Difference between revisions of "Contact Report 421"

(Contact Report 421 Translation)
 
(2 intermediate revisions by the same user not shown)
Line 67: Line 67:
 
| style="width:50%" |
 
| style="width:50%" |
 
|- style="vertical-align:top"
 
|- style="vertical-align:top"
| <br>Question (telephone question)
+
| <div style="margin-left:5%; margin-right:5%"><br>Question (telephone question)</div>
| <br>Frage (telephonische Frage)
+
| <div style="margin-left:5%; margin-right:5%"><br>Frage (telephonische Frage)</div>
|-
+
|- style="vertical-align:top"
| The FIGU or Free Interest Group is a statutory association, but it somehow falls out of its usual role because Billy Meier is the leader, as is generally known. Usually, however, an association does not have a leader, but a board of directors, which holds the position of the leader, which is managed according to the will of the general assembly of the association. But since this is not the case with FIGU, the question may be asked why this is the case and whether Billy Meier is not the one in power of the association and therefore nothing more than a sect guru – or am I wrong? I would appreciate an open and honest answer in one of your next Bulletins.
+
| <div style="margin-left:5%; margin-right:5%">The FIGU or Free Interest Group is a statutory association, but it somehow falls out of its usual role because Billy Meier is the leader, as is generally known. Usually, however, an association does not have a leader, but a board of directors, which holds the position of the leader, which is managed according to the will of the general assembly of the association. But since this is not the case with FIGU, the question may be asked why this is the case and whether Billy Meier is not the one in power of the association and therefore nothing more than a sect guru – or am I wrong? I would appreciate an open and honest answer in one of your next Bulletins.</div>
| Die FIGU resp. Freie Interessengemeinschaft ist ein statuierter Verein, der jedoch irgendwie aus der üblichen Rolle fällt, weil Billy Meier als Leiter fungiert, wie allgemein bekannt ist. Üblicherweise hat jedoch ein Verein keinen Leiter, sondern einen Vorstand, der die Position der Leitung innehat, die gemäss dem Willen der Generalversammlung des Vereins geführt wird. Da dies bei der FIGU aber nicht der Fall ist, ist wohl die Frage erlaubt, warum das so ist und ob Billy Meier nicht doch der Machthabende des Vereins und damit nichts anderes als ein Sektenguru ist – oder täusche ich mich darin? Eine offene und ehrliche Antwort in einem Ihrer nächsten Bulletins würde ich sehr schätzen.
+
| <div style="margin-left:5%; margin-right:5%">Die FIGU resp. Freie Interessengemeinschaft ist ein statuierter Verein, der jedoch irgendwie aus der üblichen Rolle fällt, weil Billy Meier als Leiter fungiert, wie allgemein bekannt ist. Üblicherweise hat jedoch ein Verein keinen Leiter, sondern einen Vorstand, der die Position der Leitung innehat, die gemäss dem Willen der Generalversammlung des Vereins geführt wird. Da dies bei der FIGU aber nicht der Fall ist, ist wohl die Frage erlaubt, warum das so ist und ob Billy Meier nicht doch der Machthabende des Vereins und damit nichts anderes als ein Sektenguru ist – oder täusche ich mich darin? Eine offene und ehrliche Antwort in einem Ihrer nächsten Bulletins würde ich sehr schätzen.</div>
 
|-
 
|-
| <br><div align="right">U. Heisenberg, Germany</div>
+
| <br><div style="margin-left:5%; margin-right:5%; text-align:right">U. Heisenberg, Germany</div>
| <br><div align="right">U. Heisenberg, Deutschland</div>
+
| <br><div style="margin-left:5%; margin-right:5%; text-align:right">U. Heisenberg, Deutschland</div>
 
|-
 
|-
 
| <br><div style="font-style:normal">My answer to that:</div>
 
| <br><div style="font-style:normal">My answer to that:</div>
 
| <br><div style="font-style:normal">Dazu meine Antwort:</div>
 
| <br><div style="font-style:normal">Dazu meine Antwort:</div>
 
|-
 
|-
| <br>Answer
+
| <div style="margin-left:5%; margin-right:5%"><br>Answer</div>
| <br>Antwort
+
| <div style="margin-left:5%; margin-right:5%"><br>Antwort</div>
 
|- style="vertical-align:top"
 
|- style="vertical-align:top"
| This question is to be answered openly and honestly, and also in detail, but I do not want to give an answer on my part, but rather have it answered objectively by a competent member of the association. I hope that you will understand – as well as many others – what is meant by the leadership of our association FIGU, that this is not a position of power and not a position of a sectarian guru.
+
| <div style="margin-left:5%; margin-right:5%">This question is to be answered openly and honestly, and also in detail, but I do not want to give an answer on my part, but rather have it answered objectively by a competent member of the association. I hope that you will understand – as well as many others – what is meant by the leadership of our association FIGU, that this is not a position of power and not a position of a sectarian guru.</div>
| Auf diese Frage soll Ihnen eine offene und ehrliche und zudem eine ausführliche Antwort erteilt werden, die ich jedoch nicht meinerseits geben, sondern durch ein kompetentes Vereinsmitglied in objektiver Form beantworten lassen will. Damit hoffe ich, dass Ihnen verständlich wird – und auch vielen anderen –, was unter der Leitung resp. dem Leiter unseres Vereins FIGU zu verstehen ist, dass es sich dabei nämlich nicht um eine Machtstellung und nicht um eine Position eines Sektengurus handelt.
+
| <div style="margin-left:5%; margin-right:5%">Auf diese Frage soll Ihnen eine offene und ehrliche und zudem eine ausführliche Antwort erteilt werden, die ich jedoch nicht meinerseits geben, sondern durch ein kompetentes Vereinsmitglied in objektiver Form beantworten lassen will. Damit hoffe ich, dass Ihnen verständlich wird – und auch vielen anderen –, was unter der Leitung resp. dem Leiter unseres Vereins FIGU zu verstehen ist, dass es sich dabei nämlich nicht um eine Machtstellung und nicht um eine Position eines Sektengurus handelt.</div>
 
|-
 
|-
 
| <br><div style="font-style:normal">And here is Bernadette's work on this, which I will read to you:</div>
 
| <br><div style="font-style:normal">And here is Bernadette's work on this, which I will read to you:</div>
 
| <br><div style="font-style:normal">Und hier ist Bernadettes Werk dazu, das ich dir vorlese:</div>
 
| <br><div style="font-style:normal">Und hier ist Bernadettes Werk dazu, das ich dir vorlese:</div>
 
|-
 
|-
| <br>Leaders and Guides of the FIGU
+
| <div style="margin-left:5%; margin-right:5%"><br>Leaders and Guides of the FIGU</div>
| <br>Leiter und Führer der FIGU
+
| <div style="margin-left:5%; margin-right:5%"><br>Leiter und Führer der FIGU</div>
 
|- style="vertical-align:top"
 
|- style="vertical-align:top"
| The fact that 'Billy' Eduard Albert Meier has been nominated and laid down in the statutes and articles of association as head and leader of FIGU (Free Interest Group for Frontier and Humanities and Ufological Studies) gives many people the impression and the conviction that he automatically holds the position of a 'guru' and that the sole power in 'his association' lies in his hands, for example in the sense of an absolute dictator or a sect leader who does not tolerate any contradiction from his flocks in bondage. The position of leader/leader puts FIGU in the eyes of many people in a dubious proximity to sects and religious communities and thus makes it suspect to many. In a certain sense, this is even understandable for the members of FIGU, if it is assumed that hardly anyone is more precisely informed about the internal and external structures of the association and that those who doubt or even attack FIGU are unaware of the structures and how they work, as well as the fact that they have not only proved themselves in practice, but are genuinely progressive for the development of the members and the growth and prosperity of the association.
+
| <div style="margin-left:5%; margin-right:5%">The fact that 'Billy' Eduard Albert Meier has been nominated and laid down in the statutes and articles of association as head and leader of FIGU (Free Interest Group for Frontier and Humanities and Ufological Studies) gives many people the impression and the conviction that he automatically holds the position of a 'guru' and that the sole power in 'his association' lies in his hands, for example in the sense of an absolute dictator or a sect leader who does not tolerate any contradiction from his flocks in bondage. The position of leader/leader puts FIGU in the eyes of many humans in a dubious proximity to sects and religious communities and thus makes it suspect to many. In a certain sense, this is even understandable for the members of FIGU, if it is assumed that hardly anyone is more precisely informed about the internal and external structures of the association and that those who doubt or even attack FIGU are unaware of the structures and how they work, as well as the fact that they have not only proved themselves in practice, but are genuinely progressive for the development of the members and the growth and prosperity of the association.</div>
| Die Tatsache, dass ‹Billy› Eduard Albert Meier statuarisch und satzungsmässig als Leiter und Führer der FIGU (Freie Interessengemeinschaft für Grenz- und Geisteswissenschaften und Ufologiestudien) nominiert und festgelegt ist, erweckt in vielen Menschen den Eindruck und die Überzeugung, dass er dadurch automatisch die Position eines ‹Gurus› innehabe und dass die alleinige Macht in ‹seinem Verein› in seinen Händen liege, etwa im Sinne eines absoluten Diktators oder eines Sektenführers, der keinen Widerspruch seiner ihm hörigen Schäfchen duldet. Durch die Position eines Leiters/Führers rückt die FIGU in den Augen vieler Menschen in eine dubiose Nähe zu Sekten und Glaubensgemeinschaften und wird dadurch vielen suspekt. Das ist in gewissem Sinne sogar für die Mitglieder der FIGU verständlich, wenn davon ausgegangen wird, dass kaum jemand über die inneren und äusseren Strukturen des Vereins genauer informiert ist und dass jenen, welche die FIGU anzweifeln oder gar angreifen, die Strukturen und ihre Funktionsweise unbekannt sind, ebenso wie die Tatsache, dass diese sich in der Praxis nicht nur bewährt haben, sondern für die Entwicklung der Mitglieder und das Wachstum und Gedeihen des Vereins echt fortschrittlich sind.
+
| <div style="margin-left:5%; margin-right:5%">Die Tatsache, dass ‹Billy› Eduard Albert Meier statuarisch und satzungsmässig als Leiter und Führer der FIGU (Freie Interessengemeinschaft für Grenz- und Geisteswissenschaften und Ufologiestudien) nominiert und festgelegt ist, erweckt in vielen Menschen den Eindruck und die Überzeugung, dass er dadurch automatisch die Position eines ‹Gurus› innehabe und dass die alleinige Macht in ‹seinem Verein› in seinen Händen liege, etwa im Sinne eines absoluten Diktators oder eines Sektenführers, der keinen Widerspruch seiner ihm hörigen Schäfchen duldet. Durch die Position eines Leiters/Führers rückt die FIGU in den Augen vieler Menschen in eine dubiose Nähe zu Sekten und Glaubensgemeinschaften und wird dadurch vielen suspekt. Das ist in gewissem Sinne sogar für die Mitglieder der FIGU verständlich, wenn davon ausgegangen wird, dass kaum jemand über die inneren und äusseren Strukturen des Vereins genauer informiert ist und dass jenen, welche die FIGU anzweifeln oder gar angreifen, die Strukturen und ihre Funktionsweise unbekannt sind, ebenso wie die Tatsache, dass diese sich in der Praxis nicht nur bewährt haben, sondern für die Entwicklung der Mitglieder und das Wachstum und Gedeihen des Vereins echt fortschrittlich sind.</div>
 
|-
 
|-
| <br>In the Statutes of the FIGU Association, which are open to the public, the management of FIGU is mentioned only once, namely in art. 8 'Organs of the Association', where, after the list of the organs of the Association, it is mentioned almost casually: "The management with a leading and advisory function of the FIGU Association, after Billy's death, takes over the whole core group under the leadership of the Association's Board of Directors". Even this one mention of the leadership makes one sit up and take notice, since it is not described in the way one would actually expect: Although the phrase contains the undisputed fact that Billy was the leader and director of the FIGU throughout his life, it does not refer to a single 'heir' to his position, nor does it define or circumscribe his 'power', but it clearly states that after his death, responsibility passes to the 49-member core group and its 9-member board of directors, who will continue to share the leadership and direction of the association.
+
| <div style="margin-left:5%; margin-right:5%"><br>In the Statutes of the FIGU Association, which are open to the public, the management of FIGU is mentioned only once, namely in art. 8 'Organs of the Association', where, after the list of the organs of the Association, it is mentioned almost casually: "The management with a leading and advisory function of the FIGU Association, after Billy's death, takes over the whole core group under the leadership of the Association's Board of Directors". Even this one mention of the leadership makes one sit up and take notice, since it is not described in the way one would actually expect: Although the phrase contains the undisputed fact that Billy was the leader and director of the FIGU throughout his life, it does not refer to a single 'heir' to his position, nor does it define or circumscribe his 'power', but it clearly states that after his death, responsibility passes to the 49-member core group and its 9-member board of directors, who will continue to share the leadership and direction of the association.</div>
| <br>In den öffentlich zugänglichen Statuten des Vereins FIGU wird ein einziges Mal auf die Leitung/Führung der FIGU eingegangen, nämlich im Art. 8 ‹Vereinsorgane›, wo nach der Aufzählung der Vereinsorgane quasi beiläufig erwähnt wird: «Die Leitung mit führender und beratender Funktion des Vereins FIGU übernimmt nach Billys Ableben die Gesamt-Kerngruppe unter der Leitung des Vereinsvorstandes.» Schon diese eine Erwähnung der Leitung/Führung lässt aufhorchen, ist sie doch nicht in dem Rahmen umschrieben, wie man das eigentlich erwarten würde: Zwar beinhaltet der Satz die unbestrittene Tatsache, dass Billy Zeit seines Lebens die Leitung und Führung der FIGU innehat, jedoch wird von ihm weder ein einzelner ‹Erbe› seiner Position genannt, noch wird seine ‹Macht› dadurch festgelegt oder umschrieben, sondern es wird eindeutig festgelegt, dass die Verantwortung nach seinem Ableben eben an die 49köpfige Kerngruppe und deren 9köpfigen Vereinsvorstand übergeht, die in Gemeinsamkeit weiterhin die Leitung und Führung des Vereins zu tragen haben werden.
+
| <div style="margin-left:5%; margin-right:5%"><br>In den öffentlich zugänglichen Statuten des Vereins FIGU wird ein einziges Mal auf die Leitung/Führung der FIGU eingegangen, nämlich im Art. 8 ‹Vereinsorgane›, wo nach der Aufzählung der Vereinsorgane quasi beiläufig erwähnt wird: «Die Leitung mit führender und beratender Funktion des Vereins FIGU übernimmt nach Billys Ableben die Gesamt-Kerngruppe unter der Leitung des Vereinsvorstandes.» Schon diese eine Erwähnung der Leitung/Führung lässt aufhorchen, ist sie doch nicht in dem Rahmen umschrieben, wie man das eigentlich erwarten würde: Zwar beinhaltet der Satz die unbestrittene Tatsache, dass Billy Zeit seines Lebens die Leitung und Führung der FIGU innehat, jedoch wird von ihm weder ein einzelner ‹Erbe› seiner Position genannt, noch wird seine ‹Macht› dadurch festgelegt oder umschrieben, sondern es wird eindeutig festgelegt, dass die Verantwortung nach seinem Ableben eben an die 49köpfige Kerngruppe und deren 9köpfigen Vereinsvorstand übergeht, die in Gemeinsamkeit weiterhin die Leitung und Führung des Vereins zu tragen haben werden.</div>
 
|-
 
|-
| <br>In order to bring more light into the organisation of FIGU, we now turn to the internal statutes, which regulate the 'inner life' of the association, respectively its internal cohabitation and functioning. The rights of the leadership are of particular interest to outsiders and to those involved (members of FIGU): In art. 18, paragraph 15 states: "Special meetings to deal with extraordinary matters can be called at any time without notice by the FIGU management / board of directors …"; further in art. 37, paragraph 1) "The person authorised to sign for FIGU, as well as for postal and bank accounts and all notarial and official business, etc., is its leader 'Billy' Eduard Albert Meier as an individual. In addition, the president and the treasurer of postal and bank accounts have two legally binding signatures"; Art. 42, para. 5: "Extraordinary meetings/meetings/general meetings may be convened for decisions of the management of the mother core group of the 49 …". Thus, in so far as the rights of the head/leader of the FIGU, which, apart from the financial responsibility which he has to justify and disclose to his members at any time, at their request, are exhausted in the right of the latter, to convene urgently needed meetings without the approval of the General Assembly of the core group, i.e. the innermost responsible organisational element.
+
| <div style="margin-left:5%; margin-right:5%"><br>In order to bring more light into the organisation of FIGU, we now turn to the internal statutes, which regulate the 'inner life' of the association, respectively its internal cohabitation and functioning. The rights of the leadership are of particular interest to outsiders and to those involved (members of FIGU): In art. 18, paragraph 15 states: "Special meetings to deal with extraordinary matters can be called at any time without notice by the FIGU management / board of directors …"; further in art. 37, paragraph 1) "The person authorised to sign for FIGU, as well as for postal and bank accounts and all notarial and official business, etc., is its leader 'Billy' Eduard Albert Meier as an individual. In addition, the president and the treasurer of postal and bank accounts have two legally binding signatures"; Art. 42, para. 5: "Extraordinary meetings/meetings/general meetings may be convened for decisions of the management of the mother core group of the 49 …". Thus, in so far as the rights of the head/leader of the FIGU, which, apart from the financial responsibility which he has to justify and disclose to his members at any time, at their request, are exhausted in the right of the latter, to convene urgently needed meetings without the approval of the General Assembly of the core group, i.e. the innermost responsible organisational element.</div>
| <br>Um mehr Licht in die Organisation der FIGU zu bringen, wenden wir uns nun den internen Satzungen zu, die das ‹Innenleben› des Vereins resp. dessen internes Zusammenleben und Funktionieren regeln. Dabei sind die Rechte der Leitung/Führung für Aussenstehende wie für Beteiligte (Mitglieder der FIGU) besonders interessant: In Art. 18 heisst es da unter Absatz 15: «Sondersitzungen zur Behandlung ausserordentlich anfallender Belange können jederzeit fristlos durch die FIGU-Leitung/Vorstand anberaumt werden …»; weiter in Art. 37, Abs. 1) «Zeich-nungsberechtigte Person für die FIGU sowie für Postcheck- und Bankkonten und alle notariellen und behördlichen Geschäfte usw. ist deren leitende Person ‹Billy› Eduard Albert Meier als Einzelperson. Danebst führen der Präsident/Vorsitzende und der Kassier für Postcheck- und Bankkonten zu zweien die rechtsverbindliche Unterschrift.»; Art. 42, Abs. 5: «Ausserordentliche Versammlungen/Zusammenkünfte/General-Versammlungen können einberufen werden bei Entscheidungen der Leitung der Mutter-Kerngruppe der 49 …». Soweit also die Rechte des Leiters/Führers der FIGU, die sich ausser der finanziellen Verantwortlichkeit, die er gegenüber seinen Mitgliedern auf deren Verlangen jederzeit zu rechtfertigen und offenzulegen hat, im Recht dessen erschöpft, dringend notwendige Sitzungen ohne Zustimmung der Generalversammlung der Kerngruppe, d.h. des innersten verantwortlichen Organisationselementes einzuberufen.
+
| <div style="margin-left:5%; margin-right:5%"><br>Um mehr Licht in die Organisation der FIGU zu bringen, wenden wir uns nun den internen Satzungen zu, die das ‹Innenleben› des Vereins resp. dessen internes Zusammenleben und Funktionieren regeln. Dabei sind die Rechte der Leitung/Führung für Aussenstehende wie für Beteiligte (Mitglieder der FIGU) besonders interessant: In Art. 18 heisst es da unter Absatz 15: «Sondersitzungen zur Behandlung ausserordentlich anfallender Belange können jederzeit fristlos durch die FIGU-Leitung/Vorstand anberaumt werden …»; weiter in Art. 37, Abs. 1) «Zeich-nungsberechtigte Person für die FIGU sowie für Postcheck- und Bankkonten und alle notariellen und behördlichen Geschäfte usw. ist deren leitende Person ‹Billy› Eduard Albert Meier als Einzelperson. Danebst führen der Präsident/Vorsitzende und der Kassier für Postcheck- und Bankkonten zu zweien die rechtsverbindliche Unterschrift.»; Art. 42, Abs. 5: «Ausserordentliche Versammlungen/Zusammenkünfte/General-Versammlungen können einberufen werden bei Entscheidungen der Leitung der Mutter-Kerngruppe der 49 …». Soweit also die Rechte des Leiters/Führers der FIGU, die sich ausser der finanziellen Verantwortlichkeit, die er gegenüber seinen Mitgliedern auf deren Verlangen jederzeit zu rechtfertigen und offenzulegen hat, im Recht dessen erschöpft, dringend notwendige Sitzungen ohne Zustimmung der Generalversammlung der Kerngruppe, d.h. des innersten verantwortlichen Organisationselementes einzuberufen.</div>
 
|-
 
|-
| Articles 46 and 47 clearly and unambiguously define the position and the 'power' of the head/leader of the FIGU: Art. 46, para. 2: "The person named as leader of the core group of the 49, Billy, remains a regular member of the core group, with the same rights and duties as all other members, without a translated position in relation to the remaining members", and with Art. 47, we mention one of the most important maxims of FIGU: "As human beings, as well as FIGU members, employees, office-holders and office-holders, all members of FIGU and their daughter/sister groups are equal in terms of the rights and duties etc. of men and women, and therefore have equal rights without distinction". This clearly states that the leader/leader of FIGU has no special position which would give him power over the members of his association, or even grant him such power. In contrast to most other forms of organisation known on our earth, FIGU is regulated in its innermost core in such a way that resolutions and decisions can only come about and be ratified if ALL members agree with the resolutions and decisions taken, i.e. if there is unanimity within the innermost structure. Although this approach is not the only one on our planet, nor is it an invention of FIGU, nor does it originate from the wise deliberations of its leader, it is based on the ancient traditions of Indian tribes, which in turn have experienced that a project can only be effectively implemented and have permanence if all those involved and affected by it agree with the decisions made. This form of natural democracy developed when the experienced elders of Indian tribes and clans came together in a council of elders to guide the destiny of the people. For their part, the elders of the Indian clans, with their experience of life and their foresight for the welfare of all, found the ears of the entire people, who also experienced that the elders did not make their decisions lightly and thoughtlessly, according to whims and emotions, but carefully and deliberately. Of course, this form of natural democracy cannot be applied to a whole mass of the people, a large clan or, in the case of FIGU, to the entire passive membership of the association, where a majority decision will certainly suffice, but in relation to the actual sponsorship of the association, the core group, this form of democracy is of the greatest advantage, because it guarantees not only progress and consistency, but also the responsible and accountable implementation of decisions, as well as the careful and well thought-out planning of submissions and inputs. This responsible action and thinking is supported by the fact that each individual member of the central organisational core is fully aware that he or she is liable in all matters and in equal shares together with the other responsible persons for everything and anything. This liability is regulated by the statutes Art. 14, para. 4 as follows: "Any liability, including criminal liability, can only affect those responsible for causing the damage, but never can recourse be had to the Passive Group". No member of the internal core group of the FIGU will be tempted to make a thoughtless, unclearly structured and superficial request, which could possibly damage the good of the community, since, due to the unanimity required and the liability of those responsible, such a plan will never come about. Of course, this requires from the members of the sponsorship as well as from the leadership a rich measure of readiness for discussion, the will and the strength of reason and a clear awareness of the responsibility towards oneself, the association and the aims of the association. Apart from this, it must also be guaranteed that no agreements can be made before a vote is taken, which prevents personal interests from being asserted and a lobby from being formed, as is common practice in today's politics. This possibility must not only be prevented by organisational means, but must also be accepted and respected by each individual Member. Before the monthly General Assemblies of FIGU, proposals and inputs are put on the agenda in such a way that no further information can be taken from the given keyword. The proposers have to formulate and represent their concerns before the assembled membership, after which the discussion of the proposal is released and after a reasonable period of time, the proposal is voted on, whereby the individual vote counts, which means that each member has an equal vote, including the leader/leader, whose vote does not carry more weight than the votes of the other core group members. Since the leader has to submit his proposals in the same way as all other members, his proposals do not have a better chance of being accepted. If this is the case, it is because the leader's proposals are more reasonable, logical, thoughtful, and beneficial to the common good than those of other members who are not yet able to think and plan as broadly. If there is no unanimous decision, the proposal is either postponed to the next General Assembly or to a later time, or it is completely rejected in the form presented and discussed. Of course, there is always the possibility of re-submitting a rejected proposal in a modified form and putting it up for discussion again.
+
| <div style="margin-left:5%; margin-right:5%">Articles 46 and 47 clearly and unambiguously define the position and the 'power' of the head/leader of the FIGU: Art. 46, para. 2: "The person named as leader of the core group of the 49, Billy, remains a regular member of the core group, with the same rights and duties as all other members, without a translated position in relation to the remaining members", and with Art. 47, we mention one of the most important maxims of FIGU: "As human beings, as well as FIGU members, employees, office-holders and office-holders, all members of FIGU and their daughter/sister groups are equal in terms of the rights and duties etc. of men and women, and therefore have equal rights without distinction". This clearly states that the leader/leader of FIGU has no special position which would give him power over the members of his association, or even grant him such power. In contrast to most other forms of organisation known on our earth, FIGU is regulated in its innermost core in such a way that resolutions and decisions can only come about and be ratified if ALL members agree with the resolutions and decisions taken, i.e. if there is unanimity within the innermost structure. Although this approach is not the only one on our planet, nor is it an invention of FIGU, nor does it originate from the wise deliberations of its leader, it is based on the ancient traditions of Indian tribes, which in turn have experienced that a project can only be effectively implemented and have permanence if all those involved and affected by it agree with the decisions made. This form of natural democracy developed when the experienced elders of Indian tribes and clans came together in a council of elders to guide the destiny of the people. For their part, the elders of the Indian clans, with their experience of life and their foresight for the welfare of all, found the ears of the entire people, who also experienced that the elders did not make their decisions lightly and thoughtlessly, according to whims and emotions, but carefully and deliberately. Of course, this form of natural democracy cannot be applied to a whole mass of the people, a large clan or, in the case of FIGU, to the entire passive membership of the association, where a majority decision will certainly suffice, but in relation to the actual sponsorship of the association, the core group, this form of democracy is of the greatest advantage, because it guarantees not only progress and consistency, but also the responsible and accountable implementation of decisions, as well as the careful and well thought-out planning of submissions and inputs. This responsible action and thinking is supported by the fact that each individual member of the central organisational core is fully aware that he or she is liable in all matters and in equal shares together with the other responsible persons for everything and anything. This liability is regulated by the statutes Art. 14, para. 4 as follows: "Any liability, including criminal liability, can only affect those responsible for causing the damage, but never can recourse be had to the Passive Group". No member of the internal core group of the FIGU will be tempted to make a thoughtless, unclearly structured and superficial request, which could possibly damage the good of the community, since, due to the unanimity required and the liability of those responsible, such a plan will never come about. Of course, this requires from the members of the sponsorship as well as from the leadership a rich measure of readiness for discussion, the will and the strength of reason and a clear awareness of the responsibility towards oneself, the association and the aims of the association. Apart from this, it must also be guaranteed that no agreements can be made before a vote is taken, which prevents personal interests from being asserted and a lobby from being formed, as is common practice in today's politics. This possibility must not only be prevented by organisational means, but must also be accepted and respected by each individual Member. Before the monthly General Assemblies of FIGU, proposals and inputs are put on the agenda in such a way that no further information can be taken from the given keyword. The proposers have to formulate and represent their concerns before the assembled membership, after which the discussion of the proposal is released and after a reasonable period of time, the proposal is voted on, whereby the individual vote counts, which means that each member has an equal vote, including the leader/leader, whose vote does not carry more weight than the votes of the other core group members. Since the leader has to submit his proposals in the same way as all other members, his proposals do not have a better chance of being accepted. If this is the case, it is because the leader's proposals are more reasonable, logical, thoughtful, and beneficial to the common good than those of other members who are not yet able to think and plan as broadly. If there is no unanimous decision, the proposal is either postponed to the next General Assembly or to a later time, or it is completely rejected in the form presented and discussed. Of course, there is always the possibility of re-submitting a rejected proposal in a modified form and putting it up for discussion again.</div>
| In Art. 46 und 47 werden die Position und die ‹Macht› des Leiters/Führers der FIGU klar und unmissverständlich festgelegt: Art. 46, Abs. 2: «Die als Leiter aus der Kerngruppe der 49 genannte Person, Billy, bleibt weiterhin ein reguläres Kerngruppe-Mitglied, mit gleichen Rechten und Pflichten wie alle andern Mitglieder, ohne eine gegenüber den Restmitgliedern übersetzte Stellung.», und mit Art. 47 nennen wir eine der wichtigsten Maximen der FIGU überhaupt: «Als Menschen sowie als FIGU-Mitglieder, Mitarbeitende, Amtsinhaber und Amtsausübende sind alle Angehörigen (Mitglieder) des Vereins FIGU und ihrer Tochter-/Schwestergruppen in bezug auf die Rechte und Pflichten usw. von Mann und Frau gleichgestellt und damit ohne Unter-schied gleichberechtigt.» Damit wird klar und deutlich festgelegt, dass der Leiter/Führer der FIGU keine spezielle Position innehat, die ihm Macht über die Mitglieder seines Vereins geben oder ihm auch nur zugestehen würde. Im Gegensatz zu den meisten anderen Organisationsformen, die auf unserer Erde bekannt sind, ist die FIGU in ihrem innersten Kern so geregelt, dass Beschlüsse und Entscheidungen nur dann zustande kommen und ratifiziert werden können, wenn ALLE Mitglieder mit den gefassten Beschlüssen und Entscheidungen einverstanden sind, also wenn innerhalb der innersten Struktur eine Einstimmigkeit herrscht. Diese Vorgehensweise steht zwar nicht alleine da auf unserer Erde, und sie ist auch keine Erfindung der FIGU und entspringt nicht den klugen Überlegungen ihres Führers, sondern sie gründet auf den uralten Traditionen indianischer Stämme, die ihrerseits die Erfahrung machten, dass ein Projekt nur dann wirkungsvoll umgesetzt werden und Beständigkeit haben kann, wenn alle, die darin einbezogen und davon betroffen sind, mit den gefassten Beschlüssen einverstanden sind. Diese Form von natürlicher Demokratie entwickelte sich dadurch, dass die erfahrenen Ältesten indianischer Sippen und Clans sich in einem Ältestenrat zusammenfanden, der die Geschicke der Völker leitete. Ihrerseits fanden die Ältesten der indianischen Sippen und Clans aufgrund ihrer Lebens-erfahrung und ihrer Weitsicht in bezug auf das Wohlergehen aller das Gehör des gesamten Volkes, das ebenfalls die Erfahrung gemacht hatte, dass die Ältesten ihre Entscheidungen nicht leichtfertig und nicht unbedacht nach Launen und Emotionen fällten, sondern wohlüberlegt und genau abwägend. Natürlich kann diese Form natürlicher Demokratie nicht auf eine ganze Volksmasse, eine grosse Sippe oder im Falle der FIGU auf den gesamten Passiv-Mitgliederbestand des Vereins angewendet werden, wo eine Mehrheitsentscheidung durchaus genügen wird, aber bezogen auf die eigentliche Trägerschaft des Vereins, die Kerngruppe, ist diese Form der Demokratie von grösstem Vorteil, denn sie gewährleistet nicht nur Fortschritt und Beständigkeit, sondern auch das verantwortungsvolle und verantwortungsbewusste Umsetzen der Beschlüsse sowie das sorgfältige und gut durchdachte Planen von Vorlagen und Eingaben. Unterstützt wird dieses verantwortliche Handeln und Denken durch die Tatsache, dass jedem einzelnen Mitglied des zentralen Organisationskerns voll bewusst ist, dass es in allen Belangen und zu gleichen Teilen zusammen mit den übrigen Verantwortlichen für alles und jedes haftbar ist. Diese Haftbarkeit wird durch die Statuten Art. 14, Abs. 4 folgendermassen geregelt: «Eine allfällige – auch strafrechtliche – Haftung kann nur die verursachenden Verantwortlichen treffen, niemals aber ist ein Rückgriff auf die Passiv-Gruppe möglich.» Kein Mitglied der internen Kerngruppe der FIGU wird sich die Blösse geben, einen unbedachten, nicht klar strukturierten und oberflächlichen Antrag zu stellen, der möglicherweise das Wohl der Gemeinschaft schädigen könnte, denn durch die vorausgesetzte Einstimmigkeit und die Haftbarkeit der Verantwortlichen wird ein solches Vorhaben gar nie zustande kommen. Das verlangt natürlich von den Mitgliedern der Trägerschaft sowie von der Führung/Leitung ein reiches Mass an Diskussions-bereitschaft, den Willen und die Kraft zur Vernunft und ein klares Bewusstsein der Verantwortung sich selbst, dem Verein und den Vereinszielen gegenüber. Abgesehen davon muss auch gewährleistet sein, dass vor einer Abstimmung keinerlei Absprachen getroffen werden können, was verhindert, dass persönliche Interessen durchgesetzt werden und eine Lobby gebildet wird, wie das in der heutigen Politik gang und gäbe ist. Diese Möglichkeit muss nicht nur organisatorisch unterbunden, sondern auch von jedem einzelnen Mitglied akzeptiert und respektiert werden. Vor den monatlichen Generalversammlungen der FIGU werden Vorschläge und Eingaben so auf die Traktandenliste gesetzt, dass dem gegebenen Stichwort keine näheren Informationen entnommen werden können. Die Antragsteller haben ihre Anliegen vor der versammelten Mitgliedschaft zu formulieren und zu vertreten, wonach die Diskussion über den Antrag freigegeben und nach angemessener Zeit über diesen abgestimmt wird, wobei die einzelne Stimme zählt, was heisst, dass jedes Mitglied eine gleichwertige Stimme zu vergeben hat, worin auch der Leiter/Führer eingeschlossen ist, dessen Stimme nicht mehr Gewicht hat als die Stimme der übrigen Kerngruppe-Mitglieder. Da der Leiter/Führer seine Anträge in gleicher Weise einzureichen hat wie alle anderen Mitglieder, haben seine Vorlagen auch nicht die grösseren Chancen, angenommen zu werden. Wenn das trotzdem der Fall ist, dann liegt es daran, dass die Vorlagen des Leiters/Führers vernünftiger, logischer, durchdachter und dem Allgemeinwohl zuträglicher sind als die Vorlagen anderer Mitglieder, die noch nicht so weitumfassend zu denken und planen vermögen. Kommt es zu keinem einstimmigen Beschluss, wird der Antrag entweder auf die nächste Generalversammlung oder auf spätere Zeit vertagt, oder er wird in der vorgetragenen und diskutierten Form völlig abgelehnt. Natürlich besteht jederzeit die Möglichkeit, einen abgelehnten Vorschlag in modifizierter Form wieder vorzubringen und ihn erneut zur Diskussion zu stellen.
+
| <div style="margin-left:5%; margin-right:5%">In Art. 46 und 47 werden die Position und die ‹Macht› des Leiters/Führers der FIGU klar und unmissverständlich festgelegt: Art. 46, Abs. 2: «Die als Leiter aus der Kerngruppe der 49 genannte Person, Billy, bleibt weiterhin ein reguläres Kerngruppe-Mitglied, mit gleichen Rechten und Pflichten wie alle andern Mitglieder, ohne eine gegenüber den Restmitgliedern übersetzte Stellung.», und mit Art. 47 nennen wir eine der wichtigsten Maximen der FIGU überhaupt: «Als Menschen sowie als FIGU-Mitglieder, Mitarbeitende, Amtsinhaber und Amtsausübende sind alle Angehörigen (Mitglieder) des Vereins FIGU und ihrer Tochter-/Schwestergruppen in bezug auf die Rechte und Pflichten usw. von Mann und Frau gleichgestellt und damit ohne Unter-schied gleichberechtigt.» Damit wird klar und deutlich festgelegt, dass der Leiter/Führer der FIGU keine spezielle Position innehat, die ihm Macht über die Mitglieder seines Vereins geben oder ihm auch nur zugestehen würde. Im Gegensatz zu den meisten anderen Organisationsformen, die auf unserer Erde bekannt sind, ist die FIGU in ihrem innersten Kern so geregelt, dass Beschlüsse und Entscheidungen nur dann zustande kommen und ratifiziert werden können, wenn ALLE Mitglieder mit den gefassten Beschlüssen und Entscheidungen einverstanden sind, also wenn innerhalb der innersten Struktur eine Einstimmigkeit herrscht. Diese Vorgehensweise steht zwar nicht alleine da auf unserer Erde, und sie ist auch keine Erfindung der FIGU und entspringt nicht den klugen Überlegungen ihres Führers, sondern sie gründet auf den uralten Traditionen indianischer Stämme, die ihrerseits die Erfahrung machten, dass ein Projekt nur dann wirkungsvoll umgesetzt werden und Beständigkeit haben kann, wenn alle, die darin einbezogen und davon betroffen sind, mit den gefassten Beschlüssen einverstanden sind. Diese Form von natürlicher Demokratie entwickelte sich dadurch, dass die erfahrenen Ältesten indianischer Sippen und Clans sich in einem Ältestenrat zusammenfanden, der die Geschicke der Völker leitete. Ihrerseits fanden die Ältesten der indianischen Sippen und Clans aufgrund ihrer Lebens-erfahrung und ihrer Weitsicht in bezug auf das Wohlergehen aller das Gehör des gesamten Volkes, das ebenfalls die Erfahrung gemacht hatte, dass die Ältesten ihre Entscheidungen nicht leichtfertig und nicht unbedacht nach Launen und Emotionen fällten, sondern wohlüberlegt und genau abwägend. Natürlich kann diese Form natürlicher Demokratie nicht auf eine ganze Volksmasse, eine grosse Sippe oder im Falle der FIGU auf den gesamten Passiv-Mitgliederbestand des Vereins angewendet werden, wo eine Mehrheitsentscheidung durchaus genügen wird, aber bezogen auf die eigentliche Trägerschaft des Vereins, die Kerngruppe, ist diese Form der Demokratie von grösstem Vorteil, denn sie gewährleistet nicht nur Fortschritt und Beständigkeit, sondern auch das verantwortungsvolle und verantwortungsbewusste Umsetzen der Beschlüsse sowie das sorgfältige und gut durchdachte Planen von Vorlagen und Eingaben. Unterstützt wird dieses verantwortliche Handeln und Denken durch die Tatsache, dass jedem einzelnen Mitglied des zentralen Organisationskerns voll bewusst ist, dass es in allen Belangen und zu gleichen Teilen zusammen mit den übrigen Verantwortlichen für alles und jedes haftbar ist. Diese Haftbarkeit wird durch die Statuten Art. 14, Abs. 4 folgendermassen geregelt: «Eine allfällige – auch strafrechtliche – Haftung kann nur die verursachenden Verantwortlichen treffen, niemals aber ist ein Rückgriff auf die Passiv-Gruppe möglich.» Kein Mitglied der internen Kerngruppe der FIGU wird sich die Blösse geben, einen unbedachten, nicht klar strukturierten und oberflächlichen Antrag zu stellen, der möglicherweise das Wohl der Gemeinschaft schädigen könnte, denn durch die vorausgesetzte Einstimmigkeit und die Haftbarkeit der Verantwortlichen wird ein solches Vorhaben gar nie zustande kommen. Das verlangt natürlich von den Mitgliedern der Trägerschaft sowie von der Führung/Leitung ein reiches Mass an Diskussions-bereitschaft, den Willen und die Kraft zur Vernunft und ein klares Bewusstsein der Verantwortung sich selbst, dem Verein und den Vereinszielen gegenüber. Abgesehen davon muss auch gewährleistet sein, dass vor einer Abstimmung keinerlei Absprachen getroffen werden können, was verhindert, dass persönliche Interessen durchgesetzt werden und eine Lobby gebildet wird, wie das in der heutigen Politik gang und gäbe ist. Diese Möglichkeit muss nicht nur organisatorisch unterbunden, sondern auch von jedem einzelnen Mitglied akzeptiert und respektiert werden. Vor den monatlichen Generalversammlungen der FIGU werden Vorschläge und Eingaben so auf die Traktandenliste gesetzt, dass dem gegebenen Stichwort keine näheren Informationen entnommen werden können. Die Antragsteller haben ihre Anliegen vor der versammelten Mitgliedschaft zu formulieren und zu vertreten, wonach die Diskussion über den Antrag freigegeben und nach angemessener Zeit über diesen abgestimmt wird, wobei die einzelne Stimme zählt, was heisst, dass jedes Mitglied eine gleichwertige Stimme zu vergeben hat, worin auch der Leiter/Führer eingeschlossen ist, dessen Stimme nicht mehr Gewicht hat als die Stimme der übrigen Kerngruppe-Mitglieder. Da der Leiter/Führer seine Anträge in gleicher Weise einzureichen hat wie alle anderen Mitglieder, haben seine Vorlagen auch nicht die grösseren Chancen, angenommen zu werden. Wenn das trotzdem der Fall ist, dann liegt es daran, dass die Vorlagen des Leiters/Führers vernünftiger, logischer, durchdachter und dem Allgemeinwohl zuträglicher sind als die Vorlagen anderer Mitglieder, die noch nicht so weitumfassend zu denken und planen vermögen. Kommt es zu keinem einstimmigen Beschluss, wird der Antrag entweder auf die nächste Generalversammlung oder auf spätere Zeit vertagt, oder er wird in der vorgetragenen und diskutierten Form völlig abgelehnt. Natürlich besteht jederzeit die Möglichkeit, einen abgelehnten Vorschlag in modifizierter Form wieder vorzubringen und ihn erneut zur Diskussion zu stellen.</div>
 
|-
 
|-
| <br>Thus, it is already clear from the internal and external structure of FIGU that Billy, as leader, has no possibility to use his position to gain personal power or to manipulate the members, as his vote does not count more than that of any other member and his word is not more important than that of any other member. Only the organisation of FIGU and its rules, which are clearly and unambiguously laid down in its statutes and by-laws, prevent a 'Guruism', and it can be said and even proven with good reason that Billy's word is no more valid than that of any other member. Anyone who has ever been confronted with the spirit of contradiction and rebelliousness of individual, respected and proven core group members will understand that Billy's word is not an absolute MUST for FIGU members, that on the other hand it can always be intervened, rebelled and tackled with more or less decency and respect, and that clever counter-arguments in the matter have an absolute chance of being heard by the other members and Billy. FIGU is an extremely lively and flexible association, which in the more than 30 years of its existence has not only grown homogeneously and developed steadily, but has also contributed much to the personal development and growth of its members.
+
| <div style="margin-left:5%; margin-right:5%"><br>Thus, it is already clear from the internal and external structure of FIGU that Billy, as leader, has no possibility to use his position to gain personal power or to manipulate the members, as his vote does not count more than that of any other member and his word is not more important than that of any other member. Only the organisation of FIGU and its rules, which are clearly and unambiguously laid down in its statutes and by-laws, prevent a 'Guruism', and it can be said and even proven with good reason that Billy's word is no more valid than that of any other member. Anyone who has ever been confronted with the spirit of contradiction and rebelliousness of individual, respected and proven core group members will understand that Billy's word is not an absolute MUST for FIGU members, that on the other hand it can always be intervened, rebelled and tackled with more or less decency and respect, and that clever counter-arguments in the matter have an absolute chance of being heard by the other members and Billy. FIGU is an extremely lively and flexible association, which in the more than 30 years of its existence has not only grown homogeneously and developed steadily, but has also contributed much to the personal development and growth of its members.</div>
| <br>Also wird bereits durch die innere und äussere Struktur der FIGU klar, dass ‹Billy› als Leiter/ Führer gar keine Möglichkeit hat, seine Position zu seinem persönlichen Machtgewinn oder zur Manipulation der Mitglieder auszunutzen, da seine Stimme ja nicht mehr zählt als die jedes anderen Mitgliedes und sein Wort nicht gewichtiger ist als das jedes anderen auch. Allein die Organisation der FIGU und ihre in den Statuten und Satzungen unmissverständlich und klar festgelegten Regeln verhindern ein ‹Gurutum›, und es kann mit Fug und Recht gesagt und sogar bewiesen werden, dass Billys Wort nicht mehr gilt als das jedes anderen Mitgliedes auch. Wer schon einmal mit dem Widerspruchsgeist und der Aufmüpfigkeit einzelner, angesehener und bewährter Kerngruppe-Mitglieder konfrontiert wurde, begreift, dass Billys Wort für die Mitglieder der FIGU nicht das absolute MUSS ist, dass dagegen jederzeit mit mehr oder weniger Anstand und Respekt interveniert, rebelliert und angegangen werden kann und dass gescheite Gegenargumente in der Sache absolut eine Chance haben, das Gehör der übrigen Mitglieder und Billys zu finden. Die FIGU ist ein überaus lebendiger und flexibler Verein, der in den über 30 Jahren seines Bestehens nicht nur homogen gewachsen ist und sich stetig fortschrittlich entfaltet, sondern auch viel zur persönlichen Weiterentwicklung und Entfaltung seiner Mitglieder beigetragen hat.
+
| <div style="margin-left:5%; margin-right:5%"><br>Also wird bereits durch die innere und äussere Struktur der FIGU klar, dass ‹Billy› als Leiter/ Führer gar keine Möglichkeit hat, seine Position zu seinem persönlichen Machtgewinn oder zur Manipulation der Mitglieder auszunutzen, da seine Stimme ja nicht mehr zählt als die jedes anderen Mitgliedes und sein Wort nicht gewichtiger ist als das jedes anderen auch. Allein die Organisation der FIGU und ihre in den Statuten und Satzungen unmissverständlich und klar festgelegten Regeln verhindern ein ‹Gurutum›, und es kann mit Fug und Recht gesagt und sogar bewiesen werden, dass Billys Wort nicht mehr gilt als das jedes anderen Mitgliedes auch. Wer schon einmal mit dem Widerspruchsgeist und der Aufmüpfigkeit einzelner, angesehener und bewährter Kerngruppe-Mitglieder konfrontiert wurde, begreift, dass Billys Wort für die Mitglieder der FIGU nicht das absolute MUSS ist, dass dagegen jederzeit mit mehr oder weniger Anstand und Respekt interveniert, rebelliert und angegangen werden kann und dass gescheite Gegenargumente in der Sache absolut eine Chance haben, das Gehör der übrigen Mitglieder und Billys zu finden. Die FIGU ist ein überaus lebendiger und flexibler Verein, der in den über 30 Jahren seines Bestehens nicht nur homogen gewachsen ist und sich stetig fortschrittlich entfaltet, sondern auch viel zur persönlichen Weiterentwicklung und Entfaltung seiner Mitglieder beigetragen hat.</div>
 
|-
 
|-
| <br>If we turn our attention to the history of FIGU, it quickly becomes clear why the position of a leader/leader was and is necessary and what this position demands of its holder: in the mid-1970s of the last century, the press reported that a man lived in the Zurich Oberland who was allegedly visited by extraterrestrials and who was in active contact with them. This report, which was distributed by various press organs, soon brought together a small group of interested people who wanted to know more about the matter for various reasons. Some of these interested people made friends with the contact person and began to support him, still without having any real idea where the whole thing would one day lead to and what the real purpose of these contacts was, while innumerable came and went without leaving a trace. Soon there was talk of 'spiritual teachings' and of a mission to be fulfilled, but none of the people involved at that time could really get an idea of it, let alone of what had to be considered and fulfilled in order to get this mission going. From the first interested parties, a few 'strong characters' remained, to which others joined over the years, who often expressed their personal potential primarily by rebelling against everything and everyone and fighting themselves as well as everyone else and trying to bring everything and everything down. Strangely enough, however, all of them were extremely loyal and loyal to Billy and regarded him as their personal, only and true friend, even if they all too often treated him with absolute disrespect and disregarded, negated and often even insulted him when something didn't suit them.
+
| <div style="margin-left:5%; margin-right:5%"><br>If we turn our attention to the history of FIGU, it quickly becomes clear why the position of a leader/leader was and is necessary and what this position demands of its holder: in the mid-1970s of the last century, the press reported that a man lived in the Zurich Oberland who was allegedly visited by extraterrestrials and who was in active contact with them. This report, which was distributed by various press organs, soon brought together a small group of interested people who wanted to know more about the matter for various reasons. Some of these interested people made friends with the contact person and began to support him, still without having any real idea where the whole thing would one day lead to and what the real purpose of these contacts was, while innumerable came and went without leaving a trace. Soon there was talk of 'spiritual teachings' and of a mission to be fulfilled, but none of the people involved at that time could really get an idea of it, let alone of what had to be considered and fulfilled in order to get this mission going. From the first interested parties, a few 'strong characters' remained, to which others joined over the years, who often expressed their personal potential primarily by rebelling against everything and everyone and fighting themselves as well as everyone else and trying to bring everything and everything down. Strangely enough, however, all of them were extremely loyal and loyal to Billy and regarded him as their personal, only and true friend, even if they all too often treated him with absolute disrespect and disregarded, negated and often even insulted him when something didn't suit them.</div>
| <br>Wenden wir unser Augenmerk der Geschichte der FIGU zu, dann wird schnell klar, weshalb die Position eines Führers/Leiters notwendig war und ist und was diese Stellung ihrem Inhaber abverlangt: Mitte der 70er Jahre des vergangenen Jahrhunderts wurde durch die Presse ruchbar, dass im Zürcher Oberland ein Mann lebe, der angeblich Besuch von Ausserirdischen erhalte und mit ihnen in regem Kontakt stehe. Diese Mitteilung, die von verschiedensten Presseorganen verbreitet wurde, führte bald ein Häufchen Interessierter zusammen, die aus den verschieden-sten Gründen mehr über die Sache wissen wollten. Einige dieser Interessierten freundeten sich mit dem Kontaktler an und begannen ihn zu unterstützen, noch ohne eine rechte Ahnung davon zu haben, wohin das Ganze dereinst führen sollte und was der eigentliche Zweck dieser Kontakte war, während Unzählige kamen und wieder gingen, ohne eine Spur zu hinterlassen. Zwar wurde bald einmal über ‹Geisteslehre› gesprochen und darüber, dass eine Mission zu erfüllen sei, aber so richtig konnte sich keiner der damals Beteiligten ein Bild darüber machen, geschweige denn davon, was alles in Betracht gezogen und erfüllt werden musste, um eben diese Mission ins Rollen zu bringen. Von den ersten Interessenten blieben einige wenige ‹Charakterstarke› zurück, zu denen sich im Laufe der Jahre weitere gesellten, die ihr persönliches Potential vielfach in erster Linie dadurch zum Ausdruck brachten, dass sie gegen alles und jedes rebellierten und sich selbst ebenso wie alle andern bekämpften und alles und jedes zu Fall zu bringen versuchten. Seltsamerweise waren aber alle Billy gegenüber von äusserster Treue und Loyalität und betrachteten ihn als persönlichen, einzigen und wahren Freund, auch wenn sie ihm nur allzuoft mit absoluter Respektlosigkeit begegneten und seine Anweisungen, Anordnungen und Ratschläge missachteten, negierten und ihn nicht selten sogar beschimpften, wenn ihnen etwas nicht in den Kram passte.
+
| <div style="margin-left:5%; margin-right:5%"><br>Wenden wir unser Augenmerk der Geschichte der FIGU zu, dann wird schnell klar, weshalb die Position eines Führers/Leiters notwendig war und ist und was diese Stellung ihrem Inhaber abverlangt: Mitte der 70er Jahre des vergangenen Jahrhunderts wurde durch die Presse ruchbar, dass im Zürcher Oberland ein Mann lebe, der angeblich Besuch von Ausserirdischen erhalte und mit ihnen in regem Kontakt stehe. Diese Mitteilung, die von verschiedensten Presseorganen verbreitet wurde, führte bald ein Häufchen Interessierter zusammen, die aus den verschieden-sten Gründen mehr über die Sache wissen wollten. Einige dieser Interessierten freundeten sich mit dem Kontaktler an und begannen ihn zu unterstützen, noch ohne eine rechte Ahnung davon zu haben, wohin das Ganze dereinst führen sollte und was der eigentliche Zweck dieser Kontakte war, während Unzählige kamen und wieder gingen, ohne eine Spur zu hinterlassen. Zwar wurde bald einmal über ‹Geisteslehre› gesprochen und darüber, dass eine Mission zu erfüllen sei, aber so richtig konnte sich keiner der damals Beteiligten ein Bild darüber machen, geschweige denn davon, was alles in Betracht gezogen und erfüllt werden musste, um eben diese Mission ins Rollen zu bringen. Von den ersten Interessenten blieben einige wenige ‹Charakterstarke› zurück, zu denen sich im Laufe der Jahre weitere gesellten, die ihr persönliches Potential vielfach in erster Linie dadurch zum Ausdruck brachten, dass sie gegen alles und jedes rebellierten und sich selbst ebenso wie alle andern bekämpften und alles und jedes zu Fall zu bringen versuchten. Seltsamerweise waren aber alle Billy gegenüber von äusserster Treue und Loyalität und betrachteten ihn als persönlichen, einzigen und wahren Freund, auch wenn sie ihm nur allzuoft mit absoluter Respektlosigkeit begegneten und seine Anweisungen, Anordnungen und Ratschläge missachteten, negierten und ihn nicht selten sogar beschimpften, wenn ihnen etwas nicht in den Kram passte.</div>
 
|-
 
|-
| Billy had the utterly thankless task, with this wild bunch of disorientated people in themselves, on the one hand to launch his mission and put it on a firm footing to give it a future and to secure and guarantee its impact into the far future of our earth, and on the other hand to teach the members of true humanity who were insecure in themselves and to help them to cope with their personal problems in a way that enabled them to develop themselves without becoming dependent on him, his advice and his help. The beginnings of FIGU were under a dark star due to the stubbornness and selfishness of its members, and for a long time it was not entirely clear whether the individual members would overcome the hurdles and successfully navigate the cliffs of their character shoals. In this time of upheaval and change, FIGU needed nothing more necessary than a clear-sighted, far-sighted and clever leader and director, who would be able to steer the destiny of the association and the mission on the right tracks, and at the same time be an example, teacher and leader for the members. Since the early members resembled more a frightened bunch of homeless wanderers than a powerful and steadfast community of purposeful and clear-sighted members, a leader was needed who could take the architecture of the association into his own hands and, if necessary, assert himself against the rebellious followers with toughness and vigour; what could be more obvious than to burden the master builder of the association, Billy, with all the responsibility and 'power' that no one else could bear. So Billy not only had to be able to speak a word of authority, but also had to have a clear vision and know exactly how to implement this vision and achieve the goal. FIGU's statutes and articles of association and the regulation of the internal and external structure of the Association are not only the result of many years of experience, but they are, in their essence and in their structure, the sole result of Billy's work, which he took on at a time when no one could have imagined that the internal bodies of the Association would ever come to this point to take up and carry on his legacy. Of course, it should not be concealed that he could rely in many parts and matters on the valuable advice and active support of his extraterrestrial friends, who gave their valuable input and helped to make the FIGU rules and regulations a practical and reasonable basis, as they always supported and accompanied him and the entire group faithfully in a grateful and helpful manner. The statutes and by-laws of FIGU are not aimed at short or medium-term 'survival' or functioning, but are in their basic features such that they could not only ensure the well-being and prosperity of the association and its members in the long term, but could also serve in the future as a yardstick for a wide-ranging and global order. Billy's set of rules is unique in its maxim that the organs of the Association must serve the purposes of the Association and implement these purposes, as well as to enforce the decisions of the General Assemblies internally and externally for the benefit of the entire community. The internal organs of the association have no power whatsoever, nor does Billy himself, but their task is limited exclusively to implementing and enforcing the decisions of the entire group. It is clear, therefore, that Billy, from the earliest years of the emerging FIGU Association, deliberately and with full intention, rigorously curtailed his own rights, because the well-being and prosperity of the Association and the realization of its mission were more important to him than his personal ambitions for power and material security, if such ambitions ever existed, which can be completely excluded, considering his achievements in relation to the architecture of the Association, its structure and the nature of its management and leadership, which will be discussed below.
+
| <div style="margin-left:5%; margin-right:5%">Billy had the utterly thankless task, with this wild bunch of disorientated people in themselves, on the one hand to launch his mission and put it on a firm footing to give it a future and to secure and guarantee its impact into the far future of our earth, and on the other hand to teach the members of true humanity who were insecure in themselves and to help them to cope with their personal problems in a way that enabled them to develop themselves without becoming dependent on him, his advice and his help. The beginnings of FIGU were under a dark star due to the stubbornness and selfishness of its members, and for a long time it was not entirely clear whether the individual members would overcome the hurdles and successfully navigate the cliffs of their character shoals. In this time of upheaval and change, FIGU needed nothing more necessary than a clear-sighted, far-sighted and clever leader and director, who would be able to steer the destiny of the association and the mission on the right tracks, and at the same time be an example, teacher and leader for the members. Since the early members resembled more a frightened bunch of homeless wanderers than a powerful and steadfast community of purposeful and clear-sighted members, a leader was needed who could take the architecture of the association into his own hands and, if necessary, assert himself against the rebellious followers with toughness and vigour; what could be more obvious than to burden the master builder of the association, Billy, with all the responsibility and 'power' that no one else could bear. So Billy not only had to be able to speak a word of authority, but also had to have a clear vision and know exactly how to implement this vision and achieve the goal. FIGU's statutes and articles of association and the regulation of the internal and external structure of the Association are not only the result of many years of experience, but they are, in their essence and in their structure, the sole result of Billy's work, which he took on at a time when no one could have imagined that the internal bodies of the Association would ever come to this point to take up and carry on his legacy. Of course, it should not be concealed that he could rely in many parts and matters on the valuable advice and active support of his extraterrestrial friends, who gave their valuable input and helped to make the FIGU rules and regulations a practical and reasonable basis, as they always supported and accompanied him and the entire group faithfully in a grateful and helpful manner. The statutes and by-laws of FIGU are not aimed at short or medium-term 'survival' or functioning, but are in their basic features such that they could not only ensure the well-being and prosperity of the association and its members in the long term, but could also serve in the future as a yardstick for a wide-ranging and global order. Billy's set of rules is unique in its maxim that the organs of the Association must serve the purposes of the Association and implement these purposes, as well as to enforce the decisions of the General Assemblies internally and externally for the benefit of the entire community. The internal organs of the association have no power whatsoever, nor does Billy himself, but their task is limited exclusively to implementing and enforcing the decisions of the entire group. It is clear, therefore, that Billy, from the earliest years of the emerging FIGU Association, deliberately and with full intention, rigorously curtailed his own rights, because the well-being and prosperity of the Association and the realization of its mission were more important to him than his personal ambitions for power and material security, if such ambitions ever existed, which can be completely excluded, considering his achievements in relation to the architecture of the Association, its structure and the nature of its management and leadership, which will be discussed below.</div>
| Billy hatte die äusserst undankbare Aufgabe, mit diesem wilden Haufen in sich selbst Orientierungsloser einerseits seine Mission zu lancieren und auf feste Füsse zu stellen, um ihr eine Zukunft zu geben und ihre Wirkung in die weite Zukunft unserer Erde hinein zu sichern und zu gewährleisten, andererseits die in sich selbst verunsicherten Mitglieder des wahren Menschseins zu belehren und ihnen bei der Bewältigung ihrer persönlichen Probleme in einer Form behilflich zu sein, die ihnen ermöglichte, sich selbst zu entfalten, ohne von ihm, seinen Ratschlägen und seiner Hilfe abhängig zu werden. Die Anfänge der FIGU standen aufgrund der Eigensinnig-keit und Eigensucht ihrer Mitglieder unter einem düsteren Stern, und lange war nicht völlig klar, ob die einzelnen Mitglieder die Hürden nehmen und die Klippen ihrer charakterlichen Untiefen erfolgreich umschiffen würden. In dieser Zeit des Auf- und Umbruches benötigte die FIGU nichts notwendiger als einen klarblickenden, weitsichtigen und klugen Führer und Leiter, der die Geschicke des Vereins und der Mission auf die richtigen Geleise zu hieven und gleichzeitig den Mitgliedern Vorbild, Lehrer und Führer zu sein vermochte. Da die frühen Mitglieder mehr einem verschreckten Häufchen heimatloser Umherirrender glichen als einer schlagkräftigen und standhaften Gemeinschaft zielbewusster und klarblickender Mitglieder, brauchte es einen Führer, der die Architektur des Vereins in die Hand nehmen konnte und sich gegen die aufmüpfige Gefolgschaft wenn nötig mit Härte und Nachdruck durchzusetzen wusste; was lag da näher, als dem Baumeister des Vereins, Billy, die gesamte Verantwortung und ‹Macht› aufzuhalsen, die von niemandem sonst getragen werden konnte. Billy musste also nicht nur ein Machtwort sprechen können, sondern auch eine klare Zielvorstellung haben und genau wissen, wie diese Vor-stellung umzusetzen war und das Ziel erreicht werden konnte. Die Satzungen und Statuten der FIGU und die Regelung der internen und externen Struktur des Vereins sind nicht nur aufgrund langjähriger Erfahrung entstanden, sondern sie sind in ihrem Kern und in ihrem Aufbau das alleinige Ergebnis von Billys Arbeit, die er zu einer Zeit an die Hand nahm, als noch mit keinem Gedanken geahnt werden konnte, dass die inneren Vereinsorgane jemals soweit kommen würden, um sein Erbe anzutreten und weiterzutragen. Natürlich soll dabei nicht verschwiegen werden, dass er sich in vielen Teilen und Belangen auf den wertvollen Rat und die tatkräftige Unterstützung seiner ausserirdischen Freunde stützen konnte, die ihren wertvollen Input gaben und dazu beitrugen, das Regelwerk der FIGU zu einer praktikablen und vernünftigen Grundlage zu machen, wie sie ihn sowie die gesamte Gruppe stets in dankenswerter und hilfreicher Weise treu unterstützten und begleiteten. Die Statuten und Satzungen der FIGU sind nicht auf kurz- oder mittelfristiges ‹Überleben› oder Funktionieren ausgerichtet, sondern in ihren Grundzügen so, dass sie langfristig nicht nur das Wohl und Gedeihen des Vereins und seiner Mitglieder sichern, sondern künftig auch als Massstab für eine weiträumige und weltumspannende Ordnung dienen könnten. In seiner Maxime, dass die Vereinsorgane den Vereinszwecken zu dienen und diese umzusetzen sowie die Beschlüsse der Generalversammlungen nach innen und aussen zum Wohl der gesamten Gemeinschaft durchzusetzen haben, ist Billys Regelwerk einzigartig. Die inneren Vereinsorgane haben keinerlei Macht, ebensowenig wie Billy selbst, sondern ihre Aufgabe beschränkt sich ausschliesslich darauf, die Beschlüsse der Gesamtgruppe um- und durchzusetzen. Also steht fest, dass Billy bereits in den frühesten Jahren des entstehenden Vereins FIGU seine eigenen Rechte bewusst und mit voller Absicht rigoros beschnitt, weil ihm das Wohl und das Gedeihen des Vereins und die Verwirklichung seiner Mission wichtiger waren als seine persönlichen Am-bitionen nach Macht und materieller Sicherheit, sofern solche jemals auch nur andeutungsweise bestanden, was völlig auszuschliessen ist in Anbetracht seiner Leistungen in bezug auf die Architektur des Vereins, dessen Aufbau und der Art seiner Leitung und Führung, auf die im weiteren eingegangen werden soll.
+
| <div style="margin-left:5%; margin-right:5%">Billy hatte die äusserst undankbare Aufgabe, mit diesem wilden Haufen in sich selbst Orientierungsloser einerseits seine Mission zu lancieren und auf feste Füsse zu stellen, um ihr eine Zukunft zu geben und ihre Wirkung in die weite Zukunft unserer Erde hinein zu sichern und zu gewährleisten, andererseits die in sich selbst verunsicherten Mitglieder des wahren Menschseins zu belehren und ihnen bei der Bewältigung ihrer persönlichen Probleme in einer Form behilflich zu sein, die ihnen ermöglichte, sich selbst zu entfalten, ohne von ihm, seinen Ratschlägen und seiner Hilfe abhängig zu werden. Die Anfänge der FIGU standen aufgrund der Eigensinnig-keit und Eigensucht ihrer Mitglieder unter einem düsteren Stern, und lange war nicht völlig klar, ob die einzelnen Mitglieder die Hürden nehmen und die Klippen ihrer charakterlichen Untiefen erfolgreich umschiffen würden. In dieser Zeit des Auf- und Umbruches benötigte die FIGU nichts notwendiger als einen klarblickenden, weitsichtigen und klugen Führer und Leiter, der die Geschicke des Vereins und der Mission auf die richtigen Geleise zu hieven und gleichzeitig den Mitgliedern Vorbild, Lehrer und Führer zu sein vermochte. Da die frühen Mitglieder mehr einem verschreckten Häufchen heimatloser Umherirrender glichen als einer schlagkräftigen und standhaften Gemeinschaft zielbewusster und klarblickender Mitglieder, brauchte es einen Führer, der die Architektur des Vereins in die Hand nehmen konnte und sich gegen die aufmüpfige Gefolgschaft wenn nötig mit Härte und Nachdruck durchzusetzen wusste; was lag da näher, als dem Baumeister des Vereins, Billy, die gesamte Verantwortung und ‹Macht› aufzuhalsen, die von niemandem sonst getragen werden konnte. Billy musste also nicht nur ein Machtwort sprechen können, sondern auch eine klare Zielvorstellung haben und genau wissen, wie diese Vor-stellung umzusetzen war und das Ziel erreicht werden konnte. Die Satzungen und Statuten der FIGU und die Regelung der internen und externen Struktur des Vereins sind nicht nur aufgrund langjähriger Erfahrung entstanden, sondern sie sind in ihrem Kern und in ihrem Aufbau das alleinige Ergebnis von Billys Arbeit, die er zu einer Zeit an die Hand nahm, als noch mit keinem Gedanken geahnt werden konnte, dass die inneren Vereinsorgane jemals soweit kommen würden, um sein Erbe anzutreten und weiterzutragen. Natürlich soll dabei nicht verschwiegen werden, dass er sich in vielen Teilen und Belangen auf den wertvollen Rat und die tatkräftige Unterstützung seiner ausserirdischen Freunde stützen konnte, die ihren wertvollen Input gaben und dazu beitrugen, das Regelwerk der FIGU zu einer praktikablen und vernünftigen Grundlage zu machen, wie sie ihn sowie die gesamte Gruppe stets in dankenswerter und hilfreicher Weise treu unterstützten und begleiteten. Die Statuten und Satzungen der FIGU sind nicht auf kurz- oder mittelfristiges ‹Überleben› oder Funktionieren ausgerichtet, sondern in ihren Grundzügen so, dass sie langfristig nicht nur das Wohl und Gedeihen des Vereins und seiner Mitglieder sichern, sondern künftig auch als Massstab für eine weiträumige und weltumspannende Ordnung dienen könnten. In seiner Maxime, dass die Vereinsorgane den Vereinszwecken zu dienen und diese umzusetzen sowie die Beschlüsse der Generalversammlungen nach innen und aussen zum Wohl der gesamten Gemeinschaft durchzusetzen haben, ist Billys Regelwerk einzigartig. Die inneren Vereinsorgane haben keinerlei Macht, ebensowenig wie Billy selbst, sondern ihre Aufgabe beschränkt sich ausschliesslich darauf, die Beschlüsse der Gesamtgruppe um- und durchzusetzen. Also steht fest, dass Billy bereits in den frühesten Jahren des entstehenden Vereins FIGU seine eigenen Rechte bewusst und mit voller Absicht rigoros beschnitt, weil ihm das Wohl und das Gedeihen des Vereins und die Verwirklichung seiner Mission wichtiger waren als seine persönlichen Am-bitionen nach Macht und materieller Sicherheit, sofern solche jemals auch nur andeutungsweise bestanden, was völlig auszuschliessen ist in Anbetracht seiner Leistungen in bezug auf die Architektur des Vereins, dessen Aufbau und der Art seiner Leitung und Führung, auf die im weiteren eingegangen werden soll.</div>
 
|-
 
|-
| <br>Every single member of the internal structure of the Association has always needed and continues to need Billy's advice and help, and has taken and takes advantage of it, trusting that he will be listened to and advised correctly, wisely and according to his needs. Billy's manner and ability to respond to each individual and to advise them according to their needs and in accordance with their mentality and character has created a basis of trust which is decisive as a foundation for the mission and personal development of each member. In order for him as a leader and guide to be able to achieve this at all, without exploiting the trust of his members and using it to satisfy his own power needs, he had and has to learn and master the high art of 'powerless' leadership and authority. The 'powerless' leadership and authority demands that he puts his knowledge, logic, foresight, ability and wisdom completely and unreservedly at the service of his mission and the members, without manipulating, inducing or in any way pressuring or coercing anyone, and yet enforcing that the group decisions and resolutions, the duties and tasks are correctly fulfilled and implemented by all. His authority is based on his human and doctrinal competence and the prestige he has acquired through this with the members of his association, and it includes his skill in dealing with people, his wisdom and his honour, which prevents him from being unjust, selfish or power-crazed and exploitative. His style of leadership is neutral, logical, restrained, respectful and loving towards the members, but unambiguous, clear, strict, true to the line and rules in the matter, and he is completely free from ingratiation, flattery or seduction. His way of leadership is a spiritual teaching which is put into practice and lived, arising from the clear and logical knowledge that every member has to go his own way and carry out his own development, and it contains the power to enforce the logical leadership and direction of the association in the direction to be taken – if necessary with an unmistakable, thunderous word of authority which pierces even the thickest board in front of the head of the defaulters, rebels and rebellious and calls them to order. The allegiance of the members of the association is an absolutely voluntary one, based on the experience of the individual that his personality, his way and his mentality are respected and recognized by Billy and the other members and that he can always act and behave as he is as an individual human being. Nevertheless, a member can terminate his membership at any time without consequences if this is in his mind and desire. Even longer periods of dispensation are possible, during which everyone can take the opportunity to turn their attention to completely different things. During these dispensation periods, a member is released from all obligations, but still has access to all internal group information and is treated as friendly and openly as everyone else.
+
| <div style="margin-left:5%; margin-right:5%"><br>Every single member of the internal structure of the Association has always needed and continues to need Billy's advice and help, and has taken and takes advantage of it, trusting that he will be listened to and advised correctly, wisely and according to his needs. Billy's manner and ability to respond to each individual and to advise them according to their needs and in accordance with their mentality and character has created a basis of trust which is decisive as a foundation for the mission and personal development of each member. In order for him as a leader and guide to be able to achieve this at all, without exploiting the trust of his members and using it to satisfy his own power needs, he had and has to learn and master the high art of 'powerless' leadership and authority. The 'powerless' leadership and authority demands that he puts his knowledge, logic, foresight, ability and wisdom completely and unreservedly at the service of his mission and the members, without manipulating, inducing or in any way pressuring or coercing anyone, and yet enforcing that the group decisions and resolutions, the duties and tasks are correctly fulfilled and implemented by all. His authority is based on his human and doctrinal competence and the prestige he has acquired through this with the members of his association, and it includes his skill in dealing with people, his wisdom and his honour, which prevents him from being unjust, selfish or power-crazed and exploitative. His style of leadership is neutral, logical, restrained, respectful and loving towards the members, but unambiguous, clear, strict, true to the line and rules in the matter, and he is completely free from ingratiation, flattery or seduction. His way of leadership is a spiritual teaching which is put into practice and lived, arising from the clear and logical knowledge that every member has to go his own way and carry out his own development, and it contains the power to enforce the logical leadership and direction of the association in the direction to be taken – if necessary with an unmistakable, thunderous word of authority which pierces even the thickest board in front of the head of the defaulters, rebels and rebellious and calls them to order. The allegiance of the members of the association is an absolutely voluntary one, based on the experience of the individual that his personality, his way and his mentality are respected and recognized by Billy and the other members and that he can always act and behave as he is as an individual human being. Nevertheless, a member can terminate his membership at any time without consequences if this is in his mind and desire. Even longer periods of dispensation are possible, during which everyone can take the opportunity to turn their attention to completely different things. During these dispensation periods, a member is released from all obligations, but still has access to all internal group information and is treated as friendly and openly as everyone else.</div>
| <br>Jedes einzelne Mitglied der inneren Vereinsstruktur benötigte und benötigt immer wieder den Ratschlag und die Hilfe Billys und nahm und nimmt sie auch in Anspruch, im Vertrauen darauf, richtig, klug und seinen Bedürfnissen gemäss gehört und beraten zu werden. Billys Art und Fähigkeit, auf jedes einzelne einzugehen und es nach dessen Bedürfnissen und entsprechend seiner Mentalität und seinem Charakter zu beraten, hat eine Vertrauensbasis geschaffen, die als Fundament für die Mission und die persönliche Weiterentwicklung jedes Mitgliedes ausschlaggebend ist. Damit er als Leiter und Führer zu dieser Leistung überhaupt fähig war und ist, ohne das Vertrauen seiner Mitglieder auszunutzen und zur Stillung eigener Machtbedürfnisse zu benutzen, musste und muss er die hohe Kunst der ‹machtlosen› Führung und Autorität erlernen und beherrschen. Die ‹machtlose› Führung und Autorität verlangt, dass er sein Wissen, seine Logik, seine Weitsicht, sein Können und seine Weisheit völlig und unumschränkt in den Dienst seiner Mission und der Mitglieder stellt, ohne irgend jemanden zu manipulieren, zu etwas zu veranlassen oder in irgendeiner Weise zu bedrängen oder zu zwingen, und trotzdem durchzusetzen, dass die Gruppebeschlüsse und -entscheidungen, die Pflichten und Aufgaben von allen korrekt erfüllt und umgesetzt werden. Seine Autorität beruht auf seiner menschlichen und lehremässigen Kompetenz und dem Ansehen, das er dadurch bei den Mitgliedern seines Vereins erworben hat, und sie beinhaltet seine Geschicklichkeit im Umgang mit den Menschen, seine Klugheit und seine Ehre, die ihn davon abhält, ungerecht, selbstisch oder machtergreifend und ausnutzend zu sein. Sein Führungsstil ist neutral, logisch, zurückhaltend sowie respekt- und liebevoll gegenüber den Mitgliedern, aber unmissverständlich, klar, gestreng, linien- und regeltreu in der Sache, und er ist völlig frei von Anbiederung, Schmeichelei oder Verführung. Seine Art der Führung ist umgesetzte und gelebte Geisteslehre, aus dem klaren und logischen Wissen entspringend, dass jedes Mitglied seinen eigenen Weg zu gehen und seine eigene Entwicklung zu vollziehen hat, und sie beinhaltet die Kraft, die logische Leitung und Führung des Vereins in die einzuschlagende Richtung durchzusetzen – wenn es sein muss mit einem unüberhörbaren, donnernden Machtwort, das selbst das dickste Brett vor dem Kopf der Säumigen, Aufmüpfigen und Rebellierenden durchschlägt und sie zur Ordnung ruft. Die Gefolgschaft der Mitglieder des Vereins ist eine absolut freiwillige, die auf der Erfahrung des einzelnen beruht, dass seine Persönlichkeit, seine Art und Weise und seine Mentalität von Billy und den übrigen Mitgliedern respektiert und anerkannt wird und dass er sich stets so geben und verhalten kann, wie er als individueller Mensch eben ist. Trotzdem kann ein Mitglied seine Mitgliedschaft jederzeit folgenlos aufkündigen, wenn das in seinem Sinn und Begehr liegt. Selbst grössere Dispenszeiträume sind möglich, in denen jedes die Gelegenheit wahrnehmen kann, sich voll und ganz anderen Dingen zuzuwenden. Während dieser Dispenszeiten wird ein Mitglied zwar von allen Pflichten entbunden, hat aber trotzdem Zugang zu sämtlichen gruppeinternen Informationen, und es wird gleichermassen freundschaftlich und offen behandelt, wie alle anderen auch.
+
| <div style="margin-left:5%; margin-right:5%"><br>Jedes einzelne Mitglied der inneren Vereinsstruktur benötigte und benötigt immer wieder den Ratschlag und die Hilfe Billys und nahm und nimmt sie auch in Anspruch, im Vertrauen darauf, richtig, klug und seinen Bedürfnissen gemäss gehört und beraten zu werden. Billys Art und Fähigkeit, auf jedes einzelne einzugehen und es nach dessen Bedürfnissen und entsprechend seiner Mentalität und seinem Charakter zu beraten, hat eine Vertrauensbasis geschaffen, die als Fundament für die Mission und die persönliche Weiterentwicklung jedes Mitgliedes ausschlaggebend ist. Damit er als Leiter und Führer zu dieser Leistung überhaupt fähig war und ist, ohne das Vertrauen seiner Mitglieder auszunutzen und zur Stillung eigener Machtbedürfnisse zu benutzen, musste und muss er die hohe Kunst der ‹machtlosen› Führung und Autorität erlernen und beherrschen. Die ‹machtlose› Führung und Autorität verlangt, dass er sein Wissen, seine Logik, seine Weitsicht, sein Können und seine Weisheit völlig und unumschränkt in den Dienst seiner Mission und der Mitglieder stellt, ohne irgend jemanden zu manipulieren, zu etwas zu veranlassen oder in irgendeiner Weise zu bedrängen oder zu zwingen, und trotzdem durchzusetzen, dass die Gruppebeschlüsse und -entscheidungen, die Pflichten und Aufgaben von allen korrekt erfüllt und umgesetzt werden. Seine Autorität beruht auf seiner menschlichen und lehremässigen Kompetenz und dem Ansehen, das er dadurch bei den Mitgliedern seines Vereins erworben hat, und sie beinhaltet seine Geschicklichkeit im Umgang mit den Menschen, seine Klugheit und seine Ehre, die ihn davon abhält, ungerecht, selbstisch oder machtergreifend und ausnutzend zu sein. Sein Führungsstil ist neutral, logisch, zurückhaltend sowie respekt- und liebevoll gegenüber den Mitgliedern, aber unmissverständlich, klar, gestreng, linien- und regeltreu in der Sache, und er ist völlig frei von Anbiederung, Schmeichelei oder Verführung. Seine Art der Führung ist umgesetzte und gelebte Geisteslehre, aus dem klaren und logischen Wissen entspringend, dass jedes Mitglied seinen eigenen Weg zu gehen und seine eigene Entwicklung zu vollziehen hat, und sie beinhaltet die Kraft, die logische Leitung und Führung des Vereins in die einzuschlagende Richtung durchzusetzen – wenn es sein muss mit einem unüberhörbaren, donnernden Machtwort, das selbst das dickste Brett vor dem Kopf der Säumigen, Aufmüpfigen und Rebellierenden durchschlägt und sie zur Ordnung ruft. Die Gefolgschaft der Mitglieder des Vereins ist eine absolut freiwillige, die auf der Erfahrung des einzelnen beruht, dass seine Persönlichkeit, seine Art und Weise und seine Mentalität von Billy und den übrigen Mitgliedern respektiert und anerkannt wird und dass er sich stets so geben und verhalten kann, wie er als individueller Mensch eben ist. Trotzdem kann ein Mitglied seine Mitgliedschaft jederzeit folgenlos aufkündigen, wenn das in seinem Sinn und Begehr liegt. Selbst grössere Dispenszeiträume sind möglich, in denen jedes die Gelegenheit wahrnehmen kann, sich voll und ganz anderen Dingen zuzuwenden. Während dieser Dispenszeiten wird ein Mitglied zwar von allen Pflichten entbunden, hat aber trotzdem Zugang zu sämtlichen gruppeinternen Informationen, und es wird gleichermassen freundschaftlich und offen behandelt, wie alle anderen auch.</div>
 
|-
 
|-
| Until the overall development of the Association and the individual members has progressed and is progressing to the point where they are in a position to guide and direct the destiny of the Association and the mission itself in a responsible and consistent manner, Billy is entrusted with this task, which he must perform in his function as leader/leader in the sense and for the benefit of the community, without making personal profit from it, satisfying his own striving for power or acquiring a special reputation. In his function as leader and guide of FIGU, he must not only take care of the architecture and the construction and development of the association and the association centre, but of everything and anything. His task is the organization, the course and the development of the given possibilities. He bears the responsibility where the actual responsible persons are still too weak to fulfil their task, and he is the brainstormer and pathfinder until the innermost organs of the association are far enough to take everything into their own hands in corpore and to lead and guide in the sense and for the benefit of the community, which requires that he gradually with increasing ability of the innermost organs of the association, holds back in his leading role and slowly withdraws to gradually give up the reins. In this, Billy's reward is small and limited to the love, recognition and friendship of his members, who stand by him and the mission in all dangers and begin to recognize and bear their responsibility in the form in which it must be borne in the spirit of the spiritual teaching – in community, equality and equal rights in the service of the cause and the welfare of all.
+
| <div style="margin-left:5%; margin-right:5%">Until the overall development of the Association and the individual members has progressed and is progressing to the point where they are in a position to guide and direct the destiny of the Association and the mission itself in a responsible and consistent manner, Billy is entrusted with this task, which he must perform in his function as leader/leader in the sense and for the benefit of the community, without making personal profit from it, satisfying his own striving for power or acquiring a special reputation. In his function as leader and guide of FIGU, he must not only take care of the architecture and the construction and development of the association and the association centre, but of everything and anything. His task is the organization, the course and the development of the given possibilities. He bears the responsibility where the actual responsible persons are still too weak to fulfil their task, and he is the brainstormer and pathfinder until the innermost organs of the association are far enough to take everything into their own hands in corpore and to lead and guide in the sense and for the benefit of the community, which requires that he gradually with increasing ability of the innermost organs of the association, holds back in his leading role and slowly withdraws to gradually give up the reins. In this, Billy's reward is small and limited to the love, recognition and friendship of his members, who stand by him and the mission in all dangers and begin to recognize and bear their responsibility in the form in which it must be borne in the spirit of the spiritual teaching – in community, equality and equal rights in the service of the cause and the welfare of all.</div>
| Bis die Gesamtentwicklung des Vereins und der einzelnen Mitglieder soweit gediehen war und ist, dass diese in der Lage sind, die Geschicke des Vereins und der Mission selbst in Verantwortlichkeit und Beständigkeit zu leiten und zu führen, ist Billy mit dieser Aufgabe betraut, die er in seiner Funktion als Leiter/Führer im Sinne und zum Wohle der Gemeinschaft zu erfüllen hat, ohne daraus persönlichen Profit zu schlagen, eigenes Machtstreben zu befriedigen oder sich ein spezielles Ansehen anzueignen. Er muss sich in seiner Funktion als Leiter und Führer der FIGU nicht nur um die Architektur und den Aufbau und Ausbau des Vereins und des Vereinszentrums kümmern, sondern um alles und jedes. Seine Aufgabe ist die Organisation, der Ablauf und der Ausbau der gegebenen Möglichkeiten. Er trägt dort die Verantwortung, wo die eigentlichen Verantwortlichen noch zu schwach sind, ihrer Aufgabe gerecht zu werden, und er ist so lange der Ideenschmid und Wegbereiter, bis die innersten Vereinsorgane weit genug sind, in corpore selbst alles in die Hand zu nehmen und im Sinne und zum Wohl der Gemeinschaft zu leiten und zu führen, was voraussetzt, dass er sich nach und nach mit steigender Befähigung der innersten Vereinsorgane in seiner Führungsrolle zurückhält und sich langsam zurückzieht, um schrittweise das Heft aus der Hand zu geben. Dabei ist Billys Lohn gering und beschränkt sich auf die Liebe, Anerkennung und Freundschaft seiner Mitglieder, die in allen Fährnissen zu ihm und zur Mission stehen und beginnen, ihre Verantwortung zu erkennen und zu tragen, in der Form, wie sie im Sinne der Geisteslehre getragen werden muss – in Gemeinschaftlichkeit, Gleichwertigkeit und Gleichberechtigung im Dienste der Sache und des Wohles aller.
+
| <div style="margin-left:5%; margin-right:5%">Bis die Gesamtentwicklung des Vereins und der einzelnen Mitglieder soweit gediehen war und ist, dass diese in der Lage sind, die Geschicke des Vereins und der Mission selbst in Verantwortlichkeit und Beständigkeit zu leiten und zu führen, ist Billy mit dieser Aufgabe betraut, die er in seiner Funktion als Leiter/Führer im Sinne und zum Wohle der Gemeinschaft zu erfüllen hat, ohne daraus persönlichen Profit zu schlagen, eigenes Machtstreben zu befriedigen oder sich ein spezielles Ansehen anzueignen. Er muss sich in seiner Funktion als Leiter und Führer der FIGU nicht nur um die Architektur und den Aufbau und Ausbau des Vereins und des Vereinszentrums kümmern, sondern um alles und jedes. Seine Aufgabe ist die Organisation, der Ablauf und der Ausbau der gegebenen Möglichkeiten. Er trägt dort die Verantwortung, wo die eigentlichen Verantwortlichen noch zu schwach sind, ihrer Aufgabe gerecht zu werden, und er ist so lange der Ideenschmid und Wegbereiter, bis die innersten Vereinsorgane weit genug sind, in corpore selbst alles in die Hand zu nehmen und im Sinne und zum Wohl der Gemeinschaft zu leiten und zu führen, was voraussetzt, dass er sich nach und nach mit steigender Befähigung der innersten Vereinsorgane in seiner Führungsrolle zurückhält und sich langsam zurückzieht, um schrittweise das Heft aus der Hand zu geben. Dabei ist Billys Lohn gering und beschränkt sich auf die Liebe, Anerkennung und Freundschaft seiner Mitglieder, die in allen Fährnissen zu ihm und zur Mission stehen und beginnen, ihre Verantwortung zu erkennen und zu tragen, in der Form, wie sie im Sinne der Geisteslehre getragen werden muss – in Gemeinschaftlichkeit, Gleichwertigkeit und Gleichberechtigung im Dienste der Sache und des Wohles aller.</div>
 
|-
 
|-
| <br>Without his example, his commitment and help, his friendship and wisdom, nothing would exist … or, what would be even worse, nothing would exist: Everything would have degenerated into a sect, with a guru who leads his followers into dependency and bondage, exploits them and makes them unliveable and finally leaves them as empty shells, mentally and physically ill and consciously confused and disoriented, without the possibility of ever finding themselves again and leading a calm and conscious life resting in themselves, in the certainty of being master and mistress of their own thoughts, needs and decisions. But this is exactly where the difference between FIGU and its members and the countless sects and their members lies, namely in the independence and freedom of the individual, in their ability to live, in their independence, equality and equal rights and progressive development of consciousness on the part of FIGU, and on the part of the sects in their intellectual, emotional and material dependence and bondage, which is indeed freedom, To pretend peace, happiness and self-determination, but to drive men into incapacity for life and to deprive them of true progress and real evolution by all means for material security and for the fulfilment of the unjust and unjustified striving for power of a single man who appears to be more and to be able to do more than his followers, and who can only prove this with well-chosen words but not with deeds. But in life and evolution, words count for nothing – only deeds reveal the meaning and quality of a thing, a teaching and a person.
+
| <div style="margin-left:5%; margin-right:5%"><br>Without his example, his commitment and help, his friendship and wisdom, nothing would exist … or, what would be even worse, nothing would exist: Everything would have degenerated into a sect, with a guru who leads his followers into dependency and bondage, exploits them and makes them unliveable and finally leaves them as empty shells, mentally and physically ill and consciously confused and disoriented, without the possibility of ever finding themselves again and leading a calm and conscious life resting in themselves, in the certainty of being master and mistress of their own thoughts, needs and decisions. But this is exactly where the difference between FIGU and its members and the countless sects and their members lies, namely in the independence and freedom of the individual, in their ability to live, in their independence, equality and equal rights and progressive development of consciousness on the part of FIGU, and on the part of the sects in their intellectual, emotional and material dependence and bondage, which is indeed freedom, To pretend peace, happiness and self-determination, but to drive men into incapacity for life and to deprive them of true progress and real evolution by all means for material security and for the fulfilment of the unjust and unjustified striving for power of a single man who appears to be more and to be able to do more than his followers, and who can only prove this with well-chosen words but not with deeds. But in life and evolution, words count for nothing – only deeds reveal the meaning and quality of a thing, a teaching and a person.</div>
| <br>Ohne sein Vorbild, seinen Einsatz und seine Hilfe, seine Freundschaft und seine Weisheit würde nichts bestehen … – oder, was noch viel schlimmer wäre: Alles wäre zu einer Sekte verkommen, mit einem Guru, der seine Anhänger in die Abhängigkeit und Hörigkeit führt, sie ausnutzt und lebensunfähig macht und sie schliesslich als leere Hüllen, psychisch und physisch krank und bewusstseinsmässig verwirrt und orientierungslos zurücklässt, ohne dass sie die Möglichkeit haben, jemals wieder zu sich selbst zu finden und ein in sich selbst ruhendes, gelassenes und bewusstes Leben zu führen in der Gewissheit, selbst Herr und Herrin über die eigenen Gedanken, Bedürfnisse und Entscheidungen zu sein. Genau darin aber liegt der Unterschied zwischen der FIGU und ihren Mitgliedern und den zahllosen Sekten und deren Mitgliedern, nämlich in der Unabhängigkeit und Freiheit des einzelnen, in seiner Lebensfähigkeit, in seiner Selbständigkeit, Gleichwertigkeit und Gleichberechtigung und fortschrittlichen Bewusstseinsentwicklung auf der Seite der FIGU, und seitens der Sekten in der denkerischen, gefühlsmässigen und materiellen Abhängigkeit und Hörigkeit, die zwar Freiheit, Frieden, Glück und Selbstbestimmung vorgaukeln, aber die Menschen in die Lebensunfähigkeit treiben und ihnen wahren Fortschritt und wirkliche Evolution mit allen Mitteln vorenthalten zur materiellen Sicherung und zur Erfüllung des ungerechten und unberechtigten Machtstrebens eines einzelnen Menschen, der sich den Anschein gibt, mehr zu sein und mehr zu können als seine Anhänger, und der diesen Beweis nur mit wohl gewählten Worten, aber nicht mit Taten führen kann. Aber im Leben und in der Evolution zählen Worte nichts – nur Taten offenbaren den Sinn und die Qualität einer Sache, einer Lehre und eines Menschen.
+
| <div style="margin-left:5%; margin-right:5%"><br>Ohne sein Vorbild, seinen Einsatz und seine Hilfe, seine Freundschaft und seine Weisheit würde nichts bestehen … – oder, was noch viel schlimmer wäre: Alles wäre zu einer Sekte verkommen, mit einem Guru, der seine Anhänger in die Abhängigkeit und Hörigkeit führt, sie ausnutzt und lebensunfähig macht und sie schliesslich als leere Hüllen, psychisch und physisch krank und bewusstseinsmässig verwirrt und orientierungslos zurücklässt, ohne dass sie die Möglichkeit haben, jemals wieder zu sich selbst zu finden und ein in sich selbst ruhendes, gelassenes und bewusstes Leben zu führen in der Gewissheit, selbst Herr und Herrin über die eigenen Gedanken, Bedürfnisse und Entscheidungen zu sein. Genau darin aber liegt der Unterschied zwischen der FIGU und ihren Mitgliedern und den zahllosen Sekten und deren Mitgliedern, nämlich in der Unabhängigkeit und Freiheit des einzelnen, in seiner Lebensfähigkeit, in seiner Selbständigkeit, Gleichwertigkeit und Gleichberechtigung und fortschrittlichen Bewusstseinsentwicklung auf der Seite der FIGU, und seitens der Sekten in der denkerischen, gefühlsmässigen und materiellen Abhängigkeit und Hörigkeit, die zwar Freiheit, Frieden, Glück und Selbstbestimmung vorgaukeln, aber die Menschen in die Lebensunfähigkeit treiben und ihnen wahren Fortschritt und wirkliche Evolution mit allen Mitteln vorenthalten zur materiellen Sicherung und zur Erfüllung des ungerechten und unberechtigten Machtstrebens eines einzelnen Menschen, der sich den Anschein gibt, mehr zu sein und mehr zu können als seine Anhänger, und der diesen Beweis nur mit wohl gewählten Worten, aber nicht mit Taten führen kann. Aber im Leben und in der Evolution zählen Worte nichts – nur Taten offenbaren den Sinn und die Qualität einer Sache, einer Lehre und eines Menschen.</div>
 
|-
 
|-
| <br><div align="right">Bernadette Brand, Switzerland</div>
+
| <br><div style="margin-left:5%; margin-right:5%; text-align:right">Bernadette Brand, Switzerland</div>
| <br><div align="right">Bernadette Brand, Schweiz</div>
+
| <br><div style="margin-left:5%; margin-right:5%; text-align:right">Bernadette Brand, Schweiz</div>
 
|}
 
|}
 
{| style="text-align:justify;" id="collapsible_report"
 
{| style="text-align:justify;" id="collapsible_report"
Line 143: Line 143:
 
| <br>'''Billy:'''
 
| <br>'''Billy:'''
 
|- style="vertical-align:top;"
 
|- style="vertical-align:top;"
| You are anticipating my request, my friend, because I wanted to ask you if we should do this. But one more question: Religious belief is hereditary, after all, and is established in the temporal lobe and the posterior parietal lobe as a form of schizophrenic disease. We have already spoken about this in our last conversation on the 24th of May, but what I would like to know now is this: Are football and the like, extreme sports and certain passions also inherited in the same or a similar way?
+
| You are anticipating my request, my friend, because I wanted to ask you if we should do this. But one more question: Religious belief is hereditary, after all, and is established in the temporal lobe and the posterior parietal lobe as a form of schizophrenic disease. We have already spoken about this in our last conversation on the 24<sup>th</sup> of May, but what I would like to know now is this: Are football and the like, extreme sports and certain passions also inherited in the same or a similar way?
 
| Du nimmst mir mein Anliegen vornweg, mein Freund, denn ich wollte dich danach fragen, ob wir das tun sollen. Aber noch eine Frage: Religiöser Glaube ist ja vererbbar und setzt sich in den Schläfenlappen und im hinteren Scheitellappen als eine Form schizophrener Krankheit fest. Davon haben wir schon bei unserer letzten Unterhaltung am 24. Mai gesprochen, doch was ich jetzt wissen möchte ist folgendes: Sind Fussball und dergleichen sowie Extremsportarten und bestimmte Leidenschaften ebenfalls in gleicher oder ähnlicher Weise vererbbar?
 
| Du nimmst mir mein Anliegen vornweg, mein Freund, denn ich wollte dich danach fragen, ob wir das tun sollen. Aber noch eine Frage: Religiöser Glaube ist ja vererbbar und setzt sich in den Schläfenlappen und im hinteren Scheitellappen als eine Form schizophrener Krankheit fest. Davon haben wir schon bei unserer letzten Unterhaltung am 24. Mai gesprochen, doch was ich jetzt wissen möchte ist folgendes: Sind Fussball und dergleichen sowie Extremsportarten und bestimmte Leidenschaften ebenfalls in gleicher oder ähnlicher Weise vererbbar?
 
|-
 
|-

Latest revision as of 05:53, 30 April 2020

IMPORTANT NOTE
This is an unofficial but authorised translation of a FIGU publication.

N.B. This translation contains errors due to the insurmountable language differences between German and English.
Before reading onward, please read this necessary prerequisite to understanding this document.



Introduction

  • Contact Reports Volume / Issue: 10 (Plejadisch-Plejarische Kontaktberichte Block 10)
  • Pages: 420–426 [Contact No. 384 to 433 from 16.05.2005 to 17.08.2006] Stats | Source
  • Date and time of contact: Sunday, 28th May 2006,17:01
  • Translator(s): DeepL Translator
    autotranslation
    , Joseph Darmanin
  • Date of original translation: Friday, 24th April 2020
  • Corrections and improvements made: N/A
  • Contact person(s): Ptaah
  • Plejadisch-Plejarische Kontaktberichte

Synopsis

This is the entire contact report. It is an authorised but unofficial DeepL preliminary English translation and most probably contains errors. Please note that all errors and mistakes etc. will continuously be corrected, depending on the available time of the involved persons (as contracted with Billy/FIGU). Therefore, do not copy-paste and publish this version elsewhere, because any improvement and correction will occur HERE in this version!

Contact Report 421 Translation

Hide EnglishHide German

FIGU.png
English Translation
Original German

Four Hundred and Twenty-first Contact

Vierhunderteinundzwanzigster Kontakt
Sunday, 28th May 2006, 17:01
Sonntag, 28. Mai 2006, 17.01 Uhr

Ptaah:

Ptaah:
1. As Florena told you last night, I am coming for a short visit today, because I am personally taking care of the control apparatus today. 1. Wie dir Florena letzte Nacht mitteilte, komme ich heute zu einem kurzen Besuch, weil ich mich heute persönlich um die Belange der Kontrollapparatur bemühe.
2. Greetings, Edward. 2. Sei gegrüsst, Eduard.

Billy:

Billy:
Welcome – and Salome. You are very convenient for me, because I have received an inquiry from Germany, which I am supposed to answer in one of the next bulletins. It is a question concerning the leadership of the FIGU. I have asked Bernadette about this so that she can give an answer. If you want to hear the whole thing – also the question and my own short answer? Sei willkommen – und Salome. Du kommst mir sehr gelegen, denn ich habe eine Anfrage aus Deutschland erhalten, die ich in einem der nächsten Bulletins beantworten soll. Es handelt sich um eine Frage bezüglich der Leitung der FIGU. Dazu habe ich Bernadette gefragt, damit sie eine Antwort geben kann. Wenn du das Ganze hören willst – auch die Frage und meine eigene kurze Antwort?

Ptaah:

Ptaah:
3. Yes, I am interested in the matter. 3. Ja, die Sache interessiert mich.

Billy:

Billy:
Then here, this is the question: Dann hier, das ist die Frage:

Question (telephone question)

Frage (telephonische Frage)
The FIGU or Free Interest Group is a statutory association, but it somehow falls out of its usual role because Billy Meier is the leader, as is generally known. Usually, however, an association does not have a leader, but a board of directors, which holds the position of the leader, which is managed according to the will of the general assembly of the association. But since this is not the case with FIGU, the question may be asked why this is the case and whether Billy Meier is not the one in power of the association and therefore nothing more than a sect guru – or am I wrong? I would appreciate an open and honest answer in one of your next Bulletins.
Die FIGU resp. Freie Interessengemeinschaft ist ein statuierter Verein, der jedoch irgendwie aus der üblichen Rolle fällt, weil Billy Meier als Leiter fungiert, wie allgemein bekannt ist. Üblicherweise hat jedoch ein Verein keinen Leiter, sondern einen Vorstand, der die Position der Leitung innehat, die gemäss dem Willen der Generalversammlung des Vereins geführt wird. Da dies bei der FIGU aber nicht der Fall ist, ist wohl die Frage erlaubt, warum das so ist und ob Billy Meier nicht doch der Machthabende des Vereins und damit nichts anderes als ein Sektenguru ist – oder täusche ich mich darin? Eine offene und ehrliche Antwort in einem Ihrer nächsten Bulletins würde ich sehr schätzen.

U. Heisenberg, Germany

U. Heisenberg, Deutschland

My answer to that:

Dazu meine Antwort:

Answer

Antwort
This question is to be answered openly and honestly, and also in detail, but I do not want to give an answer on my part, but rather have it answered objectively by a competent member of the association. I hope that you will understand – as well as many others – what is meant by the leadership of our association FIGU, that this is not a position of power and not a position of a sectarian guru.
Auf diese Frage soll Ihnen eine offene und ehrliche und zudem eine ausführliche Antwort erteilt werden, die ich jedoch nicht meinerseits geben, sondern durch ein kompetentes Vereinsmitglied in objektiver Form beantworten lassen will. Damit hoffe ich, dass Ihnen verständlich wird – und auch vielen anderen –, was unter der Leitung resp. dem Leiter unseres Vereins FIGU zu verstehen ist, dass es sich dabei nämlich nicht um eine Machtstellung und nicht um eine Position eines Sektengurus handelt.

And here is Bernadette's work on this, which I will read to you:

Und hier ist Bernadettes Werk dazu, das ich dir vorlese:

Leaders and Guides of the FIGU

Leiter und Führer der FIGU
The fact that 'Billy' Eduard Albert Meier has been nominated and laid down in the statutes and articles of association as head and leader of FIGU (Free Interest Group for Frontier and Humanities and Ufological Studies) gives many people the impression and the conviction that he automatically holds the position of a 'guru' and that the sole power in 'his association' lies in his hands, for example in the sense of an absolute dictator or a sect leader who does not tolerate any contradiction from his flocks in bondage. The position of leader/leader puts FIGU in the eyes of many humans in a dubious proximity to sects and religious communities and thus makes it suspect to many. In a certain sense, this is even understandable for the members of FIGU, if it is assumed that hardly anyone is more precisely informed about the internal and external structures of the association and that those who doubt or even attack FIGU are unaware of the structures and how they work, as well as the fact that they have not only proved themselves in practice, but are genuinely progressive for the development of the members and the growth and prosperity of the association.
Die Tatsache, dass ‹Billy› Eduard Albert Meier statuarisch und satzungsmässig als Leiter und Führer der FIGU (Freie Interessengemeinschaft für Grenz- und Geisteswissenschaften und Ufologiestudien) nominiert und festgelegt ist, erweckt in vielen Menschen den Eindruck und die Überzeugung, dass er dadurch automatisch die Position eines ‹Gurus› innehabe und dass die alleinige Macht in ‹seinem Verein› in seinen Händen liege, etwa im Sinne eines absoluten Diktators oder eines Sektenführers, der keinen Widerspruch seiner ihm hörigen Schäfchen duldet. Durch die Position eines Leiters/Führers rückt die FIGU in den Augen vieler Menschen in eine dubiose Nähe zu Sekten und Glaubensgemeinschaften und wird dadurch vielen suspekt. Das ist in gewissem Sinne sogar für die Mitglieder der FIGU verständlich, wenn davon ausgegangen wird, dass kaum jemand über die inneren und äusseren Strukturen des Vereins genauer informiert ist und dass jenen, welche die FIGU anzweifeln oder gar angreifen, die Strukturen und ihre Funktionsweise unbekannt sind, ebenso wie die Tatsache, dass diese sich in der Praxis nicht nur bewährt haben, sondern für die Entwicklung der Mitglieder und das Wachstum und Gedeihen des Vereins echt fortschrittlich sind.

In the Statutes of the FIGU Association, which are open to the public, the management of FIGU is mentioned only once, namely in art. 8 'Organs of the Association', where, after the list of the organs of the Association, it is mentioned almost casually: "The management with a leading and advisory function of the FIGU Association, after Billy's death, takes over the whole core group under the leadership of the Association's Board of Directors". Even this one mention of the leadership makes one sit up and take notice, since it is not described in the way one would actually expect: Although the phrase contains the undisputed fact that Billy was the leader and director of the FIGU throughout his life, it does not refer to a single 'heir' to his position, nor does it define or circumscribe his 'power', but it clearly states that after his death, responsibility passes to the 49-member core group and its 9-member board of directors, who will continue to share the leadership and direction of the association.

In den öffentlich zugänglichen Statuten des Vereins FIGU wird ein einziges Mal auf die Leitung/Führung der FIGU eingegangen, nämlich im Art. 8 ‹Vereinsorgane›, wo nach der Aufzählung der Vereinsorgane quasi beiläufig erwähnt wird: «Die Leitung mit führender und beratender Funktion des Vereins FIGU übernimmt nach Billys Ableben die Gesamt-Kerngruppe unter der Leitung des Vereinsvorstandes.» Schon diese eine Erwähnung der Leitung/Führung lässt aufhorchen, ist sie doch nicht in dem Rahmen umschrieben, wie man das eigentlich erwarten würde: Zwar beinhaltet der Satz die unbestrittene Tatsache, dass Billy Zeit seines Lebens die Leitung und Führung der FIGU innehat, jedoch wird von ihm weder ein einzelner ‹Erbe› seiner Position genannt, noch wird seine ‹Macht› dadurch festgelegt oder umschrieben, sondern es wird eindeutig festgelegt, dass die Verantwortung nach seinem Ableben eben an die 49köpfige Kerngruppe und deren 9köpfigen Vereinsvorstand übergeht, die in Gemeinsamkeit weiterhin die Leitung und Führung des Vereins zu tragen haben werden.

In order to bring more light into the organisation of FIGU, we now turn to the internal statutes, which regulate the 'inner life' of the association, respectively its internal cohabitation and functioning. The rights of the leadership are of particular interest to outsiders and to those involved (members of FIGU): In art. 18, paragraph 15 states: "Special meetings to deal with extraordinary matters can be called at any time without notice by the FIGU management / board of directors …"; further in art. 37, paragraph 1) "The person authorised to sign for FIGU, as well as for postal and bank accounts and all notarial and official business, etc., is its leader 'Billy' Eduard Albert Meier as an individual. In addition, the president and the treasurer of postal and bank accounts have two legally binding signatures"; Art. 42, para. 5: "Extraordinary meetings/meetings/general meetings may be convened for decisions of the management of the mother core group of the 49 …". Thus, in so far as the rights of the head/leader of the FIGU, which, apart from the financial responsibility which he has to justify and disclose to his members at any time, at their request, are exhausted in the right of the latter, to convene urgently needed meetings without the approval of the General Assembly of the core group, i.e. the innermost responsible organisational element.

Um mehr Licht in die Organisation der FIGU zu bringen, wenden wir uns nun den internen Satzungen zu, die das ‹Innenleben› des Vereins resp. dessen internes Zusammenleben und Funktionieren regeln. Dabei sind die Rechte der Leitung/Führung für Aussenstehende wie für Beteiligte (Mitglieder der FIGU) besonders interessant: In Art. 18 heisst es da unter Absatz 15: «Sondersitzungen zur Behandlung ausserordentlich anfallender Belange können jederzeit fristlos durch die FIGU-Leitung/Vorstand anberaumt werden …»; weiter in Art. 37, Abs. 1) «Zeich-nungsberechtigte Person für die FIGU sowie für Postcheck- und Bankkonten und alle notariellen und behördlichen Geschäfte usw. ist deren leitende Person ‹Billy› Eduard Albert Meier als Einzelperson. Danebst führen der Präsident/Vorsitzende und der Kassier für Postcheck- und Bankkonten zu zweien die rechtsverbindliche Unterschrift.»; Art. 42, Abs. 5: «Ausserordentliche Versammlungen/Zusammenkünfte/General-Versammlungen können einberufen werden bei Entscheidungen der Leitung der Mutter-Kerngruppe der 49 …». Soweit also die Rechte des Leiters/Führers der FIGU, die sich ausser der finanziellen Verantwortlichkeit, die er gegenüber seinen Mitgliedern auf deren Verlangen jederzeit zu rechtfertigen und offenzulegen hat, im Recht dessen erschöpft, dringend notwendige Sitzungen ohne Zustimmung der Generalversammlung der Kerngruppe, d.h. des innersten verantwortlichen Organisationselementes einzuberufen.
Articles 46 and 47 clearly and unambiguously define the position and the 'power' of the head/leader of the FIGU: Art. 46, para. 2: "The person named as leader of the core group of the 49, Billy, remains a regular member of the core group, with the same rights and duties as all other members, without a translated position in relation to the remaining members", and with Art. 47, we mention one of the most important maxims of FIGU: "As human beings, as well as FIGU members, employees, office-holders and office-holders, all members of FIGU and their daughter/sister groups are equal in terms of the rights and duties etc. of men and women, and therefore have equal rights without distinction". This clearly states that the leader/leader of FIGU has no special position which would give him power over the members of his association, or even grant him such power. In contrast to most other forms of organisation known on our earth, FIGU is regulated in its innermost core in such a way that resolutions and decisions can only come about and be ratified if ALL members agree with the resolutions and decisions taken, i.e. if there is unanimity within the innermost structure. Although this approach is not the only one on our planet, nor is it an invention of FIGU, nor does it originate from the wise deliberations of its leader, it is based on the ancient traditions of Indian tribes, which in turn have experienced that a project can only be effectively implemented and have permanence if all those involved and affected by it agree with the decisions made. This form of natural democracy developed when the experienced elders of Indian tribes and clans came together in a council of elders to guide the destiny of the people. For their part, the elders of the Indian clans, with their experience of life and their foresight for the welfare of all, found the ears of the entire people, who also experienced that the elders did not make their decisions lightly and thoughtlessly, according to whims and emotions, but carefully and deliberately. Of course, this form of natural democracy cannot be applied to a whole mass of the people, a large clan or, in the case of FIGU, to the entire passive membership of the association, where a majority decision will certainly suffice, but in relation to the actual sponsorship of the association, the core group, this form of democracy is of the greatest advantage, because it guarantees not only progress and consistency, but also the responsible and accountable implementation of decisions, as well as the careful and well thought-out planning of submissions and inputs. This responsible action and thinking is supported by the fact that each individual member of the central organisational core is fully aware that he or she is liable in all matters and in equal shares together with the other responsible persons for everything and anything. This liability is regulated by the statutes Art. 14, para. 4 as follows: "Any liability, including criminal liability, can only affect those responsible for causing the damage, but never can recourse be had to the Passive Group". No member of the internal core group of the FIGU will be tempted to make a thoughtless, unclearly structured and superficial request, which could possibly damage the good of the community, since, due to the unanimity required and the liability of those responsible, such a plan will never come about. Of course, this requires from the members of the sponsorship as well as from the leadership a rich measure of readiness for discussion, the will and the strength of reason and a clear awareness of the responsibility towards oneself, the association and the aims of the association. Apart from this, it must also be guaranteed that no agreements can be made before a vote is taken, which prevents personal interests from being asserted and a lobby from being formed, as is common practice in today's politics. This possibility must not only be prevented by organisational means, but must also be accepted and respected by each individual Member. Before the monthly General Assemblies of FIGU, proposals and inputs are put on the agenda in such a way that no further information can be taken from the given keyword. The proposers have to formulate and represent their concerns before the assembled membership, after which the discussion of the proposal is released and after a reasonable period of time, the proposal is voted on, whereby the individual vote counts, which means that each member has an equal vote, including the leader/leader, whose vote does not carry more weight than the votes of the other core group members. Since the leader has to submit his proposals in the same way as all other members, his proposals do not have a better chance of being accepted. If this is the case, it is because the leader's proposals are more reasonable, logical, thoughtful, and beneficial to the common good than those of other members who are not yet able to think and plan as broadly. If there is no unanimous decision, the proposal is either postponed to the next General Assembly or to a later time, or it is completely rejected in the form presented and discussed. Of course, there is always the possibility of re-submitting a rejected proposal in a modified form and putting it up for discussion again.
In Art. 46 und 47 werden die Position und die ‹Macht› des Leiters/Führers der FIGU klar und unmissverständlich festgelegt: Art. 46, Abs. 2: «Die als Leiter aus der Kerngruppe der 49 genannte Person, Billy, bleibt weiterhin ein reguläres Kerngruppe-Mitglied, mit gleichen Rechten und Pflichten wie alle andern Mitglieder, ohne eine gegenüber den Restmitgliedern übersetzte Stellung.», und mit Art. 47 nennen wir eine der wichtigsten Maximen der FIGU überhaupt: «Als Menschen sowie als FIGU-Mitglieder, Mitarbeitende, Amtsinhaber und Amtsausübende sind alle Angehörigen (Mitglieder) des Vereins FIGU und ihrer Tochter-/Schwestergruppen in bezug auf die Rechte und Pflichten usw. von Mann und Frau gleichgestellt und damit ohne Unter-schied gleichberechtigt.» Damit wird klar und deutlich festgelegt, dass der Leiter/Führer der FIGU keine spezielle Position innehat, die ihm Macht über die Mitglieder seines Vereins geben oder ihm auch nur zugestehen würde. Im Gegensatz zu den meisten anderen Organisationsformen, die auf unserer Erde bekannt sind, ist die FIGU in ihrem innersten Kern so geregelt, dass Beschlüsse und Entscheidungen nur dann zustande kommen und ratifiziert werden können, wenn ALLE Mitglieder mit den gefassten Beschlüssen und Entscheidungen einverstanden sind, also wenn innerhalb der innersten Struktur eine Einstimmigkeit herrscht. Diese Vorgehensweise steht zwar nicht alleine da auf unserer Erde, und sie ist auch keine Erfindung der FIGU und entspringt nicht den klugen Überlegungen ihres Führers, sondern sie gründet auf den uralten Traditionen indianischer Stämme, die ihrerseits die Erfahrung machten, dass ein Projekt nur dann wirkungsvoll umgesetzt werden und Beständigkeit haben kann, wenn alle, die darin einbezogen und davon betroffen sind, mit den gefassten Beschlüssen einverstanden sind. Diese Form von natürlicher Demokratie entwickelte sich dadurch, dass die erfahrenen Ältesten indianischer Sippen und Clans sich in einem Ältestenrat zusammenfanden, der die Geschicke der Völker leitete. Ihrerseits fanden die Ältesten der indianischen Sippen und Clans aufgrund ihrer Lebens-erfahrung und ihrer Weitsicht in bezug auf das Wohlergehen aller das Gehör des gesamten Volkes, das ebenfalls die Erfahrung gemacht hatte, dass die Ältesten ihre Entscheidungen nicht leichtfertig und nicht unbedacht nach Launen und Emotionen fällten, sondern wohlüberlegt und genau abwägend. Natürlich kann diese Form natürlicher Demokratie nicht auf eine ganze Volksmasse, eine grosse Sippe oder im Falle der FIGU auf den gesamten Passiv-Mitgliederbestand des Vereins angewendet werden, wo eine Mehrheitsentscheidung durchaus genügen wird, aber bezogen auf die eigentliche Trägerschaft des Vereins, die Kerngruppe, ist diese Form der Demokratie von grösstem Vorteil, denn sie gewährleistet nicht nur Fortschritt und Beständigkeit, sondern auch das verantwortungsvolle und verantwortungsbewusste Umsetzen der Beschlüsse sowie das sorgfältige und gut durchdachte Planen von Vorlagen und Eingaben. Unterstützt wird dieses verantwortliche Handeln und Denken durch die Tatsache, dass jedem einzelnen Mitglied des zentralen Organisationskerns voll bewusst ist, dass es in allen Belangen und zu gleichen Teilen zusammen mit den übrigen Verantwortlichen für alles und jedes haftbar ist. Diese Haftbarkeit wird durch die Statuten Art. 14, Abs. 4 folgendermassen geregelt: «Eine allfällige – auch strafrechtliche – Haftung kann nur die verursachenden Verantwortlichen treffen, niemals aber ist ein Rückgriff auf die Passiv-Gruppe möglich.» Kein Mitglied der internen Kerngruppe der FIGU wird sich die Blösse geben, einen unbedachten, nicht klar strukturierten und oberflächlichen Antrag zu stellen, der möglicherweise das Wohl der Gemeinschaft schädigen könnte, denn durch die vorausgesetzte Einstimmigkeit und die Haftbarkeit der Verantwortlichen wird ein solches Vorhaben gar nie zustande kommen. Das verlangt natürlich von den Mitgliedern der Trägerschaft sowie von der Führung/Leitung ein reiches Mass an Diskussions-bereitschaft, den Willen und die Kraft zur Vernunft und ein klares Bewusstsein der Verantwortung sich selbst, dem Verein und den Vereinszielen gegenüber. Abgesehen davon muss auch gewährleistet sein, dass vor einer Abstimmung keinerlei Absprachen getroffen werden können, was verhindert, dass persönliche Interessen durchgesetzt werden und eine Lobby gebildet wird, wie das in der heutigen Politik gang und gäbe ist. Diese Möglichkeit muss nicht nur organisatorisch unterbunden, sondern auch von jedem einzelnen Mitglied akzeptiert und respektiert werden. Vor den monatlichen Generalversammlungen der FIGU werden Vorschläge und Eingaben so auf die Traktandenliste gesetzt, dass dem gegebenen Stichwort keine näheren Informationen entnommen werden können. Die Antragsteller haben ihre Anliegen vor der versammelten Mitgliedschaft zu formulieren und zu vertreten, wonach die Diskussion über den Antrag freigegeben und nach angemessener Zeit über diesen abgestimmt wird, wobei die einzelne Stimme zählt, was heisst, dass jedes Mitglied eine gleichwertige Stimme zu vergeben hat, worin auch der Leiter/Führer eingeschlossen ist, dessen Stimme nicht mehr Gewicht hat als die Stimme der übrigen Kerngruppe-Mitglieder. Da der Leiter/Führer seine Anträge in gleicher Weise einzureichen hat wie alle anderen Mitglieder, haben seine Vorlagen auch nicht die grösseren Chancen, angenommen zu werden. Wenn das trotzdem der Fall ist, dann liegt es daran, dass die Vorlagen des Leiters/Führers vernünftiger, logischer, durchdachter und dem Allgemeinwohl zuträglicher sind als die Vorlagen anderer Mitglieder, die noch nicht so weitumfassend zu denken und planen vermögen. Kommt es zu keinem einstimmigen Beschluss, wird der Antrag entweder auf die nächste Generalversammlung oder auf spätere Zeit vertagt, oder er wird in der vorgetragenen und diskutierten Form völlig abgelehnt. Natürlich besteht jederzeit die Möglichkeit, einen abgelehnten Vorschlag in modifizierter Form wieder vorzubringen und ihn erneut zur Diskussion zu stellen.

Thus, it is already clear from the internal and external structure of FIGU that Billy, as leader, has no possibility to use his position to gain personal power or to manipulate the members, as his vote does not count more than that of any other member and his word is not more important than that of any other member. Only the organisation of FIGU and its rules, which are clearly and unambiguously laid down in its statutes and by-laws, prevent a 'Guruism', and it can be said and even proven with good reason that Billy's word is no more valid than that of any other member. Anyone who has ever been confronted with the spirit of contradiction and rebelliousness of individual, respected and proven core group members will understand that Billy's word is not an absolute MUST for FIGU members, that on the other hand it can always be intervened, rebelled and tackled with more or less decency and respect, and that clever counter-arguments in the matter have an absolute chance of being heard by the other members and Billy. FIGU is an extremely lively and flexible association, which in the more than 30 years of its existence has not only grown homogeneously and developed steadily, but has also contributed much to the personal development and growth of its members.

Also wird bereits durch die innere und äussere Struktur der FIGU klar, dass ‹Billy› als Leiter/ Führer gar keine Möglichkeit hat, seine Position zu seinem persönlichen Machtgewinn oder zur Manipulation der Mitglieder auszunutzen, da seine Stimme ja nicht mehr zählt als die jedes anderen Mitgliedes und sein Wort nicht gewichtiger ist als das jedes anderen auch. Allein die Organisation der FIGU und ihre in den Statuten und Satzungen unmissverständlich und klar festgelegten Regeln verhindern ein ‹Gurutum›, und es kann mit Fug und Recht gesagt und sogar bewiesen werden, dass Billys Wort nicht mehr gilt als das jedes anderen Mitgliedes auch. Wer schon einmal mit dem Widerspruchsgeist und der Aufmüpfigkeit einzelner, angesehener und bewährter Kerngruppe-Mitglieder konfrontiert wurde, begreift, dass Billys Wort für die Mitglieder der FIGU nicht das absolute MUSS ist, dass dagegen jederzeit mit mehr oder weniger Anstand und Respekt interveniert, rebelliert und angegangen werden kann und dass gescheite Gegenargumente in der Sache absolut eine Chance haben, das Gehör der übrigen Mitglieder und Billys zu finden. Die FIGU ist ein überaus lebendiger und flexibler Verein, der in den über 30 Jahren seines Bestehens nicht nur homogen gewachsen ist und sich stetig fortschrittlich entfaltet, sondern auch viel zur persönlichen Weiterentwicklung und Entfaltung seiner Mitglieder beigetragen hat.

If we turn our attention to the history of FIGU, it quickly becomes clear why the position of a leader/leader was and is necessary and what this position demands of its holder: in the mid-1970s of the last century, the press reported that a man lived in the Zurich Oberland who was allegedly visited by extraterrestrials and who was in active contact with them. This report, which was distributed by various press organs, soon brought together a small group of interested people who wanted to know more about the matter for various reasons. Some of these interested people made friends with the contact person and began to support him, still without having any real idea where the whole thing would one day lead to and what the real purpose of these contacts was, while innumerable came and went without leaving a trace. Soon there was talk of 'spiritual teachings' and of a mission to be fulfilled, but none of the people involved at that time could really get an idea of it, let alone of what had to be considered and fulfilled in order to get this mission going. From the first interested parties, a few 'strong characters' remained, to which others joined over the years, who often expressed their personal potential primarily by rebelling against everything and everyone and fighting themselves as well as everyone else and trying to bring everything and everything down. Strangely enough, however, all of them were extremely loyal and loyal to Billy and regarded him as their personal, only and true friend, even if they all too often treated him with absolute disrespect and disregarded, negated and often even insulted him when something didn't suit them.

Wenden wir unser Augenmerk der Geschichte der FIGU zu, dann wird schnell klar, weshalb die Position eines Führers/Leiters notwendig war und ist und was diese Stellung ihrem Inhaber abverlangt: Mitte der 70er Jahre des vergangenen Jahrhunderts wurde durch die Presse ruchbar, dass im Zürcher Oberland ein Mann lebe, der angeblich Besuch von Ausserirdischen erhalte und mit ihnen in regem Kontakt stehe. Diese Mitteilung, die von verschiedensten Presseorganen verbreitet wurde, führte bald ein Häufchen Interessierter zusammen, die aus den verschieden-sten Gründen mehr über die Sache wissen wollten. Einige dieser Interessierten freundeten sich mit dem Kontaktler an und begannen ihn zu unterstützen, noch ohne eine rechte Ahnung davon zu haben, wohin das Ganze dereinst führen sollte und was der eigentliche Zweck dieser Kontakte war, während Unzählige kamen und wieder gingen, ohne eine Spur zu hinterlassen. Zwar wurde bald einmal über ‹Geisteslehre› gesprochen und darüber, dass eine Mission zu erfüllen sei, aber so richtig konnte sich keiner der damals Beteiligten ein Bild darüber machen, geschweige denn davon, was alles in Betracht gezogen und erfüllt werden musste, um eben diese Mission ins Rollen zu bringen. Von den ersten Interessenten blieben einige wenige ‹Charakterstarke› zurück, zu denen sich im Laufe der Jahre weitere gesellten, die ihr persönliches Potential vielfach in erster Linie dadurch zum Ausdruck brachten, dass sie gegen alles und jedes rebellierten und sich selbst ebenso wie alle andern bekämpften und alles und jedes zu Fall zu bringen versuchten. Seltsamerweise waren aber alle Billy gegenüber von äusserster Treue und Loyalität und betrachteten ihn als persönlichen, einzigen und wahren Freund, auch wenn sie ihm nur allzuoft mit absoluter Respektlosigkeit begegneten und seine Anweisungen, Anordnungen und Ratschläge missachteten, negierten und ihn nicht selten sogar beschimpften, wenn ihnen etwas nicht in den Kram passte.
Billy had the utterly thankless task, with this wild bunch of disorientated people in themselves, on the one hand to launch his mission and put it on a firm footing to give it a future and to secure and guarantee its impact into the far future of our earth, and on the other hand to teach the members of true humanity who were insecure in themselves and to help them to cope with their personal problems in a way that enabled them to develop themselves without becoming dependent on him, his advice and his help. The beginnings of FIGU were under a dark star due to the stubbornness and selfishness of its members, and for a long time it was not entirely clear whether the individual members would overcome the hurdles and successfully navigate the cliffs of their character shoals. In this time of upheaval and change, FIGU needed nothing more necessary than a clear-sighted, far-sighted and clever leader and director, who would be able to steer the destiny of the association and the mission on the right tracks, and at the same time be an example, teacher and leader for the members. Since the early members resembled more a frightened bunch of homeless wanderers than a powerful and steadfast community of purposeful and clear-sighted members, a leader was needed who could take the architecture of the association into his own hands and, if necessary, assert himself against the rebellious followers with toughness and vigour; what could be more obvious than to burden the master builder of the association, Billy, with all the responsibility and 'power' that no one else could bear. So Billy not only had to be able to speak a word of authority, but also had to have a clear vision and know exactly how to implement this vision and achieve the goal. FIGU's statutes and articles of association and the regulation of the internal and external structure of the Association are not only the result of many years of experience, but they are, in their essence and in their structure, the sole result of Billy's work, which he took on at a time when no one could have imagined that the internal bodies of the Association would ever come to this point to take up and carry on his legacy. Of course, it should not be concealed that he could rely in many parts and matters on the valuable advice and active support of his extraterrestrial friends, who gave their valuable input and helped to make the FIGU rules and regulations a practical and reasonable basis, as they always supported and accompanied him and the entire group faithfully in a grateful and helpful manner. The statutes and by-laws of FIGU are not aimed at short or medium-term 'survival' or functioning, but are in their basic features such that they could not only ensure the well-being and prosperity of the association and its members in the long term, but could also serve in the future as a yardstick for a wide-ranging and global order. Billy's set of rules is unique in its maxim that the organs of the Association must serve the purposes of the Association and implement these purposes, as well as to enforce the decisions of the General Assemblies internally and externally for the benefit of the entire community. The internal organs of the association have no power whatsoever, nor does Billy himself, but their task is limited exclusively to implementing and enforcing the decisions of the entire group. It is clear, therefore, that Billy, from the earliest years of the emerging FIGU Association, deliberately and with full intention, rigorously curtailed his own rights, because the well-being and prosperity of the Association and the realization of its mission were more important to him than his personal ambitions for power and material security, if such ambitions ever existed, which can be completely excluded, considering his achievements in relation to the architecture of the Association, its structure and the nature of its management and leadership, which will be discussed below.
Billy hatte die äusserst undankbare Aufgabe, mit diesem wilden Haufen in sich selbst Orientierungsloser einerseits seine Mission zu lancieren und auf feste Füsse zu stellen, um ihr eine Zukunft zu geben und ihre Wirkung in die weite Zukunft unserer Erde hinein zu sichern und zu gewährleisten, andererseits die in sich selbst verunsicherten Mitglieder des wahren Menschseins zu belehren und ihnen bei der Bewältigung ihrer persönlichen Probleme in einer Form behilflich zu sein, die ihnen ermöglichte, sich selbst zu entfalten, ohne von ihm, seinen Ratschlägen und seiner Hilfe abhängig zu werden. Die Anfänge der FIGU standen aufgrund der Eigensinnig-keit und Eigensucht ihrer Mitglieder unter einem düsteren Stern, und lange war nicht völlig klar, ob die einzelnen Mitglieder die Hürden nehmen und die Klippen ihrer charakterlichen Untiefen erfolgreich umschiffen würden. In dieser Zeit des Auf- und Umbruches benötigte die FIGU nichts notwendiger als einen klarblickenden, weitsichtigen und klugen Führer und Leiter, der die Geschicke des Vereins und der Mission auf die richtigen Geleise zu hieven und gleichzeitig den Mitgliedern Vorbild, Lehrer und Führer zu sein vermochte. Da die frühen Mitglieder mehr einem verschreckten Häufchen heimatloser Umherirrender glichen als einer schlagkräftigen und standhaften Gemeinschaft zielbewusster und klarblickender Mitglieder, brauchte es einen Führer, der die Architektur des Vereins in die Hand nehmen konnte und sich gegen die aufmüpfige Gefolgschaft wenn nötig mit Härte und Nachdruck durchzusetzen wusste; was lag da näher, als dem Baumeister des Vereins, Billy, die gesamte Verantwortung und ‹Macht› aufzuhalsen, die von niemandem sonst getragen werden konnte. Billy musste also nicht nur ein Machtwort sprechen können, sondern auch eine klare Zielvorstellung haben und genau wissen, wie diese Vor-stellung umzusetzen war und das Ziel erreicht werden konnte. Die Satzungen und Statuten der FIGU und die Regelung der internen und externen Struktur des Vereins sind nicht nur aufgrund langjähriger Erfahrung entstanden, sondern sie sind in ihrem Kern und in ihrem Aufbau das alleinige Ergebnis von Billys Arbeit, die er zu einer Zeit an die Hand nahm, als noch mit keinem Gedanken geahnt werden konnte, dass die inneren Vereinsorgane jemals soweit kommen würden, um sein Erbe anzutreten und weiterzutragen. Natürlich soll dabei nicht verschwiegen werden, dass er sich in vielen Teilen und Belangen auf den wertvollen Rat und die tatkräftige Unterstützung seiner ausserirdischen Freunde stützen konnte, die ihren wertvollen Input gaben und dazu beitrugen, das Regelwerk der FIGU zu einer praktikablen und vernünftigen Grundlage zu machen, wie sie ihn sowie die gesamte Gruppe stets in dankenswerter und hilfreicher Weise treu unterstützten und begleiteten. Die Statuten und Satzungen der FIGU sind nicht auf kurz- oder mittelfristiges ‹Überleben› oder Funktionieren ausgerichtet, sondern in ihren Grundzügen so, dass sie langfristig nicht nur das Wohl und Gedeihen des Vereins und seiner Mitglieder sichern, sondern künftig auch als Massstab für eine weiträumige und weltumspannende Ordnung dienen könnten. In seiner Maxime, dass die Vereinsorgane den Vereinszwecken zu dienen und diese umzusetzen sowie die Beschlüsse der Generalversammlungen nach innen und aussen zum Wohl der gesamten Gemeinschaft durchzusetzen haben, ist Billys Regelwerk einzigartig. Die inneren Vereinsorgane haben keinerlei Macht, ebensowenig wie Billy selbst, sondern ihre Aufgabe beschränkt sich ausschliesslich darauf, die Beschlüsse der Gesamtgruppe um- und durchzusetzen. Also steht fest, dass Billy bereits in den frühesten Jahren des entstehenden Vereins FIGU seine eigenen Rechte bewusst und mit voller Absicht rigoros beschnitt, weil ihm das Wohl und das Gedeihen des Vereins und die Verwirklichung seiner Mission wichtiger waren als seine persönlichen Am-bitionen nach Macht und materieller Sicherheit, sofern solche jemals auch nur andeutungsweise bestanden, was völlig auszuschliessen ist in Anbetracht seiner Leistungen in bezug auf die Architektur des Vereins, dessen Aufbau und der Art seiner Leitung und Führung, auf die im weiteren eingegangen werden soll.

Every single member of the internal structure of the Association has always needed and continues to need Billy's advice and help, and has taken and takes advantage of it, trusting that he will be listened to and advised correctly, wisely and according to his needs. Billy's manner and ability to respond to each individual and to advise them according to their needs and in accordance with their mentality and character has created a basis of trust which is decisive as a foundation for the mission and personal development of each member. In order for him as a leader and guide to be able to achieve this at all, without exploiting the trust of his members and using it to satisfy his own power needs, he had and has to learn and master the high art of 'powerless' leadership and authority. The 'powerless' leadership and authority demands that he puts his knowledge, logic, foresight, ability and wisdom completely and unreservedly at the service of his mission and the members, without manipulating, inducing or in any way pressuring or coercing anyone, and yet enforcing that the group decisions and resolutions, the duties and tasks are correctly fulfilled and implemented by all. His authority is based on his human and doctrinal competence and the prestige he has acquired through this with the members of his association, and it includes his skill in dealing with people, his wisdom and his honour, which prevents him from being unjust, selfish or power-crazed and exploitative. His style of leadership is neutral, logical, restrained, respectful and loving towards the members, but unambiguous, clear, strict, true to the line and rules in the matter, and he is completely free from ingratiation, flattery or seduction. His way of leadership is a spiritual teaching which is put into practice and lived, arising from the clear and logical knowledge that every member has to go his own way and carry out his own development, and it contains the power to enforce the logical leadership and direction of the association in the direction to be taken – if necessary with an unmistakable, thunderous word of authority which pierces even the thickest board in front of the head of the defaulters, rebels and rebellious and calls them to order. The allegiance of the members of the association is an absolutely voluntary one, based on the experience of the individual that his personality, his way and his mentality are respected and recognized by Billy and the other members and that he can always act and behave as he is as an individual human being. Nevertheless, a member can terminate his membership at any time without consequences if this is in his mind and desire. Even longer periods of dispensation are possible, during which everyone can take the opportunity to turn their attention to completely different things. During these dispensation periods, a member is released from all obligations, but still has access to all internal group information and is treated as friendly and openly as everyone else.

Jedes einzelne Mitglied der inneren Vereinsstruktur benötigte und benötigt immer wieder den Ratschlag und die Hilfe Billys und nahm und nimmt sie auch in Anspruch, im Vertrauen darauf, richtig, klug und seinen Bedürfnissen gemäss gehört und beraten zu werden. Billys Art und Fähigkeit, auf jedes einzelne einzugehen und es nach dessen Bedürfnissen und entsprechend seiner Mentalität und seinem Charakter zu beraten, hat eine Vertrauensbasis geschaffen, die als Fundament für die Mission und die persönliche Weiterentwicklung jedes Mitgliedes ausschlaggebend ist. Damit er als Leiter und Führer zu dieser Leistung überhaupt fähig war und ist, ohne das Vertrauen seiner Mitglieder auszunutzen und zur Stillung eigener Machtbedürfnisse zu benutzen, musste und muss er die hohe Kunst der ‹machtlosen› Führung und Autorität erlernen und beherrschen. Die ‹machtlose› Führung und Autorität verlangt, dass er sein Wissen, seine Logik, seine Weitsicht, sein Können und seine Weisheit völlig und unumschränkt in den Dienst seiner Mission und der Mitglieder stellt, ohne irgend jemanden zu manipulieren, zu etwas zu veranlassen oder in irgendeiner Weise zu bedrängen oder zu zwingen, und trotzdem durchzusetzen, dass die Gruppebeschlüsse und -entscheidungen, die Pflichten und Aufgaben von allen korrekt erfüllt und umgesetzt werden. Seine Autorität beruht auf seiner menschlichen und lehremässigen Kompetenz und dem Ansehen, das er dadurch bei den Mitgliedern seines Vereins erworben hat, und sie beinhaltet seine Geschicklichkeit im Umgang mit den Menschen, seine Klugheit und seine Ehre, die ihn davon abhält, ungerecht, selbstisch oder machtergreifend und ausnutzend zu sein. Sein Führungsstil ist neutral, logisch, zurückhaltend sowie respekt- und liebevoll gegenüber den Mitgliedern, aber unmissverständlich, klar, gestreng, linien- und regeltreu in der Sache, und er ist völlig frei von Anbiederung, Schmeichelei oder Verführung. Seine Art der Führung ist umgesetzte und gelebte Geisteslehre, aus dem klaren und logischen Wissen entspringend, dass jedes Mitglied seinen eigenen Weg zu gehen und seine eigene Entwicklung zu vollziehen hat, und sie beinhaltet die Kraft, die logische Leitung und Führung des Vereins in die einzuschlagende Richtung durchzusetzen – wenn es sein muss mit einem unüberhörbaren, donnernden Machtwort, das selbst das dickste Brett vor dem Kopf der Säumigen, Aufmüpfigen und Rebellierenden durchschlägt und sie zur Ordnung ruft. Die Gefolgschaft der Mitglieder des Vereins ist eine absolut freiwillige, die auf der Erfahrung des einzelnen beruht, dass seine Persönlichkeit, seine Art und Weise und seine Mentalität von Billy und den übrigen Mitgliedern respektiert und anerkannt wird und dass er sich stets so geben und verhalten kann, wie er als individueller Mensch eben ist. Trotzdem kann ein Mitglied seine Mitgliedschaft jederzeit folgenlos aufkündigen, wenn das in seinem Sinn und Begehr liegt. Selbst grössere Dispenszeiträume sind möglich, in denen jedes die Gelegenheit wahrnehmen kann, sich voll und ganz anderen Dingen zuzuwenden. Während dieser Dispenszeiten wird ein Mitglied zwar von allen Pflichten entbunden, hat aber trotzdem Zugang zu sämtlichen gruppeinternen Informationen, und es wird gleichermassen freundschaftlich und offen behandelt, wie alle anderen auch.
Until the overall development of the Association and the individual members has progressed and is progressing to the point where they are in a position to guide and direct the destiny of the Association and the mission itself in a responsible and consistent manner, Billy is entrusted with this task, which he must perform in his function as leader/leader in the sense and for the benefit of the community, without making personal profit from it, satisfying his own striving for power or acquiring a special reputation. In his function as leader and guide of FIGU, he must not only take care of the architecture and the construction and development of the association and the association centre, but of everything and anything. His task is the organization, the course and the development of the given possibilities. He bears the responsibility where the actual responsible persons are still too weak to fulfil their task, and he is the brainstormer and pathfinder until the innermost organs of the association are far enough to take everything into their own hands in corpore and to lead and guide in the sense and for the benefit of the community, which requires that he gradually with increasing ability of the innermost organs of the association, holds back in his leading role and slowly withdraws to gradually give up the reins. In this, Billy's reward is small and limited to the love, recognition and friendship of his members, who stand by him and the mission in all dangers and begin to recognize and bear their responsibility in the form in which it must be borne in the spirit of the spiritual teaching – in community, equality and equal rights in the service of the cause and the welfare of all.
Bis die Gesamtentwicklung des Vereins und der einzelnen Mitglieder soweit gediehen war und ist, dass diese in der Lage sind, die Geschicke des Vereins und der Mission selbst in Verantwortlichkeit und Beständigkeit zu leiten und zu führen, ist Billy mit dieser Aufgabe betraut, die er in seiner Funktion als Leiter/Führer im Sinne und zum Wohle der Gemeinschaft zu erfüllen hat, ohne daraus persönlichen Profit zu schlagen, eigenes Machtstreben zu befriedigen oder sich ein spezielles Ansehen anzueignen. Er muss sich in seiner Funktion als Leiter und Führer der FIGU nicht nur um die Architektur und den Aufbau und Ausbau des Vereins und des Vereinszentrums kümmern, sondern um alles und jedes. Seine Aufgabe ist die Organisation, der Ablauf und der Ausbau der gegebenen Möglichkeiten. Er trägt dort die Verantwortung, wo die eigentlichen Verantwortlichen noch zu schwach sind, ihrer Aufgabe gerecht zu werden, und er ist so lange der Ideenschmid und Wegbereiter, bis die innersten Vereinsorgane weit genug sind, in corpore selbst alles in die Hand zu nehmen und im Sinne und zum Wohl der Gemeinschaft zu leiten und zu führen, was voraussetzt, dass er sich nach und nach mit steigender Befähigung der innersten Vereinsorgane in seiner Führungsrolle zurückhält und sich langsam zurückzieht, um schrittweise das Heft aus der Hand zu geben. Dabei ist Billys Lohn gering und beschränkt sich auf die Liebe, Anerkennung und Freundschaft seiner Mitglieder, die in allen Fährnissen zu ihm und zur Mission stehen und beginnen, ihre Verantwortung zu erkennen und zu tragen, in der Form, wie sie im Sinne der Geisteslehre getragen werden muss – in Gemeinschaftlichkeit, Gleichwertigkeit und Gleichberechtigung im Dienste der Sache und des Wohles aller.

Without his example, his commitment and help, his friendship and wisdom, nothing would exist … or, what would be even worse, nothing would exist: Everything would have degenerated into a sect, with a guru who leads his followers into dependency and bondage, exploits them and makes them unliveable and finally leaves them as empty shells, mentally and physically ill and consciously confused and disoriented, without the possibility of ever finding themselves again and leading a calm and conscious life resting in themselves, in the certainty of being master and mistress of their own thoughts, needs and decisions. But this is exactly where the difference between FIGU and its members and the countless sects and their members lies, namely in the independence and freedom of the individual, in their ability to live, in their independence, equality and equal rights and progressive development of consciousness on the part of FIGU, and on the part of the sects in their intellectual, emotional and material dependence and bondage, which is indeed freedom, To pretend peace, happiness and self-determination, but to drive men into incapacity for life and to deprive them of true progress and real evolution by all means for material security and for the fulfilment of the unjust and unjustified striving for power of a single man who appears to be more and to be able to do more than his followers, and who can only prove this with well-chosen words but not with deeds. But in life and evolution, words count for nothing – only deeds reveal the meaning and quality of a thing, a teaching and a person.

Ohne sein Vorbild, seinen Einsatz und seine Hilfe, seine Freundschaft und seine Weisheit würde nichts bestehen … – oder, was noch viel schlimmer wäre: Alles wäre zu einer Sekte verkommen, mit einem Guru, der seine Anhänger in die Abhängigkeit und Hörigkeit führt, sie ausnutzt und lebensunfähig macht und sie schliesslich als leere Hüllen, psychisch und physisch krank und bewusstseinsmässig verwirrt und orientierungslos zurücklässt, ohne dass sie die Möglichkeit haben, jemals wieder zu sich selbst zu finden und ein in sich selbst ruhendes, gelassenes und bewusstes Leben zu führen in der Gewissheit, selbst Herr und Herrin über die eigenen Gedanken, Bedürfnisse und Entscheidungen zu sein. Genau darin aber liegt der Unterschied zwischen der FIGU und ihren Mitgliedern und den zahllosen Sekten und deren Mitgliedern, nämlich in der Unabhängigkeit und Freiheit des einzelnen, in seiner Lebensfähigkeit, in seiner Selbständigkeit, Gleichwertigkeit und Gleichberechtigung und fortschrittlichen Bewusstseinsentwicklung auf der Seite der FIGU, und seitens der Sekten in der denkerischen, gefühlsmässigen und materiellen Abhängigkeit und Hörigkeit, die zwar Freiheit, Frieden, Glück und Selbstbestimmung vorgaukeln, aber die Menschen in die Lebensunfähigkeit treiben und ihnen wahren Fortschritt und wirkliche Evolution mit allen Mitteln vorenthalten zur materiellen Sicherung und zur Erfüllung des ungerechten und unberechtigten Machtstrebens eines einzelnen Menschen, der sich den Anschein gibt, mehr zu sein und mehr zu können als seine Anhänger, und der diesen Beweis nur mit wohl gewählten Worten, aber nicht mit Taten führen kann. Aber im Leben und in der Evolution zählen Worte nichts – nur Taten offenbaren den Sinn und die Qualität einer Sache, einer Lehre und eines Menschen.

Bernadette Brand, Switzerland

Bernadette Brand, Schweiz

What do you think?

Was meinst du dazu?

Ptaah:

Ptaah:
4. Bernadette's answer is very good and detailed, which is why it should be put on the Internet and a lowercase letter should be made from it. 4. Bernadettes Antwort ist sehr gut und ausführlich, weshalb sie auch ins Internet gesetzt werden und eine Kleinschrift daraus gefertigt werden sollte.
5. I, for my part, feel the need for this article to be integrated into Hans-Georg's book as well. 5. Meinerseits ist es ein Bedürfnis, dass dieser Artikel auch in das Buch von Hans-Georg integriert werden soll.

Billy:

Billy:
You are anticipating my request, my friend, because I wanted to ask you if we should do this. But one more question: Religious belief is hereditary, after all, and is established in the temporal lobe and the posterior parietal lobe as a form of schizophrenic disease. We have already spoken about this in our last conversation on the 24th of May, but what I would like to know now is this: Are football and the like, extreme sports and certain passions also inherited in the same or a similar way? Du nimmst mir mein Anliegen vornweg, mein Freund, denn ich wollte dich danach fragen, ob wir das tun sollen. Aber noch eine Frage: Religiöser Glaube ist ja vererbbar und setzt sich in den Schläfenlappen und im hinteren Scheitellappen als eine Form schizophrener Krankheit fest. Davon haben wir schon bei unserer letzten Unterhaltung am 24. Mai gesprochen, doch was ich jetzt wissen möchte ist folgendes: Sind Fussball und dergleichen sowie Extremsportarten und bestimmte Leidenschaften ebenfalls in gleicher oder ähnlicher Weise vererbbar?

Ptaah:

Ptaah:
6. That is indeed the case. 6. Das ist tatsächlich der Fall.
7. These inheritances also fall into the realms of diseases which express themselves in the form of fanaticism and uncontrollable states of excitement of degeneration, which can degenerate in such a way that destructive rage, hatred, lack of compassion and even acts of killing etc. result. 7. Diese Vererbungen fallen ebenfalls in die Bereiche von Krankheiten, die sich in Form von Fanatismus und unkontrollierbaren Erregungszuständen der Ausartung zum Ausdruck bringen, die derart ausarten können, dass sich daraus Zerstörungswut, Hass, Mitgefühllosigkeit und gar Tötungshandlungen usw. ergeben.
8. These factors occur in the individual human being, whereby they turn into a malevolent force when several like-minded people come together, because those affected by the disease lose control over their thoughts, feelings and actions as they fall into a frenzy of destructive degeneration. 8. Diese Faktoren treten beim einzelnen Menschen auf, wobei sie sich zum bösen Übel wandeln, wenn mehrere Gleichgesinnte zusammentreffen, weil die von der Krankheit Betroffenen die Kontrolle über ihre Gedanken, Gefühle und Handlungen verlieren, weil sie in einen Rausch zerstörerischer Ausartung verfallen.

Billy:

Billy:
This is strange to you, or? Solches ist euch wohl fremd, oder?

Ptaah:

Ptaah:
9. This is indeed the case, which was not the case in earlier times. 9. Das ist tatsächlich der Fall, was zwar zu früheren Zeiten nicht so war.
10. These diseases have been eradicated over the course of time, mainly by stimulating the mind and reason through training courses, in order to consciously recognize and fight fanaticism and uncontrollable states of excitement of degeneration and to bring them under control. 10. Diese Krankheiten wurden im Laufe der Zeit ausgemerzt, und zwar hauptsächlich dadurch, indem durch Lehrgänge Verstand und Vernunft angeregt wurden, um Fanatismus und unkontrollierbare Erregungszustände der Ausartung bewusst zu erkennen und zu bekämpfen und sie unter Kontrolle zu bringen.

Billy:

Billy:
Certainly not an easy task, which was probably a lengthy one. Bestimmt keine leichte Aufgabe, die zudem wohl langwierig war.

Ptaah:

Ptaah:
11. This had to be assumed from the beginning. 11. Davon musste von Anfang an ausgegangen werden.
12. The process in relation to the total population then also took about 1,800 years before the diseases were eliminated and no longer hereditary. 12. Der Prozess in bezug auf die Gesamtbevölkerung dauerte dann auch rund 1800 Jahre, ehe die Krankheiten behoben und nicht mehr vererbbar waren.

Billy:

Billy:
Could one say that people who have fallen prey to these diseases, whether hereditary or not, are mentally incapable of raising themselves to serenity and objectivity in order to be big and strong in themselves? And further: Like a zealot, or rather a fanatical zealot of faith, in my opinion sports fanatics and extreme sportsmen of all kinds, as well as their followers are a form of zealots, a peculiar form, however, of which on the one hand are fanatical of faith and fanatical of admiration for their own sport or for sportsmen, but on the other hand are jealous of the sportsmen – whether footballers, mountaineers or racing drivers etc. – in such a way that they envy them. On top of this, however, there is the other form of jealousy, which consists in the addiction to sports idols etc. A further factor is that both the sportsmen and extreme sportsmen etc., as well as their fanatical followers can only confirm themselves and believe that they would achieve a great and extraordinary performance by their actions and behaviour etc. Könnte man sagen, dass Menschen, die diesen Krankheiten verfallen sind, egal ob erbmässig oder nicht, mental nicht fähig sind, sich in sich selbst zur Gelassenheit und zur Sachlichkeit zu erheben, um in sich selbst gross und stark zu sein? Und weiter: Wie ein Zelot, resp. ein fanatischer Glaubenseiferer, sind meines Erachtens auch Sportfanatiker und Extremsportler aller Art, wie auch deren Anhänger eine Form von Zeloten sind, eine eigenartige Form jedoch, aus der einerseits glaubensfanatisch und bewunderungsfanatisch für den eigenen Sport oder für Sportler sind, andererseits aber auf die Sportler – egal ob Fussballer, Bergsteiger oder Rennfahrer usw. – in der Weise eifersüchtig sind, dass sie diese beneiden. Dazu kommt aber dann noch die andere Form der Eifersucht, die darin besteht, dass den Sportidolen usw. süchtig nachgeeifert wird. Ein weiterer Faktor ist dann noch der, dass sowohl die Sportler und Extremsportler usw., wie aber auch deren fanatische Anhänger sich nur durch ihr Tun und Handeln sowie Benehmen usw. selbst bestätigen können und glauben, dass sie eine grosse und ausserordentliche Leistung vollbringen würden.

Ptaah:

Ptaah:
13. As you say, so it is. 13. Wie du sagst, so ist es.
14. But now, Edward, I must return to my work which calls me. 14. Nun aber, Eduard, muss ich wieder meiner Arbeit obliegen, die mich ruft.
15. If you have any further questions, we'll have to postpone them until my next visit. 15. Wenn du weitere Fragen hast, dann müssen wir diese bis zu meinem nächsten Besuch verschieben.
16. Goodbye, dear friend. 16. Auf Wiedersehn, lieber Freund.

Billy:

Billy:
Goodbye. Auf Wiedersehn.

Next Contact Report

Contact Report 422

Further Reading

Links and navigationFuture FIGU.pngf Mankind

Contact Report Index Meier Encyclopaedia
n A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z