Difference between revisions of "Contact Report 495"

 
(2 intermediate revisions by the same user not shown)
Line 13: Line 13:
 
* Translator(s): [https://www.deepl.com/translator DeepL Translator]{{Machinetranslate}}, Joseph Darmanin
 
* Translator(s): [https://www.deepl.com/translator DeepL Translator]{{Machinetranslate}}, Joseph Darmanin
 
* Date of original translation: Saturday, 8<sup>th</sup> August 2020
 
* Date of original translation: Saturday, 8<sup>th</sup> August 2020
* Corrections and improvements made: N/A
+
* Corrections and improvements made: Joseph Darmanin
 
* Contact person(s): [[Ptaah]] and [[Quetzal]]
 
* Contact person(s): [[Ptaah]] and [[Quetzal]]
 
</div>
 
</div>
Line 111: Line 111:
 
| 6. Das veranlasste mich, in den Statuten und Satzungen nachzusehen, weil die Gemeinnützigkeit des Vereins FIGU offiziell nicht gegeben ist.
 
| 6. Das veranlasste mich, in den Statuten und Satzungen nachzusehen, weil die Gemeinnützigkeit des Vereins FIGU offiziell nicht gegeben ist.
 
|-
 
|-
| 7. Correctly, the FIGU Association is a non-profit association, which was already established in the statutes on the 17th of June 1978, according to the rules of 1975, when you laid the foundation stone of the FIGU Association at Wihaldenstrasse 10 in Hinwil.
+
| 7. Correctly, the FIGU Association is a non-profit association, which was already established in the statutes on the 17<sup>th</sup> of June 1978, according to the rules of 1975, when you laid the foundation stone of the FIGU Association at Wihaldenstrasse 10 in Hinwil.
 
| 7. Richtigerweise ist der Verein FIGU ein nichtgewinnbringender, was schon bei der statutarischen Fassung am 17. Juni 1978 festgelegt wurde, und zwar gemäss den Regeln von 1975, als du an der Wihaldenstrasse 10 in Hinwil den Grundstein für den Verein FIGU gelegt hast.
 
| 7. Richtigerweise ist der Verein FIGU ein nichtgewinnbringender, was schon bei der statutarischen Fassung am 17. Juni 1978 festgelegt wurde, und zwar gemäss den Regeln von 1975, als du an der Wihaldenstrasse 10 in Hinwil den Grundstein für den Verein FIGU gelegt hast.
 
|-
 
|-
Line 262: Line 262:
 
| style="width:50%" |
 
| style="width:50%" |
 
|- style="vertical-align:top"
 
|- style="vertical-align:top"
| <br><big>'''Happiness, Violence and other Behavioural Patterns of the Human Beings …'''</big>
+
| <br><div style="margin-left:5%; margin-right:5%"><big>'''Happiness, Violence and other Behavioural Patterns of the Human Beings …'''</big></div>
| <br><big>'''Glück, Gewalt und andere Verhaltensmuster des Menschen …'''</big>
+
| <br><div style="margin-left:5%; margin-right:5%"><big>'''Glück, Gewalt und andere Verhaltensmuster des Menschen …'''</big></div>
 
|- style="vertical-align:top"
 
|- style="vertical-align:top"
| Happiness and violence as well as all other patterns of human beings' behaviour are highly contagious and thus determine the behaviour of family members, friends, acquaintances, groups and of small and large masses of human beings. The behaviour of one individual can infect many others, because human brains respectively the thoughts arising from consciousness and the resulting feelings can infect each other. The correspondingly diverse forms of behaviour, which are built up from thoughts and the resulting feelings, range from joy, harmony, love, peace, freedom, happiness and violence to hatred, revenge, retribution, murder and suicide. The infection from brain to brain, from consciousness to consciousness respectively from thought to thought and from feeling to feeling works like a virus attack, which is why we can also speak of thought-viruses and feeling-viruses, but this is only a comparison.
+
| <div style="margin-left:5%; margin-right:5%">Happiness and violence as well as all other patterns of human beings' behaviour are highly contagious and thus determine the behaviour of family members, friends, acquaintances, groups and of small and large masses of human beings. The behaviour of one individual can infect many others, because human brains respectively the thoughts arising from consciousness and the resulting feelings can infect each other. The correspondingly diverse forms of behaviour, which are built up from thoughts and the resulting feelings, range from joy, harmony, love, peace, freedom, happiness and violence to hatred, revenge, retribution, murder and suicide. The infection from brain to brain, from consciousness to consciousness respectively from thought to thought and from feeling to feeling works like a virus attack, which is why we can also speak of thought-viruses and feeling-viruses, but this is only a comparison.</div>
| Glück und Gewalt sowie alle anderen Verhaltensmuster des Menschen wirken hochgradig ansteckend und bestimmen also die Verhaltsweise von Familienmitgliedern, Freunden, Bekannten, Gruppierungen und von kleinen und grossen Massen von Menschen. Das Verhalten eines einzelnen vermag viele andere anzustecken, denn die menschlichen Gehirne resp. die aus dem Bewusstsein hervorgehenden Gedanken und die daraus resultierenden Gefühle vermögen sich gegenseitig zu infizieren. Die entsprechenden vielfältigen Verhaltensformen, die aus Gedanken und den daraus resultierenden Gefühlen aufgebaut sind, reichen von Freude, Harmonie, Liebe, Frieden, Freiheit, Frohsein, Glück und Gewalt bis hin zu Hass, Rache, Vergeltung, Mord und Selbstmord. Die Infizierung von Gehirn zu Gehirn, von Bewusstsein zu Bewusstsein resp. von Gedanke zu Gedanke und von Gefühl zu Gefühl wirkt wie ein Viren-Befall, weshalb auch von Gedanken-Viren und Gefühls-Viren gesprochen werden kann, was jedoch nur als Vergleich zu verstehen ist.
+
| <div style="margin-left:5%; margin-right:5%">Glück und Gewalt sowie alle anderen Verhaltensmuster des Menschen wirken hochgradig ansteckend und bestimmen also die Verhaltsweise von Familienmitgliedern, Freunden, Bekannten, Gruppierungen und von kleinen und grossen Massen von Menschen. Das Verhalten eines einzelnen vermag viele andere anzustecken, denn die menschlichen Gehirne resp. die aus dem Bewusstsein hervorgehenden Gedanken und die daraus resultierenden Gefühle vermögen sich gegenseitig zu infizieren. Die entsprechenden vielfältigen Verhaltensformen, die aus Gedanken und den daraus resultierenden Gefühlen aufgebaut sind, reichen von Freude, Harmonie, Liebe, Frieden, Freiheit, Frohsein, Glück und Gewalt bis hin zu Hass, Rache, Vergeltung, Mord und Selbstmord. Die Infizierung von Gehirn zu Gehirn, von Bewusstsein zu Bewusstsein resp. von Gedanke zu Gedanke und von Gefühl zu Gefühl wirkt wie ein Viren-Befall, weshalb auch von Gedanken-Viren und Gefühls-Viren gesprochen werden kann, was jedoch nur als Vergleich zu verstehen ist.</div>
|-
+
|- style="vertical-align:top"
| All behaviour patterns of human beings have an infectious effect on their fellow human beings and can spread like an epidemic or in the worst case even like a pandemic. Infection occurs through the spreading of views and opinions as well as through thoughts and feelings, deeds and actions that are perceived and appropriated by human beings. Consequently, the infection results from the uncontrolled adoption or acceptance of other human beings' views, opinions, thoughts, feelings, actions, deeds, actions and other forms of behaviour, respectively, which are also carried out and maintained. And depending on how human beings perceive their self-responsibility and self-control, the incubation period of the thought-feeling-virus-infection until the outbreak lasts shorter or longer. If, however, self-responsibility and self-control is cultivated to the best possible extent, a reaction to the 'virus attack' can be a long time in coming or, in the very best case, not at all. However, the rule of thumb for human beings on Earth is that they are only too happy to be infected by the behaviour of their fellow human beings. It is not important whether this happens in a direct or indirect way, directly from human being to human being or over many corners and distances, via media through newspaper reports, radio or television broadcasts, telephone calls or rumours and slander etc. It is a fact that the manifold behaviours of human beings, be it love, hatred, thoughts and feelings of contentment, dissatisfaction, freedom, peace, harmony and revenge, retribution, happiness, fierceness, gentleness, courage, fear and cowardice, as well as war, dishonesty, aggressiveness and violence etc., spread to human beings like an infectious disease. With regard to all these factors, there is a very high potential for infection among the human beings of the Earth, because they are oriented towards the behavioural impulses of others, assimilate them and thus make them their own.
+
| <div style="margin-left:5%; margin-right:5%">All behaviour patterns of human beings have an infectious effect on their fellow human beings and can spread like an epidemic or in the worst case even like a pandemic. Infection occurs through the spreading of views and opinions as well as through thoughts and feelings, deeds and actions that are perceived and appropriated by human beings. Consequently, the infection results from the uncontrolled adoption or acceptance of other human beings' views, opinions, thoughts, feelings, actions, deeds, actions and other forms of behaviour, respectively, which are also carried out and maintained. And depending on how human beings perceive their self-responsibility and self-control, the incubation period of the thought-feeling-virus-infection until the outbreak lasts shorter or longer. If, however, self-responsibility and self-control is cultivated to the best possible extent, a reaction to the 'virus attack' can be a long time in coming or, in the very best case, not at all. However, the rule of thumb for human beings on Earth is that they are only too happy to be infected by the behaviour of their fellow human beings. It is not important whether this happens in a direct or indirect way, directly from human being to human being or over many corners and distances, via media through newspaper reports, radio or television broadcasts, telephone calls or rumours and slander etc. It is a fact that the manifold behaviours of human beings, be it love, hatred, thoughts and feelings of contentment, dissatisfaction, freedom, peace, harmony and revenge, retribution, happiness, fierceness, gentleness, courage, fear and cowardice, as well as war, dishonesty, aggressiveness and violence etc., spread to human beings like an infectious disease. With regard to all these factors, there is a very high potential for infection among the human beings of the Earth, because they are oriented towards the behavioural impulses of others, assimilate them and thus make them their own.</div>
| Alle Verhaltensweisen des Menschen wirken auf die Mitmenschen ansteckend und können sich wie eine Epidemie oder im schlimmsten Fall gar wie eine Pandemie ausbreiten. Die Ansteckung erfolgt durch das Verbreiten von Ansichten und Meinungen sowie durch Gedanken und Gefühle, Taten und Handlungen, die von den Menschen wahrgenommen und zu eigen gemacht werden. Folglich ergibt sich die Infizierung also dadurch, indem anderer Menschen Ansichten, Meinungen, Gedanken, Gefühle, Taten, Handlungen und sonstige Verhaltensweisen unkontrolliert übernommen resp. angenommen und ebenfalls ausgeführt und gepflegt werden. Und je nachdem, wie der Mensch seine Selbstverantwortung und seine Selbstkontrolle wahrnimmt, dauert die Inkubationszeit des Gedanken-Gefühls-Viren-Befalls bis zum Ausbruch kürzere oder längere Zeit. Wird jedoch die Selbstverantwortung und Selbstkontrolle in bestem Mass gepflegt, dann kann eine Reaktion auf den ‹Viren-Befall› sehr lange auf sich warten lassen oder im allerbesten Fall gar ausbleiben. Bei den Menschen der Erde ist jedoch die Regel die, dass sie sich nur zu gerne durch die Verhaltenweisen ihrer Mitmenschen anstecken lassen. Dabei spielt es keine Rolle, ob dies in direkter oder indirekter Weise geschieht, direkt von Mensch zu Mensch oder über viele Ecken und Distanzen hinweg, über Medien durch Zeitungsberichte, Radio- oder Fernsehsendungen, Telephonate oder Gerüchte und Verleumdungen usw. Tatsache ist, dass die vielfältigen Verhaltensweisen des Menschen, sei es Liebe, Hass, Gedanken und Gefühle der Zufriedenheit, Unzufriedenheit, der Freiheit, des Friedens, der Harmonie und der Rache, der Vergeltung, des Glücks, der Heftigkeit, der Sanftmut, des Mutes, der Angst und Feigheit sowie des Krieges, der Unehrlichkeit, Aggressivität und der Gewalt usw., wie eine ansteckende Krankheit auf die Menschen übergreifen. In bezug auf all diese Faktoren besteht unter den Menschen der Erde ein sehr hohes Ansteckungspotential, weil sie sich auf die Verhaltensregungen der anderen ausrichten, diese assimilieren und sich also zu eigen machen.
+
| <div style="margin-left:5%; margin-right:5%">Alle Verhaltensweisen des Menschen wirken auf die Mitmenschen ansteckend und können sich wie eine Epidemie oder im schlimmsten Fall gar wie eine Pandemie ausbreiten. Die Ansteckung erfolgt durch das Verbreiten von Ansichten und Meinungen sowie durch Gedanken und Gefühle, Taten und Handlungen, die von den Menschen wahrgenommen und zu eigen gemacht werden. Folglich ergibt sich die Infizierung also dadurch, indem anderer Menschen Ansichten, Meinungen, Gedanken, Gefühle, Taten, Handlungen und sonstige Verhaltensweisen unkontrolliert übernommen resp. angenommen und ebenfalls ausgeführt und gepflegt werden. Und je nachdem, wie der Mensch seine Selbstverantwortung und seine Selbstkontrolle wahrnimmt, dauert die Inkubationszeit des Gedanken-Gefühls-Viren-Befalls bis zum Ausbruch kürzere oder längere Zeit. Wird jedoch die Selbstverantwortung und Selbstkontrolle in bestem Mass gepflegt, dann kann eine Reaktion auf den ‹Viren-Befall› sehr lange auf sich warten lassen oder im allerbesten Fall gar ausbleiben. Bei den Menschen der Erde ist jedoch die Regel die, dass sie sich nur zu gerne durch die Verhaltenweisen ihrer Mitmenschen anstecken lassen. Dabei spielt es keine Rolle, ob dies in direkter oder indirekter Weise geschieht, direkt von Mensch zu Mensch oder über viele Ecken und Distanzen hinweg, über Medien durch Zeitungsberichte, Radio- oder Fernsehsendungen, Telephonate oder Gerüchte und Verleumdungen usw. Tatsache ist, dass die vielfältigen Verhaltensweisen des Menschen, sei es Liebe, Hass, Gedanken und Gefühle der Zufriedenheit, Unzufriedenheit, der Freiheit, des Friedens, der Harmonie und der Rache, der Vergeltung, des Glücks, der Heftigkeit, der Sanftmut, des Mutes, der Angst und Feigheit sowie des Krieges, der Unehrlichkeit, Aggressivität und der Gewalt usw., wie eine ansteckende Krankheit auf die Menschen übergreifen. In bezug auf all diese Faktoren besteht unter den Menschen der Erde ein sehr hohes Ansteckungspotential, weil sie sich auf die Verhaltensregungen der anderen ausrichten, diese assimilieren und sich also zu eigen machen.</div>
|-
+
|- style="vertical-align:top"
| The truth is that dissatisfied human beings are grumpy, hostile, malicious, aggressive and often even violent towards others, seeking revenge and revenge, and are full of hatred and cold feelings, unscrupulous, disharmonious and hostile. Satisfied human beings, however, meet others with love, peace, harmony, joy, freedom, generosity and helpfulness as well as with compassion, etc. This behaviour usually causes an increased dopamine release in the brain, which stimulates and strengthens their feeling of happiness and leads to the same patterns of behaviour that are shown to them. The patterns of behaviour can be very diverse, as has already been explained, and even patterns are transmitted that are hardly considered possible. So when thoughts and feelings and actual forms of behaviour are transferred from a human being to fellow human beings respectively have such an infectious effect like bacteria and viruses that infect illnesses, then it is also true that much more is the case. It is obvious that in this way also behavioural patterns are transmitted such as cosmetic surgery, sports needs and obesity as well as religious and sectarian beliefs, fanaticism, extremism, destructive fury, recklessness, wantonness and the injuring or killing of human beings and animals etc. If human beings are like this, in whose circle others live who are addicted to these things, then the probability increases that they themselves are also infected by it and are also addicted to the same things and live them out. In fact, newspaper, radio and television broadcasts describing such things are enough for human beings to become infected by them and then to adapt their behaviour accordingly. The infection resp. contagion occurs simply because human beings imitate the behaviour patterns resp. habits of others and adopt them themselves. The own perception changes drastically, and through this the behaviour pattern of others is accepted and made one's own. In this way, human beings hammer into themselves a view or opinion as well as thoughts and feelings which fundamentally do not correspond to their own, but are accepted and imitated. Thus unconsciously and subconsciously patterns of behaviour arise which do not only have an effect on the individual human being but which even cause a social respectively a general infection, consequently whole groups or small and large masses of people are affected.
+
| <div style="margin-left:5%; margin-right:5%">The truth is that dissatisfied human beings are grumpy, hostile, malicious, aggressive and often even violent towards others, seeking revenge and revenge, and are full of hatred and cold feelings, unscrupulous, disharmonious and hostile. Satisfied human beings, however, meet others with love, peace, harmony, joy, freedom, generosity and helpfulness as well as with compassion, etc. This behaviour usually causes an increased dopamine release in the brain, which stimulates and strengthens their feeling of happiness and leads to the same patterns of behaviour that are shown to them. The patterns of behaviour can be very diverse, as has already been explained, and even patterns are transmitted that are hardly considered possible. So when thoughts and feelings and actual forms of behaviour are transferred from a human being to fellow human beings respectively have such an infectious effect like bacteria and viruses that infect illnesses, then it is also true that much more is the case. It is obvious that in this way also behavioural patterns are transmitted such as cosmetic surgery, sports needs and obesity as well as religious and sectarian beliefs, fanaticism, extremism, destructive fury, recklessness, wantonness and the injuring or killing of human beings and animals etc. If human beings are like this, in whose circle others live who are addicted to these things, then the probability increases that they themselves are also infected by it and are also addicted to the same things and live them out. In fact, newspaper, radio and television broadcasts describing such things are enough for human beings to become infected by them and then to adapt their behaviour accordingly. The infection resp. contagion occurs simply because human beings imitate the behaviour patterns resp. habits of others and adopt them themselves. The own perception changes drastically, and through this the behaviour pattern of others is accepted and made one's own. In this way, human beings hammer into themselves a view or opinion as well as thoughts and feelings which fundamentally do not correspond to their own, but are accepted and imitated. Thus unconsciously and subconsciously patterns of behaviour arise which do not only have an effect on the individual human being but which even cause a social respectively a general infection, consequently whole groups or small and large masses of people are affected.</div>
| Wahrheit ist, dass unzufriedene Menschen gegenüber andern grantig, abweisend, bösartig, aggressiv und oft gar gewalttätig, vergeltungs- und rachsüchtig sowie voller Hass und gefühlskalt, gewissenlos, disharmonisch und feindlich gesinnt sind. Zufriedene Menschen jedoch begegnen andern mit Liebe, Friedlichkeit, Harmonie, Freude, Freiheitlichkeit, Grosszügigkeit und Hilfsbereitschaft sowie mit Mitgefühl usw., wobei dieses Verhalten bei den andern in der Regel eine erhöhte Dopaminausschüttung im Gehirn hervorruft, durch die bei ihnen das Glücksgefühl angeregt und verstärkt wird und die gleichen Verhaltensmuster auftreten, die ihnen entgegen-gebracht werden. Die Verhaltensmuster können dabei sehr vielfältig sein, wie bereits erklärt wurde, wobei sogar Muster übertragen werden, die kaum für möglich gehalten werden. Wenn so also Gedanken und Gefühle und eigentliche Verhaltensformen von einem Menschen auf Mitmenschen übertragen werden resp. so ansteckend wirken wie krankheits infizierende Bakterien und Viren, dann ist es auch gegeben, dass diesbezüglich noch vieles mehr der Fall ist. Naheliegend ist, dass in genannter Weise auch Verhaltensmuster übertragen werden wie Schönheitsoperationen, Sportbedürfnisse und Fettleibigkeit sowie religiöser und sektiererischer Glaube, Fanatismus, Extremismus, Zerstörungswut, Leichtsinn, Mutwilligkeit und das Verletzen oder Töten von Mensch und Tier usw. Sind so Menschen, in deren Umkreis andere leben, die diesen Dingen verfallen sind, dann steigt die Wahrscheinlichkeit, dass auch sie selbst davon angesteckt werden und den gleichen Dingen nachhängen und sie ausleben. Tatsächlich genügen schon Zeitungs-, Radio- und Fernsehsendungen, die solche Dinge beschreiben, damit Menschen davon infiziert werden und dann dementsprechend ihr Verhalten anpassen. Die Infizierung resp. Ansteckung erfolgt dabei einfach dadurch, weil die Menschen die Verhaltensmuster resp. die Verhaltensgewohnheiten von andern nachahmen und eigens annehmen. Die eigene Wahrnehmung verändert sich drastisch, und dadurch wird das Verhaltensmuster anderer akzeptiert und zum eigenen gemacht. In dieser Weise hämmert sich der Mensch selbst eine Ansicht oder eine Mei-nung sowie Gedanken und Gefühle ein, die grundlegend nicht seinen ureigenen entsprechen, sondern angenommen und nachgeahmt werden. So entstehen unbewusst und unterbewusst Verhaltensmuster, die nicht nur auf den einzelnen Menschen ihre Wirkung tun, sondern die gar eine soziale resp. eine allgemeine Ansteckung hervorrufen, folglich ganze Gruppen oder kleine und grosse Massen von Menschen davon befallen werden.
+
| <div style="margin-left:5%; margin-right:5%">Wahrheit ist, dass unzufriedene Menschen gegenüber andern grantig, abweisend, bösartig, aggressiv und oft gar gewalttätig, vergeltungs- und rachsüchtig sowie voller Hass und gefühlskalt, gewissenlos, disharmonisch und feindlich gesinnt sind. Zufriedene Menschen jedoch begegnen andern mit Liebe, Friedlichkeit, Harmonie, Freude, Freiheitlichkeit, Grosszügigkeit und Hilfsbereitschaft sowie mit Mitgefühl usw., wobei dieses Verhalten bei den andern in der Regel eine erhöhte Dopaminausschüttung im Gehirn hervorruft, durch die bei ihnen das Glücksgefühl angeregt und verstärkt wird und die gleichen Verhaltensmuster auftreten, die ihnen entgegen-gebracht werden. Die Verhaltensmuster können dabei sehr vielfältig sein, wie bereits erklärt wurde, wobei sogar Muster übertragen werden, die kaum für möglich gehalten werden. Wenn so also Gedanken und Gefühle und eigentliche Verhaltensformen von einem Menschen auf Mitmenschen übertragen werden resp. so ansteckend wirken wie krankheits infizierende Bakterien und Viren, dann ist es auch gegeben, dass diesbezüglich noch vieles mehr der Fall ist. Naheliegend ist, dass in genannter Weise auch Verhaltensmuster übertragen werden wie Schönheitsoperationen, Sportbedürfnisse und Fettleibigkeit sowie religiöser und sektiererischer Glaube, Fanatismus, Extremismus, Zerstörungswut, Leichtsinn, Mutwilligkeit und das Verletzen oder Töten von Mensch und Tier usw. Sind so Menschen, in deren Umkreis andere leben, die diesen Dingen verfallen sind, dann steigt die Wahrscheinlichkeit, dass auch sie selbst davon angesteckt werden und den gleichen Dingen nachhängen und sie ausleben. Tatsächlich genügen schon Zeitungs-, Radio- und Fernsehsendungen, die solche Dinge beschreiben, damit Menschen davon infiziert werden und dann dementsprechend ihr Verhalten anpassen. Die Infizierung resp. Ansteckung erfolgt dabei einfach dadurch, weil die Menschen die Verhaltensmuster resp. die Verhaltensgewohnheiten von andern nachahmen und eigens annehmen. Die eigene Wahrnehmung verändert sich drastisch, und dadurch wird das Verhaltensmuster anderer akzeptiert und zum eigenen gemacht. In dieser Weise hämmert sich der Mensch selbst eine Ansicht oder eine Mei-nung sowie Gedanken und Gefühle ein, die grundlegend nicht seinen ureigenen entsprechen, sondern angenommen und nachgeahmt werden. So entstehen unbewusst und unterbewusst Verhaltensmuster, die nicht nur auf den einzelnen Menschen ihre Wirkung tun, sondern die gar eine soziale resp. eine allgemeine Ansteckung hervorrufen, folglich ganze Gruppen oder kleine und grosse Massen von Menschen davon befallen werden.</div>
|-
+
|- style="vertical-align:top"
| Human beings are thus infected by the thoughts and feelings and by the behaviour patterns of others as by a contagious disease virus, whereby the patterns of love and happiness, of joy, freedom and harmony, etc. range from dissatisfaction, revenge and retribution to evil violence and murder. All these and also all other patterns of behaviour mentioned so far have an infectious effect like bacteria and viruses, but the incubation period from infection to outbreak varies in length depending on the character and personality as well as the self-responsibility and self-control of the human being, usually only seconds in the fast case, but in the slower case it is much longer than with an infectious disease. If violence is now specifically assumed along with all other behavioural patterns, then it follows that a human being who experiences and experiences it personally runs a very high risk of committing a violent act himself sooner or later. The possibility of committing an act of violence is more than twice as high as it is for a human being who has not experienced violence. The experience of violence does not even have to have taken place in one's own body, but it is sufficient if violence is witnessed. It is a fact that every violent crime, like any other pattern of behaviour, triggers a real cascade of subsequent violence. If a human being experiences a violent confrontation, be it on his own body or just by observing it, then this has much more influence on future violent tendencies of a human being than it is the case with all other manifold factors respectively patterns of behaviour, because violence is the worst form of behaviour a human being can be affected by. If children are confronted with violence due to a wrong upbringing or environmental circumstances, then this usually follows them all their lives, so they become violent again and again. It is a fact that even poverty, alcohol, drugs and medication only play a subordinate role compared to one's own life of violence. Violence is indeed contagious, and in a way that infects the brain as if it were a dangerous virus, because every experience of violence is stored in the brain, whether it is experienced and lived out in one's own body or just passively observed. In the brain respectively in the amygdala, in the emotional memory centre, the traumatic experience and the experience of violence is anchored, which results in the fact that this memory is used in a critical situation and is used to exert violence itself. This is precisely because the stored memory is geared to the fact that a critical or dangerous situation can be resolved by violence. And if a crisis situation actually occurs, then the 'violence-infected' person automatically exerts violence in some way, snaps and strikes. But this happens faster and more radically than a human being who has not yet had an active or passive experience of violence can do.
+
| <div style="margin-left:5%; margin-right:5%">Human beings are thus infected by the thoughts and feelings and by the behaviour patterns of others as by a contagious disease virus, whereby the patterns of love and happiness, of joy, freedom and harmony, etc. range from dissatisfaction, revenge and retribution to evil violence and murder. All these and also all other patterns of behaviour mentioned so far have an infectious effect like bacteria and viruses, but the incubation period from infection to outbreak varies in length depending on the character and personality as well as the self-responsibility and self-control of the human being, usually only seconds in the fast case, but in the slower case it is much longer than with an infectious disease. If violence is now specifically assumed along with all other behavioural patterns, then it follows that a human being who experiences and experiences it personally runs a very high risk of committing a violent act himself sooner or later. The possibility of committing an act of violence is more than twice as high as it is for a human being who has not experienced violence. The experience of violence does not even have to have taken place in one's own body, but it is sufficient if violence is witnessed. It is a fact that every violent crime, like any other pattern of behaviour, triggers a real cascade of subsequent violence. If a human being experiences a violent confrontation, be it on his own body or just by observing it, then this has much more influence on future violent tendencies of a human being than it is the case with all other manifold factors respectively patterns of behaviour, because violence is the worst form of behaviour a human being can be affected by. If children are confronted with violence due to a wrong upbringing or environmental circumstances, then this usually follows them all their lives, so they become violent again and again. It is a fact that even poverty, alcohol, drugs and medication only play a subordinate role compared to one's own life of violence. Violence is indeed contagious, and in a way that infects the brain as if it were a dangerous virus, because every experience of violence is stored in the brain, whether it is experienced and lived out in one's own body or just passively observed. In the brain respectively in the amygdala, in the emotional memory centre, the traumatic experience and the experience of violence is anchored, which results in the fact that this memory is used in a critical situation and is used to exert violence itself. This is precisely because the stored memory is geared to the fact that a critical or dangerous situation can be resolved by violence. And if a crisis situation actually occurs, then the 'violence-infected' person automatically exerts violence in some way, snaps and strikes. But this happens faster and more radically than a human being who has not yet had an active or passive experience of violence can do.</div>
| Die Menschen werden also durch die Gedanken und Gefühle sowie durch die Verhaltensmuster anderer wie durch einen ansteckenden Krankheitsvirus infiziert, wobei die Muster von Liebe und Glück, von Freude, Freiheit und Harmonie usw. bis hin zur Unzufriedenheit, Rache und Vergeltung sowie zur bösen Gewalt und zum Mord reichen. All diese und auch alle anderen bisher genannten Verhaltensmuster wirken wie Bakterien und Viren ansteckend, wobei jedoch die Inkubationszeit von der Ansteckung bis zum Ausbruch je nach Charakter und Persönlichkeit sowie der Selbstverantwortung und Selbstbeherrschung des Menschen verschieden lang dauert, in der Regel im schnellen Fall eben nur Sekunden, im langsameren Fall jedoch um einiges länger als bei einer ansteckenden Krankheit. Wird nun nebst allen anderen Verhaltensmustern speziell von der Gewalt ausgegangen, dann ergibt sich, dass ein Mensch, der diese persönlich erfährt und erlebt, einem sehr starken Risiko verfällt, früher oder später selbst eine Gewalttat zu begehen. Die Möglichkeit der Gewalttatbegehung ist dabei mehr als doppelt so hoch, als dies bei einem Menschen der Fall ist, der keine Gewalt erlebte. Das Erleben von Gewalt muss dabei nicht einmal am eigenen Leib stattgefunden haben, sondern es genügt schon, wenn Gewalt mitangesehen wird. Tatsache ist dabei, dass jedes Gewaltverbrechen, wie jedes andere Verhaltensmuster, eine wahre Kaskade von Folgegewalttaten auslöst. Erlebt der Mensch eine gewaltsame Konfrontation, sei es am eigenen Leib oder nur durch Beobachten, dann hat das sehr viel mehr Einfluss auf künftige gewalttätige Tendenzen eines Menschen, als dies bei allen anderen vielfältigen Faktoren resp. Verhaltensmustern der Fall ist, denn Gewalt ist die schlimmste Verhaltensform, wovon der Mensch befallen werden kann. Wenn so schon Kinder durch eine falsche Erziehung oder durch Umweltumstände mit Gewalt konfrontiert werden, dann geht ihnen das in der Regel ihr Leben lang nach, folglich sie immer wieder gewalttätig werden. Tatsache ist, dass selbst Armut, Alkohol, Drogen und Medikamente im Vergleich zum eigenen Gewalterleben nur eine untergeordnete Rolle spielen. Gewalt ist tatsächlich ansteckend, und zwar in einer Weise, durch die das Gehirn wie durch einen gefährlichen Virus infiziert wird, denn jedes Gewalterlebnis wird im Gehirn abgespeichert, und zwar ganz gleich, ob die Gewalt am eigenen Leib erfahren und erlebt oder nur passiv beobachtet wird. Im Gehirn resp. in der Amygdala, im emotionalen Erinnerungszentrum, wird die traumatische Erfahrung und das Erleben der Gewalt verankert, woraus dann resultiert, dass diese Erinnerung bei einer kritischen Situation herangezogen und genutzt wird, um selbst Gewalt auszuüben. Dies eben darum, weil die gespeicherte Erinnerung darauf ausgerichtet ist, dass eine kritische oder gefährliche Situation mit Gewalt gelöst werden kann. Und kommt es dann tatsächlich zu einer Krisensituation, dann übt der ‹Gewaltinfizierte› automatisch in irgendeiner Art und Weise Gewalt aus, rastet aus und schlägt zu. Das aber geschieht dann schneller und radikaler, als dies ein Mensch zu tun vermag, der noch in keiner Weise eine aktive oder passive Gewalterfahrung gemacht hat.
+
| <div style="margin-left:5%; margin-right:5%">Die Menschen werden also durch die Gedanken und Gefühle sowie durch die Verhaltensmuster anderer wie durch einen ansteckenden Krankheitsvirus infiziert, wobei die Muster von Liebe und Glück, von Freude, Freiheit und Harmonie usw. bis hin zur Unzufriedenheit, Rache und Vergeltung sowie zur bösen Gewalt und zum Mord reichen. All diese und auch alle anderen bisher genannten Verhaltensmuster wirken wie Bakterien und Viren ansteckend, wobei jedoch die Inkubationszeit von der Ansteckung bis zum Ausbruch je nach Charakter und Persönlichkeit sowie der Selbstverantwortung und Selbstbeherrschung des Menschen verschieden lang dauert, in der Regel im schnellen Fall eben nur Sekunden, im langsameren Fall jedoch um einiges länger als bei einer ansteckenden Krankheit. Wird nun nebst allen anderen Verhaltensmustern speziell von der Gewalt ausgegangen, dann ergibt sich, dass ein Mensch, der diese persönlich erfährt und erlebt, einem sehr starken Risiko verfällt, früher oder später selbst eine Gewalttat zu begehen. Die Möglichkeit der Gewalttatbegehung ist dabei mehr als doppelt so hoch, als dies bei einem Menschen der Fall ist, der keine Gewalt erlebte. Das Erleben von Gewalt muss dabei nicht einmal am eigenen Leib stattgefunden haben, sondern es genügt schon, wenn Gewalt mitangesehen wird. Tatsache ist dabei, dass jedes Gewaltverbrechen, wie jedes andere Verhaltensmuster, eine wahre Kaskade von Folgegewalttaten auslöst. Erlebt der Mensch eine gewaltsame Konfrontation, sei es am eigenen Leib oder nur durch Beobachten, dann hat das sehr viel mehr Einfluss auf künftige gewalttätige Tendenzen eines Menschen, als dies bei allen anderen vielfältigen Faktoren resp. Verhaltensmustern der Fall ist, denn Gewalt ist die schlimmste Verhaltensform, wovon der Mensch befallen werden kann. Wenn so schon Kinder durch eine falsche Erziehung oder durch Umweltumstände mit Gewalt konfrontiert werden, dann geht ihnen das in der Regel ihr Leben lang nach, folglich sie immer wieder gewalttätig werden. Tatsache ist, dass selbst Armut, Alkohol, Drogen und Medikamente im Vergleich zum eigenen Gewalterleben nur eine untergeordnete Rolle spielen. Gewalt ist tatsächlich ansteckend, und zwar in einer Weise, durch die das Gehirn wie durch einen gefährlichen Virus infiziert wird, denn jedes Gewalterlebnis wird im Gehirn abgespeichert, und zwar ganz gleich, ob die Gewalt am eigenen Leib erfahren und erlebt oder nur passiv beobachtet wird. Im Gehirn resp. in der Amygdala, im emotionalen Erinnerungszentrum, wird die traumatische Erfahrung und das Erleben der Gewalt verankert, woraus dann resultiert, dass diese Erinnerung bei einer kritischen Situation herangezogen und genutzt wird, um selbst Gewalt auszuüben. Dies eben darum, weil die gespeicherte Erinnerung darauf ausgerichtet ist, dass eine kritische oder gefährliche Situation mit Gewalt gelöst werden kann. Und kommt es dann tatsächlich zu einer Krisensituation, dann übt der ‹Gewaltinfizierte› automatisch in irgendeiner Art und Weise Gewalt aus, rastet aus und schlägt zu. Das aber geschieht dann schneller und radikaler, als dies ein Mensch zu tun vermag, der noch in keiner Weise eine aktive oder passive Gewalterfahrung gemacht hat.</div>
 +
|- style="vertical-align:top"
 +
| <div style="margin-left:5%; margin-right:5%">Not only violence is contagious, as has already been explained, but also fear, abdominal pain, sweating, shortness of breath, loneliness, happiness, love, crying, laughing, joy and jealousy, as well as suicide, obesity, murder, sports, greed, torture and torment, smoking, non-smoking, greed, pain and stinginess, etc. and all kinds of thoughts and feelings and all the patterns of behaviour mentioned earlier. Regarding suicide, suicide is as contagious as a flu epidemic, although in the age of the Internet, this has taken on a global dimension. Those who commit suicide through Internet connections do so through contact with like-minded people who do not know each other personally. This proves that social contagion obviously does not require personal contact to be effective. Thoughts, feelings, behaviour patterns and even diseases can also be spread via online networks, so the future looks very bleak in this respect. Of course, the rapidly growing online networks do not increase the infection potential itself, but they do ensure that a much faster infection and a faster worldwide spread of a thought-feeling epidemic and behavioural pattern epidemic occurs. Through the Internet, thousands and even hundreds of thousands of human beings can thus be infected by a thought-feeling and behaviour virus in a very short time and trigger a dangerous behaviour pattern pandemic, the dynamics of which are not to be found in any flu epidemic. Even deaths can occur due to the failure of internal organs, as a nocebo effect, which occurs when corresponding patterns of thoughts and feelings act on human beings through thoughts and feelings and trigger the corresponding lethal factors. These can all spread like an epidemic among human beings and be contagious, thus creating 'mass infections', as it were, and the social network of society plays a very important role in this. And that this is indeed the case is proven time and again, for example, by football fanaticism, as well as by hooligan and demonstration shows and extremist neo-Nazi groups, terrorist suicide bombers and religious-sectarian mass suicides, etc. It is only through some sort of predetermined pattern of behaviour of an individual or several human beings that it is possible for thoughts and feelings to develop into 'viruses' which, like poisonous pathogens, quickly spread and infect others. Thus, in the way that human beings assume and imitate the behaviour patterns of others, one brain can infect other brains, whereby the incubation period from infection to outbreak can happen within seconds, but can also last longer, as has already been explained. The symptoms that occur can last for minutes, hours or days, even weeks, months and years, or even the whole life.</div>
 +
| <div style="margin-left:5%; margin-right:5%">Nicht nur die Gewalt ist ansteckend, wie bereits erklärt wurde, sondern auch Angst, Bauchschmerzen, Schweissausbrüche, Atemnot, Einsamkeit, Glück, Liebe, Weinen, Lachen, Freude und Eifersucht, wie auch Selbstmord, Fettleibigkeit, Mord, Sportarten, Gier, Folter- und Quälfreude, Rauchen, Nichtrauchen, Habsucht, Schmerzen und Geiz usw. und alle Arten von Gedanken und Gefühlen sowie all die früher aufgeführten Verhaltensmuster. In bezug auf Selbstmord ist zu sagen, dass Suizid so ansteckend ist wie eine Grippewelle, wobei in der Zeit des Internets dies-bezüglich das Ganze weltweit wirkende Formen angenommen hat. Die durch Internetverbindungen dem Selbstmord Verfallenden tun dies infolge Kontakten mit Gleichgesinnten, die einander nicht persönlich kennen. Das beweist, dass eine soziale Ansteckung ganz offensichtlich keinen persönlichen Kontakt benötigt, um wirksam zu werden. Gedanken, Gefühle, Verhaltensmuster und gar Krankheiten können auch über Online-Netzwerke verbreitet werden, folglich die diesbezügliche Zukunft sehr düster aussieht. Natürlich erhöhen die rasant wachsenden OnlineNetzwerke nicht das Infizierungspotential selbst, doch sorgen sie dafür, dass eine sehr viel schnellere Infizierung und eine schnellere weltweite Ausbreitung einer Gedanken-Gefühls-Epidemie und Verhaltensmuster-Epidemie erfolgt. Durch das Internet können so innert kürzester Zeit Tausende und gar Hunderttausende von Menschen von einem Gedanken-Gefühls- und Verhaltensvirus angesteckt werden und eine gefährliche Verhaltensmuster-Pandemie auslösen, die in ihrer Dynamik keinerlei Beispiel in irgendwelchen Grippewellen findet. Sogar Todesfälle können durch das Versagen von inneren Organen in Erscheinung treten, als Nocebo-Effekt, der zustande kommt, wenn dementsprechende Muster durch Gedanken und Gefühle auf den Menschen wirken und die entsprechenden tödlichen Faktoren aus lösen. Diese können sich allesamt wie eine Epidemie unter den Menschen ausbreiten und ansteckend wirken, folglich in dieser Weise sozusagen ‹Masseninfektionen› entstehen, wobei das soziale Netzwerk der Gesellschaft eine sehr wichtige Rolle spielt. Und dass das tatsächlich so ist, wird z.B. immer wieder beim Fussballfanatismus, wie auch bei den Hooligan- und Demonstrationschaoten sowie bei den extremistischen Neo-nazigruppierungen, bei den terroristischen Selbstmordattentätern und bei religiös-sektiererischen Massenselbstmorden usw. bewiesen. Erst durch in irgendeiner Art und Weise vorgegebene Verhaltensmuster eines einzelnen oder mehrerer Menschen wird es möglich, dass sich aus Gedanken und Gefühlen ‹Viren› entwickeln, die wie giftige Krankheitserreger schnell um sich greifen und andere infizieren. Also kann in der Weise, dass Menschen die Verhaltensformen von anderen annehmen und nachahmen, ein Gehirn andere Gehirne infizieren, wobei die Inkubationszeit von der Ansteckung bis zum Ausbruch sekundenschnell geschehen, jedoch auch längere Zeit dauern kann, wie bereits erklärt wurde. Die auftretenden Symptome können dabei während Minuten, Stunden oder Tagen, ja Wochen, Monate und Jahre oder gar das ganze Leben hindurch anhalten.</div>
 +
|- style="vertical-align:top"
 +
| <div style="margin-left:5%; margin-right:5%">With regard to the fact that a human being is infected with violence, a passive experience of violence in childhood is sufficient, as already explained, in which an act of violence is therefore only observed.</div>
 +
| <div style="margin-left:5%; margin-right:5%">In bezug darauf, dass ein Mensch mit Gewalt infiziert wird, reicht, wie bereits erklärt, eine passive Gewalterfahrung in der Kindheit aus, bei der eine Gewalttat also nur beobachtet wird.</div>
 
|- style="vertical-align:top"
 
|- style="vertical-align:top"
| Not only violence is contagious, as has already been explained, but also fear, abdominal pain, sweating, shortness of breath, loneliness, happiness, love, crying, laughing, joy and jealousy, as well as suicide, obesity, murder, sports, greed, torture and torment, smoking, non-smoking, greed, pain and stinginess, etc. and all kinds of thoughts and feelings and all the patterns of behaviour mentioned earlier. Regarding suicide, suicide is as contagious as a flu epidemic, although in the age of the Internet, this has taken on a global dimension. Those who commit suicide through Internet connections do so through contact with like-minded people who do not know each other personally. This proves that social contagion obviously does not require personal contact to be effective. Thoughts, feelings, behaviour patterns and even diseases can also be spread via online networks, so the future looks very bleak in this respect. Of course, the rapidly growing online networks do not increase the infection potential itself, but they do ensure that a much faster infection and a faster worldwide spread of a thought-feeling epidemic and behavioural pattern epidemic occurs. Through the Internet, thousands and even hundreds of thousands of human beings can thus be infected by a thought-feeling and behaviour virus in a very short time and trigger a dangerous behaviour pattern pandemic, the dynamics of which are not to be found in any flu epidemic. Even deaths can occur due to the failure of internal organs, as a nocebo effect, which occurs when corresponding patterns of thoughts and feelings act on human beings through thoughts and feelings and trigger the corresponding lethal factors. These can all spread like an epidemic among human beings and be contagious, thus creating 'mass infections', as it were, and the social network of society plays a very important role in this. And that this is indeed the case is proven time and again, for example, by football fanaticism, as well as by hooligan and demonstration shows and extremist neo-Nazi groups, terrorist suicide bombers and religious-sectarian mass suicides, etc. It is only through some sort of predetermined pattern of behaviour of an individual or several human beings that it is possible for thoughts and feelings to develop into 'viruses' which, like poisonous pathogens, quickly spread and infect others. Thus, in the way that human beings assume and imitate the behaviour patterns of others, one brain can infect other brains, whereby the incubation period from infection to outbreak can happen within seconds, but can also last longer, as has already been explained. The symptoms that occur can last for minutes, hours or days, even weeks, months and years, or even the whole life.
+
| <div style="margin-left:5%; margin-right:5%">Basically, the virus-like transfer of behaviour patterns from one human being to another is often a very serious epidemic. This is especially the case when it is a matter of mass hysteria, from which very unpleasant and dangerous consequences can arise. A 'mass infection' in this way is like a dangerous disease, in which human beings are infected by thoughts, feelings, emotions and behaviour patterns, whether they are negative or positive. The brain with consciousness is the decisive factor, because that is where the whole thing comes from. Basically, the human brain is a social organ in which structures are created that adapt relatively quickly to other human beings and their behaviour patterns. Particularly in emotionally strong, stressful and emotional situations, the human brain uses every opportunity and possibility to share its own work with other brains of fellow human beings. It is a fact that when two human beings meet, their brains throw out their biochemical grappling hooks and build bridges between them. In this way, they save energy on the one hand, and on the other hand these bridges pave the way for social contagion of moods and behaviours, regardless of whether the human beings in question are stable or unstable in terms of health. In this way, social networks with family members, partners, friends and acquaintances, as well as with strangers, lead to brain connections, which then form the key to joy, happiness and sociability, as well as to joylessness, unhappiness and loneliness, etc. Loneliness, however, has nothing to do with being alone, as many human beings confuse and misunderstand. Loneliness is a state of being alone for oneself, in which a human being is alone because he wants to be alone or has to be alone. Loneliness, on the other hand, is based on the fact that human beings have thoughts and feelings that make them separate them from all external influences, make them feel alone and abandoned and do not cultivate any connecting contacts with their fellow human beings. Depending on the thoughts and feelings, one human being feels lonely more often and more quickly than another, whereby acceptance and imitation also play a very important role. Especially very sensitive human beings feel lonely very quickly, often because they feel misunderstood by others and feel that they have been treated wrongly and trivially. This leads them to isolate themselves from the environment and to go away in cloudy, evil thoughts and feelings, which of course promotes their state of loneliness even more. But not enough with that, because even if it sounds paradoxical, the radiated loneliness acts like a poisonous virus on the fellow men, consequently the whole thing is transferred to them. And the worst thing about it is that it is precisely where the interpersonal contacts are very close, such as in the family, in the circle of friends and acquaintances or in a smaller or larger group of human beings, that the symptoms of loneliness are expressed very strongly and have a contagious effect. As a result, loneliness can spread within a group or in society like a nasty ulcer. For as soon as a human being feels lonely within a family, circle of friends or acquaintances, or in a smaller or larger group, the risk increases that others will also slowly but surely begin to feel lonely, with the risk of others being infected being over 50 percent. The whole thing creates a kind of cycle of isolation, and when a human being feels lonely, he inevitably behaves negatively towards others. This usually leads to a situation where, if there is not an infection, the other people turn away from the lonely human beings, whereby those who turn away are naturally disappointed, but this has the negative effect that they then unconsciously begin to avoid the lonely human being and treat him unfairly. In this way many friendships break up, not only direct contacts, but gradually the whole social network is infected by it and falls into bad ways.</div>
| Nicht nur die Gewalt ist ansteckend, wie bereits erklärt wurde, sondern auch Angst, Bauchschmerzen, Schweissausbrüche, Atemnot, Einsamkeit, Glück, Liebe, Weinen, Lachen, Freude und Eifersucht, wie auch Selbstmord, Fettleibigkeit, Mord, Sportarten, Gier, Folter- und Quälfreude, Rauchen, Nichtrauchen, Habsucht, Schmerzen und Geiz usw. und alle Arten von Gedanken und Gefühlen sowie all die früher aufgeführten Verhaltensmuster. In bezug auf Selbstmord ist zu sagen, dass Suizid so ansteckend ist wie eine Grippewelle, wobei in der Zeit des Internets dies-bezüglich das Ganze weltweit wirkende Formen angenommen hat. Die durch Internetverbindungen dem Selbstmord Verfallenden tun dies infolge Kontakten mit Gleichgesinnten, die einander nicht persönlich kennen. Das beweist, dass eine soziale Ansteckung ganz offensichtlich keinen persönlichen Kontakt benötigt, um wirksam zu werden. Gedanken, Gefühle, Verhaltensmuster und gar Krankheiten können auch über Online-Netzwerke verbreitet werden, folglich die diesbezügliche Zukunft sehr düster aussieht. Natürlich erhöhen die rasant wachsenden OnlineNetzwerke nicht das Infizierungspotential selbst, doch sorgen sie dafür, dass eine sehr viel schnellere Infizierung und eine schnellere weltweite Ausbreitung einer Gedanken-Gefühls-Epidemie und Verhaltensmuster-Epidemie erfolgt. Durch das Internet können so innert kürzester Zeit Tausende und gar Hunderttausende von Menschen von einem Gedanken-Gefühls- und Verhaltensvirus angesteckt werden und eine gefährliche Verhaltensmuster-Pandemie auslösen, die in ihrer Dynamik keinerlei Beispiel in irgendwelchen Grippewellen findet. Sogar Todesfälle können durch das Versagen von inneren Organen in Erscheinung treten, als Nocebo-Effekt, der zustande kommt, wenn dementsprechende Muster durch Gedanken und Gefühle auf den Menschen wirken und die entsprechenden tödlichen Faktoren aus lösen. Diese können sich allesamt wie eine Epidemie unter den Menschen ausbreiten und ansteckend wirken, folglich in dieser Weise sozusagen ‹Masseninfektionen› entstehen, wobei das soziale Netzwerk der Gesellschaft eine sehr wichtige Rolle spielt. Und dass das tatsächlich so ist, wird z.B. immer wieder beim Fussballfanatismus, wie auch bei den Hooligan- und Demonstrationschaoten sowie bei den extremistischen Neo-nazigruppierungen, bei den terroristischen Selbstmordattentätern und bei religiös-sektiererischen Massenselbstmorden usw. bewiesen. Erst durch in irgendeiner Art und Weise vorgegebene Verhaltensmuster eines einzelnen oder mehrerer Menschen wird es möglich, dass sich aus Gedanken und Gefühlen ‹Viren› entwickeln, die wie giftige Krankheitserreger schnell um sich greifen und andere infizieren. Also kann in der Weise, dass Menschen die Verhaltensformen von anderen annehmen und nachahmen, ein Gehirn andere Gehirne infizieren, wobei die Inkubationszeit von der Ansteckung bis zum Ausbruch sekundenschnell geschehen, jedoch auch längere Zeit dauern kann, wie bereits erklärt wurde. Die auftretenden Symptome können dabei während Minuten, Stunden oder Tagen, ja Wochen, Monate und Jahre oder gar das ganze Leben hindurch anhalten.
+
| <div style="margin-left:5%; margin-right:5%">Grundlegend handelt es sich beim virusähnlichen Übertragen von Verhaltensmustern von einem Menschen auf andere oft um sehr ernst zu nehmende epidemische Formen. Dies besonders dann, wenn es sich um eine Massenhysterie handelt, aus der sich sehr unerfreuliche und gefährliche Folgen ergeben können. Eine ‹Masseninfektion› in dieser Weise kommt einer gefährlichen Krankheit gleich, bei der sich Menschen von den Gedanken, Gefühlen, Emotionen und Verhaltensmustern anstecken lassen, und zwar ganz gleich, ob diese negativ oder positiv sind. Massgebend ist dabei das Gehirn mit dem Bewusstsein, denn daraus ergibt sich das Ganze. Grundlegend ist das menschliche Gehirn ein soziales Organ, in dem Strukturen angelegt sind, die sich relativ schnell auf andere Menschen und deren Verhaltensmuster einstellen. Ganz besonders in gefühlsmässig stark geprägten sowie in stressigen und emotionalen Situationen nutzt das menschliche Gehirn jede Gelegenheit und Möglichkeit, um die eigene Arbeit mit anderen Gehirnen der Mitmenschen zu teilen. So ist Tatsache, dass wenn sich zwei Menschen begegnen, dass deren Gehirne gegenseitig ihre biochemischen Enterhaken auswerfen und Brücken zueinander aufbauen. Dadurch sparen sie einerseits Energie, und andererseits wird durch diese Brücken der sozialen Ansteckung von Stimmungen und Verhaltensweisen der Weg geebnet, und zwar ganz gleich, ob die betreffenden Menschen gesundheitlich stabil oder instabil sind. Dadurch führen soziale Netzwerke mit Familienangehörigen, Partnern, Freunden und Bekannten sowie mit Fremden zu Gehirnverknüpfungen, die dann den Schlüssel für Freude, Glück und Geselligkeit sowie für Freudlosigkeit, Unglück und Einsamkeit usw. bilden. Einsamkeit hat aber nichts mit einem Alleinsein zu tun, wie das von vielen Menschen verwechselt und missverstanden wird. Alleinsein ist ein Zustand des Fürsichseins, bei dem der Mensch für sich allein ist, weil er eben allein sein will oder allein sein muss. Einsamkeit dagegen beruht darauf, dass der Mensch Gedanken und Gefühle hegt, aus denen heraus er sich von allen Ausseneinflüssen absondert, sich allein und verlassen fühlt und keine verbindende Kontakte zu den Mitmenschen pflegt. Je nach Gedanken und Gefühlen fühlt sich der eine Mensch öfter und schneller einsam als der andere, wobei auch das Annehmen und Nachahmen eine sehr wichtige Rolle spielen. Insbesondere stark sensible Menschen fühlen sich schnell einsam, und zwar oft, weil sie sich von andern unverstanden und falsch und nichtig behandelt wähnen. Das führt dazu, dass sie sich gegen die Umwelt abkapseln und in trüben, bösen Gedanken und Gefühlen dahingehen, was natürlich ihren Einsamkeitszustand erst recht fördert. Doch nicht genug damit, denn auch wenn es paradox klingt, wirkt die ausgestrahlte Einsamkeit wie ein giftiger Virus auf die Mitmenschen, folglich das Ganze auf sie übertragen wird. Und das Schlimme dabei ist die Tatsache, dass ausgerechnet dort, wo die zwischenmenschlichen Kontakte sehr eng sind, wie z.B. in der Familie, im Freundes- und Bekanntenkreis oder in einer kleineren oder grösseren Gruppierung von Menschen, die Symptome der Einsamkeit sehr stark zum Ausdruck kommen und ansteckend wirken. Dadurch kann sich innerhalb einer Gruppe oder in der Gesellschaft die Einsamkeit wie ein böses Geschwür ausbreiten. Denn sobald sich ein Mensch in einer Familie, in einem Freundes- oder Bekanntenkreis oder in einer kleineren oder grösseren Gruppierung einsam fühlt, dann steigt das Risiko, dass sich auch andere langsam aber sicher einsam zu fühlen beginnen, wobei die Gefahr, dass andere angesteckt werden, bei über 50 Prozent liegt. Beim Ganzen entsteht eine Art Kreislauf der Isolation, und wenn sich ein Mensch einsam fühlt, dann verhält er sich gegenüber anderen zwangsläufig negativ. Das führt normalerweise dazu, dass wenn keine Ansteckung erfolgt, dass sich die Mitmenschen von den einsamen Menschen abwenden, wobei diejenigen, welche sich abwenden, natürlicherweise enttäuscht sind, was jedoch zum negativen Effekt führt, dass sie dann unbewusst damit beginnen, den einsamen Menschen zu meiden und ihn ungerecht zu behandeln. Auf diese Art gehen viele Freundschaften in die Brüche, wobei nicht nur direkte Kontakte, sondern nach und nach das ganze soziale Netzwerk davon infiziert wird und in böse Ausartungen verfällt.</div>
|-
 
| With regard to the fact that a human being is infected with violence, a passive experience of violence in childhood is sufficient, as already explained, in which an act of violence is therefore only observed.
 
| In bezug darauf, dass ein Mensch mit Gewalt infiziert wird, reicht, wie bereits erklärt, eine passive Gewalterfahrung in der Kindheit aus, bei der eine Gewalttat also nur beobachtet wird.
 
|-
 
| Basically, the virus-like transfer of behaviour patterns from one human being to another is often a very serious epidemic. This is especially the case when it is a matter of mass hysteria, from which very unpleasant and dangerous consequences can arise. A 'mass infection' in this way is like a dangerous disease, in which human beings are infected by thoughts, feelings, emotions and behaviour patterns, whether they are negative or positive. The brain with consciousness is the decisive factor, because that is where the whole thing comes from. Basically, the human brain is a social organ in which structures are created that adapt relatively quickly to other human beings and their behaviour patterns. Particularly in emotionally strong, stressful and emotional situations, the human brain uses every opportunity and possibility to share its own work with other brains of fellow human beings. It is a fact that when two human beings meet, their brains throw out their biochemical grappling hooks and build bridges between them. In this way, they save energy on the one hand, and on the other hand these bridges pave the way for social contagion of moods and behaviours, regardless of whether the human beings in question are stable or unstable in terms of health. In this way, social networks with family members, partners, friends and acquaintances, as well as with strangers, lead to brain connections, which then form the key to joy, happiness and sociability, as well as to joylessness, unhappiness and loneliness, etc. Loneliness, however, has nothing to do with being alone, as many human beings confuse and misunderstand. Loneliness is a state of being alone for oneself, in which a human being is alone because he wants to be alone or has to be alone. Loneliness, on the other hand, is based on the fact that human beings have thoughts and feelings that make them separate them from all external influences, make them feel alone and abandoned and do not cultivate any connecting contacts with their fellow human beings. Depending on the thoughts and feelings, one human being feels lonely more often and more quickly than another, whereby acceptance and imitation also play a very important role. Especially very sensitive human beings feel lonely very quickly, often because they feel misunderstood by others and feel that they have been treated wrongly and trivially. This leads them to isolate themselves from the environment and to go away in cloudy, evil thoughts and feelings, which of course promotes their state of loneliness even more. But not enough with that, because even if it sounds paradoxical, the radiated loneliness acts like a poisonous virus on the fellow men, consequently the whole thing is transferred to them. And the worst thing about it is that it is precisely where the interpersonal contacts are very close, such as in the family, in the circle of friends and acquaintances or in a smaller or larger group of human beings, that the symptoms of loneliness are expressed very strongly and have a contagious effect. As a result, loneliness can spread within a group or in society like a nasty ulcer. For as soon as a human being feels lonely within a family, circle of friends or acquaintances, or in a smaller or larger group, the risk increases that others will also slowly but surely begin to feel lonely, with the risk of others being infected being over 50 percent. The whole thing creates a kind of cycle of isolation, and when a human being feels lonely, he inevitably behaves negatively towards others. This usually leads to a situation where, if there is not an infection, the other people turn away from the lonely human beings, whereby those who turn away are naturally disappointed, but this has the negative effect that they then unconsciously begin to avoid the lonely human being and treat him unfairly. In this way many friendships break up, not only direct contacts, but gradually the whole social network is infected by it and falls into bad ways.
 
| Grundlegend handelt es sich beim virusähnlichen Übertragen von Verhaltensmustern von einem Menschen auf andere oft um sehr ernst zu nehmende epidemische Formen. Dies besonders dann, wenn es sich um eine Massenhysterie handelt, aus der sich sehr unerfreuliche und gefährliche Folgen ergeben können. Eine ‹Masseninfektion› in dieser Weise kommt einer gefährlichen Krankheit gleich, bei der sich Menschen von den Gedanken, Gefühlen, Emotionen und Verhaltensmustern anstecken lassen, und zwar ganz gleich, ob diese negativ oder positiv sind. Massgebend ist dabei das Gehirn mit dem Bewusstsein, denn daraus ergibt sich das Ganze. Grundlegend ist das menschliche Gehirn ein soziales Organ, in dem Strukturen angelegt sind, die sich relativ schnell auf andere Menschen und deren Verhaltensmuster einstellen. Ganz besonders in gefühlsmässig stark geprägten sowie in stressigen und emotionalen Situationen nutzt das menschliche Gehirn jede Gelegenheit und Möglichkeit, um die eigene Arbeit mit anderen Gehirnen der Mitmenschen zu teilen. So ist Tatsache, dass wenn sich zwei Menschen begegnen, dass deren Gehirne gegenseitig ihre biochemischen Enterhaken auswerfen und Brücken zueinander aufbauen. Dadurch sparen sie einerseits Energie, und andererseits wird durch diese Brücken der sozialen Ansteckung von Stimmungen und Verhaltensweisen der Weg geebnet, und zwar ganz gleich, ob die betreffenden Menschen gesundheitlich stabil oder instabil sind. Dadurch führen soziale Netzwerke mit Familienangehörigen, Partnern, Freunden und Bekannten sowie mit Fremden zu Gehirnverknüpfungen, die dann den Schlüssel für Freude, Glück und Geselligkeit sowie für Freudlosigkeit, Unglück und Einsamkeit usw. bilden. Einsamkeit hat aber nichts mit einem Alleinsein zu tun, wie das von vielen Menschen verwechselt und missverstanden wird. Alleinsein ist ein Zustand des Fürsichseins, bei dem der Mensch für sich allein ist, weil er eben allein sein will oder allein sein muss. Einsamkeit dagegen beruht darauf, dass der Mensch Gedanken und Gefühle hegt, aus denen heraus er sich von allen Ausseneinflüssen absondert, sich allein und verlassen fühlt und keine verbindende Kontakte zu den Mitmenschen pflegt. Je nach Gedanken und Gefühlen fühlt sich der eine Mensch öfter und schneller einsam als der andere, wobei auch das Annehmen und Nachahmen eine sehr wichtige Rolle spielen. Insbesondere stark sensible Menschen fühlen sich schnell einsam, und zwar oft, weil sie sich von andern unverstanden und falsch und nichtig behandelt wähnen. Das führt dazu, dass sie sich gegen die Umwelt abkapseln und in trüben, bösen Gedanken und Gefühlen dahingehen, was natürlich ihren Einsamkeitszustand erst recht fördert. Doch nicht genug damit, denn auch wenn es paradox klingt, wirkt die ausgestrahlte Einsamkeit wie ein giftiger Virus auf die Mitmenschen, folglich das Ganze auf sie übertragen wird. Und das Schlimme dabei ist die Tatsache, dass ausgerechnet dort, wo die zwischenmenschlichen Kontakte sehr eng sind, wie z.B. in der Familie, im Freundes- und Bekanntenkreis oder in einer kleineren oder grösseren Gruppierung von Menschen, die Symptome der Einsamkeit sehr stark zum Ausdruck kommen und ansteckend wirken. Dadurch kann sich innerhalb einer Gruppe oder in der Gesellschaft die Einsamkeit wie ein böses Geschwür ausbreiten. Denn sobald sich ein Mensch in einer Familie, in einem Freundes- oder Bekanntenkreis oder in einer kleineren oder grösseren Gruppierung einsam fühlt, dann steigt das Risiko, dass sich auch andere langsam aber sicher einsam zu fühlen beginnen, wobei die Gefahr, dass andere angesteckt werden, bei über 50 Prozent liegt. Beim Ganzen entsteht eine Art Kreislauf der Isolation, und wenn sich ein Mensch einsam fühlt, dann verhält er sich gegenüber anderen zwangsläufig negativ. Das führt normalerweise dazu, dass wenn keine Ansteckung erfolgt, dass sich die Mitmenschen von den einsamen Menschen abwenden, wobei diejenigen, welche sich abwenden, natürlicherweise enttäuscht sind, was jedoch zum negativen Effekt führt, dass sie dann unbewusst damit beginnen, den einsamen Menschen zu meiden und ihn ungerecht zu behandeln. Auf diese Art gehen viele Freundschaften in die Brüche, wobei nicht nur direkte Kontakte, sondern nach und nach das ganze soziale Netzwerk davon infiziert wird und in böse Ausartungen verfällt.
 
 
|-
 
|-
| <br><div align="right">Semjase Silver Star Centre, 29<sup>th</sup> May 2010, 00:26 hrs</div>
+
| <br><div style="margin-left:5%; margin-right:5%"><div align="right">Semjase Silver Star Centre, 29<sup>th</sup> May 2010, 00:26 hrs</div></div>
| <br><div align="right">Semjase-Silver-Star-Center, 29. Mai 2010, 00.26 h</div>
+
| <br><div style="margin-left:5%; margin-right:5%"><div align="right">Semjase-Silver-Star-Center, 29. Mai 2010, 00.26 h</div></div>
 
|-
 
|-
| <div align="right">Billy</div>
+
| <div style="margin-left:5%; margin-right:5%"><div align="right">Billy</div></div>
| <div align="right">Billy</div>
+
| <div style="margin-left:5%; margin-right:5%"><div align="right">Billy</div></div>
 
|}
 
|}
 
{| style="text-align:justify;" id="collapsible_report"
 
{| style="text-align:justify;" id="collapsible_report"
Line 507: Line 507:
 
| style="width:50%" |
 
| style="width:50%" |
 
|- style="vertical-align:top"
 
|- style="vertical-align:top"
| <br>'''Ptaah:'''
+
| <br><div style="margin-left:5%; margin-right:5%">'''Ptaah:'''</div>
| <br>'''Ptaah:'''
+
| <br><div style="margin-left:5%; margin-right:5%">'''Ptaah:'''</div>
 
|- style="vertical-align:top"
 
|- style="vertical-align:top"
| 15. … Electrosmog (is) not invigorating for all life-forms, but very harmful, whereby human beings in particular are very susceptible to it, along with pets and wild animals and plants.
+
| <div style="margin-left:5%; margin-right:5%">15. … Electrosmog (is) not invigorating for all life-forms, but very harmful, whereby human beings in particular are very susceptible to it, along with pets and wild animals and plants.</div>
| 15. … Elektrosmog (ist) für alle Lebensformen nicht belebend, sondern sehr schädlich, wobei insbesondere der Mensch dafür sehr anfällig ist, nebst Haustieren und Wildtieren sowie Pflanzen.
+
| <div style="margin-left:5%; margin-right:5%">15. … Elektrosmog (ist) für alle Lebensformen nicht belebend, sondern sehr schädlich, wobei insbesondere der Mensch dafür sehr anfällig ist, nebst Haustieren und Wildtieren sowie Pflanzen.</div>
 
|-
 
|-
| 16. Electrosmog fields occur everywhere where electrical lines run or where electrical apparatuses, plants, generators or transformer stations etc. are located.
+
| <div style="margin-left:5%; margin-right:5%">16. Electrosmog fields occur everywhere where electrical lines run or where electrical apparatuses, plants, generators or transformer stations etc. are located.</div>
| 16. Elektrosmog-Felder treten überall dort auf, wo elektrische Leitungen verlaufen oder wo sich elektrische Apparaturen, Anlagen, Generatoren oder Transformator-Stationen usw. befinden.
+
| <div style="margin-left:5%; margin-right:5%">16. Elektrosmog-Felder treten überall dort auf, wo elektrische Leitungen verlaufen oder wo sich elektrische Apparaturen, Anlagen, Generatoren oder Transformator-Stationen usw. befinden.</div>
 
|-
 
|-
| 17. Also radio, television and mobile phone transmitters as well as similar receivers, i.e. radio telephones, radio installations and mobile phones respectively the so-called 'mobile phones' emit strong emissions of electrosmog, which is nothing else than 'low-energy electromagnetic fields' respectively 'low-energy electromagnetic oscillations'.
+
| <div style="margin-left:5%; margin-right:5%">17. Also radio, television and mobile phone transmitters as well as similar receivers, i.e. radio telephones, radio installations and mobile phones respectively the so-called 'mobile phones' emit strong emissions of electrosmog, which is nothing else than 'low-energy electromagnetic fields' respectively 'low-energy electromagnetic oscillations'.</div>
| 17. Auch Radio-, Fernseh- und Mobiltelephon-Sendeanlagen sowie gleichartige Empfänger, also Funktelephone, Funkanlagen und Mobiltelephone resp. die sogenannten ‹Handy› sondern starke Emissionen von Elektrosmog ab, der nichts anderes darstellt als ‹niederenergetische elektromagnetische Felder› resp. ‹niederenergetische elektromagnetische Schwingungen›.
+
| <div style="margin-left:5%; margin-right:5%">17. Auch Radio-, Fernseh- und Mobiltelephon-Sendeanlagen sowie gleichartige Empfänger, also Funktelephone, Funkanlagen und Mobiltelephone resp. die sogenannten ‹Handy› sondern starke Emissionen von Elektrosmog ab, der nichts anderes darstellt als ‹niederenergetische elektromagnetische Felder› resp. ‹niederenergetische elektromagnetische Schwingungen›.</div>
 
|-
 
|-
| 18. Effects of electrosmog on human beings can be e.g. dizziness, consciousness disorders, headaches, brain warming, concentration disorders, allergies, blood diseases, rheumatism, nervous diseases, psyche damage, eating disorders as well as aggressions, sleep disorders, forgetfulness, personality changes, depressions, visual disorders, even cancer etc. as the facts show, but this is usually as vehemently disputed elsewhere by the earthly 'experts' and 'scientists' as well as by the manufacturers of the products emitting electrosmog.
+
| <div style="margin-left:5%; margin-right:5%">18. Effects of electrosmog on human beings can be e.g. dizziness, consciousness disorders, headaches, brain warming, concentration disorders, allergies, blood diseases, rheumatism, nervous diseases, psyche damage, eating disorders as well as aggressions, sleep disorders, forgetfulness, personality changes, depressions, visual disorders, even cancer etc. as the facts show, but this is usually as vehemently disputed elsewhere by the earthly 'experts' and 'scientists' as well as by the manufacturers of the products emitting electrosmog.</div>
| 18. Auswirkungen des Elektrosmog auf den Menschen können z.B. Schwindel, Bewusstseinsstörungen, Kopfschmerzen, Gehirnerwärmung, Konzentrationsstörungen, Allergien, Blutkrankheiten, Rheuma, Nervenkrankheiten, Psyche-Schäden, Essstörungen sowie Aggressionen, Schlafstörungen, Vergesslichkeit, Persönlichkeitsveränderungen, Depressionen, Sehstörungen, ja sogar Krebs usw. sein, wie die Tatsachen ergeben, was jedoch anderweitig von den irdischen ‹Fachleuten› und ‹Wissenschaftlern› in der Regel ebenso vehement bestritten wird wie auch von den Herstellern der Elektrosmog aussendenden Produkte.
+
| <div style="margin-left:5%; margin-right:5%">18. Auswirkungen des Elektrosmog auf den Menschen können z.B. Schwindel, Bewusstseinsstörungen, Kopfschmerzen, Gehirnerwärmung, Konzentrationsstörungen, Allergien, Blutkrankheiten, Rheuma, Nervenkrankheiten, Psyche-Schäden, Essstörungen sowie Aggressionen, Schlafstörungen, Vergesslichkeit, Persönlichkeitsveränderungen, Depressionen, Sehstörungen, ja sogar Krebs usw. sein, wie die Tatsachen ergeben, was jedoch anderweitig von den irdischen ‹Fachleuten› und ‹Wissenschaftlern› in der Regel ebenso vehement bestritten wird wie auch von den Herstellern der Elektrosmog aussendenden Produkte.</div>
 
|}
 
|}
 
{| style="text-align:justify;" id="collapsible_report"
 
{| style="text-align:justify;" id="collapsible_report"

Latest revision as of 06:39, 9 August 2020

IMPORTANT NOTE
This is an unofficial but authorised translation of a FIGU publication.

N.B. This translation contains errors due to the insurmountable language differences between German and English.
Before reading onward, please read this necessary prerequisite to understanding this document.



Introduction

  • Contact Reports Volume / Issue: 12 (Plejadisch-Plejarische Kontaktberichte Block 12)
  • Pages: 164–173 [Contact No. 476 to 541 from 03.02.2009 to 02.06.2012] Stats | Source
  • Date and time of contact: Monday, 14th June 2010, 14:58
  • Translator(s): DeepL Translator
    autotranslation
    , Joseph Darmanin
  • Date of original translation: Saturday, 8th August 2020
  • Corrections and improvements made: Joseph Darmanin
  • Contact person(s): Ptaah and Quetzal
  • Plejadisch-Plejarische Kontaktberichte

Synopsis

This is the entire contact report. It is an authorised but unofficial DeepL preliminary English translation and most probably contains errors. Please note that all errors and mistakes etc. will continuously be corrected, depending on the available time of the involved persons (as contracted with Billy/FIGU). Therefore, do not copy-paste and publish this version elsewhere, because any improvement and correction will occur HERE in this version!

Contact Report 495 Translation

Hide EnglishHide German
FIGU.png
English Translation
Original German

Four Hundred and Ninety-fifth Contact

Vierhundertfünfundneunzigster Kontakt
Monday, 14th June 2010, 14:58
Montag, 14. Juni 2010, 14.58 Uhr

Billy:

Billy:
There you are, good friend Ptaah. Welcome and greetings. Then we may as well get down to business, which is why I have asked Florena to inform you, so that you can come here and we can discuss the matter. Da bist du schon, guter Freund Ptaah. Sei willkommen und gegrüsst. Dann können wir uns ja gleich den Dingen zuwenden, weswegen ich Florena gebeten habe, dass sie dich informieren soll, damit du herkommst und wir die Sache besprechen können.

Ptaah:

Ptaah:
1. My greetings also to you, Eduard, dear friend. 1. Auch dir mein Gruss, Eduard, lieber Freund.
2. As Florena explained to me, the problem that arises is the statutes for the National Group of Germany. 2. Wie mir Florena erklärte, handelt es sich beim anfallenden Problem um die Statuten für die Landesgruppe Deutschland.
3. I asked you to make a copy of the statutes you have already drafted. 3. Davon hast du für mich vom bereits Entworfenen eine Kopie angefertigt.
4. Florena took them in your workroom and brought them to me, so I brought them with me. 4. Florena hat sie in deinem Arbeitsraum an sich genommen und mir überbracht, folglich ich sie mitgebracht habe.
5. This is basically Quetzal's job, so I talked to him about it. 5. Dafür zuständig ist grundsätzlich Quetzal, weshalb ich mich mit ihm bezüglich der Sache besprochen habe.
6. But he will appear here himself in a few minutes, after which we can discuss the matter together. 6. Er wird aber trotzdem in einigen Minuten selbst hier erscheinen, wonach wir dann die Sache gemeinsam besprechen können.
7. He is still working out a few things in his flying apparatus that you need to know. 7. Er arbeitet in seinem Fluggerät noch einige wenige Dinge aus, die du wissen musst.
8. It is not necessary for you to write down everything according to the conversation, because it is sufficient if you handwrite down the necessary changes or additions in the draft, so that Bernadette can finish the whole thing. 8. Dass du dann alles gemäss dem Gespräch schriftlich festhältst, das ist nicht notwendig, denn es genügt vollauf, wenn du in den hier vorliegenden Entwurf die zu ändernden oder festzuhaltenden Notwendigkeiten handschriftlich einfügst, damit Bernadette das Ganze ausfertigen kann.

Billy:

Billy:
Good, well, we will just have to be patient. And until Quetzal is published, we have some time to give you this article here to read. I would love to hear your opinion. It was a … ah, Quetzal, my greeting and my welcome. Gut, dann ist eben noch etwas Geduld angesagt. Und bis Quetzal erscheint, haben wir ja etwas Zeit, damit ich dir diesen Artikel hier zum Lesen geben kann. Gerne werde ich dazu deine Meinung hören. Es war mir ein … ah, Quetzal, mein Gruss und mein Willkomm.

Quetzal:

Quetzal:
1. It is a pleasure for me to also greet you and to see that you are well. 1. Es ist mir eine Freude, auch dich begrüssen zu können und zu sehen, dass du wohlauf bist.

Billy:

Billy:
Your visit has a rarefied value. The more I am pleased that you are here today with Ptaah. It would also be nice if all the others I know and have not seen for a long time would come here again. I am always happy when someone comes, even if it is not official and therefore also no reports of conversations are written. Also the purely private visits always make me very happy. Dein Besuch hat Seltenheitswert. Desto erfreuter bin ich, dass du heute mit Ptaah zusammen hier bist. Es wäre auch schön, wenn all die andern, die ich kenne und schon lange nicht mehr gesehen habe, wieder einmal hier aufkreuzen würden. Es freut mich immer, wenn jemand kommt, auch wenn es nicht offiziell ist und deshalb auch keine Gesprächsberichte geschrieben werden. Auch die rein privaten Besuche freuen mich immer sehr.

Ptaah:

Ptaah:
9. These purely private visits we also continue to maintain. 9. Diese rein privaten Besuche halten wir auch weiterhin aufrecht.

Quetzal:

Quetzal:
2. Then we should now discuss the things that Ptaah and I came here for. 2. Dann sollten wir jetzt die anfallenden Dinge besprechen, deretwegen Ptaah und ich hergekommen sind.
3. First of all, I have to point out a serious mistake that has crept into the statutes and the by-laws and which has been overlooked, unfortunately not only by you but also by me. 3. Vornweg habe ich aber auf einen schwerwiegenden Fehler hinzuweisen, der sich in die Satzungen und in die Statuten eingeschlichen hat und der übersehen wurde, leider nicht nur von euch, sondern auch von mir.
4. The mistake only came to my attention when I was working through these new copies. 4. Aufgefallen ist mir der Fehler erst, als ich diese neuen Kopien durchgearbeitet habe.
5. I noticed the mistake because it says 'non-profit status' under § 2 in the draft copy. 5. Das Fehlerhafte stellte ich fest, weil hier in der Entwurfskopie unter § 2 ‹Gemeinnützigkeit› geschrieben steht.
6. This prompted me to look in the statutes and by-laws, because the non-profit status of the FIGU association is not officially given. 6. Das veranlasste mich, in den Statuten und Satzungen nachzusehen, weil die Gemeinnützigkeit des Vereins FIGU offiziell nicht gegeben ist.
7. Correctly, the FIGU Association is a non-profit association, which was already established in the statutes on the 17th of June 1978, according to the rules of 1975, when you laid the foundation stone of the FIGU Association at Wihaldenstrasse 10 in Hinwil. 7. Richtigerweise ist der Verein FIGU ein nichtgewinnbringender, was schon bei der statutarischen Fassung am 17. Juni 1978 festgelegt wurde, und zwar gemäss den Regeln von 1975, als du an der Wihaldenstrasse 10 in Hinwil den Grundstein für den Verein FIGU gelegt hast.
8. Unfortunately, when I checked the statutes and by-laws, I then found in them the error of non-profit status. 8. Bedauerlicherweise stellte ich beim Kontrollieren der Statuten und Satzungen dann in diesen den Fehler der Gemeinnützigkeit fest.
9. This error was inserted by Dr. Josef Meier, after which the statutes and by-laws were rewritten in 1996. 9. Dieser Fehler wurde durch Dr. Josef Meier eingefügt, wonach dann im Jahr 1996 die Statuten und Satzungen neu verfasst wurden.
10. This error must be corrected immediately, because it is not the right to call the association FIGU in the statutes and by-laws as non-profit, if it is not in an officially recognized form. 10. Dieser Fehler muss umgehend behoben werden, denn es ist nicht des Rechtens, den Verein FIGU in den Satzungen und Statuten als gemeinnützig zu bezeichnen, wenn er dies nicht in offiziell amtlich anerkannter Form ist.
11. The FIGU Association is non-profit making, and it must also be called so, even if it serves non-profit making purposes, as firstly by spreading the mission, and secondly by your private actions in that you support from your own financial means two old people's homes and a marginalized group with fruits and potions. 11. Der Verein FIGU ist nichtgewinnbringend, und so muss er auch genannt werden, und zwar auch dann, wenn durch ihn gemeinnützige Zwecke erfüllt werden, wie erstens durch die Verbreitung der Mission, und zweitens durch dein privates Handeln in bezug darauf, dass du aus eigenen finanziellen Mitteln zwei Altersheime und eine Randständigengruppe mit Früchten und Tranksame unterstützt.
12. But the whole thing is not officially recorded in writing and therefore not confirmed. 12. Das Ganze ist aber amtlich nicht in schriftlicher Weise festgehalten und also nicht bestätigt.

Billy:

Billy:
Last Saturday I came across this in the draft statutes for the 'FIGU National Group Germany'. Therefore, I immediately asked Bernadette to correct the lapse in the statutes and by-laws. But what is to be said now about what I had told Bernadette to insert here before the National Group Statutes, as Ptaah and I had discussed? Drauf bin ich am letzten Samstag durch den Statutenentwurf für die ‹FIGU-Landesgruppe Deutschland› auch gestossen. Demzufolge habe ich gleich Bernadette beauftragt, den Lapsus in den Statuten und Satzungen zu beheben. Was ist nun aber hierzu zu sagen, was ich Bernadette aufgetragen hatte, dieses hier vor die Landesgruppe-Satzung einzufügen, so wie Ptaah und ich das besprochen hatten?

Quetzal:

Quetzal:
13. This is correct, and according to the way it should actually be. 13. Das entspricht der Richtigkeit, und zwar gemäss dem, wie es tatsächlich sein muss.
14. Now we have here, however, various things that need to be put right, but we have to talk about them, which will take time. 14. Nun haben wir hier aber diverse Dinge, die richtiggestellt werden müssen, worüber wir aber sprechen müssen, was seine Zeit dauern wird.

Billy:

Billy:
I realize that. Ptaah also said that I should insert the necessary handwritten text in the original. Ist mir klar. Ptaah sagte auch, dass ich im Original das Notwendige handschriftlich einfügen soll.

Quetzal:

Quetzal:
15. At least you can do that with the most important things, but we also have to give you explanations, which you do not have to put down in writing. 15. Zumindest kannst du das mit den wichtigsten Dingen tun, wobei wir dir aber auch noch dazugehörende Erklärungen geben müssen, die du jedoch nicht schriftlich festhalten musst.
16. So let us begin … 16. Beginnen wir also damit …

Billy:

Billy:
Man, you two have a lot to say. How much longer do you think we are going to be? It is already 16:40 hrs, and I should have been over in the kitchen by now, because I have arranged to meet Mariann and Willem at 16:00 hrs to correct the 'Goblet of the Truth', the English correction. Mann, ihr beide habt ja einiges dazu zu sagen. Was meint ihr, wie lange wir noch brauchen? Es ist bereits 16.40 Uhr, und ich sollte schon längst drüben in der Küche sein, denn ich habe mich für 16.00 Uhr mit Mariann und Willem zur Korrektur für den ‹Kelch der Wahrheit› verabredet, eben für die englische Korrektur.

Ptaah:

Ptaah:
10. Then you should fulfil your obligation to do so, and we will wait here for your return. 10. Dann solltest du deine diesbezügliche Verpflichtung wahrnehmen, wobei wir hier auf deine Rückkehr warten werden.
11. Then we can finish our work. 11. Danach können wir unsere Arbeit beenden.

Quetzal:

Quetzal:
17. I agree with that. 17. Damit bin ich einverstanden.

Billy:

Billy:
It will probably be 18:00 hrs before I can be back here. Es wird wohl 18.00 Uhr werden, ehe ich wieder hier sein kann.

Quetzal:

Quetzal:
18. We are not in much of a hurry today. 18. Wir sind heute nicht so sehr in Eile.
19. So we will wait for you. 19. Also werden wir auf dich warten.

Billy:

Billy:
Good, we will see you then. Also have two or three quick questions. Gut, dann bis wieder. Habe dann auch noch zwei oder drei kurze Fragen.

Ptaah:

Ptaah:
12. There will also be plenty of time for that. 12. Dafür wird auch genügend Zeit sein.

Billy:

Billy:
Here I am again. I just grabbed a quick bite to eat after the correction work. Da bin ich wieder. Habe noch schnell etwas gegessen nach der Korrekturarbeit.

Quetzal:

Quetzal:
20. These are things we need to discuss. 20. Diese Dinge hier müssen wir noch besprechen.
21. Thirty minutes should do it. 21. 30 Minuten sollten dafür genügen.

Billy:

Billy:
Then the facts are clear. Now, if you can really spare some time, I would like to bring up my questions? Dann sind damit die Fakten klar. Wenn ihr nun wirklich noch Zeit erübrigen könnt, dann möchte ich noch meine Fragen vorbringen?

Quetzal:

Quetzal:
22. For my part, I want to leave now and say goodbye. 22. Meinerseits will ich jetzt gehen und mich verabschieden.
23. Farewell, my dear friend. 23. Leb wohl, mein lieber Freund.
24. We will meet again sometime. 24. Irgendwann werden wir uns wiedersehn.

Billy:

Billy:
Also dear friend, and also goodbye – and many thanks for your efforts and advice. Bye. Auch lieber Freund, und auch auf Wiedersehn – und herzlichen Dank für deine Bemühungen und Ratgebungen. Tschüss.

Ptaah:

Ptaah:
13. While you were doing the correction work, I read your article that is filed here, which I consider valuable and I want to say that it will be necessary for you to publish it in a bulletin, so that many Earth human beings read it and remember everything usefully. 13. Während du bei der Korrekturarbeit warst, habe ich deinen hier abgelegten Artikel gelesen, den ich als wertvoll beurteile und dazu sagen will, dass es notwendig sein wird, dass du ihn in einem Bulletin veröffentlichst, damit viele Erdenmenschen ihn lesen und sich alles nutzvoll einprägen.

Billy:

Billy:
Good, because I was going to give it to you to read anyway. So I will also include it here in our conversation. Gut, denn ich wollte ihn dir sowieso zum Lesen geben. Also füge ich ihn hier auch gleich in unser Gespräch ein.

Happiness, Violence and other Behavioural Patterns of the Human Beings …

Glück, Gewalt und andere Verhaltensmuster des Menschen …
Happiness and violence as well as all other patterns of human beings' behaviour are highly contagious and thus determine the behaviour of family members, friends, acquaintances, groups and of small and large masses of human beings. The behaviour of one individual can infect many others, because human brains respectively the thoughts arising from consciousness and the resulting feelings can infect each other. The correspondingly diverse forms of behaviour, which are built up from thoughts and the resulting feelings, range from joy, harmony, love, peace, freedom, happiness and violence to hatred, revenge, retribution, murder and suicide. The infection from brain to brain, from consciousness to consciousness respectively from thought to thought and from feeling to feeling works like a virus attack, which is why we can also speak of thought-viruses and feeling-viruses, but this is only a comparison.
Glück und Gewalt sowie alle anderen Verhaltensmuster des Menschen wirken hochgradig ansteckend und bestimmen also die Verhaltsweise von Familienmitgliedern, Freunden, Bekannten, Gruppierungen und von kleinen und grossen Massen von Menschen. Das Verhalten eines einzelnen vermag viele andere anzustecken, denn die menschlichen Gehirne resp. die aus dem Bewusstsein hervorgehenden Gedanken und die daraus resultierenden Gefühle vermögen sich gegenseitig zu infizieren. Die entsprechenden vielfältigen Verhaltensformen, die aus Gedanken und den daraus resultierenden Gefühlen aufgebaut sind, reichen von Freude, Harmonie, Liebe, Frieden, Freiheit, Frohsein, Glück und Gewalt bis hin zu Hass, Rache, Vergeltung, Mord und Selbstmord. Die Infizierung von Gehirn zu Gehirn, von Bewusstsein zu Bewusstsein resp. von Gedanke zu Gedanke und von Gefühl zu Gefühl wirkt wie ein Viren-Befall, weshalb auch von Gedanken-Viren und Gefühls-Viren gesprochen werden kann, was jedoch nur als Vergleich zu verstehen ist.
All behaviour patterns of human beings have an infectious effect on their fellow human beings and can spread like an epidemic or in the worst case even like a pandemic. Infection occurs through the spreading of views and opinions as well as through thoughts and feelings, deeds and actions that are perceived and appropriated by human beings. Consequently, the infection results from the uncontrolled adoption or acceptance of other human beings' views, opinions, thoughts, feelings, actions, deeds, actions and other forms of behaviour, respectively, which are also carried out and maintained. And depending on how human beings perceive their self-responsibility and self-control, the incubation period of the thought-feeling-virus-infection until the outbreak lasts shorter or longer. If, however, self-responsibility and self-control is cultivated to the best possible extent, a reaction to the 'virus attack' can be a long time in coming or, in the very best case, not at all. However, the rule of thumb for human beings on Earth is that they are only too happy to be infected by the behaviour of their fellow human beings. It is not important whether this happens in a direct or indirect way, directly from human being to human being or over many corners and distances, via media through newspaper reports, radio or television broadcasts, telephone calls or rumours and slander etc. It is a fact that the manifold behaviours of human beings, be it love, hatred, thoughts and feelings of contentment, dissatisfaction, freedom, peace, harmony and revenge, retribution, happiness, fierceness, gentleness, courage, fear and cowardice, as well as war, dishonesty, aggressiveness and violence etc., spread to human beings like an infectious disease. With regard to all these factors, there is a very high potential for infection among the human beings of the Earth, because they are oriented towards the behavioural impulses of others, assimilate them and thus make them their own.
Alle Verhaltensweisen des Menschen wirken auf die Mitmenschen ansteckend und können sich wie eine Epidemie oder im schlimmsten Fall gar wie eine Pandemie ausbreiten. Die Ansteckung erfolgt durch das Verbreiten von Ansichten und Meinungen sowie durch Gedanken und Gefühle, Taten und Handlungen, die von den Menschen wahrgenommen und zu eigen gemacht werden. Folglich ergibt sich die Infizierung also dadurch, indem anderer Menschen Ansichten, Meinungen, Gedanken, Gefühle, Taten, Handlungen und sonstige Verhaltensweisen unkontrolliert übernommen resp. angenommen und ebenfalls ausgeführt und gepflegt werden. Und je nachdem, wie der Mensch seine Selbstverantwortung und seine Selbstkontrolle wahrnimmt, dauert die Inkubationszeit des Gedanken-Gefühls-Viren-Befalls bis zum Ausbruch kürzere oder längere Zeit. Wird jedoch die Selbstverantwortung und Selbstkontrolle in bestem Mass gepflegt, dann kann eine Reaktion auf den ‹Viren-Befall› sehr lange auf sich warten lassen oder im allerbesten Fall gar ausbleiben. Bei den Menschen der Erde ist jedoch die Regel die, dass sie sich nur zu gerne durch die Verhaltenweisen ihrer Mitmenschen anstecken lassen. Dabei spielt es keine Rolle, ob dies in direkter oder indirekter Weise geschieht, direkt von Mensch zu Mensch oder über viele Ecken und Distanzen hinweg, über Medien durch Zeitungsberichte, Radio- oder Fernsehsendungen, Telephonate oder Gerüchte und Verleumdungen usw. Tatsache ist, dass die vielfältigen Verhaltensweisen des Menschen, sei es Liebe, Hass, Gedanken und Gefühle der Zufriedenheit, Unzufriedenheit, der Freiheit, des Friedens, der Harmonie und der Rache, der Vergeltung, des Glücks, der Heftigkeit, der Sanftmut, des Mutes, der Angst und Feigheit sowie des Krieges, der Unehrlichkeit, Aggressivität und der Gewalt usw., wie eine ansteckende Krankheit auf die Menschen übergreifen. In bezug auf all diese Faktoren besteht unter den Menschen der Erde ein sehr hohes Ansteckungspotential, weil sie sich auf die Verhaltensregungen der anderen ausrichten, diese assimilieren und sich also zu eigen machen.
The truth is that dissatisfied human beings are grumpy, hostile, malicious, aggressive and often even violent towards others, seeking revenge and revenge, and are full of hatred and cold feelings, unscrupulous, disharmonious and hostile. Satisfied human beings, however, meet others with love, peace, harmony, joy, freedom, generosity and helpfulness as well as with compassion, etc. This behaviour usually causes an increased dopamine release in the brain, which stimulates and strengthens their feeling of happiness and leads to the same patterns of behaviour that are shown to them. The patterns of behaviour can be very diverse, as has already been explained, and even patterns are transmitted that are hardly considered possible. So when thoughts and feelings and actual forms of behaviour are transferred from a human being to fellow human beings respectively have such an infectious effect like bacteria and viruses that infect illnesses, then it is also true that much more is the case. It is obvious that in this way also behavioural patterns are transmitted such as cosmetic surgery, sports needs and obesity as well as religious and sectarian beliefs, fanaticism, extremism, destructive fury, recklessness, wantonness and the injuring or killing of human beings and animals etc. If human beings are like this, in whose circle others live who are addicted to these things, then the probability increases that they themselves are also infected by it and are also addicted to the same things and live them out. In fact, newspaper, radio and television broadcasts describing such things are enough for human beings to become infected by them and then to adapt their behaviour accordingly. The infection resp. contagion occurs simply because human beings imitate the behaviour patterns resp. habits of others and adopt them themselves. The own perception changes drastically, and through this the behaviour pattern of others is accepted and made one's own. In this way, human beings hammer into themselves a view or opinion as well as thoughts and feelings which fundamentally do not correspond to their own, but are accepted and imitated. Thus unconsciously and subconsciously patterns of behaviour arise which do not only have an effect on the individual human being but which even cause a social respectively a general infection, consequently whole groups or small and large masses of people are affected.
Wahrheit ist, dass unzufriedene Menschen gegenüber andern grantig, abweisend, bösartig, aggressiv und oft gar gewalttätig, vergeltungs- und rachsüchtig sowie voller Hass und gefühlskalt, gewissenlos, disharmonisch und feindlich gesinnt sind. Zufriedene Menschen jedoch begegnen andern mit Liebe, Friedlichkeit, Harmonie, Freude, Freiheitlichkeit, Grosszügigkeit und Hilfsbereitschaft sowie mit Mitgefühl usw., wobei dieses Verhalten bei den andern in der Regel eine erhöhte Dopaminausschüttung im Gehirn hervorruft, durch die bei ihnen das Glücksgefühl angeregt und verstärkt wird und die gleichen Verhaltensmuster auftreten, die ihnen entgegen-gebracht werden. Die Verhaltensmuster können dabei sehr vielfältig sein, wie bereits erklärt wurde, wobei sogar Muster übertragen werden, die kaum für möglich gehalten werden. Wenn so also Gedanken und Gefühle und eigentliche Verhaltensformen von einem Menschen auf Mitmenschen übertragen werden resp. so ansteckend wirken wie krankheits infizierende Bakterien und Viren, dann ist es auch gegeben, dass diesbezüglich noch vieles mehr der Fall ist. Naheliegend ist, dass in genannter Weise auch Verhaltensmuster übertragen werden wie Schönheitsoperationen, Sportbedürfnisse und Fettleibigkeit sowie religiöser und sektiererischer Glaube, Fanatismus, Extremismus, Zerstörungswut, Leichtsinn, Mutwilligkeit und das Verletzen oder Töten von Mensch und Tier usw. Sind so Menschen, in deren Umkreis andere leben, die diesen Dingen verfallen sind, dann steigt die Wahrscheinlichkeit, dass auch sie selbst davon angesteckt werden und den gleichen Dingen nachhängen und sie ausleben. Tatsächlich genügen schon Zeitungs-, Radio- und Fernsehsendungen, die solche Dinge beschreiben, damit Menschen davon infiziert werden und dann dementsprechend ihr Verhalten anpassen. Die Infizierung resp. Ansteckung erfolgt dabei einfach dadurch, weil die Menschen die Verhaltensmuster resp. die Verhaltensgewohnheiten von andern nachahmen und eigens annehmen. Die eigene Wahrnehmung verändert sich drastisch, und dadurch wird das Verhaltensmuster anderer akzeptiert und zum eigenen gemacht. In dieser Weise hämmert sich der Mensch selbst eine Ansicht oder eine Mei-nung sowie Gedanken und Gefühle ein, die grundlegend nicht seinen ureigenen entsprechen, sondern angenommen und nachgeahmt werden. So entstehen unbewusst und unterbewusst Verhaltensmuster, die nicht nur auf den einzelnen Menschen ihre Wirkung tun, sondern die gar eine soziale resp. eine allgemeine Ansteckung hervorrufen, folglich ganze Gruppen oder kleine und grosse Massen von Menschen davon befallen werden.
Human beings are thus infected by the thoughts and feelings and by the behaviour patterns of others as by a contagious disease virus, whereby the patterns of love and happiness, of joy, freedom and harmony, etc. range from dissatisfaction, revenge and retribution to evil violence and murder. All these and also all other patterns of behaviour mentioned so far have an infectious effect like bacteria and viruses, but the incubation period from infection to outbreak varies in length depending on the character and personality as well as the self-responsibility and self-control of the human being, usually only seconds in the fast case, but in the slower case it is much longer than with an infectious disease. If violence is now specifically assumed along with all other behavioural patterns, then it follows that a human being who experiences and experiences it personally runs a very high risk of committing a violent act himself sooner or later. The possibility of committing an act of violence is more than twice as high as it is for a human being who has not experienced violence. The experience of violence does not even have to have taken place in one's own body, but it is sufficient if violence is witnessed. It is a fact that every violent crime, like any other pattern of behaviour, triggers a real cascade of subsequent violence. If a human being experiences a violent confrontation, be it on his own body or just by observing it, then this has much more influence on future violent tendencies of a human being than it is the case with all other manifold factors respectively patterns of behaviour, because violence is the worst form of behaviour a human being can be affected by. If children are confronted with violence due to a wrong upbringing or environmental circumstances, then this usually follows them all their lives, so they become violent again and again. It is a fact that even poverty, alcohol, drugs and medication only play a subordinate role compared to one's own life of violence. Violence is indeed contagious, and in a way that infects the brain as if it were a dangerous virus, because every experience of violence is stored in the brain, whether it is experienced and lived out in one's own body or just passively observed. In the brain respectively in the amygdala, in the emotional memory centre, the traumatic experience and the experience of violence is anchored, which results in the fact that this memory is used in a critical situation and is used to exert violence itself. This is precisely because the stored memory is geared to the fact that a critical or dangerous situation can be resolved by violence. And if a crisis situation actually occurs, then the 'violence-infected' person automatically exerts violence in some way, snaps and strikes. But this happens faster and more radically than a human being who has not yet had an active or passive experience of violence can do.
Die Menschen werden also durch die Gedanken und Gefühle sowie durch die Verhaltensmuster anderer wie durch einen ansteckenden Krankheitsvirus infiziert, wobei die Muster von Liebe und Glück, von Freude, Freiheit und Harmonie usw. bis hin zur Unzufriedenheit, Rache und Vergeltung sowie zur bösen Gewalt und zum Mord reichen. All diese und auch alle anderen bisher genannten Verhaltensmuster wirken wie Bakterien und Viren ansteckend, wobei jedoch die Inkubationszeit von der Ansteckung bis zum Ausbruch je nach Charakter und Persönlichkeit sowie der Selbstverantwortung und Selbstbeherrschung des Menschen verschieden lang dauert, in der Regel im schnellen Fall eben nur Sekunden, im langsameren Fall jedoch um einiges länger als bei einer ansteckenden Krankheit. Wird nun nebst allen anderen Verhaltensmustern speziell von der Gewalt ausgegangen, dann ergibt sich, dass ein Mensch, der diese persönlich erfährt und erlebt, einem sehr starken Risiko verfällt, früher oder später selbst eine Gewalttat zu begehen. Die Möglichkeit der Gewalttatbegehung ist dabei mehr als doppelt so hoch, als dies bei einem Menschen der Fall ist, der keine Gewalt erlebte. Das Erleben von Gewalt muss dabei nicht einmal am eigenen Leib stattgefunden haben, sondern es genügt schon, wenn Gewalt mitangesehen wird. Tatsache ist dabei, dass jedes Gewaltverbrechen, wie jedes andere Verhaltensmuster, eine wahre Kaskade von Folgegewalttaten auslöst. Erlebt der Mensch eine gewaltsame Konfrontation, sei es am eigenen Leib oder nur durch Beobachten, dann hat das sehr viel mehr Einfluss auf künftige gewalttätige Tendenzen eines Menschen, als dies bei allen anderen vielfältigen Faktoren resp. Verhaltensmustern der Fall ist, denn Gewalt ist die schlimmste Verhaltensform, wovon der Mensch befallen werden kann. Wenn so schon Kinder durch eine falsche Erziehung oder durch Umweltumstände mit Gewalt konfrontiert werden, dann geht ihnen das in der Regel ihr Leben lang nach, folglich sie immer wieder gewalttätig werden. Tatsache ist, dass selbst Armut, Alkohol, Drogen und Medikamente im Vergleich zum eigenen Gewalterleben nur eine untergeordnete Rolle spielen. Gewalt ist tatsächlich ansteckend, und zwar in einer Weise, durch die das Gehirn wie durch einen gefährlichen Virus infiziert wird, denn jedes Gewalterlebnis wird im Gehirn abgespeichert, und zwar ganz gleich, ob die Gewalt am eigenen Leib erfahren und erlebt oder nur passiv beobachtet wird. Im Gehirn resp. in der Amygdala, im emotionalen Erinnerungszentrum, wird die traumatische Erfahrung und das Erleben der Gewalt verankert, woraus dann resultiert, dass diese Erinnerung bei einer kritischen Situation herangezogen und genutzt wird, um selbst Gewalt auszuüben. Dies eben darum, weil die gespeicherte Erinnerung darauf ausgerichtet ist, dass eine kritische oder gefährliche Situation mit Gewalt gelöst werden kann. Und kommt es dann tatsächlich zu einer Krisensituation, dann übt der ‹Gewaltinfizierte› automatisch in irgendeiner Art und Weise Gewalt aus, rastet aus und schlägt zu. Das aber geschieht dann schneller und radikaler, als dies ein Mensch zu tun vermag, der noch in keiner Weise eine aktive oder passive Gewalterfahrung gemacht hat.
Not only violence is contagious, as has already been explained, but also fear, abdominal pain, sweating, shortness of breath, loneliness, happiness, love, crying, laughing, joy and jealousy, as well as suicide, obesity, murder, sports, greed, torture and torment, smoking, non-smoking, greed, pain and stinginess, etc. and all kinds of thoughts and feelings and all the patterns of behaviour mentioned earlier. Regarding suicide, suicide is as contagious as a flu epidemic, although in the age of the Internet, this has taken on a global dimension. Those who commit suicide through Internet connections do so through contact with like-minded people who do not know each other personally. This proves that social contagion obviously does not require personal contact to be effective. Thoughts, feelings, behaviour patterns and even diseases can also be spread via online networks, so the future looks very bleak in this respect. Of course, the rapidly growing online networks do not increase the infection potential itself, but they do ensure that a much faster infection and a faster worldwide spread of a thought-feeling epidemic and behavioural pattern epidemic occurs. Through the Internet, thousands and even hundreds of thousands of human beings can thus be infected by a thought-feeling and behaviour virus in a very short time and trigger a dangerous behaviour pattern pandemic, the dynamics of which are not to be found in any flu epidemic. Even deaths can occur due to the failure of internal organs, as a nocebo effect, which occurs when corresponding patterns of thoughts and feelings act on human beings through thoughts and feelings and trigger the corresponding lethal factors. These can all spread like an epidemic among human beings and be contagious, thus creating 'mass infections', as it were, and the social network of society plays a very important role in this. And that this is indeed the case is proven time and again, for example, by football fanaticism, as well as by hooligan and demonstration shows and extremist neo-Nazi groups, terrorist suicide bombers and religious-sectarian mass suicides, etc. It is only through some sort of predetermined pattern of behaviour of an individual or several human beings that it is possible for thoughts and feelings to develop into 'viruses' which, like poisonous pathogens, quickly spread and infect others. Thus, in the way that human beings assume and imitate the behaviour patterns of others, one brain can infect other brains, whereby the incubation period from infection to outbreak can happen within seconds, but can also last longer, as has already been explained. The symptoms that occur can last for minutes, hours or days, even weeks, months and years, or even the whole life.
Nicht nur die Gewalt ist ansteckend, wie bereits erklärt wurde, sondern auch Angst, Bauchschmerzen, Schweissausbrüche, Atemnot, Einsamkeit, Glück, Liebe, Weinen, Lachen, Freude und Eifersucht, wie auch Selbstmord, Fettleibigkeit, Mord, Sportarten, Gier, Folter- und Quälfreude, Rauchen, Nichtrauchen, Habsucht, Schmerzen und Geiz usw. und alle Arten von Gedanken und Gefühlen sowie all die früher aufgeführten Verhaltensmuster. In bezug auf Selbstmord ist zu sagen, dass Suizid so ansteckend ist wie eine Grippewelle, wobei in der Zeit des Internets dies-bezüglich das Ganze weltweit wirkende Formen angenommen hat. Die durch Internetverbindungen dem Selbstmord Verfallenden tun dies infolge Kontakten mit Gleichgesinnten, die einander nicht persönlich kennen. Das beweist, dass eine soziale Ansteckung ganz offensichtlich keinen persönlichen Kontakt benötigt, um wirksam zu werden. Gedanken, Gefühle, Verhaltensmuster und gar Krankheiten können auch über Online-Netzwerke verbreitet werden, folglich die diesbezügliche Zukunft sehr düster aussieht. Natürlich erhöhen die rasant wachsenden OnlineNetzwerke nicht das Infizierungspotential selbst, doch sorgen sie dafür, dass eine sehr viel schnellere Infizierung und eine schnellere weltweite Ausbreitung einer Gedanken-Gefühls-Epidemie und Verhaltensmuster-Epidemie erfolgt. Durch das Internet können so innert kürzester Zeit Tausende und gar Hunderttausende von Menschen von einem Gedanken-Gefühls- und Verhaltensvirus angesteckt werden und eine gefährliche Verhaltensmuster-Pandemie auslösen, die in ihrer Dynamik keinerlei Beispiel in irgendwelchen Grippewellen findet. Sogar Todesfälle können durch das Versagen von inneren Organen in Erscheinung treten, als Nocebo-Effekt, der zustande kommt, wenn dementsprechende Muster durch Gedanken und Gefühle auf den Menschen wirken und die entsprechenden tödlichen Faktoren aus lösen. Diese können sich allesamt wie eine Epidemie unter den Menschen ausbreiten und ansteckend wirken, folglich in dieser Weise sozusagen ‹Masseninfektionen› entstehen, wobei das soziale Netzwerk der Gesellschaft eine sehr wichtige Rolle spielt. Und dass das tatsächlich so ist, wird z.B. immer wieder beim Fussballfanatismus, wie auch bei den Hooligan- und Demonstrationschaoten sowie bei den extremistischen Neo-nazigruppierungen, bei den terroristischen Selbstmordattentätern und bei religiös-sektiererischen Massenselbstmorden usw. bewiesen. Erst durch in irgendeiner Art und Weise vorgegebene Verhaltensmuster eines einzelnen oder mehrerer Menschen wird es möglich, dass sich aus Gedanken und Gefühlen ‹Viren› entwickeln, die wie giftige Krankheitserreger schnell um sich greifen und andere infizieren. Also kann in der Weise, dass Menschen die Verhaltensformen von anderen annehmen und nachahmen, ein Gehirn andere Gehirne infizieren, wobei die Inkubationszeit von der Ansteckung bis zum Ausbruch sekundenschnell geschehen, jedoch auch längere Zeit dauern kann, wie bereits erklärt wurde. Die auftretenden Symptome können dabei während Minuten, Stunden oder Tagen, ja Wochen, Monate und Jahre oder gar das ganze Leben hindurch anhalten.
With regard to the fact that a human being is infected with violence, a passive experience of violence in childhood is sufficient, as already explained, in which an act of violence is therefore only observed.
In bezug darauf, dass ein Mensch mit Gewalt infiziert wird, reicht, wie bereits erklärt, eine passive Gewalterfahrung in der Kindheit aus, bei der eine Gewalttat also nur beobachtet wird.
Basically, the virus-like transfer of behaviour patterns from one human being to another is often a very serious epidemic. This is especially the case when it is a matter of mass hysteria, from which very unpleasant and dangerous consequences can arise. A 'mass infection' in this way is like a dangerous disease, in which human beings are infected by thoughts, feelings, emotions and behaviour patterns, whether they are negative or positive. The brain with consciousness is the decisive factor, because that is where the whole thing comes from. Basically, the human brain is a social organ in which structures are created that adapt relatively quickly to other human beings and their behaviour patterns. Particularly in emotionally strong, stressful and emotional situations, the human brain uses every opportunity and possibility to share its own work with other brains of fellow human beings. It is a fact that when two human beings meet, their brains throw out their biochemical grappling hooks and build bridges between them. In this way, they save energy on the one hand, and on the other hand these bridges pave the way for social contagion of moods and behaviours, regardless of whether the human beings in question are stable or unstable in terms of health. In this way, social networks with family members, partners, friends and acquaintances, as well as with strangers, lead to brain connections, which then form the key to joy, happiness and sociability, as well as to joylessness, unhappiness and loneliness, etc. Loneliness, however, has nothing to do with being alone, as many human beings confuse and misunderstand. Loneliness is a state of being alone for oneself, in which a human being is alone because he wants to be alone or has to be alone. Loneliness, on the other hand, is based on the fact that human beings have thoughts and feelings that make them separate them from all external influences, make them feel alone and abandoned and do not cultivate any connecting contacts with their fellow human beings. Depending on the thoughts and feelings, one human being feels lonely more often and more quickly than another, whereby acceptance and imitation also play a very important role. Especially very sensitive human beings feel lonely very quickly, often because they feel misunderstood by others and feel that they have been treated wrongly and trivially. This leads them to isolate themselves from the environment and to go away in cloudy, evil thoughts and feelings, which of course promotes their state of loneliness even more. But not enough with that, because even if it sounds paradoxical, the radiated loneliness acts like a poisonous virus on the fellow men, consequently the whole thing is transferred to them. And the worst thing about it is that it is precisely where the interpersonal contacts are very close, such as in the family, in the circle of friends and acquaintances or in a smaller or larger group of human beings, that the symptoms of loneliness are expressed very strongly and have a contagious effect. As a result, loneliness can spread within a group or in society like a nasty ulcer. For as soon as a human being feels lonely within a family, circle of friends or acquaintances, or in a smaller or larger group, the risk increases that others will also slowly but surely begin to feel lonely, with the risk of others being infected being over 50 percent. The whole thing creates a kind of cycle of isolation, and when a human being feels lonely, he inevitably behaves negatively towards others. This usually leads to a situation where, if there is not an infection, the other people turn away from the lonely human beings, whereby those who turn away are naturally disappointed, but this has the negative effect that they then unconsciously begin to avoid the lonely human being and treat him unfairly. In this way many friendships break up, not only direct contacts, but gradually the whole social network is infected by it and falls into bad ways.
Grundlegend handelt es sich beim virusähnlichen Übertragen von Verhaltensmustern von einem Menschen auf andere oft um sehr ernst zu nehmende epidemische Formen. Dies besonders dann, wenn es sich um eine Massenhysterie handelt, aus der sich sehr unerfreuliche und gefährliche Folgen ergeben können. Eine ‹Masseninfektion› in dieser Weise kommt einer gefährlichen Krankheit gleich, bei der sich Menschen von den Gedanken, Gefühlen, Emotionen und Verhaltensmustern anstecken lassen, und zwar ganz gleich, ob diese negativ oder positiv sind. Massgebend ist dabei das Gehirn mit dem Bewusstsein, denn daraus ergibt sich das Ganze. Grundlegend ist das menschliche Gehirn ein soziales Organ, in dem Strukturen angelegt sind, die sich relativ schnell auf andere Menschen und deren Verhaltensmuster einstellen. Ganz besonders in gefühlsmässig stark geprägten sowie in stressigen und emotionalen Situationen nutzt das menschliche Gehirn jede Gelegenheit und Möglichkeit, um die eigene Arbeit mit anderen Gehirnen der Mitmenschen zu teilen. So ist Tatsache, dass wenn sich zwei Menschen begegnen, dass deren Gehirne gegenseitig ihre biochemischen Enterhaken auswerfen und Brücken zueinander aufbauen. Dadurch sparen sie einerseits Energie, und andererseits wird durch diese Brücken der sozialen Ansteckung von Stimmungen und Verhaltensweisen der Weg geebnet, und zwar ganz gleich, ob die betreffenden Menschen gesundheitlich stabil oder instabil sind. Dadurch führen soziale Netzwerke mit Familienangehörigen, Partnern, Freunden und Bekannten sowie mit Fremden zu Gehirnverknüpfungen, die dann den Schlüssel für Freude, Glück und Geselligkeit sowie für Freudlosigkeit, Unglück und Einsamkeit usw. bilden. Einsamkeit hat aber nichts mit einem Alleinsein zu tun, wie das von vielen Menschen verwechselt und missverstanden wird. Alleinsein ist ein Zustand des Fürsichseins, bei dem der Mensch für sich allein ist, weil er eben allein sein will oder allein sein muss. Einsamkeit dagegen beruht darauf, dass der Mensch Gedanken und Gefühle hegt, aus denen heraus er sich von allen Ausseneinflüssen absondert, sich allein und verlassen fühlt und keine verbindende Kontakte zu den Mitmenschen pflegt. Je nach Gedanken und Gefühlen fühlt sich der eine Mensch öfter und schneller einsam als der andere, wobei auch das Annehmen und Nachahmen eine sehr wichtige Rolle spielen. Insbesondere stark sensible Menschen fühlen sich schnell einsam, und zwar oft, weil sie sich von andern unverstanden und falsch und nichtig behandelt wähnen. Das führt dazu, dass sie sich gegen die Umwelt abkapseln und in trüben, bösen Gedanken und Gefühlen dahingehen, was natürlich ihren Einsamkeitszustand erst recht fördert. Doch nicht genug damit, denn auch wenn es paradox klingt, wirkt die ausgestrahlte Einsamkeit wie ein giftiger Virus auf die Mitmenschen, folglich das Ganze auf sie übertragen wird. Und das Schlimme dabei ist die Tatsache, dass ausgerechnet dort, wo die zwischenmenschlichen Kontakte sehr eng sind, wie z.B. in der Familie, im Freundes- und Bekanntenkreis oder in einer kleineren oder grösseren Gruppierung von Menschen, die Symptome der Einsamkeit sehr stark zum Ausdruck kommen und ansteckend wirken. Dadurch kann sich innerhalb einer Gruppe oder in der Gesellschaft die Einsamkeit wie ein böses Geschwür ausbreiten. Denn sobald sich ein Mensch in einer Familie, in einem Freundes- oder Bekanntenkreis oder in einer kleineren oder grösseren Gruppierung einsam fühlt, dann steigt das Risiko, dass sich auch andere langsam aber sicher einsam zu fühlen beginnen, wobei die Gefahr, dass andere angesteckt werden, bei über 50 Prozent liegt. Beim Ganzen entsteht eine Art Kreislauf der Isolation, und wenn sich ein Mensch einsam fühlt, dann verhält er sich gegenüber anderen zwangsläufig negativ. Das führt normalerweise dazu, dass wenn keine Ansteckung erfolgt, dass sich die Mitmenschen von den einsamen Menschen abwenden, wobei diejenigen, welche sich abwenden, natürlicherweise enttäuscht sind, was jedoch zum negativen Effekt führt, dass sie dann unbewusst damit beginnen, den einsamen Menschen zu meiden und ihn ungerecht zu behandeln. Auf diese Art gehen viele Freundschaften in die Brüche, wobei nicht nur direkte Kontakte, sondern nach und nach das ganze soziale Netzwerk davon infiziert wird und in böse Ausartungen verfällt.

Semjase Silver Star Centre, 29th May 2010, 00:26 hrs

Semjase-Silver-Star-Center, 29. Mai 2010, 00.26 h
Billy
Billy

But now I would still like to ask you what your scribes and linguists have said about what is correct in the naming of times. Should the time after midnight until nine o'clock in the morning be written with 0 (zero) before the hour or not. Or is it only the number of hours that is sufficient? By this I mean whether, for example, 2:19 hrs should simply be written or 02:19 hrs? That for the first hour after midnight you have to write 00 or 00.10 hrs is clear to me, because the first hour has to run through and become full, because of the running 60 minutes. But if the first hour is full, what should be then, does it have to be 01:05 hrs respectively 02:08 hrs etc., or just 1:05 hrs respectively 2:08 hrs etc.?

Nun aber möchte ich dich noch fragen, was eure Schrift- und Sprachkundigen gesagt haben bezüglich dessen, was richtig ist bei der Zeitnennung. Soll die Zeit nach Mitternacht bis am Morgen um neun Uhr mit 0 (Null) vor der Stunde geschrieben werden oder nicht. Oder reicht dazu nur die Stundenzahl? Damit meine ich, ob z.B. einfach 2.19 h geschrieben werden soll oder 02.19 h? Dass für die erste Stunde nach Mitternacht mit 00. oder eben z.B. mit 00.10 h genannt werden muss, das ist mir klar, weil die erste Stunde ja erst durchlaufen und voll werden muss, eben durch die laufenden 60 Minuten. Wenn aber die erste Stunde voll ist, was soll dann sein, muss es da dann 01.05 Uhr resp. 02.08 Uhr usw. heissen, oder eben nur 1.05 Uhr resp. 2.08 Uhr usw.?

Ptaah:

Ptaah:
14. Our scholars explained that there is no doubt that before the number of hours after midnight until the first full hour, there must be two zeros before the number of minutes, because the hour is not yet full. 14. Unsere Gelehrten erklärten, dass kein Zweifel daran bestehe, dass vor der Stundenzahl nach Mitternacht bis zur ersten vollen Stunde zwei Nullen vor die Minutenzahl gesetzt sein müssen, weil die Stunde eben noch nicht voll ist.
15. However, if the hour, like every other hour, is also full with the 60 minutes that have elapsed, then the zero is omitted because there are not any more minutes before the hour number that still have to elapse. 15. Ist die Stunde, wie auch jede weitere, jedoch mit den abgelaufenen 60 Minuten voll, dann fällt die Null weg, weil keine weitere Minuten vor der Stundenzahl mehr gegeben sind, die noch ablaufen müssten.
16. Only after the number of hours, the minutes start to run again, so after the first hour of the night after midnight, for example, it is calculated and spoken of 1.41 or 2.10, but not of 01.05 or 02.42. 16. Erst nach der Stundenzahl beginnen dann die Minuten wieder zu laufen, so sich nach der ersten Nachtstunde nach Mitternacht z.B. ergibt, dass von 1.41 Uhr oder von 2.10 Uhr gerechnet und gesprochen wird, nicht jedoch von 01.05 Uhr oder 02.42 Uhr.
17. This fact corresponds to simple logic, just as it does in relation to the designation of months, so that there is only a 2nd or 3rd month etc., but never a 02nd or 03rd month etc., because in the current month in question the number is not preceded by any other denominator. 17. Diese Tatsache entspricht ebenso der einfachen Logik, wie das in bezug auf die Monatenennung der Fall ist, so es also nur einen 2. oder 3. Monat usw. gibt, niemals jedoch einen 02. oder 03. Monat usw., weil ja im betreffenden laufenden Monat der Zahl kein anderer Nenner vorgesetzt ist.
18. If, however, a zero is used to do this anyway, then this is illogical, because there is not another month in the current month. 18. Wird das aber mit einer Null trotzdem getan, dann entspricht das einer Unlogik, weil kein weiterer Monat im betreffend genannten enthalten ist.
19. So the same principle applies as for time, because a month can only be named with its actual numerical value 1, 2 or 3 or with 10, 11 or 12 respectively, without a zero being allowed to be placed in front of it. 19. Es gilt also das gleiche Prinzip wie bei der Zeit, denn ein Monat kann nur mit seinem eigentlichen Zahlenwert 1., 2. oder 3. oder mit 10., 11. resp. 12. genannt werden, ohne dass eine Null davorgesetzt werden darf.
20. If this is done, however, it corresponds to illogicity and a complete lack of understanding of reality. 20. Wird das aber doch getan, dann entspricht das der Unlogik sowie einem völligen Unverständnis in bezug auf die Realität.

Billy:

Billy:
This is plausible and reasonable and I can relate to it. But whether the know-it-alls also understand this is questionable. Das ist einleuchtend und vernünftig und kann von mir nachvollzogen werden. Ob das die Besserwisser aber auch verstehen, das ist fraglich.

Ptaah:

Ptaah:
21. Logic and understanding are not the strength of every human being. 21. Logik und Verständnis sind nicht jedes Menschen Stärke.

Billy:

Billy:
Which you probably are right. But something else: Semjase, you and Quetzal once said something about an earthly plant that is supposed to help against depression. Unfortunately, I cannot remember which plant it was that was mentioned. Womit du wohl recht hast. Aber etwas anderes: Semjase, du und Quetzal, ihr habt früher einmal einheitlich etwas über eine irdische Pflanze gesagt, die gegen Depressionen helfen soll. Leider vermag ich mich nicht mehr daran zu erinnern, welche Pflanze es war, von der gesprochen wurde.

Ptaah:

Ptaah:
22. It is the St. John's wort. 22. Es handelt sich um das Johanniskraut.
23. If an extract is obtained from this medicinal plant, it usually works better than chemical respectively synthetic antidepressants. 23. Wenn aus dieser Heilpflanze ein Extrakt gewonnen wird, dann wirkt es in der Regel besser als chemische resp. synthetische Antidepressiva.
24. In the case of depression it is to be understood that there is an endorphin deficiency. 24. Bei Depressionen ist zu verstehen, dass ein Endorphinmangel vorliegt.
25. Poor nutrition can lead to depression because the body is deprived of important nutrients. 25. Schlechte Ernährung kann zu Depressionen führen, weil dem Körper eben wichtige Nährstoffe vorenthalten werden.
26. Trace elements, vitamins and minerals as well as enzymes etc. must of course be taken into account. 26. Spurenelemente, Vitamine und Mineralstoffe sowie Enzyme usw. müssen dabei natürlich berücksichtigt werden.

Billy:

Billy:
Someone gave me a few cans of 'Stevia', but you once said that this natural sweetener is unhealthy, as are artificial sweeteners and refined sugar. Jemand hat mir einige Dosen ‹Stevia› geschenkt, wovon du aber einmal gesagt hast, dass dieser natürliche Süssstoff ungesund sei, wie auch künstliche Süssstoffe und raffinierter Zucker.

Ptaah:

Ptaah:
27. The sweetener extracted from the sweet plant 'Stevia rebandiana' is actually just as harmful to health and therefore carcinogenic as the various artificial sweeteners. 27. Der Süssstoff, der aus der Süsspflanze ‹Stevia rebandiana› gewonnen wird, ist tatsächlich ebenso gesundheitsschädlich und also krebserregend wie die diversen künstlichen Süssstoffe.
28. And indeed, the refined white sugar is not harmless either. 28. Und tatsächlich ist auch der raffinierte weisse Zucker nicht harmlos.
29. These are used to influence cancer cells. 29. Durch diesen werden Krebszellen beeinflusst.
30. The more glucose they get, the more their growth is stimulated and promoted. 30. Je mehr Glucose diese erhalten, desto mehr wird ihr Wachstum angeregt und gefördert.

Billy:

Billy:
Then I want to ask another question about the oil spill in the Gulf of Mexico. Florena told me that the BP company, the British Petroleum company, is spreading incredible falsehoods about the real output of petroleum into the Gulf and all that evil. Dann will ich noch eine Frage stellen bezüglich der Ölpest im Golf von Mexiko. Florena sagte mir, dass die BP-Gesellschaft, also die ‹British Petroleum›-Gesellschaft unglaubliche Unwahrheiten verbreitet in bezug auf den wirklichen Ausstoss des Erdpetroleums in den Golf und das ganze Übel.

Ptaah:

Ptaah:
31. That is correct, because from the very beginning, more than 8.6 million litres of petroleum flowed into the Gulf, whereas the current amount is about 14.5 million litres per day. 31. Das ist richtig, denn schon von Anfang an flossen mehr als 8,6 Millionen Liter Erdpetroleum in den Golf, wohingegen die gegenwärtige Menge bei rund 14,5 Millionen Litern pro Tag liegt.
32. However, this quantity can increase rapidly over time due to greater pressure from the depths. 32. Diese Menge kann sich jedoch im Laufe der Zeit durch einen grösseren Druck aus der Tiefe schnell weiter mehren.
33. This depends on the corresponding inner-terrestrial conditions. 33. Dies je gemäss den entsprechenden innerirdischen Verhältnissen.
34. Geothermal energy and natural gases also play an important role. 34. Dabei spielen auch die Erdwärme und Erdgase eine wichtige Rolle.
35. And this can happen if measures are not taken within a reasonable time to prevent this even greater evil. 35. Und dies kann geschehen, wenn nicht in massgebender Zeit greifende Massnahmen dieses noch grössere Übel verhindern können.
36. At present, however, it is questionable whether the BP company will be able to accomplish what is necessary to bring everything under control within a reasonable period of time. 36. Gegenwärtig ist dazu aber zu sagen, dass es fraglich ist, ob die BP-Gesellschaft in zweckdienlicher Zeit das Notwendige bewerkstelligen kann, um alles unter Kontrolle zu bringen.
37. And if it is not possible to stop the flow of oil, then the whole thing could under certain circumstances mean that petroleum will continue to contaminate the Gulf and thus ultimately also the Gulf Stream to a large extent, which could then lead to a global climate catastrophe that far surpasses anything we have seen to date in terms of climate change. 37. Und sollte es nicht gelingen, den Ölfluss zu stoppen, dann kann das Ganze unter Umständen also bedeuten, dass das Erdpetroleum weiterhin den Golf verseucht und damit letztlich auch in grossem Masse den Golfstrom, was dann zu einer weltweiten Klimakatastrophe führen kann, die dann alles bisherige in bezug auf die Klimaumwandlung weit übertrifft.
38. The leaked petroleum is already causing new climatic changes, which are already making themselves felt, but this is also being concealed, as is the fact that the enormous quantities of petroleum emit toxic gases and particles, which enter the troposphere and atmosphere and are driven and rained down by the winds around the globe. 38. Bereits ergeben sich durch das ausgetretene Erdpetroleum neuerliche klimatische Veränderungen, die sich bereits bemerkbar machen, was aber verschwiegen wird, wie auch die Tatsache, dass die ungeheuren Erdpetroleummengen giftige Gase und Partikel absondern, die in die Troposphäre und Atmosphäre gelangen und durch die Winde rund um den Globus getrieben und niedergeregnet werden.
39. If in the end the poisonous petroleum of the earth drifts north with the Gulf Stream and contaminates the Atlantic Ocean, then enormous climatic changes will occur, whereas the ones that have occurred so far would only be a weak prelude. 39. Treibt letztlich das giftige Erdpetroleum mit dem Golfstrom in den Norden und verseucht den Atlantik, dann treten ungeheure klimatische Veränderungen auf, wogegen die bisherig in Erscheinung getretenen nur ein schwaches Vorspiel sein würden.
40. In addition, poisonous substances in the form of poisonous gases and poisonous particles are released from the earth's petroleum, which have a pathogenic effect on human beings and animals and on all animals, but how these poisonous substances are also distributed in the sea water itself and deposited on the sea bed, whereby further contamination occurs, which is also concealed by those responsible and by scientists. 40. Ausserdem sondern sich aus dem Erdpetroleum Giftstoffe in Form von Giftgasen und Giftpartikeln ab, die auf Mensch und Tier und auf alles Getier krankheitserregend wirken, wie sich aber diese Giftstoffe auch im Meerwasser selbst verteilen und sich auf den Meeresgrund ablagern, wodurch weitere Verseuchungen entstehen, was ebenfalls von den Verantwortlichen und von den Wissenschaftlern verschwiegen wird.
41. The earth petroleum that shoots up does not only float on the water and contaminate the surface as well as the land that is affected by it, but it also floats under water as oil clumps. 41. Das hochschiessende Erdpetroleum schwimmt nicht nur auf dem Wasser und verseucht die Oberfläche sowie das Land, das davon betroffen wird, sondern es schwimmt als Ölballungen auch unter Wasser.

Billy:

Billy:
It is not very pleasant. But do you have any data on the total amount of oil consumed per day? Nicht gerade erfreulich. Hast du aber Angaben darüber, welche Masse Erdöl gesamtirdisch pro Tag verbraucht wird?

Ptaah:

Ptaah:
42. According to our investigations, it is about 14 billion litres per day. 42. Unseren Abklärungen gemäss sind es pro Tag rund 14 Milliarden Liter.

Billy:

Billy:
Enormous. Ungeheuer.

Ptaah:

Ptaah:
43. It really is. 43. Das ist es wirklich.

Billy:

Billy:
And now, if all the sap in the gulf shoots up from the deep, there's no stopping it. And unfortunately you are not allowed to help to close the leak. Und wenn nun im Golf der ganze Saft aus der Tiefe hochschiesst, dann ist die Katastrophe nicht mehr aufzuhalten. Und leider dürft ihr keine Hilfe leisten, um das Leck zu schliessen.

Ptaah:

Ptaah:
44. As you know, we are not allowed to interfere in any earthly matters. 44. Wie du weisst, dürfen wir uns nicht in irgendwelche irdische Belange einmischen.
45. And unfortunately, the operators of such oil rigs do not have the necessary technology to prevent such disasters or repair them when they occur. 45. Und leider besitzen die Betreiber solcher Bohrinseln nicht die notwendige Technik, um solche Desaster zu verhindern oder sie zu beheben, wenn sie in Erscheinung treten.
46. This is an incomprehensible irresponsibility, which is why the whole thing should be banned and replaced by renewable energies. 46. Dies ist eine unverständliche Verantwortungslosigkeit, weshalb das Ganze verboten und durch erneuerbare Energien ersetzt werden müsste.
47. That governments allow such drilling for petroleum in the seas is incomprehensible and criminal. 47. Dass die Regierungen solche Bohrungen nach Erdpetroleum in den Meeren erlauben, das ist unverständlich und kriminell.
48. In fact, such action should be prohibited. 48. Tatsächlich müsste ein solches Tun verboten sein.

Billy:

Billy:
Such a ban is unlikely to come about because all of technology and the economy is still dependent on oil. But perhaps Barack Obama will succeed in getting people to start considering natural and renewable resources, because now he is also involved in the oil issue as a government official. He can encourage that in this way the necessary energy is created. I am thinking mainly of electricity, which can also replace internal combustion engines if the necessary technology is finally created and if there is not always speculation with oil and therefore with petrol and diesel oil. Renewable energies would also be possible, but since j rather the whole thing has been lost because it was thought that petroleum could be extracted forever. But it was also only managed for immeasurable profit, but not to promote all the necessary new and non-damaging drive technology etc. Ein solches Verbot kommt wohl nicht zustande, denn noch ist die gesamte Technik und Wirtschaft vom Erdöl abhängig. Aber vielleicht schafft es Barack Obama, dass nunmehr daran gegangen wird, natürliche und erneuerbare Ressourcen ins Auge zu fassen, denn nun ist er ja als Staatsverantwortlicher auch in die Sache mit dem Erdöl involviert. Er kann anreissen, dass in dieser Weise die notwendige Energie geschaffen wird. Dabei denke ich hauptsächlich an die Elektrizität, die auch die Explosionsmotoren ersetzen kann, wenn die notwendige Technik dafür endlich geschaffen und nicht immer mit dem Erdöl und damit mit Benzin und Dieselöl spekuliert wird. Auch regenerative Energien wären möglich, doch seit jeher wurde das Ganze verschlampt, weil wohl gedacht wurde, dass das Erdpetroleum ewig förder bar sei. Es wurde aber auch nur auf unermesslichen Profit hin gewirtschaftet, nicht jedoch, um die gesamte notwendige neue und nichtschadenbringende Antriebstechnik usw. zu fördern.

Ptaah:

Ptaah:
49. That is correct, but unfortunately, electrical engineering and also renewable energy technology is still not being promoted enough in this sense. 49. Das ist richtig, doch leider wird die Elektrotechnik und auch die Technik für erneuerbare Energien in diesem Sinn noch zu wenig vorangetrieben.

Billy:

Billy:
Since the 1960s, medicine and everything else is dependent on oil, also plastics and so on. The entire world economy and the transportation of food to all corners of the globe can also only function through the use of oil. Globalisation has brought enormous damage and disadvantages for mankind and the world, and perhaps the only way to change all this for the better is to find back to ecological forms and systems and to use them again. Seit den 1960er Jahren ist auch die Medizin und restlos alles vom Erdöl abhängig; auch was an Kunststoff usw. produziert wird. Auch die gesamte Weltwirtschaft und die Lebensmitteltransporte in alle Welt können nur durch das Nutzen von Erdöl funktionieren. Die Globalisierung hat ungeheure Schäden und Nachteile für die Menschheit und die Welt gebracht, und vielleicht kann das Ganze nur dadurch wieder zum Besseren geändert werden, wenn wieder zu ökologischen Formen und Systemen zurückgefunden wird und diese wieder genutzt werden.

Ptaah:

Ptaah:
50. That would indeed be the desirable and correct solution. 50. Das wäre tatsächlich die wünschenswerte und richtige Lösung.
51. But the greed for profit of the Earth human beings does not allow this. 51. Die Profitgier der Erdenmenschen lässt das aber nicht zu.

Billy:

Billy:
Sadly, this is indeed so. – We have already talked about electrosmog several times, as it is caused by mobile phones etc., but on the other hand the manufacturers of appliances and the 'specialist lamps' they buy claim that the radiation is harmless. In contrast to this, however, you have said the following several times, for example at the 330th contact conversation on the 29th of August 2002: Leider ist das wirklich so. – Schon mehrmals haben wir über Elektrosmog gesprochen, wie er z.B. durch Mobilfunktelephone usw. hervorgerufen, dagegen aber von den Geräteherstellern und von ihnen gekauften ‹Fachleuchten› behauptet wird, dass die Strahlung unbedenklich sei. Gegensätzlich dazu hast du aber mehrmals, wie z.B. beim 330. Kontaktgespräch am 29. August 2002, folgendes gesagt:

Ptaah:

Ptaah:
15. … Electrosmog (is) not invigorating for all life-forms, but very harmful, whereby human beings in particular are very susceptible to it, along with pets and wild animals and plants.
15. … Elektrosmog (ist) für alle Lebensformen nicht belebend, sondern sehr schädlich, wobei insbesondere der Mensch dafür sehr anfällig ist, nebst Haustieren und Wildtieren sowie Pflanzen.
16. Electrosmog fields occur everywhere where electrical lines run or where electrical apparatuses, plants, generators or transformer stations etc. are located.
16. Elektrosmog-Felder treten überall dort auf, wo elektrische Leitungen verlaufen oder wo sich elektrische Apparaturen, Anlagen, Generatoren oder Transformator-Stationen usw. befinden.
17. Also radio, television and mobile phone transmitters as well as similar receivers, i.e. radio telephones, radio installations and mobile phones respectively the so-called 'mobile phones' emit strong emissions of electrosmog, which is nothing else than 'low-energy electromagnetic fields' respectively 'low-energy electromagnetic oscillations'.
17. Auch Radio-, Fernseh- und Mobiltelephon-Sendeanlagen sowie gleichartige Empfänger, also Funktelephone, Funkanlagen und Mobiltelephone resp. die sogenannten ‹Handy› sondern starke Emissionen von Elektrosmog ab, der nichts anderes darstellt als ‹niederenergetische elektromagnetische Felder› resp. ‹niederenergetische elektromagnetische Schwingungen›.
18. Effects of electrosmog on human beings can be e.g. dizziness, consciousness disorders, headaches, brain warming, concentration disorders, allergies, blood diseases, rheumatism, nervous diseases, psyche damage, eating disorders as well as aggressions, sleep disorders, forgetfulness, personality changes, depressions, visual disorders, even cancer etc. as the facts show, but this is usually as vehemently disputed elsewhere by the earthly 'experts' and 'scientists' as well as by the manufacturers of the products emitting electrosmog.
18. Auswirkungen des Elektrosmog auf den Menschen können z.B. Schwindel, Bewusstseinsstörungen, Kopfschmerzen, Gehirnerwärmung, Konzentrationsstörungen, Allergien, Blutkrankheiten, Rheuma, Nervenkrankheiten, Psyche-Schäden, Essstörungen sowie Aggressionen, Schlafstörungen, Vergesslichkeit, Persönlichkeitsveränderungen, Depressionen, Sehstörungen, ja sogar Krebs usw. sein, wie die Tatsachen ergeben, was jedoch anderweitig von den irdischen ‹Fachleuten› und ‹Wissenschaftlern› in der Regel ebenso vehement bestritten wird wie auch von den Herstellern der Elektrosmog aussendenden Produkte.

On another occasion you also explained that the radiation emitted by mobile phones etc. also destroys cells in the body and that changes occur in the genetic material, which also causes damage to pregnancies and physical deformities as well as conscious damage to offspring. You also said that the radiation warms the brain and changes the blood count, causing platelets to clump together. All this is still denied by the mobile phone manufacturers and their purchased 'experts', and consequently false test results are delivered. And then there is the question of whether the time has not finally come when all this deception and lies will be exposed.

Ein andermal hast du auch erklärt, dass durch die Strahlungen, die von Mobiltelephonen usw. ausgehen, im Körper auch Zellen zerstört werden und dass Veränderungen am Erbgut auftreten, wodurch sich auch Schwangerschaftsschäden und körperliche Missbildungen sowie bewusstseinsmässige Schäden bei Nachkommen ergeben. Du sagtest dabei auch, dass durch die Strahlung das Gehirn erwärmt und das Blutbild verändert wird, wobei Verklumpungen der Blutplättchen entstehen. All das wird bis heute von den Handyherstellern und von ihren gekauften ‹Fachleuten› bestritten, folglich falsche Untersuchungsergebnisse geliefert werden. Dazu die Frage, ob denn nicht endlich die Zeit kommt, zu der der ganze Schwindel und die Lügen aufgedeckt werden?

Ptaah:

Ptaah:
52. It will not be the case for quite some time yet that really serious research is being done in this matter and that unadulterated results are being published which also really correspond to the truth. 52. Dass diesbezüglich wirklich ernsthafte Forschungen betrieben und unverfälschte Resultate bekanntgegeben werden, die auch tatsächlich der Wahrheit entsprechen, wird noch geraume Zeit nicht der Fall sein.
53. For the manufacturers of equipment and apparatus and for the 'experts' who are supposed to investigate and clarify everything, profit takes precedence, and they are indifferent to the health of human beings. 53. Bei den Herstellern von Geräten und Apparaturen und bei den gekauften ‹Fachleuten›, die alles ergründen und klären sollen, geht der Profit vor, wobei ihnen die Gesundheit der Menschen gleichgültig ist.
54. But now, Eduard, it is time for me to go again, because it has already got late. 54. Doch jetzt, Eduard, ist es Zeit, dass ich wieder gehe, denn es ist schon spät geworden.
55. Goodbye, my friend, and if it is possible for me, I will come next Saturday for the correction work. 55. Leb wohl, mein Freund, und wenn es mir möglich ist, dann komme ich nächsten Samstag zur Korrekturarbeit.
56. On Wednesday, Thursday or Friday I will let you know through Florena. 56. Am Mittwoch, Donnerstag oder Freitag werde ich dir durch Florena Bescheid geben lassen.
57. Goodbye. 57. Auf Wiedersehn.

Billy:

Billy:
It really is already 19:25 hrs. How time flies. Bye, Ptaah, my friend. Es ist wirklich schon 19.25 h. Wie doch die Zeit vergeht. Tschüss, Ptaah, mein Freund.

Next Contact Report

Contact Report 496

Further Reading

Links and navigationFuture FIGU.pngf Mankind

Contact Report Index Meier Encyclopaedia
n A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z