwer belasteten Mann auf, der mit dem Hinrichten irgendwann aufgehört hatte, weil seine nervlichen Kräfte am Ende waren. Er habe nach dem Ende dieser Tätigkeit zwei Jahre gebraucht, um die Erlebnisse aus seinem Beruf und die ihn treffenden Folgen zu verarbeiten. Heute sei er absolut davon überzeugt, dass es falsch sei, Menschen strafend umzubringen, egal ob es die Gesetze oder der Staat verlangten oder nicht.
Using the example of this former executioner, it became clear to the audience that the human beings cause suffering, pain and illness to themselves consciously, psychologically and physically when they are tempted by a human authority or in the name of an imaginary god to kill other human beings on order. The man suffered psychologically from the consequences of his profession, and as an attentive observer one could only find compassion and deep regret for him. His self-respect could only be partially regained through his honesty and remorse for his deeds under great psychological pain. He had renounced his old convictions regarding the death penalty in time and had thrown off the oppressive burden of false dogmas that had kept his conscience in bondage for years. It was the commendable behaviour of a man who, after a hard, inner struggle, had changed his attitude to a venerable way of thinking and feeling. The example of this man proves that it is never too late for the human beings to learn from their mistakes and to correct them, if they are only willing and courageous enough to admit them to themselves and to deal with them.
Am Beispiel dieses ehemaligen Henkers wurde dem Zuschauer klar, dass sich der Mensch bewusstseinsmässig, psychisch und körperlich selbst Leid, Schmerzen und Krankheiten zufügt, wenn er sich durch eine menschliche Autorität oder im Namen eines imaginären Gottes dazu verleiten lässt, andere Menschen auf Befehl zu töten. Der Mann hatte an den Folgen seines Berufes psychisch schwer zu leiden und man konnte als aufmerksamer Betrachter nur Mitgefühl und tiefes Bedauern für ihn aufbringen. Seine Selbstachtung konnte er durch seine Ehrlichkeit und die Reue über seine Taten nur unter grossen psychischen Schmerzen zumindest teilweise wieder zurückerlangen. Er hatte sich noch rechtzeitig von seinen alten Überzeugungen bezüglich der Todesstrafe losgesagt und die drückende Last der falschen Dogmen, die sein Gewissen jahrelang in Knechtschaft gehalten hatten, von sich geworfen. Es war das anerkennenswerte Verhalten eines Mannes, der seine Gesinnung nach hartem, innerem Kampf zu einem ehrwürdigen Denken und Fühlen gewandelt hatte. Das Beispiel dieses Mannes beweist, dass es für einen Menschen nie zu spät ist, aus seinen Fehlern zu lernen und sie zu beheben, wenn er nur willens und mutig genug ist, sie sich einzugestehen und sich damit auseinanderzusetzen.
In another scene, a pastor who accompanied the death row inmates on the day of their deaths told of his experiences. Before their execution, the death row inmates repeatedly sought his comfort, his encouragement and his physical closeness, while they lay tied and strapped on the plank bed, which they were not to leave alive. Once, a doomed man looked into his eyes for help until the deadly poison injected into his veins took effect and he breathed his last. The pastor held the trembling hand of the dying man until he could no longer squeeze it and he died before his eyes. The remembrance of this was so close to him that he could neither forget it nor classify it as morally correct. Nevertheless, he did not seem to be ready to fully admit the injustice of the death penalty and to reject it with all its personal consequences. He should have seriously considered the possibility that his allegedly just and infallible Creator God could be a delusion, which would have burst the delusion of the 'dear God' like a soap bubble and caused his religious worldview to collapse without any foundation.
In einer weiteren Szene berichtete ein Pastor, der die Todeskandidaten an ihrem Sterbetag begleitete, von seinen Erlebnissen. Die Todeskandidaten suchten vor ihrer Exekution immer wieder seinen Trost, seinen Zuspruch und seine körperliche Nähe, während sie gefesselt und angeschnallt auf der Pritsche lagen, die sie nicht mehr lebend verlassen sollten. Einmal blickte ihm ein Todgeweihter so lange hilfesuchend in die Augen, bis schliesslich das in seine Venen gespritzte tödliche Gift wirkte und er seinen letzten Atemzug tat. Der Pastor hielt die zitternde Hand des Sterbenden, bis dieser sie nicht mehr drücken konnte und er vor seinen Augen verstarb. Die Er-innerungen daran gingen ihm so nahe, dass er sie weder vergessen noch als moralisch richtig einordnen konnte. Dennoch schien er noch nicht bereit zu sein, sich das Unrecht der Todesstrafe vollumfänglich einzugestehen und mit allen persönlichen Konsequenzen von sich zu weisen. Er hätte dazu ernsthaft die Möglichkeit in Betracht ziehen müssen, dass sein angeblich gerechter und unfehlbarer Schöpfergott nur ein Trugbild sein könnte, wodurch die Wahnvorstellung vom ‹lieben Gott› wie eine Seifenblase geplatzt und sein religiöses Weltbild haltlos in sich zusammengestürzt wäre.

In summary, it is to be said that all the executioners, their helpers, prison wardens and pastors etc. shown in the report felt that they were doing the wrong thing, which naturally weighed on their conscience and psyche. This in turn led to stress, mental disorders, depression and illness. The individual way of dealing with the pangs of conscience was as different as the human beings themselves. One hid behind the authority of an alleged God who had written down his desire for revenge in the 'holy scripture' of Christianity and demanded its cruel implementation by the human beings. The other men openly admitted to themselves and their interviewers that they had suffered from their 'job'. And then there was the man who no longer wanted to lie to himself and finally recognised the horrendous nonsense of the state laws and religious dogmas that had led him to kill other human beings. He hung up his deadly profession once and for all and fought for relief from his hitherto suppressed conscience.

Zusammenfassend ist zu sagen, dass alle in der Reportage gezeigten Henker, deren Helfer, Gefängnisdirektoren und Pastoren usw. spürten, dass sie das Falsche taten, was naturgemäss ihr Gewissen und ihre Psyche belastete. Das wiederum führte bei ihnen zu Stress, psychischen Störungen, Depressionen und Krankheiten. Der individuelle Umgang mit den Gewissensbissen war dabei so unterschiedlich wie die einzelnen Menschen. Der eine versteckte sich hinter der Autorität eines angeblichen Gottes, der seine Rachegelüste in der ‹heiligen Schrift› des Christentums fest-geschrieben habe und deren grausame Umsetzung von den Menschen fordere. Die anderen Männer gestanden sich selbst und ihren Interviewern ohne Umschweife ein, dass sie unter ihrem ‹Job› zu leiden hatten. Und dann gab es den Mann, der sich nicht länger selbst belügen wollte und schliesslich den horrenden Unsinn der staatlichen Gesetze und religiösen Dogmen erkannte, die ihn zum Töten anderer Menschen verleitet hatten. Er hängte seinen todbringenden Beruf ein für allemal an den Nagel und erkämpfte seinem bis dahin unterdrückten Gewissen eine Erleichterung.
At the end of the reportage, George W. Bush was shown 'outed' as the President of the United States in front of an audience as a relentless supporter of the death penalty, and it was mentioned that as Governor of Texas he had rejected numerous clemency requests from death row inmates and had the death penalty carried out on them. In doing so, G. W. Bush has arrogantly and high-handedly ignored human rights and all creative law. In not a single case did he make any effort to get to know the human beings condemned to death personally and to deal with the crimes they were accused of in an impartial manner. He saw and still sees himself as the earthly representative of his almighty Christian God, whose vengeful will he wants to enforce by all means in his insane delusion. Among the human beings who were sent to their deaths by him as the ultimate responsible authority were also completely innocent people, whom he robbed of their lives in wicked injustice and presumptuous self-importance. This behaviour reflects a megalomaniacal, human beings- and creation-despising attitude of consciousness, which originates from a sick brain. Bush has shown the whole world that this is indeed the case by criminally instigating the wars in Afghanistan and Iraq – to which he felt personally called by 'God'. He brought and still brings thousands of deaths, injuries, mutilations and roaring misery to the human beings beings in whose countries he has invaded with his bloodthirsty armies.
Zum Abschluss der Reportage wurde George W. Bush dabei gezeigt, wie er sich als Präsident der USA vor einem Auditorium als unerbittlicher Befürworter der Todessstrafe ‹outete›, und es wurde erwähnt, dass er als Gouverneur von Texas zahlreiche Gnadengesuche von Todeskandidaten abgelehnt hatte und an ihnen die Todesstrafe vollstrecken liess. Damit hat sich G. W. Bush selbstherrlich und arrogant über die Menschenrechte und über alles schöpferische Recht hinweggesetzt. In keinem einzigen Fall war er darum bemüht, die zum Tode verurteilten Menschen persönlich kennenzulernen und sich unvoreingenommen mit den ihnen zur Last gelegten Verbrechen auseinanderzusetzen. Er sah und sieht sich immer noch als irdischer Stellvertreter seines allmächtigen Christengottes, dessen rachsüchtigen Willen er in seinem irren Wahn mit allen Mitteln durchsetzen will. Unter den Menschen, die von ihm als letztverantwortliche Instanz in den Tod geschickt wurden, waren auch völlig Unschuldige, denen er in böser Ungerechtigkeit und anmassender Selbstherrlichkeit das Leben raubte. Dieses Verhalten spiegelt eine grössenwahnsinnige, menschen- und schöpfungsverachtende Bewusstseinshaltung wider, die einem kranken Gehirn entspringt. Dass es in Wahrheit tatsächlich so ist, hat Bush durch die verbrecherische Anzettelung der Kriege in Afghanistan und im Irak – zu der er sich von ‹Gott› persönlich berufen fühlte – der ganzen Welt vor Augen geführt. Er brachte und bringt damit tausendfache Tode, Verletzungen, Verstümmelungen und brüllendes Elend unter die Menschen, in deren Länder er seine blutlüsternen Armeen einfallen liess.
Whoever does not want to silently tolerate this inhuman activity and has become aware of his creative duties as a human being should, as far as possible, oppose the death penalty and call by name and fight against all other ways of thinking, views, ideologies etc. which are contemptuous of human beings and creation.
Wer dieses menschenunwürdige Tun nicht stillschweigend dulden will und sich seiner schöpferischen Pflichten als Mensch bewusst geworden ist, sollte sich nach besten Möglichkeiten gegen die Todesstrafe stellen sowie alle anderen menschen- und schöpfungsverachtenden Denkweisen, Ansichten, Ideologien usw. beim Namen nennen und dagegen kämpfen.

Ptaah:

Ptaah:
30. I also think that Achim's article should be mentioned again in the context discussed. 30. Auch ich denke, dass der Artikel von Achim im besprochenen Zusammenhang nochmals angeführt werden soll.

Billy:

Billy:
I think it is really important, because his words are important. But look here, there is still a reader's question and the answer from me. The whole thing just rhymes somehow with the discussed topic. Please read it and tell me what you think. Meines Erachtens ist es wirklich wichtig, denn seine Worte sind von Bedeutung. Aber sieh hier, da ist noch eine Leserfrage und die Antwort von mir. Das Ganze reimt sich gerade irgendwie mit dem besprochenen Thema. Lies bitte und sage mir, was du davon hältst.

Reader's Question

Leserfrage
The newly published Special Bulletin No. 77 moves me very much. Now, finally, I was able to formulate a question that Billy might like to take up briefly in a bulletin? When I read the articles in which Billy talks about climate change and climate destruction and once again calls for a radical worldwide halt to births so that the cause of all ills – overpopulation – and the accompanying destruction of the basis of life for human beings, animals and the environment on the Earth could be reduced and contained, my stomach becomes quite queasy.
Das neu erschienene Sonder-Bulletin Nr. 77 bewegt mich sehr. Nun endlich konnte ich daraus eine Frage formulieren, die Billy möglicherweise in einem Bulletin kurz aufgreifen mag? Wenn ich die Artikel lese, in denen Billy sich zu Klimawandel und Klimazerstörung äussert und ein weiteres Mal einen weltweiten radikalen Geburtenstopp fordert, damit die Ursache aller Übel – die Überbevölkerung – und die damit einhergehende Zerstörung der Lebensgrundlagen für Mensch, Tier und Umwelt auf dem Erdenrund reduziert und eingedämmt werden könnte, wird mir ganz flau im Magen.
There is talk of know-it-alls, adversaries, fools and antagonists, of the great majority of human beings, which is accompanied by irrationality, arrogance, gigantism and megalomania, of the human beings who live in lies and deceit, filled with hatred, greed, lust and addiction, with murder, war and other crimes and acts of violence. Billy speaks of human action as diabolical, calls it madness and calls the path that humanity is on, the path of destruction. I am shocked. I am furious. I am insecure. I am confused.
Es ist die Rede von Besserwissern, Widersachern, Dummen und Antagonisten, vom Gros der Menschheit, das in Unvernunft, Überheblichkeit, Gigantismus und Grössenwahn einhergehe, von Menschen, die in Lug und Trug dahinleben, angefüllt mit Hass, Gier, Lust und Sucht, mit Mord, Krieg und anderen Verbrechen und Gewalttaten. Billy spricht vom menschlichen Handeln als teuflisches Tun, nennt es Wahnsinn und bezeichnet den Pfad, den die Menschheit gehe, Pfad des Verderbens. Ich bin erschüttert. Ich bin wütend. Ich bin verunsichert. Ich bin verwirrt.
Billy calls war a crime. After having had many conversations, I have come to the conclusion that many human beings consider rearmament (preparing to destroy and kill) and acts of war (killing) as legitimate when it comes to securing or increasing the shortage of available resources worldwide for their own use. Of course, it is undeniable: Where there is a lack of habitats, healthy livelihoods or other resources, life cannot develop in a healthy way. Careful planning is a prerequisite for success.
Billy bezeichnet Krieg als Verbrechen. Nachdem ich viele Gespräche geführt habe, komme ich zum Schluss, dass viele Menschen das Aufrüsten (Vorbereitung zum Zerstören und Töten) und Kriegshandlungen (das Töten) als legitim erachten, wenn es gilt, das Zuwenig an verfügbaren Ressourcen weltweit für den Eigenbedarf zu sichern oder zu vermehren. Natürlich, es ist nicht zu bestreiten: Wo Lebensräume, gesunde Lebensgrundlagen oder sonstige Ressourcen fehlen, vermag Leben sich nicht gesund zu entwickeln. Achtsames Planen ist Voraussetzung für gutes Gelingen.
My question: Why do the majority of human beings consider the planning of the killing of human beings, the production and distribution of war material as legitimate, while the careful prevention and precaution in accordance with the available resources and the demand for a worldwide birth control – which would be able to restore the lack of balance – is considered a crime?
Meine Frage: Weshalb erachtet das Gros der Menschheit die Planung zur Tötung von Menschen, die Herstellung und den Vertrieb von Kriegsmaterialien als legitim, das achtsame Verhüten und Vorsorgen in Übereinstimmung mit den verfügbaren Ressourcen und die Forderung nach einer weltweiten Geburtenkontrolle – die das fehlende Gleichgewicht wieder herzustellen vermöchte – hingegen als Verbrechen?
I am grateful for a few words of clarification.
Für einige aufklärende Worte bin ich dankbar.

Best wishes and Salome,

Liebe Grüsse und Salome,
Edith Schuler, Switzerland
Edith Schuler, Schweiz

Answer:

Antwort:
The rearming in preparation for killing and the effective acts of war as the actual killing of human beings is, according to the laws and commandments of creation and nature, by no means legitimate, as the human beings of the Earth unfortunately see it elsewhere and believe to understand that they are also entitled to kill their fellow human beings – for whatever false egoistic, jealous, hateful, vengeful, revengeful, power-hungry, belligerent, punitive or other inhuman and hostile reasons. And in this respect, religions and sects play a decisive role, namely through the invention of the feeble-minded fairy tale that there is an all-loving God who created the world, the sun, the stars and all that exists, thus giving root to the false doctrine and horror story that it is not the laws of nature that are the origin of all things, but God. And with the so loving God-Father – who is supposed to be indulgent and just and to bear the responsibility for all that exists – the wrath of God was also thought up in a paradoxical and contradictory way, who punishes everything and anything with severe punishment, which violates his orders, commands, decrees and commandments, whereby, as the last sequence with regard to punishment, even bodily mutilation and even the death penalty of the right and legitimate are supposed to be the last. And all this nonsense has been woven into the education of children since time immemorial, so that from an early age they are confronted with the lie of God and with egoism, hatred, revenge and retribution, death and war, as well as with selfishness, self-importance, jealousy, power, etc., and also with envy, unkindness, indifference, selfishness, irresponsibility – because it is passed on to God – and fear of the wrathful God.
Das Aufrüsten zur Vorbereitung zum Töten und die effectiven Kriegshandlungen als eigentliches Töten von Menschen ist gemäss den schöpferisch-natürlichen Gesetzen und Geboten keineswegs legitim, wie das anderweitig der Mensch der Erde leider sieht und zu verstehen glaubt, dass er eben – aus welchen falschen egoistischen, eifersüchtigen, hassvollen, rachsüchtigen, vergeltungsmässigen, machtgierigen, kriegerischen, strafenden oder sonstigen menschenunwürdigen und lebensfeindlichen Begründungen auch immer – zum Töten von Mitmenschen berechtigt sei. Und diesbezüglich spielen die Religionen und Sekten eine massgebende Rolle, und zwar durch die Erfindung der schwachsinnigen Mär, dass es einen allesliebenden Gott gebe, der die Welt, die Sonne, die Sterne und alles Existente erschaffen habe, womit die Irrlehre und Schauergeschichte Fuss fassen konnte, dass nicht die Naturgesetze der Ursprung aller Dinge seien, sondern eben Gott. Und mit dem so liebevollen Gott-Vater – der nachsichtig und gerecht sein und die Verantwortung für alles Existente tragen soll – wurde widersinnig und widersprüchlich auch der Zorn Gottes erdacht, der alles und jedes mit harter Strafe ahndet, was wider seine Anordnungen, Befehle, Erlasse und Gebote verstösst, wobei als letzte Sequenz in bezug auf eine Bestrafung selbst die Körperverstümmelung und gar die Todesstrafe des Rechtens und legitimiert sein sollen. Und dieser ganze Unsinn wird seit alters her bereits in die Erziehung der Kinder eingeflochten, folglich diese schon von früh auf mit der Gotteslüge und mit dem Egoismus, dem Hass, der Rache und Vergeltung, dem Tod und Krieg sowie mit der Selbstsucht, Selbstherrlichkeit, der Eifersucht und dem Machtgebaren usw. ebenso konfrontiert werden wie auch mit dem Neid, der Lieblosigkeit, Gleichgültigkeit, Selbstsucht, Verantwortungslosigkeit – weil diese auf Gott abgeschoben wird – und der Angst vor dem zornigen Gott.
The morbidly stupid, illogical and contradictory lie that there is a God who is goodness and love itself also legitimises the fact that he alone determines everything and therefore has the sole right to demand punishment, revenge and retribution for misdeeds in many ways, including bodily mutilations and death for other faiths, for offences, adultery, mistakes, apostasy, guilt, injustice, crimes and offences, etc, but also war against hostile or simply unbelieving human beings, groups and peoples. Thus it is only because of this very insanity of the religious sectarian delusion of God that the majority of humanity on earth is struck with fear, misery, suffering, distress and horror, in addition to the fact that the Earth is a malignant place of horror for large parts of the human beings as a result of torture, war, death and destruction as well as the consequences of globalisation and overpopulation. In addition to this, many severe blows of fate have to be endured because natural disasters shake the world, brought about by the human beings of the Earth themselves, through the all-round effects of the maddening overpopulation which has been, and continues to be, destructive to the laws of nature, to fauna and flora, to the climate and even to the planet itself. The deluded, the believers in God, believe that they could bear everything better if they believed in an imaginary God and prayed to him for correction and prevention of all evils, as it has been the case since ancient times, when the ancestors conceived of an imaginary God to fearfully place themselves under his protection, but who was also supposed to help them in every way, but never asked for any help from him. Precisely because God is only an imaginary fantasy created by human beings out of fear, which does not and never will have any vitality, energy or power. Therefore, in primeval times, the imaginary figure of God was conceived by man and lifted onto an invisible pedestal as protector and punisher, from where he is to rule over the human beings as individuals and also as a mass in divine love and wisdom, but also in wrath and punishment. This was conceived by the human beings of the Earth in this way, instead of thinking of themselves, their own strength and their own ability, and trying to act in a helpful and useful way in their own way and on their own initiative. Since they did not do this, however, and since they did not reflect on their innermost neutral-positive being, and thus also disregarded the creative-natural laws and commandments which determined their inner being, they sought in their fear an imaginary benevolent God-Father who would reward them and preserve and redeem them from all evil and evil. At the same time, however, in their unreasonableness and in their stupidity, they also created a punishing and avenging illusory figure 'God' in this imaginary God, who since then has been punishing human beings for their misconduct or their belief in God, angrily and furiously through acts of retribution, or has them persecuted and killed by people who have fallen into a religious habit, also through religious terrorism, witch-hunts, religious persecution, religious murders and religious wars.
Die krankhaft dumm-dämliche, unlogische und widersprüchliche Lüge, eben dass es einen Gott gebe, der die Güte und Liebe selbst sei, legitimiere auch, dass er allein alles bestimme und daher das alleinige Recht habe, in mancherlei Beziehung Strafe, Rache und Vergeltung für Vergehen zu fordern, und zwar auch Körperverstümmelungen und den Tod für Andersgläubigkeit, für Delikte, Ehebruch, Fehler, Gott-Glaubensabtrünnigkeit, Schuld, Unrecht, Verbrechen und Verstoss usw., wie aber auch Krieg gegen feindliche oder einfach andersgläubige Menschen, Gruppen und Völker. So ist allein dadurch, eben durch diesen Wahnsinn des religiös-sektiererischen Gotteswahnglaubens das Gros der irdischen Menschheit mit Angst, Elend, Leid, Not und Schrecken geschlagen, nebst dem, dass die Erde für grosse Teile der Menschen infolge Folter, Krieg, Tod und Zerstörung sowie den Folgen der Globalisierung und der Überbevölkerung ein bösartiger Ort des Grauens ist. Nebst dem müssen viele schwere Schicksalsschläge erduldet werden, weil Naturkatastrophen die Welt erschüttern, die der Mensch der Erde selbst herbeigeführt hat, und zwar durch die rundum grassierenden Auswirkungen der irr herangezüchteten Überbevölkerung, wodurch die Naturgesetze, die Fauna und Flora sowie das Klima und gar der Planet selbst zerstörerisch beeinträchtigt wurden und weiterhin drangsaliert werden. Die Gotteswahnbefallenen aber, die Gottgläubigen, sind dabei des irren Glaubens, dass sie alles besser ertragen könnten, wenn sie an einen imaginären Gott glauben und zu ihm bettelnd um Besserung und um Verhütung aller Übel beten, wie das schon seit alters her der Fall ist, als die Urahnen einen imaginären Gott erdachten, um sich angstvoll unter seinen Schutz zu stellen, der ihnen aber auch in jeder Beziehung helfen sollte, wobei jedoch niemals irgendwelche erbettelte und erbetete Hilfe von ihm kam. Eben weil Gott nur ein aus Angst menscherdachtes imaginäres Phantasiegebilde ist, das weder Lebendigkeit noch Energie oder Kraft in sich birgt und es auch nie haben wird. Also wurde zu Urzeiten vom Menschen die Phantasiegestalt Gott ersonnen und als Beschützer und Bestrafender auf ein unsichtbares Podest gehoben, von wo aus er seit alters her über die Menschen als einzelne und auch als Masse in göttlicher Liebe und Weisheit, wie aber auch zornig und strafend herrschen soll. Dies wurde von den Menschen der Erde so erdacht, anstatt dass sie sich ihrer selbst, ihrer eigenen Kraft und ihres eigenen Könnens besonnen und sich selbst in eigener Weise und in Selbstinitiative um ein hilfreiches und nutzvolles Handeln bemüht hätten. Da sie das jedoch nicht taten und sie sich auch nicht ihres innersten neutral-positiven Wesens besannen und damit auch die schöpferisch-natürlichen Gesetze und Gebote missachteten, die ihr inneres Wesen bestimmten, suchten sie in ihrer Angst einen imaginären gütigen Gott-Vater, der sie belohnen und von allem Bösen und Üblen bewahren und erlösen sollte. Gleichzeitig aber ersannen sie in ihrer Unvernunft und in ihrem Unverstand mit diesem imaginären Gott auch eine strafende und rächende Schein-Gestalt ‹Gott›, der seither zornig und wütend durch Vergeltungsakte die Menschen für ihr Fehlverhalten oder für ihre Gottungläubigkeit persönlich durch irgendwelche ‹göttliche› Akte straft, oder sie durch ihm gläubig verfallene Menschen verfolgen und töten lässt, und zwar auch durch Glaubensterrorismus, Hexenjagd, Glaubensverfolgung, Glaubensmorde und Religionskriege.
Well, God is also only an idol, like other idols, because he is also only a fantasy ghost invented by human beings, which the human beings of the Earth – depending on religion and sect – instrumentalised for their purposes according to their own wishes and needs, However, since time immemorial contradictions have been as unavoidable as they are today, as well as the fact that collectively whole peoples have been brought to their senses by war, oppression and enslavement through violence, death, coercion and inhuman punishment; as is also attempted today by religious sectarian terror. In this way whole tribes and peoples were exterminated, which from time immemorial never corresponded to the creative natural laws and commandments, for these make it absolutely clear that neither misery caused by human beings nor torture, violence, suffering, coercion, death and war make any sense, but only love, peace, freedom and harmony to the contrary. If, however, all the inhuman unworthy things are done nevertheless, then they correspond to completely out of touch inhuman and creation-unnatural degenerations, which never have any justification and are only carried out by degenerate human beings, who have become addicted to sheer egoism, to complete inhumanity, self-glory and selfishness, to the lust for power and all other human beings and life degeneration. If in this respect – as in all other respects and on all sides – the natural laws and commandments of creation are maliciously broken and disregarded, it is only out of false egoism, greed for power, selfishness, self-importance and greed, as well as out of false mental and emotional impulses, which are not only absolutely illogical from the point of view of understanding and reason, but are also completely abnormal and degenerate from a human point of view, and which blatantly contradict the true innermost creative-natural given being, then only abnormal evil and degenerate negativity arises, which can never be legitimized. However, it is precisely in this respect that the human beings of the Earth are acting in a way that degenerates into selfishness, and behaving in a way from which they see only themselves and their own advantages in their selfishness, disregarding all humanity and trampling it underfoot. Truthfully, the human beings of the Earth – at least the majority of earthly humanity – have manoeuvred themselves into a state of egoism, complete indifference, self-importance, selfishness and unscrupulousness to such an extent that they neither understand nor know what the high values of true love, peace, freedom and harmony are effective. In fact, he can no longer recognise these values at all, and he no longer even knows what they mean, because he only knows these concepts from hearsay and from reading, so he can no longer really understand them, let alone realise them. As a result, the mindful prevention and precautionary approach to the production of offspring from purely selfish and autocratic, selfish and irresponsible ways of thinking, feeling, acting and behaving is also rejected. But this is also based on the fact that, out of the same misconduct, there is also a vehement refusal to do anything, both intellectually and rationally, on a purely personal and private basis, which is in accordance with the correct and overall welfare of all humanity, nature and its fauna and flora, as well as the climate and the planet itself. Basically, everything and anything good and positive is done in a purely degenerated-egoistic way only for one's own person and well-being, far away from any inter-humanly valuable thought and feeling for the individual human beings and the whole of humanity.
Nun, Gott ist auch nur ein Götze, wie andere Götzen, denn er ist ja auch nur ein von Menschen erfundenes Phantasiegespenst, das die Menschen der Erde – je nach Religion und Sekte – für ihre Zwecke nach ihrem Belieben und Bedürfnis instrumentalisierten, wobei jedoch seit alters her Widersprüche ebenso nicht zu vermeiden waren, wie sie auch heute nicht zu vermeiden sind, wie auch nicht die Tatsache, dass in kollektiver Weise ganze Völker durch Krieg, Unterdrückung und Versklavung mit Gewalt, Tod, Zwang und mit menschenunwürdigen Strafen zur Räson gebracht wurden; wie das auch heute noch durch den religiös-sektiererischen Terror versucht wird. So wurden ganze Stämme und Völker ausgerottet, was schon seit Urzeiten niemals den schöpferisch-natürlichen Gesetzen und Geboten entsprach, denn diese machen absolut klar, dass weder von Menschen hervorgerufenes Elend noch Folter, Gewalt, Leiden, Zwang, Tod und Krieg einen Sinn ergeben, sondern gegenteilig nur Liebe, Frieden, Freiheit und Harmonie. Werden all die menschenunwürdigen Unwerte jedoch trotzdem getan, dann entsprechen sie völlig ausser Rand und Band geratenen unmenschlichen und schöpfungs-naturwidrigen Ausartungen, die niemals eine Berechtigung haben und nur von ausgearteten menschlichen Kreaturen durchgeführt werden, die dem blanken Egoismus, der völligen Unmenschlichkeit, Selbstherrlichkeit und Selbstsucht, der Machtgier und aller sonstig menschen- und lebensmässigen Verkommenheit verfallen sind. Werden in dieser Beziehung – wie auch allseitig sonst und weitum – die schöpferisch-natürlichen Gesetze und Gebote böswillig gebrochen und missachtet, und zwar einzig aus falschen egoistischen, machtgierigen, selbstsüchtigen, selbstherrlichen und habgierigen Erwägungen sowie aus falschen gedanklich-gefühlsmässigen Regungen heraus, die verstandes- und vernunftmässig betrachtet nicht nur absolut unlogisch, sondern auch menschlich völlig abartig und ausgeartet sind und dem wahren innersten schöpferisch-natürlich gegebenen Wesen krass widersprechen, dann entsteht nur abartig Böses und ausgeartet Negatives, das niemals legitimiert werden kann. Genau diesbezüglich ist der Mensch der Erde jedoch in einer Art und Weise ausartend selbstsüchtig handelnd und sich in einer Form verhaltend, aus der er in seiner Selbstgier nur sich selbst und seine eigenen Vorteile sieht, wobei er alle Menschlichkeit missachtet und mit Füssen tritt. Wahrheitlich hat sich der Mensch der Erde – zumindest das Gros der irdischen Menschheit – derart in einen Zustand des Egoismus, der völligen Gleichgültigkeit, Selbstherrlichkeit, Selbstsucht und Gewissenlosigkeit hineinmanövriert, dass er weder versteht noch weiss, was die hohen Werte der wahren Liebe, des Friedens, der Freiheit und Harmonie effectiv sind. Tatsächlich kann er daher diese Werte überhaupt nicht mehr erkennen, und zudem weiss er nicht mehr, was sie überhaupt bedeuten, denn die diesbezüglichen Begriffe sind ihm nur noch vom Hörensagen und vom Lesen bekannt, folglich er sie auch nicht mehr wirklich verstehen, geschweige denn verwirklichen kann. Daraus resultiert auch, dass das achtsame Verhüten und Vorsorgen in bezug auf Nachkommenschaftszeugung aus rein egoistischen und selbstherrlichen, selbstsüchtigen und verantwortungslosen Gedanken-, Gefühls-, Handlungs- und Verhaltensweisen abgelehnt wird. Das aber fusst auch darin, weil aus den gleichen falschen Verhaltensweisen heraus vehement ablehnt wird, verstandes- und vernunftmässig rein persönlich und privat etwas zu tun, das der Richtigkeit und dem Gesamtwohl der ganzen Menschheit, der Natur und deren Fauna und Flora sowie dem Klima und dem Planeten selbst entspricht. Grundsätzlich wird alles und jedes an Gutem und Positivem rein ausgeartet-egoistisch nur für die eigene Person und das eigene Wohl getan, und zwar fern von jedem verbindenden zwischenmenschlich wertvollen Gedanken und Gefühl für den einzelnen Menschen und die ganze Menschheit.
The false and dangerous reasoning is based on the fact that what is private in nature should remain private, including the witnessing of descendants of one's own free will, regardless of whether the overpopulation and the resulting catastrophic consequences endanger and ultimately destroy the entire earthly existence and all life – including nature, fauna, flora and human beings as well as the climate and even the planet itself – but also every possibility of life and survival. It is precisely because of this stupid view and opinion, which are based on sheer degenerated egoism, power behaviour, self-importance, selfishness, greed and comprehensive irresponsibility, that controlled birth control is rejected. And all these mentioned unworthy values are also the reason why the human beings take the undue right to kill and murder their fellow human beings and to legitimize these criminal actions and deeds by 'divine' guidelines. However, there are also other inhuman factors involved, such as jealousy, hatred, revenge and vengeance, which are commonplace among the human beings of the Earth in a completely degenerate way and know no bounds. All these, among many other things, are reasons why the majority of the earthly humanity considers the planning and execution of the killing of human beings, the production and distribution of weapons and the arming of war materials, as well as the waging of war, to be legitimate. And these are the same reasons why the careful and urgently needed prevention of procreation is seen as a purely private matter and thus a worldwide controlled birth control is vehemently rejected. And it is again the same reasons that do not prevent the available resources from being further exploited and squandered by overpopulation, thus making it impossible for future descendants to make controlled use of the earth's resources. So it is also for all the reasons mentioned that all around nature, the climate and the whole planet, the lack of balance cannot be restored. This means that everything that would be reasonable and rational to restore the balance of nature, the fauna and flora, the climate and the planet, which has been completely destroyed by the human beings of the Earth, out of sheer stupidity and stupidness as well as out of selfishness, greed, power behaviour, selfishness, self-importance and irresponsibility, is seen by the human beings of the Earth as injustice or even as a crime, as well as a worldwide controlled birth control.
Die falsche und gefährliche Begründung fundiert dabei darin, dass das, was privater Natur sei, auch privater Natur bleiben soll, so also auch das Zeugen von Nachkommen nach eigenem freiem Willen, und zwar ganz egal, ob dabei durch die Überbevölkerung und die daraus hervorgehenden katastrophalen Folgen die gesamte irdische Existenz und alles Leben – samt der Natur, Fauna, Flora und dem Menschen sowie dem Klima und gar der Planet selbst –, so aber auch jede Lebens- und Überlebensmöglichkeit gefährdet und letztendlich zerstört wird. Daraus, eben aus dieser dummdämlichen Ansicht und Meinung heraus, die auf blankem ausgeartetem Egoismus, auf Machtgebaren, Selbstherrlichkeit, Selbstsucht, Habgier und umfassender Verantwortungslosigkeit beruhen, wird eine kontrollierte Geburtenkontrolle abgelehnt. Und all diese genannten Unwerte sind auch der Grund dafür, dass sich der Mensch das ihm nicht zustehende Recht nimmt, Mitmenschen zu töten, zu morden und diese verbrecherischen Handlungen und Taten durch ‹göttliche› Vorgaben zu legitimieren. Dabei spielen jedoch auch noch andere menschenunwürdige Faktoren mit, wie Eifersucht, Hass, Rache und Vergeltungssucht, die in völlig ausgearteter Weise beim Menschen der Erde gang und gäbe sind und keine Grenzen kennen. Das alles sind, nebst vielem anderen, Gründe dafür, weshalb das Gros der irdischen Menschheit die Planung und Durchführung der Tötung von Menschen, die Herstellung und den Vertrieb von Waffen und das Aufrüsten von Kriegsmaterialien sowie die Kriegsführungen als legitim erachtet. Und es sind dieselben Gründe, warum das achtsame und dringend notwendige Verhüten in bezug auf Nachkommenszeugung als reine Privatsache gesehen und damit eine weltweite kontrollierte Geburtenkontrolle vehement abgelehnt wird. Und es sind abermals die gleichen Gründe, die nicht verhindern, dass die verfügbaren Ressourcen weiter durch die Überbevölkerung ausgebeutet und verschleudert werden und damit den kommenden Nachfahren die kontrollierte Nutzung der Erdschätze verunmöglichen. Also sind es auch alle die genannten Gründe, dass rundum in der gesamten Natur, im Klima und auf dem ganzen Planeten das fehlende Gleichgewicht nicht wiederhergestellt werden kann. Das bedeutet, dass all das, was dem Verstand und der Vernunft entsprechen würde, um die durch den Menschen der Erde rundum zerstörte Balance in bezug auf die Natur, die Fauna und Flora, das Klima und den Planeten wiederherzustellen, aus blanker Dummheit und Dämlichkeit sowie aus Egoismus, Habgier, Machtgebaren, Selbstsucht, Selbstherrlichkeit und Verantwortungslosigkeit vom Menschen der Erde ebenso als Unrecht oder gar als Verbrechen gesehen wird wie auch eine weltweit kontrollierte Geburtenregelung.

SSSC, 30th May 2014, 23.43 hrs

SSSC, 30. Mai 2014, 23.43 h
Billy
Billy

Ptaah:

Ptaah:
31. As usual, I think the whole thing is good, so nothing more needs to be added, because everything is clearly laid out. 31. Wie üblich finde ich das Ganze gut, folglich nichts weiter hinzugefügt werden muss, denn alles ist deutlich klargelegt.
32. But it is always interesting to see how far-reaching some Earth human beings let their thoughts and feelings wander and formulate valuable questions, which they pass on to you for answering. 32. Es ist aber immer wieder interessant, wie weitgreifend manche Erdenmenschen ihre Gedanken und Gefühle schweifen lassen und daraus wertvolle Fragen formulieren, die sie dir zur Beantwortung übergeben.

Billy:

Billy:
That is indeed the case. And the whole thing we have been talking about so far, I think it will probably be good for a special bulletin. Das ist tatsächlich so. Und das Ganze, worüber wir bisher gesprochen haben, denke ich, dass es wohl für ein Sonder-Bulletin gut sein wird.

Ptaah:

Ptaah:
33. It will be. 33. Das wird es sein.

Billy:

Billy:
Then I have something here that Bernadette found on the internet and I would like to know what I think about it. If you want to read it please. Dann habe ich hier etwas, das Bernadette im Internetz gefunden hat und wozu ich gerne wüsste, was davon zu halten ist. Wenn du es bitte lesen willst.

Ptaah:

Ptaah:
(reads) (liest)
34. The whole thing is interesting, but it only corresponds to a profound experiment, which allows certain conclusions to be drawn and is noteworthy, but does not correspond to a beginning. 34. Das Ganze ist zwar interessant, doch entspricht es nur einem urgründigen Experiment, das wohl gewisse Schlüsse zulässt und bemerkenswert ist, jedoch noch keinem Anfang entspricht.
35. The whole way of research in relation to 'beaming', as it is called and understood in Earth human beings, still has a long way to go, so it will take a long time before the first real successes will be achieved, which will also lead on. 35. Der ganze Weg der Erforschung in bezug auf das ‹Beamen›, wie es erdenmenschlich genannt und verstanden wird, führt noch sehr weit, folglich es noch lange dauern wird, ehe die ersten wirklichen Erfolge errungen werden, die dann auch weiterführen.[6][7][8]

Billy:

Billy:
This is also clear to me why the statements in the two internet articles seem euphoric and a bit pretentious to me. Das ist mir auch klar, weshalb mir die Aussagen in den beiden Internetzartikeln euphorisch und etwas grossspurig erscheinen.

Ptaah:

Ptaah:
36. Which I can understand and also agree with you. 36. Was ich verstehen und dir auch beipflichten kann.

Billy:

Billy:
Sometimes a question that interests me in a different direction: The first human beings of the early days did not have weapons with which they could have gone hunting to kill animals. How did they manage to kill animals anyway? When I think about it like this, I always come up with three ideas that I can take into consideration, firstly, that their distant ancestors surprised animals in their sleep, or secondly, that they caught them in traps, or thirdly, that they set them to death. Mal eine Frage, die mich in anderer Richtung interessiert: Die ersten Menschen der Frühzeit hatten ja noch keine Waffen, mit denen sie hätten auf die Jagd gehen können, um Tiere zu töten. Wie haben sie es denn trotzdem fertiggebracht, Tiere zu erlegen? Wenn ich so darüber nachdenke, dann komme ich immer auf drei Ideen, die ich in Betracht ziehen kann, nämlich erstens, dass die fernen Vorfahren Tiere im Schlaf überrascht oder zweitens in Fallen gefangen oder drittens zu Tode gehetzt haben.

Ptaah:

Ptaah:
37. These were indeed the three forms of hunting when early humans had no weapons. 37. Das sind tatsächlich die drei Formen der Jagd gewesen, als die Frühmenschen noch keine Waffen hatten.
38. The principles of using traps and catching animals in their sleep still partly exist today, but also the rushing of animals. 38. Die Prinzipe der Fallenverwendung und des Einfangens der Tiere im Schlaf existieren teils ja auch noch zur heutigen Zeit, wie aber auch das Hetzen der Tiere.
39. Today, however, the method of hounding is usually only used to catch animals with lassos or to drive them into special enclosures. 39. Die Hetzmethode findet jedoch heute in der Regel nur noch statt, um Tiere mit Lassos einzufangen oder sie in spezielle Gehege zu treiben.
40. Early man, however, chased the animals to the point of complete exhaustion and death, with the overheating of the animals in particular leading to their death by heat stroke, because the chase was no longer able to cool their bodies by panting, as the panting cannot be carried out during escape, but only in a state of rest. 40. Die Frühzeitmenschen hetzten die Tiere jedoch bis zur völligen Erschöpfung und zum Tod, wobei besonders die Überhitzung der Tiere zu deren Tod durch einen Hitzschlag führte, weil sie durch die Hetzjagd ihren Körper nicht mehr durch das Hecheln zu kühlen vermochten, denn das Hecheln kann bei der Flucht nicht durchgeführt werden, sondern nur im Ruhezustand.
41. The fact is that the animals usually regulate their temperature by panting, because they cannot sweat. 41. Tatsache ist also, dass die Tiere in der Regel ihre Temperaturregulation über das sogenannte Hecheln ausführen, weil sie nicht schwitzen können.
42. If the animals are put to flight and chased, it is no longer possible for them to pant, and as a result they overheat their bodies and eventually succumb to heat stroke. 42. Wenn die Tiere in die Flucht geschlagen und gehetzt werden, dann ist es ihnen aber nicht mehr möglich zu hecheln, folglich sie ihren Körper überhitzen und letztendlich einem Hitzschlag erliegen.
43. For many animals panting is therefore a very important part of their body's thermoregulation and a substitute for sweating. 43. Für viele Tiere ist Hecheln also ein sehr wichtiger Bestandteil ihrer Thermoregulation ihres Körpers und also ein Ersatz für das Schwitzen.
44. Many animals can only sweat to a very limited extent due to their small number of sweat glands. 44. Viele Tiere können aufgrund ihrer geringen Zahl von Schweissdrüsen nur sehr eingeschränkt schwitzen.
45. This also has an advantage because no electrolytes (note Billy: minerals, minerals, salts, bulk elements) are released or sweated out, as is normally the case with sweating. 45. Das hat aber auch einen Vorteil, weil keine Elektrolyte (Anm. Billy: Mineralien, Mineralstoffe, Salze, Mengenelemente) abgegeben resp. ausgeschwitzt werden, wie dies normalerweise eben beim Schwitzen der Fall ist.
46. So when animals pant, the physiological dead space, or the part of the breathing air that is not involved in the gas exchange in the lungs, increases. 46. Wenn Tiere also hecheln, dann vergrössert sich der physiologische Totraum, resp. der Teil der Atemluft, der nicht am Gasaustausch in der Lunge beteiligt ist.
47. In this way, the same amount of air is moved more frequently and moisture and heat are released. 47. In dieser Weise wird die gleiche Menge Luft häufiger bewegt und es wird Feuchtigkeit und Wärme abgegeben.
48. This changes the number of breaths, but at the same time the volume of air per minute remains the same. 48. Dabei verändert sich die Zahl der Atemzüge, während aber gleichzeitig das Luftvolumen pro Minute gleichbleibt.
49. In contrast to the animals, the human beings are the only living beings with a pronounced ability to perspire, which enables them – in contrast to the animals – to regulate their body temperature in this way. 49. Gegensätzlich zu den Tieren weist der Mensch als einziges Lebewesen eine ausgesprochene Schweissfähigkeit auf, die es ihm ermöglicht – eben gegensätzlich zu Tieren –, seine Körpertemperatur in dieser Weise zu regulieren.
50. For him, sweating is a natural function, whereby he has two to three million sweat glands under the skin for the thermoregulation of his entire body. 50. Für ihn ist Schwitzen eine natürliche Funktion, wobei er für die Thermoregulation seines gesamten Körpers über zwei bis drei Millionen Schweissdrüsen unter der Haut verfügt.
51. The autonomic nervous system plays a major role in this and functions unconsciously, as it is responsible for the sweating mechanism. 51. Das vegetative Nervensystem spielt dabei eine grosse Rolle und funktioniert unbewusst, denn es ist für den Schwitz-Mechanismus zuständig.
52. So it is no wonder that many human beings sweat especially when they fall into a stressful situation, which irritates the autonomic nervous system. 52. Also ist es kein Wunder, dass viele Menschen besonders dann schwitzen, wenn sie in eine stressige Situation verfallen und dadurch das vegetative Nervensystem gereizt wird.
53. Sweating, however, basically fulfils many functions in the human body; on the one hand, excess heat is released during sweating, which regulates the temperature, but sweating also has a signalling effect via the sense of smell, whereby it also secretes pheromones or sexual scents, which play an important role in sexual arousal and reproduction. 53. Schwitzen erfüllt aber grundsätzlich viele Funktionen im menschlichen Körper; so wird zum einen beim Schwitzen überschüssige Wärme abgegeben, wodurch sich eben die Temperatur reguliert, weiter hat der Schweiss aber auch eine Signalwirkung über den Geruchssinn, wobei er auch Pheromone resp. Sexualduftstoffe absondert, die eine wichtige Rolle spielen in bezug auf sexuelle Erregungen und die Fortpflanzung.
54. Sweat also helps to maintain the skin's protective acid mantle, as lipids contribute to the skin's hydration. 54. Der Schweiss sorgt aber auch für den Erhalt des Säureschutzmantels der Haut, und zwar indem Lipide zur Hydrierung der Haut beitragen.

Billy:

Billy:
But it is of course also the case that the human beings can be so rushed that they become completely exhausted and can die from it. Es ist aber natürlich so, dass auch Menschen derart gehetzt werden können, dass sie völlig erschöpft werden und daran sterben können.

Ptaah:

Ptaah:
55. This is indeed the case, and a life-threatening loss of salt and minerals etc., heart failure and thirst can also be the cause of death, as well as a purely organic, complete breakdown of energy when the human beings are rushed too much. 55. Das ist tatsächlich so, wobei ein lebensgefährlicher Verlust von Salz und Mineralstoffen usw. sowie Herzversagen und Durst ebenso die Todesursache sein können wie auch ein rein organischer, völliger Energiezusammenbruch, wenn der Mensch zu sehr gehetzt wird.

Billy:

Billy:
There are also enough reports from different times that the human beings were hounded and persecuted until their organism failed and they just dropped dead or died in agony. But now I have a question about all the medicinal substances, especially the hormones, that get into water and groundwater. Especially the hormones in drinking water, as well as other substances excreted by human beings, affect other human beings, but also animals and creatures, which of course drink from the hormone-impregnated water. Can you tell me what the main effect of hormone-contaminated water is on men in particular, and whether there is a way to neutralise the hormones in the water and make it clean again? Dafür gibt es ja auch genügend Berichte aus verschiedenen Zeiten, eben dass Menschen so lange gehetzt und verfolgt wurden, bis ihr Organismus versagte und sie einfach tot umfielen oder qualvoll starben. Jetzt habe ich aber einmal eine Frage bezüglich all der medikamentösen Stoffe, speziell auch der Hormonstoffe, die ins Wasser und Grundwasser gelangen. Besonders die im Trinkwasser enthaltenen Hormone, wie aber auch andere Stoffe, die ja von den Menschen ausgeschieden werden, beeinflussen wieder andere Menschen, wie aber auch Tiere und Getier, die natürlich wiederum vom hormongeschwängerten Wasser trinken. Kannst du mir sagen, welchen hauptsächlichen Einfluss das hormonverseuchte Wasser insbesondere auf den Mann hat und ob es eine Möglichkeit gibt, die Hormone im Wasser zu neutralisieren und dieses wieder sauber zu machen?

Ptaah:

Ptaah:
56. The hormones contained in drinking water are not only harmful to men, but also to women, children and young people of both sexes. 56. Die im Trinkwasser enthaltenen Hormone sind nicht nur schädlich für die Männer, sondern auch für die Frauen, Kinder und Jugendlichen beiderlei Geschlechts.
57. But I can briefly answer your question regarding men by saying that the hormones absorbed through the water impair fertility on the one hand, but that they also lead to abdominal obesity and the formation of male breasts in particular. 57. Aber deine Frage in bezug auf den Mann kann ich kurz damit beantworten, dass die durch das Wasser aufgenommenen Hormone einerseits die Zeugungsfähigkeit beeinträchtigen, wie sie aber auch beson-ders zur Bauchüberleibigkeit und zur Bildung von Männerbusen führen.
58. Although there are other consequences to be mentioned, the three mentioned are the main manifestations. 58. Zwar wären noch andere Folgen zu nennen, die sich ergeben, doch die drei genannten sind die hauptsächlichen Erscheinungsformen.
59. In animals and all living things, too, the hormones brought into the drinking water by the human beings cause various changes, including various mutations, and it is worth noting that such changes and mutations also occur in human descendants. 59. Auch bei Tieren und allem Getier zeitigen die durch die Menschen ins Trinkwasser gebrachten Hormone mancherlei Veränderungen bis hin zu diversen Mutationen, wobei dazu noch zu sagen ist, dass solche Veränderungen und Mutationen auch bei menschlichen Nachkommen in Erscheinung treten.
60. Both the female and male parents are involved in bringing along the hormonal causes and their effects, because the hormones absorbed through the water are also deposited in the sperm of the man as well as in the ovaries and thus in the individual egg of the woman. 60. Dabei sind sowohl die weiblichen als auch die männlichen Elternteile in das Mitbringen der hormonalen Ursachen und deren Wirkungen involviert, denn die durch das Wasser aufgenommenen Hormone setzen sich ebenso im Sperma des Mannes ab wie auch in den Eierstöcken und damit im einzelnen Ei der Frau.
61. This is one of the main reasons why a very large number of human, animal and zootechnical offspring are born worldwide with organic and also consciousness-related damage and with various mutation effects. 61. Das ist unter anderem ein massgebender Grund dafür, dass weltweit eine sehr grosse Anzahl menschlicher, tierischer und getierischer Nachkommen mit organischen und auch bewusstseinsmässigen Schäden sowie mit diversen Mutationsauswirkungen geboren wird.
62. And with regard to whether there is a possibility of purifying drinking water contaminated by hormones and other substances and turning it into clean water again, as you say, there is a good way of doing this, which consists in subjecting drinking water to ozone washing, which can be carried out, for example, by means of appropriate ozone filters through which all hormonal and also various other substances are neutralized. 62. Und in bezug darauf, ob es eine Möglichkeit gibt, das durch Hormone und andere Stoffe verseuchte Trinkwasser wieder zu reinigen und zu sauberem Wasser zu machen, wie du sagst, dazu gibt es eine gute Möglichkeit, die darin beruht, dass das Trinkwasser einer Ozonwäsche unterzogen wird, was z.B. durch entsprechende Ozonfilter durchgeführt werden kann, durch die alle hormonalen und auch diverse andere Stoffe neutralisiert werden.
63. The most important measure, however, would undoubtedly be for Earth human beings to use all these hormones etc., as well as all antibiotics, in a purely rational way and to treat the relevant waste water from the outset, before it can be discharged into a sewage network and later into a water distribution network. 63. Die wichtigste Massnahme wäre jedoch fraglos die, dass die Erdenmenschen alle diese Hormonstoffe usw., wie auch alle Antibiotika, in rein vernünftigem Rahmen nutzen und die entsprechenden Abwasser schon von Anfang an reinigen würden, ehe diese in ein Abwasser- und später in ein Wasserverteilungsnetz gelangen können.

Billy:

Billy:
That would mean, as I understand it, that measures would have to be taken and implemented, such as dedicated filters to neutralise human excreta before it is sent to the distribution network and then to water treatment plants, which would also have to be equipped with filters to be on the safe side. Das würde bedeuten, so verstehe ich es jedenfalls, dass bereits entsprechende Massnahmen ergriffen und durchgeführt werden müssten, wie eben durch zweckbestimmte Filter, durch die die menschlichen Ausscheidungen neutralisiert werden müssten, ehe sie in ein Verteilernetz und dann wieder in Wasseraufbereitungsanlagen gelangen, bei denen ja zur Sicherheit auch wieder entsprechende Filteranlagen installiert sein müssten.

Ptaah:

Ptaah:
64. You have understood it correctly. 64. Du hast es richtig verstanden.
65. But the ideal case would be if all these substances were used in a purely rational way. 65. Der Idealfall wäre jedoch, wenn alle diese Stoffe in rein vernünftiger Weise genutzt würden.
66. Hormone substances, such as birth control pills, may well be a means of contraception, but in the form in which they are produced and used by Earth human beings they do more harm than good. 66. Hormonstoffe, wie z.B. Antibabypillen, sind wohl ein Mittel zur Verhütung, doch in der Form, wie sie durch die Erdenmenschen produziert und genutzt werden, bringen sie mehr Schaden als Nutzen.
67. There is an urgent need to research and create a natural medicine in this respect which does not contain hormones but regulates contraception in a natural way. 67. Es wäre dringend erforderlich, ein diesbezüglich natürliches Medikament zu erforschen und zu erschaffen, das keine Hormone enthält, sondern die Schwangerschaftsverhütung auf natürliche Weise regelt.

Billy:

Billy:
And there are plenty of such natural substances on Earth, but you are not allowed, by your directives, to name the plants from which the substances can be extracted, as you once said. Und solche natürliche Stoffe gibt es ja genügend auf der Erde, aber du darfst ja infolge eurer Direktiven die entsprechenden Pflanzen nicht nennen, aus denen die Stoffe gewonnen werden können, wie du einmal gesagt hast.

Ptaah:

Ptaah:
68. That is correct, but on the other hand, various earthly peoples know of corresponding plants which can be used for contraception. 68. Das ist richtig, doch anderseits sind bei verschiedenen irdischen Völkern entsprechende Pflanzen bekannt, die zur Schwangerschaftsverhütung genutzt werden können.
69. Unfortunately, however, the pharmaceutical companies are not interested in researching and working in this direction, because they would lose billions by discontinuing their contraceptive pills. 69. Leider sind die Pharmakonzerne jedoch nicht daran interessiert, in dieser Richtung zu forschen und zu arbeiten, weil sie durch die Absetzung ihrer Antibabypillen Milliardenverluste erleiden würden.

Billy:

Billy:
There is no doubt about it. But let me ask you a different question: Last time we talked about India and the rapes that have taken place there, and also about young girls and women being sold, robbed and forced into prostitution, and you said that about 10% of the total Indian population is involved. Girls and women are not considered by men in India and therefore have no value for them other than sexual gratification. Of course there are exceptions to this, but the whole thing is also a huge disaster. In China, too, girls and women have no value for men, which is why, as in India, many new-born girls are simply murdered because they want boys and not girls. However, because as a result of this fact, more boys are born than girls, there is actually a surplus of men in China, which means that this surplus mass does not find any women, which in turn leads to families robbing little girls mainly between the ages of about 2–8 years and letting them grow up with them in order to later marry them to their son. Traffickers also do the same and sell the stolen girls to families who then raise them to have a wife for their son later. Human theft and human trafficking exists in China, but also in India in the way that the stolen children are sold as work slaves, but also to rich childless foreigners, as the despicable and criminal 'mother' Teresa did. But back to China, where women are very often forced by their husbands to have abortions when they are carrying a girl in their wombs. This is precisely when an ultrasound test shows that it is a girl. As I once heard, such ultrasound tests can only be carried out with bribes, because they are supposed to be prohibited in this respect. What I am interested in now is this: How many men can you count in China who cannot marry a woman? According to your knowledge, is there a certain number or percentage to be mentioned? I am also interested in the number of girls who are robbed every year by other families or by traffickers for the purpose of marrying the son of a family. You once said that you are constantly investigating these matters, which is why I am asking you about them now. Daran ist wohl kein Zweifel. Nun aber nochmals eine andere Frage: Letzthin haben wir über Indien und die dort ausgearteten Vergewaltigungen gesprochen, wie auch, dass junge Mädchen und Frauen verkauft, geraubt und zur Prostitution gezwungen werden, wobei du gesagt hast, dass darin etwa 10% der indischen Gesamtbevölkerung involviert seien. Mädchen und Frauen gelten in Indien bei den Männern nichts und haben für sie also keinen anderen Wert als den der Sexualbefriedigung. Natürlich gibt es diesbezüglich auch Ausnahmen, doch ist das Ganze trotzdem eine Riesenkatastrophe. Auch in China gelten Mädchen und Frauen nichts, weshalb, wie auch in Indien, viele neugeborene Mädchen einfach ermordet werden, weil eben Knaben und nicht Mädchen gewünscht werden. Weil aber infolge dieser Tatsache mehr Knaben als Mädchen geboren werden, so ist eigentlich in China von einem Männerüberschuss zu sprechen, folglich diese Überschussmasse keine Frauen findet, was wiederum dazu führt, dass Familien kleine Mädchen hauptsächlich zwischen etwa 2–8 Jahren Alter rauben und diese bei sich aufwachsen lassen, um sie später mit ihrem Sohn zu vermählen. Auch Menschenhändler tun das gleiche und verkaufen die geraubten Mädchen an Familien, die sie dann aufziehen, um später eine Frau für ihren Sohn zu haben. Menschenraub und Menschenhandel existieren in China, aber auch in Indien in der Weise, dass die geraubten Kinder als Arbeitssklaven, wie aber auch an reiche kinderlose Ausländer verkauft werden, wie es ja auch die verabscheuungswürdige und verbrecherische ‹Mutter› Teresa getan hat. Doch zurück zu China, denn dort werden ja Frauen sehr oft von ihren Männern zur Abtreibung gezwungen, wenn sie mit einem Mädchen im Bauch schwanger einhergehen. Dies eben dann, wenn durch einen Ultraschalltest feststeht, dass es ein Mädchen ist. Wie ich einmal gehört habe, sollen solche Ultraschalltests nur mit Schmiergeldern durchgeführt werden können, weil sie diesbezüglich verboten sein sollen. Was mich nun interessiert, ist das: Wie viele Männer man in China rechnen muss, die keine Frau heiraten können? Gibt es gemäss euren Kenntnissen eine bestimmte Zahl oder einen Prozentsatz zu nennen? Weiter interessiert mich die Anzahl der Mädchen, die jährlich von anderen Familien oder von Menschenhändlern geraubt werden zum Zweck der späteren Heirat mit dem Sohn einer Familie. Du hast ja einmal gesagt, dass ihr bezüglich dieser Dinge laufend Abklärungen macht, weshalb ich dich nun eben danach frage.

Ptaah:

Ptaah:
70. I can answer the questions, because I have already retrieved the answers: 70. Die Fragen kann ich dir beantworten, denn ich habe die Antworten dafür bereits abgerufen:
71. The number of men without wives in China, because the number of women is too small, varies constantly between 55 and 60 million. 71. Die Anzahl der frauenlosen Männer in China, weil die Anzahl der Frauen zu gering ist, variiert ständig zwischen 55 und 60 Millionen.
72. And the annual number of girls who are robbed is, according to our investigations, about 140,000. 72. Und die jährliche Anzahl der Mädchen, die geraubt werden, beläuft sich gemäss unseren Abklärungen auf rund 140 000.

Billy:

Billy:
Actually, it would be time to officially mention what you just pointed out, namely that you retrieve the answers to many of my questions etc. with your little device, just as your daughter Semjase and Quetzal also did whenever it was necessary to answer my questions. Eigentlich wäre es einmal an der Zeit, offiziell das zu erwähnen, worauf du gerade hingewiesen hast, nämlich dass du auf viele meiner Fragen usw. die Antworten mit deinem kleinen Gerät abrufst, so wie es auch deine Tochter Semjase und Quetzal immer dann getan haben, wenn es notwendig war, um meine Fragen beantworten zu können.

Ptaah:

Ptaah:
73. Actually, we have never talked openly about this, because there was never any reason to do so, but it is indeed the case that I – as well as my daughter and Quetzal – cannot always reproduce all the data etc. only from our memory, which is why we always call up the corresponding data when it is necessary to be able to answer your questions. 73. Tatsächlich, darüber haben wir noch nie offen gesprochen, weil nie ein Anlass dazu bestand, doch ist es tatsächlich so, dass auch ich nicht – wie auch meine Tochter und Quetzal nicht – alle Daten usw. stets nur aus unserem Gedächtnis wiedergeben können, weshalb wir immer dann, wenn es notwendig ist, die entsprechenden Daten abrufen, um dir deine Fragen zu beantworten.

Billy:

Billy:
But still you have a fabulous memory. But it is perhaps good that the readers of the contact reports now know that many of my questions have always been answered in the way that you retrieved them with your little device. But I would also like to know how it all works. Aber trotzdem hast du ein fabelhaftes Gedächtnis. Es ist nun aber vielleicht doch gut, dass die Lesenden der Kontaktberichte nun zu wissen bekommen, dass seit jeher viele meiner Fragen in der Weise beantwortet wurden, indem du sie mit deinem kleinen Gerät abgerufen hast. Wie das Ganze aber funktioniert, das würde mich auch interessieren.

Ptaah:

Ptaah:
74. With this little device I transmit your questions to my archive in my flying apparatus, where your words are automatically converted into the language of the archive at the moment of speaking, evaluated and at the same time the corresponding answer data is picked out and transmitted to me again, directly into my consciousness. 74. Mit dieser kleinen Apparatur übermittle ich gedanklich deine Fragen an mein Archiv in meinem Fluggerät, wobei deine Worte im Augenblick des Aussprechens automatisch in die Archivsprache umgesetzt, ausgewertet und gleichzeitig die entsprechenden Antwortdaten herausgesucht und wiederum mir, und zwar direkt in mein Bewusstsein, übermittelt werden.
75. But now I still have things to discuss with you, which is why I came here today, so if you have no more questions? 75. Nun aber habe ich noch die Dinge mit dir zu besprechen, weshalb ich ja heute hergekommen bin, wenn du also keine Fragen mehr hast?

Billy:

Billy:
As a matter of fact I do not. Habe ich tatsächlich nicht.

Ptaah:

Ptaah:
76. Then let me start with this … 76. Dann will ich damit beginnen …

Next Contact Report

Contact Report 589

Further Reading

Links and navigationFuture FIGU.pngf Mankind

Contact Report Index Meier Encyclopaedia
n A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

References