Genesis (the book)

From Future Of Mankind
Jump to: navigation, search
IMPORTANT NOTE
This is an unofficial and unauthorised translation of a FIGU publication.

N.B. This translation contains errors due to the insurmountable language differences between German and English.
Before reading onward, please read this necessary prerequisite to understanding this document.

Genesis Front.jpg

Contents

About this translation

Further notification

This is an unauthorized and unofficial translation due to my own motivation whereby using the google translation, I take the full responsibility for any translation errors.

This book has not yet be translated into any language.

The book in it content structure, organized as follow:

  • The transmission parts
  • The transmission and it interpretative declaration parts

The book has 217 pages.

I will post the transmitted and it interpretative declaration parts only. The first part of it in the book begins at page 9 to page 52 and relocated throughout the book with further transmitted and it interpretative declarations.

An Important Word Regarding the Translation of any book from "Billy" Eduard Albert Meier

The rich and flexible vocabulary and structure of the German language makes it ideal for explaining and conveying any subject matter in all of its complexity, nuances and detail. No other language on Earth can match the German language in this regard. Therefore, the English language with its comparatively limited vocabulary, flexibility and structure is, as a language, a poor one and can never match the high value that is achieved with the German. Unfortunately the English language has a great many meaningless religious words for corresponding neutral German terms. There is also a lack of suitable forms of expression in English which means that the German forms must be expressed in a different wise by using synonyms in order to find an appropriate form of expression in English. As a result it is not possible to translate any book from "Billy" Eduard Albert Meier into English and convey everything that is in the original German text. The high value of this work can only be completely expressed and made comprehensible through the German language. The human beings of Earth shall strive to make the German language to the world language because it is the the most valuable of all languages that are in use on Earth.

Translation of Genesis

Front Cover

Genesis Front.jpg

English German
GENESIS

(Creation Genesis) Transmitted by the highly Spirit (collective)-Consciousness level PETALE (= The Crown of Creation) Received, interpreted and explained by "Billy" Eduard Albert Meier

GENESIS

(Schöpfungs-Genesis) Übermittelt durch die rein geistige Ebene der PETALE (= Die Krone der Schöpfung) Empfangen, ausgelegt und erklärt durch "Billy" Eduard Albert Meier

Part 1, page 9 to 52

Page 1 to 8 is only the transmitted text.

I'll bold the transmitted text to be distinguishable from the interpretative declaration.

Transmitted date and time: Wednesday, 17. December 1975 00.41 h - 02.59 h

English German
Creation Genesis

and interpretative declaration

Schöpfungs-Genesis

Und Auslegende Erklärung

1. The Universe was enveloped in it invisible garment,[1]

1. The universe was still not existent.

2. It was neither visible nor invisible, because it was not yet created.

3. <<It was wrapped in the invisible garment>>,[2] in the non-existence.

4. It rested only as an idea from the Primordial(Ur)-Flame, of the Primordial(Ur)-Time, which is also called the Primordial(Ur)-Creation.

1. Das Universum war gehüllt in sein unsichtbares Gewand.

1. Das Universum war noch nicht existent.

2. Es war weder sichtbar noch unsichtbar, denn es war noch nicht erschaffen.

3. <<Es war gehüllt in sein unsichtbares Gewand>>, in die Nichtexistenz.

4. Es ruhte nur als Idee aus der Urflamme, des Urzeitlichen, was auch genannt wird die Urschöpfung.

2. created out of the Ur-Flame of the Ur-Time, the Ur-Creation.

5. The universe was only a created idea of the Ur-Creation, so thus still invisible and without physical (spatial) existence, indicating that, that the universe as a well thought idea in createdness existed, however still not realized was as created existence, so it is still not in a space dressed, therefore without spatial existence was.

2. erschaffen aus der Urflamme des Urzeitlichen, der Urschöpfung.

5. Das Universum war erst eine erschaffene Idee der Urschöpfung, so also noch unsichtbar und ohne räumliche Existenz, was besagt, dass das Universum wohl als Gedankenidee in Erschaffenheit existierte, jedoch noch nicht verwirklicht war als kreierte Existenz, so es sich noch nicht in einen raum kleidete, also ohne räumliche Existenz war.

3. Still was the universe only infinity in unending duration,

6. Since the idea that through the Ur-Flame / Ur-Creation an conceived universe only as an idea existed and still not as created existence created was, ruled also still no time, but only an endless duration without any limitation.

7. Time involves a space.

8. This however was not yet created, so just endless duration at rule was in position.

3. Noch war das Universum nur Endlosigkeit in unendlicher Dauer,

6. Da die Idee des durch die Urflamme/Urschöpfung erdachten Universums erst als Idee existierte und noch nicht als kreierte Existenz erschaffen war, herrschte auch noch keine Zeit, sondern nur eine endlose Dauer ohne jegliche Begrenzung.

7. Zeit bedingt einen Raum.

8. Dieser aber war noch nicht erschaffen, so nur endlose Dauer zu herrschen vermochte.

4. then still not was created by Creation the space.

9. To create a time, required it first a space, which from the Creation creating must be, then it was for this task awarded.

10. The Ur-Flame / Ur-Creation created only the idea of the existence of Creation, in it embedded the idea of the space / universe and the time, which the Creation, itself still not from it expectant existence knew, itself out of itself creating should.

11. Still but was just endless duration, timeless and Non-Being, because:

4. denn noch nicht war erschaffen durch die Schöpfung der Raum.

9. Um eine Zeit zu kreieren, bedurfte es erst eines Raumes, der von der Schöpfung erschaffen werden musste, denn ihr war diese Aufgabe zugesprochen.

10. Die Urflamme/Urschöpfung erschuf nur die Idee der Existenz der Schöpfung, in sie hineingelegt die Idee des Raumes/Universums und der Zeit, die die Schöpfung, die noch nichts von ihrer werdende Existenz wusste, selbst aus sich heraus kreieren sollte.

11. Noch aber war nur endlose Dauer, Zeitlose und Nicht-Sein, denn:

5. In it, in the endless duration, slumbered during seven great times of the Ur-Creation and in it protection the fetus of Creation,

12. It was still timeless, the endless duration without time and space.

13. It was only the yet not into existence born idea of the ​Ur-Creation.

14. It was the Nothingness, into which the​ Ur-Creation had laid it idea.

15. The idea was the fetus of the Creation, so therefore the idea-exemplary becoming of Creation in the least form, as probably already born, though still not in existence created idea.

16. The fetus Creation, the born idea, the seed, from which the Creation germinate and itself must unfold, still slumbered.

17. It was itself not conscious about.

18. And it slumbered during seven great-times of the Ur-Creation and under it fovour.

19. For the fetus the becoming (expectant) Creation were space and time still not existent, then still was for it only endless duration without any limitation.

20. So it slumbered heretofore within itself under the control of the Ur-Creation, which of a time and space for itself conscious was, and out of which the fetus of the Creation for the duration of the time from it own time-duration, namely seven great-times, to be granted.

21. So bid the Ur-Creation the Creation-fetus protection in the form, that the Ur-Creation up to now only as idea and seed created idea and that likewise idea-existing nothing in it own time enveloped, by which the Creation-fetus in whom granted space and the time and to evolutionizing in position to be, what is states with:

5. In ihr, in der endlose Dauer, schlummerte während sieben Grosszeiten der Urschöpfung und in ihrem Schutze der Fötus der Schöpfung,

12. Es war noch Zeitlose, die endlose dauer ohne Zeit und Raum.

13. Es war nur die noch nicht zur Existenz geborene Idee der Urschöpfung.

14. Es war das Nichts, in das die Urschöpfung ihre Idee gelegt hatte.

15. Die Idee war der Fötus der Schöpfung, so also das ideenhafte Werden der Schöpfung in kleinster Form, als wohl bereits geborene, jedoch noch nicht in Existenz erschaffene Idee.

16. Der Fötus der Schöpfung, die geborene Idee, der Samen, aus der die Schöpfung keimen und sich entfalten musste, schlummerte noch.

17. Sie war sich ihrer noch nicht bewusst.

18. Und sie schlummerte während sieben Grosszeiten der Urschöpfung und in ihrem Schutze.

19. Für den Fötus der werdenden Schöpfung waren Raum und Zeit noch nicht existent, denn noch war für sie nur endlose Dauer ohne jegliche Begrenzung.

20. So schlummerte sie also dahin unter der Kontrolle der Urschöpfung, die einer Zeit und eines Raumes sich bewusst war, und aus denen heraus sie den Fötus der Schöpfung für die Dauer der Zeit von ihr eigener Zeitdauer, nämlich sieben Grosszeiten, werden lies.

21. So bot sie dem Schöpfungsfötus Schutz in der Form, dass sie die bis anhin nur als Idee und Samen erschaffene Idee und das ebenso idee-existierende Nichts in ihre eigene Zeit hüllte, wodurch sich der Schöpfungsfötus in dem ihm zugegebenen Raum und der Zeit zu entfalten und zu evolutionieren vermochte, was besagt wird mit:

6. Itself unfolding and evolutionizing (evolving),

7. to become Creation in energy, might and BEING and henceforth to be called Creation Universal Consciousness or in a simply manner Creation.

22. The Creation-fetus, the seed, slumbered still in unconscious, still but itself unfolding and evolutionizing (evolving).

23. The Creation, still fetus, germinated in itself, growing and becoming, whereby it forces unfolded and vivid became.

24. Still but was it only conceived (begotten) as idea of the Ur-Flame,

6. Sich entfaltend und evolutionierend,

7. um Schöpfung zu werden in Energie, Kraft und SEIN und fortan genannt zu werden als Schöpfung Universalbewusstsein oder in einfacher Weise Schöpfung.

22. Der Schöpfungsfötus, der Samen, schlummerte noch im Unbewussten, doch aber sich entfaltend und entwickelnd.

23. Die Schöpfung, noch Fötus, keimte in sich selbst, wachsend und werdend, wodurch sie Kräfte entfaltete und lebendig wurde.

24. Noch aber war sie erst gezeugt als Idee der Urflamme,

8. Still but was it only begotten (conceived) as idea of the Ur-Flame,

25. Even without any knowledge, without wisdom, love and power, then still was it only in itself undetected fetus, seed:

8. Noch aber war sie erst gezeugt als Idee der Urflamme,

25. Noch ohne jegliches Wissen, ohne Weisheit, Liebe und Kraft, denn noch war sie ja erst in sich selbst unerkannter Fötus, Samen:

9. unknowing and unwise.

10. Slumbering it laid in the womb of the delivering and the becoming (expectant) of the first seven great-times,


26. Still was neither time nor space, then space and time must first become.

27. The Ur-Creation itself laid out of it level it own time in the Nothing, in which the fetus of the becoming (expectant) Creation slumbered.

28. Thereby was the becoming Creation time devoted, so for it the endless duration a term became, to the time, that it becoming is still to it unknown devoted was: 29. Seven great-times after the time-existence of the Ur-Creation, from conception (procreation) to conscious birth.

30. Out of the non-existent must the Creation indeed itself created, in an endless duration, in which neither space nor time there was, because everything Nothing was.

31. The Nothing but must be through itself, the becoming Creation, to space and time created to become.

32. Since it could not even do this by itself, because it still the knowledge and the consciousness lacked of, gave the Ur-Creation it the time of seven great-times in attached.

33. Then with it becoming began for it the time, which synchronous with it evolutionization (evolvement) becoming was and to the finitiness of the endless duration.

9. unwissend und unweise.

10. Schlummernd lag sie im Schosse der gebärenden und werdenden ersten sieben Grosszeiten,

26. Noch war ja weder Zeit noch Raum, denn Raum und Zeit mussten erst werden.

27. Die Urschöpfung selbst legte aus ihrer Ebene ihre eigene Zeit in das Nichts, in dem der Fötus der werdenden Schöpfung schlummerte.

28. Dadurch wurde der werdenden Schöpfung Zeit zugetan, so für sie die endlose Dauer zum Begriff wurde, zur Zeit, die ihr werdend als ihr noch unbekanntes zugetan wurde:

29. Sieben Grosszeiten nach dem Zeitbestehen der Urschöpfung, von der Zeugung bis zur bewussten Geburt.

30. Aus dem Nichtexistenten musste sich die Schöpfung ja selbst erschaffen, in einer endlosen Dauer, in der es weder Raum noch Zeit gab, weil alles Nichts war.

31. Das Nichts aber musste durch sie, die werdende Schöpfung, zu Raum und Zeit kreiert werden.

32. Da sie dies aber noch nicht selbst zu tun vermochte, weil ihr noch das Wissen und das Bewusstsein fehlten, gab ihr die Urschöpfung die Zeit von sieben Grosszeiten bei.

33. Denn mit ihrem Werden begann für sie die Zeit, die gleichlaufend mit ihrer Evolutionierung werdend wurde und zur Begrenztheit der endlosen Dauer.

11. to be knowing to become and wise.

34. The fetus of the Creation therefore, the seeds, slumbered, out of itself to germinate and itself to develop, to become knowing and wise.

35. Sprouting, in itself arousing, set it thoughts (spiritual energy) in excitement, to create ideas, that is as force created, so it knowing become and wise.

11. um wissend zu werden und weise.

34. Der Fötus der Schöpfung also, der Samen, schlummerte, um aus sich selbst heraus zu keimen und sich zu entwickeln, um wissend zu werden und weise.

35. Keimend, in sich selbst erwachend, setzte sie ihre Gedanken (geistige Energien) in Bewegung, um Ideen zu schaffen, die sich als Kraft kreierten, so sie wissend werden musste und weise.

12. The existence of the BEING was yet not born,

36. Still was the becoming Creation in itself not in the conscious created, still not into life (existent) become in conscious, itself creating form.

37. It was itself of the spiritual, mightful life, the BEING, still not conscious (aware), then this consciousness lies dormant yet unrecognized in itself, in the becoming Creation.

38. Still was to it the consciousness of this existence unknown, what implies with:

12. Die Existenz des SEINs war noch nicht geboren,

36. Noch war die werdende Schöpfung in sich selbst nicht im bewussten kreiert, noch nicht zum Leben geworden in bewusster, sich selbst kreierender Form.

37. Sie war sich des geistigen, kraftvollen Lebens, des SEINs, noch nicht bewusst, denn dieses Bewusstsein schlummert noch unerkannt in ihr, in der werdenden Schöpfung.

38. Noch war ihr das Bewusstsein dieser Existenz unbekannt, was besagt ist mit:

13. then still slumbered it in the becoming the emerging Creation.

14. Still was also not born the Universal-Gemüt (Mind/Consciousness),

(Gemüt noun – the Gemüt is the spirit-form's counterpart of the material body's psyche. It is that spiritual block and factor which, in the spirit-body of a life form, in this case a human being, regulates and looks after the material-consciousness-based feeling and the material-consciousness-based thoughts in itself, in negative or positive consequence.

39. Still lived the Creation only in itself, knew neither itself nor space and time, so therefore also not a meaning of anything outside it own to become into existence, then first must the becoming (expectant) and slumbering (dormant) Creation the sense for the great-extent, the out of-itself-of-creating in itself to create, to let it in itself and within itself into existent become, namely the Universal-Gemüt as existence:

13. denn noch schlummerte sie im Werden der sich bildenden Schöpfung.

14. Noch war auch nicht geboren das Universalgemüt,

39. Noch lebte die Schöpfung nur in sich selbst, kannte weder sich noch Raum und Zeit, so also auch nicht einen Sinn für irgendwelche Dinge ausserhalb ihrer eigenen werdenden Existenz, denn erst musste die werdende und schlummernde Schöpfung den Sinn für das Weiterumfassende, das Ausser-ihr-sich-zu-Kreierende in sich erschaffen, um es in ihr und in sich selbst existent werden zu lassen, nämlich das Universalgemüt als Existenz:

15. then the becoming (expectant) Creation created it in slumber only to the becoming existence.

16. Not yet available were the causes of life.

40. The causes of life were still not available, the idea and the forces of the becoming Creation for the procreation of life except it own.

41. Then still slumbered the Creation in its becoming, to itself creating (concern) and Creation to be as life and spiritual-energetic existence:

15. denn die werdende Schöpfung kreierte es im Schlummer erst zur werdenden Existenz.

16. Noch nicht vorhanden waren die Ursachen des Lebens.

40. Die Ursachen des Lebens waren noch nicht vorhanden, die Idee und die Kräfte der werdenden Schöpfung zur Zeugung von Leben ausser ihrem eigenen.

41. Denn noch immer schlummerte die Schöpfung in ihrem Werden, um sich selbst zu kreieren und Schöpfung zu werden als Leben und geistig-energetisches Bestehen:

17. since the Creation slumbering only became,

18. itself to bring forth.

42. By itself from the created idea of the​ Ur-Creation self to create.

17. da die Schöpfung schlummernd erst wurde,

18. sich selbst hervorbringend.

42. Um sich aus der erschaffenen Idee der Urschöpfung selbst zu kreieren.

19. Darkness alone filled the Nothingness of the infinite duration,

43. The Nothingness that for the Creation still infinite of duration was darkness, neither day nor night, neither glimmer nor dawn, then the darkness itself was Nothingness:

19. Dunkelheit allein erfüllte das Nichts der endlosen Dauer,

43.Das Nichts der für die Schöpfung noch endlosen Dauer war Dunkelheit, weder Tag noch Nacht, weder Schimmer noch Dämmerung, denn die Dunkelheit selbst war Nichts:

20. which placed was in the first seven great-times of the Ur-Flame

44. The darkness, which itself the Nothingness was, was only existent in the first seven great-times, which the Ur-Creation as time and expectant time of it idea had created, otherwise the darkness, the Nothingness, the endless duration and non-existence would have remain, never as a space and time, as universe and limit created to be, which as an idea of the Ur-Creation conceived were:

20. die gelegt war in die ersten sieben Grosszeiten der Urflamme

44. Die Dunkelheit, die selbst das Nichts war, war nur existent in den sieben ersten Grosszeiten, die die Urschöpfung als Zeit und werdende Zeit aus ihrer Idee erschaffen hatte, ansonsten die Dunkelheit, das Nichts, endlose Dauer und Unexistenz geblieben wäre, um nie als Raum und Zeit, als Universum und Begrenzung kreiert zu werden, die ja als Idee der Urschöpfung erdacht waren:

21. and which placed was in the idea as universe,

22. in which light should be,

45. The darkness, the Nothingness, should transform and into existence to become in the form of visibility (luminous radiation), the light, and admittedly in the instant of Creation:

21. und die gelegt war in der Idee als Universum,

22. in dem Licht werden sollte,

45. Die Dunkelheit, das Nichts, sollte sich wandeln und zur Existenz werden in der Form eines Sichtbaren, des Lichtes, und zwar im Augenblick der Schöpfung:

23. through the birth of Creation,

46. if it out of it unconsciously created existence in the conscious converted into and deliberate it forces/powers to the elaboration and implementation would bring:

23. durch die Geburt der Schöpfung,

46. Wenn sie aus ihrer unbewusst erschaffenen Existenz in das Bewusste überging und bewusst ihre Kräfte zur Entfaltung und Anwendung bringen würde:

24. due to it becoming BEING,

25. when it awakening/arousing on the endless (infinite) wheel of time

47. If it awakening/arousing and conscious and of itself consciously become of it all-great-times BEING beginn would, to as BEING-existence of it time-infinite life to fulfill and it all-great-times and it invigorating breath (Odem) to spread:

24. durch Ihr werdendes SEIN,

25. wenn sie erwachend auf dem endlosen Rad der Zeit

47. Wenn sie erwachend und bewusst und sich selbst bewusst geworden ihr allgrosszeitliches SEIN beginnen würde, um als SEIN-Existenz ihr zeitunendliches Leben zu erfüllen und ihren allgrosszeitlichen und belebenden Odem zu verbreiten:

26. the wandering of it existence admit would,

27. to itself seven times seven (7 x 7) Total-Great-Periods

48. To itself over the course of seven times seven Total-Great-Periods self to the Ur-Flame / Ur-Creation to evolutionize. This time in numbers expressed 36 593 544 960 000 000 000 years = 36 quintillions, 593 quadrillions, 544 trillions and 960 billions. Total-wake-time: 42 692 417 280 000 000 000 years, = total-slumber-time = double wake-time. Total-time = 85 384 834 560 000 000 000 years:

26. die Wanderung ihrer Existenz aufnehmen würde,

27. um sich in sieben mal sieben (7 x 7) Gesamt-Grossperioden

48. Um sich im Laufe von sieben mal sieben Gesamt-Grossperioden selbst zur Urflamme/Urschöpfung zu evolutionieren. Diese Zeit in Zahlen ausgedrückt umfasst 36 593 544 960 000 000 000 Jahre = 36 Trillionen, 593 Billiarden, 544 Billionen und 960 Milliarden. Total-Wach-Zeit: 42 692 417 280 000 000 000 Jahre, = Total-Schlummer-Zeit = doppel Wach-Zeit. Total-Zeit = 85 384 834 560 000 000 000 Jahre:

28. itself to the Ur-flame / Ur-Creation to evolutionize.

29. And it awoke out of it slumber of the Primal-Time,

49. The becoming (expectant) Creation awoke from it slumber of the primal-time.

50. The primal-time however was for itself still non time, still non perception and still nonexistent.

51. The time was just an idea, from the Ur-Creation as term created, to Nothingness, in which the to-be Creation impended, in a becoming existence provide, conceived by the Ur-Flame,

28. selbst zur Urflamme zu evolutionieren.

29. Und sie erwachte aus ihrem Schlummer der Erstzeit,

49. Die werdende Schöpfung erwachte aus ihrem Schlummer der Erstzeit.

50. Die Erstzeit aber war für sie selbst noch keine Zeit, noch keine Begriff und noch unexistent.

51. Die Zeit war nur eine Idee, von der Urschöpfung als Begriff erschaffen, um das Nichts, in dem die werdende Schöpfung schwebte, in ein werdendes Dasein zu bilden, erdacht durch die Urflamme,

30. conceived through the Ur-flame

52. conceived through the Ur-Creation in the form of an idea, which to the expectant of truth, to the existence consolidate must, as one in Nothingness suited idea, which it out of itself, now independent from the Ur-Flame, creating must and also created:

30. erdacht durch die Urflamme

52. erdacht durch die Urschöpfung in der Form einer Idee, die sich zur werdenden Wahrheit, zur Existenz verdichten musste, als eine ins Nichts gekleidete Idee, die sich aus sich selbst heraus, nun unabhängig von der Urflamme, kreieren musste und auch kreierte:

31. and created out of itself.

32. So was it alive,

53. The Creation had it out of the idea of the Ur-Flame / Ur-Creation itself created, awakened now out of it slumber of the unconscious existence, so it became and to live began, it and it existence self conscious become, as a consciousness-block of its own creation as consciousness..

31. und kreierte aus sich selbst.

32. So ward sie lebte,

53. Die Schöpfung hatte sich aus der Idee der Urflamme/Urschöpfung selbst kreiert, erwachte nun aus ihrem Schlummer des unbewussten Daseins, so sie wurde und zu leben begann, sich und ihrer Existenz selbst bewusst werdend, als Bewusstheitsblock von eigener Kreation als Bewusstheit.

33. as consciousness,

34. as force in the widely-finite become space, the universe,

54. Through the awakening from the slumber and the therewith related it's-self-conscious-become as a Creation and life, widened it pulsating spirit-mass as a might-block, itself spreading and stretching.

55. As a result widened the Nothingness and became a visible term, to the becoming space as a finite, to the universe, in which the Creation out of itself into the existence created had.

33. als Bewusstheit,

34. als Kraft im weitendlich gewordenen Raum, dem Universum,

54. Durch das Erwachen aus dem Schlummer und dem damit verbundenen Sich-selbst-Bewusstwerden als Schöpfung und Leben, weitete sich ihre pulsierende Geistmasse als Kraftblock, sich ausbreitend und dehnend.

55. Dadurch weitete sich das Nichts und wurde zum sichtbaren Begriff, zum werdenden Raum als ein endlicher, zum Universum, in dem sich die Schöpfung aus sich selbst heraus zum Dasein kreiert hatte.

35. was to the existence become,

36. in creating form in itself,

37. knowing and wise.

56. In the seven-great-time slumber the unconscious primal-time and itself-creation-time created it the Creation in its becoming in unconscious form creating truth, which to be mentioned as knowledge.

57. The real estate knowledge though prides itself in its utilization to the wisdom, which states, that through the application experienced ensued, that to the logic transforms, therefore to the Creation-Might in absolute certainty.

58. Thereby this is said, that wisdom identical is with the Absolutum, with the absolute certainty, with logic, with the creating Creation-form of the power of Creation.

35. war zum Dasein geworden,

36. in kreierender Form in sich selbst,

37. wissend und weise.

56. Im siebengrosszeitlichen Schlummer der unbewussten Erstzeit und Selbstkreationszeit schuf sich die Schöpfung in ihrem Werden in unbewusster Form kreierende Wahrheit, die genannt wird als Wissen.

57. Das Besitztum Wissen aber bildet sich in seiner Anwendung zur Weisheit, das besagt, dass durch die Anwendung erfahren erfolgt, das sich zur logik wandelt, also zur Schöpfungskraft in absoluter Bestimmtheit.

58. Dadurch wird gesagt, dass Weisheit identisch ist mit dem Absolutum, mit der absoluten Bestimmtheit, mit Logik, mit der kreierenden Schöpfungsform Schöpfungskraft.

38. It created forms and force (might) within itself

59. From the first-seven-great-time slumber of the idea of the Ur-Flame awakened, created the Creation in itself forms and forces of various kinds.

60. It widened in itself, forms and forces of it own-creation developing, to it further evolutionizing and become stronger in itself as Creation, alive and be itself-existence-aware during seven great-times.

38. Sie kreierte Formen und Kraft in sich selbst

59. Aus dem erst-siebengrosszeitlichen Schlummer der Idee der Urflamme erwacht, schuf die Schöpfung in sich Formen und Kräfte verschiedenster Art.

60. Sie weitete sich in sich selbst, Formen und Kräfte der Eigenkreation entwickelnd, um sich weiter zu evolutionieren und schöpfungskräftiger zu werden in sich selbst, lebend und daseinsbewusst während sieben Grosszeiten.

39. and pulsated alive seven great-times, that there is an overall great-period, in it own evolution.

61. Therefore evolutionized the Creation during the seven first Ur-Creation-great-times, this referred with 2 177 280 000 000 000 earthly human years to be understood.

62. This time is an overall-great-period in the first Creations time factor, which however extended to the great overall-great period, which however in it simplify form as overall-great-period to be mention, which though 36 593 544 960 000 000 000 Earth years corresponds to.

39. und pulsierte lebend sieben Grosszeiten, das da ist eine Gesamt-Grossperiode, in eigener Evolution.

61. Also evolutionierte sich die Schöpfung während den sieben ersten Urschöpfung-Grosszeiten, die da genannt sind mit 2 177 280 000 000 000 Jahren nach erdenmenschlichem Begriff.

62. Diese Zeit ist eine Gesamt-Grossperiode im ersten Schöpfungszeitfaktor, der sich jedoch erweitert zur Grossgesamt-Grossperiode, die jedoch in einfacher Form auch als Gesamt-Grossperiode genannt wird, die aber 36 593 544 960 000 000 000 Erdenjahren entspricht.

40. Thereupon lay itself in the consciously stage to the slumber,

63. Itself through the awakening from it first-great-time slumber consciously become and itself thereupon in observance to knowledge and wisdom evolutionize, laid the Creation for the first time as itself concious unit to slumber, to be resting to recover from it self-evolutionary recognition/affirmation:

40. Alsdann legte sie sich im Bewussten zum Schlummer,

63. Sich durch das erwachen aus ihrem erstgrosszeitigen Schlummern bewusst geworden und sich alsdann wachend zu Wissen und Weisheit evolutioniert, legte sich die Schöpfung erstmals als sich bewusste Einheit zum Schlummer, um sich ruhend zu erholen von ihrer selbstevolutionierenden Bestätigung:

41. itself dormant resting,

42. still though itself further evolutionizing.

64. Also in a state of slumber evolutionize the Creation further, so it development therefore do not rest.

65. The unconscious of Creation is fulfilled and enlivened in spiritual power, animated by the will of life and evolution, never inactive and at all times active in sentinels as in the slumbering.

66. Active though only in purely spiritual form, mightily, tremendous and indestructible, life-shaping, forming and creating, while the conscious of the material paralysation decays and just only in spiritual form resistant is, together working with the unconscious in spirit-evolutionary form.

67. This is the lively existence of the spirit, creates in itself in the Creation, whereby also the slumber to the evolotionizing factor becomes, while the structure of the all bordering mass, the body respectively spirit-energy-body, resting from the activity in the waking state recovered.

68. Slumber mold the relaxation factor that of the strength and spirit bordering mass, therefore the body respectively the spirit-energy-body, which of periodic tranquilness respectively a slumber need, while the that inherent spirit energy and the that own power timeless waking is and never a tranquilness needs.

69. It is this just the hull, which after tranquilness demands, after slumber therefore, in which the conscious turn off and the material paralysation falls prey.

70. Through the material paralysation is the conscious from all external influences shielded, whereby only the pure spirit energy form active remains and itself to the main working factor rises.

71. Through the shielding (Paralysation) of the material conscious predominates the pure spirit energy form of the unconscious, stronger, mightier and tremendously than in the waking state of the all bordering mass and as then the sole controlling force in Infinity/limitlessness.

72. Through the from external controlling tranquilness able itself the unconscious in the internal in unlimited power/force to unfold, evolutionizing, shaping and originating, while the all bordering shell, the mass, the body, itself slumbering and inactive recovered/regained.

73. This applies for the Creation itself as well as for the Ur-Creation and all out of the Creation arisen works, as well as for all life forms in fauna and flora, so therefore also for all human life forms.

74. The difference between the Creation and its creations is only noticeable in a single factor of importance, namely in the period of limited time terms; last the waking and the slumber of the Creation per seven great-times, after human terms so eons of time, so constrain the times of the wake and slumber periods of the Creation created life forms on short great time-units, which are stated as seconds, minutes, hours, days, weeks, months and years.

75. So the human of the earth in the normal form the day has as a wake period and the night as a slumber (sleep) period, has the Creation therefore a wake period of seven great-times and a slumber period of the same time duration.

76. The proceedings/processes of the conscious and unconscious though are equal directed; lies the human to slumber, then the same procedure takes place as in the Creation:

77. In the conscious decays the material paralysation; the material consciousness paralyzed and triggers the shielding factor against all external influences.

78. The unconscious becomes the controlling force in evolutionary form.

79. In the humans appears the evolutionary process as visible increasing consciousness language, in symbolic imagery (visual/picture language), which in the first instance through/by the unconscious analysed and to knowledge evaluated becomes, while only in the second instance the perceptions/cognitions/realisings are obtained in the conscious self, if the human being knowing of the existence of their spirit form consciously become.

80. As long as this recognition factor not in him/her to the truth has become, forms in him/her the visible to be consciousness language also the symbolic imagery language respektively the dream language for that which inexplicable abiding factor of the spiritual symbolism.

41. sich ruhend erholend,

42. doch aber sich weiter evolutionierend.

64. Auch im Zustand des Schlummers evolutioniert sich die Schöpfung weiter, so ihre Entwicklung also nicht ruht.

65. Das Unbewusste der Schöpfung ist erfüllt und belebt in geistiger Kraft, belebt vom Willen des Lebens und der Evolution, niemals ruhend und allzeitlich aktiv im Wachen wie im Schlummern.

66. Aktiv jedoch nur in rein-geistiger Form, mächtig, gewaltig und unzerstörbar, lebensformend, bildend und kreierend, während das Bewusste der Materiell-Paralysation verfällt und nur noch in geistiger Form beständig ist, zusammenarbeitend mit dem Unbewussten in geistesevolutionierender Form.

67. Dies ist die lebendige Existenz des Geistes, kreiert in sich selbst in der Schöpfung, wodurch auch der Schlummer zum evolutionierenden Faktor wird, während sich das Gebilde des alleseinfassenden Masse, der Körper respektiv Geistenergiekörper, ruhend von der Betätigung im Wachzustand erholt.

68. Schlummer bildet den Ruhefaktor der die Kraft und den Geist einfassenden Masse, also des Körpers respektiv des Geistenergiekörpers, der einer periodischen Ruhe respektiv eines Schlummers bedarf, während die ihm innewohnende Geistenergie und die ihm eigene Kraft zeitlos wachend ist und niemals einer Ruhe bedarf.

69. Es ist dies nur die Hülle, die nach Ruhe fordert, nach Schlummer also, in dem sich das bewusste ausschaltet und der Materiell-Paralysation anheimfällt.

70. Durch die Materiell-Paralysation wird das Bewusste von allen Ausseneinflüssen abgeschirmt, wodurch nur noch die reine Geistenergieform aktiv bleibt und sich zum hauptarbeitenden Faktor erhebt.

71. Durch die Abschirmung (Paralysation) des Materiell-Bewussten herrscht die reine Geistenergieform des Unbewussten vor, stärker, mächtiger und gewaltiger als im Wachzustand der alleseinfassenden Masse und als nun alleinige herrschende Kraft in Unbegrenztheit.

72. Durch die von aussen herrschende Ruhe vermag sich das Unbewusste im Innern in unbegrenzter Kraft zu entfalten, evolutionierend, bildend und schöpfend, während die alleseinfassende Hülle, die Masse, der Körper, sich schlummernd und ruhend erholt.

73. Dies gilt sowohl für die Schöpfung selbst wie auch für die Urschöpfung und alle aus der Schöpfung hervorgegangenen Kreationen, sowohl auch für alle Lebensformen in Fauna und Flora, so aber auch für alle menschlichen Lebensformen.

74. Der Unterschied zwischen der Schöpfung und ihren Kreationen ist nur erkennbar in einem einzigen Faktor von Wichtigkeit, nämlich in der Dauer der begrenzten Zeitbegriffe; dauern das Wachsein und der Schlummer der Schöpfung je sieben Grosszeiten, nach menschlichen Begriffen also Äonen von Zeiten, so beschränken sich die Zeiten der Wach- und Schlummerperioden der schöpfungskreierten Lebensformen auf kurze Grosszeit-Einheiten, die da genannt sind als Sekunden, Minuten, Stunden, Tage, Wochen, Monate und Jahre.

75. So der Mensch der Erde in normaler Form den Tag hat als Wachperiode und die Nacht als Schlummerperiode, hat die Schöpfung also eine Wachperiode von sieben Grosszeiten und eine Schlummerperiode von gleicher Zeitdauer.

76. Die Vorgänge des Bewussten und Unbewussten aber sind gleichläufig; legt sich der Mensch zum Schlummer, dann erfolgt der gleiche Vorgang wie in der Schöpfung:

77. Im Bewusste verfällt der Materiell-Paralysation; das materielle Bewusstsein paralysiert und löst den Abschirmungsfaktor gegen alle Ausseneinflüsse aus.

78. Das Unbewusste wird zur herrschenden Kraft in evolutiver Form.

79. Im Menschen erscheint der Evolutionsvorgang als sichtbar werdende Bewusstseinsprache, in symbolischer Bildsprache, die in erster Instanz durch das Unbewusste analysiert und zum Wissen ausgewertet wird, während erst in zweiter Instanz die Erkenntnisse erlangt werden im Bewussten selbst, wenn sich der Mensch wissend der Existenz seiner Geistform bewusst geworden ist.

80. Solange dieser Erkennungsfaktor nicht in ihm zur Wahrheit geworden ist, bildet in ihm die sichtbar werdende Bewusstseinsprache auch die symbolische Bildsprache respektiv die Traumsprache für den ihm unerklärbar bleibenden Faktor der geistigen Symbolik.

43. Thereby was eliminated the causes of the visible Existence.

81. Through to the renewed and now conscious slumber of the Creation were eliminated the causes of the visible Existence.

82. Through the slumber was the Creation again in itself shrouded/draped and to the invisibility become in a renewed Nothingness, then through the paralyzing of the conscious material-consciousness transformed itself to the to become universe space, its visible Existence, back to the non-space, to the Nothingness, again resting as self-created idea of Creation in itself, therefore the causes of the visible existence were eliminated.

43. Dadurch waren beseitigt die Ursachen des sichtbaren Daseins.

81. Durch den neuerlichen und nun bewussten Schlummer der Schöpfung waren beseitigt die Ursachen des sichtbaren Daseins.

82. Durch den Schlummer war die Schöpfung wieder in sich selbst gehüllt und zur Unsichtbarkeit geworden in einem neuerlichen Nichts, denn durch das Paralysieren des bewussten Materiell-Bewusstseins wandelte sich der zum Universum gewordene Raum, sein sichtbares Dasein, zurück zum Nichtraum, zum Nichts, wieder ruhend als selbstkreierte Idee der Schöpfung in ihr selbst, also die Ursachen des sichtbaren Dasein beseitigt waren.

44. Also was still not born the material Existence,

83. The Creation had during it first slumber and of the after the following waking state still not creates any material forms, then still was it only with it own creation and self-evolution fulfiled.

84. In its interior though matured already the nascent idea to the creations of material life forms, which as visible forms should be;

44. Auch war noch nicht geboren das materielle Dasein,

83. Die Schöpfung hatte während ihres ersten Schlummers und des danach folgenden Wachzustandes noch keinerlei materielle Formen kreiert, denn noch war sie nur mit ihrer Egenkreation und Eigenevolution erfüllt.

84. In ihrem Innern aber reifte bereits die werdende Idee zur Kreation materieller Lebensformen heran, die als sichtbare Formen werden sollten;

45. the becoming should be as visible,

46. which still not was

85. that though still not to the existence created was

45. das werden sollte als Sichtbares,

46. welches noch nicht war

85. das aber noch nicht zur Existenz kreiert war

47. and that still rested in the invisibility of the seven-great-time Non-BEING,

86. and that still as idea rested in the interior of the slumbering Creation and in the spaceless Nothingness, that to the term of the finite become were through the itself-aware-becoming the Creation.

47. und das noch ruhte im Unsichtbaren des siebengrosszeitlichen Nicht-SEINs,

86. und das noch als Idee ruhte im Innern der schlummernden Schöpfung und im raumlosen Nichts, das zum Begriff des Endlichen geworden war durch das Sichbewusstwerden der Schöpfung.

48. that to the conscious become were.

49. Alone now stretched itself the slumbering Creation as force in the Non-Universe,

87. Through the awakening from the slumber of primal time and by the Itself-self-recognition and itself-self-conscious-become evolutionized the Creation Universal Consciousness to an independent unit in the unit, became independent of the Ur-flame / Ur-Creation and lived in self-generated Nothingness, that for it form in it slumber the hull the space was, the hull of the Universe, which in the slumbering-stage in that it sheltering Nothingness convert to, that it place of it complete evolution was, now created as form of the resistiveness (endurance, reliability), of the BEING in the slumbering state:

48. das zum Bewussten geworden war.

49. Allein nun erstreckte sich die schlummernde Schöpfung als Kraft im Nicht-Universum,

87. Durch das Erwachen aus dem Schlummer der Erstzeit und durch das Sichselbsterkennen und Sichselbstbewusstwerden evolutionierte sich die Schöpfung Universalbewusstsein zur selbständigen Einheit in der Einheit, wurde unabhängig von der Urflamme/Urschöpfung und lebte im eigenerzeugten Nichts, das für ihre Form in ihrem Schlummer die Hülle des Räumes war, die Hülle des Universums, die sie zur Schlummerlegung in das sie bergende nichts umwandelte, das ihr Stätte des evolutionsvollen bewussten Schlummers war, nun kreiert als Form der Beständigkeit, des SEINs im schlummernden Zustand:

50. as form of the slumbering and still conscious BEING,

51. in limitlessness and endlessness (infiniteness),

88. It living BEING was to the limitlessness and infiniteness grown.

50. als Form des schlummernden und doch bewussten SEINs,

51. in Unbegrenztheit und Unendlichkeit,

88. Ihr lebendiges SEIN war zur Unbegrenztheit und Unendlichkeit geworden.

52. uncausal in exteriorly,

89. In the slumber was the Creation uncausal to the exterior.

90. It created neither the vast space of the universe, nor any tangible and visible entity, nor anythings except it existing life; on the contrary it was but in itself creatively and evolutionizing (evolving) and configuring inwardly;

52. unverursachend im Äussern,

89. Im Schlummer war die Schöpfung unverursachend nach aussen.

90. Sie kreierte weder den weiten Raum des Universums noch irgendwelche materielle und sichtbare Gebilde, noch irdendwelches ausser ihr existierendes Leben; doch war sie aber in sich selbst kreativ und evolutionierend und bildete sich weiter heran in ihrem Innern;

53. but itself evolutionizing (evolving) inwardly

54. and pulsating in the life,

91. and breathing, grown in itself to the BEING become life, itself and of the BEING conscious become and creating in all forms;

53. doch sich evolutionierend im Innern

54. und pulsierend im Leben,

91. und atmend, geworden in ihrem zum SEIN gewordenen Leben, sich selbst und des SEINs bewusst geworden und kreierend in allen Formen;

55. conscious and creating,

56. through it omnipresent that have become Existence,

92. through itself to the ​life become as BEING spread itself in it own created Nothingness to the omnipresence out and fulfilled itself.

93. And which now by itselfs generated Nothingness, in which it slumbering impended, was that by itselfs created space, that to it as an idea of the Ur-flame / Ur-Creation inputted as Ur-Idea one to creating space form.

55. bewusst und kreierend,

56. durch ihre allgegenwärtig-gewordene Existenz,

92. durch ihr zum Leben gewordenes SEIN breitete sie sich in ihrem eigens geschaffenen Nichts zur Allgegenwärtigkeit aus und erfüllte sich selbst.

93. Und das nun durch sie selbst erzeugte Nichts, in dem sie schlummernd schwebte, war der durch sie selbst kreierte Raum, der ihr als Idee der Urflamme/Urschöpfung eingegeben war als Uridee einer zu kreierenden Raumform.

57. in the by the Ur-flame for it idealized Sphere.

58. The universe lay again in the darkness of Non-Sphere,

94. The universe was again converted in the shell/hull of spaceless, in the darkness of the non-existent, in the nameless, in which the living force of the self become-conscious Creation slumbering impended;

57. im durch die Urflamme für sie ideeisierten Raum.

58. Das Universum lag wieder im Dunkel des Unberaumten,

94. Das Universum war wieder umgewandelt in die Hülle des Raumlosen, in das Dunkel des Nichtexistenten, in das Namenlosen, in dem die lebende Kraft der sich bewusstgewordenen Schöpfung schlummernd schwebte;

59. and in it Nothingness impended the pulsating force of the slumbering and itself conscious-become Creation,

95. as a form of self-creation,

59. und in seinem Nichts schwebte die pulsierende Kraft der schlummernden und sich bewusstgewordenen Schöpfung,

95. als Form der Eigenkreation,

60. as Self-Creating-form,

61. from the Non-form,

96. self-created from the unexistence and formlessness, by the strength of own-creation though grown to the root and origin of all BEING and Being in the from it created universe.

60. als Selbstkreierungsform,

61. aus der Nichtform,

96. selbstkreiert aus dem Unexistenten und Formlosen, durch die Kraft der Eigenkreation aber geworden zur Wurzel und zum Ursprung allen SEINs und Seins in dem von ihr kreierten Universum.

62. become to the root of all BEING and Being,

63. that there though still rested in the bliss of Non-BEING and Non-Being.

97. Apart from it own BEING had the Creation still not other Being-form created, then still rested all the to become creating forms as Non-existing within the Creation, as yet not conceived thoughts and as yet not apprehended ideas.

98. It was still the bliss of non-borns, that protective embedded was in the shell/hull of the yet-to-begetting.

62. geworden zur Wurzel allen SEINs und Seins,

63. das da aber noch ruhte in der Wonne des Nicht-SEINS und Nicht-Seins.

97. Ausser ihrem eigenen SEIN hatte die Schöpfung noch keine andere Seinform erschaffen, denn noch ruhten alle die zu kreierenden Formen als Nichtexistierendes im Innern der Schöpfung, als noch nicht erdachte Gedanken und als noch nicht erfasste Ideen.

98. Es war noch die Wonne des Nichtgeborenen, das schützend eingebettet war in die Hülle des Erst-zu-Zeugenden.

64. It was there still not the form of solid, not the matter in the tangible,

99. It was still no form of solid, of tangible and visible matter.

100. The Creation had still non idea to the creation for any tangible matter.

101. It were there still non solid-body-worlds in any form, no planets, comets, no nebulas and suns, not a dust particles and no life forms of any kind, neither in spiritual nor in the material.

102. So were also still no material life forms, neither fauna nor flora, nor in hominid form or in homogeneous life (Life of same gender), then the thought thereto matured first in virtue in the slumbering Creation:

64. Es war da noch nicht die form der feste, nicht die Materie im Greifbaren,

99. Es war noch keine Form von Feste, von greifbarer und sichtbarer Materie.

100. Die Schöpfung hatte noch keine Idee zur Kreation werden lassen für greifbare Materie.

101. Es waren da noch keine Weltenkörper in irgendwelcher Form, keine Planeten, Kometen, keine Nebel und Sonnen, noch kein Staubkorn und keine Lebensformen irgendwelcher Art, weder im Geistigen noch im Materiellen.

102. So waren auch noch keine materielle Lebensformen, weder in Fauna noch Flora, noch in hominider Form oder in homogenem Leben (Leben von gleichem Geschlecht), denn der Gedanke daran reifte erst in Kraft in der schlummernden Schöpfung:

65. then first matured the thoughts in virtue to it, during the slumber of the Creation.

66. It was still neither loud nor stillness,

103. It was still neither loud nor stillness, then the Creation had still not the idea of segregation between infinity and limitation (demarcation) conceived and to the thoughts and to the creation allow, round the silent stillness in a tone to attire, which itself as sonic sound in space spreading should, somewhere beginning and somewhere ending.

65. denn erst reifte der Gedanke in Kraft an sie, während des Schlummers der Schöpfung.

66. Es war noch weder Laut noch Stille,

103. Es war noch weder Laut noch Stille, denn die Schöpfung hatte noch nicht die Idee der Trennung zwischen Endlosigkeit und Begrenzung gedacht und zum Gedanken und zur Kreation werden lassen, um die lautlose Stille in einem Ton zu kleiden, der sich als Schall im Raum fortbewegen sollte, irgendwo beginnend und irgendwo endend.

67. nothing as infinite, all-great-time-become life-breath (Odem) the itself evolutionizing Creation,

104. There ruled the noiseless silence of Nothingness, in which the infinite all-great-time-that-have-become life-breath (Odem) the evolving Creation pulsated:

67. nichts als unendlicher, allgrosszeitlich-gewordener Odem der sich evolutionierenden Schöpfung,

104. Es herrschte die lautlose Stille des Nichts, in dem der unendliche und allgrosszeitlich gewordene Odem der sich evolutionierenden schöpfung pulsierte:

68. which itself still did not knew.

105. The Odem of the Creation was about its existence still not conscious, then its consciousness was first to become of detection by the strength of the Creation, who the knowledge to testifying created, to it to the idea, cognition and comprehensiveness to make.

68. der sich selbst noch nicht kannte.

105. Der Odem der Schöpfung war sich seiner Existenz noch nicht bewusst, denn sein Bewusstsein war erst im Werden der Erkennung durch die Kraft der Schöpfung, die das Wissen um ihn zeugend kreierte, um es zur Idee, Erkennung und Begriffheit werden zu lassen.

69. Still had the duration not the term of the time,

106. Still was just endless duration in the become BEING of the Creation and in it previously created space, which it again to the Nothingness contracted had and in which it impended in slumber.

107. It was only the endless duration of infinity without an end.

108. The time was still not, and it was just continuity without limitation, then it was in itself termless as uniform duration and at the same time endlessness duration:

69. Noch hatte die Dauer nicht den Begriff der Zeit,

106. Noch war nur endlose Dauer im gewordenen SEIN der Schöpfung und in ihrem zuvor erschaffenen Raum, den sie wieder zum Nichts zusammengezogen hatte und in dem sie schwebte im Schlummer.

107. Es war nur die endlose Dauer der Grenzenlosigkeit ohne Ende.

108. Die Zeit war noch nicht, und es war nur Dauer ohne Begrenzung, denn sie war in sich selbst begriffslos als einheitliche Dauer und zugleich Dauerlosigkeit:

70. and it unit/uniformity was still endless,

71. then still not was the ray of the designation into it flashed,

109. The endless duration was still not through a created concept-thoughts of the Creation transformed to be, to have a border.

110. Still there was only the endless, the timelessness in unlimited duration, because the ray of the designation, the term for the finite, still not in the Creation created was, around the endless duration in the garment of restriction to dress up, in the term of the designation time, so becoming and passing it could form, which only in the limitation of the finite existent could be;

70. und ihre Einheit war noch endlos,

71. denn noch nicht war der Strahl der Nennung in sie geblitzt,

109. Die endlose Dauer war noch nicht durch einen kreierten Begriffsgedanken der Schöpfung gewandelt worden, um eine Begrenzung zu haben.

110. Noch herrschte nur das Endlose, das Zeitlose in unbegrenzter Dauer, weil der Strahl der Nennung, der Begriff für das Endliche, noch nicht in der Schöpfung kreiert war, um die endlose Dauer in das Gewand der Beschränkung zu kleiden, in den Begriff der Nennung Zeit, so Werden und Vergehen sich bilden konnten, die nur in der Begrenzung des Endlichen existent werden konnten;

72. to it let in the finite be.

111. then only the finiteness offers the possibility of limiting, a becoming and passing by, a self-evolutionizing, an idea-createdness and thinking.

112. Only the Creation itself possessed in itself and for itself the by the Ur-flame-Idea lay in it the term of it own time, so was itself able to evolving.

113. Exteriorly of itself though was still endless duration and term of timelessness, therefore outwardly from it also still not a becoming and passing by able to create.

114. A becoming and passing by is limitation dependent, thus time-dependent, then beyond the hull/shell of the Creation is everything term-dependent and therefore thus time-dependent, then exteriorly of the Creation is not capable of an endless duration to develop.

115. So this wouldn't be the case, could neither logic nor truth and wisdom emerge, then in an endless duration is capable itself exteriorly of the Creation no thoughts to be formen, which to an idea and to an existence created could have.

116. Would nevertheless the impossibility of a thought in this form occur, then would it in the endless duration endlessly last and never a boundary and an ending find.

117. Even the Creation was able only through which in it embedded idea of the ​​Ur-flame / Ur-Creation itself to evolutionizing, because the idea of the self-concept of time and the limitation through the Ur-flame in it laid was.

72. um sie in der Endlichen werden zu lassen.

111. denn nur die Endlichkeit bietet die Möglichkeit einer Begrenzung, ein Werden und ein Vergehen, ein Sichevolutionieren, ein Ideenschaffen und Denken.

112. Nur die Schöpfung selbst besass in sich selbst und für sich selbst den durch die Urflammeidee in sie gelegten Begriff der Eigenzeit, so sie sich zu evolutionieren vermochte.

113. Ausserhalb von ihr jedoch war noch endlose Dauer und Zeitbegriffslosigkeit, so sie ausserhalb von ihr auch noch kein Werden und Vergehen zu schaffen vermochte.

114. Ein Werden und Vergehen ist begrenzungsabhängig, also zeitabhängig, denn ausserhalb der Hülle der Schöpfung ist alles begriffsabhängig und somit also zeitabhängig, denn ausserhalb der Schöpfung vermag sich nichts in endloser Dauer zu entwickeln.

115. So dem nicht so wäre, könnte weder Logik noch Wahrheit und Weisheit entstehen, denn in endloser Dauer vermag sich ausserhalb der Schöpfung kein Gedanken zu bilden, der zur Idee und zur Existenz kreiert werden könnte.

116. Würde aber trotzdem die Unmöglichkeit eines Gedankens in dieser Form auftreten, dann würde er in der endlosen Dauer endlos andauern und niemals eine Begrenzung und eine Endung finden.

117. Selbst die Schöpfung vermochte nur durch die in sie gelegte Idee der Urflamme/Urschöpfung sich zu evolutionieren, weil die Idee des Eigenzeitbegriffes und der Begrenzung durch die Urflamme in sie gelegt war.

73. The Gemüt of the slumbering Creation had itself still not opened,

(Gemüt noun – the Gemüt is the spirit-form's counterpart of the material body's psyche. It is that spiritual block and factor which, in the spirit-body of a life form, in this case a human being, regulates and looks after the material-consciousness-based feeling and the material-consciousness-based thoughts in itself, in negative or positive consequence).

118. Still was the Creation only of itself conscious, and it thought and created only in itself.

119. Still had itself not exteriorly expanded, by it forces and ideas towards exterior to let be operative, to inwardly and outwardly to create and itself in the form of partition to lay, so the Gemüt inwardly and outwardly effective to be;

73. Das Gemüt der schlummernden Schöpfung hatte sich noch nicht geöffnet,

118. Noch war sich die Schöpfung nur sich selbst bewusst, und sie dachte und kreierte nur in sich selbst.

119. Noch hatte sie sich nicht nach aussen erweitert, um ihre Kräfte und Ideen nach aussen wirksam werden zu lassen, um innen und aussen zu kreieren und sich in die Form der Teilung zu legen, so das Gemüt innen und aussen wirksam sei;

74. to it unit to drop into the form of division,

75. to itself to engage in the form of division,

120. by itself divide/split toward interior and exterior and but thereby in a joined unity to constitute in equality, itself letting in in the interior and in the exterior in a creative form and by itself to the exteriorly to create:

74. um seine Einheit fallenzulassen in die Form der Teilung,

75. um sich einzulassen in die Form der Teilung,

120. um sich zu teilen nach innen und aussen und doch dabei eine verbundene Einheit zu bilden in Gleichheit, sich einlassend in das Innere und in das Äussere in kreativer Form und um sich selbst nach aussen zu kreieren:

76. by itself to the outward to create,

77. so itself from inward to outward and from outward to inward evolutionize.

121. by itself through the inner self-influences and the external-influences of that from it created creations to evolutionizing and (relatively) to become perfect.

76. um sich nach aussen zu kreieren,

77. so sie sich von innen nach aussen und von aussen nach innen evolutioniere.

121. um sich durch die inneren Eigeneinflüsse und die äusseren Einflüsse der von ihr erschaffenen Kreationen zu evolutionieren und (relativ) zu vervollkommen.

78. The vibrations of the seven great-times though swung through the slumbering Creation,

122. The vibrations and power(force)-radiation which by the Ur-flame in the Creation laid idea of the concept of time of seven great-times swung through the slumbering Creation and make it to the living BEING in the concept of time;

78. Die Schwingungen der sieben Grosszeiten aber schwangen durch die schlummernde Schöpfung,

122. Die Schwingungen und Kraftausstrahlungen der durch die Urflamme in die Schöpfung gelegten Idee des Zeitbegriffes von sieben Grosszeiten schwangen durch die schlummernde Schöpfung und machen sie zum lebenden SEIN im Zeitbegriff;

79. made it BEING

80. knowing and wise,

123. It became knowledgeable and wiser and created in slumbering the sevenness in itself, which stated, that it the seventhedness in itself created to the existence of all to creating creations (creations, creatures, figures/beings and everything existent) of it strength.

124. The seven-terms though is the unit of:

125. 1) Universal-BEING

126. 2) Universal-law

127. 3) Universal-Gemüt

128. 4) Universal-love

129. 5) Universal-force

130. 6) Universal-time

131. 7) Universal-creation

79. machten sie SEIN

80. wissend und weise,

123. sie wurde wissender und weiser und schuf schlummernd die Siebenheit in sich, was besagt, dass sie die Siebenfältigkeit in sich schuf zum Bestehen aller zu kreierenden Schöpfungen (Kreationen, Kreaturen, Geschöpfe und alles Existente) aus ihrer Kraft.

124. Die Siebenheit aber ist die Einheit von:

125. 1)Universal-SEIN

126. 2)Universal-Gesetz

127. 3)Universal-Gemüt

128. 4)Universal-Liebe

129. 5)Universal-Kraft

130. 6)Universal-Zeit

131. 7)Universal-Kreation

81. so it slumbering the sevenness created in itself.

82. And there the sevenness was born in itself,

83. creates within itself its own evolution and strength.

132. And there the sevenness in the Creation been idealized and to the idea transformed, conceived and thought, begotten, animated, developed and into birth created was, in it own evolution and strenght out of itself through the conceived thoughts, there broke the hull/shell of its Gemüt and vivified it with the gained strenght of the Creation existence, with the Creation might, which there again is mentioned as Logic, Knowledge, Truth and Wisdom, borned out of the unity of the sevenness:

81. so sie schlummernd die Siebenheit schuf in sich selbst.

82. Und da die Siebenheit war geboren in ihr,

83. kreiert in sich selbst in eigener Evolution und Kraft.

132. Und da die Siebenheit in der Schöpfung ideeisiert und zur Idee gewandelt, erdacht und gedacht, gezeugt, belebt, entwickelt und in Geburt kreiert war, in eigener Evolution und Kraft aus sich selbst heraus durch den erdachten Gedanken, da brach die Hülle ihres Gemütes und belebte sie mit der Kraft der gewonnenen Schöpfungsexistenz, mit der Schöpfungskraft, die da wieder ist genannt als Logik, Wissen, Wahrheit und Weisheit, geboren aus der Einheit der Siebenheit:

84. broke the shell/hull of its Gemüt and pulsated through it with might.

133. The sevenness therefore was conceived, begotten and created in the interior of the Gemüt.

134. The unit of the sevenness therefore forms the Ur-beginning of all life in spiritual and material form.

135. The sevenness is the fundamental law of all life in any form.

136. From it results also all terms for time and space, the form of all creating and creation, the existence and the existant-being of Creation itself and also the limitation of the finiteness by the number 7, that, in seventhedness calculated, in constant multiplication to the BEING in the BEING led, that there is the BEING in the highest Central-Creation, in the Absolute Absolutum.

137. So broke the all-invigorating sevenness with force the shell/hull of the Gemüt of the Creation and pulsated through it with might.

84. brach die Hülle ihres Gemüts und durchpulste sie mit Macht.

133. Die Siebenheit also war erdacht, gezeugt und kreiert im Innern des Gemüts.

134. Die Einheit der Siebenheit aber bildet den Urbeginn allen Lebens in geistiger und materieller Form.

135. Die Siebenheit is das Grundgesetz allen Lebens in jeglicher Form.

136. Aus ihr resultieren auch alle Begriffe für Zeit und Raum, die Form aller Kreierung und Kreation, das Bestehen und Existentsein der Schöpfung selbst und auch die Begrenzung der Endlichkeit durch die Zahl 7, die, in Siebenfältigkeit berechnet, in ständiger Multiplikation zum SEIN im SEIN führten, das da ist das SEIN in der höchsten Zentralschöpfung, im Absoluten Absolutum.

137. Also brach die allbelebende Siebenheit mit Kraft die Hülle des Gemüts der Schöpfung und durchpulste sie mit Macht.

85. A in the Gemüt generated light ray quaked through the Creation

138. That by the creation of the sevenness generated impulse/momentum shook through the Creation and penetrated into the creation-idea and in the seed of thoughts:

85. Ein im Gemüte erzeugte Lichtstrahl durchbebte die Schöpfung

138. Der durch die Kreierung der Siebenheit erzeugte Impuls durchbebte die Schöpfung und drang in die Kreierungsidee und in den Gedankenkeim:

86. and penetrated into the creations-idea (creating-idea) and in the seed of thoughts.

139. The sevenness-impulse shook through the Creation and swung into the embryo of creations-idea and in the thoughts, which stated, that the impulse/momentum of the sevenness in the already conceived idea penetrated, which itself as embryo of thoughts for the creation respectively Creation developed had.

140. Through the invigorating impulse evolutionize the idea, became bare joyfull and gave birth to itself, whereby itself it existence conscious certainly became:

86. und drang in die Kreierungsidee und in den Gedankenkeim.

139. Die Siebenheitsimpuls bebte durch die Schöpfung und schwang hinein in den Keim der Kreierungsidee und in den Gedanken, was besagt, dass der Impuls der Siebenheit in die bereits erdachte Idee drang, die sich schon als Keim eines Gedanken für die Kreation resp. Erschaffung entwickelt hatte.

140. Durch den belebenden Impuls evolutionierte die Idee, wurde gebärfreudig und gebar sich selbst, wodurch sie sich ihrer Existenz bewusst gewiss wurde:

87. The idea became a certainty, to consciousness

88. and to the bosom/womb of life.

141. The now to the certainty and consciousness (awareness) born creation-idea became to the bosom/womb of life, that as central creation point and bearing point in the Creation rests.

142. It is this the center of the conceiving, thinking, procreating, evolutionizing (evolving), creating (creative) and giving birth in spiritual form.

143. The bosom/womb of life therefore is the certainly and conscious become creation creating-idea, which as Ur-life and Ur-idea of the Creation as sevenness-unit each to conceiving creation think up, generates, bears and to the existence become let.

87. Die Idee wurde zur Gewissheit, zur Bewusstheit

88. und zum Schosse des Lebens.

141. Die nun zur Gewissheit und Bewusstheit geborene Kreierungsidee wurde zum Schosse des Lebens, der als zentraler Kreationspunkt und Gebärpunkt in der Schöpfung ruht.

142. Es ist dies das Zentrum des Erdenkens, Denkens, Zeugens, Evolutionierens, Kreierens (Erschaffens) und Gebärens in geistiger Form.

143. Der Schoss des Lebens also ist die gewiss und bewusst gewordene Kreation Kreierungsidee, die als Urleben und Uridee der Schöpfung als Siebenheit-Einheit jede zu erdenkenden Kreation erdenkt, erzeugt, gebärt und zur Existenz werden lässt.

89. The light weave was born,

144. Born and created was now the weave of the awakening that to the existence become creation-idea.

145. The awakening had to the light weave become, which now the darkness the still dormant cognition lit up:

89. Das Lichtgewebe war geboren,

144. Geboren und kreiert war nun das Gewebe des Erwachens der zur Existenz gewordenen Kreierungsidee.

145. Das Erwachen war zum Lichtgewebe geworden, das nun das Dunkel der noch ruhenden Erkenntnis erhellte:

90. and the darkness the still dormant cognition was lit up.

146. Therefore was the cognition of the created creation-idea to the existence become, though still slumbered the cognition and rested, therefore the creation-idea still not any application had found in any to creating creation.

147. Now though lit up the light weave the awakening, the darkness and the slumber of the still dormant cognition, which therefore attained was, albeit still not any evaluation in creating form outwardly had found.

90. und das Dunkel der noch ruhenden Erkenntnis war erhellt.

146. Also war die Erkenntnis der kreierten Kreierungsidee zur Existenz geworden, doch noch schlummerte die Erkenntnis und ruhte, so die Kreierungsidee noch keine Anwendung fand in irgendwelcher zu kreierenden Kreation.

147. Nun aber erhellte das Lichtgewebe das erwachen, das Dunkel und den Schlummer der noch ruhenden Erkenntnis, die also erlangt war, jedoch noch keine Auswertung in kreierender Form nach aussen fand.

91. The light of cognition reveal the Creation-idea and the Creation-thoughts,

148. The self-cognition of the creating-idea, obtained by the awakening out of the slumber, revealed itself now as existant become thought of the Creation.

149. Therewith was also the idea of the enlivenment in the division of the unit created, which states, that the Creation now the idea to the existence has let it become, itself also outwardly creating, therefore itself divide into two divided constant unit, by itself from inward to outward and from outward to inward continue to create and to evolve, through the creativity of manifold forces and forms outside itself, that but nevertheless within itself is:

91. Das Licht der Erkenntnis offenkundete die Schöpfungsidee und den Schöpfungsgedanken,

148. Die Selbsterkenntnis der Kreierungsidee, erlangt durch das Erwachen aus dem Schlummer, offenbarte sich nun als existent gewordener Gedanke der Schöpfung.

149. Damit war auch die Idee der Belebung in der Teilung der Einheit kreiert, was besagt, dass die Schöpfung nun die Idee zur Existenz hat werden lassen, sich auch nach aussen zu kreieren, also sich zu zweiteilen in bleibender Einheit, um sich von innen nach aussen und von aussen nach innen weiter zu kreieren und zu evolutionieren, durch das Schaffen von mannigfachen Kräften und Formen ausserhalb sich, das doch innerhalb ihr ist:

92. and created was therewith the idea of enlivenment in the division of the unit.

93. Born was the idea and begotten the Will for the forms of the spiritual and the solid (material), the spirit-energetic and tangible matter.

150. Idea and Will for the creation of material forms outside of the Creation were to the existence created, so also the idea and Will for spirit forms.

92. und kreiert war damit die Idee der Belebung in der Teilung der Einheit.

93. Geboren ward die Idee und gezeuget der Wille für die Formen des Geistes und der Feste, der geistenergetischen und greiflichen Materie.

150. Idee und Wille für die Kreierung von materiellen Formen ausserhalb der Schöpfung waren zur Existenz kreiert, so auch die Idee und Wille für geistige Formen.

94. The infiniteness / endlessness of the duration became created to the time structure,

151. The endless duration, the limitlessness, the infiniteness / endlessness became converted to the term of the finite, the limitations, the time, born out of the idea of the enlivenment of the division of the unit:

94. Die Unendlichkeit der Dauer ward kreiert zum Zeitgefüge,

151. Die endlose Dauer, die Unbegrenztheit, die Undendlichkeit wurde gewandelt zum Begriff des Endlichen, der Begrenztheit, der Zeit, geboren heraus aus der Idee der Belebung der Teilung der Einheit:

95. born from the idea of the division of the unity,

152. The endless duration itself was limited through the created term of the finite.

153. Therefore found the endless duration a subdivision in duration units, consequently a beginning and an end was created.

154. It was therefore created to limitation of the duration through the subdividing unit, which in general term to be mention as time.

95. geboren aus der Idee der Teilung der Einheit,

152. Die endlose Dauer selbst wurde begrenzt durch den kreierten Begriff des Endlichen.

153. Also fand die endlose Dauer eine Unterteilung in Dauereinheiten, folglich sich ein Anfang und ein Ende kreierte.

154. Es war so geschaffen die Begrenzung der Dauer durch unterteilende Einheit, die als Sammelbegriff Zeit genannt werden.

96. and the last vibration of the seventh great-time pulsated through the Creation.

155. The last units which it to the time currently converted from the endless duration pulsated as vibrating power through the Creation.

96. und die letzten Schwingungen der siebenten Grosszeit durchpulsten die Schöpfung.

155. Die letzten Einheiten der sich zur Zeit gewandelten endlosen dauer pulsierten als schwingende Kraft durch die Schöpfung.

97. In itself swole it up in the awakening out of it slumber,

156. In itself swole the Creation in the awakening up.

157. Through its to the existence become ideas, its acquired knowledge (cognitions, perceptions) and created force in itself, distended the Creation itself up and expanded itself, whilst it already slowly awoke and only still in half slumber lay.

158. It stretched itself, swelled up to a size and spread itself out from inward and to outward:

97. In sich schwoll sie an im Erwachen aus ihrem Schlummer,

156. In sich selbst schwoll die Schöpfung im Erwachen an.

157. Durch ihre zur Existenz gewordenen ideen, ihre erlangten Erkenntnisse und kreierten Kraft in sich selbst, dehnte sich die Schöpfung aus und weitete sich, während sie bereits langsam erwachte und nur noch im Halbschlummer lag.

158. Sie dehnte sich, schwoll an zur Grösse und breitete sich aus von innen nach aussen:

98. spread itself out from inward to outward

99. and became of itself aware.

159. The Creation became of itself now of its to the existence become ideas and forces conscious (aware), likewise but also its own now awakening BEING and its Wills to the creation (Creation) of manifold forms outside itself, which still though within itself is.

98. breitete sich aus von innen nach aussen

99. und wurde sich ihre bewusst.

159. Die Schöpfung wurde sich nun ihrer zur Existenz gewordenen Ideen und Kräfte bewusst, ebenso aber auch ihres eigenen nun erwachenden SEINs und ihres Willens zur Kreation (Erschaffung) von mannigfachen Formen ausserhalb ihr, das doch aber in ihr ist.

100. Itself expanding, touched it with its vibrations the emptiness of the universe,

160.Itself expanding and widening, penetrated the power-vibrations that to the existence created Creation ideas and the Will, everything in life to become, through the void of nothingness, that still in itself secure universe, which still as nothingness the sheltering hull that in its pending Creation was; those nothingness namely, that as idealized Nothing the darkness of darkness formed, the deepest darkness, and at the same time radiant luminosity is:

100. Sich ausbreitend, berührte sie mit ihren Schwingungen die Leere des Universums,

160. Sich ausbreitend und weitend, drangen die Kraftschwingungen der zur Existenz kreierten Schöpfungsideen und der Wille, alles in Leben werden zu lassen, durch die Leere des Nichts, des noch in sich selbst geborgenen Universums, das noch als Nichtheit der bergende Hülle der in ihr schwebenden Schöpfung war; jene Nichtheit nämlich, die als ideeisiertes Nichts die Dunkelheit der Dunkelheit bildete, die tiefste Finsternis und zugleich strahlendste Helle ist:

101. the darkness of the darkness,

102. which slumbering around it breathed, however through its idea the life in itself harbored.

161. The darkness of the darkness, the radiant darkness, the dark rays of plenitude, the Non-space (emptiness of space), the Nothingness slumbered still breathing as a mantle/coating/hull around the Creation, itself of itself still not conscious (aware), but animated through the creative idea of Creation, to live, itself to widen and to become and to be as space.

101. die Dunkelheit der Dunkelheit,

102. die schlummernd um sie atmete und doch durch ihre Idee das Leben in sich barg.

161. Die Dunkelheit der Dunkelheit, die strahlende Dunkelheit, die finstere Strahlenfülle, das Nichträumige, das Nichts schlummerte noch atmend als Hülle um die Schöpfung, sich seiner selbst noch nicht bewusst, doch belebt durch die kreative Idee der Schöpfung, zu leben, sich zu weiten und zu sein und zu werden als Raum.

103. The darkness received light from the power of the awakening Creation,

162. The Non-space (to define the space), the Nothingness, the darkness of the darkness received the existant became idea of the Creation, created out of it strength, around the Non-space (to define the space) a space to become, to the space, to the universe in it far espansion outwardly and but within the Creation.

103. Die Dunkelheit empfing Licht aus der Kraft der erwachenden Schöpfung,

162. Das Nichträumige, das Nichts, die Dunkelheit der Dunkelheit empfing die existent gewordenen Idee der Schöpfung, kreiert aus ihrer Kraft, um das Nichträumige räumig werden zu lassen, zum Raum, zum Universum in sich weitender Ausdehnung ausserhalb und doch innerhalb der Schöpfung.

104. sent its radiation as a twilight of the coming-into-Being in the depth of space.

163. The Creation sent its to the existence converted ideas to the creation (Creation) of the space, of the universe, as strengths of the creating (create), as twilight of becoming, in the still existing endlessness of the non-life-space, that but had become existent as a non space.

164. Therefore sent it its forces in the depths of space.

104. sandte ihre Strahlung als Dämmerung des Werdens in die Tiefe des Raumes.

163. Die Schöpfung sandte ihre zur Existenz gewandelten Ideen zur Kreierung (Erschaffung) des Raumes, des Universums, als Kräfte des Kreierens (Erschaffens), als Dämmerung des Werdens, in die noch existierende Endlosigkeit des Unberaumten, das doch war existent geworden als Nichtsraum.

164. Also sandte sie ihre Kräfte in die Tiefe des Raumes.

105. The light penetrated powerfully the shell of the Non-BEING,

165. The forces oscillations / vibration of the Creation Universal Consciousness penetrated powerfully into the shell/hull of the Non-space, in the shell/hull of Nothingness, in the entire Non-BEING of the nothingness;

105. Das Licht durchdrang machtvoll die Hülle des Nicht-SEINs,

165. Die Kräfteschwingungen der Schöpfung Universalbewusstsein drangen machtvoll ein in die Hülle des Unberaumten, in die Hülle des Nichts, in das gesamte Nicht-SEIN des Nichts;

106. let it tremble

166. and let it powerful tremble through the expectant life.

106. liess es erzittern

166. und liessen es machtvoll erbeben durch des werdende Leben.

107. and the non-all-great-time seed inseminate (fertilise),

167. The forces vibrations fecundated the non-all-great-timeness seed of the idea to the creation (Creation) of the universe.

168. The universe therefore is not endless in its existence, therefore not all-great-timeless.

169. From time to time, when the Creation to the slumber laid haveth and newly awakes, creates it a new idea and thinks up a new thoughts to the conception, to the creation of a new universe.

170. After each slumber is the new universe of its new evolutionary-level aligned, therefore in each affiliation highly developed.

171. With its own-evolution evolutionize the Creation therefore also the universe, that after each slumbering-period new created and it evolutionary-level adjusted (harmonized) becomes.

172. Each universe is only existant so long, like the Creation waking created and its all-timeness Odem (breath) everything animates.

173. Lays itself to the slumber, then pulls its universe to the endlessness together (contract), to the non-existing space, to the non-space, to the emptiness-space (room).

174. Everything transform itself again to the Non-Existants - to the Non-BEING.

175. The universe and everything within it dissolves in the Non-BEING, in the Non-Existants, then everything goes in again and in the contractive Creation, which only by its newly wake up again a living-space created, therefore a new universe with everything including it own notably life, albeit now to much higher envolutionized than previously.

107. und den nichtallgrosszeitlichen Keim befruchten,

167. Die Kräfteschwingungen befruchteten den nichtallgrosszeitlichen Keim der Idee zur Kreation (Erschaffung) des Universums.

168. Das Universum also ist nicht endlos in seinem Bestehen, also nicht allgrosszeitlich.

169. Von Mal zu Mal, wenn sich die Schöpfung zum Schlummer gelegt hat und neuerlich erwacht, schafft sie eine neue Idee und erdenkt einen neuen Gedanken zur Zeugung, zur Kreation eines neuen Universums.

170. Nach jedem Schlummer ist das neue Universum ihrer neuen Evolutionsebene gleichgerichtet, also in jeder Beziehung höher entwickelt.

171. Mit ihrer Eigenevolution evolutioniert die Schöpfung also auch das Universum, das nach jeder Schlummerperiode neu kreiert und ihrem Evolutionsstand angeglichen wird.

172. Jedes Universum ist nur existent so lange, wie die Schöpfung wachend kreiert und ihr allzeitlicher Odem alles belebt.

173. Legt sie sich zum Schlummer, dann zieht sie ihr Universum zur Endlosigkeit zusammen (kontrahiert), zum nichtexistierenden raum, zum Unberaumten, zum Nichts-Raum.

174. Alles wandelt sich wieder zum Nichtexistenten - zum Nicht-SEIN.

175. Das Universum und alles in ihm verschwinden im Nicht-SEIN, im Nichtexistenten, denn alles geht wieder ein und zurück in die kontrahierende Schöpfung, die erst bei ihrem neuerlichen Erwachen wieder eine Beraumung kreiert, also ein neues Universum mit allem ihm eigenen Leben, jedoch nun um vieles höher evolutioniert als zuvor.

108. which the universe compressed (solidified).

176. The non-all-great-timeness sprout, therefore the only seven-great-timeness idea for the existence of the space, of the universe, was through the energy-vibrations of the Creation fecundated, enlivened, to the birthing and existence created, so it therefore the idea to the existence actualised and the non-space became to the space.

177. The energy-vibration pulsated the Non-BEING to the BEING-form and condensed the Non-existant to the existing.

178. The non-space was to the Universe compressed.

108. der das Universum verdichtet.

176. Der nichtallgrosszeitliche Keim, also die nur siebengrosszeitliche Idee für die Existenz des Raumes, des Universums, wurde duch die Kräfteschwingungen der Schöpfung befruchtet, belebt, zur Gebärung und Existenz kreiert, so sich also die Idee zur Existenz verwirklichte und das Unberaumte zum Raum wurde.

177. Die Kräftteschwingungen pulsierten das Nicht-SEIN zur SEIN-Form und verdichteten das Nichtexistente zum Existenten.

178. Der Nichtraum wurde zum Universum verdichtet.

109. So cascaded the Creation in unit of the Division in unit with the universe,

179. Through the compaction / condensation and existent formation of the universe, found the first partition of the unit Creation place, the Division of its unit in unit with the created universe, divided in the spirit-energetic and in compact mass, that there therefore is the tangible matter;

109. So fiel die Schöpfung in Einheit der Teilung in Einheit mit dem Universum,

179. Durch die verdichtung und Existentwerdung des Universums fand die erste Teilung der Einheit Schöpfung statt, die Teilung ihrer Einheit in Einheit mit dem erschaffenen Universum, geteilt in das Geistenergetische und in die Feste, die da also ist die greifbare Materie;

110. in unit divided in the spiritual and in the matter (solid),

180. that in division of the unit as unit albeit a unit remain, and admittedly each as sevenfold unit, as sevenness therefore, once in itself, in the Creation itself, and once beyond itself, which but still within itself is.

110. in Einheit geteilt in die Geistige und in die Feste,

180. die in Teilung der Einheit als Einheit jedoch eine Einheit blieben, und zwar je als siebenfache Einheit, als Siebenheit also; einmal in sich, in der Schöpfung selbst, und einmal ausserhalb ihr, was aber doch in ihr ist.

111. seven in itself

112. and seven outside of itself

181. that in sevenness apply as the seven forms of the spirit respectively the spirit-energetic in itself and as the seven forms of the tangible matter (solid), the matter, outward of the Creation and nevertheless in itself.

182. So therefore becomes recognisable, that not only the forms of the spirit in the ur-stimulating sevenness suited are with the values:

183. 1) Universal-BEING

184. 2) Universal-Law

185. 3) Universal-Gemüt

186. 4) Universal-Love

187. 5) Universal-Force (power, strengh, energy, vitality, might)

188. 6) Universal-Time

189. 7) Universal-creation

190. But rather that also the forms of the matter (of the solid), the tangible matter, in a sevenness suited are, that they are named with the values:

191. 1) Becoming and passing by

192. 2) Law compliance

193. 3) Consciousness development

194. 4) Love-live

195. 5) Power, strengh, energy, vitality, might evolution

196. 6) Time dependency

197. 7) Material creation

111. sieben in sich

112. und sieben aussen von sich,

181. die in Siebenheit gelten als die sieben Formen des Geistes resp. Geistenergetischen in sich und als die sieben Formen der Feste, der Materie, ausserhalb der Schöpfung und doch in ihr.

182. So also wird erkenntlich, dass nicht nur die Formen des Geistes in die urbelebende Siebenheit gekleidet sind mit dem Werten:

183. 1)Universal-SEIN

184. 2)Universal-Gesetz

185. 3)Universal-Gemüt

186. 4)Universal-Liebe

187. 5)Universal-Kraft

188. 6)Universal-Zeit

189. 7)Universal-Kreation

190. Sondern dass auch die Formen der Feste, der greiflichen Materie, in eine Siebenheit gekleidet sind, die da genannt werden mit den Werten:

191. 1) Werden und Vergehen

192. 2) Gesetzbefolgung

193. 3) Bewusstseinsentwicklung

194. 4) Liebeleben

195. 5) Kraftevolution

196. 6) Zeitgebundenheit

197. 7) Materielle Kreation

198. The values of the sevenness of the forms of the solids (tangible matter) signify in it individual values as follows:

199. 1) Becoming and passing by

200. In contrast to the Universal-BEING of Creation, that there is life in all-timeless in seventhedness own-ligality evolutionary form, in itself and outside of itself and in everything, in (relatively) complete compliance and accomplishment/acquittance to the self-created creative sevenness, is any other life outside of the Creation due to evolution-wise in form of the compliance their spiritual sevenness, which therefore through evolution achieved must be.

201. And in the contrast to the Universal-BEING of the Creation, to the self conscious all-great-timeless life without end, without form-based transformation, therefore the death, are all through the Creation created and outwardly from its existing life-forms in their material existence none at all-timeness classified, but rather the mortality, which states, that the material body in any form a becoming and passing by ranged is, that in its creation the developmental-level of the Creation complies.

202. All material (physical) life-forms, so therefore humans of the Earth, are engender in the Law of birth and decay/death, the begotten becoming, born and dying, so the material life forms therefore not all-time-alive are, but rather through the transition of the death of this world to the hereafter their periodic lives end, by their evolutionary form in later time again to continue.

203. This is in contrast to the Creation self, which in its non-tangible spirit-energy-hull sprout becoming and decay engender is, but rather all-time exist and only constitutional and periodically slumber-times and evolutive transformations/transitions follows.

198. Die Werte der Siebenheit der Formen der Feste (greifliche Materie) besagen im Einzelwerte folgendes:

199. 1) Werden und Vergehen

200. Im Gegensatz zum Universal-SEIN der Schöpfung, das da ist Leben in Allzeitlichkeit in siebenheitlicher Eigengesetzlichkeit evolutionierender Form, in sich selbst und aussen von sich und in allem, in (relativ) vollkommener Erfüllung und Befolgung der selbstkreierten schöpferischen Siebenheit, ist jegliches andere Leben ausserhalb der Schöpfung evolutionsbedingt in Form der Befolgung ihrer geistigen Siebenheit, die also durch die Evolution erlangt werden muss.

201. Und im Gegensatz zum Universal-SEIN der Schöpfung, dem sich selbst bewussten allgrosszeitlichen Leben ohne Ende, ohne formmässige Wandlung, also dem Tod, sind alle durch die Schöpfung kreierten und ausserhalb von ihr existierenden Lebensformen in ihrem materiellen Dasein keiner Allzeitlichkeit eingeordnet, sondern der Vergänglichkeit, was besagt, dass der materielle Körper in jeder Form einem Werden und Vergehen eingeordnet ist, das in seiner Kreation der Entwicklungsebene der Schöpfung entspricht.

202. Sämtliche materiellen Lebensformen, so also auch der Mensch der Erde, sind eingeordnet in das Gesetz des Werdens und Vergehens, des Gezeugtwerdens, Geborenwerdens und des Sterbens, so die materiellen Lebensformen also nicht allzeitlichlebend sind, sondern durch den Übergang des todes von Diesseits zum Jenseits ihr periodisches Dasein beenden, um es in evolutionierender Form zu späterem Zeitpunkt wieder weiterzuführen.

203. Dies im Gegensatz zur Schöpfung selbst, die in ihrer nichtgreiflichen Geistergiehülle keimen Werden und Vergehen eingeordnet ist, sondern allzeitlich besteht und nur gesetzmässigen und periodischen Schlummerzeiten und evolutiven Wandlungen Folge leistet.

204. 2) Law compliance

205. All material (physical) life-forms living in the framework of the creational order, so therefore also humans of the Earth.

206. This order is designed in the Creation as a Universal-Law, that invigorating is toward outward and as uniform directive of the life compliance and conduct of the life for all material life forms valid.

207. It is valid also the law for the Creation itself.

208. The universal law is structured in a certain creational legislation, which both for the Creation itself, as well also for all its created life forms valid.

209. The laws provide very specific values of the life-compliance and life-fulfillment, which laid are into every single created and to the existence has become entity.

210. Visible are these Creation-Laws in the nature, where that the human being as the laws of the nature perceptible / recognisable becomes.

211. And only the compliance of this laws ensures a correct and Creation-accordance conduct of life and life-compliance.

212. Visible in the nature is the comprehensive-block of all regularity / legitimacy of the Sevenness for the forms of the solids, the tangible matter.

204 2) Gesetzbefolgung

205 Alle materiellen Lebensformen leben im Rahmen der schöpferischen Ordnung, so also auch der Mensch der Erde.

206. Diese Ordnung ist gezeichnet in der Schöpfung als Universal Gesetz, das belebend ist nach aussen und als einheitliche Richtlinie der Lebensbefolgung und Lebensgestaltung für alle materiellen Lebensformen gilt.

207. Es gilt auch das Gesetz für die Schöpfung selbst.

208. Das Universal-Gesetz ist gegliedert in eine bestimmte schöpferische Gesetzgebung, die sowohl für die Schöpfung selbst, so aber auch für alle von ihr kreierten Lebensformen gilt.

209. Die Gesetze bilden ganz bestimmte Werte der Lebensbefolgung und Lebenserfüllung, die hineingelegt sind in jedes einzelne kreierte und zur Existenz gewordene Ding.

210. Erkenntlich sind diese Schöpfungsgesetze in der Natur, wo sie dem Menschen als Naturgesetze erkennbar werden.

211. Und nur die Befolgung dieser Gesetze gewährleistet eine richtige und schöpfungsgerichtete Lebensgestaltung und Lebensbefolgung.

212. Erkenntlich in der Natur ist der Gesamtblock aller Gesetzmässigkeit der Siebenheit für die Formen der Feste, der greiflichen Materie.

213. 3) Consciousness development

214. The consciousness development of all materiel human life-forms is given and anchored in the creational Universal-Gemüt and created in creative form the origin of all evolutive existence.

215. All life-forms - namely the capable of thinking/intelligent human being - are ranged/classified in a creative, materiel consciousness-development and spirit-development, therefore in a consciousness-evolution and spirit-evolution.

216. This evolutionary process becomes engenders in the material consciousness and it to the unfolding / expansion (developmental process) carried / brought, at in a creative form active to be and the consciousness-evolution and the spirit-evolution to ensure.

217. But fundamentally it is the law (act) of the sevenness itself, which the consciousness-development to the power (energy, strength, vitality, force, ability, vigour) and creativity postulates.

213. 3) Bewusstseinsentwicklung

214. Die Bewusstseinsentwicklung aller materiellen menschlichen Lebensformen ist vorgegeben und verankert im schöpferischen Universal-Gemüt und bildet in kreativer Form den Urprung aller evolutiven Existenz.

215. Alle Lebensformen - namentlich der denkfähige Mensch - sind eingeordnet in eine kreative, materielle Bewusstseins- und Geistentwicklung, also in eine Bewusstseins- und Geistevolution.

216. Dieser Evolutionsvorgang wird erzeugt im materiellen Bewusstsein und in ihm zur Entfaltung gebracht, um in kreativer Form tätig zu sein und die Bewusstseins- und Geistevolution zu gewährleisten.

217. Es ist jedoch grundlegend das Gesetz der Siebenheit selbst, das die Bewusstseinsentwicklung zur Kraft und Kreativität fordert.

218. 4) Love-live

219. The love-live of all ephemeral life forms ranged/classified/placed in the sevenness of the creational Universal-Love, that itself through all-timeless and all-solely love-vibration over everything spreads and in everything vivid is, therefore no distinction/difference is in the all-encompassing unity.

220. The love-live is the uniform and infinite/unlimited harmony in rectification of all things and all life.

221. This means, that the love without limitation/boundary, as uniformly harmony-generating factor, all must be pulsing through.

222. Love though means unidirectional recognition/acknowledgement of all things, life forms, existences and factors etc. in their effective truth, its effective truly understanding, the cognition of the Gemüts, the apprehensibly of its truly existence as Creation-factor and that in-itself-radiance balance Gemüts-feeling-vibrations.

223. Love is the absolute certainty of that, oneself to live in all things and to coexist, so in all existents:

224. In fauna and flora, in the fellow human beings, in all forms of material and spiritual life forms likely/equally any kind, and in the existence of the entire universe and beyond.

225. Love is therefore not a process or product of emotional nature, the product of pity/compassion, self pity, greed, lust and body feeling or a sexual demand.

226. Love is not the product of erotic interests/requirements, but also not the result of to own/take possession on/of someone, a quirk, a beauty or simply just a mood.

227. Love is the result of a creative consciousness-evolution in equilibrium to the unidirectional recognition and identification, as well as the evaluation of all things.

228. Through the created result only then appears the factors feeling and perception in action, which together with the thoughts-form the love to a certain love-form moulds, with entirely certain vibrations of various levels, thus limitations arise in the form of the love-vibration, as a result so for example, a love-vibration between two peoples differently swung is as a love-vibration between human and animals or between human and plants.

229. Through the limiting forms be capable itself so also the love-vibrations between humans to subdivide, so therefore the various love-vibrations prevail between marriage alliances, friendships, parents and children, siblings and relatives, etc.

230. The love-vibrations are therefore graded according to their nature/type, so its therefore different forms become present, as the true/pure love, which as perception-love named is, then the thought- and feeling-love, the charity-love, the universal-love and the instinct-love etc.

231. Hence can therefore a love-vibration from a person to a flower never the same love-vibration be, as the same person for an animal feels or though to a person etc.

232. The love is a uniform and unlimited harmony of rectification for all things.

233. A love life must therefore in any life form be resistant/firm/stable, up as uniform love-vibration anything and everything to embrace and to revive, simply only graded according to its kind.

281. 4) Liebeleben

219. Das Liebeleben aller vergänglichen Lebensformen ist eingeordnet in das Siebenheitgesetz der schöpferischen Universal-Liebe, die sich durch allzeitliche und alleinheitliche Liebeschwingung über alles ausbreitet und in allem lebendig ist, also kein Unterschied ist in der Alleinheit.

220. Das Liebeleben ist die einheitliche und unbegrenzte Harmonie in Gleichrichtung aller Dinge und allen Lebens.

221. Dies besagt, dass die Liebe ohne Begrenzung, als einheitlich harmonieschaffender Faktor, alles durchpulsen muss.

222. Liebe aber bedeutet gleichgerichtete Anerkennung aller Dinge, Lebensformen, Existenzen und Faktoren usw. in effectiver Wahrheit, deren effectives wahrheitlichen Verstehens, die Erkennung Ihres Gemüts, das Erfassen ihrer wahrlichen Existenz als Schöpfungsfaktor und das In-sie-Strahlen ausgeglichener Gemüts- Gefühlsschwingungen.

223. Liebe ist die absolute Gewissheit dessen, selbst in allem mitzuleben und mitzuexistieren, so in allem Existenten:

224. In Fauna und Flora, im Mitmenschen, in jeglicher materiellen und geistigen Lebensformen gleich welcher Art, und im Bestehen des gesamten Universums und darüber hinaus.

225. Liebe ist also nicht ein Vorgang oder ein Produkt emotioneller Natur, das Produkt von Mitleid, Selbstmitleid, Gier, Lust und Körpererfühlen oder von einem sexuellen verlangen.

226. Liebe ist nicht das Produkt erotischer Belange, aber auch nicht das Ergebnis eines Besitzenwollens, einer Eigenart, einer Schönheit oder einfach einer Anwandlung.

227. Liebe ist das Ergebnis einer kreativen Bewusstseinsevolution in Ausgeglichenheit zur gleichgerichteten Anerkennung und Erkennung sowie der Auswertung aller Dinge.

228. Durch das erschaffene Ergebnis erst treten die Faktoren Gefühl und Empfindung in Aktion, die zusammen mit der Denkform die Liebe zu einer bestimmten Liebe-Form bilden, mit ganz bestimmten Schwingungen verschiedenster Ebenen, so Begrenzungen entstehen in der Form der Liebeschwingung, folglich so z.B. eine Liebeschwingung zwischen zwei Menschen anders beschwungen ist als eine Liebeschwingung zwischen Mensch und Tier oder zwischen Mensch und Pflanze.

229. Durch die begrenzenden Formen vermögen sich so auch die Liebeschwingungen zwischen Menschen zu unterteilen, so also die verschiedensten Liebeschwingungen herrschen zwischen Ehebündnissen, Freundschaften, Eltern und Kindern, Geschwistern und Verwandten usw.

230. Die Liebeschwingungen sind also abgestuft je nach ihrer Art, so sie also verschiedene Formen aufweisen, wie die wahre Liebe, die als Empfindungsliebe genannt ist, dann die Gedanken- und Gefühlsliebe, die Nächstenliebe, die Universalliebe und die Instinktliebe usw.

231. Daher kann also eine Liebeschwingung von einem Menschen zu einer Blume niemals die gleiche Liebeschwingung sein, wie derselbe Mensch sie für ein Tier empfindet oder aber zu einem Menschen usw.

232. Die Liebe ist eine einheitliche und unbegrenzte Harmonie in Gleichrichtung für alle Dinge.

233. Ein Liebeleben muss also in jeder Lebensform beständig werden, um als einheitliche Liebeschwingung alles und jedes zu erfassen und zu beleben, ganz einfach nur abgestuft je nach seiner Art.

234. 5) Power, strengh, energy, vitality, might evolution

235. The power (strengh, energy, vitality, might) evolution in any material and ephemeral (perishable) life form is necessary for the comprehensive evolution of the Creation tiny part of the spirit respectively the spirit-energy-form and the material consciousness.

236. Therefore must through the Gemüt sprouts the power generated be, so in the coarse-material matter area everything to stimulate as well as to let grow and moulds, so all factors of the evolution to conduce/serve to be able, in application to the material-consciousness-evolution and as highest potentiality of the spirit-evolution, to the (relative) perfection that already in the Creation to the existence become universal-force, through which the material life to the Being created becomes.

237. Therefore has the material and ephemeral (perishable) life form also the task, itself in the might-development of the spirit to evolve, in accordance to the model of the universal-power/force of the Creation, by the law of the sevenness to fulfill and to act on, so through the evololutionized power/force the spirit to the (relative) perfection attain and once one become with the might of the Creation, to it thereby itself to (relatively) perfect becomes and in itself to be co-operating to be as independent unit in the entireness and entire-uniformity.

234. 5) Kraftevolution

235. Die Kraftevolution in jeglicher materiellen und vergänglichen Lebensform ist erforderlich für die Gesamtevolution des Schöpfungsteilstückes Geist resp. der Geistenergieform und des materiellen Bewusstseins.

236. Also müssen durch das Gemüt Keime der Kraft erzeugt werden, um im materiellen Bereich alles anzuregen sowie wachsen und bilden zu lassen, so alle Faktoren der Evolution zu dienen vermögen, in Anwendung zur materiellen Bewusstseinsevolution und als höchste Potenz der Geistesevolution, zur (relativen) Vervollkommnung der bereits in der Schöpfung zur Existenz gewordenen Universal-Kraft, durch die das materielle Leben zum Sein kreiert wird.

237. Also hat die materielle und vergängliche Lebensform auch die Aufgabe, sich in der Kräfteentwicklung des Geistes zu evolutionieren, getreu dem Vorbild der Universal-Kraft der Schöpfung, um das Gesetz der Siebenheit zu erfüllen und zu befolgen, so durch die evolutionierten Kraft der Geist zur (relativen) Vollkommenheit gelange und einstens eins werde mit der Kraft der Schöpfung, um sie dadurch sich selbst (relativ) vervollkommen zu lassen und in ihr mitwirkend zu sein als selbständige Einheit in der Ganzheit und Ganzeinheitlichkeit.

238. 6) Time dependency

239. In contrast to that in the Creation to the existence become the universal-time, the all-great-times term of existence, in which the Creation to the (relatively) infinity become has, are the material life forms not all-great-times in their existence, then they are ranged in the alteration of the birth and decay, of life and death and recurring of birth as a new individuals, as the human once always a new personality in limited forms, so they therefore time-bound are.

240. The existence of the Creation has to the time-infinity become, in which itself in the non-decay over countless eons of time across all time evolves.

241. So therefore is it not time-bound in its life-duration, then it is all-great-times durable and is on no account of alteration from becoming and passing away, no account of birth and death ranged.

242. Its life has become the endless BEING, in which it only the periods of the wakening and slumbering been given, whereby in the fully conscious stage.

243. The material life forms are time-bound in their life and death, in their becoming and passing and in their rebirths as new individuals, so though are they also time-bound in the forms of their evolutions, so they themselves therefore not endless to evolutionizing capable are, likely this the Creation itself inherents, but rather an evolutionary-path from certain duration ranged are, which in small units divided in rebirth form the life in this mortal world and the hereafter generates, in the permanent of becoming and passing away of the physical body, of the time and the space; so far, until their evolution the highest level of (relative) perfection achieved has in the limitation of the time-related duration.

244. Would therefore a life form in their evolution left behind and in their constant becoming and passing away of the seven-great-time wake- and Creation-period of the Creation outlast, without their to the (relative) perfection development/evolving, though to be able to adopted/merged into/with Creation, then would their existence extinguished and at that moment become unexistence and has never been there into existence, when the Creation to the slumber lays and itself everything in the and with the universe to the non-existent transforms, if itself the Creation Universal Consciousness due to the contraction in itself retracts.

238. 6) Zeitgebundenheit

239. Im Gegensatz zu der in der Schöpfung zur Existenz gewordenen Universal-Zeit, die allgrosszeitliche Begriffsbestehung, in der die Schöpfung zum (relativ) Unendlichen geworden ist, sind die materiellen Lebensformen nicht allgrosszeitlich in ihrer Bestehung, denn sie sind eingeordnet in die Wechsel des Werdens und Vergehens, des Lebens und Todes und der sich wiederholenden Geburt als neue Individuen, wie der Mensch als immer neue Persönlichkeit in begrenzten Formen, so sie also zeitgebunden sind.

240. Die Existenz der Schöpfung ist zur Zeitunbegrenztheit geworden, in der sie sich im Nichtvergehen über unzählbare Äonen von Zeiten hinweg ständig evolutioniert.

241. So also ist sie nicht zeitgebunden in ihrer Lebensdauer, denn sie ist allgrosszeitlich beständig und ist keinem Wechsel von Werden und Vergehen, keinem Geborenwerden und Sterben eingeordnet.

242. Ihr Leben ist zum endlosen SEIN geworden, in dem ihr nur die Perioden des Wachens und Schlummerns gegeben sind, jedoch in völlig bewusster Form.

243. Die materiellen Lebensformen sind zeitgebunden in ihrem Leben und Sterben, in ihrem Werden und Vergehen und in ihrem neuen Geburten als neue Individuen, so aber sind sie auch zeitgebunden in den Formen ihrer Evolutionen, so sie sich also nicht endlos zu evolutionieren vermögen, wie dies der Schöpfung selbst eigen ist, sondern einem Evolutionsgang von ganz bestimmter Dauer eingeordnet sind, die in kleine Einheiten geteilt in wiedergebürtiger Form die Leben im Diesseits und Jenseits bilden, im ständigen Werden und Vergehen des materiellen Körpers, der Zeit und des Raumes; so lange, bis die Evolution die höchste Ebene der (relativen) Vervollkommnung erreicht hat in der Begrenzung der zeitlich bedingten Dauer.

244. Würde daher eine Lebensform in ihrer Evolution zurückbleiben und in ihrem ständigen Werden und Vergehen die siebengrosszeitige Wach- und Schöpfungsperiode der Schöpfung überdauern, ohne sich zur (relativen) Vollkommenheit zu evolutionieren, um so in die Schöpfung eingehen zu können, dann würde ihre Existenz erlöschen und sich in dem Augenblick zum Unexistenten und Niedagewesenen wandeln, wenn sich die Schöpfung zum Schlummer legt und sich alles im und mit dem Universum zum Nichtexistenten wandelt, wenn sich die Schöpfung Universalbewusstsein durch die Kontraktion in sich selbst zurückzieht.

245. 7) Material creation

246. The material creation is the continued existence of the material life forms in the seven-great-time term, so therefore the preservation of all species through the from the Creation created life forms from theirselves.

247. Whilst the Creation the universal creation creates, has every material life form the task, material creations to procreate/beget, so their this given is according to the form of their spiritual and material level / status.

248. This means, that the Creation all-great-time without ceasing universally creations creates, spiritual as well as material, which as spirit-energetic or material life-forms the universe revive / invigorate and pervade.

249. Therefore it creates a universal creation in permanent form and without ceasing.

250. The universal creation though is all-time only a single form, an individual being therefore, that by it own further/onwards creation (production/reproduction) continuing developed and multiplies, spreading and everything animates.

251. So the life forms though finite are in their material bodies etc., they are the becoming and passing away ranged/classified.

252. So they now though the becoming and passing classified/ranged are, therefore tbe given to birth and die, the death and the rebirth as individuals, needs their therefore by their rebirth anew a body, which they through their all-time-existing spirit respectively a tiny of (Creation) Creational-spirit-form or spirit-energy-form inhabit are able to.

253. There though the Creation only the universal-creation creates, not though the thereout arising progeny/offsprings/posterity, is it the life forms as a task given, the material creations, that there are the progeny/offsprings/posterity to continue the existence of the genus and species, selves to beget as their own material creation, that by the rebirth (reincarnation) of the spirit respectively the spirit-form of a deceased life form once again invigorated becomes, which though partially also the new-spirit-creation of the constantly creating Creation catchy are.

254. This therefore are the seven forms of the spirit;

245. 7) Materielle Kreation

246. Die materielle Kreation ist das Fortbestehen der materiellen Lebensformen im siebengrosszeitlichen Begriff, so also die Arterhaltung durch die von der Schöpfung kreierten Lebensformen selbst.

247. Während die Schöpfung die Universal-Kreation schafft, hat jegliche materielle Lebensform die Aufgabe, materielle Kreationen zu zeugen, so ihr dies gegeben ist nach der Form ihres geistigen und materiellen Standes.

248. Dies besagt, dass die Schöpfung allgrosszeitlich ohne Unterlass universell Kreationen schafft, geistig sowohl als auch materiell, die als geistenergetische oder materielle Lebensformen das Universum beleben und erfüllen.

249. Also schafft sie Universal-Kreation in ständiger Form und ohne Unterlass.

250. Die Universal-Kreation aber ist allzeitlich nur eine Einzelform, ein Einzelwesen also, das sich durch eigene Weiterkreation (Zeugung/Fortpflanzung) weiterentwickelt und vermehrt, ausbreitet und alles belebt.

251. So die Lebensformen aber zeitbegrenzig sind in ihren materiellen Körper usw., sind sie dem Werden und Vergehen eingeordnet.

252. So sie nun aber dem Werden und Vergehen eingeordnet sind, also dem Geborenwerden und Sterben, dem Tod und dem Wiederwerden als individuen, bedürfen sie also bei ihrem Wiederwerden neuerlich eines Körpers, den sie durch ihren allzeitlichbestehenden Geist resp. die winzige schöpferische Geistform resp. Geistenergieform bewohnen können.

253. Da nun aber die Schöpfung nur die Universal-Kreation schafft, nicht aber die daraus entspringenden Nachkommenschaften, ist es den Lebensformen als Aufgabe gegeben, die materiellen Kreationen, die da sind die Nachkommenschaften zum Fortbestehen der Gattung und Art, selbst zu zeugen als eigene materielle Kreation, die durch den wiedergeborenen Geist resp. die Geistform einer verstorbenen Lebensform neuerlich belebt wird, die aber teilweise auch den Neugeistkreation der ja ständig kreierenden Schöpfung eingängig sind.

254. Dies also sind die sieben Formen des geistes;

113. in the seven forms of the spirit

255. and this are the seven forms of the solids, the tangible matter.

113. in die sieben Formen des Geistes

255. und dies also sind die sieben Formen der Feste, der greiflichen Materie.

114. and the seven forms of the solids, the tangible matter.

115. The radiating essence/Being of the Creation became visible in the spiritual form.

256. Through the entry into force of the laws of sevenness had the radiating essence/Being of Creation as unit in the division in spiritual form visible became, which states, that the visibility of the radiating essence/Being of Creation only in spiritual form obvious/evident is, therefore when created is the cognition of logic in the knowledge of wisdom, so in the truth.

114. und die sieben Formen der Feste, der greiflichen Materie.

115. Die strahlende Wesenheit der Schöpfung ward sichtbar in geistiger Form.

256. Durch das Inkrafttreten des Gesetzes der Siebenheit war das strahlende Wesen der Schöpfung als Einheit in der Teilung in geistiger Form sichtbar geworden, was besagt, dass die Sichtbarkeit der strahlenden Wesenheit der Schöpfung nur in geistiger Form ersichtlich ist, also wenn geschaffen ist das Erkennen der Logik im Wissen der Weisheit, so in der Wahrheit.

116. And the hull/shell of the Non-BEING was born in the visible.

257. In cognition of the truth of the existence was the hull/shell of the Non-BEING, the coat/mantle of the idea-hull, in spiritual form visible become, as the sevenness in it created was, so then the Nothingness to the spirit-energetic observable visibleness became, to the existing factor, to the BEING:

116. Und die Hülle des Nicht-SEINs ward geboren im Sichtbaren.

257. In Erkennung der Wahrheit der Existenz war die Hülle des Nicht-SEINs, der Mantel der Ideenhülle, in geistiger Form sichtbar geworden, als die Siebenheit in ihr geschaffen war, so also das Nichts zur geistenergetisch erkennbaren Sichtbarkeit wurde, zum existierenden Faktor, zum SEIN:

117. The enlightened hull/shell that to the BEING became Non-BEING,

118. that in itself seven become was,

119. clotted and spread itself out,

258. The hull/shell of Nothingness was through the expanding explosion of the big bang invigorated to the existence and to the expectant space - to the universe.

259. Through the it-self-conscious-became-Being clotted it in its Non-form, solidified itself to the space and stretched itself widen out.

260. The creative became ideas as forms of diversity widening itself out and swung through the became space in manifolds kind, as forms of diversity:

117. Die erleuchtete Hülle des zum SEIN gewordenen Nicht-SEINs,

118. das in sich sieben geworden war,

119. gerann und breitete sich aus,

258. Die Hülle des Nichts wurde durch die expandierende Explosion des Urknalls belebt zur Existenz und zum werdenden Raum - zum Universum.

259. Durch das Sich-selbst-bewusst-geworden-Sein gerann es in seiner Nichtform, verdichtete sich zum Raum und breitete sich weitend aus.

260. Die kreativ gewordenen Ideen als Formen der Vielfalt breiteten sich aus und durchschwangen den gewordenen Raum in mannigfacher Art, als Formen der Vielfalt:

120. as forms of diversity,

121. through the depths of the became space,

261. As creating forms of the diversity swung the to the BEING become ideas through the depth of that has become the space, through the depths of that to the existence become universe, despite the division from the unit Creation, though with it a unit sustained, there its root of its life abode and hence in merger with it a unity must stay.

120. als Formen der Vielfalt,

121. durch die Tiefen des gewordenen Raumes,

261. Als kreierende Formen der Vielfalt schwangen die zum SEIN gewordenen Ideen durch die Tiefen des gewordenen Raumes, durch die Tiefen des zur Existenz gewordenen Universums, trotz der Teilung von der Einheit Schöpfung, jedoch mit ihr eine Einheit bleibend, da sie die Wurzel ihres Lebens blieb und daher im Zusammenschluss mit ihr eins bleiben mussten.

122. itself consolidate together with the root of its life - the Creation.

123. The idea of the Creation was in progress and into BEING born,

262. The from the Creation conceived ideas were to the truth (into reality) created, to the logic and to the existence.

263. Through the becoming by birth was it into the live created and to a persistent BEING.

122. sich zusammenschliessend mit der Wurzel ihres Lebens - der Schöpfung.

123. Die Idee der Schöpfung war im Werden und SEIN geboren,

262. Die von der Schöpfung erdachten Ideen waren zur Wahrheit kreiert, zur Logik und zur Existenz.

263. Durch das Werden der Geburt war sie zum Leben kreiert und zum beständigen SEIN.

124. and the coagulation of the visible-become space was float from milky cereal,

264. The through the coagulation, compression and expansion optical visible become space, that existent become universe, was float from milky cereal of the Creation, which states, that the in visibleness space likewise visible spirit-energetic matter of the Creation Universal Consciousness, which as the milky cereal-texture (tissue, stuff, weave) appears, the depths of the universe floated, which, the spiritual and material life itself containing,

124. und die Gerinnung des sichtbargewordenen Raumes wurde durchwallt von milchigen Flocken,

264. Der durch die Gerinnung, Verdichtung und Ausbreitung optisch sichtbar gewordene Raum, das existent gewordene Universum, wurde durchwallt von milchigen Flocken der Schöpfung, was besagt, dass die im sichtbaren Raum ebenso sichtbare geistenergetische Materie der Schöpfung Universalbewusstsein, die als milchiges Flockengewebe erscheint, die Tiefen des Universums durchwallte, die, das geistige und materielle Leben in sich bergend,

125. which as spiritual and material life

265. the universe in its space expansion fertilized with the idea and creation of manifolds/countless life forms outside of the Creation itself, which though the cognition of this event as truth and logic in truth within itself recorded, so its the wisdom out of it grew.

266.Therefore grew the milky spirit-energy-flakes of the Creation as spiritual and material life in the Creation and the universe into, the spiritual perceptions grew as knowledge, truth, logic and wisdom in the Creation into as existing inner-creational life form, whilst the material life outwardly in the depths of the universe into it grew and it to visible and tangible forms changed/transformed:

125. die als geistiges und materielles Leben

265. das Universum in seiner Raumdehnung befruchtete mit der Idee und Kreation mannigfacher Lebensformen ausserhalb der Schöpfung selbst, die aber die Erkenntnis dieses Geschehens als Wahrheit und Logik in Wahrheit in sich aufnahm, so ihr die Weisheit daraus erwuchs.

266. Daher wuchsen die milchigen Geistenergieflocken der Schöpfung als geistiges und materielles Leben in die Schöpfung und das Universum hinein, die geistigen Erkenntnisse wuchsen als Wissen, Wahrheit, Logik und Weisheit in die Schöpfung hinein als bestehende innenschöpferische Lebensform, während das materielle Leben nach aussen in die Tiefen des Universums hineinwuchs und sich zu sichtbaren und greifbaren Formen wandelte:

126. in the Creation and the universe into it grew.

127. Life had become existent;

267. The life in any form had to the truth, to the logic, to the existence become.

268. The life was by/upon and in itself as life had become existent, to the consistency as consistency (certainty as certainty).

269. The certainty of the Absolutum was created, so therefore above that nothing more than Absolutes of creating could be find.

270. Through the into existent become life in the outward, due to the division that despite the division uniformly remained a unit of the Creation, convert itself to the Absolute self, so it become existent as it own Absolutes in the widen space of the Absoluten Absolutum, to the logic of the logic, to the truth of truth, to the wisdom of wisdom, to the love of love, to the BEING of BEINGs, to the time of the time, to the Gemüt of the Gemüts, to the creation of the creation, to the force of the force (strength, potency, power, vitality, energy, might), to the law of the law and to the knowledge of knowledge as the existence of existence.

271. So had it become the origin of all life in the universe, so to the spirit-energetic as well as to the materials, and became as Absolutes in the space of Absoluten Absolutum the root of all origin in permanent and everlasting form..

126. in die Schöpfung und das Universum heineinwuchsen.

127. Das Leben war existent geworden;

267. Das Leben in jeglicher Form war zur Wahrheit, zur Logik, zur Existenz geworden.

268. Das Leben war an und in sich selbst als Leben existent geworden, zur Bestimmtheit als Bestimmtheit.

269. Die Bestimmtheit des Absolutum war kreiert, so also darüber hinaus nichts Weiteres mehr als Absolutes eines Kreierung finden konnte.

270. Durch das existent gewordene Leben im Äussern, durch die Teilung der trotz der Teilung einheitlich bleibenden Einheit der Schöpfung, wandelte sie sich zum Absoluten selbst, so sie war existent geworden als eigenes Absolutes im weiten Raum des Absoluten Absolutum, zur Logik der Logik, zur Wahrheit der Wahrheit, zur Weisheit der Weisheit, zur Liebe der Liebe, zum SEIN des SEINs, zur Zeit der Zeit, zum Gemüt des Gemüts, zur Kreation der Kreation, zur Kraft der Kraft, zum Gesetz des Gesetzes und zum Wissen des Wissens als Existenz der Existenz.

271. So war sie zum Ursprung allen Lebens im Universum geworden, so zum Geistenergetischen wie auch zum Materiellen, und ward als Absolutes im Raum des Absoluten Absolutum die Wurzel allen Ursprungs in bleibender und unvergänglicher Form.

128. the root remained,

129. the light remained,

130. The flakes remained,

131. and yet was the Creation one with everything in it division (partition).

272. Despite the Creation in itself and in the exterior and interior became to the Absoluten in the space of Absoluten Absolutum, remained in it division (partition) of its unit still one with it own interior and it own exterior, then in itself is it fulfilled by its own insistence and Absoluten, whilst also in its exterior it own insistence and its existence in all things breathing and it in its own law ranged is, albeit in insistence of all-great-time and it salvaged Absoluten Absolutum, which also the Creation binding and invigorating highest directive form and instructions is.

128. die Wurzel blieb,

129. das Licht blieb,

130. die Flocken blieben,

131. und doch war die Schöpfung eins mit allem in ihrer Teilung.

272. Trotzdem die Schöpfung in sich selbst und im Äussern und Innen ward zum Absoluten im Raum des Absoluten Absolutum geworden, blieb sie in der Teilung ihrer Einheit doch eins mit dem eigenen Innern und dem eigenen Äussern, denn in sich selbst ist sie erfüllt von ihrem eigenen Bestehen und Absoluten, während auch in ihrem Äussern ihr eigenes Bestehen und ihre Existenz in allen Dingen atmet und sie in ihre eigenen Gesetze eingeordnet ist, jedoch im Bestehen des allgrosszeitlichen und sie bergenden Absoluten Absolutum, das auch der Schöpfung massgebende und belebende höchste Richtform und Weisung ist.

132. In the Creation was the idea of immortality born

273. In itself had the Creation the idea of immortality educes and created, so it has it own life of BEING in the ceaselessness created:

132. In der Schöpfung war die Idee der Unsterblichkeit geboren

273. In sich hatte die Schöpfung die Idee der Unsterblichkeit entwickelt und kreiert, so sie ihr eigenes Leben zum SEIN in Endlosigkeit kreierte:

133. and its radiant light to the life has become.

134. It existence was created to the ceaselessness

274. The Creation-BEING self was created to the ceaselessness and all-great-time insistence in conscious existence without an end, and it sense (meaning/purport) was created in absolute balance for all things and events, creations and the values of logic, truth, wisdom, the knowledge and all-timeliness itself in all-embracing love and harmony.

133. und ihr strahlendes Licht zum Leben geworden.

134. Ihr SEIN war kreiert zur Endlosigkeit

274. Das Schöpfungs-SEIN selbst war kreiert zur Endlosigkeit und allgrosszeitlichem Bestehen in bewusster Existenz ohne Ende, und ihr Sinn war kreiert in absoluter Ausgeglichenheit für alle Dinge und Geschehen, Kreationen und die Werte der Logik, Wahrheit, Weisheit, dem Wissen und der Allzeitlichkeit ihrer selbst in allumfassender Liebe und Harmonie.

135. and it sense to the equalisedness in all-embracing love and harmony.

136. The Creation awoke from its slumber,

275. Since the Creation now had put in place the factors of all existence in it own Absoluten, the life in itself in the interior and exterior, the division/partition of its unit as internal and external in constant combined/consolidated unit, there it woke from it slumber, was created in itself and outwardly itself as Creation Universal Consciousness and controlled itself;

135. und ihr Sinn zur Ausgeglichenheit in allumfassender Liebe und Harmonie.

136. Die Schöpfung erwachte aus ihrem Schlummer,

275. Da die Schöpfung nun geschaffen hatte die Faktoren aller Existenz in ihrem eigenen Absolutun, das Leben in sich selbst im Innern und Äussern, die Teilung ihrer Einheit als Inneres und Äusseres in gleichbleibender und zusammengeschlossener Einheit, da erwachte sie aus ihrem Schlummer, war erschaffen in sich selbst und ausserhalb ihr als Schöpfung Universalbewusstsein und kontrollierte sich selbst;

137. was created in itself

138. and justified/sanctified (controlled) consciously it existence (BEING).

276. and began now consciously it justification/sanctification (control) over it existence to exert, therefore the control over it own become into existence BEING.

137. ward kreiert in sich selbst

138. und heiligte (kontrollierte) bewusst ihr Dasein.

276. und begann nun bewusst ihre Heiligung (Kontrolle) über ihr Dasein auszuüben, also die Kontrolle über ihr zur Existenz gewordenes DASEIN.

139. It apprehended the beginning and outset of sentient/feeling (conceptive) becoming and still formless life,

277. The Creation apprehended in its cognition the beginning and outset of sentient/feeling respectively of the becoming and still formless life.

278. It apprehended through its cognition the awareness of the still formless (informal) life, which only a life in itself was, though still without any form and stature (shape).

279. It was just life in the form of an Odem-Hull (breath-shell), that in manifold form the universe as milky-translucent spirit-energetic flakes pervaded, still formless, albeit already sentient respectively become apprehending/conceptive and feeling, created by the idea of the Creation,

139. Sie erfasste den Beginn und Anfang des fühlend (erfassend) gewordenen und doch noch formlosen Lebens,

277. Die Schöpfung erfasste in ihrem Erkennen den Beginn und Anfang des fühlend resp. erfassend gewordenen und doch noch formlosen Lebens.

278. Sie erfasste durch ihr Erkennen das Gewahrwerden des noch formlosen Lebens, das nur ein Leben in sich selbst war, jedoch noch ohne jegliche Form und Gestalt.

279. Es war nur Leben in Form einer Odem-Hülle, das in mannigfacher Form das Universum als milchigscheinende geistenergetische Flocken durchwallte, noch formlos, jedoch bereits fühlend resp. erfassend und empfindend geworden, geschaffen durch die Idee der Schöpfung,

140. that it created through it idea,

280. whilst it still slumbering in to the become existence the compacted space of the created universum floating, albeit already arousing was and the dawn created.

140. das sie schuf durch ihre Idee,

280. während sie noch schlummernd im zur Existenz verdichteten Raum des kreierten Universums schwebte, doch bereits erwachend war und die Dämmerung schuf.

141. still slumbering, but already arousing.

142. Firstly (first) it recognised itself,

281. As the Creation from it slumber awoke, it recognise itself for the first time in the Absoluten in itself, as an independent creation-capable unit Creation, which it in this form of the Absoluten created was out of the idea of the Ur-Flame/Url-Creation, as become and to the existence created thought of the Ur-Creation in it own-creation of the Creation.

141. noch schlummernd, aber doch schon erwachend.

142. Erstlich (zuerst) erkannte sie sich selbst,

281. Als die Schöpfung aus ihrem Schlummer erwachte, erkannte sie sich erstmals im Absoluten in sich selbst, als selbständige schöpfungsfähige Einheit Schöpfung, die sie in dieser Form des Absoluten kreiert war aus der Idee der Urflamme/Urschöpfung, als gewordener und zur Existenz kreierter Gedanke der Urschöpfung in Eigenkreierung der Schöpfung.

143. which it created was out of the idea of the Ur-Flame and as an idea and thoughts of the Ur-Creation.

144. Secondly recognised itself as creation out of itself.

282. After the recognition of its origin, namely the idea of the U-Flame as Ur-Seed, discerned itself as its own-creation, which states, that itself conscious became, that initially only the sprout (embryo) of idea of the Ur-Flame was, out of which then itself conceived, thought, engendered, begat, bearing-joyously made and bore, circum as existent become form Creation absolute to be; so was this its second perception.

143. die sie kreiert war aus der Idee der Urflamme und als Idee und Gedanke der Urschöpfung.

144. Zweitlich erkannte sie sich selbst als Kreation aus sich selbst.

282. Nach der Erkennung ihres Ursprungs, nämlich die Idee der Urflamme als Urkeim, erkannte sie sich selbst als Eigenkreation, was besagt, dass sie sich bewusst wurde, dass erst nur der Ideekeim der Urflamme war, aus dem sie sich dann selbst erdachte, dachte, erzeugte, zeugte, gebärfreudig machte und gebar, um als existent gewordene Form Schöpfung absolut zu sein; so war dies ihre zweite Erkenntnis.

145. Thirdly recognised its own spirit (spiritual Being),,

283. As a third cognition cultivated the knowledge in the Creation, that its form a spirit-energetic nature was and convertible after its own discretion.

284. It found, that its spiritual force was in the Absoluten, which as creating vibrancy all into existence let, consequently developed in the course of devising till to the born creation in existence, in the development reproduce, therefore in the evolution;

145. Drittlich erkannte sie ihr Geistiges,

283. Als dritte Erkenntnis bildete sich das Wissen in der Schöpfung, dass ihre Form geistenergetischer Natur war und wandelbar nach eigenem Ermessen.

284. Sie fand, dass ihr Geistiges Kraft war im Absoluten, die als kreierende Schwingung alles zur Existenz werden lies, folgerichtig entwickelt im Laufe des Erdenkens bis zur geborenen Kreation in Existenz, im Werdegang vervielfältigt, also in der Evolution;

146. the force, which as creating light ray everything reproduced in the evolution,

147. so the life preferably is as the form

285. whereby in the first form the life upon and in itself created is, circum as Odem-hull (breath-shell) its existence to begin, before it in a it bearing form, in a stature, in a body dressed is, the becoming and passing away is, whilst the life itself as an Odem-hull (breath-shell) and as a spirit-energy-form all-great-time consistency/permanence has, when it the law of the sevenness to follow and the law of evolution up to the Absolutum equally directed is, by what every matter to outlast is able and as (relative) perfectibility in/with the Creation merge, so it the last atom outlasted.

146. die Kraft, die als kreierender Lichtstrahl alles vervielfältigte in der Evolution,

147. so das Leben eher ist als die Form

285. wodurch in erster Form das Leben an und in sich kreiert wird, um als Odem-Hülle sein Dasein zu beginnen, ehe es in eine es tragende Form, in eine Gestalt, in einen Körper gekleidet wird, der werdend und vergehend ist, während das Leben selbst als Odem-Hülle und als Geistenergieform allgrosszeitliche Beständigkeit hat, wenn es dem Gesetz der Siebenheit Folge leistet und dem Gesetz der Evolution bis zum Absolutum gleichläufig ist, wodurch es jegliche Materie zu überdauern vermag und als (relative) Vollkommenheit in die Schöpfung eingeht, so es das letzte Atom überdauert.

148. and the last atom to outlast is able to.

149. Then it apprehended the matter,

286. Then apprehended and recognised the Creation that from it in the slumber created form of the solid, the Being, the tangible matter, which it enlivened had by its spiritual Odem (Breath);

148. und das letzte Atom zu überdauern vermag.

149. Dann erfasste sie die Materie,

286. Dann erfasste und erkannte die Schöpfung die von ihr im Schlummer kreierte Form der Feste, das Sein, die greifliche Materie, die sie belebt hatte durch ihren geistige Odem;

150. which by the spiritual life-ray enlivened was,

151. circum as solid, as Being, invigorating and become active (acting, operative),

287. so it as a substantive (material) matter invigorating and active (acting) is, according to their form and kind, albeit though ephemeral (perishable) and time bound by the finiteness.

288. The substantive (material) matter therefore should by itself develop, invigorating acting and creating out of itself, albeit not in all-great-timeliness, rather limited in their life duration and hence therefore ephemeral (perishable).

150. die durch den geistigen Lebensstrahl belebt wurde,

151. um als Feste, als Sein, belebend und tätig zu sein,

287. so sie als materielle Materie belebend und tätig sei, je nach ihrer Form und Art, jedoch aber vergänglich und zeitgebunden durch die Begrenztheit.

288. Die materielle Materie also sollte sich selbst entwickeln, belebend wirken und kreieren aus sich selbst heraus, jedoch nicht in Allgrosszeitlichkeit, sondern beschränkt in ihrer Lebensdauer und somit also vergänglich.

152. albeit ephemeral (perischable) in its kind.

153. It apprehended the truth of the division (partition) of its unit,

289. The Creation realised the truth of its division of it own unit in the interrior and the exterior, in its union (consolidation) which but all in one was.

290. So realised it therefore, that itself had apportioned in its own unit, in an interior and in an exterior, in itself and in that of from its exterior from it created creations, which but though in itself were and with whom it in connectedeness consolidated was and despite the division (partition) a unit formed, due to the fact that itself in everything, in the interior and in the exterior, existent was and therefore one (unity).

152. jedoch vergänglich in ihrer Art.

153. Sie erfasste die Wahrheit der Teilung ihrer Einheit,

289. Die Schöpfung erkannte die Wahrheit ihrer Teilung der eigenen Einheit in das Innere und das Äussere, in deren Zusammenschluss sie aber in allem eins war.

290. So erkannte sie also, dass sie sich geteilt hatte in ihrer Einheit, in ein Inneres und in ein Äusseres, in sich selbst und in die von ihr ausserhalb von ihr geschaffenen Kreationen, die aber doch in ihr waren und mit denen sie in Verbundenheit zusammengeschlossen war und trotz der Teilung eine Einheit bildete, weil sie in allem, im Innern und im Äussern, existent war und somit eins.

154. In its union it though in everything one was.

155. So was it one, which to a two became - also when it as trinity seemed to be.

291. So was the Creation a unit in itself, creating in any form and absolute.

292. It therefore divided itself in its unit and created an interior and an exterior, so therefore was it to two divid, which as daulity seemed, which but one (unit) were.

293. Therefore was the Creation self, which it divided in an interior and an exterior, so it seemed, like were a trinity, namely the Creation itself, then the interior, the spirit-energy-form, then the exterior, which has become operant force of the spirit-form, of the spirit.

294. So appeared the form as trinity.

295. The trinity though was just pretence like the duality, then since the Creation in everything existent was and with everything consolidated, was it with everything just a unit in only a connected separation-form, thus in extention of it ego.

296. Therefore is everything in the and with the universe in unity with the Creation, connected with it ego in stretchable form, so itself therefore also perculiar, despite the self-determination of evolution as exterior life-form.

154. in deren Zusammenschluss sie aber in allem eins war.

155. So ward sie eins, die zur Zwei ward - auch wenn sie als Dreiheit schien.

291. Also war die Schöpfung eine Einheit in sich selbst, kreierend in jeder Form und absolut.

292. Sie aber teilte sich selbst in ihrer Einheit und schuf ein Inneres und ein Aüsseres, so also ward sie zu zwei Teilen, die als Zweiheit schienen, die aber doch eins waren.

293. Also ward die Schöpfung selbst, die sich teilte in ein Inneres und ein Äusseres, so es schien, als wäre eine Dreiheit, nämlich die Schöpfung selbst, dann das Innere, die Geistenergieform, dann das Äussere, die wirksam gewordenen Kraft der Geistform, des Geistes.

294. Also erschien die Form als Dreiheit.

295. Die Dreiheit aber war nur Schein wie die Zweiheit, denn da die Schöpfung in allem existent war und mit allem zusammengeschlossen, war sie doch mit allem nur eine Einheit in nur verbundener Trennungsform, also in Ausdehnung ihres Egos.

296. Also ist alles im und mit dem Universum in Einheit mit der Schöpfung, verbunden mit ihrem Ego in dehnbarer Form, so ihr also auch eigen, trotz der Selbstbestimmung der Evolution als äussere Lebensform.

156. It apprehended, that itself as root,

297. It realized, that itself as all life origin/source,

156. Sie erfasste, dass sie als Wurzel,

297. Sie erkannte, dass sie als allen Lebens Ursprung,

157. which itself imperishable is,

298. that which it in none law of mortality, of birth and decay, bound is,

157. die sie unvergänglich ist,

298. die sie in keine Gesetze der Vergänglichkeit, des Werdens und Vergehens, gebunden ist,

158. as continuous flame will be, as BEING.

299. for all-great-time will be as continuous flame, as BEING.

300. Therefore will it never a finitness aligned to be, rather as Absolutes for all-great-time Absoluten Absolutum of all-great-time persist without limitation and ending, as constant force of its living existence.

158. als stetige Flamme sein wird, als SEIN.

299. allgrosszeitlich sein wird als stetige Flamme, als SEIN.

300. Also wird sie niemals einer Endlichkeit gleichgerichtet sein, sondern als Absolutes des allgrosszeitlichen Absoluten Absolutum allgrosszeitlich bestehen ohne Begrenzung und Ende, als stetige Kraft ihrer lebendigen Existenz.

159. Itself in it consciousness identified,

301. Itself in the logic of it own-cognition detected, apprehended it now the value of its to the BEING become of the idea, therefore the value of its to the existence and creation become idea, itself as Absolutes in the all-great-time Absoluten Absolutum to creating and as Absolutes in the all-great-time Absoluten Absolutum createdness Absoluteness in its own conceived and to the existence created universe to be.

159. Sich in ihrem Bewusstsein erkannt,

301. Sich in der Logik ihrer Eigenkennung erkannt, erfasste sie nun den Wert ihrer zum SEIN gewordenen Idee, also den Wert ihrer zur Existenz und Kreation gewordenen Idee, sich als Absolutes im allgrosszeitlichen Absoluten Absolutum zu kreieren und als Absolutes im allgrosszeitlichen Absoluten Absolutum die kreierende Absolutheit in ihrem eigenerdachten und zur Existenz kreierten Universum zu sein.

160. apprehended the Creation the value of its to the BEING become idea.

161. Strength of its thoughts it created further,

302. Through the strength of its ur-own cogitations (thoughts) generated, formed and created the Creation further and executed manifolds forms and figures in various type and number;

160. erfasste die Schöpfung den Wert ihrer zum SEIN gewordenen Idee.

161. Kraft ihrer Gedanken schuf sie weiter,

302. Durch die Kraft ihrer ureigenen Gedanken erzeugte, formte und kreierte die Schöpfung weiter und schuf mannigfache Formen und Körper in vielfältiger Art und Zahl;

162. created in variety and diversity figure and shapes,

163. through which it the universe vivified in diversity.

303. by which it in various form the universe animated.

162. kreierte in Vielzahl und Vielfalt Körper und Formen,

163. durch die sie das Universum belebte in Vielfältigkeit.

303. durch die sie in vielfältiger Form das Universum belebte.

164. So was created through it the world bodies by the time of millions and billions of years,

304. So created the Creation over the course of millions and billions of years the world bodies in it various forms, so therefore dust and atoms, micro and macro entity in myriad folding kinds and forms, galaxies, suns and solar systems with planets, comets and innumerable other forms, which in their own life manage and in their type became aware of their existence.

305. And it created ideas and existing creations, like spirit-levels and material-levels (energy and matter), life-forms of all types and form and in all levels of the spirit and of coarse material matter, small and large galaxies, galaxies-systems (collection/concentration of galaxies, galaxies-systems), galaxies-super-systems (collection of galaxies-systems to galaxies-super-systems) and galaxies-hyper-systems (collection/concentration of galaxies-super-systems to galaxies-hyper-systems).

306. These galaxies-agglomerations (concentrations )-clusters indicates diameter up to many billions light years, whereby they agglomerated (massed-together) and to the material existence brought were through tremendous gravities highly concentrated and light-speed neutrinos etc., which in the universe through bound-formation/structure spread and to gravity herds compress, in which then originating/developing suns and planets, galaxies and galaxies systems and further agglomerations to the super-, hyper- ultra-galaxies guaranteed is.

164. So waren geschaffen durch sie Weltenkörper durch die Zeit von Jahrmillionen und Jahrmilliarden,

304. So schuf die Schöpfung im Laufe von Jahrmillionen und Jahrmilliarden Weltenkörper in vielfältigen Formen, so also Staub und Atome, Mikro- und Makrogebilde in myriadenfältiger Art und Formen, Galaxien, Sonnen und Sonnensysteme mit Planeten, Kometen und unzählbare andere formen, die in eigenem Leben erwallten und in ihrer Art ihres Bestehens bewusst wurden.

305. Und sie schuf Ideen und existierende Kreationen, wie Geistebenen und Materielebenen (Energie und Materie), Lebensformen aller Art und Form und in allen Ebenen des Geistes und der groben Materie, Klein- und Grossgalaxien, Galaxien-Systeme (Ansammlung/Ballung von Galaxien, Galaxien-Systemen), Galaxien-Super-Systeme (Ansammlung von Galaxien-Systemen zu Galaxien-Super-Systemen) und Galaxien-Hyper-Systeme (Ansammlung/Ballung von Galaxien-Super-Systemen zu Galaxien-Hyper-Systemen).

306. Diese Galaxien-Ballungen-Ansammlungen weisen Durchmesser bis zu vielen Milliarden Lightjahren auf, wobei sie zusammengeballt und zur materiellen Existenz gebracht wurden durch ungeheure Schwerkräfte hochkonzentrierter und lichtschneller Neutrinos usw., die sich im Universum durch Bandgebilde ausbreiten und sich zu Gravitationsherden verdichten, in denen dann das Entstehen von Sonnen und Planeten, Galaxien und Galaxien-Systemen und weiteren Ballungen bis zu den Super-, Hyper- und Ultra-Galaxien gewährleistet ist.

165. in itself conscious become of it insistence.

166. Yet though were the world bodies lifeless on its surface,

307. Yet were the world bodies on its surface without life, then still were no life forms, that could enliven the surface, to their evolutionary life path to commit.

165. in ihrem bewusstgewordenen Bestehen.

166. Noch aber waren die Weltenkörper leblos auf ihrer Oberfläche,

307. Noch waren die Weltenkörper auf ihrer Oberfläche ohne Leben, denn noch waren keine Lebensformen, die die Oberfläche beleben konnten, um ihr Leben evolutionierend zu begehen.

167. and still were non forms (life forms), which their evolution path fulfil.

168. So it created wandering forms of life in material forms,

308. So created the Creation on the surface of the world bodies physical (material) life forms, which they themselves are able to stir and to move along, which they the surfaces of the world bodies animated and in countless aspect of variety appeared;

167. und noch waren keine Formen, die Ihrer Evolution Genüge zollten.

168. So kreierte sie wandelnde Formen des lebens in materieller Formen,

308. So kreierte die Schöpfung auf die Oberflächen der Weltenkörper materielle Lebensformen, die sich selbst zu bewegen und fortzubewegen vermochten, die die Oberflächen der Weltenkörper belebten und in zahlloser Vielfalt in Erscheinung traten;

169. in countless variety,

170. which they the world bodies inhabited

309. and which they therefore the world bodies inhabited and settled and that invigorated were with the Odem-hull (Breath-shell) of that from the Creation created lives in it own and from it own form, as a spirit-form respectively spirit-energy-form and tiny segment of itself;

169. in zahlloser Vielfalt,

170. die die Weltenkörper bewohnten

309. und die also die Weltenkörper bewöhnten und besiedelten und die belebt waren mit der Odem-Hülle des von der Schöpfung kreierten Lebens in eigener und aus eigener Form, als Geistform resp. Geistenergieform und winziges Teilstück ihrer selbst;

171. and which enlivened were by a tiny part of itself,

310. That there was a tiny part of its created spirit, released outside of itself, by the life forms created by it to enliven, albeit yet unknowing (ignorant) and unwise, so therefore evolutionary-oriented (directional) in compliance with the law of the sevenness in the interior and exterior and in the compliance the assignment to the (relative) perfecting;

171. und die belebt waren durch einen winzigen Teil ihrer selbst,

310. das da war ein winziges Teilstück ihres selbstkreierten Geistes, freigesetzt ausserhalb von sich, um die von ihr kreierten Lebensformen zu beleben, jedoch noch unwissend und unweise, so also evolutionsgerichtet in Befolgung des Gesetzes der Siebenheit im Innern und Äussern und in der Befolgung der Aufgabe zur (relativen) Vervollkommnung;

172. through a tiny piece of its spirit,

173. in the assignment of its (relative) perfection

174. to itself (relative) perfectioning to pay a tribute,

311. to through that to evolutionizing (relative) perfection the Creation itself further to evolutionize and (relatively) to bring to perfectioning thereby, that the tiny spirit-unit once in (relative) perfection pay a tribute to it, so itself once to the Ur-Flame / Ur-Creation evolves;

172. durch ein Teilstück ihres Geistes,

173. in der Aufgabe seiner (relativen) Vervollkommnung,

174. um ihr selbst (relativen) Vervollkommnung zu zollen,

311. um durch die zu evolutionierende (relative) Vervollkommnung die Schöpfung selbst weiter zu evolutionieren und (relativ) zu vervollkommnen dadurch, dass die winzige Geisteinheit einstens als (relative) Vervollkommnung zu zollen, so sie sich dereinst selbst zur Urflamme/Urschöpfung evolutioniere;

175. so its once self become to the Ur-Flame

176. and enter in (relative) perfection in the force of all force,

312. and after eons of major eras and overall-great-time-period self to the absolute (relative) perfection convert itself as form of highest evolution, at thereafter to enter in the absolute force (power, strength, energy) of all force in the Absolutem of all logic and wisdom, so namely in the highest Central-Creation-Form the BEING-Absolutum, out of which all Absolutum-Forms proceed (originate).

In total there exist seven Absolutum-Forms respectively Absolutum-Universes respectively Absolutum-Levels, respectively Absolutum-Creations, which are referred to as follows:

Absolutum-Forms resp. Absolutum-Universes resp. Absolutum-Creations resp. Absolutum-Levels from the highest to the lowest

1) BEING-Absolutum

2) SOHAR-Absolutum

3) Super-Absolutum

4) Creation-Absolutum

5) Central-Absolutum

6) Ur-Absolutum

7) Absolutes Absolutum

All Absolutum-Creations resp. Absolutum-Universes resp. Absolutum-Levels were only once created through the BEING-Absolutum resp. through the BEING-Creation, which through the Perennial (Permanent)-BEING-Ur-Energy and Perennial-BEING-Urt-Force created was. The Absolutum-Forms 1) to 6) since its ur-beginning resp. since its ur-existence no further universes resp. Creations were created. From all the seven Absolutum-Forms created solely the Absolute Absolutum (7) further Creation-forms, and indeed only the simplest and lowest form of Creation resp. lowest form of universe, which has a coarse-tangible-material universe-belt. In this way creates the Absolute Absolutum new simply resp. low universes resp. Creation Universal Consciousness, which can from a single up to its 49 extend. These low Creation-Forms evolutionize up to the Ur-Creation and then to the Central-Creation, up in the number of 1049 itself ever evolving Creation-Forms resp. universes, whereupon then fusion/merger with the Absoluten Absolutum. The lowest universe resp. the lowest Creation-form is for example our DERN-universe, whereby this universe (our universe) the only one is, which in its seven belt extensive range (vastness) of coarse-material-matter-belt exhibits, in which gases, electrons and all 280 elements forms, from which galaxies, nebula, suns, black holes, matter clouds, neutrino clouds etc. as well as planets, moons, comets, meteors and ultimately tiniest and largest life forms develop. And transform itselves in the course of time the lowest Creations resp. the lowest universes to the Ur-Creations resp. Ur-Universes, then created these impulses, which are referred to as Ur-Idea, to the creation of one or more (1 to 49) new lowest Universes/Creations, which from the impulses resp. the idea out of itself developing. The next following Creation-Form, in the upgrading through out the evolution of the lowest Creation-Form, exhibits then no more coarse material life forms, then already the next evolutionary stage is just only pure spirit-energetic form.

175. so sie dereinst selbst werde zur Urflamme

176. und eingehe in (relativer) Vollkommenheit in die Kraft aller Kraft,

312. und nach Äonen von Grosszeitaltern und Gesamt-Grosszeitaltern selbst zur absoluten (relativen) Vollkommenheit sich wandle als Form höchster Evolution, um danach einzugehen in die absolute Kraft aller Kraft im Absolutem aller Logik und Weisheit, so nämlich in die höchste Zentralschöpfungsform SEIN-Absolutum, aus der alle Absolutum-Formen hervorgehen.

Gesamthaft existieren sieben Absolutum-Formen resp. Absolutum-Universen resp. Absolutum-Ebenen, resp. Absolutum-Schöpfungen, die wie folgt bezeichnet werden:

Absolutum-Formen resp. Absolutum-Universen resp. Absolutum-Schöpfungen resp. Absolutum-Ebenen von der höchsten bis zur niedrigsten

1) SEIN-Absolutum

2) SOHAR-Absolutum

3) Super-Absolutum

4) Kreations-Absolutum

5) Zentral-Absolutum

6) Ur-Absolutum

7) Absolutes Absolutum

Alle Absolutum-Schöpfungen resp. Absolutum-Universen resp. Absolutum-Formen resp. Absolutum-Ebenen wurden nur einmal erschaffen durch die SEIN-Absolutum resp. durch die SEIN-Schöpfung, die durch die Dauer-SEIN-Urenergie und Dauer-SEIN-Urkraft erschaffen wurde. Die Absolutum-Formen 1) bis 6) erschaffen seit ihrem Urbeginn resp. seit ihrer Urexistenz keine weitere Universen resp. Schöpfungen. Von all den sieben Absolutum-Formen kreiert einzig und allein das Absolute Absolutum (7) weitere Schöpfungsformen, und zwar nur die einfachste und niedrigste Schöpfungsform resp. die niedrigste Universumsform, die über einen grobstofflich-materiellen Universumsgürtel verfügt. In dieser Weise schafft das Absolute Absolutum neue einfache resp. niedrige Universen resp. Schöpfung Universalbewusstsein, die von einem einzigen bis zu deren 49 reichen kann. Diese niedrigen Schöpfungsformen evolutionieren sich hinauf zur Ur-Schöpfung und dann zur Zentral-Schöpfung, bis hinauf in die Zahl von 10^49 sich immer höher entwickelnden Schöpfungsformen resp. Universen, wonach dann die Verschmelzung mit dem Absoluten Absolutum erfolgt. Das niedrigste Universum resp. die niedrigste Schöpfungsform ist z.B. unser DERN-Universum, wobei diese Universum die einzige ist, die in ihrer sieben Gürtel umfassenden Weite einen Materiegürtel aufweist, in dem sich Gase, Elektronen und alle 280 Elemente bilden, aus denen Galaxien, Nebel, Sonnen, Schwarze Löcher, Materiewolken, Neutrinowolken usw. sowie Planeten, Monde, Kometen, Meteore und letzendlich winzigste und grösste Lebensformen entwickeln. Und wandeln sich im Laufe der Zeit die niedrigsten Schöpfungen resp. die niedrigsten Universen zu Ur-Schöpfungen resp. Ur-Universen, dann erschaffen diese Impulse, die als Ur-Idee bezeichnet werden, zur Erschaffung einer oder mehrerer (1 bis 49) neuer niedrigster Universen/Schöpfungen, die sich aus den Impulsen resp. der Idee heraus selbst entwickeln. Die nächstfolgende Schöpfungsform, in der Erweiterung durch die Evolution aus der niedrigsten Schöpfunsform heraus, weist dann keinen grobmateriellen Lebensformen mehr auf, denn bereits die nächste Evolutionsstufe ist nur noch rein geistenergetischer Form.

177. in the BEING the first and the last,

313. in the Hyper-BEING of all BEINGs, that there is the first and the last, that as the highest Central-Creation BEING-Absolutum of the infinite source of all BEINGs is, out of which the flaming and Ur-flaming created, creats out of itself-createdness force, creates from the absolute nothingness in the absolute nothingness of endless/infinite duration, in that it through the self-created power of BEING the first and the last, the endless/infinite (relative) Ur-Perfection developed;

177. in das SEIN des Ersten und des Letzten,

313. in das Hyper-SEIN allen SEINs, das da ist das Erste und das Letzte, das als höchste Zentralschöpfung SEIN-Absolutum der endlose Ursprung allen SEINs ist, aus dem das Flammige und Urflammige kreierte, erschaffen aus selbstkreierter Kraft, erschaffen aus dem absoluten Nichts im absoluten Nichts der endlosen Dauer, in das sich durch die selbstkreierte Kraft das SEIN des Ersten und des Letzten, die endlose (relative) Urvollkommenheit entwickelte;

178. that there is the (relative) Ur-Perfection

179. and the outcome of all BEINGs of the Ur-Creation, the Absolutum-Forms and of Creation.

314. of that all BEING of the Ur-Creation, the Absolutum-Forms and the Creation up to 1049 Creation-Forms created was in absolute infinity, so the first the last is and the last the first, because itself the wheel of creating revolves without an end and has neither beginning nor ending.

315. It is this the BEING of the highest Central-Creation, the BEING-Absolutum in the Logic-Absolutum.

316. This BEING of the highest Central-Creation BEING-Absolutum though called the <Wheel Of The Endless>, because the duration of the BEINGs the highest Central-Creation endless is, therefore infinity, in the endless Central-Creation BEING-Absolutum due to force of its force and its logic as BEING-Absolutum as only form creative dignifiedly can be and in the timeless ideas to creates, to embrace and to engender able is, to itself to transform in thoughts (forms) and existing creations.

178. das da ist die (relative) Urvollkommenheit

179. und der Ausgang allen SEINs der Urschöpfung, der Absolutum-Formen und der Schöpfung.

314. aus der heraus alles SEIN der Urschöpfung, der Absolutumformen und der Schöpfung bis 10^49 Schöpfungsformen kreiert wurde in absoluter Endlosigkeit, so das Erste das Letzte ist und das Letzte das Erste, weil sich das Rad der Kreierung dreht ohne Ende und weder Anfang noch Ende hat.

315. Es ist dies das SEIN der höchsten Zentralschöpfung, das SEIN-Absolutum im Logik-Absolutum.

316. Dieses SEIN der höchsten Zentralschöpfung SEIN-Absolutum aber wird genannt das <Rad der Endlosen>, weil die Dauer des SEINs der höchsten Zentralschöpfung endlos ist, also Unbegrenztheit, in der die endlose Zentralschöpfung SEIN-Absolutum infolge Kraft ihrer Kraft und ihrer Logik als SEIN-Absolutum als einzige Form kreativ würdig sein kann und in der Zeitlosen Ideen zu schaffen, zu erfassen und zu erzeugen vermag, um sie zu wandeln in Gedanken (Formen) und existierende Kreationen.

End of the first part.

References

  1. Invisible Garment
  2. Invisible Garment

blog comments powered by Disqus