Contact Report 135

From Future Of Mankind
Revision as of 13:58, 16 October 2021 by Earth Human Being (talk | contribs)
IMPORTANT NOTE
This is an unofficial but authorised translation of a FIGU publication.

N.B. This translation contains errors due to the insurmountable language differences between German and English.
Before reading onward, please read this necessary prerequisite to understanding this document.



Introduction

  • Contact Reports Volume / Issue: 4 (Plejadisch-Plejarische Kontaktberichte Block 4)
  • Pages: 37–48 [Contact No. 133 to 181 from 08.08.1980 to 31.12.1982] Stats | Source
  • Date and time of contact: Thursday, 9th October 1980, 19:44 hrs
  • Translator(s): Benjamin Stevens
  • Date of original translation: Wednesday, 1st April 2009
  • Corrections and improvements made: Benjamin Stevens, Joseph Darmanin
  • Contact person(s): Quetzal, Semjase
  • Plejadisch-Plejarische Kontaktberichte


Synopsis

This is the entire contact report. It is an authorised but unofficial English translation and may contain errors. Please note that all errors and mistakes etc. will continuously be corrected, depending on the available time of the involved persons (as contracted with Billy/FIGU). Therefore, do not copy-paste and publish this version elsewhere, because any improvement and correction will occur HERE in this version!

Contact Report 135 Translation

Hide EnglishHide German
English Translation
Original Swiss-German
One Hundred and Thirty-fifth Contact Einhundertfünfunddreissigster Kontakt
Thursday, 9th October 1980, 19:44 hrs Donnerstag, 9. Oktober 1980, 19.44 Uhr

Billy:

Billy:
This is but a short visit, Quetzal, if you want to go again before I am actually right there. Das ist aber ein kurzer Besuch, Quetzal, wenn du schon wieder gehen willst, ehe ich eigentlich richtig hier bin.

Quetzal:

Quetzal:
1. I have only taken a short walk and want to end it now. 1. Ich habe nur einen kleinen Spaziergang unternommen und will diesen nun beenden.
2. Menara waits for me a few hundred metres away with a herd of cows. 2. Menara wartet einige hundert Meter entfernt bei einer Herde Kühe auf mich.
3. We also have our ship in the vicinity there. 3. Wir haben auch unser Schiff dort in der Nähe.

Billy:

Billy:
Oh, I see, then you are probably the reason why the cattle are so restless up there on the southeastern slope of the forest. Ach so, dann seid ihr wohl der Grund dafür, dass am südöstlichen Waldhang droben die Rinder so unruhig sind.

Quetzal:

Quetzal:
4. That may very well be, because Menara is with the cows, which have done this to her and with which she is gladly occupied. 4. Das mag sehr wohl sein, denn Menara ist bei den Kühen, die es ihr angetan haben und mit denen sie sich gerne beschäftigt.

Billy:

Billy:
That, too. Then be careful, however, when you go up there because Engelbert waits not too far from that place in his car. Your silvery rain cloak just is not good, despite this rainy darkness. Darum also. Dann sei aber vorsichtig, wenn du dort hinaufgehst, denn Engelbert wartet unweit von jenem Ort bei seinem Auto. Dein silbriger Regenumhang ist auch nicht gerade gut, trotz dieser regnerischen Dunkelheit.

Quetzal:

Quetzal:
5. That is of correctness, but I will be directed according to your words. 5. Das ist von Richtigkeit, doch werde ich mich nach deinen Worten richten.

Semjase:

Semjase:
1. You are both incorrigible. 1. Ihr seid beide unverbesserlich.

Quetzal:

Quetzal:
6. Then I will go now. 6. Dann will ich jetzt gehen.
7. Until we meet again. 7. Auf Wiedersehn.

Billy:

Billy:
Take care, and greet Menara for me. Tschüss, und grüss mir Menara.

Quetzal:

Quetzal:
8. I will do that. 8. Das will ich tun.

Billy:

Billy:
Woom, and away he goes. Quetzal is quite extensive, however, in disembarking. Wumm, und weg ist er. Quetzal ist aber recht gehende im Aussteigen.

Semjase:

Semjase:
2. Certainly, but now listen to what I have to tell you because I have a lot of work to do in the next few hours, so I only have a short time to talk today. 2. Sicher, doch nun höre, was ich dir zu sagen habe, denn ich habe die nächsten Stunden sehr viel Arbeit zu tun, weshalb ich heute nur kurz Zeit für ein Gespräch habe.

Billy:

Billy:
Your voice sounds so strange, as if something dreadful will happen again. I know this tone of yours already too well. Deine Stimme klingt so eigenartig, gerade so, als wenn wieder etwas Furchtbares geschehen würde. Diese Tonart kenne ich bereits zur Genüge an dir.

Semjase:

Semjase:
3. Certainly, it is as you say. 3. Sicher, es ist auch so, wie du sagst.
4. But surely, you have already calculated these coming events long ago. 4. Aber bestimmt hast du diese kommenden Geschehen schon längst selbst berechnet.

Billy:

Billy:
Unfortunately, I could not deal with the calculations lately for psychological reasons, so I do not know what events should now fall upon the Earth again or upon any part of it. Leider konnte ich mich in der letzten Zeit aus psychischen Gründen mit keinerlei Berechnungen mehr auseinandersetzen, weshalb ich auch nicht weiss, welche Geschehen nun wieder über die Erde oder einen Teil davon hereinbrechen sollen.

Semjase:

Semjase:
5. By way of insinuation, we once talked about this. 5. Andeutungsweise haben wir darüber aber einmal gesprochen.

Billy:

Billy:
But I do not remember at the moment. Ich erinnere mich aber im Moment nicht.

Semjase:

Semjase:
6. Al Asnam. 6. Al Asnam.

Billy:

Billy:
Al Asnam – Al Asnam… oh – yes, this is the city in Algeria that should be destroyed by at least 80% as a result of an earthquake… I think, if I remember correctly, this should be in the autumn of this year? Al Asnam – Al Asnam … ach so, ja, das ist doch die Stadt in Algerien, die zu mindestens 80% durch ein Erdbeben zerstört werden soll … ich glaube, wenn ich mich richtig erinnere, soll dies im Herbst dieses Jahres sein?

Semjase:

Semjase:
7. Certainly. 7. Sicher.
8. Tomorrow, during the midday hours, the inevitable will be fulfilled. 8. Am morgigen Tag in den Mittagsstunden erfült sich das Unvermeidliche.

Billy:

Billy:
And now you go back to the kidneys. I understand. It hits me again and again, even though I am actually far from the events. And when I consider that the main part of the people of the Earth bears the guilt for these things, I could explode in anger. If I remember correctly, then it will crash again tomorrow so hard that roughly half a hundred thousand people will die within just 30 seconds. Und das geht dir nun wieder an die Nieren. Ich verstehe. Auch mich trifft es immer wieder, obwohl ich eigentlich fern von den Geschehen bin. Und wenn ich bedenke, dass im Hauptsächlichen Teil der Mensch der Erde selbst grösste Schuld an diesen Dingen trägt, dann könnte mir vor Zorn der Hut hochgehen. Wenn ich mich richtig erinnere, dann kracht es morgen also wieder einmal so stark, dass annähernd ein halbes Hunderttausend Menschen innerhalb nur knapp 30 Sekunden den Tod finden werden.

Semjase:

Semjase:
9. Unfortunately, that is the truth. 9. Leider entspricht dies der Wahrheit.
10. It will be one of the strongest quakes to shake Algeria, as only seldom before. 10. Es wird sich um eines der stärksten Beben handeln, das Algerien, wie nur selten zuvor, erschüttern wird.

Billy:

Billy:
That, I do not know, but it will certainly be the case if you say so. Das weiss ich nicht, doch es wird wohl so sein, wenn du das sagst.

Semjase:

Semjase:
11. And yet the Earth human beings will not become more thoughtful, especially those who are truly to blame, namely the scientists and those in power. 11. Und trotzdem werden die Erdenmenschen nicht denkender werden, insbesondere jene nicht, die die wahrheitliche Schuld daran tragen, nämlich die Wissenschaftler und die Regierenden.

Billy:

Billy:
They deny their guilt; that is quite clear. They vehemently advocate the crazy assertion that it concerns purely natural processes. Only in Japan, the scientists seem to have become smarter, at least with regard to the whole climate change and the resulting air and land pollution. Die bestreiten ihre Schuld, das ist ganz klar. Vehement verfechten sie die Wahnsinnsbehauptung, dass es sich um reine Naturvorgänge handle. Nur in Japan scheinen die Wissenschaftler schlauer geworden zu sein, wenigstens bezüglich der gesamten Klimaveränderungen und der daraus resultierenden Luftund Umweltverschmutzung.

Semjase:

Semjase:
12. That is well-known to me. 12. Das ist mir bekannt.

Billy:

Billy:
And how does it stand with Iraq and Iran, which bloodily fight each other? Und wie steht es um Irak und Iran, die sich beide blutig bekämpfen?

Semjase:

Semjase:
13. This war between brothers will continue even further with unabated violence and will throw the whole world into a very bad crisis. 13. Dieser Bruderkrieg wird mit unvermindert böser Gewalt noch weiter anhalten und die gesamte Welt in eine sehr arge Krise stürzen.
14. And as I already told you before, there will be no real winner upon completion of the war, and in later years, more murderous and destructive wars will take place in Iraq by the fault of the Americans and the Iraqi dictator. 14. Und wie ich dir bereits früher erklärte, wird es bei der Beendigung des Krieges keinen eigentlichen Sieger geben, und in späteren Jahren werden im Irak durch die Schuld der US-Amerikaner und des irakischen Diktators weitere mörderische und zerstörerische Kriege stattfinden.

Billy:

Billy:
I know that, but could not you also tell me something about the other upcoming events? Das weiss ich, doch könntest du mir nicht doch noch einiges darüber sagen, so aber auch über andere kommende Geschehen?

Semjase:

Semjase:
15. Today, the time is not sufficient, but I do want to inform you about the other events that are coming within the course of next week. 15. Heute reicht dazu die Zeit nicht aus, doch will ich dich über weitere kommende Geschehen unterrichten, im Verlaufe der nächsten Woche.

Billy:

Billy:
That is dear of you. Das ist lieb von dir.

Semjase:

Semjase:
16. Good, then I shall now explain the following to you: 16. Gut, dann möchte ich dir jetzt folgendes erklären.
17. We have found that some of the group members are still of the wrong opinion that they can continue in their old and often deplorable errors at their own discretion. 17. Wir haben festgestellt, dass einige der Gruppenglieder noch immer der irrigen Ansicht sind, dass sie nach freiem Ermessen weiterhin in den alten und oft beanstandeten Fehlern weitermachen könnten.
18. And they are still of the wrong opinion that we would watch these wrongdoings idly. 18. Sie sind noch immer der irrigen Ansicht, dass wir diesem falschen Tun tatenlos zusehen würden.
19. But they are greatly mistaken about this. 19. Darin aber täuschen sie sich sehr.
20. Therefore, I must urgently explain that we can no longer make ourselves uncertain in any way and that we can no longer exercise leniency. 20. Eindringlich habe ich daher zu erklären, dass wir uns in keiner Weise mehr unsicher machen lassen werden und dass wir auch keinerlei Nachsicht mehr üben können.
21. Our determination is given that every single group member residing in the Center is to be intensively involved in the learning study and to pursue this study in cooperation with all who are present and all resident group members. 21. Unsere Bestimmung ist gegeben, dass jedes einzelne im Center wohnhafte Gruppenglied sich intensive in das Lernstudium einlässt und im Zusammensein mit allen dort anwesenden und dort wohnhaften Gruppengliedern dieses Studium betreibt.
22. We can, under no circumstances, accept that a group member separates and wants to pursue a worthless individual study. 22. Wir können unter keinen Umständen gelten lassen, dass sich auch nur ein Gruppenglied aussondert und ein unwertes alleinigres Studium betreiben will.
23. Only absences from the Center, necessary and urgent work, and illnesses may be accepted as absences from the group study. 23. Nur Abwesenheit vom Center, notwendige dringend Arbeiten und Kranksein dürfen als Absenza vom gemeinschaftlichen Studium akzeptiert werden.
24. But because this rule already has tough expectations, it has become imperative that we have early and ongoing tests with individual evaluations for each of the subjects to be learned, and on the 18th of October, so in ten days, we are already calling for a test for every single group member in reference to the knowledge and personal exercises of the Meditation. 24. Da aber gegen diese Regel bereits in harter Form verstossen wird, ist es unumgänglich geworden, dass wir für die einzelnen Fächer des zu Erlernenden fortlaufende und früh angelegte Prüfungen mit einzelnen Bewertungen durchführen lassen, wobei wir bereits für den 18. Oktober, also in zehn Tagen, für jedes einzelne Gruppenglied eine Prüfung fordern im Bezuge auf das Wissen und die persönlichen Übungen der Meditation.
25. This form of test also applies to the "Law of Love," which the group members presently have in the study, and this test will be scheduled either for the end of October or the beginning of November. 25. Diese Prüfungsform gilt auch für das (Gesetz der Liebe), das die Gruppenglieder gegenwärtig im Studium haben, wobei diese Prüfung für Ende Oktober oder anfangs November vorgesehen ist.
26. The tests to come will be carried out with values in their results, such that at the end of the twelve months, averages can be calculated. 26. Die zu bestehenden Prüfungen werden mit Werten belegt in ihren Resultaten, wonach nach Ablauf der Zwölfmonatefrist daraus das Mittel errechnet wird.
27. For this, a minimum tolerance level for the values will be laid down in numerical points, from which the interests, efforts, and initiatives of each group member in reference to the study can be calculated. 27. Es ist dafür dann eine Mindesttoleranzgrenze der Werte festgelegt in Zahlenpunkten, woraus sich auch die Bemühung des einzelnen Gruppengliedes im Bezuge auf das Studium, das interesse, die Bemühung und die Initiative errechnen lässt.
28. Anyone who falls short of the values of the minimum tolerance level must be excluded from the core-group and its interests, without the possibility of a return to the core-group. 28. Wer dabei die Mindesttoleranzgrenze dieser Werte unterschreitet, muss aus dem direkten Kerngruppenbereich und dessen Belangen ausgeschlossen werden, ohne die Möglichkeit einer Rückkehr in die Kerngruppe.
29. A repetition of a previous test, which is scheduled by us in each case for the various subjects, can take place under no circumstances, so an already calculated value of a completed test is permanent. 29. Eine Wiederholung einer einmal surchgeführten Prüfung, die von uns jeweils für die verschiedenen Fächer anberaumt wird, kann unter keinerlei Umständen erfolgen, so der einmal errechnete Wert einer durchgeführten Prüfung Beständigkeit hat.

Billy:

Billy:
That is certainly clear enough, but explain to me again, who in this particular case is being addressed by your words: that certain group members have already separated from the study? Das dürfte wohl klar und deutlich genug sein, doch erkläre mir einmal, wer im besonderen Falle wird angesprochen mit deinen Worten, dass sich bestimmte Gruppemiglieder bereits vom Studium aussondern.

Semjase:

Semjase:
30. On the one hand, I spoke primarily of Conny, who has completely departed from the group study, but on the other hand, also of Eva and your wife, who repeatedly want to stay away from the group studies for futile reasons, with particular attention being given to your wife, with her stubbornness and grumbling, while Eva temporarily shows a certain apathy when she is tired. 30. Einerseits sprach ich in erster Linie von Conny, die sich völlig aus dem gemeinschaftlichen Studium entfernt hat, andererseits aber auch von Eva und deiner Frau, die sich verschiedentlich aus nichtigen Gründen vom gemeinschaftlichen Studium fernhalten wollen, wobei besonders bei deiner Frau ihr eigensinniger und querulierender Kopf dazu führt, während bei Eva zeitweilig ein gewisses Desinteresse in Erscheinung tritt, wenn sie müde ist.
31. In other matters, several group members do not strive intensively enough with the necessary memory repetitions, as defined by us in condition. 31. Im weiteren bemühen sich verschiedene Gruppenglieder in zu wenig intensiver Form um die erforderlichen Erinnerungsrepetitionen, wie sie von uns in Bedingung gestellt wurden.
32. It must be said, however, that we cannot take their wrongdoings and negligence any more, as they cannot be excluded from the enlargement of the Meditation, which should be carried out starting from November. 32. Ihnen sei aber gesagt, dass wir auf ihr diesbezügliches, falsches und nachlässiges Tun ebenso keine Rüchsicht mehr nehmen können, wie sie auch nicht von der Erweiterung der Meditation ausgeschlossen werden können, die ab dem Monat November durchgeführt werden soll.
33. Urgently, you should once again suggest to all that they learn the necessary, basic lessons in terms of the Meditation and the "Law of Love" in such a way that they can flawlessly repeat these until the test. 33. Eindringlich solltest du allen nochmals nahelegen, dass sie in Sachen Meditation und (Gesetz der Liebe) die erforderliche Grundlehre so erlernen, dass sie diese bis zu den Prüfungsdaten fehlerfrei zu repetieren vermögen.
34. An assessment will occur from this, just like from the test questions. 34. Es erfolgt daraus eine Bewertung ebenso wie aus den Prüfungsfragen.

Billy:

Billy:
The various excuses are always that they cannot memorize because they have no memory. Verschiedene entschuldigen sich immer, dass sie nicht auswendiglernen könnten, weil sie dazu kein Gedächtnis hätten.

Semjase:

Semjase:
35. We already talked about this once, and you know that this cannot be accepted by us because everything is just a mistaken idea and imagination, as we have already explained. 35. Darüber sprachen wir schon einmal, und du weisst, dass dies nicht von uns akzeptiert werden kann, weil alles nur einer irrigen Idee und Einbildung entspricht, wie wir das bereits erklärt haben.
36. And do not forget for the tests that except for Guido, all others are to be included and tested, not just those group members who reside in the Centre. 36. Und vergiss für die Prüfungen nicht, dass ausser Guido auch alle übrigen und nicht im Center wohnhaften Gruppenglieder zugezogen und getestet werden.
37. In the particular case of Madeleine and Ida, they should strive around the teaching in a more concentrative manner, which is urgently needed for them. 37. Im besonderen Falle sollen sich Madeleine und Ida in mehr konzentrativer Form um die Lehre bemühen, was für sie dringend erforderlich ist.
38. In particular, Madeleine has great learning difficulties because she focuses too little. 38. Ganz besonders Madeleine hat grosse Erlernschwierigkeiten, weil sie sich gedanklich zu wenig konzentriert.
39. It would be appropriate that you teach her separately every day for about 30 minutes so that she can also obtain the necessary knowledge. 39. Es wäre hier angebracht, dass du sie täglich ca. während 30 Minuten unterrichtest in separater Form, so auch sie das erforderliche Wissen erreicht.
40. She is, indeed, very willing and interested to learn, but her will is not concentrated in such a way that she can take the necessary initiative for this. 40. Sie ist wohl sehr willig und interessiert zu lernen, doch ihr Wille ist konzentrativ nicht dermassen ausgeprägt, dass sie hierfür die erforderliche Initiative aufbringt.
41. But for this additional work, you certainly need some more time, as I know, because you have other urgent work to do. 41. Doch für diese Zusatzarbeit benötigst du wohl noch etwas Zeit, wie ich weiss, weil du noch andere dringende Arbeiten zu erledigen hast.
42. For this reason, I would like it to be that you take the date of the 15th of October to begin to deal with this additional task. 42. Aus diesem Grunde möchte ich dafür sein, dass du das Datum des 15. Oktobers nimmst, um mit dieser Zusatzaufgabe zu beginnen.
43. The same date should also apply to her meditation since she believes that she can exclude herself completely or occasionally at her own discretion from the group lessons. 43. Dasselbe Datum soll auch gelten für die Besinnung jener, welche sich ganz oder nach eigenem Ermessen zeitweise aus den gemeinschaftlichen Lernzeiten glauben ausschliessen zu müssen.
44. In addition, it is also an urgent necessity that Margaret and Dorit pursue their studies better, and you should likewise help them when they are at the Center. 44. Im weiteren ist es auch von dringender Notwendigkeit, dass Margareth und Dorit ihr Studium besser betreiben, wobei du ihnen ebenfalls behilflich sein solltest, wenn sie im Center sind.
45. One to two hours while they are present should be sufficient for the time being because they only stay for a short while. 45. Eine bis zwei Sunden während ihrer jeweiligen Anwesenheit sollten vorerst genügend sein, weil ihr Aufenthalt jeweils nur von kurzer Dauer ist.

Billy:

Billy:
Rose, I mean Margaret, is usually there for several weeks, while Dorit can remain for one to two days. Rose, ich meine Margareth, ist ja in der Regel mehrere Wochen da, während Dorit so ein bis zwei Tage bleiben kann.

Semjase:

Semjase:
46. Then it would be advisable that you dedicate one hour per day for the study because they do not have the opportunity in their actual residences to devote themselves collectively with other group members in detail to the study. 46. Dann wäre es agnebracht, dass du ihnen täglich je eine Stunde für das Studium widmest, weil sie an ihren tatsächlichen Wohnorten keine Möglichkeit haben, sich gemeinschaftlich mit anderen Gruppengliedern ausführlich dem Studium zu widmen.

Billy:

Billy:
If you think so, then okay. Indeed, it means a lot more work, but I think that this arrangement is fair. Wenn du meinst, dann okay. Es bedeutet zwar wieder recht viel Mehrarbeit, aber ich finde, dass diese Regelung wohl gerecht ist.

Semjase:

Semjase:
47. Then these issues are also discussed, so I will now address the last concern. 47. Dann sind auch diese Belange besprochen, weshalb ich nun noch das letzte Belang ansprechen will.
48. For Madeleine, we said that she should again dedicate herself to the Meditation and that she herself … 48. Für Madeleine sprachen wir davon, dass sie sich wieder der Meditation widmen soll und dass sie sich … einen Augenblick, Quetzal ruft mich durch das Sprechgerät …

Quetzal:

Quetzal:
9. I just had quite a scare. 9. Eben habe ich mich ganz gehörig erschrocken.

Billy:

Billy:
That's quite clear to see, but look there, girl, the guy is grinning again. What's the matter with him? Das sieht man ihm auch an; aber sieh nur, Mädchen, der Knülch grinst ja schon wieder. Was hat er denn?

Semjase:

Semjase:
49. One moment and he will tell us. 49. Nur einen Augenblick, er wird es gleich erzählen.

Quetzal:

Quetzal:
10. (Visible on the communicator screen.) Like any other hiker, I was walking through the night to get to Menara. 10. (Ist auf dem Sprechgerät-Schirm sichtbar.) Da bin ich doch wie ein ganz normaler Wanderer durch die Nacht geschritten, um zu Menara zu gelangen.
11. I had reached the high edge of the woods unchallenged, just several metres away from the pasture fence where Menara was waiting for me by the cows, when I was suddenly standing in the glare of two light beam devices. 11. Unangefochten gelangte ich bis zum Waldrand hoch, nur wenige Meter noch vom Weidezaun entfernt, wo Menara bei den Kühen auf mich wartete, als ich plötzlich in einer Lichtflut von zwei Lichtstrahlgeräten stand.
12. Looking around, badly startled for a moment, I saw two auto headlights belonging to Engelbert's vehicle, as was determined by my analyzer. 12. Mich umsehend und im Moment arg erschrocken sah ich, dass es sich um zwei Autoscheinwerfer handelte, die zum Fahrzeug von Engelbert gehören, wie ich eben durch meine Analysatoren feststellte.
13. He must have observed me despite the dark night and thought that some stranger was roaming around who could possibly waylay our friend. 13. Er muss mich trotz der dunklen Nacht wohl beobachtet und gedacht haben, dass jemand Fremder umhergehe, um vielleicht unserem Freund aufzulauern.
14. That is my assumption. 14. Dies ist meine Annahme.

Who sneaks there at the nightly hour …
by Engelbert Wächter, Switzerland

Successful surprise offensive with a flood of halogen light … only for a moment did his gait falter

The absolute highlight in being together with Billy and all friends of the Free Interest Group for Frontier and Human Sciences and Ufology Studies, without whom I simply cannot imagine living on, was the direct visual contact with extraterrestrial human beings, at a distance of less than 200 metres, on Thursday evening, the 9th of October 1980.
Some of us from Hinterschmidrüten sat at the kitchen table and discussed in an animated open-mindedness the prize offers that had been received for the new booklet 'Law of Love' that was to be printed. A few fiddled with cooking pots and dishes on the table and cooker – making the whole kitchen and everything that moved in it unsafe – and still others turned the clean and hot water flowing from the tap into an unsightly, greasy broth by means of dirty dishes. So each of us was absorbed in some activity, which brought full satisfaction to one of us, but at most elicited a satisfied(?) "Hm" from the other, the cooker or the dishwasher. They could not be blamed, for they too were longing for a well-deserved evening off, but 'dear duty' called.
At about 19:15 hrs, Bernadette rushed into the kitchen as if she had to escape from an army of mice. My type, together with the offers I had studied, was demanded quite urgently because of some comparisons by Billy. In the course of the next 10 minutes we made the decision necessary for the matter. As a result, it did not escape my attention that Billy was already changing to 'exit' during the business talk. Did he possibly have a contact?
This unspoken question was immediately translated into answering reality, for, looking around the living room as if searching, we heard him ask who might be driving him. Bernadette's eyes lit up hopefully and she offered to chauffeur him, Billy, at any time, of course. But as if lost in thought, he seemed to have overheard her offer.
So he turned to me. A joyful 'shrug' ran through my chest, for it was also a great honour for me to drive our 'boss' around in the night and fog, if possible. After the last preparations had been made, we, Billy and I, left home around 19:30 hrs.
Billy and I had often been with him during his contacts – and so I waited, driving at a moderate speed, for the directions that he received telepathically from Semjase and which he then passed on to the respective driver.
Apart from the directions, there was little, usually no talking at all – and so not today. General direction Tablat – Saland, so along the 'Unterland' on initially good, wide roads. Shortly before the buildings of Wittwer AG, Fertigbau, in Saland, we unexpectedly took a hard left uphill on a very narrow road. Shortly afterwards we passed a farm hamlet.
The good Ford continued to struggle uphill, and its reliable purring was only interrupted by Billy's short directions. Right – left – straight ahead – right … etc.
At about 19:45 hrs we reached a kind of high valley (Säcklen), which, as I could just about make out in this 'cow night', bordered on the left and right on even darker forest edges. Our car headlights flitted ghostly over the bushes and along the little road, where the light then faded pale far ahead.
"Drive in here," Billy now made himself known in a really lively and enterprising manner. "Yes here – stop – can sweep straight." He had not said anything about parking and so I made an effort to drive away again in the opposite direction.
"Stop – stop!" Well, with Billy you often do not know what your 'turn' is – and so it can happen to a driver who is left in the dark that he does not know what to do or not to do. Automatically I assumed that we had somehow got lost – it would not have been the first time … But we had not got lost and destination XY had been reached.
Elegantly as always, Billy swung himself out of the car and looked towards the forest, following the excited tinkling of a nearby cattle pasture. Glowing little lights became visible and disappeared again. Well, cows' eyes also glow at night. While I parked the car again in order to be able to drive away again without any problems at 'end of contact', Billy said goodbye briefly – but not before he had taken one more careful look at the stars, at his stars. Silently, he disappeared into the cloak of an ever blackening night. I could still see him for a few metres, then I was alone.
An almost eerie silence, interrupted only now and then by the now quieter tinkling of bells, enveloped me, and suddenly I also felt the cold that was now mercilessly reaching for me through my thin jacket. So I got back into the car – let the tape play and got some warmth from the fan heater. Then I comfortably lit a cigarette, enjoyed it and spied like a lynx for some pursuers. But nothing moved.
About 30 minutes must have passed when I repeatedly got out of the car to stretch my freezing feet during the guard duty.
Then, unexpectedly, I had the feeling that I had seen something flickering halfway down the road to the edge of the forest on my right. I now put my entire attention on high alert. I quickly hurried back to the car as quietly as I could – and looked for the Russian axe (throwing axe) among all the junk in the glove compartment. I placed it neatly within reach on my seat, left the door open with the lights off – and concentrated fully on the 'hot' spot again.
Sure enough – now I heard heavy footsteps rustling through the wet grass, which was about 20 cm high. To all appearances, these could only be the footsteps of a grown man. Every now and then this strange light effect flickered on again. Now the sounds of footsteps became clearer and they could be heard exactly as if two reapers were cutting the wet grass in an alternating pattern at some distance, and the light reflections were also now more visible in the light of the stars.
My heart warmed at the thought that … but this cannot possibly be … how do I come up with such impossible trains of thought – and where does this strange, peaceful feeling come from – is it after all(?) …
Strangely enough, I felt absolutely not the slightest uneasiness or the incorruptible feeling of danger. So it could not mean danger for Billy or for me. Oh well, this will be the farmer who wants to check on his cattle.
But this peculiar rain gear? Strange – and at this time of day? Cautiously, I checked the position of my weapon once more, while the brisk footsteps were dragging along near the edge of the forest.
Just wait, burp, I want to give you a good scare. Suddenly I realised that the halogen headlights at this relatively short distance were quite capable of suddenly bathing a night bird like this in the brightest light. I quickly checked the direction of the car in order to determine the time of the floodlight surprise – and took a quick look in the direction of the night person; this happened in seconds of maximum tension. Gently, I sat down behind the dashboard; another look through the windscreen – could I even see him through this glass? You bet I could see him. Just then it flickered open again. Wonderful how this unsuspecting bird fell into my light trap.
Only a few more metres. – Feverishly I groped for the ignition lock. Key in. Without turning on the ignition key, nothing is possible with the halogen light.
Closer and closer the glimmering man pushed towards the target point I had set.
A few more seconds. – The ignition key had already become warm and damp. Now. By turning the ignition lock and simultaneously tilting the halogen light switch forward, I gave the abundance of light 'fire at will'. A broad beam of white light flooded around a man clad in a silvery flashing 'cape'. Only briefly did his gait falter. Two, three more steps – and he had reached the darkness line.
Gone … and this is supposed to be a farmer?
I quickly revved up the engine – put it in gear – turned the car down a little so that I could see this 'apparition' in the headlights again. – I was just able to watch the man retreat into the forest. Some branches were still cracking – the spitting was over.
After only a few minutes, Billy stood in front of me as if he had grown out of the ground, grinning at me merrily and surprising me by asking if I always wanted to scare harmless hikers. If I had not had a neck, the bottom of my chewers would certainly have dropped a little lower.
When I asked him how he knew, he just smirked, and I for one didn't know what to think anymore. Now Billy turned to me, resuming the conversation: "Do you really have no idea who you scared so badly?"
Of course, I had a sneaking suspicion. But knowing the tremendous caution of our friends in moving about our planet, I dared not comment. I too have become very cautious in making statements, and especially in relation to our friends, for how easily could …
Well, it was our friend Quetzal. He, Billy, had followed the situation report on the screen.

139th Contact (Excerpt)
Thursday, 9th October 1980, 19:44 hrs


Semjase: … and that they are … one moment, Quetzal is calling me through the intercom …

Quetzal: I was really scared just now.

Billy: You can also see it in his face; but look, girl, the little boy is grinning again. What's the matter with him?

Semjase: Just a moment, he will tell you in a minute.

Quetzal: (Is visible on the intercom screen.)
So I walked through the night like a normal walker to get to Menara. Unchallenged, I made it up to the edge of the forest, only a few metres from the pasture fence where Menara was waiting for me by the cows, when suddenly I found myself standing in a flood of light from two light-beam devices. Looking around and momentarily startled, I saw that they were two car headlights belonging to Engelbert's vehicle, as I had just realised through my analysers. He must have been watching me in spite of the dark night and thought that someone foreign was going around, perhaps to ambush our friend. This is my assumption.

Billy: Quetzal, didn't you take off your shiny silver cloak?

Quetzal: No, my friend, I did not think it was necessary, because the darkness didn't let me assume that Engelbert could watch and see me.

Billy: Then you were thinking a little too little, my son.

Quetzal: That is of correctness. I will be more careful some other time.

Billy: Well, the world won't end because of that – and Engelbert must have enjoyed you running into his hammer, even though he probably didn't want to, because he couldn't know that it was you and therefore not just a lousy night owl or any other earthling.

Quetzal: Of course not, and I also don't feel attacked or otherwise threatened in my security because of that. It was simply the momentary fright that made me feel insecure. Anyway, you should make the facts clear to him and give him my regards. Goodbye.

Billy: Take care – he's got it pretty bad. I would have liked to see his face.

Semjase: That would certainly have looked quite fun.

Billy: It must have been well over a hundred metres when Quetzal ran into the cone of light. I don't understand why he did that at all. And, can anything at all happen to you at this distance through the swinging waves of the earthlings? As far as I know, you can come within 90 or 100 metres of the human beings without being exposed to any vibrational dangers.

Semjase: The last part of your statement corresponds to the correctness, but in the second part you make a mistake in thinking: Quetzal certainly did not run into an already existing wall of light, but must have been suddenly caught by one in the middle of the darkness.

While we were now driving off to turn off the side road onto our home course, the halogen headlight streaked along the edge of the forest with almost indecent brightness and bathed Quetzal, who had in the meantime arrived at Menara, a dark-skinned beauty, in bright light once more.
Standing peacefully side by side at the pasture, they disappeared from the circle of light of our homeward-bound carriage into the darkness.
Dear readers, there are not enough colours to paint my feelings for such an experience!

Wer schleicht dort zur nächtlichen Stunde …
von Engelbert Wächter, Schweiz

Gelungene Überraschungs-Offensive mit Halogen-Lichtflut … einen Moment nur stockte sein Gang

Den absoluten Höhepunkt im Zusammensein mit Billy und allen Freunden der Freien Interessengemeinschaft für Grenz- und Geisteswissenschaften und Ufologiestudien, ohne die ich mir ein Weiterleben schlicht und einfach nicht mehr ausdenken kann, brachte mir der Direkt-Sichtkontakt zu ausserirdischen Menschen, auf eine Distanz von weniger als 200 m, am Donnerstagabend, dem 9. Oktober 1980.
Einige von uns Hinterschmidrütenern sassen am Küchentisch und dis-kutierten in angeregter Aufgeschlossenheit Preisofferten, die für das neu in Druck zu gebende Büchlein ‹Gesetz der Liebe› eingegangen waren. Einige wenige hantierten mit Kochtöpfen und Essgeschirr auf Tisch und Herd – die gesamte Küche und alles, was sich darin regte unsicher machend –, und wiederum einige andere verwandelten das sauber und heiss aus dem Hahn fliessende Wasser mittels schmutzigem Geschirr in eine unansehnliche, fettige Brühe. So war ein jedes von uns in irgendeine Beschäftigung vertieft, die dem einen wohl volle Befriedigung brachte, dem andern aber, dem Kocher oder Abwascher höchstens ein zufriedenes(?) «Hm» zu entlocken vermochte. Es war ihnen nicht zu verargen, denn auch sie sehnten sich nach dem wohlverdienten Feierabend, doch die ‹liebe Pflicht› rief.
So gegen 19.15 h nun stürmte unsere Bernadette in die Küche, so als müsste sie sich vor einem Heer von Mäusen rettend in Sicherheit bringen. Mein Typ samt den von mir studierten Offerten wurde recht dringend wegen einiger Vergleiche durch Billy verlangt. Im Verlaufe der nächsten 10 Minuten fassten wir den für diese Angelegenheit notwendigen Entschluss. In der Folge entging meiner Aufmerksamkeit nicht, dass sich Billy schon während des Geschäftsgespräches auf ‹Ausgang› umrüstete. Hatte er womöglich einen Kontakt?
Diese unausgesprochene Frage wurde postwendend in antwortende Reali-tät umgesetzt, denn, sich wie suchend im Wohnzimmer umblickend, hör-ten wir ihn fragen, wer ihn wohl fahren könnte. Bernadettes Augen leuchteten hoffnungsvoll auf, und sie bot sich an, ihn, Billy, selbst-verständlich jederzeit zu chauffieren. Doch wie in Gedanken versunken schien er ihr Angebot überhört zu haben.
So wandte er sich an mich. Ein freudiges ‹Zuck› durchfuhr meine Brust, denn es war auch für mich eine grosse Ehre, unseren ‹Chef› möglichst bei Nacht und Nebel durch die Gegend zu kutschieren. Nachdem nun die letzten Vorbereitungen getroffen wurden, fuhren wir, Billy und ich, so gegen 19.30 h von zu Hause weg.
Schon des öfteren war ich mit Billy bei seinen Kontakten mit dabei – und so wartete ich, in mässigem Tempo fahrend, auf die Richtungs-anweisungen, die er in laufender Folge auf telepathischem Wege von Semjase erhielt und die er sodann an den jeweiligen Fahrer weiterleitete.
Ausser den Weg-Anweisungen wurde nur wenig, meistens überhaupt nicht gesprochen – und so auch heute nicht. Allgemeine Richtung Tablat – Saland, also dem ‹Unterland› entlang auf anfänglich guten, breiten Strassen. Kurz vor den Gebäuden der Wittwer AG, Fertigbau, in Saland ging's unverhofft hart links bergan auf einem sehr schmalen Strässchen. Kurz darauf passierten wir einen Bauernweiler.
Weiter quälte sich der brave Ford bergan, und sein zuverlässiges Schnurren wurde nur durch Billys kurze Richtungsangaben unterbrochen. Rechts – links – geradeaus – rechts … usw.
So gegen 19.45 h erreichten wir eine Art Hochtal (Säcklen), das, wie ich das in dieser ‹Kuhnacht› gerade noch in etwa ausmachen konnte, links und rechts an noch dunklere Waldränder grenzte. Gespenstisch huschte unser Autoscheinwerfer über die Gebüsche hinweg und dem Strässchen entlang, wo sich sodann das Licht weit vorne fahl verlor.
«Fahre hier rein», machte sich Billy nun richtiggehend munter und unternehmungslustig wirkend bemerkbar. «Ja hier – halt – kannst gerade kehren.» Vom Parkieren hatte er nichts gesagt und so traf ich denn Anstalten, in Gegenrichtung wieder wegzufahren.
«Halt – haalt!!» Eben ja, bei Billy weiss man eben oft nicht, wie man ‹dran› ist – und so kann es einem im Unklaren gelassenen Chauffeur schon einmal passieren, dass er nicht weiss, was gerade zu tun oder nicht zu tun ist. Automatisch nahm ich an, dass wir uns irgendwie verfahren hätten – es wäre ja nicht das erste Mal gewesen … Doch wir hatten uns nicht verfahren und Zielpunkt XY war erreicht.
Elegant wie immer schwang sich nun Billy aus dem Wagen und blickte, dem aufgeregten Gebimmel aus einer offensichtlich nahegelegenen Rinderweide folgend, gegen den Wald. Glühende, kleine Lichtlein wurden sichtbar und verschwanden wieder. Na ja, Rinderaugen leuchten in der Nacht eben auch.
Während ich das Auto nochmals ordentlich parkierte, um bei ‹Ende Kontakt› problemlos wieder wegfahren zu können, verabschiedete sich Billy kurz – aber nicht, bevor er noch einen prüfenden Blick zu den Sternen, zu seinen Sternen, geworfen hatte. Lautlos tauchte er unter im Mantel einer immer noch schwärzer werdenden Nacht. Einige Meter noch konnte ich ihn sehen, dann war ich alleine.
Eine beinahe unheimliche Stille, die nur hin und wieder durch jetzt ruhiger werdendes Gebimmel unterbrochen wurde, umhüllte mich, und plötzlich spürte ich auch die Kälte, die nun erbarmungslos durch meine dünne Jacke nach mir griff. So stieg ich dann in den Wagen zurück – liess das Tonband laufen und verschaffte mir durch das Heizgebläse etwas Wärme. Dann zündete ich gemütlich eine Zigarette an, liess sie mir schmecken und spähte wie ein Luchs nach etwelchen Verfolgern aus. Doch nichts rührte sich.
So an die 30 Minuten mochten vergangen sein, als ich wiederholt aus dem Auto stieg, um mir während des Wachdienstes die eiskalt gewordenen Füsse zu vertreten.
Da, unverhofft hatte ich das Gefühl, die Idee, auf der halben Strecke des Strässchens zum Waldrand, rechts von mir etwas Weniges flimmern gesehen zu haben. Meine gesamte Aufmerksamkeit versetzte ich nun in höchste Alarmbereitschaft. Schnell eilte ich so leise ich konnte zum Wagen zurück – und suchte unter all dem Gerümpel im Handschuhfach das russische Beil (Wurfaxt) hervor. Fein säuberlich griffbereit legte ich es auf meinen Sitz, liess bei ausgeschaltetem Licht die Türe offen – und konzentrierte mich wieder voll auf die ‹heisse› Stelle.
Tatsächlich – nun hörte ich schwere Schritte durch das nasse, etwa 20 cm hohe Gras rauschen. Allem Anschein nach konnte es sich hierbei nur um die Schritte eines erwachsenen Mannes handeln. Hin und wieder flimmerte wieder dieser eigenartige Lichteffekt auf. Nun wurden die Schrittgeräusche deutlicher und sie waren genau so anzuhören, als ob zwei Schnitter in abwechslungsweisem Schnitt in einiger Entfernung das nasse Gras schneiden würden, und auch die Lichtreflexe waren im Licht der Sterne nun besser zu erkennen.
Mir wurde richtig warm ums Herz beim Gedanken, dass … aber dies kann doch unmöglich … wie nur komme ich auf so unmögliche Gedankengänge – und woher kommt dieses eigenartige, friedliche Gefühl – ist es etwa doch(?) …
Eigenartigerweise empfand ich absolut nicht das geringste Unbehagen oder das unbestechliche Gefühl von Gefahr. Also Gefahr konnte es weder für Billy noch für mich bedeuten. Ach was, dies wird der Bauer sein, der nach seinen Rindviechern sehen will.
Aber diese eigenartige Regenbekleidung? Komisch – und um diese Zeit? Vorsichtigerweise kontrollierte ich noch einmal kurz die Lage meiner Waffe, derweil die zügigen Schritte in der Nähe des Waldrandes dahinzogen.
Warte nur Bäuerchen, dir will ich nun einmal einen gehörigen Schrekken einjagen. Unvermittelt wurde mir nämlich klar, dass die Halogen-Scheinwerfer auf diese relativ kurze Distanz sehr wohl in der Lage waren, einen Nachtvogel wie diesen unvermittelt in hellstes Licht zu tauchen. Schnell die Fahrtrichtung des Autos kontrollierend, um den Zeitpunkt der Flutlichtüberraschung festzulegen – noch einen prüfenden Blick Richtung Nachtmensch –; dies geschah in Sekunden höchster Anspannung. Sachte setzte ich mich nun hinter die Armaturen; nochmals einen Blick durch die Windschutzscheibe – kann ich ihn durch dieses Glas überhaupt sehen? Und ob ich ihn sehen konnte. Gerade eben flimmerte es wieder auf. Wunderbar, wie dieser ahnungslose Vogel in meine Lichtfalle tappt.
Nur noch wenige Meter. – Fieberhaft tastete ich nach dem Zündschloss. Schlüssel steckt. Ohne den Zündungsschlüssel einzuschalten ist mit dem Halogen-Licht nichts.
Immer näher und näher schob sich der Glimmermann auf den von mir festgelegten Zielpunkt heran.
Noch wenige Sekunden. – Der Zündungsschlüssel war bereits warm und feucht geworden. Jetzt. Durch das Drehen des Zündungsschlosses und gleichzeitigem Kippen des Halogenlicht-Schalters nach vorne, gab ich der Lichtfülle ‹Feuer frei›. Ein breiter Strahl weissen Lichtes umflutete einen mit einem silbrig aufleuchtenden ‹Umhang› bekleideten Mann. Nur kurz stockt sein Gang. Noch zwei, drei Schritte – und er hatte die Dunkelgrenze erreicht.
Weg … und dies soll ein Bauer sein?
Schnell liess ich den Motor aufheulen – Gang rein – Wagen etwas ab-drehen, damit ich diese ‹Erscheinung› wieder in das Scheinwerferlicht bekam. – Gerade noch konnte ich beobachten, wie sich der Mann in den Wald zurückzog. Einige Äste knackten noch – der Spuck war vorbei.

Nach nur wenigen Minuten stand wie aus dem Boden gewachsen Billy vor mir, grinste mich vergnügt an und überraschte mich mit der Frage, ob ich immer harmlose Wanderer erschrecken wolle. Hätte ich keinen Hals gehabt, wäre mir der Unterteil meiner Kauwerkzeuge bestimmt noch etwas tiefer nach unten gefallen.
Auf meine Frage, woher er das denn wisse, schmunzelte er nur, und ich für meinen Teil wusste überhaupt nicht mehr, was ich denken sollte. Nun wandte sich Billy, das Gespräch wieder aufnehmend an mich: «Hast du wirklich keine Ahnung, wen du da so sehr erschreckt hast?»
Natürlich hatte ich eine leise Vermutung. Doch im Wissen um die ungeheure Vorsicht unserer Freunde, sich auf unserem Planeten zu bewegen, wagte ich mich nicht zu äussern. Auch ich bin in Äusserungen, und gerade im Bezug auf unsere Freunde, sehr vorsichtig geworden, denn wie leicht könnte …
Nun, es sei unser Freund Quetzal gewesen. Er, Billy, habe den Situationsbericht auf dem Bildschirm mitverfolgt.

139. Kontakt (Auszug)
Donnerstag, 9. Oktober 1980, 19.44 h


Semjase: … und dass sie sich … einen Augenblick, Quetzal ruft mich durch das Sprechgerät …

Quetzal: Eben habe ich mich ganz gehörig erschrocken.

Billy: Das sieht man ihm auch an; aber sieh nur, Mädchen, der Knülch grinst ja schon wieder. Was hat er denn?

Semjase: Nur einen Augenblick, er wird es gleich erzählen.

Quetzal: (Ist auf dem Sprechgerät-Schirm sichtbar.)
Da bin ich doch wie ein ganz normaler Wanderer durch die Nacht geschritten, um zu Menara zu gelangen. Unangefochten gelangte ich bis zum Waldrand hoch, nur wenige Meter noch vom Weidezaun entfernt, wo Menara bei den Kühen auf mich wartete, als ich plötzlich in einer Lichtflut von zwei Lichtstrahlgeräten stand. Mich umsehend und im Moment arg erschrocken sah ich, dass es sich um zwei Autoscheinwerfer handelte, die zum Fahrzeug von Engelbert gehören, wie ich eben durch meine Analysatoren feststellte. Er muss mich trotz der dunklen Nacht wohl beobachtet und gedacht haben, dass jemand Fremder herumgehe, um vielleicht unserem Freund aufzulauern. Dies ist meine Annahme.

Billy: Quetzal, hast du denn deinen silbrig-glänzenden Umhang nicht ausgezogen gehabt?

Quetzal: Nein, mein Freund, dies fand ich nicht für erforderlich, denn die Dunkelheit liess mich nicht annehmen, dass mich Engelbert beobachten und sehen konnte.

Billy: Dann hast du eben ein wenig zu wenig gedacht, mein Sohn.

Quetzal: Das ist von Richtigkeit. Ein andermal werde ich mich besser vorsehen.

Billy: Nun, die Welt geht ja deswegen jetzt auch nicht unter – und Engelbert hat es bestimmt noch Spass gemacht, dass du ihm in den Hammer gelaufen bist, auch wenn er das vermutlich ja nicht wollte, weil er ja nicht wissen konnte, dass du es warst und somit nicht einfach ein mieser Nachtbube oder sonst ein Erdling.

Quetzal: Natürlich nicht, und ich fühle mich deswegen auch nicht angegriffen oder sonstwie in meiner Sicherheit bedroht. Es war einfach der momenthafte Schreck, der mich unsicher machte. Jedenfalls solltest du ihm den Sachverhalt klarlegen und ihm meine Grüsse entbieten. Auf Wiedersehen.

Billy: Tschüss – den hat es ja ganz schön erwischt. Sein Gesicht hätte ich sehen wollen.

Semjase: Das hätte sich sicherlich recht spassig angesehen.

Billy: Das müssen doch weit über hundert Meter gewesen sein, als Quetzal in den Lichtkegel gelaufen ist. Dass er das überhaupt tat, das leuchtet mir nun wieder nicht ein. Und, kann euch auf diese Distanz überhaupt etwas zustossen durch die Schwingungen der Erdlinge? Meines Wissens könnt ihr doch ungefährdet bis etwa auf 90 oder 100 Meter an die Menschen herantreten, ohne dass ihr irgendwelchen schwin-gungsmässigen Gefahren ausgesetzt werdet.

Semjase: Der letzte Teil deiner Feststellung entspricht der Richtigkeit, doch im zweiten Teil machst du einen Denkfehler: Quetzal ist mit Sicherheit nicht in einen bereits bestehenden Lichtwall gelaufen, sondern er muss plötzlich mitten aus der Dunkelheit heraus von einem solchen erfasst worden sein.

Während wir nun abfuhren, um aus dem Nebensträsschen auf Heimatkurs einzubiegen, strich der Halogenscheinwerfer fast unanständig hell dem Waldrand entlang und tauchte Quetzal, der inzwischen bei Menara, einer dunkelhäutigen Schönheit, angelangt war, nochmals in helles Licht.
Friedlich am Weidehag nebeneinanderstehend, entschwanden sie aus dem Lichtkreis unseres heimwärts strebenden Wagens in der Dunkelheit.
Liebe Leser, es gibt nicht genügend Farben, um meine Empfindungen für ein solches Erleben ausmalen zu können!

Billy:

Billy:
Quetzal, didn't you pull off your silvery shining cloak? Quetzal, hast du denn deinen silbrig-glänzenden Umhang nicht ausgezogen gehabt?

Quetzal:

Quetzal:
15. No, my friend, I did not find it necessary, as I assumed that Engelbert could not observe or see me in the darkness. 15. Nein, mein Freund, dies fand ich nicht für erforderlich, denn die tiefe Dunkelheit liess mich nicht annehmen, dass mich Engelbert beobachten und sehen könnte.

Billy:

Billy:
Then you thought too little too late, my son. Dann hast du eben ein wenig zu wenig gedacht, mein Sohn.

Quetzal:

Quetzal:
16. That is of correctness. 16. Das ist von Richtigkeit.
17. On the next occasion, I shall take better care. 17. Ein andermal werde ich mich besser vorsehen.

Billy:

Billy:
Well, the world will not go under because of it. Engelbert certainly had his fun watching you run into the hammer even if he supposedly did not do this on purpose, he had no way of knowing that it was you and not some wretched night scoundrel or other earthling. Nun, die Welt geht ja deswegen jetzt auch nicht unter – und Engelbert hat es bestimmt noch Spass gemacht, dass du ihm in den Hammer gelaufen bist, auch wenn er das vermutlich ja nicht wollte, weil er ja nicht wissen konnte, dass du es warst und somit nicht einfach ein mieser Nachtbube oder sonst ein Erdling.

Quetzal:

Quetzal:
18. Certainly not, and that is why I did not feel assaulted or otherwise threatened. 18. Natürlich nicht, und ich fühle mich deswegen auch nicht angegriffen oder sonstwie in meiner Sicherheit bedroht.
19. It was simply a momentary scare, which made me uncertain. 19. Es war einfach der momenthafte Schreck, der mich unsicher machte.
20. In any case, you should explain the facts to him and extend to him my greetings. 20. Jedenfalls solltest du ihm den Sachverhalt klarlegen und ihm meine Grüsse entbieten.
21. Good-bye. 21. Auf Wiedersehn.

Billy:

Billy:
Take care – – – it really got to him. I would have liked to have seen his face. Tschüss – – – den hat es ja ganz schön erwischt. Sein Gesicht hätte ich sehen wollen.

Semjase:

Semjase:
50. That surely would have been quite a funny sight. 50. Das hätte sich sicherlich recht spassig angesehen.

Billy:

Billy:
Quetzal must have been over a hundred metres away when he ran into the headlight beam. Why he did that at all is still not clear to me. And can anything happen to you from the vibrations of the earthlings at this distance? According to my knowledge, you can come within 90 or 100 metres of the Earth human beings without protective equipment and not expose yourselves to any type of vibrational danger. Das müssen doch weit über hundert Meter gewesen sein, als Quetzal in den Lichtkegel gelaufen ist. Dass er das überhaupt tat, das leuchtet mir nun wieder nicht ein. Und, kann euch auf diese Distanz überhaupt etwas zustossen durch die Schwingungen der Erdlinge? Meines Wissens könnt ihr doch ungefährdet bis etwa auf 90 oder 100 Meter an die Menschen herantreten, ohne dass ihr irgendwelchen schwingungsmässigen Gefahren ausgesetzt werdet.

Semjase:

Semjase:
51. The last part of your assessment is correct, but in the second part, you made a mistake in your reasoning: 51. Der letzte Teil deiner Feststellung entspricht der Richtigkeit, doch im zweiten Teil machst du einen Denkfehler:
52. Quetzal, with certainty, did not run into a beam of light from a headlight but must have suddenly been caught by it in the midst of the darkness. 52. Quetzal ist mit Sicherheit nicht in einen bereits bestehenden Lichtwall gelaufen, sondern er muss plötzlich mitten aus der Dunkelheit heraus von einem solchen erfasst worden sein.

Billy:

Billy:
Ah, of course. Slowly, I seem to become stupid and, therefore, illogical. But before I forget: our financial situation at the Center is rather precarious, which is why I wanted to ask you whether you have already thought about this because we talked about it before, and whether you have found a solution? Ah, natürlich. Langsam scheine ich blöde zu werden und somit unlogisch. Doch ehe ich es vergesse: Unsere finanzielle Lage im Center ist recht prekär, weshalb ich dich fragen wollte, ob ihr bereits darüber nachgedacht habt, weil wir ja schon früher davon sprachen, und ob ihr eine Lösung gefunden habt?

Semjase:

Semjase:
53. Certainly, we have, and everything has also been found to be good by the High Council. 53. Sicher, das haben wir, und alles ist auch vom Hohen Rat als gut befunden worden.
54. The solution is that some of the residents of the Center or the group members residing there occasionally should work abroad for a full day or for half of a day, in order to acquire the necessary, lacking financial means. 54. Die Lösung ist die, dass einige der im Center wohnhaften oder zeitweise dort wohnhaften Gruppenglieder ganztags oder zu einem halben Teil des Tages auswärts arbeiten gehen, um so die erforderlichen, fehlenden finanziellen Mittel zu erarbeiten.

Billy:

Billy:
And who should this be? And how should this look, more precisely? Und, wer soll das sein? Und wie soll das genauer aussehen?

Semjase:

Semjase:
55. Our investigations and inquiries revealed that Madeleine and also Jacobus and Elsi could work for a full day, and this would be the responsibility of Jacobus and Elsi for about 22 years and of Madeleine for at least 18 years. 55. Unsere Ermittlungen und Abklärungen ergaben, dass Madeleine sowohl aber auch Jacobus und Elsi einer Ganztagesarbeit nachgehen könnten, wobei es erlaubbar und verantwortbar wäre für ca. 22 Jahre bei Jacobus und bei Else und Madeleine für mindestens 18 Jahre.
56. Eva, as we have found, could devote herself to part-time employment, which she should carry out at the Centre, and this would also apply to your wife. 56. Eva, so haben wir festgestellt, dann sich einer Teilzeitbeschäftigung widmen, die sie aber im Center ausüben sollte, wie dies auch für deine Frau zutreffend wäre.
57. It would be for them to see if they could perform any profitable work at the Center; infants and adolescents need their mothers throughout the whole day. 57. Es wäre für sie zu sehen, dass sie also im Center irgendwelche finanzbringende Arbeiten verrichten könnten, den Kleinkinder und Halbwüchsige bedürfen während der ganzen Tageszeit ihrer Mütter.

Billy:

Billy:
That would be homework, as we call it. We have already thought of this, and besides, we have already done a lot in this respect, even to the point that we could carry out this work in such a way that nobody would have to work abroad anymore. Das ware also Heimarbeit, wie das bei uns so heisst. Daran haben wir auch schon gedacht, und ausserdem haben wir diesbezüglich auch schon einiges unternommen, sogar so weit, dass wir eine solche Arbeit so ausüben könnten, dass neimand mehr auswärts arbeiten gehen müsste.

Semjase:

Semjase:
58. That is a very commendable initiative, but it probably cannot be realized so quickly that the financial problems would be solved within the necessary interval. 58. Das ist eine sehr löbliche Initiative, doch lässt es sich wohl nicht so schnell verwirklichen, dass die finanziellen Probleme gelöst würden im erforderlichen Zeitraum.
59. For this reason, your wife and Eva should, from now on, assume a work that is acceptable to them, which they could perform at the Center, while Madeleine, Jacobus, and Elsi, from the month of November, should be able to perform a full day of foreign work. 59. Aus diesem Grunde sollten deine Frau und Eva ab sofort eine ihnen zusagende Arbeit annehmen, die sie im Center verrichten könnten, während Madeleine, Jacobus und Elsi sich bemühen sollten, ab dem Monat November einer auswärtigen Ganztagesarbeit nachgehen zu können.
60. The work that is to be done in the Centre, which falls within the scope and competence of Jacobus, should, in the future, be completed by all available group members on Saturdays so that problems of this kind would likewise be resolved. 60. Die dabei im Center anfallenden und zu verrichtenden Arbeiten, die in den Arbeitsbereich und in die Kompetenz von Jacobus fallen, sollten dadurch künftighin durch alle hierfür abkömmlichen Gruppenglieder an den Samstagen erledigt werden, womit das Problem dieser Art ebenfalls gelöst würde.

Billy:

Billy:
I suppose, however, that Elsi will rebel against this because she will say that she is only being used or that someone wants to exploit her. Ich nehme an, dass aber genau dagegen Elsi rebellieren wird, weil sie sagen wird, dass sie nur ausgenützt werde oder dass man sie ausbeuten wolle.

Semjase:

Semjase:
61. Those are not logical words, but she should, indeed, become enlightened in the mean time. 61. Über solche nicht gerade logischen Worte sollte sie wohl inzwischen erhaben sein.

Billy:

Billy:
I doubt it – unfortunately. Das bezweifle ich – leider.

Semjase:

Semjase:
62. Let her decide; she should find the logic, necessity, and correctness of our advice. 62. Lass sie selbst entscheiden und die Logik unserer Ratgebung, deren Notwendigkeit und Richtigkeit finden.
63. Still, I wanted to talk earlier about Madeleine regarding the Meditation. 63. Noch wollte ich vorhin aber von Madeleine sprechen bezüglich der Meditation.
64. The period specified for her has expired, but she has not yet clearly decided, which is why you should suggest this to her again. 64. Die für sie genannte Frist ist abgelaufen, doch hat sie sich bis anhin noch nicht eindeutig entschieden, weshalb du ihr dies nochmals nahelegen sollst.

Billy:

Billy:
I will. Werde ich.

Semjase:

Semjase:
65. Good, then you must, unfortunately, consider the conversation for today as being concluded because I am actually pressed for time. 65. Gut, dann musst du leider die Unterhaltung für heute als beendet betrachten, weil ich tatsächlich im Zeitdruck bin.
66. Until we meet again, my friend, and see you soon. 66. Auf Wiedersehn, mein Freund, und bis auf bald.

Billy:

Billy:
Then take care, and really come again quite soon. Dann tschüss, und komm wirklich recht bald wieder.

Semjase:

Semjase:
67. I will, farewell. 67. Das werde ich, leb wohl.

Next Contact Report

Contact Report 136

Further Reading

Links and navigationFuture FIGU.pngf Mankind

Contact Report Index Meier Encyclopaedia
n A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z