Contact Report 359

Revision as of 13:43, 31 January 2020 by Earth Human Being (talk | contribs) (Created page with "Category:Contact Reports {{Unofficialauthorised}} <br> <div style="float:left"><br>__TOC__</div> <br clear="all" /> == Introduction == <div style="float:left"> * Contact...")
(diff) ← Older revision | Latest revision (diff) | Newer revision → (diff)
IMPORTANT NOTE
This is an unofficial but authorised translation of a FIGU publication.

N.B. This translation contains errors due to the insurmountable language differences between German and English.
Before reading onward, please read this necessary prerequisite to understanding this document.



Introduction

  • Contact Reports Volume / Issue: 9 (Plejadisch-Plejarische Kontaktberichte Block 9)
  • Pages: 158–163 [Contact No. 341 to 383 from 02.04.2003 to 17.03.2005] Stats | Source
  • Date and time of contact: Thursday, 13th May 2004, 23:51
  • Translator(s): DeepL Translator
    autotranslation
    , Joseph Darmanin
  • Date of original translation: Wednesday, 29th January 2020
  • Corrections and improvements made: N/A
  • Contact person(s): Ptaah
  • Plejadisch-Plejarische Kontaktberichte

Synopsis

This is the entire contact report. It is an authorised but unofficial DeepL preliminary English translation and most probably contains errors. Please note that all errors and mistakes etc. will continuously be corrected, depending on the available time of the involved persons (as contracted with Billy/FIGU). Therefore, do not copy-paste and publish this version elsewhere, because any improvement and correction will occur HERE in this version!

Contact Report 359 Translation

Hide EnglishHide German

FIGU.png
English Translation
Original German

Three Hundred and Fifty-ninth Contact

Dreihundertneunundfünfzigster Kontakt
Thursday, 13th May 2004, 23:51
Donnerstag, 13. Mai 2004, 23.51 Uhr

Billy:

Billy:
Good of you to come, my friend. We already greeted each other telepathically when you flew over our centre with Florena at 23:05 to the northeast. Michael Uyttebroek saw your ship when he was outdoors, and of course he called me and Hans-Georg out, who had a conversation with me in the kitchen. At first I thought it was Florena who flew over us so deeply and in such a radiant light after our joint correction work with Bernadette, which is why I called out for her, but then you answered. For my part, however, I did not know that you were together with Florena. Schön, dass du herkommst, mein Freund. Begrüsst haben wir uns ja schon auf telepathischem Wege, als du um 23.05 h mit Florena über unser Center hinweg nach Nordosten geflogen bist. Michael Uyttebroek hat dein Schiff gesehen, als er sich im Freien aufhielt, und natürlich hat er mich sowie Hans-Georg hinausgerufen, der mit mir in der Küche ein Gespräch führte. Erst dachte ich, dass es Florena sei, die nach unserer gemeinsamen Korrekturarbeit mit Bernadette über uns so tief und in so strahlendem Licht hinwegflog, weshalb ich auch nach ihr gerufen habe, worauf dann aber du geantwortet hast. Meinerseits wusste ich aber nicht, dass du mit Florena zusammen warst.

Ptaah:

Ptaah:
1. Florena didn't tell you about that either, as she explained to me. 1. Florena hat dir davon ja auch nichts gesagt, wie sie mir erklärte.
2. And as I already told you at 23:05, I stayed in my forest arbour during the time of your correction work and thus for two hours, which I use more often to devote myself to leisure and to ponder. 2. Und wie ich dir schon um 23.05 h sagte, hielt ich mich während der Zeit eurer Korrekturarbeit und also während zwei Stunden in meiner Waldlaube auf, die ich ja öfter benutze, um mich der Musse hinzugeben und zu sinnieren.
3. And before I came here, I was in my forest arbour again, because I had left something there, which I had to get, of course. 3. Und ehe ich jetzt herkam, war ich nochmals in meiner Waldlaube, weil ich dort etwas liegengelassen hatte, das ich natürlich noch holen musste.
4. Then I walked a few more steps to the pile and then came here to your workroom. 4. Dann bin ich noch einige Schritte bis zum Meiler gegangen, um dann hier in deinen Arbeitsraum zu kommen.

Billy:

Billy:
Aha – my forest arbour. – Nice, my son, that you like it there. By the way, Michael and Hans-Georg will each write a sighting report about the observation of your ship. I will then include these reports in this conversation report. But tell me, that Eva is sleeping so deep in there, is probably because you helped her a little, isn't it? Aha – meine Waldlaube. – Schön, mein Sohn, dass es dir dort gefällt. Übrigens, Michael und Hans-Georg werden je einen Sichtungsbericht über die Beobachtung deines Schiffes schreiben. Diese Berichte werde ich dann in diesen Gesprächsbericht einfügen. Aber sag mal, dass Eva da so tief schläft, liegt wohl wieder einmal daran, dass du etwas nachgeholfen hast, oder?

Sighting Report from 13th May 2004
or two nightly encounters by boat from Ptaah and Florena above the SSS Centre in Hinterschmidrüti/Switzerland

On Thursday, the 13th of May 2004, I had a job to do at night in the SSS Centre in Hinterschmidrüti/Switzerland. On my arrival Bernadette Brand and 'Billy' Eduard Albert Meier (BEAM) were busy in the living room with correction work on a new contact report block. Usually either the extraterrestrial contact persons Florena, Enjana or Ptaah are present at this work. They 'park' their ship hovering over the centre, shielding it from any visual or radar detection and participate in the correction work by communicating telepathically with Billy. After I had briefly checked in to the living room, I got down to work. After I had done this some time later, I went back to the kitchen of the Semjase Silver Star Centre. There were several people present, but all of them, except passive member Michael Uyttebroek, left the room bit by bit. Billy and Bernadette had finished their corrections in the meantime and had also appeared in the kitchen. After a long discussion with passive member Michael Uyttebroek, he left the room at about 23:00 and I went on with Billy alone to discuss any issues that arose. No sooner had Michael Uyttebroek disappeared than he suddenly stood under the back kitchen door leading to the backyard again and drew our attention to the fact that a ship was hovering over the SSS Centre. Immediately BEAM and I, Hans-Georg Lanzendorfer, followed Michael to the backyard to look up into the night sky. Clearly a strong yellow, big, bright and shining light was visible, flying with considerable speed and at low altitude from southwest direction towards northeast over the roof of the SSS Centre. The clock just showed 23:05.
While the three of us followed the bright light, Billy suddenly mentioned that, according to a telepathic call, it was the ship of Ptaah, which was on its way home with Florena. In the same breath he also explained that Ptaah would disappear from our sight at any moment, as he had told him. Immediately, the luminous object gave the impression that its flying angle was changing slightly, whereupon the bright light actually went out slowly and the object disappeared.
As Billy explained to us, just during our sighting, Ptaah explained to him in telepathic form that he and Florena were still on the centre grounds. Meanwhile, while Florena participated in the correction work, Ptaah enjoyed two hours of peace and quiet in one of our forest arbours at the 'resting place for hikers'. After the correction work was finished at about 22:05, Florena joined him, after which they spent another hour together in Ptaah's favourite summerhouse. The flight we observed served to bring Florena home, but Ptaah, as he telepathically told Billy, wanted to return that same night for a talk, which BEAM of course told us.
At about 23:40 I walked towards my car, which I had parked as usual in the upper parking lot near the garage. While I walked the short and ascending part on the gravel road to my car, I looked into the night darkness towards the eastern hill, where the old directional radio tower of the disused military installation is located. At that very moment, over the hill, to the right of the tower and coming from the east, a yellowish-white and brightly shining, radiant object appeared in the sky, slowly approaching and, somewhat obscured by the branches of the surrounding trees, actually coming closer.
To get a better view of the object, I took a few steps to the left while walking, and as I approached my vehicle and looked towards the object, the bright light quickly faded until it was completely extinguished a few seconds later. So I did not pay any further attention to it. After I had finished my vigil about two hours later, I met Billy in the kitchen and inquired whether Ptaah might have reappeared in the centre at the time of my sighting of the glowing object. He said he hadn't looked at the exact time when Ptaah contacted him again, but it must have been half an hour or more after our joint sighting of the ship, which could be the same time as my sighting. As soon as he receives the contact report for the transcript, he will tell me the exact time. To be honest, I am already curious how well the times match, and whether it was really the ship from Ptaah. Otherwise a light mystery remains open about an extraordinary nightly observation in the Semjase Silver Star Centre in Hinterschmidrüti. (It was Ptaah who contacted Billy again at 23:51.)

Hans-Georg Lanzendorfer, Switzerland

Sichtungsbericht vom 13. Mai 2004
oder zwei nächtliche Begegnungen mit dem Schiff von Ptaah und Florena über dem SSS-Center in Hinterschmidrüti/Schweiz

Am Donnerstag, den 13. Mai 2004, hatte ich zu nächtlicher Stunde im SSS-Center in Hinterschmidrüti/Schweiz eine Arbeit zu erledigen. Bei meiner Ankunft waren Bernadette Brand und ‹Billy› Eduard Albert Meier (BEAM) im Wohnzimmer mit Korrekturarbeiten an einem neuen Kontakt-bericht-Block beschäftigt. Bei dieser Arbeit sind in der Regel auch entweder die ausserirdischen Kontaktpersonen Florena, Enjana oder Ptaah anwesend. Dabei ‹parkieren› sie ihr Schiff jeweils über dem Center schwebend, schirmen es gegen jegliche visuelle oder Radarortung ab und beteiligen sich an den Korrekturarbeiten, und zwar indem sie sich mit Billy telepathisch verständigen. Nachdem ich mich kurz im Wohnzimmer angemeldet hatte, machte ich mich an meine Arbeit. Nachdem ich diese einige Zeit später erledigt hatte, begab ich mich wieder in die Küche des Semjase-Silver-Star-Centers. Anwesend waren verschiedene Personen, die jedoch alle, bis auf das Passivmitglied Michael Uyttebroek, nach und nach den Raum verliessen. Billy und Bernadette hatten zwischenzeitlich ihre Korrekturen beendet und waren ebenfalls in der Küche erschienen. Nach einer längeren Diskussion mit dem Passivmitglied Michael Uyttebroek verliess auch er gegen 23.00 h den Raum und ich fuhr mit Billy alleine weiter, anfallende Belange zu besprechen. Kaum war Michael Uyttebroek verschwunden, stand er plötzlich wieder unter der hinteren Küchentür, die zum Hinterhof führt, und machte uns darauf aufmerksam, dass ein Schiff über das SSS-Center hinwegschwebe. Umgehend folgten BEAM und ich, Hans-Georg Lanzendorfer, Michael auf den Hinterhof, um in den nächtlichen Himmel zu blicken. Klar und deutlich war ein stark gelbes, grosses, helles und strahlendes Licht zu erkennen, das mit beträchtlicher Geschwindigkeit und in niedriger Höhe aus südwestlicher Richtung gegen Nordosten über das Dach des SSS-Centers flog. Die Uhr zeigte gerade 23.05 h.
Während wir zu dritt das helle Licht verfolgten, erwähnte Billy plötzlich, dass es sich dabei gemäss einem telepathischen Ruf um das Schiff von Ptaah handle, der zusammen mit Florena auf dem Weg nach Hause sei. Im gleichen Atemzug erklärte er uns auch, dass Ptaah jeden Moment aus unserem Sichtfeld verschwinden werde, wie er ihm mitgeteilt habe. Um-gehend erweckte das leuchtende Objekt den Eindruck, dass sich sein Flugwinkel ganz leicht veränderte, woraufhin das helle Licht dann tatsächlich auch langsam erlosch und das Objekt verschwand.
Wie uns Billy erklärte, wurde ihm just während unserer Sichtung in telepathischer Form von Ptaah noch weiter erklärt, dass dieser sich zusammen mit Florena noch auf dem Centergelände aufgehalten habe. Während sich Florena an den Korrekturarbeiten beteiligte, genoss derweil Ptaah zwei Stunden lang seine Ruhe in einer unserer Waldlauben beim ‹Rastplatz für Wanderer›. Nachdem die Korrekturarbeit gegen 22.05 h beendet war, gesellte sich auch Florena zu ihm, wonach sie gemeinsam noch eine weitere Stunde in Ptaahs Lieblingslaube verbrachten. Der von uns beobachtete Wegflug diente dazu, Florena nach Hause zu bringen, wobei Ptaah, wie er Billy telepathisch mitteilte, jedoch in der gleichen Nacht noch einmal für ein Gespräch zurückkehren wollte, was uns BEAM natürlich auch sagte.
Ungefähr gegen 23.40 Uhr ging ich in Richtung meines Fahrzeuges, das ich wie üblich auf dem oberen Parkplatz bei der Werkstatt abgestellt hatte. Während ich das kurze und ansteigende Stück auf dem Kiesweg zu meinem Wagen ging, blickte ich in die nächtliche Dunkelheit in Richtung des östlichen Hügels, wo sich der alte Richtstrahlturm der ausgedienten Militäranlage befindet. Genau in diesem Moment erschien über dem Hügel, rechts des Turmes und aus östlicher Richtung kommend, ein gelblich-weisses und hell leuchtendes, strahlendes Objekt am Himmel, das langsam heranschwebte und, von den Ästen der umstehenden Bäume etwas verdeckt, tatsächlich näherkam.
Um das Objekt besser sehen zu können, machte ich im Gehen einige Schritte nach links, und während ich mich so meinem Fahrzeug näherte und dem Objekt entgegenblickte, verlor jedoch das strahlende Licht schnell an Helligkeit, bis es einige Sekunden später völlig erlosch. Also schenkte ich dem Ganzen keine weitere Beachtung. Nachdem ich dann rund zwei Stunden später meine Nachtwache beendet hatte, begegnete ich Billy in der Küche und erkundigte mich, ob denn Ptaah möglicherweise zur Zeit meiner Sichtung des leuchtenden Objektes wieder im Center erschienen sei. Er meinte, dass er nicht genau auf die Uhr gesehen habe, als sich Ptaah abermals bei ihm gemeldet habe, aber es müsse wohl eine halbe Stunde oder etwas mehr nach unserer gemeinsamen Sichtung des Schiffes gewesen sein, was mit der Zeit meiner Sichtung übereinstimmen könne. Sobald er den Kontaktbericht für die Niederschrift bekomme, werde er mir die genaue Zeit bekanntgeben. Ehrlich gesagt, bin ich bereits gespannt, wie gut die Zeiten übereinstimmen, und ob es sich denn tatsächlich um das Schiff von Ptaah gehandelt hat. Ansonsten bleibt ein Lichterrätsel offen über eine aussergewöhnliche nächtliche Beobachtung im Semjase-Silver-Star-Center in Hinterschmidrüti. (Es war Ptaah, der um 23.51 h mit Billy wieder Kontakt aufnahm.)

Hans-Georg Lanzendorfer, Schweiz

Ptaah:

Ptaah:
5. Yes, I helped. 5. Ja, ich habe nachgeholfen.
6. She's righteously tired and needs sleep. 6. Sie ist rechtschaffen müde und braucht den Schlaf.
7. She always has very strict days, because the care and all the activities concerning your daughter Selina-Mercedes are very hard work. 7. Sie hat stets sehr strenge Tage, denn die Pflege und die ganzen Umtriebe in bezug auf euer Töchterchen Selina-Mercedes sind mit grossen Anstrengungen verbunden.
8. Eva's efforts and all her hard work are very admirable, also in terms of the work she does for the mission. 8. Evas Bemühungen und ihr ganzer Einsatz sind sehr bewundernswert, auch hinsichtlich der Arbeit, die sie für die Mission leistet.
9. Equally remarkable are the efforts of various core group members to help Selina and cannot be taken for granted among Earth humans. 9. Gleichermassen sind aber auch die Bemühungen verschiedener Kerngruppemitglieder um Selina sehr bemerkenswert und können bei den Erdenmenschen nicht als selbstverständlich gesehen werden.
10. In the way in which everything is handled in your circle in this regard, including the living together and the interpersonal relationships among all group members, I must describe as a great exception, for our knowledge and understanding of these relationships with regard to the Earth humans is unfortunately very negative. 10. In der Weise, wie in eurem Kreis diesbezüglich alles gehandhabt wird, auch hinsichtlich des Zusammenlebens und der zwischenmenschlichen Beziehungen unter allen Gruppengliedern, muss ich als grosse Ausnahme bezeichnen, denn unsere Erkenntnisse und Kenntnisse in diesen Beziehungen in bezug auf die Erdenmenschen sind leider sehr negativ.
11. So it is all the more important that with you it is different and therefore the opposite very pleasant. 11. Also fällt um so mehr ins Gewicht, dass es bei euch anders und also gegenteilig sehr erfreulich ist.
12. Also the work concerning the mission, which is done by all group members, needs admiration. 12. Auch die Arbeit in bezug auf die Mission, die durch alle Gruppenmitglieder geleistet wird, bedarf der Bewunderung.

Sighting Report by Michael Uyttebroek, Canada
Thursday, 13th May 2004, 23:05

I, Michael Uyttebroek, have been standing outside in the parking lot east of the house for some time and have seen satellites or airplanes flying by on various occasions. After about half an hour I went back into the house to put on my shoes, which I kept by my closet, and to get ready for the night's rest. As I walked along the poultry pen, I looked up and was amazed at the unusually wide view and the increasing number of stars as night fell. Suddenly a great bright light approached from the southwestern sky, shining in a yellowish hue. It was noticeably larger and deeper in height than the satellites observed before. It was about the size of Venus and flew faster than the high-flying planes. Its flight was silent. It was unmistakably a ship! I watched it approach for a few seconds and thought Billy would be interested to see it. I knew he was in the kitchen with Hans-Georg Lanzendorfer. Since I was only a few meters away from the kitchen door, I briefly let the thought go to the ship that I would orientate Billy about the ship, and then, without losing a second, I opened the back door and said: "There is a ship outside! Both Billy and Hans-Georg came out quickly. Billy confirmed that it was a ship. It was moving at a steady speed, approaching from the southwest to the northeast. We looked up over the roof of the house. Billy told us that he had just received the news that it was Ptaah and that he was with Florena and they would soon be gone. I sent a Salome greeting. We watched as the ship went out of sight behind the trees. Billy told me that Ptaah said he could come back later. Billy was obviously happy, as were we all. It was 23:05. The sighting lasted about a minute and a half.

Sichtungsbericht von Michael Uyttebroek, Kanada
Donnerstag, 13. Mai 2004, 23.05 Uhr

Ich, Michael Uyttebroek, habe während einiger Zeit draussen auf dem Parkplatz östlich des Hauses gestanden und dabei verschiedentlich Satelliten oder Flugzeuge vorbeifliegen gesehen. Nach ungefähr einer halben Stunde ging ich ins Haus zurück, um meine Schuhe anzuziehen, die ich bei meinem Schrank aufbewahrte, und um mich für die Nachtruhe bereitzumachen. Als ich entlang des Geflügelpferchs dahinging, schaute ich aufwärts und staunte über den aussergewöhnlich weiten Ausblick und die zunehmende Zahl der Sterne, als die Nacht herein-brach. Plötzlich näherte sich aus dem südwestlichen Himmel ein grosses helles Licht, das in einer gelblichen Tönung strahlte. Es war merklich grösser und tiefer in der Höhe als die zuvor beobachteten Satelliten. Es hatte ungefähr die Grösse der Venus und flog rascher als die hochfliegenden Flugzeuge. Sein Flug war lautlos. Es war unmissverständlich ein Schiff! Ich beobachtete es für ein paar Sekunden, wie es sich näherte und dachte, dass Billy sicher interessiert wäre, es zu sehen. Ich wusste, dass er mit Hans-Georg Lanzendorfer in der Küche war. Da ich nur ein paar Meter von der Küchentüre entfernt war, liess ich kurz den Gedanken zum Schiff hingehen, dass ich Billy über das Schiff orientieren werde, und dann öffnete ich, ohne eine Sekunde zu verlieren, die Hintertüre und sagte: «Draussen ist ein Schiff!» Beide, Billy und Hans-Georg, kamen rasch heraus. Billy bestätigte, dass es ein Schiff sei. Es bewegte sich mit gleichmässiger Geschwindigkeit, sich aus Südwest in nordöstlicher Richtung nähernd. Wir schauten hinauf über das Dach des Hauses. Billy sagte uns, dass er gerade die Nachricht erhalten habe, dass es Ptaah sei und dass er mit Florena zusammen sei und sie bald weg seien. Ich sandte einen Salome-Gruss aus. Wir beobachteten, wie das Schiff hinter den Bäumen ausser Sicht geriet. Billy erzählte, dass Ptaah sagte, dass er später zurückkommen könnte. Billy war offensichtlich glücklich, so wie wir alle. Es war 23.05 Uhr. Die Sichtung hat ca. eineinhalb Minuten gedauert.

Billy:

Billy:
Your words are kind and grateful, and all the group members really deserve it. But what I want to say is that you and Quetzal, and all of you, you have been making a speech mistake since we started our contacts, and it's related to the core group. You always say core group members or core group members, which is wrong, because it is not called core groups, but core group. Deine Worte sind gütig und voller Dank, und das verdienen alle Gruppemitglieder wirklich. Aber was ich einmal sagen will: Du und Quetzal sowie alle anderen von euch, ihr macht seit Beginn unserer Kontakte einen Sprechfehler, und zwar bezogen auf die Kerngruppe. Ihr sagt immer Kerngruppenglieder oder Kerngruppenmitglieder, was jedoch falsch ist, denn es heisst nicht Kerngruppen, sondern Kerngruppe.

Ptaah:

Ptaah:
13. You know that we mean all groups. 13. Du weisst, dass wir damit alle Gruppen meinen.

Billy:

Billy:
That's quite correct, dear friend, but we are only one core group and not their several. And even if there are several of them, a single core group is called a core group just as the members are core group members. Only if there are several of them, of whom we are talking about, then it is called a core group or core group members. Das ist schon richtig, lieber Freund, doch wir sind nur eine Kerngruppe und nicht deren mehrere. Und auch dann, wenn deren mehrere sind, wird eine einzelne Kerngruppe eben als Kerngruppe bezeichnet, wie eben die Mitglieder auch Kerngruppemitglieder sind. Nur wenn deren mehrere sind, von denen die Rede ist, dann heisst es Kerngruppen resp. Kerngruppenmitglieder.

Ptaah:

Ptaah:
14. Thank you for the instruction, which we are all happy to take note of and according to which we will orient our language, because that is what I will try to do. 14. Danke für die Belehrung, die wir alle gerne zur Kenntnis nehmen und der gemäss wir unsere Sprachweise ausrichten werden, denn darum werde ich bemüht sein.
15. I wonder why you didn't explain this to us earlier? 15. Da frage ich mich aber, warum du uns das nicht schon früher erklärt hast?

Billy:

Billy:
For my part, I didn't mind, but recently Andreas asked why you talk about core group members and not core group members, because core group members are not correct in individual cases of a core group. So for my part I had no reason to say anything, but now that Andreas asked ... Meinerseits hat es mich eben nicht gestört, doch letzthin hat Andreas danach gefragt, warum ihr von Kerngruppenmitgliedern und nicht von Kerngruppemitgliedern sprecht, weil eben Kerngruppenmitglieder im Einzelfall einer Kerngruppe nicht korrekt ist. Meinerseits hatte ich also keinen Grund, um etwas zu sagen, doch jetzt da Andreas gefragt hat …

Ptaah:

Ptaah:
16. But this means that we have been mispronouncing it for nearly 30 years. 16. Dadurch haben wir uns nun aber annähernd 30 Jahre falsch ausgedrückt.
17. It would have been good if you'd brought it to our attention. 17. Es wäre doch gut gewesen, wenn du uns darauf aufmerksam gemacht hättest.

Billy:

Billy:
Maybe I really should have. But now I've said it. But tell me, do you know anything about UFOs flying over Mexico on 5th March 2004? Please read this little newspaper article that appeared in the Tages-Anzeiger today, 13th May. Hätte ich vielleicht wirklich tun sollen. Jetzt aber habe ich es ja gesagt. Doch sag mal, weisst du etwas über UFOs, die am 5. März 2004 über Mexiko umherkurvten? Lies bitte einmal diesen kleinen Zeitungsartikel, der heute am 13. Mai im Tages-Anzeiger erschienen ist.

Ptaah:

Ptaah:
18. We are aware of the matter through earthly news broadcasts and TV pictures, but we have no further knowledge of the incident, if it is indeed a fake and not a forgery. 18. Die Sache ist uns zwar durch irdische Nachrichtensendungen und TV-Bilder bekannt, doch haben wir keinerlei nähere Kenntnisse von dem Vorfall, wenn es sich tatsächlich um einen handelt und nicht um eine Fälschung.
19. The moving pictures we know from TV broadcasts seem to me to be just as extremely peculiar as the strange formation of the round light objects, which simply appear flat and therefore cannot be spherical either. 19. Die Bewegungsbilder, die wir von den Fernsehübertragungen kennen, erscheinen mir ebenso äusserst eigenartig wie auch die seltsame Forma-tion der runden Lichtobjekte, die einfach flach erscheinen und also auch keine kugelförmigen Gebilde sein können.
20. There are also no contours to be seen, as well as no other things that indicate that they could really have been materially solid objects. 20. Auch sind keinerlei Konturen zu erkennen, wie auch nicht irgendwelche andere Dinge, die darauf hinweisen, dass es sich wirklich um materiell feste Objekte gehandelt haben könnte.
21. Nevertheless, I cannot exclude the possibility that they could have been bioorganic missiles of different dimensions, which, as you know, are harmless life forms from a neighbouring dimension and which can usually only be photographed by infrared cameras or recorded on infrared film. 21. Nichtsdestoweniger jedoch kann ich nicht ausschliessen, dass es sich vielleicht um andersdimensionierte bioorganische Flugkörper gehandelt haben könnte, die ja, wie du weisst, harmlose Lebensformen aus einer benachbarten Dimension sind und die in der Regel nur durch Infrarotkameras photographiert oder auf Infrarotfilm gebannt werden können.
22. By this I mean those bioorganic missiles that you could observe at different places in the world and that my father Sfath has already pointed out to you. 22. Damit meine ich jene bioorganischen Flugkörper, die du an verschiedenen Orten auf der Welt beobachten konntest und auf die dich auch mein Vater Sfath schon aufmerksam gemacht hat.
23. One last possibility could be considered, however, if you take into account the secret technical aircraft of the USA, which shield themselves from view and can therefore only be filmed with infrared cameras or seen with infrared vision devices. 23. Eine letzte Möglichkeit könnte allerdings noch in Betracht kommen, wenn man die geheimen technischen Fluggeräte der USA heranzieht, die sich gegen Sicht abschirmen und daher auch nur mit Infrarotkameras gefilmt oder mit Infrarotsichtgeräten gesehen werden können.
24. I very much doubt that the unknown aircraft in Mexico were extraterrestrial intelligence. 24. Dass es sich bei den unbekannten Fluggeräten in Mexiko um ausserirdische Intelligenzen handelte, das möchte ich sehr bezweifeln.

Billy:

Billy:
Well, that settles that too. And here, my friend, I have the desired postcards and also the peace brochure. Dann wäre also auch das geklärt. Und hier, mein Freund, habe ich die gewünschten Postkarten und auch die Friedensbroschüre.

Ptaah:

Ptaah:
25. Thank you. 25. Danke.
26. The cards and the brochure have turned out pleasingly well. 26. Die Karten und die Broschüre sind erfreulich gut geworden.

Billy:

Billy:
All the computer work on the peace symbol and the brochure was done by Bernadette. The profit and loss account for the postcards belongs to Piero. Die ganze Computerausarbeitung des Friedenssymbols und für die Broschüre ist von Bernadette geleistet worden. Das Erfolgskonto für die Postkarten gehört Piero.

Ptaah:

Ptaah:
27. I thank them for this, as well as you, who also contributed with the important preparatory work, without which no symbols would have been possible. 27. Dafür bedanke ich mich bei ihnen, wie auch bei dir, der du ja mit der bedeutenden Vorarbeit auch dazu beigetragen hast, ohne die keine Symbole zustande gekommen wären.

Billy:

Billy:
It's okay, we don't have to talk about it. – Do you know anything about the Fa'afafine, because I had a phone call about it recently. I was asked what Fa'afafines were. As far as I know, they are boys who are brought up as girls from a baby age or at least are re-educated at a young age to girls who actually play girl roles. If I remember correctly, that's how it's practiced in the South Seas, in a place or on an island called Upolu or something. I explained that to the woman, because somehow I remember Sfath explaining it to me. Was that right, or did I say something wrong? Schon gut, darüber müssen wir nicht reden. – Weisst du etwas über die Faafafine, denn ich hatte kürzlich ein Telephonat diesbezüglich. Man fragte mich, was Faafafine seien. Meines Wissens handelt es sich dabei um Knaben, die schon vom Babyalter an als Mädchen erzogen oder zumindest in jungen Jahren zu Mädchen umerzogen werden, die dann tatsächlich auch Mädchenrollen ausüben. Wenn ich mich richtig erinnere, dann wird das in der Südsee so praktiziert, an einem Ort oder auf einer Insel namens Upolu oder so. Das habe ich der Frau dann auch so erklärt, denn irgendwie erinnere ich mich daran, dass mir Sfath das so erklärt hat. War das richtig so, oder habe ich etwas Falsches gesagt?

Ptaah:

Ptaah:
28. Your memory is still good. 28. Dein Erinnerungsvermögen ist noch immer gut.
29. What you explained is correct. 29. Was du erklärt hast, ist richtig.
30. But now, dear friend Eduard, I want to talk to you about something very personal, if you have nothing more to talk about officially. 30. Jetzt aber, lieber Freund Eduard, will ich noch etwas ganz Persönliches mit dir bereden, wenn du nichts mehr hast, das als offizieller Gesprächsstoff gelten soll.

Billy:

Billy:
I don't at the moment. Habe ich momentan nicht.

Ptaah:

Ptaah:
31. Then I have the following request: 31. Dann habe ich folgendes Anliegen:
32. … 32. …

Next Contact Report

Contact Report 360

Further Reading

Links and navigationFuture FIGU.pngf Mankind

Contact Report Index Meier Encyclopaedia
n A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z