FIGU Open Letter 001

From Future Of Mankind
Jump to: navigation, search

May 2007

Contents

To all the Governments and Other Responsible Persons of the World

Already on the 5th of July, 1951 and on the 25th of August, 1958 I sent warnings to all the governments and other responsible persons of the world concerning the coming events on Earth with respect to the climate and human beings as well as their behaviour. They were warnings in regards to predictions that have been totally fulfilled in a frightening way. My warnings were based on an absolute certain source regarding the given predictions for the future of Europe and the entire world. These predictions had nothing to do with prophecies, because these predictions were based on a look into the real future from which the following resulted: In only a few years, the climatic conditions in Europe and in the entire world were altered through the human beings’ actions in such a dramatic way, that through the climate’s rising temperature resulting from the greenhouse effect, extreme storms of all kinds appeared to such an extent that they caused tremendous material damage to land, houses and other buildings, roads, mountains, train tracks, streams, rivers and lakes. Tremendous storms, typhoons, tornados, and hurricanes as well as ice-, rain- and snow-storms, droughts, flooding, rockslides, forest fires, earthquakes, oceanquakes, tsun­amis and volcanic eruptions were unleashed throughout the world; and all this will continue to occur in the future and will even worsen. Hundreds of thousands of human beings have already been killed by these climatic induced changes and storms, and the death toll will furthermore run into the millions, be­cause in the coming times the atmospheric warming and climatic changes will be even faster and stron­ger, which can no longer be stopped anymore. Already in the 1950s I warned: «This does not mean the end of the extraordinary incidents, because after the 21st century has started, nature will rise even more powerfully against the human being’s environmentally destructive madness and will reach such a dimen­sion that it will be a reminder of the Earth’s primeval time.»

When the entire climate disaster and the coming events produced from the climate change are examined and analysed, then the earthly future looks gloomy. However, something which even now is accepted as the truth by only a few responsible ones is, that the human beings of Earth shoulder the blame to a great extent – actually up to around 75% – for the coming troubles and chaos as well as all disasters of every kind. Although the strong forms of the coming catastrophe have already become recognizable, and for realists visible, there are still pathological fools as well as irresponsible know-it-alls, governments and scientists etc., who still antagonistically claim the opposite. The fact that the real reason for all existing troubles on Earth is not being acknowledged and nothing useful is undertaken to fix them, is all the more a factor not being recognized. The amount of stupidity present in not recognizing and not understanding the effective factors of the truth and reality is just as great an amount as found in refusing the sole effective and achievable radical measure; a measure based on a drastic restriction or reduction of the overpopula­tion through a regulation of a worldwide birth stop or through a rigorous regulation of births.

Finally it should be clear to all the governments, scientists and other responsible persons of Earth, as well as Earth’s mankind, what the main reason is for all troubles and catastrophes on our planet. However, in order to understand and accept this, it requires a sound ability to understand, just as it also requires a sound ability to reason in order to seize what has become the most urgent rigorous and radical measu­res to counter the ecological devastation and world destruction. It also requires the same ability to reason in order to get the upper hand on all the misery, the suffering, the plagues, the criminality and crimes as well as the sexual abuse of children and every other form of child abuse as well as the ever increasing, degenerated forms of prostitution. This also applies equally to the oppression and exploitation of women, hate, thirst for revenge, urge to retaliate, religious and political fanaticism and mania, hatred of foreig­ners and other races, ideological and state-military terror, just as it also applies to the worldwide natural disasters, the rapid advancement of the global warming and climate change as well as to the air pollution and the destruction of the environment etc. for which complete countermeasures must be worked out and implemented. But this will only be useful when the root cause of all the troubles is finally recognised and the radical countermeasures are seized. However, neither all the high-level responsible ones of Earth nor the individual human beings of Earth’s population want to recognise and fight this root cause of all troubles. The main reason for this refusal is the human being’s presumed freedom, to do whatever he likes – even regardless of the losses – or to be more precise, without consideration that the climate and the world are being shaken at their foundation and are slowly but surely being destroyed through this incor­rect freedom of deciding for oneself regarding the fulfilment of ones own wishes and desires etc.

The fundamental problem of all catastrophes and troubles is found in the factor overpopulation because it alone is responsible for all the destruction, the global warming and ecological devastation, the energy and water shortages as well as the human being’s degenerations of the worst kind, and all other troubles. Also the ever growing open prostitution and crime as well as the problems of asylum seekers and refugees, the neo-nazism and all other small and large problems stem from overpopulation. And when madmen, like e.g. the Pope and other irresponsible ones, plead for human beings to «go forth and multiply» then such elements are equal to ideological and religious terrorists and fanatics as well as political and war criminals – also known as state powers and their vassals, who, in the name of their land, alleged security and freedom and alleged fight against terrorism, commit murder through the use of their military and secret services. In view of the widespread overpopulation and its resulting worldwide troubles, unsolvable problems and blatantly increasing catastrophes among human beings and in nature, it really is a contemptible crime without parallel against the climate and planet when more descendants are plea­ded for, instead of putting a stop to it and only allowing descendants when an appropriate legal regula­tion permits it. The irresponsible ones who nevertheless demand the reproduction madness, or even sup­port it or who are in a responsible position and do not stop it through decisive laws, should be punished extremely hard. This applies to governments and every single person of the population. This appears to be an extreme measure and an interference in the individual’s private sphere, an argument always put forward as a defence for the private sphere by egoists and those who do not have the necessary ability to understand, form concepts, draw conclusions, judge and think. In a certain way it may seem so, yet in regards to a rigorous and controlled birth stop, the private sphere must be conceded if the terrestrial world is to be kept as a functioning planet and Earth’s human beings are to survive in the end. Out of pure reason and understanding there is just as much value in giving up a certain part of the private sphere in favour of the survival of the human race as there is in giving up the egoism of the alleged right to be able to do whatever one likes. If this does not happen then it can be foreseen at this stage, that the final de­struction of the planet Earth and the decline of Earth’s humanity or their miserable “vegetating away“ is only a question of time. That is why it is necessary for all individuals to be aware of their own responsi­bility in every respect and also to restrict the right of their own private sphere, as far as the procreation of offspring is concerned.

If any problems are tackled and solutions worked out, then these solutions are already ineffective and are damned to be useless as soon as they have materialized. During the time when the solution's end project is worked out and drawn up, it has become obsolete and insufficient to a great extent because the in­crease of Earth’s population has grown again by hundreds of millions during the time period from plan­ning to the end product. Consequently the constructed products for the alleviation of the problems are again to an enormous extent out-dated and require new projects. This results in more and more progres­sive and endless problems whereby it comes to robbing Peter to pay Paul and so every problem is fol­lowed by two new problems. Harsh effective measures must be seized against this and against all other troubles, just as against the machinations of the powerful state leaders desiring world domination, who trigger off wars all over the world, who wage wars and bring other countries into a state of chaos and want to break and eradicate their mentality, religion and politics. Through the incredibly fast growing number of human beings, mankind is forced to exploit and destroy the environment and Earth with in­creasing frequency and effect, in order to meet the increasing demands of all kinds. Because of the growing number of human beings these demands increase more and more, whereby nature and the en­tire environment suffer more and more and are destroyed, which naturally already had a disastrously destructive effect on the climate for a long time. The planet itself is tormented because atomic and other explosions disrupt the Earth’s structure and trigger earthquakes. Bodies of water, nature, the atmosphere and space close to Earth are contaminated, the ancient forests are greedily destroyed and eliminated for the sake of profit and the Earth’s resources are irresponsibly exploited.

The main priority for the future is: The madness of the overpopulation growth must be drastically preven­ted and stopped, which, however, is only possible through worldwide rigorous measures concerning a controlled birth stop. This also requires – through authoritative clarifications – effective measures which allow to still produce offspring when all the human circumstances are satisfactory and when no factors are expected that violate the human dignity, the social system, the societal norm as well as the security of the society, the human race, the planet, the environment and the individual human being etc.

Therefore the world population must be reduced to a reasonable size through a worldwide and controlled birth stop, because only through this will it be possible to eliminate the increasing demands and their as­sociated destructions. According to the law of nature, the size of the Earth’s population should not exceed the amount of 529 million, because the planet has a guaranteed surplus of provisions for this number. Even three times the number, thus 1.6 billion, but not more, would still be acceptable and could be hand­led by the planet and its nature. Time is running out and therefore swift action is called for; and this is your responsibility, you who sit in governments and in other responsible positions, or you who are working as scientists and now know what needs to be done in order to bring the future, life and the entire world back into line; even if it will take a very, very, very long time and will take hundreds of years – presumed that the above-mentioned necessary measures will be seized and put into effect in a useful way in the fore­seeable future. You who are responsible, act now because time has run out, for the only thing that remains is to start a new beginning in reason, understanding and logic, otherwise the final catastrophe will be un­avoidable. Do also pass on this warning to your successors, because the obligation is just as well their re­sponsibility as it is yours and the one of every other single human being on Earth. This means to act in the framework of the necessary urgency in order to protect and preserve the land and Earth as well as all that exists and all the things created by human beings, and to lead all to a healthy, good and positive future. This also applies to the hard-won worldly goods, the entire nature, the planet and its climate, the body and life of all human beings and all creatures on land and in the air.

‹Billy› Eduard Albert Meier,
Semjase-Silver-Star-Center, Hinterschmidrueti, 8495 Schmidrueti, Switzerland
Translation: Willem Mondria and Mariann Uehlinger Mondria, Switzerland

Thoughts on the Overpopulation, its Supporters and Breeders as well as its Critics and Those Fighting Against it

The majority of human beings, be they normal people or specialists and experts, appear to be incapable of seeing the larger connections between things as well as questions and problems of our time and to be not able to grasp them in their entirety and to bring the different facts and perceptions in connection with each other in order to draw out concrete conclusions and consequences.

Inspite there are always more and more special fields and specializations being created today in which the one specialist is often unable to communicate with the other because they do not know or don't want to know anything beyond their special field and terminology. That makes this knowledge practically in­accessible to those who are not initiated in the respective technical jargon. But one asks oneself, what kind of knowledge this is, when, on the basis of its complexity and general incomprehensibility, it can only be shared among the few who are knowledgeable in the special field and not with other people?

When every expert or narrow-minded specialist only tends to his own tiny area of knowledge and is only knowledgeable in his limited field, it is of no surprise that in our highly specialised society there are swarms of scientists, economic experts, ecologists, sociologists, politicians, consultants, philosophers and intellectuals, who are not in the position to be able to recognize that the overpopulation is the root and main cause for all troubles in our time. How could they when they are not even able to see beyond the end of their noses!

There is much and loudmouthed talking about all sorts of things; such as the distribution of the global wealth as a method to fight poverty as well as the moral obligation to give the poor countries more help and money. Furthermore there is talk about the necessity on the part of the industrial countries, in connec­tion with the global warming, to reduce the emissions of environmentally harmful gasses, and there is talk about the emerging energy shortages and the depleting resources as well as about the urgent political measures to stem the continuously increasing wave of immigrants, which already equals a regular mass migration.

Also there is a lot of, and with increasing concern, debate generated by pacifistic orientated human beings as well as religiously stamped human beings as to how to cope with the overall and more frequently erupting ethnic conflicts, wars, civil wars, dictators etc., which plague our Earth.

But it appears that it has not occurred to almost all of these debating human beings (the few exceptions prove the rule) and the superexperts who hide behind their abstruse, euphemistic and diplomatic technical jargon, that the root of all these grave problems and phenomenons have a common deep cause: namely the overpopulation. Instead of finally acknowledging this fact and working out a corresponding solution, most of the professional gurus and do-gooders even contradict the fact through flimsy argumentations about whether the Earth actually really is overpopulated! They claim that there is enough place on the Earth for many more milliards/billions of human beings, because there are still enough large tracts of land that are empty or under-populated. There even exists, in the ranks of the blinded population breed­ers, those who presume that the Earth could easily accommodate up to 30 or 40 milliards/billion human beings, since, according to their opinion, technological progress or providence will automatically, and for good, get rid of all the present-day shortages and needs, like for example pollution of the environment and poverty, through new inventions and discoveries concerning renewable energy sources, production of foodstuffs etc., so that there would be enough food and clean air for everyone. In addition it is again and again claimed that the contribution of the large number of human beings to the dangerous environmental pollution and greenhouse effect was basically incredibly little to almost nothing, since only the out-dated and dirty industrial and production plants, power plants as well as the heavy road traffic were responsible, which are mainly found in developing countries. The overpopulation or actual population size had also nothing to do with the ever more occurring natural catastrophes such as earthquakes, ocean-quakes, flooding, hurricanes, tornados, cyclones and heat waves, since such natural catastrophes had, of course, always happened.

Whoever has a different opinion and persistently points out the overpopulation as the root cause of all troubles – namely in the form that without solving the overpopulation, all the other problems would like­wise not be resolved or at least not effectively –, is frequently branded as a prophet of doom or pessimist. It is not uncommon to even go so far as to accuse those backing a global control of births and a periodic controlled birth stops of inhumanity, eugenics as well as of an unwarranted intervention in the private af­fairs of the fellow human being. Yet the question is, how can those representatives of ideologies, who through toleration, open or disguised approval and promotion as well as through downplaying the issue of overpopulation, i.e. the unlimited, uncontrolled and degenerated growth of the world population, be called humanists when hundreds of millions of human beings are consciencelessly abandoned to a death from starvation, misery, poverty, epidemics, wars and civil wars and are, in the name of incorrect human­istic theories and unrealistic religious dogmas, damned to an agonising life? On the other hand it is also clear that many of those who are aware of the very fast depletion of fossil fuel deposits, on account of the rapidly increasing exploitation, and in this connection speak of a limit to the economic growth, are not ready and willing to accept that there is a set natural limit to the population growth as well; because the Earth’s cultivatable land (on which human beings are able to grow foodstuffs) is not only obviously limi­ted but always decreasing as a result of the growing overpopulation and the resulting urbanisation (ac­cording to some studies the amount of productive acreage lost in the 20th century equals that lost in the previous 1000 years). It is also not so as some wishful thinkers and know-it-alls think, that the insane re­production of human beings will, at some time through natural ways, i.e. epidemics, starvation, and natural catastrophes, be stopped and the population size will again be – quite spontaneously – normalized and take on an environmentally compatible size.

The Catholic church or rather the Vatican plays a particularly inglorious role by all the aggressiveness, attacks as well as attempts of defamation and covering-up directed against those few, not listened to, advocates for a real humane solution to the grave troubles of the overpopulation. As has been thoroughly explained in some newly published books, the Vatican has exercised and still exercises a large, subtle, lobby-like influence and pressure on the commissions, committees and agencies at the United Nations as well as on the governments and state leaders of many Catholic and Christian countries of Europe, Africa and North and South America who are working on the issue of overpopulation. In this way, they block all efforts, oppose by means of their veto and let everything break down in regards to programs and plans of the community of peoples, UNO or other individual nations to get the overpopulation under control. Therefore it is not without reason that President Bush – in return for the help he received in his deceitful election victory from American Catholic groups as well as other Christian sects – put a law into effect, shortly after his assumption of office in 2000 which ordered the closing down of a worldwide educational program for the prevention of pregnancies which was primarily funded by the USA. There is secret and painstaking work being done by the Catholic Church and other religions to influence politicians to their favour, and this also includes threatening to stir up the population of Catholic or Christian dominated lands against those governing and thereby putting the consensus in danger in the event they begin or plan with unwelcome measures for birth control. In the past at world summits and international conferences (like at the Cairo Conference) the Vatican did not shrink back from making alliances with otherwise hostile governments of Islamic countries, and before had even made alliances with murderous dictatorships, as has been the case in the 1970s with the Mao Regime when it was about pushing through blockades in regards to the possible birth control program and the hypocritical Catholicism population policy.

When one examines modern history and the present, then one ascertains that the overpopulation for various reasons was and still continues to be constantly supported and encouraged by different political, ideological and religious fronts and line of thoughts. Monarchs, dictators, despots, as for example Hitler, Mussolini, Mao und Stalin, etc., were great and fanatic population growers, because a growing popula­tion with many children served them and their politics in many ways, like for example raising and de­ploying armed forces, in order to be able to expand their power and sphere of influence through wars and conquests of other lands and then to exploit them. For them a large population also meant having a large work force which were to be put to work in masses in the building of railroads, cities, settlements, colonies and other works. The rabbit-like reproduced human beings were and still are in many places used by unscrupulous rulers as workhorses and weapons of war and conquest.

In the present-day overpopulated industrial lands, like for example in Europe, a reduction in the popula­tion is for politicians and economic leaders a dreaded disaster, and for this reason a hidden or public birth promoting politic is pursued. This is because the human beings are viewed from a pure economic and material point of view, i.e. as an affluent mass of passive consumers of goods and services as well as tax payers and contributors to the pension plans. Since the more that is bought and consumed, the faster the economy and market grows and in this way capital and profits are increasing.

Ever since the French revolution there is a worldwide conviction among farmers and the working class that a large number of descendants should and must be produced in order to be able to recruit the necessary workforce from one’s family, whereby the misconception has also spread that having a large number of descendants is a good old-age insurance.

At the end of the 18th century, the philosopher Immanuel Kant advanced an ethic according to which the human being should be an end for himself and should never be used as a means to some end. A similar principle is also found in the teachings of the old prophets and wise ones and also today in Billy’s Teaching of the Spirit and in his many other writings. But the ideologies which are bred through the overpopulation contradict this universal principle or law, because they use and misuse the human beings without excep­tion as means for their purposes regardless of what it is. All ideologies that have come into being during the course of modern history and have fought each other, have more or less started with the absurd idea that the Earth’s resources can be endlessly extracted and that the growth of the number of human beings and economy have, therefore, no set limits through nature. But by the demographic explosion, this belief has been very clearly proven to be totally unrealistic, i.e. an unrealistic theory and ideology.

It is an annoying characteristic and manner that has become habitual of many human beings of our planet, to turn a deaf ear to the timely alarm and warning called out by all responsible-minded, rational human beings, and even to drown them out with scorn and mockery. This was and is the case with Billy Meier and the FIGU just as it is and was with others, whose reports, articles, books, talks and prognosis on the question of overpopulation so far remained unheeded or were denied. That is particularly regrett­able considering the fact that many of them were and are outstanding individuals who are/were recog­nized personalities in their field, like for example the ethnologist Konrad Lorenz, the biologists Ernst Mayr, Paul Ehrlich and Lynn Margulis, the science fiction writer and universal scholar Isaac Asimov, the writers and visionaries of the future Aldous Huxley and Daniel Quinn, the science journalist Hoimar von Ditfurth, the astronomers and physicists Fred Hoyle, Carl Sagan and Stephen Hawking, the ecologist James Lovelock, the political scientist Giovanni Sartori and last but not least, the engineer Aurelio Peccei. Peccei founded the research group ‹Club of Rome› in the 1970s and within this framework initiated an impor­tant series of studies and reports on the problem of overpopulation and had them published. The first and most well-known of this group’s report, which was published in 1972, bore the title ‹Limits to Growth› and warned of possible dramatic scenarios in the future, like extreme shortages of raw materials and food, environmental destruction, world-wide economic crisis and final collapse of the Earth, which, as a result of a non-stop and constantly growing world population, will be highly likely or in the worst case even come true in the not all too distant future. The conclusion shows that a series of causes and effects, which are caused through the overpopulation and are closely coupled with each other, can be summarised in the following way: When the population grows, then the demand of foodstuffs also grows as well as the demand for other material goods and commodities. When the demand for foodstuffs grows, then the agri­cultural production must therefore also grow. When this grows then the use of fertilisers and pesticides also increases and – as a result – the soil becomes increasingly exhausted and poor, so that the erosion of the fertile acreages grows. When the fertility of the soil is constantly decreasing, then the agricultural production also decreases and consequently also the amount of foodstuffs. But when the amount of food­stuffs decreases then the number of undernourished people and those who die from starvation grows. When the demand for material goods and energies increases, then the industrial production increases and, consequently, also the extraction of raw materials, water and fuel consumption etc. increases as well, whereby the Earth’s resources are reduced. But when the Earth’s resources constantly decrease, then there are more frequent wars and conflicts over these resources. And finally: When the industrial production grows, the environmental pollution grows accordingly, and if this growth is continuous, then this will have a strong adverse effect on the life and health of the human being.

Since then it has become normal among most of the scientists and experts to claim that the Club of Rome’s drawn up reports and prognoses have proven themselves to be wrong, and they attempt to bring the group’s members into disrepute by labelling them as mad prophets of doom and gloom as well as enemies of progress and the economy and to let them be recorded in the annals of history as such. To all appear­ances, the warning call contained in this controversial report has had the effect of being a bone of con­tention for the scientific community as well as for politics. Yet how careless and unreasonable were and are the arguments of all those who reject the theses of those warning of and fighting against the over­population, without thinking it over enough or simply basing their rejection on learned prejudices and wrong hypotheses. A very good example of this can be seen in the reaction to the above-mentioned report on the Limits to Growth: Firstly the economists reacted with indignation because they assumed that a re­duction of the population would seriously affect the economic growth and that this would result in stag­nation and standstill regarding the production of goods and technical development. That the Scandina­vian countries, who have a relatively low population density, boast the highest per capita income is not taken into consideration, naturally. In addition the assumption was that a limit, i.e. reduction in growth on the part of the West was to the advantage of the Eastern Bloc. For this reason the creators of the report were characterised as dangerous revolutionaries and traitors of the West. It was also argued that the progress concerning technical inventions as well as the invisible and divine-like hand of the economic market and its natural laws would solve every future problem related to shortage in resources, and so there generally was no reason to worry about the population growth. Then loud voices also arose in the Catholic churches which were highly critical of the report, because from their point of view every des­cendent produced – regardless of how many – as well as all life is according to Christian teaching a gift and work of God and his providence; and so, human beings have no right to interfere in the divine plans in order to regulate the increase, respectively decrease of human beings since in the bible it is clearly written “be fruitful and multiply and fill the Earth”.

But there were also strong objections and protests to be heard among the leftists and members of the ´68 generation who ended up pointing out that the ideas advocated in this study would lead to shoring up the privileges and supremacy of the capitalists and ruling class, because poverty and social differences would further increase through the reduction of growth. The reaction was no different from governmental levels, since in the East Bloc countries the prevailing conviction was that the future disasters, which the report warned of, was only valid for the capitalistic countries, because the greater organisational ability of so­cialistic systems would make it possible to regulate the ratio between production of goods and populati­on growth through a central planned economy and state power, so that no destruction of the environment would take place. Yet the fact that in these East Bloc countries just the opposite was the case – the worst ecological catastrophes occurred there during the days of the Soviet Union –, became visible in the following years, particularly after the fall of the Berlin Wall.

These examples show that every party, every social group and class as well as every country and govern­ment pushed and pushes the responsibility for a reduction in the population growth on someone else: those in the north on those in the south, those in the east on those in the west and vice versa. In the end every one washes their hands of being responsible and thinks that this far-reaching terrestrial plague al­ways concerns only others and therefore the duty to fight against it belongs to someone else. The situati­on today is also not very different even though the cold war is over and the so-called globalisation has, through immigration and the Asian economic boom, increased all problems relating to the over­population. There is no ascertainable readiness and ability among those opposing globalisation to look at the reality and see it as it really is in order to thoroughly get to the bottom of all troubles on Earth. In­stead they only want to fight its outer symptoms and not the true, deep cause. However, in the eyes of the true observers and researchers of reality, the close correlation between the strong population growth on the one hand, and wars, conflicts, terror, anarchies, massacres, genocides, and revolutions etc. occurring within individual countries and on a global level on the other hand, is more and more obvious (which of course does not mean that the overpopulation is the sole cause of conflicts, wars, etc.), as it also is quite clearly spelled out in the research results of the German genocide researcher and demographer Gunnar Heinsohn. He has, based on longstanding historical and contemporary analysis and comparisons, come to the conclusion that, in countries with an excess of young people or a strong increase of young males – so that the number of children and young persons make up 30% of the entire population – the outbreak of ethnic conflicts, wars, civil wars, terrorism, and genocides occurs considerably more often and that the probability of such outbreaks is considerably higher when compared to societies and countries where the share of the older population is much greater; because when a country brings a large and growing number of young males into the world, who then live in a condition of unemployment, no future prospects and social impoverishment – mainly brought about through the disproportionate number of young males and the connected overpopulation – then they feel increasingly frustrated and discontented which is why aggression and eruptions of violence of all kinds are pre-programmed.

There are also scientists who have directed their attention on the additional relationships concerning the negative effects of the overpopulation, like for example the well-known animal behaviour researcher Konrad Lorenz, who has researched in his book ‹Civilized Man’s Eight Deadly Sins› the correlation between overpopulation, impoverished feelings or cold feelings and general loneliness and anonymity, particularly of human beings living in cities. According to his knowledge the excessive and unnatural accumulation of human beings in a certain area increases the potential of aggression and leads to the condition where one must protect himself from his fellow-human being because he is perceived as a potential danger and threat so that one is inclined to withdraw more and more into one’s own private sphere and to avoid if possible other human relationships outside the circle of one’s own family and friends. Lorenz was also of the opinion that these deadly sins, i.e. the main problems of our civilisation, are rooted in the overpopulation and therefore must not be examined separately, but in their totality and interaction, because they are all interconnected. Lorenz’s above-mentioned main problems of our time are as follows:

  1. Overpopulation.
  2. Devastation of the inner and outer natural living space.
  3. Embittered competition among human beings, which makes them blind and indifferent to the true inner values.
  4. Cold feelings and the general softness of the human being.
  5. Decline in the genetic factors.
  6. Disappearance of traditions and the emergence of conflicts and the division between generations.
  7. The increasing readiness of human beings to be indoctrinated, brainwashed and told what to do through political-ideological propaganda, advertising and media-influence.
  8. Nuclear arms race.

The biologist Ernst Mayr pointed out that in the face of the obvious reality of the overpopulation the human beings of Earth should develop a new environmental ethic, i.e. an environmentally compatible way of dealing with planet Earth, which places the prevention and circumvention of its pathological tendency to reproduce in the foreground, and takes into account that the overpopulation represents for mankind the greatest danger, and its reduction therefore the greatest challenge. He even went so far as to rightly claim that the work of those philosophers and representatives of religious ideologies who encourage and urge women to give birth to as many children as possible, is nothing short of a crime against humanity and shows that such individuals lack any real human ethic i.e. humaneness, because it should enable the human being to pass on the consequences of his actions and decisions to the whole of mankind and Earth. All those who support the overpopulation, bear, in his opinion, the responsibility for all the uncountable human beings who are victims of death and misery, because the overpopulation itself is the cause. Those are indeed very brave words which agree with reality.

An additional fact to mention which is connected with the uncountable bad effects of the ever faster ticking demographic time bomb, is the direct and indirect relationship between the population growth and the greenhouse effect, whereby a too high amount of carbon dioxide is released into the atmosphere through the insane number of human beings and their corresponding works, activities, and means of transporta­tion. Through the work of the scientists Norman D. Newell and Leslie Marcus, who analysed the time period between 1958 and 1983, it could be proven that the constant increase of carbon dioxide in the atmosphere runs exactly in parallel with the increase in world population. They even claimed that both factors are so closely interrelated that it is possible to calculate quite accurately the world’s population through measuring the quantity of atmospheric carbon dioxide. One also now knows from Plejaren sour­ces that even the ordinary breathing of several milliard/billion Earth human beings as well as uncount­able pets are significant contributors to the greenhouse effect.

A further tendency concerning the question of overpopulation, which by accurate observation is clearly revealed, is that when there is an admission of this problem then it is usually only applied to the third world and developing countries, because the claim is that western countries suffer from a serious decline in population. However, the fact that countries like Italy, Germany, Japan as well as all of Europe and the USA are extremely overpopulated is often not taken into consideration, because the calculation of the natural population limit of a country is not based on its total acreage of fertile land and that one square kilometre of fertile ground can plentifully/abundantly nourish at the most 12 people. That basically should be a simple point to comprehend. Because just like a ship has a fixed carrying capacity, which may not be exceeded because it would otherwise sink, the ship Earth also has a limit to its carrying capacity of human beings which may not be exceeded on account of the limited total fertile land on its surface if one does not want to destroy it.

In the end it must also be mentioned that one cannot exclude that the urge to reproduce uncontrolled and unnaturally is, in many human beings, so deeply imprinted in the collective subconsciousness as well as in the individual subconsciousness’ forms of many human beings as an acquired, instinctive and geneti­cally transferable behavioural pattern, that they are no longer conscious of this faulty reproduction program because it keeps being activated as if it was a healthy, species-preserving instinct. Yet this should not obscure the fact that each human being is a being who is self-aware and as such has the possibility to think about his instinctive urges, to become conscious of them and then to control them.

Andrea Bertuccioli, Italy
Transalation: Willem Mondria and Mariann Uehlinger Mondria, Switzerland

German Original

An alle Regierungen und sonstigen Verantwortlichen der Welt

Schon am 5. Juli 1951 und am 25. August 1958 sandte ich Warnungen an die Regierungen und sonstigen Verantwortlichen der Welt, und zwar in bezug darauf, was sich künftig auf der Erde in allen Beziehungen des Klimas und des Menschen sowie dessen Handlungsweise ereignen wird. Es waren Warnungen hin­sichtlich Voraussagen, die sich inzwischen in erschreckender Weise vollumfänglich erfüllt haben. Meine Warnung beruhte auf einer absolut sicheren Quelle bezüglich der gegebenen Voraussagen für die Zukunft Europas und der ganzen Welt. Diese Voraussagen hatten nichts mit Prophetien zu tun, denn sie beruhten auf einer Vorausschau in die reale Zukunft, woraus sich folgendes ergab: In wenigen Jahren wurden in Europa und auf der ganzen Welt die klimatischen Bedingungen durch Menschenschuld derart krass ver­ändert, dass durch eine Klimaerwärmung infolge eines Treibhauseffektes extreme Unwetter aller Art der­art in Erscheinung traten, dass daraus ungeheure materielle Schäden an Land, Häusern, andern Gebäu­den, an Strassen, Bergen, Eisenbahnwegen, Wildbächen, Flurbächen, Flüssen und Seen entstehen. Weltweit wurden ungeheure Stürme, Taifune, Tornados und Hurrikans sowie Eis-, Regen- und Schneestürme hervorgerufen, wie auch ungeheure Dürren, Überschwemmungen, Bergstürze, ungeheure Waldbrände, Erd- und Seebeben, Tsunamis und Vulkanausbrüche, und all das wird sich weiterhin so erhalten und noch verschlimmern. Hundertausende von Menschenleben wurden durch diese klimabedingten Umwälzungen und Unwetter bereits getötet, und es werden weiterhin Millionen von Toten zu beklagen sein, denn es er­folgt in kommender Zeit eine noch rapidere und sich steigernde Klimaerwärmung und Klimaveränderung, was bereits nicht mehr aufgehalten werden kann. Schon in den 1950er Jahren habe ich gewarnt: «Doch das bedeutet dann nicht das Ende der Geschehen, denn wenn erst das neue Jahrtausend Einzug gehalten hat, wird sich die Natur noch weiter und gewaltiger gegen den umweltzerstörenden Wahnsinn der Men­schen aufbäumen und ein Mass erreichen, das an die urweltlichen Zeiten der Erde erinnern wird.» Werden das ganze Klimadesaster und die kommenden Geschehen betrachtet und analysiert, die sich aus der klimatischen Wandlung ergeben, dann sieht die irdische Zukunft düster aus. Doch dass der Mensch der Erde selbst grösstenteils, und zwar zu rund 75 Prozent, die Schuld am kommenden Unheil und Chaos sowie an allen Katastrophen jeder Art trägt, das wollen noch immer nur sehr wenige Verantwortungsvolle wahrhaben. Obwohl die sich anbahnende Katastrophe bereits in starken Formen erkennbar und für Realisten sichtbar geworden ist, gibt es noch immer krankhaft dumme sowie verantwortungslose Besser­wisser, Regierende und Wissenschaftler usw., die noch immer antagonistisch Gegenteiliges behaupten. Und dass gar der wirkliche Grund aller und in jeder Beziehung bestehenden Übel auf der Erde erkannt und etwas Nutzvolles dagegen unternommen wird, das ist erst recht ein Faktor, der nicht erkannt wird, weil die Dummheit in bezug auf das Nichterkennen und Nichtverstehen der effectiven Faktoren der Wahr­heit und Realität ebenso gross ist, wie auch die Ablehnung gegen die einzig wirksame und greifende Massnahme, die in einer drastischen Begrenzung resp. in der Reduzierung der Überbevölkerung durch eine Regelung eines weltweiten Geburtenstopps resp. einer rigorosen Geburtenregelung fundiert. Es sollte allen Regierenden, Behörden, Wissenschaftlern und sonstigen Verantwortlichen der Erde, wie aber auch der irdischen Menschheit, endlich klar werden, welches der Hauptgrund aller Übel und Kata­strophen auf unserer Welt ist. Doch um das zu verstehen und zu akzeptieren, bedarf es eines gesunden Verstandes, wie es auch einer gesunden Vernunft bedarf, die dringendst gewordenen rigorosen und radi­kalen Massnahmen zu ergreifen, um der Umwelt- und Weltzerstörung entgegenzuwirken. Der gleichen Vernunft bedarf es aber, um aller Not, dem Elend, den Seuchen, der Kriminalität und den Verbrechen so­wie dem sexuellen Kindesmissbrauch, der Kindesmisshandlung jeder Form, wie auch der immer mehr aus­artenden Prostitution aller Art Herr zu werden. Gleichermassen gilt dies für die Unterdrückung und Aus­beutung der Frauen, den Hass, die Rachsucht und den Vergeltungsdrang, den religiösen und politischen Fanatismus und Wahn, den Rassen- und Fremdenhass, den ideologischen und staatlich-militärischen Terror, wie aber auch in bezug auf die weltweiten Naturkatastrophen, die rapide vorwärtsschreitende Klimaerwärmung und Klimaveränderung sowie die Luftverschmutzung und Umweltzerstörung usw. usf., wofür gesamthaft Gegenmassnahmen ausgearbeitet und ergriffen werden müssen. Doch das kann erst dann nutzvoll sein, wenn das Grundübel aller Übel endlich erkannt und greifende Gegenmassnahmen ergriffen werden. Dieses Grundübel will jedoch weder von allen hohen und höheren Verantwortlichen der Erde erkannt und bekämpft werden, noch von einzelnen Menschen der irdischen Bevölkerung. Der Haupt­grund dieser Negation liegt dabei in der vermeintlichen Freiheit des Menschen, tun und lassen zu können was ihm beliebt, und zwar ohne Rücksicht auf Verluste resp. ohne Rücksicht darauf, dass durch diese falsche Freiheit der Selbstentscheidung in bezug auf die Erfüllung eigener Wünsche und Triebe usw. das Klima und die Welt in den Grundfesten erschüttert und langsam aber sicher zerstört wird. Das grundlegende Übel aller Übel und Katastrophen beruht im Faktor Überbevölkerung, denn allein diese ist schuld an aller Zerstörung, und zwar sowohl an der Klimaerwärmung und der Umweltzerstörung, als auch an allen menschlichen Ausartungen, der Energie- und Wasserknappheit sowie an allen anderen Übeln. Auch die sich immer mehr ausbreitende offene Prostitution und die Kriminalität sowie das Asylan­ten- und Flüchtlingsproblem und Neonaziwesen und alle anderen grossen und kleinen Probleme beruhen auf der Überbevölkerung. Und wenn Irre, wie z. B. der Papst und sonstige Verantwortungslose, dafür plädieren, «gehet hin und vermehret euch», dann setzen sich solche Elemente gleich mit ideologischen oder religiösen Terroristen und Fanatikern sowie mit Staats- und Kriegsverbrechern alias Staatsmächtigen und deren Vasallen, die im Namen ihres Landes, der angeblichen Sicherheit und Freiheit sowie der angeb­lichen Terrorbekämpfung morden und durch ihre Militärs und Geheimdienste morden lassen. Tatsächlich ist es in Anbetracht der grassierenden Überbevölkerung und der daraus resultierenden weltweiten Übel, unlösbaren Probleme und krass zunehmenden Katastrophen unter den Menschen sowie in der Natur, am Klima und am Planeten ein verachtungswürdiges Verbrechen ohnegleichen, wenn für Nachkommenschaft plädiert wird, anstatt diese kontrolliert zu unterbinden und nur Nachkommenschaft zu gestatten, wenn es eine entsprechende gesetzliche Regelung erlaubt. Verantwortungslose jedoch, die trotzdem den Vermeh­rungswahnsinn fordern, diesen auch nur befürworten oder nicht an verantwortlicher Stelle den Geburten­wahn durch massgebende Gesetze unterbinden, gehören äusserst hart bestraft, was also auch die Regierenden wie auch jeden einzelnen Menschen der Bevölkerung betrifft. Das scheint eine krasse Mass­nahme und ein Eingriff in das Privatleben des einzelnen zu sein, was von Unverständigen und Egoisten auch immer als Verteidigung der Privatsphäre ins Feld geführt wird. Das mag in gewissem Sinn so sein, doch muss diese Privatsphäre in bezug auf einen rigorosen und kontrollierten Geburtenstopp aufgegeben werden, wenn die irdische Welt als funktionierender Planet erhalten werden und die Erdenmenschheit letztendlich überleben soll. Also gilt es aus reiner Vernunft und Logik einen gewissen Teil der Privatsphäre zugunsten des Überlebens der Menschheit und eines funktionierenden Planeten ebenso aufzugeben, wie den Egoismus des angeblichen Rechts, tun und lassen zu können, was jedem beliebt. Geschieht das nicht, dann kann heute schon vorhergesehen werden, dass die endgültige Zerstörung des Planeten Erde und der Untergang der irdischen Menschheit oder deren elendes Dahinvegetieren nur noch eine Frage der Zeit ist. Darum ist es notwendig, dass jeder einzelne seine Verantwortung in jeder Beziehung wahrnimmt und auch in bezug auf Nachkommenschaft die Rechte seiner Privatsphäre einschränkt. Werden irgendwelche Probleme angegangen und Lösungen erarbeitet, dann sind diese, wenn sie zu­stande kommen, bereits wieder überholt und zur Nichtigkeit verdammt, weil sie während der Zeit, da sie als Endprojekt ausgearbeitet und erstellt werden, bereits wieder überholt und in grösstem Masse unzu­reichend sind, weil in der Zeit von der Planung und bis zum Endprodukt die Erdbevölkerung abermals um Hunderte von Millionen Menschen gestiegen ist, folglich die erstellten Produkte der Problemlinderung bereits wieder ungeheuer überholt sind und wiederum neuer Projekte bedürfen. Also ergeben sich immer weitere, fortschreitende und endlose Probleme, wodurch das eine Loch mit einem neuen Loch gestopft wird und so jedes Problem zwei neue Probleme nachsichzieht. Dagegen und gegen alle sonstigen Übel müssen harsche, greifende Massnahmen ergriffen werden, wie auch gegen die weltherrschaftssüchtigen Machen­schaften der Staatsmächtigen, die Kriege in aller Welt auslösen, selbst Kriege führen und andere Länder ins Chaos stürzen und deren Mentalität, Religion und Politik brechen und ausrotten wollen. Und durch die rasend schnell wachsende Zahl der Menschheit ist diese gezwungen, immer häufiger und mehr die Um­welt und die Erde auszubeuten und zu zerstören, um den steigenden Bedürfnissen aller Art nachzu­kommen. Diese Bedürfnisse steigern sich mit der wachsenden Zahl der Menschheit immer mehr, wodurch die Natur und die gesamte Umwelt immer mehr in Mitleidenschaft gezogen und zerstört werden, was sich selbstredend schon lange auch verheerend-zerstörerisch auf das Klima auswirkt. Der Planet selbst wird gepeinigt, denn atomare und sonstige Explosionen stören das Gefüge der Erde und lösen Erdbeben aus. Gewässer, Natur, Atmosphäre und der erdnahe Weltraum werden verschmutzt, die Urwälder profitgierig zerstört und vernichtet sowie verantwortungslos die Erdressourcen ausgebeutet. Das Gebot der Stunde und der Zukunft lautet: Der Wahnsinn des Überbevölkerungs-Wachstums muss drastisch unterbunden und gestoppt werden, was jedoch nur durch weltweite rigorose Massnahmen in bezug auf einen kontrollierten Geburtenstopp möglich ist, bei dem auch durch massgebende Abklärungen greifende Massnahmen ergriffen werden müssen, durch die nur noch Nachkommen gezeugt werden dürfen, wenn die sozialen und alle menschlichen Verhältnisse in Ordnung und keinerlei Faktoren zu er­warten sind, die wider die menschliche Würde, wider das soziale System sowie wider die gesellschaft­liche Norm und die Sicherheit der Gesellschaft, der Menschheit, des Planeten, der Umwelt und des einzelnen Menschen usw. verstossen. Also muss durch einen weltweiten und kontrollierten Geburtenstopp die Weltbevölkerung auf ein vernünf­tiges Mass reduziert werden, weil nur dadurch die steigenden Bedürfnisse und die damit verbundenen Zerstörungen letztlich behoben werden können. Die Zahl der irdischen Weltbevölkerung sollte natur­gesetzmässig nicht mehr als 529 Millionen Menschen betragen, denn für diese Anzahl ist durch den Planeten eine Versorgung im Überfluss gewährleistet. Selbst eine dreifach übersetzte Zahl, also 1,6 Milli­arden, wäre noch akzeptabel und für den Planeten und dessen Natur verkraftbar, mehr jedoch nicht. Die Zeit eilt und wird knapp, folglich also schnelles Handeln angesagt ist, und dieses liegt in Eurer Verant­wortung, die Ihr in den Regierungen und in sonstig verantwortungsvollen Ämtern sitzt oder die Ihr als Wissenschaftler tätig seid und nun wisst, was notwendig zu tun ist, um die Zukunft, das Leben und die ganze Welt wieder ins Lot zu bringen, auch wenn das sehr, sehr, sehr lange dauern und Jahrhunderte in Anspruch nehmen wird – immer vorausgesetzt, dass in nutzbringender und noch absehbarer Zeit die genannten notwendigen Massnahmen ergriffen und durchgesetzt werden. Ihr Verantwortlichen, handelt jetzt, denn die Uhr ist abgelaufen, folglich nur noch übrigbleibt, einen neuen Anfang in Verstand, Ver­nunft und Logik zu starten, ansonsten die endgültige Katastrophe unausweichbar sein wird. Gebt diese Warnung auch an Eure Nachfolger weiter, denn denen obliegt die Pflicht genauso wie Euch, wie auch jedem einzelnen Menschen der Erde, nämlich im Rahmen der erforderlichen Notwendigkeit zu handeln, um das Land und die Erde sowie alles Bestehende und vom Menschen Erschaffene ebenso zu schützen, zu bewahren und in eine gesunde, gute und positive Zukunft zu führen, wie auch das errungene Hab und Gut, die gesamte Natur, den Planeten und dessen Klima, den Leib und das Leben aller Menschen und al­len Getiers, das da kreucht und fleucht auf Erden.

‹Billy› Eduard Albert Meier, SSSC, Hinterschmidrüti, 8495 Schweiz

Gedanken über die Überbevölkerung, ihre Befürworter und Züchter sowie ihre Kritiker und Bekämpfer Die meisten Menschen, seien es normale Leute oder Spezialisten und Experten, scheinen unfähig zu sein, die Dinge sowie die Fragen und Probleme unserer Zeit in grösseren Zusammenhängen zu sehen, in ihrer Ganzheit zu erfassen und die verschiedensten Fakten und Erkenntnisse miteinander in Verbindung zu bringen, um daraus handfeste Schlussfolgerungen und Konsequenzen zu ziehen. Trotzdem entstehen heutzutage immer mehr Fachgebiete und Spezialisierungen, wobei die einen Spezia­listen mit den anderen oft nicht kommunizieren können, weil sie jenseits ihres Faches und ihrer Fachsprache nichts kennen und nichts weiteres wissen wollen. Das macht dieses Wissen für die nicht in die jeweiligen Fachjargons eingeweihten Menschen praktisch unzugänglich. Aber welche Art Wissen ist das, fragt man sich, wenn es aufgrund seiner Kompliziertheit und allgemeinen Unverständlichkeit nicht mit anderen Menschen oder nur mit wenigen Fachkennern geteilt werden kann? Wenn jeder Experte bzw. Fachidiot nur seinen winzigen Wissenskompetenzbereich pflegt und nur in seinem begrenzten Rahmen Bescheid weiss, kann es nicht wundern, dass es in unserer hochspezialisierten Gesellschaft Scharen von Wissenschaftlern, Wirtschaftsexperten, Ökologen, Soziologen, Politikern, Be­ratern, Philosophen und Intellektuellen gibt, die nicht imstande sind zu erkennen, dass die Wurzel und Hauptursache aller Übel unserer Zeit die Überbevölkerung ist. Wie sollten sie auch, wenn sie nicht einmal über den eigenen Tellerrand hinauszuschauen vermögen! So wird viel und grossmäulig über alles Mögliche geredet; etwa über die Umverteilung des globalen Reich­tums als Weg zur Armutsbekämpfung sowie über die moralische Verpflichtung, den armen Ländern mehr Geld und Hilfe zukommen zu lassen. Weiterhin wird über die Notwendigkeit einer Reduzierung der um­weltschädlichen Emissionsgase seitens der Industrieländer im Zusammenhang mit der globalen Erwärmung geplaudert und über die sich abzeichnende Energieknappheit und Ressourcenerschöpfung sowie über dringende politische Massnahmen zur Eindämmung der immer grösser werdenden Einwanderungswellen, die bereits einer regelrechten Völkerwanderung gleichen. Auch wird durch pazifistisch orientierte sowie durch religiös geprägte Menschen sehr viel und mit zu­nehmender Sorge darüber debattiert, wie man mit den überall und immer öfter ausbrechenden ethnischen Konflikten, Kriegen, Bürgerkriegen, Diktaturen usw., die unsere Erde plagen, zurechtkommen soll. Aber fast keinem (die wenigen Ausnahmen bestätigen dabei die Regel) dieser debattierenden Menschen und der sich hinter ihren abstrusen, beschönigenden und diplomatischen Fachjargons versteckenden Superexperten scheint es in den Sinn zu kommen, dass all diesen gravierenden Problemen und Phäno­menen eine gemeinsame tiefe Ursache zugrunde liegt: nämlich die Überbevölkerung. Anstatt diese Tat­sache endlich anzuerkennen und entsprechende Lösungen auszuarbeiten, wird durch die meisten Fach­gurus und Weltverbesserer mit fadenscheinigen Argumentationen sogar die Tatsache bestritten, dass die Erde überhaupt überbevölkert ist! Sie behaupten, dass es auf der Erde doch Platz genug für viele weitere Milliarden Menschen gebe, weil es doch noch genug leere oder unterbevölkerte Riesengebiete gebe. In den Reihen der verblendeten Bevölkerungszüchter gibt es sogar solche, die meinen, die Erde könne problemlos bis zu 30 oder 40 Milliarden Menschen aufnehmen, denn ihrer Meinung nach wird der techno­logische Fortschritt oder die Vorsehung irgendwann alle heutigen Engpässe und Nöte, wie z.B. Umwelt­verschmutzung und Armut, automatisch durch neue Erfindungen und Entdeckungen in bezug auf erneuer­bare Energiequellen, Lebensmittelproduktionen usw. endgültig aus der Welt schaffen, sodass es dann schon genug Essen und saubere Atemluft für alle geben würde. Ausserdem wird immer wieder behauptet, dass die grosse Masse der Erdenmenschen an und für sich unheimlich wenig bis gar nichts zur bedroh­lichen Umweltverschmutzung und zum Treibhauseffekt beitrage, denn dafür seien ausschliesslich veraltete und unsaubere Industrie- und Produktionsanlagen, Kraftwerke sowie der massive Autoverkehr verant­wortlich, die hauptsächlich in den entwickelten Ländern verbreitet seien. Die Überbevölkerung resp. der aktuelle Bevölkerungsstand habe auch mit den immer häufiger auftretenden Naturkatastrophen, wie Erd­und Seebeben, Überschwemmungen, Wirbelstürmen und Hitzewellen, gar nichts zu tun, da sich solche Naturkatastrophen doch schon immer ereignet hätten. Wer anderer Meinung ist und hartnäckig auf die Überbevölkerung als Wurzel aller Übel hinweist, und zwar in der Form, dass ohne deren Lösung all die anderen Probleme ebenfalls oder zumindest nicht effektiv gelöst werden können, wird häufig als Katastrophist bzw. Schwarzmaler gebrandmarkt, und nicht selten wird sogar soweit gegangen, die Befürworter einer globalen Geburtenkontrolle und eines zeitweisen kon­trollierten Geburtenstopps der Unmenschlichkeit, der Eugenik sowie des unberechtigten Eingreifenwollens in die privaten Angelegenheiten des Nächsten zu bezichtigen. Doch da fragt es sich, wie können die Ver­treter von Ideologien als Humanisten bezeichnet werden, die durch Duldung, offene oder getarnte Befür­wortung und Förderung sowie durch das Schönreden der Überbevölkerung, d.h. des unbegrenzten, unkontrollierten und ausgearteten Wachstums der Weltbevölkerung, Hunderte von Millionen Menschen gewissenlos dem Hungertod, der Not, dem Elend, Seuchen, Kriegen und Bürgerkriegen preisgeben und sie im Namen falschhumanistischer Theorien sowie wirklichkeitsferner religiöser Dogmen zu einem Höllen­leben verdammen? Es ist andererseits auch festzustellen, dass viele jener, welche sich der immer schnelle­ren Erschöpfung fossiler Brennstoffvorkommen aufgrund der rapide steigenden Ausbeutung bewusst sind und in diesem Zusammenhang von einer Grenze des Wirtschaftswachstums sprechen, nicht bereit und nicht willens sind zu akzeptieren, dass dem Bevölkerungswachstum ebenfalls natürliche Grenzen gesetzt sind, da die urbare Erdoberfläche (worauf die Menschen ihre Lebensmittel produzieren können) offen­sichtlich nicht nur begrenzt ist, sondern infolge der wachsenden Übervölkerung und der folglich schnell wachsenden Verstädterung immer geringer wird (nach einigen Studien gingen auf der Erde im 20. Jahr­hundert genauso viele fruchtbare Bodenflächen verloren, wie in den vorhergehenden 1000 Jahren). Es ist auch nicht so, wie manche Wunschdenker und Besserwisser meinen, dass die wahnsinnige Menschen­vermehrung irgendwann auf natürlichem Wege, das heisst durch Seuchen, Hungersnöte und Naturkata­strophen enden und die Bevölkerungszahl sich von selbst – ganz spontan – wieder normalisieren und um­weltverträgliche Masse annehmen werde. Bei allen Angriffigkeiten, Attacken sowie Diffamierungsversuchen und Vertuschungsversuchen gegenüber den wenigen in der Wüste rufenden Vertretern wirklich humaner Lösungen für das gravierende Übel der Übervölkerung, spielt die katholische Kirche resp. der Vatikan eine besonders unrühmliche Rolle. Denn wie in einigen neulich erschienenen Büchern ausführlich dargelegt wird, übte und übt der Vatikan einen grossen, hintergründigen und lobbyistischen Einfluss und Druck aus, sowohl auf die sich mit dem Thema der Überbevölkerung befassenden Kommissionen, Gremien und Agenturen bei den Vereinten Nationen, als auch auf Regierungen und Staatsoberhäupter vieler katholischer und christlicher Länder Europas, Afrikas und Amerikas. Dadurch blockieren sie alle Bemühungen, opponieren durch ihr Veto und lassen in bezug auf Programme und Pläne der Völkergemeinschaft, der UNO oder einzelner Nationen zur Über­bevölkerungseindämmung alles scheitern. Es kommt deshalb nicht von ungefähr, dass Präsident Bush, dem durch amerikanische Katholikengruppen sowie andere christliche Sekten zu seinem betrügerischen Wahl­sieg verholfen wurde, kurz nach seinem Amtsantritt im Jahr 2000 als Gegenleistung ein Gesetz in Kraft setzte, aufgrund dessen ein weltweites, grossenteils durch die USA finanziertes Erziehungsprogramm zur Schwangerschaftsverhütung eingestellt werden musste. Seitens der katholischen Kirche und anderer Reli­gionen wird insgeheim akribisch daran gearbeitet, Politiker zu ihren Gunsten zu beeinflussen und es wird auch damit gedroht, die Bevölkerung katholisch resp. christlich geprägter Länder gegen die Regierenden aufzuwiegeln und dadurch den Konsens zu gefährden, falls diese unerwünschte Massnahmen zur Ge­burtenkontrolle ergreifen oder planen. In der Vergangenheit schreckte der Vatikan bei Weltgipfeln und internationalen Konferenzen (wie etwa bei der Kairo-Konferenz) nicht davor zurück, mit den sonst verfeindeten Regierungen islamischer Staaten und vorher noch sogar mit mörderischen Diktaturen Allianzen zu schliessen, wie es in den 1970er Jahren mit dem chinesischen Mao-Regime der Fall war, wenn es darum ging, Blockaden in bezug auf eventuelle Geburtenkontrollprogramme und die scheinheilige Bevölkerungspolitik des Katholizismus durchzusetzen. Wenn man die moderne Geschichte und die Gegenwart betrachtet, stellt man also fest, dass die Über­bevölkerung aus verschiedenen Gründen und seitens unterschiedlicher politischer, ideologischer und reli­giöser Fronten und Richtungen ständig befürwortet und gezüchtet wurde und weiterhin herangezüchtet wird. Monarchen, Diktatoren, Despoten, wie etwa im letzten Jahrhundert Hitler, Mussolini, Mao und Stalin usw., waren grosse und fanatische Bevölkerungszüchter, denn eine kinderreiche, wachsende Bevölkerung diente ihnen und ihrer Politik zu vielerlei Zwecken, so z.B. zum Aufstellen und zum Einsatz grosser Heere, um ihre Macht und ihren Einflussbereich durch Kriege und Eroberungen anderer Landgebiete auszu­dehnen und diese ausbeuten zu können. Dann ging es ihnen auch darum, über eine hohe Zahl an Arbeitskräften zu verfügen, die beim Aufbau von Eisenbahnen, Städten, Ansiedlungen, Kolonien und sonstigen Werken massenweise eingesetzt werden sollten. Die kaninchenartig herangezüchteten Menschen wurden und werden vielerorts immer noch durch skrupellose Herrscher als Kriegs- und Eroberungswaffen und Arbeitsmaschinen benutzt. Auch in den heutigen überbevölkerten Industrieländern, wie z.B. in Europa, wird eine Abnahme der Bevölkerung durch Politiker und Wirtschaftsbosse als Unheil gefürchtet und deshalb heimlich oder auch offen eine geburtenfördernde Politik betrieben, weil die Menschen unter einem rein ökonomischen und materialistischen Gesichtspunkt, das heisst als kaufkräftige Masse passiver Warenkonsumenten und Ver­braucher sowie als Steuer- und Rentenbeitragszahler betrachtet werden. Denn je mehr gekauft und ver­braucht wird, desto schneller sollen die Wirtschaft und der Markt wachsen und dadurch Kapital und Profite gesteigert werden. Seit der Zeit der Französischen Revolution wurde weltweit unter den Bauern und in der Arbeiterklasse die Überzeugung verbreitet, dass deshalb viele Nachkommen gezeugt werden sollten/müssen, um aus der eigenen Familie die notwendigen Arbeitskräfte rekrutieren zu können, wodurch sich auch der Irrglaube verbreitete, dass eine grosse Anzahl Nachkommen eine gute Altersversicherung sei. Ende des 18. Jahrhunderts vertrat der Philosoph Immanuel Kant eine Ethik, wonach der Mensch immer Zweck an sich sein soll und niemals bloss als Mittel zum Zweck benutzt werden darf. Ein ähnliches Prinzip ist auch in den Lehren der alten Propheten und Weisen und in der heutigen Zeit auch in Billys Geisteslehre und in seinen vielen Schriften zu finden. Doch die Ideologien, durch die die Überbevölkerung gezüchtet wird, widersprechen gerade diesem universalen Prinzip bzw. Gesetz, denn sie benutzten und miss­brauchten die Menschen ausnahmslos als Mittel zu ihren Zwecken, egal um welche es sich dabei handelt. Alle Ideologien, die im Lauf der modernen Geschichte entstanden und sich teilweise bekämpften, setzten mehr oder weniger auf die absurde Vorstellung, dass die Erdressourcen unendlich ausgeschöpft werden könnten und dass dem Menschen- und Wirtschaftswachstum folglich durch die Natur keine Grenze ge­setzt sei. Doch gerade diese Vorstellung hat sich durch die demographische Explosion ganz deutlich als total unrealistisch, das heisst als wirklichkeitsfremde Theorie und Ideologie erwiesen. Es ist eine unerfreuliche Charakteristik und zur Gewohnheit gewordene Haltung vieler Menschen unserer Erde, jeden durch verantwortungsbewusste, vernunfts- und verstandesträchtige Menschen rechtzeitig aus­gerufenen Alarm und jede Warnung systematisch in den Wind zu schlagen und sogar mit Hohn und Spott zu überziehen. Das war und ist bei Billy Meier und der FIGU ebenso der Fall wie auch bei anderen, deren Berichte, Artikel, Bücher, Reden und Prognosen zur Überbevölkerungsfrage bisher entweder unbeachtet blieben oder in Abrede gestellt wurden. Das ist besonders bedauerlich, wenn man bedenkt, dass es sich bei vielen von ihnen über herausragende und in ihrem Fach anerkannte Persönlichkeiten handelt, wie z.B., der Ethnologe Konrad Lorenz, die Biologen Ernst Mayr, Paul Ehrlich und Lynn Margulis, der Science-fic­tion-Schriftsteller und Universalgelehrte Isaac Asimov, die Literaten und Zukunftsvisionäre Aldous Huxley und Daniel Quinn, der Wissenschaftsjournalist Hoimar von Ditfurth, die Astronomen und Physiker Fred Hoyle, Carl Sagan und Stephen Hawking, der Ökologe James Lovelock, der Politikwissenschaftler Giovanni Sartori und last but not least, der Ingenieur Aurelio Peccei, der Anfang der 70er Jahre die For­schungsgruppe ‹Club of Rome› gründete und in diesem Rahmen eine wichtige Reihe von Studien und Berichten über die Überbevölkerungsproblematik anregte und veröffentlichen liess. Der erste und be­kannteste von dieser Gruppe verfasste Bericht, der 1972 veröffentlicht wurde, trug den Titel ‹Die Grenzen des Wachstums› und warnte vor möglichen dramatischen Zukunftsszenarien wie extremer Rohstoff- und Nahrungsknappheit, Umweltzerstörung, weltweiter Wirtschaftskrise und schliesslich Erdkollaps, die in­folge einer unaufhaltsam und konstant wachsenden Weltbevölkerung in einer nicht allzu fernen Zeit sehr wahrscheinlich werden oder sich im schlimmsten Fall sogar bewahrheiten würden. Die Schlussfolgerung, die eine Reihe durch die Überbevölkerung bedingte und eng miteinander verknüpfte Ursachen und Wirkungen aufzeigt, kann man in folgender Form zusammenfassen: Wenn die Bevölkerung wächst, dann wächst auch die Nachfrage nach Lebensmitteln sowie nach anderen materiellen Gütern und Waren. Wenn die Nahrungsmittelnachfrage wächst, muss folglich auch die landwirtschaftliche Produktion wachsen. Wenn diese wächst, dann wächst auch der Gebrauch von Düngemitteln und Pestiziden, und dadurch wird der Erdboden zunehmend ausgelaugt und ärmer, sodass die Erosion der fruchtbaren Bodenflächen wächst. Wenn die Bodenflächen immer unfruchtbarer werden, nimmt auch die Agrarproduktion ab und demzufolge auch die Nahrungsmittelmenge. Wenn aber diese abnimmt, wächst die Zahl der unterer­nährten Bevölkerung und der Hungertoten. Wenn die Nachfrage nach materiellen Gütern und Energien steigt, dann steigt die Industrieproduktion und folglich auch der Rohstoffabbau, der Wasser- und Brenn­stoffverbrauch usw., wodurch die Erdressourcen verringert werden. Wenn aber die Erdressourcen immer mehr abnehmen, werden Kriege und Konflikte um diese Ressourcen häufiger. Und schliesslich: Wenn die Industrieproduktion wächst, wächst dementsprechend auch die Umweltverschmutzung, und wenn diese ständig wächst, werden das Leben und die Gesundheit der Menschen stark geschädigt. Seither ist es unter den meisten Wissenschaftlern und Experten üblich geworden zu behaupteten, dass die von dieser zusammengesetzten Forschungsgruppe erstellten Berichte und Prognosen sich als völlig falsch erwiesen hätten, und sie versuchen, deren Mitglieder als sich irrende Kassandrarufer sowie als Fortschritts­und Wirtschaftsfeinde in Verruf zu bringen und als solche in die Annalen der Geschichte eingehen zu lassen. Allem Anschein nach wirkte der in diesem umstrittenen Studienbericht enthaltene Warnruf in der Wissenschaftsgemeinschaft sowie in der Politik als Stein des Anstosses. Doch wie leichtsinnig und unver­nünftig die Argumente all jener waren und sind, welche die Thesen der Überbevölkerungsbekämpfer und Überbevölkerungswarner zurückweisen, ohne genug darüber nachzudenken oder einfach aufgrund ih­rer erlernten Vorurteile und falschen Annahmen, ist sehr gut am Beispiel der folgenden Reaktionen auf den obengenannten Bericht über die Grenzen des Wachstums abzulesen: Erstens reagierten die Wirt­schaftsvertreter empört darauf, weil sie davon ausgingen, dass eine Bevölkerungsreduzierung das Wirt­schaftswachstum ernsthaft beeinträchtige und dadurch Stagnation und Stillstand in bezug auf Waren­herstellung und technische Entwicklung erfolgen würden. Dass die verhältnismässig wenig bevölkerten skandinavischen Länder höchste Pro-Kopf-Einkommen, florierende Volkswirtschaften und gut funktionie­rende Wohlfahrtseinrichtungen aufweisen, wurde natürlich nicht in Betracht gezogen. Ausserdem ging man davon aus, dass eine Begrenzung bzw. Abnahme des Wachstums seitens des Westens den Ländern des Ostblocks zum Vorteil gereiche. Deshalb wurden die Urheber des Berichts als gefährliche Revoluzzer und Verräter des Westens bezeichnet. Es wurde auch eingewendet, dass der Fortschritt in bezug auf technische Erfindungen sowie die unsichtbare und vorsehungsähnliche Hand des Wirtschaftsmarkts und dessen natürliche Gesetze zukünftig jedes Ressourcenverknappungsproblem lösen würden und dass des­halb überhaupt kein Grund bestehe, sich Sorgen um das Bevölkerungswachstum zu machen. Dann er­hoben sich auch laute Stimmen in der katholischen Kirche, die arge Kritik am Bericht ausübten, weil aus ihrer Sicht jede Nachkommenszeugung, egal in welchem Mass, sowie alles Leben nach ‹christlicher Lehre› ein Geschenk und Werk Gottes und seiner Vorsehung ist und deswegen die Menschen kein Recht haben, in die göttlichen Pläne einzugreifen, um die Menschenvermehrung zu regeln bzw. zu vermindern, denn in der Bibel stehe doch klar geschrieben: «Seid fruchtbar und mehret euch und füllet die Erde.» Aber auch unter den Linken und Achtundsechzigern waren starke Einwände und Widersprüche zu hören, die darauf hinausliefen, aufzuzeigen, dass die in dieser Studie vertretenen Ideen dazu führen würden, die Privilegien und die Vormachtstellung der Kapitalisten und der Herrscherklasse zu untermauern, weil sich durch Wachstumsreduzierung die Armut und die sozialen Unterschiede weiter verschärfen würden. Auf Regierungsebene waren die Reaktionen auch nicht anders, denn in den Ostblockländern war man der Überzeugung, dass die Zukunftsdesaster, vor denen im Bericht gewarnt wurde, nur für die kapitalisti­schen Staaten gälten, weil die höhere Organisationsfähigkeit sozialistischer Systeme ermögliche, das Ver­hältnis zwischen Güterproduktion und Bevölkerungswachstum durch zentrale Planwirtschaft und Staats­macht zu regeln, damit keine Umweltzerstörungen zustande kämen. Doch die Tatsache, dass gerade in jenen Ländern das Gegenteil der Fall war und dort zur Zeit der Sowjetunion schlimmste Ökokatastrophen geschahen, wurde in den folgenden Jahren und besonders nach dem Mauerfall offensichtlich. Aus diesen Beispielen geht klar hervor, dass jede Partei, jede soziale Gruppe und Schicht sowie jedes Land und jede Regierung die Verantwortung für eine Reduzierung des Bevölkerungswachstums auf andere schob und schiebt, der Norden auf den Süden, der Osten auf den Westen und umgekehrt, sodass im End­effekt jeder seine Hände in Unschuld wäscht und meint, dass diese umfassende Erdenplage immer nur andere betreffe und nicht sie selbst und dass die Aufgabe, ihr entgegenzuwirken, deshalb nur den andern zustehe. Auch heutzutage sehen die Dinge diesbezüglich ähnlich aus, obwohl der Kalte Krieg beendet ist und die sogenannte Globalisierung alle Probleme in bezug auf die Überbevölkerung durch Massen­emigration und asiatischen Wirtschaftsboom noch verstärkt hat. Doch unter den Globalisierungsgegnern ist keine Bereitschaft und Fähigkeit festzustellen, die Wirklichkeit so zu sehen, wie sie tatsächlich ist, um allen Übeln der Erde konsequent auf den Grund zu gehen, sondern sie wollen diese nur nach ihren äusse­ren Symptomen und nicht nach der wahren, tiefen Ursache bekämpfen. Dagegen ist in den Augen der wirklichen Realitätsbeobachter und Realitätsforscher der enge Zusammenhang zwischen starkem Bevölke­rungswachstum einerseits und Kriegen, Konflikten, Terror, Anarchie, Massakern, Völkermorden und Revo­lutionen usw. innerhalb der einzelnen Länder und auf globaler Ebene andererseits, immer offensichtlicher (was natürlich nicht bedeutet, dass die Überbevölkerung die einzige Ursache von Konflikten, Kriegen usw. ist), so wie es auch aus den Forschungsergebnissen des deutschen Völkermordforschers und Demographen Gunnar Heinsohn klar und deutlich hervorgeht. Er ist nämlich aufgrund langjähriger geschichtlicher und gegenwärtiger Analysen und Vergleiche zum Schluss gekommen, dass in Ländern, in denen es einen Jugendüberschuss resp. einen starken Zuwachs der jungen männlichen Bevölkerung gibt – so, dass Kinder und Jugendliche zwischen 0 und 25 Jahren ungefähr 30% der gesamten Bevölkerung ausmachen – der Ausbruch ethnischer Konflikte, Kriege, Bürgerkriege, von Terrorismus und Völkermorden wesentlich häufi­ger und deren Wahrscheinlichkeit beträchtlich höher ist, als in Gesellschaften und Ländern, in denen der Anteil der älteren Bevölkerung im Vergleich viel grösser ist, denn wenn ein Land eine grosse und wach­sende Masse junger Männer in die Welt setzt, die hauptsächlich durch ihre Überzahl sowie die damit verbundene Überbevölkerung ihres Landes in einem Zustand von Arbeits- und Perspektivelosigkeit und von sozialer Verarmung leben, dann fühlen sie sich zunehmend frustriert und unzufrieden, weshalb Aggressivität und Gewaltausbrüche aller Art vorprogrammiert sind. Es gibt auch Wissenschaftler, die ihre Aufmerksamkeit auf weitere Zusammenhänge in bezug auf die negativen Auswirkungen der Überbevölkerung gelenkt haben, wie der bekannte Tierverhaltensforscher Konrad Lorenz, der in seinem Buch ‹Die acht Todsünden der zivilisierten Menschheit› den Zusammenhang zwischen Überbevölkerung, menschlicher Gefühlsverarmung bzw. Gefühlserkaltung und genereller Ver­einsamung und Anonymität, insbesondere der Stadtmenschen, erforscht hat. Seines Wissens steigert die übertriebene und unnatürliche Anhäufung von Menschen in einem bestimmten Lebensraum das Aggres­sionspotential und führt dazu, dass man sich zunehmend vor dem Nächsten schützen muss, weil er als potentielle Gefahr und Bedrohung wahrgenommen wird, sodass man dazu neigt, sich immer mehr in die eigene Privatsphäre zurückzuziehen und zwischenmenschliche Beziehungen jenseits des eigenen Familien­und Freundeskreises möglichst zu meiden. Lorenz war der Meinung, dass diese Todsünden bzw. Haupt­übel unserer Zivilisation in der Überbevölkerung wurzeln und deswegen nicht separat, sondern in ihrer Gesamtheit und Wechselwirkung betrachtet werden müssen, weil sie alle in gegenseitiger Verbindung mit­einander stehen. Die von ihm genannten Hauptübel unserer Zeit sind also folgende:

  1. Überbevölkerung.
  2. Verwüstung des inneren und äusseren natürlichen Lebensraumes.
  3. Erbitterter Wettstreit unter den Menschen, der sie blind und gleichgültig gegenüber den wahren inneren Werten macht.
  4. Gefühlsverarmung und allgemeine Verweichlichung der Menschen.
  5. Verfall der genetischen Erbanlage.
  6. Verschwinden der Traditionen und Entstehung von Konflikten und Trennung zwischen den Genera­tionen.
  7. Zunehmende Bereitschaft der Menschen zur Indoktrinierung, Gehirnwäsche und Bevormundung durch politisch-ideologische Propaganda sowie durch Werbung und Medieneinfluss.
  8. Atomarer Rüstungswettlauf.

Auch der Biologe Ernst Mayr wies angesichts der unübersehbaren Wirklichkeit der Überbevölkerung dar­auf hin, dass die Erdenmenschheit eine neue Umweltethik, das heisst eine umweltverträgliche Umgangs­weise mit dem Planeten Erde entwickeln sollte, die eine Verhütung und Vorbeugung ihrer pathologischen Vermehrungstendenz in den Vordergrund stellt und der Tatsache Rechnung trägt, dass die Überbevölke­rung die grösste Gefahr und deren Reduzierung folglich die grösste Herausforderung für das Menschen­geschlecht darstellt. Er ging sogar so weit, zu Recht zu behaupten, dass das Wirken jener Philosophen und Religionisten, die Frauen ermutigen und auffordern, so viele Kinder wie möglich zu gebären, einem Verbrechen gegen die Menschheit gleichkommt und zeigt, dass solche Individuen jeglicher wirklich mensch-lichen Ethik bzw. Menschlichkeit entbehren, weil diese den Menschen befähigen sollte, die Konsequenzen seiner Handlungen und Entscheidungen auf die gesamte Menschheit und auf die Erde zu übertragen. Da die Überbevölkerung mehrfach Tod und Elend verursacht, haben seiner Ansicht nach all diejenigen, welche sie befürworten, für den Tod und das Elend, denen unzählige Menschen durch sie zum Opfer fallen, verantwortlich zu zeichnen. Das sind wahrlich sehr mutige und wirklichkeitskonforme Worte. Im Zusammenhang mit den unzähligen bösen Auswirkungen der immer schneller tickenden demogra­phischen Zeitbombe ist auch die weitere Tatsache zu nennen, dass ein direktes und indirektes Verhältnis zwischen Bevölkerungswachstum und Treibhauseffekt besteht in der Form, dass durch die wahnsinnige Überzahl der Erdenmenschen sowie durch die dementsprechenden Menschenwerke, Aktivitäten und Ver­kehrsmittel ein zu hohes Mass an Kohlendioxyd in die Atmosphäre ausgestossen wird. Durch die Arbeit der Wissenschaftler Norman D. Newell und Leslie Marcus, die den Zeitraum von 1958 bis 1983 analysier­ten, liess sich nachweisen, dass der ständige Zuwachs an Kohlendioxid in der irdischen Atmosphäre genau parallel zum Weltbevölkerungswachstum läuft. Sie behaupteten sogar, dass beide Faktoren in einer der­art engen Wechselbeziehung zueinander stehen, dass es möglich ist, durch Messungen der atmosphäri­schen Kohlendioxidmenge den Weltbevölkerungsstand ziemlich genau zu berechnen. Aus plejarischen Quellen weiss man nun auch, dass selbst durch die einfache Atmung mehrerer Milliarden Erdenmenschen sowie unzähliger Haustiere zum Treibhauseffekt bedeutend beigetragen wird. Eine weitere Tendenz in bezug auf die Überbevölkerungsfrage, die sich bei genauem Beobachten klar er­kennen lässt, besteht darin, dass wenn die Überbevölkerung der Erde zugegeben wird, diese meistens nur auf die Dritte Welt und die Entwicklungsländer bezogen wird, weil die westlichen Länder an einem folgen­schweren Bevölkerungsrückgang litten. Dass aber Länder wie Italien, Deutschland, Japan sowie Europa insgesamt und die USA extrem überbevölkert sind, wird meistens nicht in Betracht gezogen, weil die natür­liche Bevölkerungsgrenze eines Landes nicht aufgrund seiner gesamten fruchtbaren Bodenfläche und der Tatsache berechnet wird, dass ein Quadratkilometer fruchtbaren Bodens höchstens 12 Personen im Über­fluss ernähren kann. Das sollte im Grunde genommen ein einfacher Begriff sein. Denn genauso wie jedes Schiff eine bestimmte Tragfähigkeit hat, die nicht überstiegen werden darf, weil es sonst versinkt, hat auch das Schiff Erde eine menschliche Tragfähigkeitsgrenze, die aufgrund ihrer begrenzten fruchtbaren Gesamtlandoberfläche nicht überstiegen werden darf, wenn man sie nicht zugrunde richten will. Zum Schluss muss auch gesagt werden, dass nicht auszuschliessen ist, dass der Drang zur unkontrollierten und unnatürlichen Vermehrung des Menschengeschlechts sich im kollektiven Unterbewusstein sowie in den einzelnen Unterbewusstseinsformen vieler Menschen als angelerntes, instinkthaftes und genetisch über­tragbares Verhaltensmuster derart tief eingeprägt hat, dass sie sich dieses gestörten Fortpflanzungspro­gramms gar nicht mehr bewusst werden, weil es automatisch immer wieder aktiviert wird, als würde es einem gesunden, arterhaltenden Instinkt entsprechen. Doch das sollte nicht darüber hinwegtäuschen, dass jeder Mensch ein selbstbewusstes Wesen ist, der als solcher die Möglichkeit hat, über seine instinkthaften Triebe nachzudenken, sich darüber bewusst zu werden und sie zu kontrollieren. Andrea Bertuccioli, Italien

Quo vadis humanitas?

Die Zeit der umwälzenden Ereignisse, des Einbrechens der neuen Zeitaera, hat bereits 1844 begonnen. Diese neue Aera, die im Zeichen des Wassermannes steht, zeugt vom Geschehen, das endlos über die Welten und Universen rollt. Die neue Aera legt abermals Zeugnis ab von der unbeschränkten Allmacht der Schöpfung, denn sie ist SEIN – und Sein ist all ihre Schöpfung. Doch quo vadis, humanitas – wo gehst du hin, Menschheit – Mensch, du herrlichste Schöpfung der Schöpfung! Du eilst ins Leere – in ein licht­loses, tödliches Verderben ohne Wiederkehr. Du wirst hineinfallen in das Dunkel, wo die Dämonen der Finsternis zähnefletschend und diabolisch grinsend mit ihren krallenbewehrten Klauen nach dir schlagen werden – Menschheit –, um dich auszulöschen und zu zermalmen mit der erbarmungslos und tödlich zu­schlagenden Faust eines Giganten – die Faust deines selbst erzeugten Schicksals –, die gigantische und rächende Faust deiner eigenen Unvernunft, die Rechenschaft von dir fordert, die du aber nicht ablegen kannst, denn dein Leben war nicht nach seinem Sinn – denn dein Leben war Lug und Trug –, angefüllt mit Hass, Gier, Lust und Sucht, mit Mord, Krieg und anderen Verbrechen und Gewalttaten. Du hast dein zur Lösung der Lebensaufgabe geschenktes Leben gelebt, doch nicht im Sinne der schöpferisch-natürlichen Gesetze und Gebote. Du hast die wahre Liebe, des Lebens Güte und all die Gesetze der Schöpfung und ihrer Natur schmählich getreten und in den Schmutz gestossen, während die darin verankerte Grossmut dein teuflisches Tun traurig entgegennahm und dir immer und immer wieder eine letzte Chance zuspielte, dich doch noch mit der Zeit der wahren Liebe und Treue zu erinnern und zurückzufinden zu den schöp­ferisch-natürlichen Gesetzmässigkeiten. Doch jede einzelne Chance hast du bewusst missachtet und schmählich in den Schmutz getreten – denn du wolltest dein eigenes Leben leben. Ein Leben in Selbstsucht, Lust und Gier – ein Leben in Hass, Hoffart, Machtgier und Krieg – fern der wahren Gesetze des Lebens. Doch dies rächt sich in der gegenwärtigen Zeit der umwälzenden Ereignisse – und diese grosse Zeit ist jetzt sowie in nächster und fernerer Zukunft. Doch Menschheit, was unternimmst du, um dieser grossen und neuen Zeit entgegentreten zu können, und darum: Quo vadis, humanitas – wo gehst du hin, Mensch­heit? Diese Frage jedoch, «quo vadis, humanitas», sie betrifft nicht nur die Menschheit der grossen Masse. Nein, die Frage nach dem Wohin betrifft hauptsächlich den einzelnen, denn all die vielen einzelnen bilden die Menschheit, die Humanitas dieser Zwielichtwelt – die Welt der Disharmonie und der Finsternis, die Welt des Diabolischen und Dämonischen. Mensch als einzelner, dich betrifft die Frage hauptsächlich «Wo gehst du hin?», denn du irrst auf dem Pfade des Verderbens, auf dem Weg der Disharmonie mit der Natur und den schöpferischen Gesetz­mässigkeiten. Du irrst auf dem Pfade des Todes in einen bodenlosen Abgrund, der voll unglaublicher Schrecken und tödlichen Verderbens auf dich lauert, um dich in seine bluttriefenden Klauen zu reissen und dich erbarmungslos zu zermalmen. Die knöcherne Krallenfaust des sich rächenden Giganten Unver­nunft und Unverstand reisst dich aus deinem schöpfenden Leben und wirft dich in den Schlund der alles verderbenden Zerstörung. Noch geben dir die schöpferisch-natürlichen Gesetze eine letzte effective Chance; dir, Menschheit, und dir, einzelner Mensch dieser Erde, um dich vor dem qualvollen Ende be­wahren zu können, das die umwälzenden Ereignisse bereits zur gegenwärtigen wie auch zur kommen­den Zeit bringen. Mensch der Erde, noch hast du eine wirklich allerletzte Chance, die du ergreifen kannst, um das Schlimmste noch zu verhüten, doch bedenke, dass es in kurzer Zeit zu spät sein wird, denn nachher wird sein Heulen und Zähneklappern, wie es von alters her übermittelt ist. Und die über Jahrtausende hin­weg beschriebenen Vorboten dieser neuen Zeit, die bereits ins Unheimliche anwachsenden Katastrophen aller Art zeugen davon, dass die Zeit der Erfüllung der Prophetien gekommen ist und dass sich die Umwälzungen nicht mehr aufhalten, sondern in ihren schlimmsten Formen nur noch mildern lassen. So sind auch die überlieferten Prophezeiungen der Zeichen am Himmel Wirklichkeit geworden, denn seit Jahren werden diese zu allen Tag- und Nachtstunden und in aller Herren Länder gesehen und beobachtet, leider jedoch oft falsch ausgelegt und lächerlich gemacht. Es sind aber die Zeichen der Zeit, Feuerbälle, Strahlen­explosionen in der Atmosphäre, erdelektromagnetisch-atmosphärische Phänomene, seltsame Gewölke und dunstmässige Erscheinungen, die zu Hunderten wie kleine Flugobjekte erscheinen. Doch es erschei­nen auch Strahlschiffe resp. Weltraumschiffe von erdfremden Planeten, die von erdfremden Menschen ge­lenkt werden, die herkommen, um indirekt durch einen Künder und dessen Lehre des Geistes sowie durch die Lehre der Wahrheit und durch die Lehre des Lebens in das bewusstseinsmässige Evolutionsgeschehen und in das bewusstseinsevolutive Tun, Handeln und Wirken der irdischen Menschheit einzugreifen, weil es die Not erfordert, weil der Mensch der Erde mit seinem noch beschränkten Bewusstsein die Grund- und Bauelemente der Natur und des Lebens zur Reaktion zwingt, um so in seinem Irrsinn myriadenfaches Le­ben und das Klima der Erde zu zerstören. Daher erhebe ich meine Stimme – weil ich die Zukunft kenne – und schreie eine Warnung hinaus an die gesamte Menschheit der Erde; eine Warnung, die auf den gegenwärtigen Geschehen beruht, die sich in üblem Masse weiter in die Zukunft tragen. Bereits ist die Zeit gekommen, zu der sich in der ganzen Welt die klimatischen Bedingungen durch des Menschen Schuld krass zu verändern beginnen, was sich auch in die Zukunft hinein mit extremen Unwettern aller Art auswirken wird. Alles ist bereits derart geartet, dass unzählbare Menschenleben, die in die Hundertausende und in die Millionen gehen, zu beklagen sind und weiterhin zu beklagen sein werden. Auch ungeheure Zerstörungen an allen menschlichen Errungen­schaften weiten sich immer mehr aus, Zerstörungen an Bergen durch Bergstürze infolge des Auftauens des Permafrostes, und durch Vulkanismus werden grosse Teile von Bergen weggesprengt, die als Schlamm­lawinen ins Tal stürzen, alles zerstören, ganze Dörfer und Städte vernichten und viele Menschenleben kosten. Weltweit schmelzen die Gletscher ebenso dahin wie auch die Eismassen der Arktis und Antarktis. Rapide erwärmt sich das Weltklima, was zu ungeheuren Klimaumwälzungen führt, die grosse Hitze- und Kältewellen, Feuersbrünste sowie Dürren, Überschwemmungen, Schnee- und Hagelstürme mit sich bringen. Immer häufiger treten Erdbeben und Seebeben in Erscheinung sowie daraus hervorgehend gewaltige Tsunamis auf den Meeren und Seen, was zu weiteren verheerenden Zerstörungen menschlicher Errungen­schaften und an Landschaften sowie zu Massentoden von Menschen führt. Es entstehen ungeheure mate­rielle Schäden an Land, Häusern und an allerlei Gebäuden, an Strassen, Eisenbahnwegen, Wildbächen, Flurbächen, Flüssen und Seen. Und immer mehr Menschenleben werden durch diese klimabedingten Umwälzungen und Unwetter zu beklagen sein, denn die rapide und sich steigernde Klimaerwärmung und Klimaveränderung verändert die gesamte Natur und die Meeresströmungen, die gewaltige Umwälzungen hervorrufen. Auch die gesamte Tierwelt verändert sich, wobei viele Mutationen entstehen, und zwar bei vielem Getier wie auch bei der Pflanzenwelt und beim Menschen, bei dem ganz besonders die Über­bevölkerung Schuld an allem trägt. Diese nämlich ist das allergrösste Übel auf der Erde, denn je weiter und immer schneller diese wächst, desto grösser, umfangreicher und unlösbarer werden alle daraus resultierenden Probleme. Diese bestehen in allen Bereichen, also sowohl in der Medizin, im schwindenden Trinkwasser, im unerschöpflichen Verbrauch von Energie sowie im stetig sich mehrenden weltweiten Terrorismus. Dazu kommen die Kriege, die durch verbrecherische Staatsmächtige angezettelt werden, wie aber auch die Familientragödien, die immer schlimmere Formen annehmen und sich auch mehren. Die steigenden Probleme ergeben sich aber auch durch die Luft- und Gewässer- sowie Umgebungsver­schmutzung, durch die wachsende Kriminalität und die steigenden Verbrechen, wie aber auch hinsicht­lich der allgemeinen gesundheitlichen, bewusstseinsmässigen, psychischen und körperlichen Verweich­lichung des Menschen. Weiter ist auch die beim Menschen krass steigende Gleichgültigkeit gegenüber dem eigenen und fremdem Leben zu nennen, wie auch die stetig zunehmende Gefühlskälte und das Schwinden des Interesses in bezug auf gute zwischenmenschliche Beziehungen. Auch nutzvolle Freizeit­beschäftigungen gehören zu den nicht mehr zu bewältigenden Problemen, denn statt einer solchen nach­zugehen, wird nur noch das Vergnügen und der Müssiggang gesucht und gepflegt. Zwangsläufig steigert sich daraus auch die Verrohung des Menschen gegen die Mitmenschen, die Natur und Fauna und Flora. Die Menschen werden immer anfälliger für sie befallende Allergien und Krankheiten, für Ausartungen des Sexuallebens, für psychische Ausartungen, für Depressionen und Selbstmorde, für psychopathische und paranoide Anwandlungen, aus denen heraus Morde und Massenmorde sowie das Misshandeln von Mit­menschen resultieren, die immer mehr durch Jugendliche ausgeführt werden, weil ihre ganze Erziehung in jeder Beziehung vollumfänglich versagt. Immer mehr treten feige Menschen in Erscheinung, die ihr Leben wegwerfen, weil sie unfähig geworden sind, Schmerz und Leid zu ertragen und das Leben durch ein natürliches Sterben zu beenden. Quo vadis humanitas? Mensch der Erde, du erzeugst für den Planeten und für alles Leben Unheil in unge­ahntem Ausmass, und die durch dich in der Natur und am Leben hervorgerufenen Zerstörungen ziehen über die ganze Welt hinweg und rufen riesige Schäden sowie Not und Elend hervor. Wildbäche und Flur­bäche werden zu reissenden Flüssen, Flüsse werden zu tobenden Strömen, während wilde Wasser über alle Ufer treten und ungeheure Überschwemmungen hervorrufen, die alles Land verwüsten, zahllose mensch­liche Errungenschaften und Existenzen zerstören und zusammen mit anderen Katastrophen Hundert­tausende und Millionen von Menschenleben kosten. Auch, wie schon erwähnt, ereignen sich urweltliche Vulkanausbrüche, nebst ungeheuer extremen Erd- und Seebeben, wobei all die Katastrophen immer schlimmer werden und letztlich nicht mehr aufgehalten werden können. Noch geschieht alles in kleinem Masse, doch schon ab den 1970er Jahren wird sich in den nächsten Jahrzehnten alles derart steigern, dass gegen Ende des Zwanzigsten Jahrhunderts bereits alles ungewöhnlich ausartet. Doch das bedeutet dann in keiner Weise das Ende der durch des Menschen Schuld ausgelösten weltweiten Katastrophen, denn wenn erst das neue Jahrtausend Einzug gehalten hat, wird sich die Natur noch gewaltiger gegen den umweltzerstörenden Wahnsinn des Menschen der Erde aufbäumen und ein Mass erreichen, das den urweltlichen Zeiten der Erde gleichkommt. Werden die kommenden Geschehen und Katastrophen betrachtet und analysiert, die über die Erde, das Klima und über die Menschheit hereinbrechen, dann ist klar und deutlich zu erkennen, dass einzig und allein der Mensch der Erde am Ganzen Schuld trägt, und zwar, wie bereits erklärt, durch die unaufhalt­sam wachsende Überbevölkerung, aus der heraus sich auch alle Probleme ergeben, die nicht mehr in ein­fachem Rahmen, sondern nur noch durch weltweite radikale und rigorose Gesetze und deren Einhaltung bewältigt werden können. Die Schuld am kommenden Unheil und Chaos sowie an den Katastrophen geht grundsätzlich aus der gewaltigen Masse Menschheit hervor, auch wenn krankhaft dumme sowie verant­wortungslose Besserwisser und Wissenschaftler Gegenteiliges behaupten. Allein die Überbevölkerung ist der Faktor aller Übel, und zwar sowohl bei der Energie- und Trinkwasser­knappheit als auch in bezug auf die Natur- und Umweltzerstörung sowie der Klimaerwärmung. Wird ein bestehendes Problem dieser oder sonstwie überbevölkerungsmässig bedingter Art angegangen und eine Lösung gefunden und verwirklicht, dann wird das Ganze während der Zeit der Lösungsverwirklichung durch neuentstehende Probleme gleicher und auch anderer Form überholt, weil die Welt- resp. die Über­bevölkerung während der Zeit, in der die Lösungen verwirklicht werden, um weitere Hunderte von Millio­nen Menschen ansteigt, wodurch die ausgearbeiteten Lösungen nichtig und von gleichartigen neuen Pro­blemen überholt werden. Auch das Asylanten-, das Neonazi- und Extremistenwesen, Völkerwanderungen, weltweiter Terrorismus und neue Kriege werden sich ausbreiten, Unfrieden, Not und Elend und sonstig neue grosse Probleme schaffen. Gegen alle Übel, die vom Menschen der Erde ausgehen und die er durch die Unvernunft der heran­gezüchteten Überbevölkerung am gesamten Leben, an der Natur, am Klima, an der Atmosphäre, an den Gewässern sowie an der Fauna und Flora und am ganzen Planeten selbst hervorgerufen hat, müssen sehr harsche und greifende Massnahmen ergriffen werden. Dazu gehören auch Massnahmen gegen die welt­herrschaftssüchtigen Machenschaften jener Staatsmächtigen, die verbrecherisch Kriege und Terror in aller Welt auslösen, selbst Kriege und Terrorakte ausführen und andere Länder ins Chaos stürzen, wobei sie auch die Mentalität der Menschen in den Schmutz treten sowie deren Religion und Politik brechen und ausrotten wollen. Durch das rasend schnelle Anwachsen der Menschheit ist diese gezwungen, immer häufiger und immer mehr die Umwelt zu zerstören und die Ressourcen der Erde auszubeuten und zu zerstören, um den steigen­den Bedürfnissen aller Art der Menschheit nachzukommen. Doch all diese Bedürfnisse steigern sich mit der wachsenden Zahl der Menschheit zu immer grösseren Massen, wodurch die Natur sowie die Fauna und Flora, wie aber auch das Klima und die gesamte Umwelt immer mehr in Mitleidenschaft gezogen und zerstört werden. Der Planet selbst wird gepeinigt und langsam zerstört, denn atomare und sonstige Explosionen stören das Gefüge der Erde und lösen Erd- und Seebeben sowie Vulkanausbrüche aus. Gewässer, Natur, Atmosphäre und der erdnahe Weltenraum werden verschmutzt und vergiftet, während die Urwälder profitgierig zerstört und vernichtet werden. Das Gebot der Stunde und der Zukunft ist: Dass endlich dem Wahnsinn der Überbevölkerung Einhalt ge­boten wird. Zwar kann dadurch der durch die Menschheit ausgelöste Klimawandel nicht mehr gestoppt werden, doch können durch Vernunft und Verstand die Zerstörungen, Vernichtungen, das Chaos und die Katastrophen etwas eingedämmt werden, wie z.B., indem natürliche Wasserläufe und Auen wieder her­gestellt werden und der Raubbau am Planeten sowie an der Natur und Fauna und Flora eingestellt wird, denn nur so kann das Schlimmste noch vermieden werden. Das aber bedingt, dass der Wahnsinn der Überbevölkerung durch greifende gesetzliche Massnahmen gestoppt wird. Die Überbevölkerung resp. die Weltbevölkerung muss dringendst durch einen weltweiten kontrollierten Geburtenstopp eingedämmt und vermindert werden, weil nur dadurch alle in jeder Art steigenden Bedürfnisse der Menschheit und die damit verbundenen weiteren Zerstörungen letztlich behoben werden können. Schon sehr viel ist dafür getan, dass sich die Voraussagen erfüllen, weshalb es auch notwendig ist, dass dagegen Massnahmen ergriffen werden: Die Umweltverschmutzung durch Fossil-Brennstoffmotoren aller Art sowie durch Schlote usw. muss dringendst eingedämmt werden, nebst allen anderen Formen der Um­welt- und Luftverschmutzung. Auch ist es von dringendster Notwendigkeit, dass alle menschlichen Bauten jeder Art, wie Wohnhäuser und Fabriken usw., aus gefährdeten Lawinen- und Überschwemmungs­gebieten verschwinden. Auenlandschaften usw. müssen der Natur als natürliche Wasserauffanggebiete für Überschwemmungswasser zurückgegeben werden. Wohnbauten und Fabriken usw. dürfen nicht mehr an Wildbäche, Flurbäche, an Seeufer, in oder an Lawinenhänge oder wassergefährdete Ebenen usw. ge­baut werden. Zudem müssen äusserst dringend Vorkehrungen getroffen werden an Bächen, Flüssen, Seen, Strassen, Wohngebieten, Hängen und Bergen usw., indem an gefährdeten Stellen, wo wilde Wasser über­treten oder Muren, Schnee- und Schlammlawinen sowie Bergrutsche abgehen und Schaden anrichten können, massgebende sehr starke und hohe Verbauungen erstellt werden, um Häuser, Strassen, Wege und Eisenbahntrassees vor Unterspülung, Überflutung, Verschüttung und vor einem Wegriss zu bewahren. Das wird vielerorts vonnöten sein, denn vieles des vorausgesagten Chaos und der Katastrophen wird leider bereits unvermeidlich sein – und die Zeit eilt und wird knapp. Also ist Handeln angesagt, und dieses liegt in der Verantwortung der gesamten irdischen Menschheit. Der Mensch der Erde muss handeln, ehe es endgültig zu spät ist und überhaupt nichts mehr getan werden kann, um den verantwortungslos ausge­lösten Prozess der Klima-, Fauna- und Flora- sowie der Natur- und Planetenzerstörung und der Mensch­heitsausrottung zu stoppen. Und was weiter zu sagen ist: Die Strahlschiffe resp. Raumschiffe fremder Intelligenzen von fernen Welten sind keine Phantasie, denn sie sind existent wie du und ich. – Sie sind keine Wolkenballungen, Ballone, Blitze, Vogelschwärme und dergleichen, als die sie so gerne von Wissenschaftlern und führenden Be­hörden, von Widersachern der Wahrheit oder von Laien genannt werden, die sich mit der Anerkennung der Existenz der sogenannten UFOs nicht lächerlich machen wollen. Diese unbekannten ausserirdischen Flugobjekte – wenn es sich nicht, wie das häufig der Fall ist, um streng geheime irdisch-militärische Flug­geräte und Flugzeuge handelt –, sie sind real, das beweisen Tausende sehr guter Photos, Filme und Be­richte. Und selbst an wirklichen Kontaktleuten – wenn weltweit deren auch nur äusserst wenige und an der Zahl nur gerade eine schwache Handvoll sind –, die mit Ausserirdischen gesprochen haben, mangelt es nicht. Sie alle zeugen von der wirklichen Existenz der Ausserirdischen und deren Objekten, den Strahl­schiffen. Sie und alles andere zeugen von der effectiven Existenz der Ausserirdischen – auch wenn diese Existenz von den irdischen Behörden und bösen Antagonisten ins Lächerliche gezogen, als nicht erwiesen oder einfach als Halluzination oder gar als Lüge hingestellt wird. Aber aus welchen Gründen unterhalten denn gerade die dementierenden und leugnenden Behörden und Widersacher ganz geheime UFO-Auf­klärungsgruppen usw., die die Aufgabe haben, die Herkunft der UFOs aus dem Weltenraum zu klären und für einen eventuellen Weltraumkrieg oder eine plötzliche Invasion aus dem Raum aufzurüsten? Eine Idee übrigens, die einem vollkommenen Unsinn entspricht, denn die Raummenschen kontrollieren unsere Erde nicht, um sie eventuell zu erobern oder zu unterjochen, denn wollten sie das, dann hätten sie es schon lange tun können, weil ihre Technik gegenüber der irdischen ans Phantastische reicht – und die irdischen Waffen sämtlicher Armeen wären nicht mehr als ein Spielzeug für sie, das sie infolge Unwertes und Nicht­gebrauchenkönnens als Schutt und nutzloses Gerümpel wegwerfen würden. Zudem reicht ihre sehr hoch­entwickelte Technik viele Jahrhunderte und Jahrtausende zurück, so dass sie, falls es in ihrem Willen ge­legen wäre, die Erde hätten erobern können, als sie noch in der Antike stand oder im dunklen Mittelalter ihrem heutigen Stand entgegenwuchs. Doch warum sind die Behörden so erpicht darauf, hinter das Ge­heimnis der UFOs zu kommen und vor allem hinter das bisher ungelöste Rätsel des Strahlenantriebs, der die ausserirdischen Fluggeräte resp. UFOs bis zu 100 000 Stundenkilometer und mehr durch die irdische Atmosphäre sausen lässt, wobei die Gravitation neutralisiert wird? Warum also diese geheimen For­schungen unter Ausschluss der Öffentlichkeit, wenn doch alles nur Lug und Trug sein soll? Warum das? Die Behörden haben Angst, erschreckende, tödliche Angst, denn sie befürchten einen Angriff aus dem Raum, und dazu wäre es dringend notwendig, dass sie selbst im Besitze von Strahlschiffen und Strahlen­waffen wären, um dem feindlichen Angriff schon im Weltenraum selbst entgegentreten zu können. Andern­teils befürchten sie aber Panik und Amoklauf der Bevölkerung, wenn diese der Existenz der ausserirdischen UFOs und deren Besatzungen wirklich bewusst werden sollte, denn schon verschiedentlich rollten Panik und Amoklauf über die Bevölkerung verschiedener Länder, als UFO-Sensationsberichte, sogenannte ‹Direktreportagen vom Platze des Geschehens› über die Radiosender ausgestrahlt wurden. Direktrepor­tagen allerdings, die nicht der Wahrheit entsprachen und nur Sensations-Hörspiele waren. Die Zahl der Toten der amoklaufenden Bevölkerung ging dabei in hohe Zahlen. Die praktisch alle UFO-Berichte – wenn diese reale Hintergründe haben – unterbindenden Behörden je­doch bedenken nicht, dass die Panik der Masse einmal viel grösser sein wird, wenn die Ausserirdischen wirklich in Massen kommen sollten, um vielleicht den grössten Irrsinn des irdischen Menschen noch zu ver­hüten und das Gesicht dieser Welt zum Besseren zu verändern, wenn die vom Menschen der Erde verant­wortungslos ausgelösten umwälzenden Ereignisse über diese Welt rollen. Aber es ist fraglich, ob Ausser­irdische sich jemals diesbezüglich in irdische Belange einmischen, denn sie haben Direktiven, die ihnen ein Eingreifen nur bei bestimmten Voraussetzungen erlauben würden. Ein wirklicher Kontaktler, wie auch Aufklärer und einfache Beobachter von wirklich ausserirdischen Flug­geräten resp. UFOs werden sowohl von den Behörden wie auch vom Volk und von bösartigen Wider­sachern und Verleumdern aufs Infamste behandelt, der Lüge und des Betrugs beschimpft und unter Um­ständen sogar für lange Jahre auf gemeinste Art und Weise hinter Gitter gebracht oder in Irrenanstalten interniert, denn wie bereits erwähnt, sind die Behörden nicht gewillt, die tiefgreifende Wahrheit an den Tag treten zu lassen – sie scheuen daher auch nicht davor zurück, dementierende Notizen und Abhand­lungen in den Zeitungen zu veröffentlichen oder sie durch gekaufte Laien, Kritiker, Widersacher und sogenannte ‹Fachleute› veröffentlichen zu lassen. Aus diesen Gründen spielt in verschiedenen Ländern ein wirklicher Kontaktler – von denen es nicht einmal eine Handvoll gibt –, Beobachter oder Aufklärer mit seiner Freiheit, wenn er seine Aufgabe ernst nimmt und Aufklärung zu schaffen versucht. Und die wenigen Menschen, die Kontakt haben oder hatten, eben nicht einmal eine kleine Handvoll, haben einen sehr schweren Stand, denn sie stossen auf Hass, Spott, Unglauben, auf behördliche Intrigen und teilweise kirch­liche vernichtende Äusserungen sowie auf Verleumdung und vieles mehr. Eigens habe ich am eigenen Leibe die Erfahrung machen müssen, wie intrigenhaft die behördlichen Mittel Anwendung finden. Kerker und Irrenhaus waren in meiner Jugend und Jungmannzeit die Folgen meiner Aufklärungsarbeit. Als angeblicher Dieb, Einbrecher und Gangsterboss beraubte man mich der Freiheit, obwohl nichts derartiges auf meinem Gewissen lag. Lange Jahre hatte ich dann Zeit, über meine Mission nachzudenken, weil die Behörden meine Aufklärungsarbeit schon in meinen jungen Jahren nicht liebten. Behördlich gesteuerte falsche Anschuldigungen durch meinen von den Behörden entlohnten Schwager führten zu diffamierenden Polizeirapporten und dergleichen, die mir vorgelegt wurden und die ich ge­zwungenermassen unterschreiben musste, ansonsten ich in der Zelle des Gefängnisses auf Hunger und auf Schlafen auf dem Steinboden gesetzt würde. Durch erzwungene Unterschriften sollte für alle Zeiten bewiesen werden, dass ich ein Dieb, Einbrecher und Gangsterboss gewesen sei. Nach Jahren sah ich die Freiheit wieder, doch da floh ich auf höheren Auftrag meine Heimat und irrte für lange Jahre in der Welt umher – heimatlos, denn erst mussten Jahre vergehen, damit die unwahren Geschichten über mich in der Heimat vergessen wurden. Während all dieser langen Zeit hatte ich Gelegenheit, mit allen Arten von Menschen, und mit allerlei Gattungen und Arten von Tieren sowie mit den Gewalten der Natur und vor allem mit Ausserirdischen und ihren Objekten weiter in Kontakt zu kommen, wie das schon von meinen jungen Kinderjahren an der Fall war. Doch die mahlenden Mühlen der irdischen Gesetze verfolgten mich auch in der weiten Welt draussen. In Jordanien, im heiligen Lande, wurde ich unter anderem als Spion vom Mars verhaftet und auf Lebzeiten des Landes verwiesen, wohl infolge dessen, weil sie die Rache der Marsmenschen fürchteten, wenn sie mich liquidieren würden. Doch wechselten in Beschlagnahmung in dieser Sache dann 130 sehr gute Bilder und Negative von Ausserirdischen und UFOs ihren Besitzer, weil der jordanische Geheimdienst alles beschlagnahmte. Ähnlich erging es mir in Syrien, in Persien und in Spanien. Aus dem Hinterhalt auf mich abgefeuerte Schüsse verfehlten nach der jeweiligen Freilassung oft nur um Haaresbreite ihr Ziel. – Und wieder war ich gezwungen ein Land zu fliehen – Monate für Monate, die sich zu endlos scheinenden Jahren reihten. Harte und oft lebensgefährliche Abenteuer waren zu über­stehen – in den Dschungeln und Wüsten, in den Slums der Grossstädte, im Busch und in kleinen Dörfern und auf den endlosen Weiten der Landstrassen. Vielfach ging es nur knapp am Scheidepunkt des Lebens vorbei, doch die Fügung wollte es anders, und so wurde ich vor dem Ende bewahrt, wurde dadurch je­doch reicher an Wissen, Willen und Erfahrung und reifte heran, um meine mir aufgetragene Mission zu erfüllen. Nach langen Jahren wurde mir durch Inspiration der Weg nach Indien gewiesen, und auf dem für mich möglichst schnellsten Wege durch die persische und west-pakistanische Wüste gelangte ich dorthin. Dann am Ziel, mit schwerem Malariafieber daniederliegend, wurde ich bis aufs Letzte bestohlen und beraubt. Harte, schwere Monate folgten; keine Arbeit, kein Geld, praktisch nur gerade von dem lebend, was die Hand an Kargem dem Munde hingab. Doch in dieser Zeit reifte in mir endgültig die Mission, die ich zu erfüllen habe. Zeichen der Zeit wurden für mich am Himmel sichtbar, die mir den Weg und die Zeit wiesen. Wie schon in der frühen Jugend – während 11 Jahren bis Anfang 1953 – durch den Ausserirdischen Sfath, werde ich seit 1953 nun noch bis zum 20. September dieses Jahres 1964 durch die Ausserirdische Asket belehrt und herangebildet, um den Weg des Künders der Wahrheit und den Weg meines Lebens zu gehen. So kam die Zeit, seit der ich meinen zu gehenden Weg klar vor Augen habe, um ab dem 28. Januar des Jahres 1975 den Weg meiner Mission allein zu gehen und diese zu erfüllen, wie mir Asket erklärte – den Weg des silbernen Gewandes, den Weg des Künders der Wahrheit. Also kenne ich nun meinen Weg, den ich zu gehen habe, und mein Ziel, das ich anstreben muss, wobei sich eine Anzahl Getreue um mich scharen wird, die mit mir zusammen meinen Weg gehen und dann, wenn ich das aktuelle Leben verlasse, die grosse Mission weiterführen, damit dereinst Frieden, wahre Liebe, Freiheit und Har­monie unter der irdischen Menschheit werde. Nun kenne ich also umfänglich meine Mission, die ich mir selbst auferlegt habe und die schon verschiedene meiner früheren Persönlichkeiten in früheren Leben er­füllten. Also weiss ich, wohin ich zu gehen und was ich zu tun habe, doch du, Mensch der Erde, du als mein Nächster, quo vadis – wo gehst DU hin? Wo gehst du hin, Menschheit dieser Erde – Quo vadis, humanitas? Du irrst auf dem Pfade der Finsternis – auf dem Pfade, der ins Verderben ohne Wiederkehr führt. Rette dich, denn noch ist es Zeit zur völligen Umkehr, um auf dem Pfade des Lichtes, des Schöpferisch-Natürlichen zu wandeln – auf dem Lichtpfade der Wahrheit allgegenwärtiger schöpferischer Gesetzmässigkeiten –, auf dem Weg des Guten selbst. Mensch, wende deinem bisherigen Leben den Rücken zu und finde zurück zu den schöpferisch-natürlichen Gesetzen und Geboten. Finde zurück auf den reellen Weg des wirklichen Lebens. Der Weg ist aber nicht durch Religion oder Sektierismus zu finden und zu beschreiten, folglich ist es nicht damit getan, dass du täglich oder allsonntäglich zur Kirche eilst, um dort zu brillieren, dass gerade DU einer von denen bist, die fleissige Kirchgänger sind, um bei jeder Gelegenheit des Geistlichen Wort zu hören und wenn mög­lich in der ersten Bankreihe nächst ihm zu sitzen, dass ja jedermann dich gut sehen und feststellen kann, dass du fleissig das Wort Gottes hörst und so nahe beim Geistlichen bist, in die Moschee, in den Tempel, in die Synagoge oder in irgendein Gebetshaus gehst, um zu beten, oder dass dir nicht ein Wort des Religionsvertreters entgeht, der den Gottesdienst führt. Mensch, solches Tun ist kein Gesetz der schöpfe­rischen Wahrheit, nicht eine schöpferisch-natürliche Fügung oder Ordnung, und es ist nicht der Sinn des Lebens. Wenn du nicht aus eigener Erkenntnis den Weg der Wahrheit findest und nicht zutiefst das Wort der Wahrheit verstehst, ihm Vertrauen schenkst und es befolgst, dann ist es besser für dich, wenn du dich im tiefsten Pfuhl der Schande verkriechst. Wenn du nicht auf dem Weg der Wahrheit der schöpferisch­natürlichen Gesetze und Gebote schreitest, dann lass wenigstens jene unangefochten diesen Weg finden, welche ihn beschreiten wollen und nach der effectiven Wahrheit suchen. Verfluche und verdamme nicht die Suchenden nach der Wahrheit, denn ihr Schritt und ihre Anwesenheit auf dem Weg der Wahrheit dient nicht eigenem Ruhm und nicht einem Glänzen wie ein Beryll, sondern ihrer bewusstseinsmässigen Evolution, wie das durch die schöpferischen Gesetze als Sinn des Lebens dem Menschen vorgegeben ist. Darin verankert ist auch das gesamte menschliche Verhalten in jeder Beziehung, und zwar sowohl in bezug auf die Mitmenschen, auf das Menschsein, die Natur, die Fauna und Flora, das Klima der Welt und den Planeten selbst. Wenn du dem jedoch zuwiderhandelst, Mensch der Erde, dann wird dich das eigene Strafgericht ereilen, ehe du es bemerkst, denn die Ära der kommenden Ereignisse rückt vor und lässt keine Zeit mehr übrig, mit der weiteren Heranzüchtung der Überbevölkerung und mit der Zerstörung des Klimas zu spielen, wie du es als einzelner Mensch und als Masse Menschheit bisher getan hast. Lange, viel zu lange wurde mit allen Übeln gespielt und Schindluder getrieben, doch nun kommt das Mass zum Überlaufen, denn – der Krug geht zum Brunnen, bis er bricht …

Menschheit und Mensch als einzelner, ob arm oder reich, ob klein, gross, Bettler oder Arbeiter – Mensch in jeder Position, dich betrifft es –, an dich sind meine Worte gerichtet. Wende dich um und gehe den Weg des wahren Lebens, so wie es die schöpferisch-natürlichen Gesetze und Gebote bestimmen, denn nur noch kurz ist die Zeit, da grosses Unheil über die Welt und über dich kommen wird und Rechenschaft von dir fordert für all die Zerstörungen, die du durch die Überbevölkerung unter der Menschheit selbst und an der gesamten Natur, an Fauna und Flora, am Klima, an der Atmosphäre sowie an den Gewässern und sonst rundum angerichtet hast.

In den Schriften der Jahrtausende steht geschrieben: «Liebe deinen Nächsten wie dich selbst, denn er ist dein leiblicher Bruder oder deine leibliche Schwester – der oder die den Lebensodem eingehaucht bekam.» Mensch, stopp also mit all deinem Hass, der Gier, dem täglichen Unfrieden, mit den mörderischen Kriegen und all der Selbstsucht: Liebe deinen Nächsten wie dich selbst, so aber auch die Natur, Fauna und Flora sowie den Planeten, der deine Heimat und deine Ägide ist. Also streht geschrieben: «Achtet der Zeichen der Zeit, die am Himmel stehen werden, wenn die Zeit naht, zu der sich umwälzende Ereignisse ergeben.» – Mensch als einzelner, achte dieser Zeichen der Zeit, lerne sie zu verstehen und deute sie nicht falsch. Wisse um deren Wahrheit und betrachte sie nicht als selt­same Wunder, denn ein Wunder ist nur ein Wort als Begriff, dessen Wert jedoch keine Bedeutung hat. Betrachte die Zeichen als das, was sie sind – das Produkt eines mächtigen Gesetzes, das du durch die Überbevölkerung und all die daraus entstandenen Probleme gebrochen und weltweit unter der Mensch­heit, an der Natur, Fauna und Flora sowie am Klima und am Planeten selbst ungeheure Veränderungen und Zerstörungen angerichtet und Not, Mord, Verbrechen, Krieg, Terror, Elend und Verderben über die Welt gebracht hast. Die Zeichen am Himmel sind nicht nur Fluggeräte ausserirdischer Herkunft, sondern hauptsächlich Zeichen der Auswirkungen menschlicher Unvernunft; Zeichen, die sich als verheerende Un­wetter aller Art offenbaren, weil die Klimaerwärmung und Klimazerstörung sowie die Umweltzerstörung sich zu ungeahnten Katastrophen formen. Bereits gehört das zum Alltag, doch du, Mensch der Erde, hast es noch immer nicht erfasst und nicht begriffen, dass du an diesen bösen Ereignissen Schuld trägst; Schuld, weil du die Überbevölkerung immer weiter hochtreibst und dadurch immer gewaltigere unlösbare Pro­bleme schaffst, die du nicht mehr bewältigen kannst. Kehre daher um, ehe es endgültig zu spät ist, denn noch kannst du etwas tun, um die grössten Katastrophen zu vermeiden. Doch handle schnell, weil es sonst bereits in 20 Jahren zu spät sein wird, weil dann die katastrophalen Auswirkungen deines verruchten Tuns nicht mehr aufgehalten werden können und die Natur, das Leben, der Planet und das Klima die Folgen der menschlichen Unvernunft mit urweltlicher Gewalt über die Menschheit und den Planeten hereinbrechen lassen. Mensch dieser Erde, noch hast du eine letzte Chance – eine kurze Frist. Doch bedenke: Nur noch kurz wird diese Frist sein, die über diese Welt rollt, ehe sich meine Worte als Wahrheit erweisen, Worte der Voraussage, die sich schon bald runden werden, wenn du in deinem altherkömmlichen Stil weiter­fährst. – Dann aber wird es zu spät sein für dich und die Masse, an die ich abermals die Frage stelle: «Quo vadis, humanitas?» Nach Ablauf der von mir genannten Zeit von 20 Jahren wird der Prozess der Zerstörung von Klima und Natur nicht mehr zu stoppen sein, wenn die Überbevölkerung nicht durch radikale Geburtenstopps reduziert wird und dadurch alle Probleme vermindert werden, bis sie endgültig verschwinden. Geschieht das nicht, dann steigen die Probleme aller Art ins Unermessliche und können nicht mehr bewältigt werden. Dadurch aber wird die Existenz der gesamten Menschheit und des Planeten aufs Spiel gesetzt und in Frage gestellt, folglich es sein kann, dass sich die irdische Menschheit eines Tages durch ihre Unvernunft und durch ihren Unverstand und Egoismus selbst ausradiert und vernichtet. Und es wird kein Gott da sein, der ein Ohr für die Menschheit öffnet, um eine Bitte zur Vergebung und Abwendung des Übels zu erhören, denn wo kein Gott existiert, kann auch keiner etwas hören und keine Hilfe bringen. Grundsätzlich näm­lich bist du, Mensch der Erde, allein dein eigener Herr und Meister, denn du allein bist Gott und trägst folglich vollumfänglich die Verantwortung für all dein Handeln und Wirken, für all deine Gedanken und Gefühle sowie für dein gesamtes Schicksal, dessen eigener Schmied du bist.

Kabul, Afghanistan, 16. September 1964

Billy

IMPRESSUM FIGU-Bulletin

Druck und Verlag: Wassermannzeit-Verlag, Semjase-Silver-Star-Center, CH-8495 Schmidrüti ZH Redaktion: ‹Billy› Eduard Albert Meier, Semjase-Silver-Star-Center, CH-8495 Schmidrüti ZH Telephon +41(0)52 385 13 10, Fax +41(0)52 385 42 89 Abonnemente:

Erscheint unregelmässig; Preis pro Einzelnummer: CHF 2.– (Zusammen mit einem Abonnement der ‹Stimme der Wasser­mannzeit› oder der ‹Geisteslehre-Briefe› als Gratis-Beilage.) Postcheck-Konto: FIGU-CH-8495 Schmidrüti, PC 80-13703-3 E-Mail: info@figu.org Internet: www.figu.org FIGU-Shop: http://shop.figu.org

Source


blog comments powered by Disqus