Difference between revisions of "Contact Report 059"

(Next Contact Report)
 
Line 401: Line 401:
 
[[Contact Report 60]]
 
[[Contact Report 60]]
 
<br>
 
<br>
 +
 
==Further Reading==
 
==Further Reading==
  

Latest revision as of 18:55, 9 July 2020

IMPORTANT NOTE
This is an unofficial but authorised translation of a FIGU publication.

N.B. This translation contains errors due to the insurmountable language differences between German and English.
Before reading onward, please read this necessary prerequisite to understanding this document.



Introduction

  • Contact Reports Volume / Issue: 2 (Plejadisch-Plejarische Kontaktberichte Block 2)
  • Pages: 252–257 [Contact No. 39 to 81 from 03.12.1975 to 04.09.1977] Stats | Source
  • Date and time of contact: Monday, 28th June 1976, 16:14
  • Translator(s): DeepL Translator
    autotranslation
    , Joseph Darmanin
  • Date of original translation: Wednesday, 31st July 2019
  • Corrections and improvements made: Catherine Mossman, Feb 2020
  • Contact person(s): Pleija, Quetzal and Semjase
  • Plejadisch-Plejarische Kontaktberichte


Synopsis

This is the entire contact report. It is an authorised but unofficial DeepL preliminary English translation and most probably contains errors. Please note that all errors and mistakes etc. will continuously be corrected, depending on the available time of the involved persons (as contracted with Billy/FIGU). Therefore, do not copy-paste and publish this version elsewhere, because any improvement and correction will occur HERE in this version!

Contact Report 59 Translation

Hide EnglishHide German

FIGU.png
English Translation
Original German

Fifty-ninth Contact

Neunundfünfzigster Kontakt
Monday, 28th June 1976, 16:14
Montag, 28. Juni 1976, 16.14 Uhr

Billy:

Billy:
Sorry I am late, I just could not get away from the house. I sent my wife and the children to the hill behind the forest, and that just took its time. Entschuldigt mir bitte meine Verspätung, ich kam einfach nicht vom Haus weg. Ich habe meine Frau und die Kinder auf den Hügel hinter dem Wald geschickt, und das hat eben seine Zeit gedauert.

Quetzal:

Quetzal:
1. You seem upset about the delay, you shouldn't be. 1. Du scheinst in Hinsicht der Verspätung verärgert zu sein, das solltest du nicht.

Billy:

Billy:
I want to be punctual. Ich möchte pünktlich sein.

Semjase:

Semjase:
1. That is a very good characteristic of you. 1. Das ist eine sehr gute Eigenart von dir.
2. Punctuality is very valuable and testifies to responsibility. 2. Pünktlichkeit ist sehr von Wert und zeugt von Verantwortung.
3. Unpunctuality testifies to indifference and lack of interest. 3. Unpünktlichkeit zeugt von Gleichgültigkeit und Interesselosigkeit.
4. But it is not your fault you are late now. 4. Es ist aber nicht deine Schuld, dass du jetzt zu spät kommst.
5. I do not see a dalliance in you and therefore have monitored your non-arrival at the appointed time. 5. Ich kenne eine Verzögerung nicht an dir und habe deshalb dein Nichtkommen zur festgelegten Zeit kontrolliert.
6. It is really not your fault. 6. Es liegt wirklich nicht in deiner Schuld.
7. But now Pleija, my sister, would like to greet you, see, there she stands between the trees. 7. Nun aber möchte dich Pleija, meine Schwester, begrüssen, sieh, dort steht sie zwischen den Bäumen.
8. Just go to her. 8. Gehe nur hin zu ihr.

Billy:

Billy:
Fine, but look what I brought for you here and why you called me. Schön, aber guck mal hier, was ich dir hier gebracht habe und weshalb du mich ja gerufen hast.

Semjase:

Semjase:
9. You can still explain the function to me later, but thank you very dearly to my dear friend for it. 9. Du kannst mir die Funktion später noch erklären, bedanke dich aber sehr lieb bei meiner lieben Freundin dafür.
10. I embrace her in thought. 10. Ich umarme sie in Gedanken.

Billy:

Billy:
She will be happy. By the way, there is still writing paper in here, so one package contains 500 sheets, which is enough, is it not? Da wird sie sich freuen. Hier drin ist übrigens noch Schreibpapier, so ein Paket enthält 500 Blatt, was wohl reicht, oder?

Semjase:

Semjase:
11. Sure, but now go to Pleija. 11. Sicher, doch nun gehe zu Pleija.

Billy:

Billy:
Okay, but one more question: It would be very valuable for us if we could film and photograph good tracks of your ships. Would it be possible for you to 'ground' the two barges instead of letting them float, so that the plate marks in the grass would be visible, which we could then capture on film? Okay, aber noch eine Frage: Es wäre für uns sehr wertvoll, wenn wir einmal gute Spuren von euren Schiffen filmen und photographieren könnten. Wäre es nicht möglich, dass ihr die beiden Kähne ‹auf Grund setzt› statt sie schweben zu lassen, so sich die Tellerabdrücke im Gras abzeichnen würden, die wir dann auf Filme bannen können?

Semjase:

Semjase:
12. You need to negotiate with Quetzal about this. 12. Du musst darüber mit Quetzal verhandeln.

Quetzal:

Quetzal:
2. It is not advisable to leave tracks, but I understand your concern. 2. Spuren zu hinterlassen ist zwar nicht ratsam, doch aber verstehe ich dein Anliegen.
3. Also this place is very suitable here and very rarely crossed by human beings, therefore such an undertaking should not be of great danger. 3. Auch ist dieser Ort hier sehr geeignet und höchst selten von Menschen begangen, folglich ein solches Unterfangen nicht von grosser Gefährlichkeit sein dürfte.
4. It will be possible to meet your wish. 4. Es wird möglich sein, deinem Wunsche zu entsprechen.
5. We will put our blasting ships on the supports. 5. Wir werden unsere Strahlschiffe auf die Stützen niederlassen.

Billy:

Billy:
Thank you, Quetzal, that is very kind of you. Now, excuse me. Danke, Quetzal, das ist sehr lieb. Doch nun entschuldigt.

(I walk the few metres through the high grass back to the edge of the forest and step over breaking branches and crackling leaves into the forest, where Pleija, Semjase's sister, is waiting for me. I watch them closely as they approach. She's as pretty as Semjase.)

(Ich gehe die wenigen Meter durch das hohe Gras zurück zum Waldrand und trete über brechende Äste und knisterndes Laub in den Wald, wo Pleija, die Schwester von Semjase, auf mich wartet. Aufmerksam mustere ich sie beim Nähergehen. Sie ist ebenso hübsch wie Semjase.)

Billy:

Billy:
Hello, girl, it is so nice to see you. You look just like I imagined you would after my wife told me her dream. You are really very pretty and sweet to bite on. Look, I am about to start nibbling on you. Hallo, Mädchen, es freut mich sehr, dich zu sehen. Du siehst ja genauso aus wie ich mir das vorgestellt habe, nachdem mir meine Frau ihren Traum erzählt hat. Du bist wirklich sehr hübsch und zum Anbeissen süss. Pass auf, ich beginne gleich an dir herumzuknabbern.

Pleija:

Pleija:
1. Thank you. Greetings in love. 1. Ich danke dir, sei auch du in Liebe gegrüsst.
2. You give me great pleasure, never before have I been greeted in such a loving and uncomplicated way. 2. Du machst mir sehr grosse Freude, noch niemals bin ich in einer so liebevollen und unkomplizierten Form begrüsst worden.
3. It is my thanks to you, and the assurance that you touched me very joyfully with your greeting. 3. Es sei dir mein Dank dafür, und die Versicherung, dass du mich durch deine Begrüssung sehr freudig berührt hast.

Billy:

Billy:
Oh no, I am just uncomplicated and boorish in such things. You know, I do not love complicated publicity ceremonies and my behaviour in this regard certainly hides my insecurity. Ach was, ich bin eben unkompliziert und flegelhaft in solchen Dingen. Weisst du, ich liebe keine komplizierten Bekanntmachungszeremonien und verdecke durch mein diesbezügliches Benehmen sicher auch meine Unsicherheit.

Pleija:

Pleija:
4. You are very honest and open and I like that very much. 4. Du bist sehr ehrlich und offen und das gefällt mir sehr.
5. You may be a little insecure in the form mentioned, but your behaviour testifies to the fact that you also feel and think according to your words. 5. Wohl magst du etwas unsicher sein in der genannten Form, doch es zeugt dein Benehmen davon, dass du auch gemäss deinen Worten fühlst und denkst.

Billy:

Billy:
You must indeed know it. Du musst es ja wissen.

Pleija:

Pleija:
6. We all know you very well. 6. Wir kennen dich alle sehr gut.

Billy:

Billy:
I can imagine that, because I am sure you have all searched through me to the core of my bone marrow. Das kann ich mir vorstellen, denn sicher habt ihr alle mich doch bis in mein innerstes Knochenmark durchsucht.

Pleija:

Pleija:
7. It is not that much, but I came here because I wanted to speak to you face to face. 7. Gar so sehr ist es nun auch nicht, doch ich bin hergekommen, weil ich dich von Angesicht zu Angesicht einmal sprechen wollte.
8. I know the personalities of your earliest past and the very old pictures of them, and so I wanted to see and speak to you for myself. 8. Ich kenne die Persönlichkeiten deiner frühesten Vergangenheit und die sehr alten Bilder von ihnen, und so wollte ich dich einmal selbst sehen und sprechen.

Billy:

Billy:
I can give you some pictures of my youth, if you want? Ich kann dir ja einige Bilder von meiner Jugendzeit geben, wenn du willst?

Pleija:

Pleija:
9. I am talking about much earlier times. 9. Ich spreche von sehr viel früheren Zeiten.

Billy:

Billy:
Oh, I see, you are talking about a certain time - oh, are you interested in our barbaric technology? I heard something about that, didn't I? Ach so, ich verstehe, du sprichst von einer ganz bestimmten Zeit – ach, bist du nicht an unserer barbarischen Technik interessiert? Ich habe doch so etwas läuten gehört?

Pleija:

Pleija:
10. You do not like to talk about those times, so you change the conversation. 10. Es ist dir unbeliebt, über jene Zeiten zu sprechen, darum extremisierst du das Gespräch.
11. You are supposed to be dealing with your past of those times. 11. Du solltest dich aber doch mit deiner Vergangenheit jener Zeiten befassen.

Billy:

Billy:
You talk like Semjase. Of course, I already know, and I am aware of all these things too. But on the one hand, they are very dangerous and on the other hand, it is not important for my mission today. Du sprichst wie Semjase. Natürlich, ich weiss schon, und ich bin mir alle die Dinge auch bewusst. Einerseits jedoch sind sie sehr gefährlich und andererseits ist es für meine heutige Mission ja auch nicht wichtig.

Pleija:

Pleija:
12. Which you are only right for the present time, for at a later date it will become significant. 12. Womit du nur für die gegenwärtige Zeit recht hast, denn zu späterem Zeitpunkt wird es von Bedeutung werden.

Billy:

Billy:
That may be, but time arrives, advice comes. You want to look at my barbaric vehicle now? It is over there by the trees. I would like to teach you how to drive. Das mag sein, doch kommt Zeit, kommt Rat. Willst du nun mein barbarisches Vehikel begutachten? Es steht dort drüben bei den Bäumen. Ich will dir gern das Fahren beibringen.

Pleija:

Pleija:
13. Sure, I'm interested. 13. Bestimmt, daran bin ich interessiert.
14. The devices are really barbaric, but I would like to try to control and master them. 14. Barbarisch sind die Geräte wirklich, ich möchte mich aber gerne bemühen, es zu steuern und zu beherrschen.

Billy:

Billy:
All right, come on. Gut, dann komm.
(We go across the clearing to my moped, which I then push onto the nearby forest road. For about 15 or 20 minutes I then teach Pleija how to drive the moped. After that there will be a short conversation.) (Wir gehen über die Waldlichtung zu meinem Moped, das ich dann auf den nahen Waldweg schiebe. Während etwa 15 oder 20 Minuten unterrichte ich dann Pleija im Fahren des Mopeds. Danach gibt es noch ein kurzes Gespräch.)

Billy:

Billy:
What do you think of my means of transportation? Wie findest du nun mein Fortbewegungsmittel?

Pleija:

Pleija:
15. Controlling and mastering this device is a rather barbaric adventure, but I find it very interesting. 15. Das Steuern und Beherrschen dieses Gerätes ist ein recht barbarisches Abenteuer, das ich aber sehr interessant finde.
16. May I use the machine for a slightly longer period of time? 16. Dürfte ich das Gerät einmal etwas längere Zeit für mich beanspruchen?

Billy:

Billy:
Of course, do you want to go on a moped tour? Natürlich, willst du denn eine Mopedtour unternehmen?

Pleija:

Pleija:
17. It would be a delight and a pleasure for me if I could steer around for a few hours with this barbaric machine. 17. Es wäre mir eine Freude und ein Vergnügen, wenn ich mit diesem barbarischen Gerät einmal einige Stunden herumsteuern könnte.

Billy:

Billy:
Agreed, you can have the vehicle, then just make sure that you do not get barbaric yourself. The 'bang' has it all in itself and constantly stimulates adventurous driving. Abgemacht, du kannst das Vehikel haben, achte dann nur darauf, dass du selbst nicht auch noch barbarisch wirst. Der ‹Klapf› hat es nämlich in sich und reizt dauernd zu recht abenteuerlicher Fahrweise.

Pleija:

Pleija:
18. I have already felt that and I'm happy about it. 18. Das habe ich bereits gefühlt und ich freue mich darüber.
19. It is a real adventure for me, something I have never known. 19. Es bedeutet für mich ein richtiges Abenteuer, etwas, das ich nie gekannt habe.

Billy:

Billy:
You see, barbarian life has its charms. Siehst du, das Barbarenleben hat doch seine Reize.

Pleija:

Pleija:
20. Which you are not wrong about. 20. Womit du nicht unrecht hast.
21. Come on now, I must go because I have a job to do with Quetzal. 21. Komm aber jetzt, ich muss wieder gehen, denn ich habe mit Quetzal zusammen eine Aufgabe zu erledigen.
(We go back together to the ships, which Quetzal and Semjase have settled on the land supports in the meantime.) (Wir gehen gemeinsam zurück zu den Schiffen, die Quetzal und Semjase inzwischen auf die Landestützen niedergelassen haben.)

Billy:

Billy:
Semjase, could you perhaps please my wife, the children, Miss Stetter and Mr Schutzbach, and speed away over them with your ship? They're all waiting on the hill behind the forest. Semjase, könntest du vielleicht meiner Frau, den Kindern, Frl. Stetter und Herrn Schutzbach eine Freude bereiten und mit deinem Schiff über sie wegflitzen? Sie warten nämlich alle auf dem Hügel hinter dem Wald.

Semjase:

Semjase:
13. Such an undertaking is particularly dangerous in the daytime. 13. Zur Tagzeit ist ein solches Unternehmen besonders gefährlich.
14. I would be sighted too far around. 14. Ich würde zu weit herum gesichtet.
15. It's up to Quetzal to decide. 15. Es liegt bei Quetzal, dies zu entscheiden.

Quetzal:

Quetzal:
6. I think it is better if Semjase stays invisible, but maybe there is something I can do. 6. Es ist wohl besser, Semjase bleibt unsichtbar, vielleicht aber kann ich etwas tun.
7. I will monitor the environment and then make up my mind. 7. Ich werde die Umgebung kontrollieren und mich dann entscheiden.
8. But it will be difficult to be able to see us, because there are a lot of people around. 8. Es wird aber schwerlich sein, uns sehen lassen zu können, denn es sind sehr viele Menschen in der Umgebung unterwegs.
9. Farewell now, our work is calling us. 9. Lebe nun wohl, es ruft uns unsere Arbeit.

Billy:

Billy:
Goodbye everyone. Tschüss zusammen.

Pleija:

Pleija:
22. See you soon, dear friend. 22. Auf bald, lieber Freund.
23. It was very joyful to be together. 23. Es war mir ein sehr freudiges Zusammensein.

Billy:

Billy:
The pleasure is all mine, farewell. Ganz meinerseits, leb wohl.

Semjase:

Semjase:
16. Then you can briefly explain the device you brought to me. 16. Dann kannst du mir noch in Kürze das mitgebrachte Gerät erklären.

Billy:

Billy:
Okay, come on, then. Okay, dann komm.
(The explanation takes only a few minutes, then Semjase has understood everything. Then we split up, and she flies with her ship behind Quetzal, who had flown away only about four minutes earlier with his ship and Pleija and disappeared behind the border shrubbery of the swamp forest clearing lying northwest in front of me. Schutzbach was able to see the ship clearly and distinctly, therefore it could also be photographed by Hans Schutzbach, but he lost his nerve and took only two very bad pictures.) (Die Erklärung dauert nur wenige Minuten, dann hat Semjase alles verstanden. Danach trennen wir uns, und sie fliegt mit ihrem Schiff hinter Quetzal her, der nur etwa vier Minuten zuvor mit seinem Schiff und Pleija nun doch sichtbar weggeflogen und hinter dem nordwestlich vor mir liegenden Abgrenzungsgebüsch der Sumpf-Waldlichtung verschwunden ist, jedoch derart, dass Amata Stetter, meine Kinder Gilgamesha, Atlantis und Methusalem sowie meine Frau und H. Schutzbach das Schiff klar und deutlich zu sehen vermochten, folglich es von Hans Schutzbach auch photographiert werden konnte, wobei er jedoch die Nerven verlor und folglich nur zwei sehr schlechte Bilder schoss.)

Next Contact Report

Contact Report 60

Further Reading

Links and navigationFuture FIGU.pngf Mankind

Contact Report Index Meier Encyclopaedia
n A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

References


Source

  • German Source:
  • English Source: