Difference between revisions of "Contact Report 601"

(Contact Report 601 Translation)
(Contact Report 601 Translation)
Line 66: Line 66:
 
| ''(liest) …''
 
| ''(liest) …''
 
|-
 
|-
| 3. I find writing completely inappropriate and an intervention in the competencies of the core group.
+
| 3. I find the writing completely inappropriate and an intervention in the competencies of the core group.
 
| 3. Das Geschreibe finde ich völlig unangebracht und ein Eingriff in die Kompetenzen der Kerngruppe.
 
| 3. Das Geschreibe finde ich völlig unangebracht und ein Eingriff in die Kompetenzen der Kerngruppe.
 
|-
 
|-

Revision as of 06:09, 10 June 2019

IMPORTANT NOTE
This is an unofficial but authorised translation of a FIGU publication.

N.B. This translation contains errors due to the insurmountable language differences between German and English.
Before reading onward, please read this necessary prerequisite to understanding this document.



Introduction

  • Contact Reports Volume / Issue: 14 (Plejadisch-Plejarische Kontaktberichte Block 14)
    pp. 20 - 42 [Contact No. 597 - 645 from 25.09.2014 to 17.02.2016] Stats | Source

  • Contact Reports Band / Block: 30 (Semjase-Bericht Gespräch Erlebnisse Block 30)
    pp. TBC [Contact No. 595 - 611 from TBC to TBC] Stats | (out of print)

  • Date/time of contact: Tuesday, 10th November 2014, 21:54
  • Translator(s): DeepL Translator
    autotranslation
  • Date of original translation: 13th April 2019
  • Corrections and improvements made: N/A
  • Contact person(s): Ptaah

  • Plejadisch-Plejarische Kontaktberichte
  • Semjase-Bericht



Synopsis

This is the entire contact report.

Contact Report 601 Translation

English Translation
Original German

Six Hundred and First Contact

Sechshunderterster Kontakt
Tuesday, 10th November 2014, 21:54
Dienstag, 10. November 2014, 21.54 Uhr

Billy:

Billy:
You surprise me, but be welcomed, and so be my greetings to you. But it's good that you come, because I have a lot to talk to you about, but I also have questions. Du überraschst mich, doch sei willkommen, und mein Gruss sei dir auch. Es ist aber gut, dass du kommst, denn ich habe einiges mit dir zu bereden, wie ich aber auch Fragen habe.

Ptaah:

Ptaah:
1. I also greet you, my friend. 1. Auch ich grüsse dich, mein Freund.
2. What do you have? 2. Was fällt denn an?

Billy:

Billy:
See here, these pages with the '49 rules of the FIGU core groups, national groups and study groups' written by a passive member. Please read them and then tell me what you think. Sieh hier, diese Seiten mit den ‹49 Regeln der FIGU-Kerngruppen, -Landesgruppen und -Studiengruppen›, die von einem Passivmitglied geschrieben wurden. Lies sie bitte und sage mir dann, was du davon hältst.

Ptaah:

Ptaah:
(reads) … (liest) …
3. I find the writing completely inappropriate and an intervention in the competencies of the core group. 3. Das Geschreibe finde ich völlig unangebracht und ein Eingriff in die Kompetenzen der Kerngruppe.
4. If such rules are to be created, then this does not apply to the passive group members, which is why I find the whole thing presumptuous. 4. Wenn solche Regeln erstellt werden sollen, dann belangt das nicht in den Bereich der Passivgruppe-Mitglieder, weshalb ich das Ganze anmassend finde.

Billy:

Billy:
You're saying something like what I think you're saying. In my opinion, these 'rules', which I do not consider to be bad, but which I nevertheless regard as a matter of fact, can be judged in such a way that, on the one hand, they appear dictatorial and, on the other hand, in a form that is fair to the FIGU, they would really belong in the competence of the Core-Group, as you yourself have said. Du sprichst in etwa das aus, was auch ich finde. Meines Erachtens können diese ‹Regeln›, die ich zwar nicht als schlecht, jedoch trotzdem als Sache derart beurteile, dass sie einerseits diktatorisch wirken und zudem anderseits in einer der FIGU gerechten Form wirklich in die Kompetenz der Kerngruppe gehören würden, wie du selbst gesagt hast.

Ptaah:

Ptaah:
5. The whole formulation is such that the fact emerges from it that it is possible to discern in it an attitude of power, as unfortunately has to be observed again and again with very many people on earth – especially also in connection with groupings etc., in which a leading role wants to be introduced. 5. Die ganze Formulierung ist derart, dass daraus die Tatsache hervorgeht, dass sich darin ein Machtgebaren erkennen lässt, wie dies leider bei sehr vielen Erdenmenschen immer wieder festgestellt werden muss – eben speziell auch im Zusammenhang mit Gruppierungen usw., in die eine Führerrolle eingebracht werden will.
6. This is also the reason why you had to dissolve a FIGU group three times in the USA and once in Japan, because they had hierarchical traits and certain members became dominant and demanding and believed that they could set themselves as leaders over the other members in a controlling and dictatorial way. 6. Dies ist ja auch der Grund dafür, dass ihr in den USA dreimal und in Japan einmal eine FIGU-Gruppe auflösen musstet, weil sie hierarchische Züge aufwiesen und gewisse Mitglieder herrschend und machtansprüchig wurden und glaubten, sich dirigierend und diktatorisch als Führer über die anderen Mitglieder setzen zu können.
7. But this cannot be allowed in any case, because the rules of the FIGU stipulate that only one entire group can issue regulations at a time and that all members – including those who hold office – are absolutely equal in every respect. 7. Das aber kann in keinem Fall zugelassen werden, denn die Regeln der FIGU bestimmen, dass jeweils nur eine Gesamtgruppe Bestimmungen erlassen kann und dass alle Mitglieder – auch diejenigen, die ein Amt ausüben – in jeder Beziehung absolut gleichberechtigt sind.
8. So it is in no way acceptable that one FIGU member, neither a core group member nor a passive member, rises above another and gives it any orders or dictates things, because in any case the voluntariness to do any work or thing etc. must always be given. 8. Es geht also in keiner Weise an, dass sich ein FIGU-Mitglied, weder ein Kerngruppe- noch ein Passivmitglied, über ein anderes erhebt und diesem irgendwelche Befehle erteilt oder Dinge diktiert, denn in jedem Fall muss immer die Freiwilligkeit zur Erledigung irgendeiner Arbeit oder Sache usw. gegeben sein.
9. And what is offered in these '49 Rules' corresponds to a dictatorial opposite of freedom and voluntariness, for the whole is composed in a way that unmistakably has a power-hungry form. 9. Und was in diesen ‹49 Regeln› dargebracht wird, entspricht einem diktatorischen Gegenteil von Freiheit und Freiwilligkeit, denn das Ganze ist in einer Art und Weise verfasst, die unverkennbar eine machtheischende Form aufweist.

Billy:

Billy:
In my opinion, all that is written here as a 49-point article could be incorporated into a factual article for the Aquarius magazine or a bulletin, but not as a form of dictatorial rules for the FIGU groups. All das hier als mit 49 Punkten Geschriebene könnte meines Erachtens in einen sachlich ausgerichteten Artikel für die Wassermannzeitschrift oder für ein Bulletin verarbeitet werden, jedoch nicht als Form von diktatorischen Regeln für die FIGU-Gruppen.

Ptaah:

Ptaah:
10. Which I can only agree with you. 10. Wozu ich dir nur beipflichten kann.

Billy:

Billy:
Well, then we're in agreement. Then I have another question concerning the saga 'The Pied Piper of Hameln'. Mariann and I have discussed this recently, but we could not make sense of what is really behind this legend. And since I am also personally interested in this saga story, I would like to ask you if you know anything about this saga, and if so, what is its origin? For my part, I assume that there must be a true little word in this saga somewhere, as is the case with many sagas and legends, but also with many fairy tales. Many actual events, happenings and situations have been used since time immemorial to use them imaginatively in legends, fairy tales and legends. Gut, dann sind wir uns einig. Dann habe ich eine weitere Frage in bezug auf die Sage ‹Der Rattenfänger von Hameln›. Darüber haben Mariann und ich letzthin diskutiert, wobei wir uns aber keinen Reim darauf machen konnten, was wirklich hinter dieser Sage steckt. Und da ich mich auch persönlich für diese Sagengeschichte interessiere, möchte ich dich fragen, ob dir etwas in bezug auf diese Sage bekannt ist, und wenn ja, welchen Ursprung weist sie auf? Meinerseits nehme ich an, dass auch in dieser Sage irgendwo ein wahres Wörtchen stecken muss, wie das ja auch bei vielen Sagen und Legenden, wie aber auch bei vielen Märchen der Fall ist. Viele tatsächliche Begebenheiten, Geschehen und Situationen wurden ja seit alters her genutzt, um sie phantasiereich in Legenden, Märchen und Sagen zu gebrauchen.

Ptaah:

Ptaah:
11. This is absolutely true, because as a rule some fairy-tale stories are based on certain actual causes, just as legends and legends are based on certain actual causes. 11. Das ist absolut richtig, denn in der Regel liegen manchen märchenhaften Erzählungen ebenso gewisse tatsächliche Ursachen zugrunde, wie das bei Legenden und Sagen jedoch die Regel ist.
12. I know the story, or rather the Pied Piper saga, because my father Sfath also dealt with it and got to the bottom of it all, whereby he was able to reveal through a review of the past that this saga in relation to the Pied Piper saga is nothing more than a fairy tale which was put together from two different sagas. 12. Die Geschichte resp. Rattenfängersage ist mir bekannt, denn auch mein Vater Sfath hat sich damit beschäftigt und ist der ganzen Sache auf den Grund gegangen, wobei er durch einen Vergangenheitsrückblick aufdecken konnte, dass diese Sage in bezug auf die Rattengeschichte nichts anderem als einer Mär entspricht, die aus zwei verschiedenen anderen Sagen zusammengefügt wurde.
13. So here's what I can say: 13. Also kann ich folgendes sagen:
14. The origin and the core of this pied piper saga has nothing to do with a flute player or anything like that, who first removed rats from Hameln and then was cheated of his wages. 14. Die Entstehung und der Kern dieser Rattenfängersage hat nichts mit einem Flötenspieler oder dergleichen zu tun, der erst Ratten aus Hameln entfernt und dann um den Lohn betrogen worden sein soll.
15. It is also a fact that there was no 'child exodus from Hameln', because the effective truth is different: 15. Tatsache ist auch, dass kein ‹Kinderauszug aus Hameln› stattgefunden hat, denn die effective Wahrheit ist anders geartet:
16. On June 26th, 1284, young people were led away from Hameln because they had committed themselves some time before through an advertising process to emigrate to distant and sparsely populated areas. 16. Am 26. Juni 1284 wurden junge Menschen aus Hameln weggeführt, weil sie sich einige Zeit zuvor durch einen Werbungsvorgang für eine Abwanderung in ferne und schwach besiedelte Gebiete verpflichtet hatten.
17. So the recruitment did not take place on the same day as the young people moved away, but two weeks earlier, when they were all able to tie up their bundles and take their belongings with them when they left on the 26th of June 1284. 17. Die Anwerbung fand also nicht am selben Tag statt, als die jungen Menschen wegzogen, sondern zwei Wochen zuvor, folgedem sie alle noch ihre Bündel schnüren und ihre Habseligkeiten beim Wegzug am 26. Juni 1284 mitnehmen konnten.
18. At that time, as well as earlier and even later, it was customary for men hired by rulers, emperors, kings or aristocratic territorial rulers to cross the country with drums and flutes and to 'drum up' the people, with the participation of foreign flute players. 18. Zur damaligen Zeit, wie auch schon früher und auch noch später, war es üblich, dass im Auftrag von Herrschenden resp. von Kaisern, Königen oder von adligen Territorialherren angeworbene Männer mit Trommeln und Flöten die Lande durchzogen und die Menschen ‹zusammentrommelten›, wobei auch fremde Flötenspieler mitwirkten.
19. The purpose – which these envoys of the country nobles etc. had to fulfil, who went along in very noticeable, colourful clothes and from village to village and from city to city travelled – was, with their flute playing and the drumming, to gather the people around themselves and to promise the interested ones much more, besides, often much more, than it corresponded in the end to the reality. 19. Der Zweck war – den diese Abgesandten der Landadeligen usw. zu erfüllen hatten, die in sehr auffälliger, bunter Kleidung einhergingen und von Dorf zu Dorf und von Stadt zu Stadt gereist waren –, mit ihrem Flötenspiel und dem Trommeln die Menschen um sich zu scharen und den Interessierten viel zu versprechen, dabei oft sehr viel mehr, als es letztendlich der Wirklichkeit entsprach.
20. As a rule, young people were recruited and promised a good life. 20. In der Regel wurden so junge Menschen angeworben, denen ein schönes Leben versprochen wurde.
21. The purpose of recruiting young people was different in each case, e.g. to recruit for military service and for war purposes, but also to carry out certain work or front-line duties. 21. Der Zweck der Anwerbung junger Menschen war jeweils unterschiedlich, so z.B. zur Anwerbung für Militärdienste und für Kriegszwecke, wie aber auch zur Erledigung von bestimmten Arbeiten oder Frondiensten.
22. Also to the settlement of certain areas, the ruling powerful sent out advertising drummers and advertising flute players to recruit emigrants for the purpose of settling in only sparsely populated foreign areas. 22. Auch zur Besiedelung bestimmter Gebiete wurden von den herrschenden Mächtigen Werbungstrommler und Werbungsflötenspieler ausgesandt, um Auswanderungswillige anzuwerben, und zwar zum Zweck der Ansiedelung in nur schwach besiedelten fremden Gebieten.
23. And indeed at that time was the time of the high medieval colonization of the eastern territories of Germany, which is why landed nobles in many villages and towns were looking for emigrating young settlers for their distant possessions. 23. Und tatsächlich war damals die Zeit der hochmittelalterlichen Kolonisation der Ostgebiete von Deutschland, weshalb Landadelige in vielen Dörfern und Städten auswanderungsfreudige junge Siedler für ihre fernen Besitztümer gesucht haben.
24. This was also the case in Hamelin, where 130 young, adult people, women and men – i.e. no children – went out with a drummer and a flute player through a drummer and a flute player, in order to make their fortune elsewhere, just in the way of settling distant areas in the east of the country. 24. So war es auch im Fall von Hameln, wo durch einen Trommler und einen Flötenspieler 130 junge, erwachsene Menschen, Frauen und Männer – also keine Kinder –, mit dem Trommler und Flötenspieler ausgezogen sind, um ihr Glück anderswo zu machen, eben in der Weise zur Besiedlung ferner Gebiete im Osten des Landes.
25. So on 12 June 1284 130 young people were recruited in Hameln, who then left their hometown, set off and settled in a distant and sparsely populated area, mainly in today's Brandenburg, and created a new home for themselves. 25. Also wurden am 12. Juni 1284 in Hameln 130 junge Menschen angeworben, die dann ihren Heimatort verliessen, loszogen und in einem weitentfernten und wenig besiedelten Gebiet, hauptsächlich im heuti gen Brandenburg, sich ansiedelten und sich eine neue Heimat schufen.
26. At that time, a man with a drum and a man with a flute actually led the young people away from Hameln, but in a different way than the Pied Piper saga reports. 26. Damals haben also tatsächlich ein Mann mit einer Trommel und ein Mann mit einer Flöte die jungen Leute aus Hameln weggeführt, jedoch in anderer Weise, als die Rattenfängersage es berichtet.
27. The departure of the young but already adult people took place on 26 June 1284, whereby this event was held on a house beam in Hameln, on which approximately the following can be read: 27. Der Wegzug der jungen jedoch bereits erwachsenen Menschen hat sich am 26. Juni 1284 zugetragen, wobei dieses Ereignis an einem Hausbalken im Hameln festgehalten wurde, an dem in etwa folgendes zu lesen ist:
28. "Anno 1284 at the Dage Johannis et Pauli, was the 26th of June." 28. «Anno 1284 am Dage Johannis et Pauli, war der 26. Junii.»
29. Furthermore, in an old city book of Hameln, there is a handwritten dating addition which reads as follows: 'after our children's departure in 1284'. 29. Ausserdem ist in einem alten Stadtbuch von Hameln ein handschriftlicher Datierungszusatz zu finden, der folgendermassen lautet: ‹nach unserer Kinder Weggang im Jahre 1284›.
30. In no way is there any mention of underage children, nor of rats or a rat catcher who has removed these animals from Hameln and then been cheated of his wages. 30. In keiner Weise ist dabei in irgendeiner Form die Rede von minderjährigen Kindern, wie auch nicht von Ratten und einem Rattenfänger, der diese Tiere aus Hameln entfernt hätte und dann um seinen Lohn betrogen worden sei.
31. So the Pied Piper saga, 'The Pied Piper of Hameln', has a completely different origin than the fact that a man with a flute expelled the rats from Hameln, because in fact two men were significantly involved in this matter, such as an advertising drummer and an advertising flute player, who together with their drumming and flute playing recruited young adults who then emigrated and settled new areas in the east of the country. 31. Die Rattenfängersage, eben ‹Der Rattenfänger von Hameln›, hat also einen völlig anderen Ursprung als den, dass ein Mann mit einer Flöte die Ratten aus Hameln vertrieben hat, denn tatsächlich waren zwei Männer massgeblich an dieser Sache beteiligt, so ein Werbetrommler und ein Werbeflötenspieler, die zusammen mit ihrem Getrommel und dem Flötenspiel junge erwachsene Menschen angeworben haben, die dann auswanderten und im Osten des Landes neue Gebiete besiedelten.
32. The false saga 'The Pied Piper of Hameln' did not come into being until the end of the 16th century, when two different and originally independent sagas were linked together. 32. Die falsche Sage ‹Der Rattenfänger von Hameln› entstand erst Ende des 16. Jahrhunderts, und zwar dadurch, indem zwei verschiedene und ursprünglich selbständige Sagen miteinander verknüpft wurden.

Billy:

Billy:
Thanks for the clarification. Then I wrote here a longer article about the consequences of overpopulation, because a certain Werner Boote made a film with the title 'Population Boom', which was discussed with an article in a consumer magazine and was obviously also shown on television. Boote denies in his film the overpopulation and claims crazy that the only problem is the wrong distribution of food and resources, but not the population of Earth, which he says that if all mankind is set up in Austria, it will still have square kilometres of space for another billion people. The man in no way sees neither reality nor its truth. If you want to read my article or at least have a quick look at it? Danke für die Aufklärung. Dann habe ich hier einen längeren Artikel geschrieben über die Folgen der Überbevölkerung, weil ein gewisser Werner Boote einen Film mit dem Titel ‹Population Boom› gemacht hat, der mit einem Artikel in einer Konsumentenschrift besprochen und offenbar auch im Fernsehen gezeigt wurde. Boote bestreitet in seinem Film die Überbevölkerung und behauptet hirnrissig, dass das einzige Problem die falsche Verteilung der Nahrungsmittel und der Ressourcen sei, nicht jedoch die Bevölkerung der Erde, derbezüglich er meint, dass wenn die ganze Menschheit in Österreich aufgestellt würde, dass es dann immer noch quadratkilometerweise genügend Platz für weitere Milliarden Menschen habe. Der Mann sieht in keiner Weise weder die Wirklichkeit noch deren Wahrheit. Wenn du nun meinen Artikel lesen oder wenigstens kurz beschauen willst?

Ptaah:

Ptaah:
33. But that takes some time, because the article is extensive, I see. 33. Das dauert aber einige Zeit, denn der Artikel ist umfangreich, wie ich sehe.

Billy:

Billy:
He is, yeah. But you can take your time to read, because in the meantime I can work on the computer and do some things that need to be done. Ist er, ja. Aber du kannst dir Zeit zum Lesen nehmen, denn ich kann in der Zwischenzeit am Computer arbeiten und noch einiges erledigen, das anfällt.

Ptaah:

Ptaah:
34. Then I'd like to turn to the article. 34. Dann will ich mich gern dem Artikel zuwenden.
(reads) … (liest) …

Consequences of Overpopulation

Folgen der Überbevölkerung
Unfortunately, there was no listening to the predictions and warnings that I sent hundreds and thousands of copies to governments, newspapers, journals, radio and TV stations in the 1950s and later decades. In all the predictive relationships mentioned, the old style was continued throughout the world and irresponsible efforts were made to ensure that everything came to pass as predicted. They have been happening for some time, even decades, and unfortunately the process is now unstoppable because everything is far too advanced for valuable countermeasures to be taken against the worst overpopulation-related global effects and for visible benefits to be derived. So the world climate conferences are also only nonsensical machinations, because they do not bring effective measures, but only childish and idiotic decisions of uselessness, because by these the process cannot be stopped, which was irresponsibly cultivated by the mass of the overpopulation and their effects on nature, the climate and the planet itself. The responsible persons of the governments, as well as the whole mankind itself, do not care about this fact, consequently they continue in the traditional framework and slowly but surely the whole earthly mankind is led into a hellish catastrophe and into an unparalleled dying, which can extinguish very large masses of people – and it will. This is precisely the case if the emergency brake is not finally pulled in the form of a worldwide and rigorous birth stop, because the mass of overpopulation is the determining factor of all the evils rampant and degenerating on earth, as well as climate change and all the increasing and ever worsening natural disasters. Nevertheless, governments and the whole of humanity are not doing anything in this regard, but are still paying attention and listening to those pathologically mindless rulers and scientists and naïve negators of truth who are so morbidly stupid that they can claim unscrupulously that there is no overpopulation on earth and that there is room for billions more earthlings. And this they do on the one hand out of their stupidity and inability to do so, because in their poverty of consciousness, intellect and reason they are not able to perceive the effective reality and its truth and also not to understand it. On the other hand, these weak intelligentsia are not capable of correctly realizing the effective facts, consequently they cannot grasp them in a real way and cannot judge them. And this, in turn, because they place themselves in the foreground in their weakness of intelligence, intellect and reason and want to shine and make themselves important to the population with nonsensical and untruthful better knowledge and magnanimousness. But it is also a fact that such unscrupulous and irresponsible know-it-alls, alleged experts and big mouths make unilaterally assertive misrepresentations about overpopulation and its worldwide consequences, such as the fact that billions more people could still be born on earth and that the whole problem has to be considered and judged solely in terms of a wrong distribution of food and resources etc. The fact is that the problem of overpopulation is not only a matter of the distribution of food and resources, but also of the fact that it is also a matter of the fact that the problem of overpopulation is not only a matter of the problem of the world's population, but also of the fact that it is a matter of the problem of the world's population. The facts of reality and its truth, which in many ways have catastrophic consequences for nature and its fauna and flora, as well as for the climate, the whole planet and also for terrestrial mankind, are effectively being ignored and simply thoughtlessly and irresponsibly wiped under the table. And how this is done in a precarious and irresponsible way is also proven by an article that appeared in the consumer journal 'saldo', No. 17, 22nd of October 2014, in connection with a film entitled 'Population Boom' by Werner Boote, which quite obviously denies all the catastrophic effects that emerge from overpopulation. With what is written in this article, as apparently also in his film, Werner Boote denies that through the overpopulation effects in general for the world, the climate, the whole human race and nature with all its vegetable as well as animal and getierischen forms of life etc. destructive and destructive factors were produced and continue to appear. For how else would he arrive at his statement: "Environmental pollution also has little to do with overpopulation." Leider wurde nicht auf die Voraussagen und Warnungen gehört, die ich schon in den 1950er Jahren sowie auch während der späteren Jahrzehnte immer wieder zu Hunderten und Tausenden Exemplaren an die Regierungen, Zeitungen, Journale, Radio- und TV-Stationen sandte. In allen genannten voraussagenden Beziehungen wurde weltweit im alten Stil weitergemacht und verantwortungslos darauf hingearbeitet, dass alles so kommen musste, wie es in den Voraussagen genannt wurde. So erfüllen sie sich schon seit geraumer Zeit, ja seit Jahrzehnten, und nunmehr ist der Prozess leider nicht mehr zu stoppen, denn alles ist viel zu weit fortgeschritten, als dass in bezug auf die schlimmsten überbevölkerungsbedingten globalen Auswirkungen noch wertvolle Gegenmassnahmen ergriffen werden und sichtbaren Nutzen bringen könnten. So sind auch die Welt-Klimakonferenzen nur unsinnige Machenschaften, weil sie keine wirksame Massnahmen bringen, sondern nur kindische und idiotische Beschlüsse der Nichtsnutzigkeit, weil durch diese der Prozess nicht gestoppt werden kann, der verantwortungslos durch die Masse der Überbevölkerung und deren Auswirkungen auf die Natur, das Klima und den Planeten selbst herangezüchtet wurde. Die Verantwortlichen der Regierungen, wie auch die ganze Menschheit selbst, kümmern sich nicht um diese Tatsache, folglich im altherkömmlichen Rahmen weitergemacht und langsam, aber sicher die gesamte irdische Menschheit in eine höllische Katastrophe und in ein Verderben ohnegleichen geführt wird, das sehr grosse Menschenmassen auslöschen kann – und es auch wird. Dies eben dann, wenn nicht endlich die Notbremse in Form eines weltweiten und rigorosen Geburtenstopps gezogen wird, weil die Masse der Überbevölkerung das Massgebende aller auf der Erde grassierenden und ausartenden Übel sowie des Klimawandels und aller zunehmenden und immer schlimmer werdenden Naturkatastrophen ist. Dem jedoch ungeachtet, unternehmen die Regierungen und die ganze Menschheit nichts in dieser Beziehung, sondern es wird jenen pathologisch bewusstseinsmässig minderbemittelten Regierenden und Wissenschaftlern sowie unbedarften die Wahrheit Negierenden noch Aufmerksamkeit und Gehör geschenkt, die derart krankhaft dumm sind, dass sie gewissenlos behaupten dürfen, es herrsche auf der Erde keine Überbevölkerung vor und dass es noch Platz für weitere Milliarden von Erdlingen habe. Und dies tun sie einerseits aus ihrer Dummheit und Unfähigkeit dessen heraus, weil sie in ihrer Bewusstseins-, Verstandes- und Vernunftarmut die effective Wirklichkeit und deren Wahrheit nicht wahrzunehmen und diese auch nicht zu verstehen vermögen. Anderseits sind diese Intelligenzschwachen nicht fähig, die effectiven Fakten richtig zu realisieren, folglich sie diese auch nicht in realer Weise erfassen und nicht beurteilen können. Und dies eben wiederum darum, weil sie sich in ihrer Intelligenz-, Verstandes- und Vernunftschwäche in den Vordergrund stellen und gegenüber der Bevölkerung mit unsinniger und wahrheitsfremder Besser wisserei und Grossmäuligkeit brillieren und sich wichtig machen wollen. Tatsache ist dabei aber auch, dass solche gewissen- und verantwortungslose Besserwisser, angebliche Fachleute und Grossmäuler einseitig behauptende falsche Darstellungen in bezug auf die Überbevölkerung und deren weltweite Folgen aufstellen, wie z.B., dass auf der Erde noch Milliarden Menschen weiter geboren werden könnten und dass das ganze Problem einzig in Hinsicht auf eine falsche Verteilung von Nahrungsmitteln und Ressourcen usw. zu betrachten und zu beurteilen sei. Die Tatsachen der Wirklichkeit und deren Wahrheit, was effectiv in vielerlei Beziehungen an katastrophalen Auswirkungen für die Natur und deren Fauna und Flora, wie auch für das Klima, den ganzen Planeten sowie auch für die Erdenmenschheit aus der Überbevölkerung hervorgeht, wird unbeachtet gelassen und einfach gedanken- und verantwortungslos unter den Tisch gewischt. Und wie das in bedenklicher und jeder Verantwortung entbehrender Weise gemacht wird, beweist sich auch durch einen Artikel, der im Konsumenten-Journal ‹saldo›, Nr. 17, 22. Oktober 2014, erschienen ist, und zwar im Zusammenhang mit einem Film mit dem Titel ‹Population Boom› von Werner Boote, der ganz offensichtlich all die katastrophalen Auswirkungen bestreitet, die aus der Überbevölkerung hervorgehen. Damit, was in diesem Artikel geschrieben steht, wie offenbar auch in seinem Film, bestreitet Werner Boote also, dass durch die Überbevölkerungs-Auswirkungen generell für die Welt, das Klima, die ganze Menschheit und die Natur mit all ihren pflanzlichen sowie tierischen und getierischen Lebensformen usw. zerstörerische und vernichtende Faktoren hervorgebracht wurden und auch weiter in Erscheinung treten. Denn wie käme er sonst zu seiner Aussage: «Auch die Umweltverschmutzung hat wenig mit der Überbevölkerung zu tun.»
Well, slowly but surely, nothing can be saved unless a worldwide and rigorous birth stop and effective birth control is put in place to counter overpopulation madness, which could prevent the worst from happening with all the catastrophic consequences of overpopulation. How short-sighted and blinded are those people who have to make a name for themselves by means of mistaken assumptions, assertions as well as by 'self-ins-lighting' and with stupid pamphletlike and loudmouthed articles that contradict effective reality and truth as well as with films and lectures that twist the truth, etc., as is practiced especially in the industrialized countries. Effective reality is never mentioned, so the catastrophic effects that overpopulation has had for decades are irresponsibly concealed. Consequently, when senseless climate conferences are held, the current climate-induced state of the atmosphere is always the only one to be mentioned, but the effective causes are not mentioned, nor is it the case that the catastrophic state of the climate was caused solely by effects originating from overpopulation. If only carbon dioxide emissions are taken into account – carbon dioxide is considered to be the most harmful of the greenhouse gases and the main cause of climate change and global warming – the emissions caused by chimneys and chimneys, as well as by huge deforestation, wrongful forest fires, waste incineration, exhaust fumes of all kinds from passenger cars and trucks, If construction, mining and other machinery, ships, airplanes and motorised sports vehicles are thrown into the atmosphere in relation to the constantly increasing mass of overpopulation, it can be seen that this evil cannot be overcome by stupid climate conferences costing millions of dollars, francs and euros. This is precisely because decisions taken to reduce carbon dioxide emissions cannot be complied with in a certain period of time. This is because every year millions of new explosion motor vehicles with their emissions pollute and poison the atmosphere even more, as is the case with new houses, buildings and factories that have to be heated or operated on the one hand. Coal-fired power plants also play a very important role in this, generating electrical energy and throwing vast amounts of emissions into the atmosphere. It is also not taken into account that every year around 100 million new earthlings are born and thus drive up the overpopulation further, whereby the number in the ratio of the overpopulation growth of course constantly increases. Nun, langsam aber sicher ist nichts mehr zu retten, wenn nicht doch noch durch einen weltweiten und rigorosen Geburtenstopp und eine greifende Geburtenkontrolle dem Überbevölkerungswahnsinn Paroli geboten wird, wodurch das Schlimmste mit Ach und Krach doch noch verhindert werden könnte in bezug auf all die katastrophalen Auswirkungen, die als Folgen der Überbevölkerung hervorgerufen werden. Wie kurzsichtig und verblendet sind doch jene Menschen, die durch irre Annahmen, Behauptungen sowie durch ein ‹Sich-selbst-ins-Licht-Stellen› und mit dummen und der effectiven Wirklichkeit und Wahrheit zuwidersprechenden pamphletmässigen und grossmäuligen Artikeln sowie mit die Wahrheit verdrehenden Filmen und Vorträgen usw. von sich reden machen müssen, wie das ganz besonders in den Industriestaaten praktiziert wird. Von der effectiven Realität ist nie die Rede, folglich verantwortungslos verschwiegen wird, welche katastrophalen Auswirkungen die Überbevölkerung schon seit Jahrzehnten mit sich bringt. Folglich ist immer nur vom gegenwärtigen klimatisch bedingten Zustand der Atmosphäre die Rede, wenn sinnlose Klimakonferenzen abgehalten werden, doch die effectiven Ursachen werden dabei nicht ins Feld geführt, so also auch nicht, dass der katastrophale Klimazustand einzig durch Auswirkungen hervorgerufen wurde, die ihren Ursprung in der Überbevölkerung haben. Wird allein der Kohlendioxidausstoss herangezogen – Kohlendioxid gilt als das schädlichste unter den Treibhausgasen und als Hauptverursacher des Klimawandels und der globalen Erwärmung –, der durch Kamine und Schlote, wie auch durch riesige Waldrodungen, frevlerisch verursachte Waldbrände, Kehrrichtverbrennungen, Auspuffgase aller Art von Personenautos, Lastwagen, Bau-, Abbau- und sonstigen Arbeitsmaschinen, Schiffen, Flugzeugen und motorisierten Sportvehikeln in die Atmosphäre ausgestossen wird, und zwar in Relation zur stetig steigenden Masse Überbevölkerung betrachtet, dann ist zu erkennen, dass diesem Übel durch blödsinnige und Millionen von Dollars, Franken und Euros kostende Klimakonferenzen nicht beizukommen ist. Dies eben darum, weil gefasste Beschlüsse zur Minderung des Kohlendioxidausstosses in einer bestimmten Zeit nicht eingehalten werden können. Dies, weil nämlich in jedem Jahr Millionen neue Explosionsmotorfahrzeuge mit ihren Emissionen die Atmosphäre noch mehr verpesten und vergiften, wie dies auch der Fall ist mit neuen Häusern, Bauten und Fabriken, die einerseits beheizt oder anderseits betrieben werden müssen. Dabei spielen auch Kohlekraftwerke eine sehr grosse Rolle, die elektrische Energie erzeugen und dabei Unmengen an Emissionen in die Atmosphäre schleudern. Dabei wird auch nicht bedacht, dass jedes Jahr rund 100 Millionen neue Erdlinge geboren werden und so die Überbevölkerung weiter hochtreiben, wobei sich die Zahl im Verhältnis des Überbevölkerungszuwachses natürlich stetig steigert.
If there are currently 100 million new earthlings born each year, this number increases according to how many people return to sexual maturity and produce offspring. So soon not 100 but 101 million or their 102 million people will be born and will overpopulate Earth even faster and faster. This means, however, that more and more food and energy as well as earth resources are needed, thus more and more intensive agriculture and gardening has to be carried out, but this is only possible by applying chemical toxins for the growth and protection of natural foods, such as vegetables, berries, herbs, fruit and mushrooms, etc., and infecting everything with the toxic substances, whereby people become suffering and decay serious diseases, such as cancer. However, this also has a very severe impact on nature and its fauna and flora, such as killing and destroying useful insects and terrestrial organisms that are vital to nature, as well as destroying habitats and feeding places for animals, various animals and birds. In terms of birds alone, around 500 million birds have been lost in Europe alone in the last 30 years, with various species close to extinction. And all this only by the chemical intensive modern land and garden cultivation, which came off as a malicious effect of the overpopulation likewise as well as the enormous environmental pollution. So it really wonders how great and workable a person's intellect and reason still are when he seriously claims that environmental pollution has nothing to do with overpopulation. In this respect, we should only think once of the waste pits, which in many countries are rotting and smoking as well as gigantic, whose smoke and stench pollute the atmosphere. This, too, is a catastrophic effect of overpopulation, for it is this, after all, which first and foremost and ultimately produces all the immense masses of waste that is generated worldwide every year in the billions of tonnes and pollutes the environment. This also applies to the various plastics, whereby plastic in particular endangers the lives of many animals and of various animals in fields, meadows, corridors, floodplains and forests, as well as of birds, fish and other aquatic organisms. Plastics rot very slowly, and the microorganisms that are still known today are not capable of completely decomposing plastics. Certain plastic bottles, plastic ducks or disposable diapers, for example, take about 450-600 years to decompose. Plastic is biologically 'inert', i.e. very stable and insoluble, and therefore hardly subject to mineralisation. Although microplastic particles are continuously reduced in size, they are not completely degraded. A tremendous accumulation of plastics can be observed today in oceans, lakes, beaches, roadsides, sea vortexes and sediments all over the world, with the oceans in particular being plastic and all sorts of rubbish dumps – created from consumer waste products that emerge as effects from overpopulation. So in many places the oceans become more and more plastic collection points where plankton should be. The seas are large, but they still cannot swallow all the waste products created by overpopulation. After decades of wild garbage disposal, that is, throwing garbage and refuse into the seas, they spit the garbage out again, at the feet of the growing overpopulation. The sand on the beaches has long since turned into plastic. Today it is possible to produce plastic from fat, using slaughterhouse waste, but this is not ethically correct, because animals must continue to be killed nonsensibly. About 20 years ago, a cargo of plastic ducks left Hong Kong on board a Chinese freighter. Since then they have been swimming through the oceans and washing up on coasts all over the world. So copies stranded in England, others at the east coast of America, again others in Japan and some even in the 'eternal' ice. Imagine this journey, they first give a funny picture, these squeaky ducks on a long journey. And these Chinese ducks are only a tiny part of the plastic waste in the seas. Sind es gegenwärtig 100 Millionen neue Erdenbürger pro Jahr, die geboren werden, so steigert sich diese Zahl gemäss dem, wie viele Menschen wieder in die Geschlechtsreife kommen und Nachkommen zeugen. Also werden bald nicht mehr 100, sondern 101 Millionen oder deren 102 Millionen Menschen geboren werden und die Erde immer schneller noch weiter überbevölkern. Das aber bedeutet, dass immer mehr Nahrung und Energie sowie Erdressourcen benötigt werden, folglich immer mehr intensive Land- und Gartenwirtschaft betrieben werden muss, was aber nur dadurch geht, indem chemische Giftstoffe zum Wachstum sowie zum Schutz von natürlichen Nahrungsmitteln, wie Gemüse, Beeren, Kräuter, Obst und Pilze usw., ausgebracht werden und alles mit den giftigen Stoffen infizieren, wodurch die Menschen leidend werden und schweren Krankheiten verfallen, wie z.B. Krebs. Dadurch wird aber auch die Natur und deren Fauna und Flora in sehr starkem Mass beeinträchtigt, wie dass z.B. nützliche und für die Natur lebenswichtige Insekten und Erdlebewesen abgetötet und vernichtet werden, wie aber auch Tiere und diverses Getier sowie Vögel ihre Lebensräume und Nahrungsplätze verlieren. Allein auf die Vögel bezogen, sind in den letzten 30 Jahren allein in Europa rund 500 Millionen Vögel zugrunde gegangen, wobei verschiedene Arten dem Aussterben nahe sind. Und all das nur durch die chemische intensiv-moderne Land- und Gartenbewirtschaftung, die als bösartige Auswirkung der Überbevölkerung ebenso zustande gekommen ist wie auch die ungeheure Umweltverschmutzung. Da fragt es sich doch tatsächlich, wie gross und arbeitsfähig Verstand und Vernunft bei einem Menschen noch sind, wenn er allen Ernstes behauptet, die Umweltverschmutzung habe nichts mit der Überbevölkerung zu tun. Es sei in dieser Beziehung nur einmal an die in vielen Ländern modernden und rauchenden sowie riesigen Abfallgruben gedacht, deren Rauch und Gestank die Atmosphäre verpesten. Auch dies ist eine katastrophale Auswirkung der Überbevölkerung, denn diese ist es ja erstlich und letztlich, die all die ungeheuren Massen an Abfall produziert, der weltweit jährlich zu Milliarden Tonnen anfällt und die Umwelt verschmutzt. Dies gilt auch für die vielerlei Kunststoffe, wobei besonders Plastik das Leben vieler Tiere und von diversem Getier in Feldern, Wiesen, Fluren, Auen und Wäldern, wie auch von Vögeln, Fischen und anderen Wasserlebewesen gefährden. Plastik verrottet nur äusserst langsam, und die bis heute bekannten Mikroorganismen sind nicht in der Lage, Kunststoffe vollständig zu zersetzen. Gewisse Kunststoffflaschen, Plastik-Enten oder Wegwerfwindeln z.B. benötigen an die 450–600 Jahre, bis sie sich zersetzt haben. Plastik ist biologisch ‹inert›, also sehr stabil und nicht löslich, und daher auch kaum einer Mineralisation unterworfen. Mikroplastikpartikel werden zwar kontinuierlich kleiner, doch nicht vollständig abgebaut. Eine ungeheure Anreicherung von Kunststoffen ist in der heutigen Zeit weltweit in Meeren, Seen, an Stränden, Strassenrändern, in Meeresstrudeln und Sedimenten festzustellen, wobei insbesondere die Meere Plastik- und allerlei Unrat-Müllkippen sind – geschaffen aus Konsum-Abfallprodukten, die als Auswirkungen aus der Überbevölkerung hervorgehen. Also werden die Meere an vielen Orten immer mehr zu Plastiksammelstellen, wo eigentlich Plankton sein müsste. Die Meere sind zwar gross, doch können sie trotzdem nicht alles schlucken, was an Abfallprodukten durch die Überbevölkerung geschaffen wird. Nach Jahrzehnten der wilden Müllentsorgung, eben der, dass der Abfall und Unrat in die Meere geworfen wird, spucken diese den Müll wieder aus, vor die Füsse der weiter anwachsenden Überbevölkerung. Längst wird der Sand an den Meeresstränden langsam zu Plastik. Heute ist es möglich, aus Fett Plastik herzustellen, wobei Schlachtabfälle dazu benutzt werden können, was aber ethisch nicht korrekt ist, denn dazu müssen weiterhin unsinnig Tiere getötet werden. Vor rund 20 Jahren ging vor Hongkong eine Ladung Plastik-Enten von Bord eines chinesischen Frachters. Seitdem schwimmen diese durch die Meere und werden weltweit an Küsten angeschwemmt. So strandeten Exemplare in England, andere an der Ostküste Amerikas, wieder andere in Japan und manche sogar im ‹ewigen› Eis. Stellt man sich diese Reise vor, geben sie zuerst ein lustiges Bild, diese Quietsche-Enten auf grosser Fahrt. Und diese chinesischen Enten sind nur ein winziger Teil des Plastikmülls in den Meeren.
Nobody can say exactly how much plastic waste has already accumulated in the sea worldwide. The fact is, however, that the effects are becoming more and more blatant as a result of the growing overpopulation and its waste and refuse rage. In addition, the existing waste does not simply dissolve, but takes a very long time to do so, up to 600 years. It was only after this time that nature dissolved even the most stubborn fishing net and levelled it with the seabed. This means, however, that the seabed will also soon be partly made of plastic. Niemand kann genau sagen, wieviel Plastikmüll sich weltweit bereits im Meer angesammelt hat. Fakt ist aber, dass die Auswirkungen durch die weiter anwachsende Überbevölkerung und deren Abfall- und Unratwut immer krasser werden. Ausserdem löst sich der bereits vorhandene Müll nicht einfach auf, sondern er benötigt sehr lange Zeit dafür, und zwar bis zu 600 Jahren. Erst nach dieser Zeit nämlich hat die Natur dann sogar das hartnäckigste Fischernetz aufgelöst und dem Meeresboden gleichgemacht. Das bedeutet aber, dass auch der Meeresboden wohl bald zum Teil aus Plastik bestehen wird.
The fatal thing about any plastic is that it can hardly be biologically degraded, because in fact it is only crushed into ever smaller pieces, as a result of which it is no longer perceived optically, but does not disappear, but continues to exist. Microplastics in particular pose a very great danger, and tonnages of them swim around in the oceans, and they are already increasingly becoming an uncanny threat. The huge quantities of plastic waste have already begun to decompose into microparticles, thanks to salt water and solar radiation. The microplastic thus consists of particles smaller than the diameter of a hair, and it is already detectable worldwide in many places in water, sand and sediment on the seabed. Microplastics are tiny particles found not only in the stomachs of shellfish, but also in their tissues and body fluids. The long-term consequences are obvious. It is also certain that the microplastics also distribute the other pollutants contained in the plastic, such as plasticizers and solvents, much more strongly and also impregnate the water. Some of these substances have a hormonal effect, which means that male fish already suffer more from infertility and hermaphroditis. To all abundance contribute not only these anyway in the plastic contained pollutants to the poisoning of the sea life, but also many other waste substances, such as the fact that plastic in the sea acts like a magnet that absorbs and sucks up water-repellent chemicals. Das Fatale an jedem Kunststoff ist nämlich, dass er biologisch kaum abgebaut werden kann, denn tatsächlich wird er nur in immer kleinere Stücke zerrieben, folglich er optisch nicht mehr wahrgenommen wird, jedoch nicht verschwindet, sondern weiter besteht. Eine sehr grosse Gefahr bildet besonders das Mikroplastik, und gerade davon schwimmen Tonnagen in den Weltmeeren herum, wobei es bereits jetzt mehr und mehr zur unheimlichen Bedrohung wird. Die riesigen Plastikmüllmengen haben dank Salzwasser und Sonneneinwirkung bereits begonnen, sich zu zersetzen, eben in Mikroteilchen. Das Mikroplastik besteht also aus Teilchen, die kleiner als der Durchmesser eines Haares sind, und es ist bereits weltweit vielerorts in Wasser, Sand und im Sediment am Meeresboden nachweisbar. Das Mikroplastik findet sich als winzige Teilchen nicht nur in Mägen von Schalentieren, sondern es reichert sich auch in deren Gewebe und Körperflüssigkeit an. Die Konsequenzen, die auf längere Zeit gesehen daraus entstehen, sind unübersehbar. Fest steht auch, dass sich mit dem Mikroplastik auch die im Plastik enthaltenen sonstigen Schadstoffe, wie Weichmacher und Lösemittel, viel stärker verteilen und auch das Wasser schwängern. Einige dieser Stoffe wirken hormonell, folglich es bei männlichen Fischen bereits verstärkt zu Unfruchtbarkeit und Zwitterbildung kommt. Zu allem Überfluss tragen aber nicht nur diese ohnehin im Plastik enthaltenen Schadstoffe zur Vergiftung der Meereslebewesen bei, sondern auch viele andere Abfallstoffe, wie auch, dass Plastik im Meer wie ein Schadstoffmagnet wirkt, der wasserabweisende Chemikalien an- und aufsaugt.
Sea creatures are poisoned with plastic waste, but many have already died and continue to die from other toxic substances. In some marine areas, six times more plastic parts swim than plankton, so many sea dwellers eat the plastic. Turtles, for example, hold plastic bags for jellyfish and eat them as well as seabirds that swallow smaller plastic parts floating on the surface. One of the consequences of this is intestinal obstruction, which leads to death. Very many waterfowl strangle themselves if they use plastic cords with the nest-construction. Other marine creatures, on the other hand, end up in so-called six-pack rings or in lost fishing nets, which are known as ghost nets. Die Meereslebewesen werden mit Plastikmüll vergiftet, doch sind auch viele durch andere giftige Stoffe bereits verendet und verenden weiterhin. In manchen Meeresgebieten schwimmen sechsmal mehr Plastikteile als Plankton, folglich viele Meeresbewohner das Plastik fressen. Schildkröten z.B. halten Plastiktüten für Quallen und fressen diese ebenso wie auch Seevögel, die kleinere Plastikteile verschlucken, die auf der Oberfläche schwimmen. Die Folge davon ist unter anderem Darmverschluss, der zum Tod führt. Sehr viele Wasservögel strangulieren sich, wenn sie beim Nestbau Plastikschnüre verwenden. Andere Meereslebewesen wiederum geraten in sogenannte Sixpackringe oder in verlorene Fischernetze, die als sogenannte Geisternetze bezeichnet werden.
Plastic is washed up on every beach in the world, especially after storms. The largest plastic and garbage dump in the world is located northeast of Hawaii and bears the name 'Great Pacific Garbage Patch'. The large Pacific garbage heap or the most famous garbage strudel in the world is about 1.5 million square Kilometers in size, and it is not the only one of its kind. The garbage that can be perceived on the surface of the water is what can be seen, because most of it lies on the seabed and in the whirlpools. In European sea sections, up to 100,000 pieces of waste visible to the naked eye were counted on a square kilometre of seabed, and in Indonesia the figure was as high as around 700,000. Plastik wird weltweit an allen Stränden der Erde angespült, vor allem nach Stürmen. Die grösste Plastik- und Unrat-Müllkippe der Welt befindet sich nordöstlich von Hawaii und trägt den Namen ‹Great Pazific Garbage Patch›. Der grosse pazifische Müllhaufen resp. der bekannteste Müllstrudel der Welt ist etwa 1,5 Millionen Quadratkilometer gross, und er ist nicht der einzige seiner Art. Der Müll, der an der Wasseroberfläche wahrgenommen werden kann, ist das, was gesehen werden kann, denn der grösste Teil liegt auf dem Meeresboden und in den Strudeln. In europäischen Meeresabschnitten wurden auf einem Quadratkilometer Meeresboden bis zu 100 000 mit blossem Auge sichtbare Müllteile gezählt, und in Indonesien waren es sogar bis zu rund 700000.
Garbage dumped in the North Sea mostly comes from fishing and shipping, but there are many other sources of marine pollution. The rivers are also used to flush garbage into the sea or to blow it into the water from garbage dumps along the coasts. Many types of waste also come from people who dump or simply leave their rubbish on beaches, brooks, rivers and lakes, just as they do in floodplains, fields, meadows and forests. If only the North Sea is taken into account, it is found that about 20,000 tonnes of waste are disposed of there every year, despite the fact that dumping waste in the North and Baltic Seas has been officially banned since 1988. Worldwide, the problem of the lack of disposal and recycling systems is extremely dramatic because, on the one hand, neither the manufacturers of waste products nor the consumers who buy their food in environmentally polluting packaging want to pay for the rubbish produced and its proper disposal. Many irresponsible consumers regret every cent that should be raised for waste disposal, so every garbage is simply thrown into the environment without hesitation. This is the reason why roadsides are so often littered with all kinds of waste and rubbish, even with filled rubbish sacks, that it stinks to heaven, which the criminal offenders do not care about, because they can save a few cents for the disposal of their rubbish. Therefore, a whole range of regional and global strategies would be needed to contain the land and marine waste catastrophe, as well as global human awareness of the explosive nature of the problem. In die Nordsee entsorgter Müll stammt meist von der Fischerei und Schiffahrt, doch gibt es noch viele andere Quellen für die Meeres-Verschmutzung. Auch über die Flüsse wird Müll ins Meer gespült oder von an den Küsten angelegten Müllkippen ins Wasser geweht. Viele Abfälle jeder Art stammen auch von Menschen, die ihren Unrat an Meeresstränden sowie an Ufern von Bächen, Flüssen und Seen ablagern oder einfach liegenlassen, genau so, wie sie es auch in Auengebieten, Feldern, Fluren und Wäldern tun. Wird allein die Nordsee betrachtet, dann wird festgestellt, dass dort jährlich etwa 20000 Tonnen Müll entsorgt werden, und das, obwohl die Müllverklappung in der Nord- und Ostsee seit 1988 offiziell verboten ist. Weltweit gestaltet sich das Problem der mangelnden Entsorgungs- und Recyclingsysteme äusserst dramatisch, denn einerseits wollen weder die Hersteller der Abfallprodukte noch die Konsumenten, die ihre Nahrungsmittel in umweltverschmutzenden Verpackungen kaufen, für den anfallenden Unrat und dessen kunstgerechte Entsorgung finanziell aufkommen. Viele verantwortungslose Konsumenten reut jeder Cent, der für Abfallentsorgung aufgebracht werden sollte, folglich jeder Unrat einfach bedenkenlos in die Umwelt weggeschmissen wird. Daher sind auch immer wieder Stassenränder derart mit allerlei Abfällen und Unrat übersät, gar mit gefüllten Abfallsäcken, dass es zum Himmel stinkt, was jedoch die kriminellen Fehlbaren nicht kümmert, weil sie eben einige Cent für die Entsorgung ihres Unrats einsparen können. Daher wäre eine ganze Palette an regionalen und globalen Strategien zur Eindämmung der landmässigen und marinen Müll-Katastrophe notwendig, wie aber auch eine weltweite Sensibilisierung der Menschen für die Brisanz dieses Problems.
By the garbage dumping in the free nature all animals and all Getier, as well as the necessary soil organisms and the vital insects are impaired and destroyed in their health and in their existence. It is a fact that Earth is facing the greatest death of amphibians, animals, vertebrates, birds, reptiles, fish and other marine creatures as well as soil organisms and insects in the history of the planet. This mass extinction is caused by the irresponsible treatment of nature by human beings, both through pollution caused by overpopulation and through the use of countless toxic substances in the cultivation of vegetables, grains, fruit, etc. More than a thousand species of animals, animals, birds, fish and other marine life are acutely threatened by man's guilt or by all the many destructive effects of overpopulation. Throughout the history of the planet only great natural catastrophes have eradicated so quickly many creatures of many genera and species as is the case in modern times through human guilt – precisely through all the negative and even criminal and criminal effects and machinations of overpopulation. Durch die Müllablagerung in der freien Natur werden alle Tiere und alles Getier, wie auch die notwendigen Bodenorganismen und die lebensnotwendigen Insekten in ihrer Gesundheit und in ihrem Bestehen beeinträchtigt und gar vernichtet. Tatsache ist, dass die Erde vor dem grössten Amphibien-, Tier-, Getier-, Vögel-, Reptilien-, Fisch- und sonstigen Meeresbewohner- sowie Bodenorganismen- und Insektensterben in der Geschichte des Planeten steht. Dieses massenhafte Sterben erfolgt durch den verantwortungslosen Umgang der Menschen mit der Natur, und zwar sowohl durch die durch die Überbevölkerung hervorgerufene Umweltverschmutzung wie auch durch den Einsatz von unzähligen Giftstoffen in bezug auf den Gemüse-, Korn- und Obstanbau usw. Mehr als tausend Arten in bezug auf Tiere, Getier, Vögel, Fische und sonstige Meereslebewesen sind akut bedroht, und zwar durch des Menschen Schuld resp. durch all die vielfältigen zerstörerischen Auswirkungen, die aus der Überbevölkerung hervorgehen. In der ganzen Geschichte des Planeten wurden nur durch grosse Naturkatastrophen derart schnell viele Lebewesen vieler Gattungen und Arten ausgelöscht, wie das in der Neuzeit durch des Menschen Schuld der Fall ist – eben durch all die negativen und gar kriminell und verbrecherisch zu nennenden Auswirkungen und Machenschaften der Überbevölkerung.
Bees, for example, like other species, play a very important role in the ecosystem of the planet, as do thousands of animal, geological, soil and insect species, many of which are threatened with extinction. Large vertebrates, such as the Sumatran tiger, are most threatened with extinction, but so are many other genera and species of living creatures. The rapid decay of various life form populations is taking place at alarming rates, and there is a real threat of mass extinction unless something is finally done about it, which can only be in the sense that the growth of overpopulation is reduced to a reasonable level by a rigorous birth stop and a decisive birth control. The normal state for Earth would be 529 million or at most one (1) billion. If this is not done sufficiently, then it will be the sixth time in the history of planet Earth that individual species will be wiped out so quickly. This trend of degenerated effects, manifested by the irresponsible machinations of overpopulation, is ultimately causing very serious harm to all of terrestrial mankind. Analyses have shown that the reduction of species worldwide is shocking and is constantly increasing. If more than 320 terrestrial vertebrates have become extinct since 1500, the remaining species show an average decrease in their population of about 30%. For invertebrates, too, the situation looks bleak in a similar way; in two thirds of these cases, the population of various genera and species is shrinking more and more, currently by about 50%. Bienen spielen z.B., wie andere Spezies, eine sehr entscheidende Rolle im Öko-System des Planeten, wie auch Tausende Tier-, Getier-, Bodenorganismen- und Insektenarten, von denen sehr viele vom Aussterben bedroht sind. Grosse Wirbeltiere, wie unter anderem der Sumatra-Tiger, sind am stärksten vom Aussterben bedroht, so aber auch viele andere Gattungen und Arten von Lebewesen. Der rasante Verfall verschiedener Lebensformenpopulationen findet in alarmierender Geschwindigkeit statt, und tatsächlich droht ein Massen-Aussterben, wenn nicht endlich etwas dagegen unternommen wird, was nur in der Weise sein kann, dass das Wachstum der Überbevölkerung durch einen rigorosen Geburtenstopp und eine massgebende Geburtenkontrolle auf ein vernünftiges Mass reduziert wird. Der Normalstand für die Erde wäre 529 Millionen oder allerhöchstens eine (1) Milliarde. Wird dem nicht Genüge getan, dann wird es das sechste Mal in der Geschichte des Planeten Erde sein, dass derart schnell einzelne Spezies ausgelöscht werden. Dieser Trend der ausgearteten Auswirkungen, die durch die verantwortungslosen Machenschaften der Überbevölkerung in Erscheinung treten, fügen im Endeffekt der gesamten irdischen Menschheit sehr schweren Schaden zu. Analysen haben ergeben, dass die Reduzierung der Spezies weltweit schockierend ist und diese sich dauernd steigert. Sind seit dem Jahr 1500 mehr als 320 Landwirbeltiere ausgestorben, so zeigen die verbleibenden Spezies einen durchschnittlichen Abfall in ihrer Population von gegen 30%. Auch für wirbellose Tiere sieht die Situation in ähnlicher Form düster aus; in zwei Dritteln dieser Fälle schrumpft die Population diverser Gattungen und Arten immer mehr, und zwar gegenwärtig um gegen 50%.
Even if the different biological genera and species on earth are currently very diverse and the so-called biodiversity was probably only slightly higher, it looks very gloomy and even evil on the future horizon, namely that one to five species die out every year. Even if it is usual in the course of evolution processes and by all earthly change etc. that one to three species, such as plants, animals, vertebrates, soil organisms, insects, birds, fish, amphibians and reptiles, die out per year, this cannot be compared in any way with what happens by the effects of overpopulation on nature and its fauna and flora. Today, the human factor with its irresponsible overpopulation and its degenerated effects plays the decisive role. As a result, the usual rate of extinction of one to three species has increased to more than 1000 extinct species per year. Climate change also plays a certain role as a cause, but it is also an effect that is attributed to the mass overpopulation and its effects. So the increased extinction of plants, animals and gems as well as of other living beings can also be defined as a phenomenon that is to be defined as a human-make phenomenon. But this is a fact that is ignored both by the responsible rulers of all states and by the majority of earthly mankind. Auch wenn die unterschiedlichen biologischen Gattungen und Arten auf der Erde zur Zeit sehr vielfältig sind und die sogenannte Biodiversität wahrscheinlich nur geringfügig höher war, so sieht es am Zukunfts-Horizont sehr düster und gar böse aus, nämlich dass ein bis fünf Spezies pro Jahr aussterben. Auch wenn es im Laufe der Evolutionsvorgänge und durch allen irdischen Wandel usw. üblich ist, dass eine bis drei Spezies, wie Pflanzen, Tiere, Getier, Bodenorganismen, Insekten, Vögel, Fische, Amphibien und Reptilien, pro Jahr aussterben, so ist dies in keiner Weise damit zu vergleichen, was durch die Auswirkungen der Überbevölkerung auf die Natur und deren Fauna und Flora geschieht. Heutzutage spielt der Faktor Mensch mit seiner verantwortungslosen Überbevölkerung und deren ausgearteten Auswirkungen die entscheidende Rolle. Durch diese nämlich hat sich die übliche Rate des Aussterbens von einer bis drei Arten der Spezies auf mehr als 1000 ausgerottete Spezies pro Jahr erhöht. Dabei spielt als Ursache auch die Klimaänderung eine gewisse Rolle, die aber ebenfalls eine Auswirkung ist, die auf die Masse Überbevölkerung und deren Auswirkungen zurückführt. Also kann das erhöhte Aussterben von Pflanzen, Tieren und Getier sowie von anderen Lebewesen auch als ein Phänomen definiert werden, das menschheitsmachenschaftlich zu definieren ist. Doch dies ist eine Tatsache, die sowohl von den verantwortlichen Regierenden aller Staaten, wie aber auch vom Gros der irdischen Menschheit ignoriert wird.
In the past, asteroid or comet impacts and massive volcanic eruptions were the main causes of the extinction of animals and gems. Today, however, man is to blame for this on earth with his overpopulation and the resulting degenerated effects, because with his machinations which endanger fauna and flora he causes a similar influence on nature and the climate, whereby one devastating natural catastrophe after the other is caused. Früher waren für das Aussterben von Tieren und Getier usw. in der Regel Asteroiden- oder Kometeneinschläge sowie gewaltige Vulkanausbrüche die Hauptursache. Heute aber trägt der Mensch der Erde mit seiner Überbevölkerung und den daraus resultierenden ausgearteten Auswirkungen Schuld daran, denn mit seinen die Fauna und Flora gefährdenden Machenschaften verursacht er einen ähnlichen Einfluss auf die Natur und das Klima, wodurch eine verheerende Naturkatastrophe nach der andern hervorgerufen wird.
When vertebrates are considered, about 35% are threatened with extinction, as large animals in particular are particularly at risk, as demonstrated by the past mass extinction of dinosaurs and other large animals. Usually, large animals have low growth rates in their population, as they usually produce few offspring and require large habitats to maintain their numbers, depending on their genus and species. Furthermore, whole regions are very quickly infested by pests, when no big animals live anymore. Werden die Wirbeltiere betrachtet, dann sind etwa 35% vom Aussterben bedroht, denn insbesondere grosse Tiere sind besonders gefährdet, wie das die vergangenen Massenaussterben der Saurier und sonstiger grosser Tiere beweisen. Üblicherweise haben grosse Tiere niedrige Wachstumsraten in ihrer Population, denn in der Regel zeugen sie nur wenige Nachkommen; zudem benötigen sie grosse Lebensräume, um ihre Anzahl aufrechterhalten zu können, eben je nach ihrer Gattung und Art. Weiter werden ganze Landstriche sehr schnell von Schädlingen befallen, wenn keine grosse Tiere mehr leben.
This also causes diseases and epidemics to spread much more quickly, which are transmitted by the pests to animals and many other animals. This also has serious consequences for humans, as there is an increased risk of infection with these pathogens and epidemics. However, it must be clear that not only large animals have a very great influence on the health of humans as well as fauna and flora, because just as valuable are also various insects, such as bees, which are important as pollinators of fruit and fruit and other flowers. If all the important bees and other pollinator insects were not there, it would not be possible for so many plants to be pollinated, providing people with healthy natural food. In addition, there is also the fact that all the useful insects also contribute to human health in other ways. In fact, they are immensely important for a functioning ecosystem, because insects are part of the functioning nutrient cycles, and they also ensure the rapid decomposition of organic waste. So it is inevitable that the people of Earth should also focus their attention on the threat of mass extinction in order to protect nature and its fauna and flora more effectively. However, it must be said that there is no single solution to this global problem, because depending on the area and situation, the individual situation must be analysed and a solution found, because only in this way can the mass extinction of plant, animal and geological species be prevented. Dadurch breiten sich auch sehr viel schneller Krankheiten und Seuchen aus, die von den Schädlingen auf Tiere und vieles Getier übertragen werden. Das bedeutet auch schwerwiegende Folgen für den Menschen, denn es entsteht dadurch ein erhöhtes Risiko, sich an diesen Krankheits- und Seuchenerregern zu infizieren. Doch klar muss sein, dass nicht nur grosse Tiere einen sehr grossen guten Einfluss auf die Gesundheit der Menschen sowie Fauna und Flora haben, denn genauso wertvoll sind auch verschiedenste Insekten, wie z.B. Bienen, die als Bestäuber von Obst- und Früchte- sowie anderen Blüten wichtig sind. Wären all die wichtigen Bienen und sonstigen Bestäuber-Insekten nicht, dann wäre es nicht möglich, dass so viele Pflanzen bestäubt und damit die Menschen mit gesunder natürlicher Nahrung versorgt werden. Darüber hinaus ist auch die Tatsache gegeben, dass all die nützlichen Insekten auch auf anderen Wegen einen Beitrag für die Gesundheit der Menschen leisten. Tatsächlich sind sie immens wichtig für ein funktionierendes Ökosystem, denn Insekten sind Bestandteil der funktionierenden Nährstoffkreisläufe, wobei sie ausserdem auch für eine rasche Zersetzung von organischen Abfällen sorgen. Also ist es unumgänglich notwendig, dass die Menschen der Erde ihre Aufmerksamkeit auch sehr auf das drohende Massenaussterben ausrichten, um sich demgemäss mehr dem Schutz der Natur und deren Fauna und Flora zuzuwenden. Allerdings muss gesagt werden, dass es für dieses weltweite Problem keine Einheitslösung gibt, denn je nach Gebiet und Situation muss die individuelle Lage analysiert und eine greifende Lösung gefunden werden, weil nur in dieser Weise das Massenaussterben der pflanzlichen, tierischen und getierischen Spezies verhindert werden kann.
A further evil at degenerated effects are the rainforest clearings, because by growing of the overpopulation on the one hand ever more place is needed for agriculture and horticulture and plantations, on the other hand in addition, noble woods for the wood industry, which manufactures with expensive noble wood, which is won from rainforests, living furniture or dwellings. In the process, huge slash-and-burn operations are carried out irresponsibly, as a result of which huge amounts of CO2 and carbon dioxide are released into the atmosphere, have a negative impact on the climate and then settle in the water again. But the climate is also changing worldwide due to the danger of the rapid clearing of rainforests, which creates huge wastelands, especially in South America as well as Borneo and Sumatra. The destruction of the rainforests continues unabated and is therefore also the very dangerous destructive influence on the world climate. If only Borneo and Sumatra and the deforestation of their rainforests are considered, then the lowland rainforests on the two Indonesian islands Borneo and Sumatra will be completely destroyed by 2020 if deforestation continues as quickly as before. In the deforested and cleared areas, plantations with oil palms and fast-growing tree species such as acacias are cultivated in particular, with the majority of the products that emerge from them being produced for industrialized countries. The vast islands of Borneo and Sumatra are among the world's most important rainforest areas, which is why it would be necessary to create new protected areas in which forest clearance would have to be prohibited. Ein weiteres Übel an ausgearteten Auswirkungen sind die Regenwaldrodungen, weil durch das Wachsen der Überbevölkerung einerseits immer mehr Platz für Land- und Gartenbauwirtschaft und Plantagen benötigt wird, anderseits aber auch Edelhölzer für die Holzindustrie, die mit teurem Edelholz, das aus Regenwäldern gewonnen wird, Wohnmöbel oder Wohnbauten anfertigt. Dabei werden verantwortungslos auch riesige Brandrodungen gemacht, wodurch Unmengen CO2 resp. Kohlenstoffdioxid in die Atmosphäre gelangen, das Klima negativ beeinflussen und sich dann auch wieder in den Gewässern absetzen. Das Klima aber wandelt sich unter anderem weltweit auch durch die Gefahr der rasanten Regenwald-Rodung, durch die riesige Ödflächen entstehen, dies besonders in Südamerika sowie auf Borneo und Sumatra. Die Zerstörung der Regenwälder schreitet ungebremst voran und ist damit auch der sehr gefährliche zerstörende Einfluss auf das Weltklima. Wenn nun allein Borneo und Sumatra und die Abholzung der dortigen Regenwälder betrachtet wird, dann werden die Tieflandregenwälder auf den beiden indonesischen Inseln Borneo und Sumatra bis zum Jahr 2020 völlig zerstört sein, wenn weiterhin die Rodungen so schnell fortschreiten wie bisher. In den entwaldeten resp. gerodeten Gebieten werden vor allem Plantagen mit Ölpalmen und schnell wachsende Baumarten wie Akazien angebaut, wobei ein Grossteil der Produkte, die daraus hervorgehen, für Industrieländer produziert werden. Die riesigen Inseln Borneo und Sumatra gehören zu den wichtigsten Regenwaldgebieten der Erde, weshalb es notwendig wäre, dass neue Schutzgebiete geschaffen würden, in denen die Wald rodungen verboten sein müssten.
Of the original forest areas of Borneo, which once covered 95 percent of the island, only half remains today. Between 2003 and 2007 alone, Borneo lost an average of 1.15 million hectares of forest each year, but Sumatra is also frightened by the numbers of forests that have disappeared, as the island lost about half of its forest area between 1985 and 2007. The fact is that so far an average of 550,000 hectares have been deforested or cleared every year. This means that in the past two decades a forest the size of 88 football pitches has disappeared every single hour, often through illegal slash-and-burn. The situation on Borneo and Sumatra is indeed highly dramatic, because if the clear cutting is not stopped, within two decades forests of global importance for climate protection and a fascinating biodiversity will be completely and irrevocably destroyed. Already now it is so far that there is hardly any chance of survival for the orang-utan in the wild. Everything is completely devastated by burning and clear cutting, so it is an effective fact that the last primeval forests on earth are disappearing at a rapid pace. This means, however, that the foreseeable catastrophe caused by the rapid disappearance of primeval forests is only a matter of time. The peat bog soil of the peat bog forests in Borneo and Sumatra is also a ticking time bomb because these islands are the most powerful regions in the world where the largest tropical peat bog forests are. The peat bog forests grow on thick layers of peat and store many times more carbon than the rainforests that grow on mineral soils do. So the destruction of peat bog forests is a ticking time bomb with regard to climate change, because if these were ultimately also cleared, gigantic CO2 reserves stored in the soil would be released, which could no longer be offset by reductions in other areas. When these forests are burned or cleared, the carbon from the soil is released into the atmosphere in the form of the greenhouse gas carbon dioxide (CO2). And all this is due to the effects of the degenerated and irresponsible machinations that emerge from the overpopulation. Von den ursprünglichen Waldgebieten Borneos, die einst 95 Prozent der Insel bedeckten, ist in der heutigen Zeit nur noch die Hälfte übriggeblieben. Allein zwischen den Jahren 2003 und 2007 verlor Borneo jedes Jahr im Durchschnitt 1,15 Millionen Hektar Wald, wobei jedoch auch für Sumatra die Zahlen des verschwundenen Waldes erschreckend sind, denn im Zeitraum von 1985 bis 2007 büsste die Insel rund die Hälfte ihrer Waldflächen ein. Tatsache ist, dass bisher pro Jahr durchschnittlich 550000 Hektar entwaldet resp. gerodet wurden. Das bedeutet, dass in den vergangenen beiden Jahrzehnten in jeder einzelnen Stunde ein Wald von der Grösse von 88 Fussballfeldern verschwunden ist, vielfach durch illegale Brandrodungen. Die Situation auf Borneo und Sumatra ist tatsächlich hochdramatisch, denn wenn dem Kahlschlag nicht Einhalt geboten wird, werden innerhalb zweier Jahrzehnte Wälder mit globaler Bedeutung für den Klimaschutz und einer faszinierenden Artenvielfalt völlig und unwiderruflich zerstört sein. Schon jetzt ist es soweit, dass es z.B. für den Orang-Utan kaum noch eine Überlebenschance in freier Wildbahn gibt. Durch das Abbrennen und Kahlschlagen ist alles restlos verwüstet, folglich es effective Tatsache ist, dass die letzten Urwälder der Erde in rasantem Tempo verschwinden. Das aber bedeutet, dass die absehbare Katastrophe durch das rapide Schwinden der Urwälder nur noch eine Frage der Zeit ist. Der Torfmoorboden der Torfmoorwälder in Borneo und Sumatra ist zudem eine tickende Zeitbombe, denn diese Inseln sind weltweit die mächtigsten Regionen, wo die grössten tropischen Torfmoorwälder sind. Die Torfmoorwälder wachsen auf mächtigen Torfschichten und speichern ein Vielfaches der Menge mehr an Kohlenstoff, als dies die Regenwälder tun, die auf Mineralböden wachsen. Also ist die Zerstörung der Torfmoorwälder in bezug auf den Klimawandel eine tickende Zeitbombe, denn wenn letztlich auch diese abgeholzt würden, dann setzten sich gigantische, im Boden eingelagerte CO2-Reserven frei, die durch eine Reduktion in anderen Bereichen nicht mehr aufgefangen werden könnten. Wenn diese Wälder also verbrannt oder gerodet werden, dann gelangt der Kohlenstoff aus den Böden in Form des Treibhausgases Kohlendioxid (CO2) in die Atmosphäre. Und all das beruht auf Auswirkungen der ausgearteten und verantwortungslosen Machenschaften, die aus der masslosen Überbevölkerung hervorgehen.
Another catastrophic problem that arises as a result of the overpopulation is the overuse of drinking water, which is taken both above ground and as groundwater and on which mankind on earth is just as dependent as nature and its entire fauna and flora. In many regions – such as China, the USA and Mexico – excessive use of groundwater has caused the groundwater level to fall to such an extent that it has very negative consequences. Soil subsidence and desiccation of wetlands, for example, or a deterioration in water quality may occur. Certain countries, such as Libya or Saudi Arabia, use so-called fossil groundwater reservoirs as sources of drinking water and for irrigation. These reservoirs were formed thousands of years ago when the climate in today's desert areas was even more humid. However, these groundwater reservoirs are no longer renewed by precipitation today. This of course means that drinking water is becoming increasingly scarce, especially because large corporations draw off water for their plantations of all kinds, drying out streams, small rivers and lakes, while the population suffers and has to buy their drinking water, which has to be transported far away, at a high price from water corporations. However, population growth also plays an important role, because the larger the overpopulation, the more drinking water it needs. Industrialisation and urbanisation are also important factors here, because on the one hand industrially enormous quantities of water are consumed, while the water consumption of urban populations is generally much higher than that of rural populations. The world population is growing and with it its need for everyday things, including water consumption. If industrialisation, agriculture, horticulture and plantations continue to pollute, overexploit and poison the water supply, then by 2025 around three billion people will be suffering from a shortage of drinking water, with Africa and Asia at the forefront. In the coming years, global water consumption will rise by around 50 percent due to the annual increase in overpopulation, i.e. around 100 million per year. Ein weiteres katastrophales Problem, das als Auswuchs und Auswirkung aus den Machenschaften der Überbevölkerung hervorgeht, ist die Übernutzung des Trinkwassers, das oberirdisch wie auch als Grundwasser genommen wird und von dem der Mensch der Erde ebenso abhängig ist wie auch die Natur und deren gesamte Fauna und Flora. Durch ein übermässiges Nutzen des Grundwassers ist in vielen Regionen – wie z.B. in China, den USA und Mexiko – der Grundwasserspiegel teilweise derart stark gesunken, dass es sehr negative Folgen hat. So treten z.B. Bodenabsenkungen und Austrocknungen von Feuchtgebieten oder eine Verschlechterung der Wasserqualität in Erscheinung. Gewisse Länder, wie z.B. Libyen oder Saudi-Arabien, nutzen als Trinkwasserquelle und zur Bewässerung sogenannte fossile Grundwasserspeicher, die vor Jahrtausenden entstanden, als das Klima in diesen heutigen Wüstengebieten noch feuchter war. Diese Grundwasserspeicher werden jedoch in der heutigen Zeit nicht mehr durch Niederschläge erneuert. Das hat natürlich zur Folge, dass das Trinkwasser immer knapper wird, besonders auch deshalb, weil grosse Konzerne für ihre Plantagen aller Art das Wasser abzapfen und dadurch Bäche sowie kleine Flüsse und Seen austrocknen lassen, während die Bevölkerung darbt und ihr Trinkwasser, das weit herantransportiert werden muss, teuer von Wasserkonzernen zu kaufen hat. Doch das Bevölkerungswachstum spielt dabei ebenfalls eine wichtige Rolle, denn je grösser die Überbevölkerung wird, desto mehr Trinkwasser benötigt sie. Dabei sind auch Industrialisierung und die Urbanisierung resp. die Verstädterung wichtige Faktoren, denn einerseits werden industriell ungeheure Wassermengen verbraucht, während bei den Stadtbevölkerungen der Wasserverbrauch in der Regel sehr viel höher ist als bei der Landbevölkerung. Die Weltbevölkerung wächst und damit auch ihr Bedarf an alltäglichen Dingen, so also auch der Wasserverbrauch. Die Weltbevölkerung stieg im 20. Jahrhundert gewaltig an, doch im gleichen Zeitraum steigerte sich durch die Überbevölkerung der Wasserverbrauch um das Sechsfache.Werden durch Industrialisierung und Landwirtschaft sowie durch die Gartenbau- und Plantagenbetriebe die Verschmutzung und Übernutzung sowie die Vergiftung der Wasservorräte fortgesetzt, dann werden im Jahr 2025 bereits an die drei Milliarden Menschen unter Trinkwassermangel leiden, wobei Afrika und Asien diesbezüglich an vorderster Front stehen. In den kommenden Jahren nämlich wird durch die jährliche Zunahme der Überbevölkerung, eben rund 100 Millionen pro Jahr, der globale Wasserverbrauch um rund 50 Prozent steigen.
Well, not only the lack of water is the big problem of humanity on earth, but also the squandering of the available resources as well as their pollution, making them unusable forever. So there is a lack of resources, and there is also a waste and pollution, to which climate change adds, and so everything interacts and drives the coming disaster forward. But the evil goes even further, because in addition, the self-cleaning powers of watercourses, lakes and wetlands are destroyed by excessive water withdrawal and increasing construction, which constantly makes everything even worse and creates a rotating, inexorable and destructive cycle. The consequences of this are that 1.5 million children die every year as a result of polluted water and poor hygiene conditions. If this is calculated on a daily basis, there are about 5000 children who lose their lives as a result – not counting the adults who also die as a result of poor hygienic conditions and water pollution and water poisoning. It is also a fact that one in three people in the world already suffers from water shortages. It is estimated that 350,000 people die every year from the consequences of contaminated drinking water, hunger, floods, floods, etc. All this has always been the case, but such events are becoming more and more frequent, also as a result of climate change, droughts and all kinds of natural disasters. Small farmers and cattle breeders in North Africa and the Sahel zone as well as in Nigeria, Darfur, Chad, Kenya, Somalia, Mali and Burkina Faso have been suffering from water shortages for years. And this often happens because corporations dig up drinking water for people for their plantations and drain streams, rivers and lakes. The truth is, moreover, that the load limits of ecosystems have long since been exceeded, for some of them are already irreparably polluted or destroyed, even destroyed. This inevitably leads to a global water crisis with very devastating consequences for billions of people. To counter this crisis means that much more attention and assistance must be given to protecting existing water from excessive use and pollution. These problems cannot, however, be solved simply by using sewage treatment plants, but only by ensuring that the water is managed in a sustainable way that is compatible with the environment and that there is no pollution, on the one hand, and that the commercial waste of huge quantities of water, on the other, is prevented. If the necessary hygiene is also taken into account, then there are around three billion people worldwide who do not have a sewage connection in their homes and so on. If, however, untreated sewage is returned to the natural cycle, not only nature and drinking water suffer, but also fauna, flora and humans, because untreated sewage produces negative consequences all around and toxic substances, which impair all forms of life in their health. More than a billion people do not even have access to sanitation facilities, and many others do not have sufficient. In addition to access to clean drinking water as the most urgent problem, hygiene and thus sanitary facilities are another necessary requirement. In Europe, too, the wastewater problem is enormous, as entire regions, such as Romania or Portugal, etc., have to get by without adequate wastewater treatment. And if, for example, the rivers in China's south are considered, then one can no longer speak of rivers, but only of huge flowing cloacas, whose 'water' can no longer even be used for irrigating the fields, because the poisons they contain cause all plants to die – quite apart from living creatures that die miserably from the broth. And if we look at the slums of the big cities, we see that they stand above a layer of groundwater so polluted by a broth of waste and by human and animal faeces that the health of the inhabitants of these slums is seriously affected. But in various countries there are no sewage treatment plants, so this evil cannot be remedied. An evil that continues to rise steadily in relation to overpopulation growth and cannot be contained. Nun, nicht allein der Mangel an Wasser ist das grosse Problem der Erdenmenschheit, sondern auch die Verschleuderung der vorhandenen Ressourcen, wie aber auch deren Verschmutzung, wodurch sie für immer unbrauchbar gemacht werden. Also ist ein Mangel an Ressourcen gegeben, wie auch eine Verschwendung und Verschmutzung auftritt, wohinzu noch der Klimawandel kommt und so alles zusammenwirkt und die kommende Katastrophe weiter vorantreibt. Doch das Übel geht noch weiter, denn zusätzlich werden auch die Selbstreinigungskräfte der Fliessgewässer, Seen und der Feuchtgebiete durch eine übermässige Wasserentnahme und zunehmende Verbauung zerstört, wodurch stetig alles noch schlimmer wird und ein rotierender, unaufhaltsamer und vernichtender Kreislauf entsteht. Die Folgen davon sind, dass bereits jedes Jahr 1,5 Millionen Kinder an den Folgen verschmutzten Wassers sowie an schlechten Hygienebedingungen sterben. Wird das auf den Tag umgerechnet, dann sind das rund 5000 Kinder, die deswegen ihr Leben einbüssen – die Erwachsenen sind dabei noch nicht mitgezählt, die ebenfalls infolge schlechter hygienischer Bedingungen und infolge Wasserverschmutzung und Wasservergiftung sterben. Tatsache ist auch, dass bereits heute jeder dritte Mensch auf der Welt unter Wasserknappheit leidet. Schätzungsweise sterben pro Jahr 350000 Menschen an den Folgen von verseuchtem Trinkwasser sowie an Hunger oder durch Hochwasser und Überschwemmungen usw. Das alles gab es zwar schon immer, doch solche Ereignisse häufen sich immer mehr, und zwar auch infolge des Klimawandels, der Dürren und sonst allerlei Naturkatastrophen bringt. So leiden schon seit Jahren Kleinbauern und Viehzüchter in Nordafrika und der Sahel-Zone sowie in Nigeria, Darfur, dem Tschad, Kenia, Somalia, Mali und Burkina Faso unter Wassermangel. Und dies geschieht nicht selten auch dadurch, weil Konzerne für ihre Plantagen den Menschen ihr Trinkwasser abgraben und Bäche, Flüsse und Seen trockenlegen. Wahrheit ist zudem, dass die Belastungsgrenzen der Ökosysteme schon längst weit überschritten sind, denn sie sind teilweise bereits irreparabel verschmutzt oder zerstört, ja sogar vernichtet. Dies führt unweigerlich zu einer globalen Wasserkrise mit sehr verheerenden Folgen für Milliarden von Menschen. Dieser Krise entgegenzutreten bedeutet, dass dem Schutz des vorhandenen Wassers vor übermässigem Gebrauch und vor Verschmutzung sehr viel mehr Aufmerksamkeit und Beistand eingeräumt werden muss. Diese Probleme können jedoch nicht einfach durch Kläran lagen gelöst werden, sondern nur dadurch, dass eine verträgliche und nachhaltige Bewirtschaftung des Wassers erfolgt, die auch darauf ausgerichtet sein muss, dass einerseits keine Verschmutzung mehr erfolgt, anderseits jedoch unterbunden wird, dass kommerziell Unmengen Wasser vergeudet werden. Wird bei allem auch noch die notwendige Hygiene betrachtet, dann ergibt sich, dass rund drei Milliarden Menschen weltweit sind, die in ihren Wohnstätten usw. keinen Abwasseranschluss haben. Wenn aber Abwässer ungeklärt wieder in den natürlichen Kreislauf gelangen, dann leiden nicht nur die Natur und das Trinkwasser, sondern auch die Fauna und Flora sowie die Menschen, weil nämlich rundum durch ungeklärte Abwässer negative Folgen und daraus auch toxische Stoffe hervorgehen, die alles an Lebensformen in ihrer Gesundheit beeinträchtigen. Mehr als eine Milliarde Menschen hat nicht einmal Zugang zu Sänitär-Anlagen, und viele andere keinen ausreichenden. Nebst dem Zugang zu sauberem Trinkwasser als dringendstes Problem, sind die Hygiene und damit Sanitär-Anlagen ein weiteres notwendiges Erfordernis. Auch in Europa ist das Abwasserproblem gewaltig, denn ganze Regionen, wie etwa in Rumänien oder Portugal usw., müssen ohne ausreichende Abwasserreinigung auskommen. Und werden z.B. die Flüsse in Chinas Süden betrachtet, dann kann nicht mehr von Flüssen, sondern nur noch von riesigen fliessenden Kloaken gesprochen werden, deren ‹Wasser› nicht einmal mehr zum Bewässern der Felder gebraucht werden kann, weil die darin enthaltenen Gifte alle Pflanzen absterben lassen – ganz abgesehen von Lebewesen, die durch die Brühe elend krepieren. Und werden die Slums der grossen Städte betrachtet, dann wird festgestellt, dass sie über einer Grundwasserschicht stehen, die durch eine Brühe von Abfällen sowie von menschlichen und tierischen Fäkalien derart verseucht ist, dass die Gesundheit der Bewohner dieser Elendsviertel in grossem Mass beeinträchtigt wird. Doch in diversen Ländern fehlen Kläranlagen, folglich diesem Übel nicht abgeholfen werden kann. Ein Übel, das in Relation zum Überbevölkerungswachstum stetig weiter ansteigt und nicht eingedämmt werden kann.
In addition to all the above, there are other drinking water problems, such as those caused by the sports and tourism industries. Sports and tourist facilities, such as football and golf courses, etc., are irrigated, as is a huge amount of good water for swimming pools. For example, according to technical calculations, a large golf course with about 18 holes consumes about 700,000 cubic meters of water per year, and thus the equivalent of about 1918 cubic metres or 1,918,000 litres per day. This corresponds to an annual or daily water volume of a city with 15000 inhabitants, assuming a direct consumption of 127 litres per day and person. This nonsensical action can, under certain circumstances, lead to a lowering of the groundwater level in the area in question and even to the drying up of the entire region. Water is also wasted mercilessly in the arid regions of the Mediterranean. In some cases, water consumption there rises to over 90 percent of water reserves due to unsuitable irrigation systems. As an example serve the plastic sea at the Andalusian Mediterranean coast, where among other things the Spanish strawberries are cultivated. Horticulture and agriculture have drained an entire river, but this is only a fraction of what is common in Spain in terms of water abuse. Throughout Spain there are half a million illegally used wells from which groundwater is pumped, mainly by large agricultural enterprises. If a comparison is made with private and household water consumption, only a small amount of water is required. However, the effects of the degenerated measures, which inevitably result from overpopulation, go much further, because if virtual water is considered, it is important that a certain amount of water is required for the production of products. However, if the water is diverted for production, it is lost for human consumption as drinking water. In the worst case, it leads to the overuse of rivers and lakes, as is the case with the Aral Sea, which was drained by the excessive water discharge. It goes without saying that water can be imported and exported, as well as what is needed. When water is exported, a country loses virtual water that is effectively present in melons, oranges and citrus fruits, for example, but also in all kinds of other products – even in technical ones. But the same trade can mitigate both its own consequences and those of climate change. When a country imports goods, it also imports virtual water. Just like globalized trade, the cycles of large wind systems transport water from one part of Earth to another. The whole thing is referred to as natural and anthropogenic or man-made effects. In the case of wind, for example, we can speak of natural water transport, but in the case of water trade we can speak of anthropogenic water transport. Nebst all dem Genannten gibt es aber noch weitere Trinkwasserprobleme, wie unter anderem durch die Wirtschaftszweige Sport und Tourismus. So werden sportbedingte und touristische Anlagen bewässert, wie z.B. Fussball- und Golfplätze usw., wie aber auch für Schwimmbassins Unmengen gutes Wasser verschleudert wird. So verbraucht z.B. – gemäss Fachberechnungen – ein grosser Golfplatz mit etwa 18 Löchern ca. 700000 Kubikmeter Wasser pro Jahr, und so also umgerechnet etwa 1918 Kubikmeter bzw. 1918000 Liter pro Tag. Dies entspricht einem jährlichen bzw. täglichen Wasservolumen einer Stadt mit 15000 Einwohnern, wenn von einem direkten Verbrauch von 127 Liter pro Tag und Person ausgegangen wird. Dieses unsinnige Handeln kann unter Umständen zum Absenken des Grundwasserspiegels im betreffenden Gebiet führen, ja gar zur Austrocknung der ganzen Region. Auch in den trockenen Regionen des Mittelmeerraums wird gnadenlos Wasser vergeudet. Teilweise steigt dort der Wasserverbrauch durch nicht angepasste Beregnungssysteme auf über 90 Prozent der Wasserreserven. Als Beispiel diene das Plastikmeer an der andalusischen Mittelmeerküste, wo unter anderem die spanischen Erdbeeren gezüchtet werden. Gartenbau- und Landwirtschaft haben einen ganzen Fluss trockengelegt, wobei das aber nur ein Bruchteil dessen ist, was in Spanien in bezug auf den Wassermissbrauch gang und gäbe ist. In ganz Spanien existieren eine halbe Millionen illegal genutzte Brunnen, aus denen das Grundwasser abgepumpt wird, und zwar vor allem durch grosse Agrar-Betriebe. Wird hierzu ein Vergleich zum privaten und haushaltmässigen Wasserverbrauch gezogen, dann ist diesbezüglich nur ein geringer Wasserbedarf zu nennen. Die Auswirkungen durch die ausgearteten Massnahmen, die zwangsläufig aus der Überbevölkerung hervorgehen, führen aber noch sehr viel weiter, denn wird das sogenannte virtuelle Wasser betrachtet, dann geht es bei diesem darum, dass zur Produkteherstellung eine gewisse Menge Wasser notwendig ist. Wird das Wasser aber für die Produktion abgezweigt, dann geht es für den Menschen als Trinkwasser verloren. Im schlimmsten Fall führt es zur Übernutzung von Flüssen und Seen, wie das beim Aralsee der Fall ist, der durch den übermässigen Wasserabzug trockengelegt wurde. Selbstredend kann Wasser importiert und exportiert werden, so eben auch das, was benötigt wird. Wird Wasser exportiert, dann verliert ein Land virtuelles Wasser, das sich beispielsweise effectiv in den Melonen, Orangen und Zitrusfrüchten befindet, wie aber auch in allerlei anderen Produkten – sogar in technischen. Der gleiche Handel kann aber sowohl seine eigenen Folgen als auch die des Klimawandels abmildern. Importiert ein Land Waren, dann importiert es nämlich auch virtuelles Wasser. Gleichermassen wie der globalisierte Handel transportieren die Kreisläufe der grossen Windsysteme auch das Wasser von einem Teil der Erde zu einem anderen. Das Ganze wird dabei als natürliche und als anthropogene resp. von Menschen verursachte Effekte bezeichnet. So kann beim Wind z.B. von einem natürlichen Wassertransport gesprochen werden, beim Handel mit Wasser jedoch von einer anthropogenen Wasserbeförderung.
It is not done with a single major crisis worldwide, because there are many small ones. irresponsible on the one hand due to greed for money and on the other hand as a result of the degenerated machinations by the overpopulation the water is simply stolen from the people, as it happens among other things in Israel, where the Palestinians in the West Bank the water is dug up and the Jordan is drained, as it happens slowly but surely also with the Sea of Galilee, as it happened with the Aral Sea, which was pumped out for the irrigation of the Uzbek cotton fields until it dried up. And if you take the water consumption of Las Vegas, then it has to be pumped into the city from far outside the desert. In Spain, as has already been mentioned, the river water of the Ebro is wasted on strawberry fields, making the region slowly but surely the first desert in Europe. When Arizona is examined in the USA, a mining company is found in the dry Indian country pumping out the groundwater in order to be able to transport the coal, which is crushed, away through pipes. Everywhere in the world there are big crop failures due to lack of water, while in California the forests burn almost all year round. Es ist weltweit nicht mit einer einzigen grossen Krise getan, denn es existieren viele kleine. Verantwortungslos wird einerseits infolge Geldgier und anderseits als Auswirkung der ausgearteten Machenschaften durch die Überbevölkerung den Menschen das Wasser einfach gestohlen, so wie es unter anderem in Israel geschieht, wo den Palästinesern im Westjordanland das Wasser abgegraben und der Jordan trockengelegt wird, wie das langsam aber sicher auch mit dem See Genezareth geschieht, so wie es mit dem Aralsee geschah, der für die Bewässerung der usbekischen Baumwollfelder so lange ausgepumpt wurde, bis er austrocknete. Und nimmt man den Wasserverbrauch von Las Vegas, dann muss dieses von weit her ausserhalb der Wüste in die Stadt gepumpt werden. In Spanien, davon war schon die Rede, wird das Flusswasser des Ebro für Erdbeerfelder vergeudet, wodurch die Region langsam aber sicher zur ersten Wüste Europas wird. Wird Arizona in den USA unter die Lupe genommen, dann findet sich im trockenen Indianerland ein Minenkonzern, der das Grundwasser abpumpt, um die Kohle, die zermalmt wird, durch Röhren abtransportieren zu können. Überall auf der Welt gibt es infolge Wassermangels grosse Missernten, während in Kalifornien die Wälder schon beinahe ganzjährig brennen.
Water is absolutely vital for man, nature and its fauna and flora, but it is still used as a disgrace and wasted, polluted and abused for purely commercial purposes, so many people suffer from water shortages and even die as a result. Even in times of war, water is a factor which the warring parties negotiate with each other with regard to the joint use of running waters. Nevertheless, water could soon become more than just a topic of conversation; it could also become an object of war itself, because water resources are being exploited more and more maliciously and commercially abused. In fact, it is already so far the case that open and regular warnings are given of this danger, but all words and warnings in this regard have been spoken into the wind, as was and continues to be the case with all predictions and prophecies, even though they have demonstrably been fulfilled in a frightening manner since the 1950s and continue to be fulfilled. Every explanation, however well-founded, and every prediction, however precise, is like a call to the desert to the responsible rulers and the majority of earthly mankind, where every note simply dies somewhere in its expanse without echo. Wasser ist für den Menschen, die Natur und dessen Fauna und Flora absolut lebenswichtig, doch trotzdem wird mit ihm Schindluder getrieben und es vergeudet, verschmutzt und zu rein kommerziellen Zwecken missbraucht, folglich sehr viele Menschen an Wassermangel leiden und deswegen gar sterben. Wasser ist gar in Kriegszeiten ein Faktor, über den die Kriegsparteien miteinander verhandeln in bezug auf die gemeinsame Nutzung von fliessenden Gewässern. Nichtsdestotrotz könnte jedoch das Wasser bald nicht mehr nur noch Gesprächsthema bleiben, sondern selbst zum Kriegsgegenstand werden, weil die Wasservorkommen immer bösartiger ausgeschöpft und kommerziell missbraucht werden. Tatsächlich ist es bereits soweit, dass offen und regelmässig vor dieser Gefahr gewarnt wird, doch sind diesbezüglich alle Worte und Warnungen in den Wind geredet, wie das auch mit allen Voraussagen und Prophetien der Fall war und weiterhin ist, und zwar obwohl sie sich seit den 1950er Jahren nachweisbar in erschreckender Weise erfüllt haben und sich auch weiterhin erfüllen. Jede noch so begründete Erklärung und jede noch so sehr genaue Voraussage wirkt bei den verantwortlichen Regierenden und beim Gros der irdischen Menschheit wie ein Ruf in die Wüste, wo jeder Ton einfach irgendwo in deren Weite ohne Widerhall stirbt.
In the case of rivers and lakes, the fronts are usually clear, because in principle that State always has sovereignty over the waters adjacent to the country or over the source in its own country. If it is a border river or a border lake, the right of ownership usually applies on both sides up to the middle of the river. As a result, it usually does not matter which country is more powerful in terms of military forces. Of course, in times of war, as well as in private and commercial ways, there is always the danger and possibility that streams and rivers in particular are maliciously and selfishly diverted and diverted, conquered or even maliciously criminally and irresponsibly poisoned or otherwise contaminated. Of course, such conflicts may occur once again, but as a rule it is difficult nowadays in relatively safe communities of states to invade foreign territory with impunity due to the decisions of the United Nations. Of course, it still happens again and again that great powers invade foreign states, as the US Army's invasion of Iraq and Afghanistan proved to be the best example. Fortunately, however, these are rarities today, along with the country's internal guerrilla, revolucian and warlike actions that are constantly underway in dozens of countries around the world. It must also be said, however, that manipulation of streams, rivers and lakes has a boomerang effect on the polluter, until ecological catastrophes are the consequences, as has been proven time and again since time immemorial, and has remained so to the present day. In bezug auf Flüsse und Seen sind die Fronten in der Regel geklärt, denn grundsätzlich hat immer jener Staat die Souveränität in bezug auf das an das Land angrenzende Gewässer oder auf die sich im eigenen Land befindende Quelle. Handelt es sich um einen Grenzfluss oder einen Grenz-See, dann gilt das Besitzrecht in der Regel beidseitig bis zur Gewässermitte. Folgedem spielt es üblicherweise auch keine Rolle, welches Land in bezug auf Militärkräfte mächtiger ist. Natürlich besteht in Kriegszeiten wie auch in privater und kommerzieller Weise immer die Gefahr und Möglichkeit, dass besonders Bäche und Flüsse böswilligerweise eigennützig ab- und umgeleitet, erobert oder gar bösartig verbrecherisch und verantwortungslos vergiftet oder sonstwie verseucht werden. Natürlich kann es solche Konflikte i mmer wieder einmal geben, doch in der Regel ist es heutzutage in den verhältnismässig sicheren Staatengemeinschaften durch die Beschlüsse der Vereinten Nationen schwierig, ungestraft in fremdes Territorium einzumarschieren. Natürlich kommt es trotzdem durch Grossmächte immer wieder vor, dass in fremde Staaten eingefallen wird, wie wohl als bestes Beispiel der Einmarsch der US-Armee in den Irak und in Afghanistan bewiesen hat. Doch glücklicherweise sind das heute Seltenheiten, nebst den landesinternen guerillamässigen, revoluzzerischen und kriegerischen Handlungen, die in Dutzenden von Ländern rund um die Welt ständig im Gange sind. Zu sagen ist aber auch, dass Manipulationen an Bächen, Flüssen und Seen wie ein Bumerang auf den Verursacher zurückschlagen, und zwar bis dahin, dass ökologische Katastrophen die Folgen sind, wie sich das seit alters her immer wieder bewiesen hat und wobei es bis in die heutige Zeit hinein so geblieben ist.
In the past 50 years, water consumption has risen more than twice as fast as the world's population has grown, with the massive expansion of irrigated horticulture and irrigated agriculture being very much to blame for this. This is in addition to the fact that more and more drinking water is being wasted for everything possible and impossible in the private lives of earthlings. The insanity of mass livestock farming, in which livestock are usually maltreated with antibiotics and meat consumers develop antibiotic resistance as a result of which many diseases and ailments etc. can no longer or only with difficulty be cured, also consumes an enormous amount of water, as is the case with the slaughter of animals and feathered cattle etc., in which huge amounts of animal and feathered cattle blood and excrement etc. are washed away with water. In the industrial cultivation of cucumbers, tomatoes, strawberries, oranges and other natural food products, about 70-90 percent of water consumption is required worldwide, depending on the country. Consequently, it is only possible for the population to buy their necessary drinking water at horrendous prices in bottles, etc., which again allows corporations, etc., to enrich themselves. If only Spain is taken as an example, which supplies the whole of Europe with fruit, fruit and vegetables throughout the year, then it has to be said that in this country so much water is wasted as nowhere else in Europe. And if we look at the artificially irrigated fields, we see that the majority of the water seeps away uselessly into the soil on the one hand and evaporates equally uselessly due to solar radiation on the other. Der Wasserverbrauch ist in den vergangenen 50 Jahren mehr als doppelt so schnell gestiegen wie die Weltbevölkerung zugenommen hat, wobei sehr grosse Schuld daran wohl der massive Ausbau des Bewässerungsgartenbaus und die Bewässerungslandwirtschaft trägt. Dies nebst dem, dass im Privatbereich der Erdlinge immer mehr Trinkwasser für alles Mögliche und Unmögliche vergeudet wird. Auch die Wahnsinnsmengen von Massentierhaltungen, bei denen in der Regel die Viecher mit Antibiotika traktiert werden und dadurch die Fleischkonsumenten Antibiotikaresistenzen entwickeln – folglich viele Krankheiten und Leiden usw. nicht mehr oder nur noch schwerlich geheilt werden können –, verschleissen ungeheuer viel Wasser, wie dies auch in bezug auf das Schlachten der Tiere und des Federviehs usw. der Fall ist, bei dem Unmengen Tier- und Federviehblut sowie Exkremente usw. mit Wasser weggewaschen werden. Im industriellen Anbau von Gurken, Tomaten, Erdbeeren, Orangen und sonstigen natürlichen Essenserzeugnissen werden weltweit je nach Land etwa 70–90 Prozent des Wasserverbrauchs benötigt, folglich für die Bevölkerung nur noch möglich ist, ihr notwendiges Trinkwasser zu horrenden Preisen in Flaschen usw. zu kaufen, wodurch sich wieder Konzerne usw. bereichern können. Wird allein Spanien als Beispiel genommen, das ganz Europa über das ganze Jahr hinweg mit Früchten, Obst und Gemüse versorgt, dann ist dazu zu sagen, dass in diesem Land so viel Wasser verschwendet wird wie sonst nirgendwo in Europa. Und werden die künstlich bewässerten Felder betrachtet, dann wird erkannt, dass der Grossteil des Wassers einerseits nutzlos im Boden versickert und anderseits ebenso nutzlos durch die Sonnenstrahlung verdampft.
If mass livestock farming is finally considered, it should be mentioned that, for example, about 16,000 litres of water are needed to produce only one kilo of beef. The use of water in meat production is therefore particularly high, because a cow not only drinks a lot, but also eats a lot of grass, which in turn needs water to grow. And if this quantity is converted to one cattle and then to the approximately two billion cattle, which are bred worldwide in the mass animal husbandry as meat suppliers, then the quantity of water required for all animals can hardly be recorded any more. The same applies to all other mass livestock farming, be it pigs, sheep, goats, calves, red deer, rabbits, etc. or poultry of all genera and species. Investments to protect water are lacking everywhere where it is wasted pointlessly. On the one hand, it is the governments that are to blame for not doing what is necessary and not enforcing it. On the other hand, however, it is also those masses of populations that consume useless and senseless amounts of water without the need for it. In commercial terms, too, there is a great deal of guilt in various relationships, not only in the form of intensively cultivating plants that are especially dependent on water, because they make a lot of money in the trade. Due to the growth of overpopulation and the rising standard of living, water consumption also rises massively, and if humans cover only 20 percent of their food with meat, water consumption for the corresponding meat production doubles horrendously. Wird letztendlich die Massentierhaltung ins Auge gefasst, dann sei einmal erwähnt, dass z.B. etwa 16000 Liter Wasser benötigt werden, damit nur ein Kilo Rindfleisch gewonnen werden kann. Ganz besonders hoch ist also der Wassereinsatz in der Fleischproduktion, denn ein Rind säuft nicht nur viel, sondern es frisst auch viel Gras, das zum Wachsen wiederum Wasser benötigt. Und wird dieses Quantum auf ein Rind und dann auf die rund zwei Milliarden Rinder umgerechnet, die weltweit in der Massentierhaltung als Fleischlieferanten herangezüchtet werden, dann ist die benötigte Wassermenge für alle Tiere kaum mehr zu erfassen. Gleichermassen gilt das auch für jegliche andere Massentierhaltung, seien es Schweine, Schafe, Ziegen, Kälber, Rotwild, Kaninchen usw. oder auch für Federvieh aller Gattungen und Arten. Investitionen zum Schutz des Wassers fehlen allüberall dort, wo es sinnlos vergeudet wird. Schuld daran tragen einerseits die Regierungen, die das Notwendige nicht unternehmen und nicht durchsetzen. Es sind aber anderseits auch jene Massen der Bevölkerungen, die nutzlos und sinnlos Unmengen an Wasser verbrauchen, ohne dass es die Notwendigkeit erfordert. Auch in kommerzieller Weise herrscht grosse Schuld in mancherlei Beziehung vor, und zwar nicht nur in der Form, dass speziell intensiv von Wasser abhängige Pflanzen gezüchtet werden, weil diese im Handel viel Geld einbringen. Durch das Wachstum der Überbevölkerung und durch den steigenden Lebensstandard steigt der Wasserverbrauch ebenfalls massiv an, und wenn der Mensch nur 20 Prozent seiner Nahrung mit Fleisch deckt, dann verdoppelt sich der Wasserverbrauch für die entsprechende Fleischproduktion in horrendem Mass.
In the industrialized countries, as in most countries around the world, water is still generally cheap because it is subsidized by the state. This, while in other countries it is expensive and a very precious commodity for the populations, especially where large corporations maintain huge horticultural and agricultural facilities and vast plantations and steal water from the populations to irrigate them, making billions of dollars, etc. Governments and all people worldwide should recognise the value of water and take rigorous measures to protect it, distribute it evenly and make it accessible to the population. However, the calculation is not yet working because those responsible in the governments are not doing anything in this direction and do not recognize in their irresponsibility that nature cannot be put off and strikes back furiously faster than mankind can dream. The same applies to oil wells and natural gas storage facilities, which will dry up forever in the near future. In den Industriestaaten, wie auch in den meisten Ländern der Erde, ist das Wasser in der Regel nach wie vor billig, weil es der Staat subventioniert. Dies, während es in anderen Ländern teuer und ein sehr kostbares Gut für die Bevölkerungen ist, und zwar besonders dort, wo grosse Konzerne riesige Gartenbauanlagen und Landwirtschaftsbetriebe sowie gewaltige Plantagen unterhalten und zu deren Bewässerung den Bevölkerungen das Wasser stehlen und dabei Milliarden von Dollars usw. scheffeln. Es müsste weltweit von den Regierungen und allen Menschen der Wert des Wassers erkannt und dieses mit rigorosen Massnahmen geschützt und gleichermassen verteilt und den Bevölkerungen zugänglich gemacht werden. Die Rechnung geht aber zur Zeit noch nicht auf, weil die Verantwortlichen der Regierungen nichts in dieser Richtung unternehmen und in ihrer Verantwortungslosigkeit auch nicht erkennen, dass die Natur nicht mit sich spassen lässt und schneller in wütender Weise zurückschlägt, als dies die Menschheit träumen kann. Gleichermassen gilt dies für die Ölquellen und die Erdgaslager, die in geraumer Zeit für immer versiegen werden.
Only with the facts mentioned so far can the nonsense of the film 'Population Boom' be refuted, that the 'horror scenario overpopulation, poverty, resource scarcity, hunger, climate change' is only based on the fact that the only problem is to be found in the redistribution and distribution of food and all resources, as Werner Boote claims. Contrary to this naïve assertion is the demonstrable fact that all evil, negative, bad and bad effects exist on all ecosystems of the planet, and thus also on the climate, nature and its fauna and flora as well as on the people of Earth, through population growth and therefore long since through overpopulation. Poverty is also a problem that Werner Boote views only one-sidedly, such as the fact that the poor have no or too little money, as well as no land of their own. The mistaken view that the poor lack their own land is not the fault of the rich alone, for most countries today have huge corporations and states – such as China, etc. – which buy up foreign land all over the world to produce their own food, while the rulers who sell off the land expropriate or steal it from the population. On the other hand, it must also be considered that not every piece of land is suitable for food cultivation, because bare deserts and steppes, rocky mountains, villages and towns cannot be used for food cultivation. This also applies to roads, factory and corporate sites as well as airports, etc. And with regard to poverty, there is also the problem of unemployment, because the industrial economy, etc., cannot employ more people than it needs and is possible for, without being overstaffed, thereby suffering losses rather than profits and jeopardising its existence. Einzig mit den bisher genannten Tatsachen lässt sich der Unsinn des Films ‹Population Boom› widerlegen, dass das ‹Horrorszenario Überbevölkerung, Armut, Ressourcen-Knappheit, Hunger, Klimawandel› nur darauf beruhe, dass das einzige Problem allein in der Umverteilung und Verteilung der Nahrungsmittel und aller Ressourcen zu finden sei, wie Werner Boote behauptet. Gegenteilig zu dieser unbedarften Behauptung ist nachweisbar die Tatsache die, dass alle bösen, negativen, schlechten und schlimmen Auswirkungen auf alle Ökosysteme des Planeten, und damit auch auf das Klima, die Natur und deren Fauna und Flora sowie auf die Menschen der Erde, durch das Bevölkerungswachstum und also schon lange durch die Überbevölkerung bestehen. Auch die Armut ist dabei ein Problem, die von Werner Boote nur einseitig betrachtet wird, wie eben, dass die Armen kein oder zu wenig Geld, wie auch keinen eigenen Grundbesitz haben. Bei der falschen Ansicht in bezug auf eigenes Land, das den Armen fehlt, so sind daran nicht nur die Reichen schuld, denn das meiste Land besitzen heutzutage riesige Konzerne sowie Staaten – wie China usw. –, die in aller Welt zur Produktion eigener Nahrungsmittel fremdstaatliches Land aufkaufen, wobei die Regierenden, die das Land verschachern, dieses der Bevölkerung enteignen resp. stehlen. Anderseits muss auch betrachtet werden, dass nicht jedes Stück Land für den Nahrungsmittelanbau geeignet ist, denn blanke Wüsten und Steppen, steinige Gebirge, wie auch Dörfer und Städte können nicht für den Anbau von Nahrungsmitteln genutzt werden. Das gilt auch für Strassen, Fabrik- und Konzernareale sowie Flughäfen usw. Und in bezug auf die Armut kommt noch das Problem der Arbeitslosigkeit hinzu, weil die Industriewirtschaft usw. nicht mehr Leute beschäftigen kann, als sie benötigt und für sie möglich ist, ohne dass sie mit Personal überbelegt wird und dadurch Verluste erleidet statt Profite macht und dadurch ihre Existenz aufs Spiel setzt.
As far as hunger is concerned, however, Werner Boote must be proved right in this respect, because if food were distributed fairly throughout the world, hunger could be contained. This alone could combat and end world hunger if the one billion tonnes of food that consumers in the industrialised countries of Europe throw away uselessly every year were distributed fairly to the hungry. This is because on the one hand an idiotic consumption date tempts the consumers – because they live in the delusion that if this has almost or completely expired, the content can then no longer be enjoyed, which, however, corresponds nothing more than to a stupidly ill thinking – on the other hand it is also the wastefulness that plays along when still good food is 'disposed' or thrown away. If these billion tons of discarded food were distributed worldwide to the needy and hungry, they could be supplied in abundance. The fact is that the food of all kinds thrown away every year alone would feed the entire earthly human population of around 8.5 billion two to three times. Was nun aber den Hunger betrifft, so muss Werner Boote in der Beziehung Recht gegeben werden, denn wenn weltweit die Nahrungsmittel gerecht verteilt würden, könnte der Hunger eingedämmt werden. Allein dadurch könnte der Hunger in der Welt bekämpft und beendet werden, wenn die eine Milliarde Tonnen Lebensmittel, die jährlich in den Industrieländern Europas von den Konsumenten sinnlos weggeworfen werden, gerecht an die Hungernden verteilt würden. Dies, weil einerseits ein idiotisches Verbrauchsdatum die Konsumenten dazu verleitet – weil sie im Wahn leben, dass wenn dieses nahezu oder ganz abgelaufen sei, der Inhalt dann nicht mehr genossen werden könne, was jedoch nichts mehr als einem dumm-kranken Denken entspricht –, anderseits ist es auch die Verschwendungssucht, die dabei mitspielt, wenn noch gute Lebensmittel ‹entsorgt› resp. weggeschmissen werden. Würde nun diese Milliarde Tonnen weggeworfener Lebensmittel weltweit an die Bedürftigen und Hungernden verteilt, dann könnten diese damit im Überfluss versorgt werden. Tatsache ist, dass allein die jährlich weggeworfenen Nahrungsmittel aller Art zwei- bis dreimal die gesamte irdisch-menschliche Bevölkerung von rund 8,5 Milliarden ernähren würden.
If it is further rightly claimed that most resources are consumed by people in the industrialized countries, then that is true, and nothing can be said against that. But if it is then claimed that Africa is not overpopulated with 40 people per square kilometre – as opposed to 170 people per square kilometre in Western Europe – then that is a lie or a misjudgement of the facts. According to ancient calculations, which were made for planet Earth, only 529 million people are supposed to populate the planet, whereby in relation to a fertile piece of land only 12 persons were calculated. And since in Africa, as elsewhere in the world, deserts, mountains and forests as well as primeval forests and these are uninhabitable, it is easy to calculate that 40 people per square kilometre correspond to an overpopulation as well as 170 people per square kilometre in Western Europe. So it is morbidly stupid and irresponsible to say that even if the population of Africa quadruples, the population density will remain below that of Europe for a long time. Such a stupid portrayal is effectively much more than just marked by crazy stupidity. This does not change the fact, if it is correctly said, that the product-oriented society has become a consumer-oriented, stupid society. In this correct statement, however, it was forgotten to say that today's humanity, or rather its majority, is a profit-oriented society, which itself ignores poverty, suffering and misery and even slave and human trafficking, child labour and murder, manslaughter, war and religious fanatic terror, as well as family needs, jealousy dramas, prostitution and torture and all kinds of capital crimes and does not want to see anything. And these too are all degenerations and outgrowths that emerge as degenerations from overpopulation and increase steadily in relation to population growth. So it is also a brainless and irresponsible desire to call for films dealing with the problem of overpopulation to be shelved. Thoughts with such desires are not only contemptuous of man, but also criminal and lacking in humanity, because thereby the overpopulation is further cultivated without hesitation. And 'documentary films' which deny and trivialise overpopulation as a result of misconception and irresponsible disregard for reality and its truth should be banned outright, because they mislead humanity and further incite it to increase overpopulation. Even the crazy idea that deserted steppes and deserts could simply be populated by humans and that the problem of space could thus be solved, testifies to the fact that it is not just thought, but simply uselessly called out into the world, because it is necessary to consider all that is necessary to make steppes and deserts habitable at all, let alone fruitful for food cultivation. Wenn nun weiter richtig behauptet wird, dass die meisten Ressourcen von den Menschen in den Industriestaaten verbraucht werden, dann stimmt das, wogegen also nichts eingewendet werden kann. Wenn dann jedoch behauptet wird, dass Afrika mit 40 Personen pro Quadratkilometer nicht überbevölkert sei – im Gegensatz zu 170 Menschen pro Quadratkilometer in Westeuropa –, dann entspricht das einer Lüge oder einer falschen Einschätzung der Tatsachen. Gemäss uralten Berechnungen, die für den Planeten Erde angefertigt wurden, sollen nämlich nur 529 Millionen Menschen den Planeten bevölkern, wobei in bezug auf ein fruchtbares Stück Land gerademal 12 Personen berechnet wurden. Und da in Afrika, wie auch anderswo auf der Welt, Wüsten, Gebirge und Wälder sowie Urwälder und diese unbewohnbar sind, ist leicht auszurechnen, dass 40 Personen pro Quadratkilometer ebenso einer Überbevölkerung entsprechen wie auch 170 Personen pro Quadratkilometer in Westeuropa. Also ist es krankhaft dumm und verantwortungslos zu sagen, dass selbst dann, wenn sich die Bevölkerung Afrikas vervierfache, die Bevölkerungsdichte noch längst unter der Europas bleibe. Eine solche dumme Darstellung ist effectiv sehr viel mehr, als nur von hirnrissiger Dummheit geprägt. Das ändert auch nichts an der Tatsache, wenn richtigerweise gesagt wird, dass die produktorientierte Gesellschaft zu einer konsumorientierten, verblödeten Gesellschaft geworden ist. Bei dieser richtigen Aussage wurde jedoch vergessen zu sagen, dass die heutige Menschheit resp. ihr Gros eine profitorientierte Gesellschaft ist, die selbst über Not, Leiden und Elend und gar über Sklaven- und Menschenhandel, Kinderarbeit und Mord, Totschlag, Krieg und religiös-fanatischen Terror, wie auch über Familienzerwürfnisse, Eifersuchtsdramen, Prostitution sowie Folter und allerlei Kapitalverbrechen hinweggeht und alles nicht sehen will. Und auch das sind alles Ausartungen und Auswüchse, die als Ausartungen aus der Überbevölkerung hervorgehen und sich in Relation zum Bevölkerungswachstum stetig steigern. Also ist es auch ein hirnverbrannter und verantwortungsloser Wunsch, wenn gefordert wird, dass Filme, die sich mit dem Problem der Überbevölkerung befassen, ad acta gelegt werden sollen. Gedanken mit solchen Wünschen sind nicht nur menschenverachtend, sondern auch kriminell und jeder Menschlichkeit entbehrend, weil dadurch die Überbevölkerung bedenkenlos weiter herangezüchtet wird. Und ‹Dokumentarfilme›, durch die die Überbevölkerung bestritten und bagatellisiert wird, infolge falscher Anschauung und unter verantwortungsloser Nichtberücksichtigung der Wirklichkeit und deren Wahrheit, müssten rundweg verboten werden, weil sie die Menschheit irreführen und weiter dazu anstacheln, die Überbevölkerung noch weiter in die Höhe zu treiben. Auch die irre Idee, dass menschenleere Steppen und Wüsten einfach von Menschen besiedelt und dadurch das Platzproblem gelöst werden könnte, zeugt davon, dass nicht gerade gedacht, sondern einfach sinnlos in die Welt hinausgerufen wird, weil eben zu bedenken ist, was alles anfällt, um Steppen und Wüsten überhaupt bewohnbar, geschweige denn sie für den Nahrungsmittelanbau fruchtbar zu machen.
Werner Boote has given one-sided and unrealistic thought to his claims, for he has not recognized the effective fact that indeed a massive overpopulation has caused, is causing, and will continue to cause all problems on Earth. He has unilaterally strayed in his idea of 'distributive justice' and to the 'wealthy in the West' who do not grant the same right to poor people who do not live in the West. Werner Boote hat sich in bezug auf seine Behauptungen einseitige und unrealistische Gedanken gemacht, denn er hat die effective Tatsache dessen nicht erkannt, dass tatsächlich eine massive Überbevölkerung alle Probleme auf der Erde verursachte, verursacht und auch weiterhin verursachen wird. Er hat sich einseitig in seiner Idee der ‹Verteilungsgerechtigkeit› verrannt und auf die ‹Vermögenden im Westen›, die den armen Menschen, die nicht im Westen leben, nicht das gleiche Recht zugestehen.
But these are views that have nothing to do with the rapidly growing overpopulation that has demonstrably damaged all the planet's ecosystems to such an extent that some of them have already become irreparable. Of course, the 'better-off' of the world are in a number who have everything in their hands and in their power as regards industry and the rest of the economy, finances and resources, but it is not as it is claimed that this is not the reason for not talking about consumption, which is actually a world problem, because everything is being done unfairly and irresponsibly. This problem is discussed again and again all over the world, but all those responsible who would have the power to do something positive in this direction think only for themselves, for their own profit and their own good. Das aber sind Sichtweisen, die nichts mit der rasant weiterwachsenden Überbevölkerung zu tun haben, durch die nachweisbar alle Ökosysteme des Planeten schon derart Schaden genommen haben, dass sie teils bereits irreparabel geworden sind. Natürlich sind die ‹Bessergestellten› der Welt in einer Anzahl, die alles in bezug auf die Industrie und sonstige Wirtschaft sowie die Finanzen und die Ressourcen in ihren Händen und in ihrer Macht haben, doch ist es nicht so, wie behauptet wird, dass deswegen nicht vom Konsum gesprochen werde, der tatsächlich ein Weltproblem darstellt, weil diesbezüglich alles ungerecht und verantwortungslos gehandhabt wird. Dieses Problem wird sehr wohl immer wieder in aller Welt besprochen, doch all die Verantwortlichen, die die Macht hätten, in dieser Richtung etwas in positiver Weise zu tun, denken nur für sich selbst, für ihren eigenen Profit und ihr eigenes Wohl.
Now another evil of the overpopulation has to be addressed, which Werner Boote does not address in his one-sided film, namely that dirty business is done with food, be it with vegetables, fruits, berries and fruits, or with meat and fish etc., whereby the irresponsible criminals earn themselves stupid and stupid. The producers of natural foods are underpaid for their goods by the buyers, who then resell the products at heavily translated prices, often with up to several hundred percent profit, which the consumers – poor and rich – then have to pay. Child and slave labour is also used, while the children and slaves are physically and mentally maltreated and extremely miserably remunerated – if at all. These, too, are effects and excesses caused by actions and consequences resulting from the degenerated machinations of overpopulation. This also includes fishing in the seas, in which fishing quotas are systematically circumvented and overfishing of the seas is further promoted, with fish soon becoming so massively more expensive that no working class family can still afford it, but only the rich. According to the latest calculations, 90 percent of all commercially exploited fish stocks around the globe are already overfished, with 61 percent being critically threatened with extinction. Particularly problematic and criminal with regard to overfishing are the illegal fishing and exploitation of the seas by so-called monster ships, not only with regard to fish, but also with regard to other marine organisms which serve as food for humans. The whole fishery is also being made to play games by killing creatures that are unsuitable for sale and consumption and throwing them back into the sea or processing them for dog and cat food etc. Certain fish are only cut away the dorsal fins etc. and the creatures suffering from hellish pain are thrown back alive into the sea again. There is not a single species of fish or other marine life in the world that is not overfished and irresponsibly hunted as a result of the food needs of the vast overpopulation – with, as has already been mentioned, 61 per cent currently close to extinction. And the hammer of stupidity and irresponsibility can be found not only among fishermen and fishing companies, but also among nutritionists and nutritionists, who idiotically propagate that humans should eat fish at least once a week to cover the need for omega-3 fats, even though there are better alternatives, such as tree nuts and safflower oil, as well as the pear or avocado, which humans worldwide use for food. But there is no thought given to this either, nor to the fact that the fish and also various other sea creatures, which are caught with nets, suffocate in these miserably and painfully. And it is to be feared that it will be lucrative to finally rob the oceans completely, because the lack of conscience of human beings towards all living beings who can serve them as food is boundless, so that the majority of mankind does not care which genera and species of life forms they serve for food purposes are exterminated. And someone else should claim that the extermination of all the affected creatures is not due to the effects and excesses of the degenerated machinations of the overpopulation. Only a person who is no longer in a state of consolation and who profoundly misunderstands reality and its truth or who goes along with it in a blindness to the truth can claim this. Nun ist noch ein weiteres Übel der Überbevölkerung anzusprechen, das Werner Boote in seinem einseitigen Film auch nicht anspricht, nämlich dass mit den Nahrungsmitteln dreckige Geschäfte gemacht werden, sei es mit Gemüse, Früchten, Beeren und Obst, oder mit Fleisch und Fisch usw., wodurch sich die verantwortungslosen Kriminellen dumm und dämlich verdienen. Die Produzenten von natürlichen Nahrungsmitteln werden für ihre Waren durch die Aufkäufer unterbezahlt, die dann die Produkte zu stark übersetzen Preisen weiterveräussern, nicht selten mit bis zu mehreren hundert Prozent Profit, den dann die Konsumenten – arm und reich – zu bezahlen haben. Auch Kinder- und Sklavenarbeit kommt dabei zum Zug, während die Kinder und Sklaven einerseits körperlich und psychisch traktiert und äusserst miserabel entlohnt werden – wenn überhaupt. Auch das sind Auswirkungen und Auswüchse durch Handlungsweisen und Folgen, die aus den ausgearteten Machenschaften der Überbevölkerung hervorgehen. Dabei muss auch an den Fischfang in den Meeren gedacht werden, bei dem die Fischfang-Quoten systematisch umgangen werden und die Überfischung der Meere weiter vorangetrieben wird, wodurch Fisch bald derart massiv teurer wird, dass keine Arbeiterfamilie sich diesen noch leisten kann, sondern nur noch die Reichen. Tatsache ist, dass gemäss neuesten Berechnungen heute bereits 90 Prozent aller kommerziell genutzten Fischbestände rund um den Globus überfischt sind, wobei 61 Prozent gar in kritischem Mass von der Ausrottung bedroht sind. Ganz besonders problematisch und kriminell in bezug auf die Überfischung wird mit sogenannten Monsterschiffen illegal der Fischfang betrieben und die Meere ausgebeutet, und zwar nicht nur in bezug auf Fische, sondern auch hinsichtlich anderer Meereslebewesen, die dem Menschen als Nahrung dienen. Bei der ganzen Fischerei wird auch noch in der Weise Schindluder getrieben, indem für den Verkauf und den Verzehr untaugliche Lebewesen getötet und ins Meer zurückgeworfen oder für Hunde- und Katzenfutter usw. verarbeitet werden. Bestimmten Fischen werden nur die Rückenflossen usw. weggeschnitten und die an höllischen Schmerzen leidenden Kreaturen wieder lebend ins Meer zurückgeworfen. So gibt es weltweit keine einzige Fischart und kein einziges sonstiges Meereslebewesen, das nicht infolge des Nahrungsbedarfes der gewaltigen Überbevölkerung im Übermass und völlig verantwortungslos gefischt und gejagt wird – wobei, wie bereits erwähnt wurde, gegenwärtig 61 Prozent der Ausrottung nahe sind. Und der Hammer der Dummheit und Verantwortungslosigkeit lässt sich nicht nur bei den Fischfängern und Fischfangkonzernen, sondern auch bei den Ernährungsberatern und Ernährungswissenschaftlern finden, die idiotisch propagieren, dass der Mensch pro Woche mindestens einmal Fisch essen soll, um den Bedarf an Omega-3-Fetten zu decken, und das, obwohl es bessere Alternativen dafür gibt, wie z.B. Baumnüsse und Distelöl, wie aber auch die Saubirne resp. Avocado, die der Mensch weltweit zur Nahrung gebraucht. Daran wird aber ebensowenig gedacht, wie auch daran nicht, dass die Fische und auch diverse andere Meereslebewesen, die mit Netzen gefangen werden, in diesen elend und qualvoll ersticken. Und dass es lukrativ ist, letztendlich die Meere noch ganz auszuräubern, das ist tatsächlich zu befürchten, denn die Gewissenlosigkeit der Menschen gegenüber allen Lebewesen, die ihnen als Nahrung dienen können, ist grenzenlos, folglich es dem Gros der Menschheit egal ist, welche Gattungen und Arten von ihnen zu Nahrungszwecken dienenden Lebensformen ausgerottet werden. Und da soll noch jemand behaupten, dass die Ausrottung all der betroffenen Lebewesen nicht auf die Auswirkungen und Auswüchse der ausgearteten Machenschaften der Überbevölkerung zurückführe. Das kann wirklich nur noch ein Mensch behaupten, der nicht mehr ganz bei Trost ist und die Wirklichkeit und deren Wahrheit abgrundtief verkennt oder in einer Wahrheitsblindheit einhergeht.
Now, those fishing companies that equip and send out monster vessels for fishing are systematically and systematically circumventing the internationally established fishing rules in order to maximise their profits. Their approach is such that they frequently change the national flag on their monster ships every week, which indicates – in this way only supposedly – to which country the ship belongs. The trick here is that in this way you can benefit under the flag of different countries instead of just your home country, which of course can drastically increase catch quotas. That is an undeniable fact, even if the European Fisheries Federation is opposed to it. A query to the Plejaren Ptaah, who for decades has had all processes on the oceans observed and registered by his people etc., confirms this fact, as well as everything that has been addressed and performed so far, in every respect. It is also confirmed that in Asia and on Southeast Asian fishing vessels slaves have to do hard work involuntarily, are driven and beaten. According to a UN report, around 22,000 fishing slaves are currently being exploited on Southeast Asian fishing fleets, although according to Plejaren investigations the number of such slaves is even higher. Nun, jene Fischfangkonzerne, die Monsterschiffe für den Fischfang ausrüsten und aussenden, umgehen gezielt und systematisch die international festgelegten Fischfangregeln, um ihren Profit zu maximieren. Ihr Vorgehen ist dabei so, dass sie auf ihren Monsterschiffen häufig und gar im Wochentakt die Landesflagge wechseln, die anzeigt – in dieser Weise eben nur angeblich –, zu welchem Land das Schiff gehört. Der Trick dabei ist, dass in dieser Weise unter der Flagge verschiedener Länder profitiert werden kann, anstatt nur vom Heimatland, wodurch selbstredend natürlich die Fangquoten drastisch erhöht werden können. Das ist eine unbestreitbare Tatsache, und zwar auch dann, wenn sich der Fischereiverband ‹Europêche› dagegen verwehrt. Eine Rückfrage beim Plejaren Ptaah, der seit Jahrzehnten durch seine Leute usw. alle Vorgänge auf den Weltmeeren beobachten und registrieren lässt, bestätigt diese Tatsache, wie auch alles, was bisher angesprochen und aufgeführt wurde, und zwar umfänglich in jeder Beziehung. Auch dass in Asien resp. auf südostasiatischen Fischfangschiffen Sklaven unfreiwillig harte Arbeit verrichten müssen, getrieben und geschlagen werden, wird bestätigt. Gemäss einem UNO-Bericht sollen derzeit auf südostasiatischen Fischfangflotten rund 22000 Fischereisklaven ausgebeutet werden, wobei jedoch plejarischen Abklärungen gemäss die Zahl solcher Sklaven noch um einiges höher ist.
The overfishing of the seas will soon lead to an even steeper decline in the remaining percentages of fish and other marine life stocks, which will be badly received by consumers who buy such sea food, because they will no longer be able to buy and pay for sea products as a result of horrendous prices, and consequently it will only be up to the rich to enjoy products from the seas. Die Überfischung der Meere wird schon bald dazu führen, dass die restlichen Prozente des noch vorhandenen Fisch- und sonstigen Meereslebewesenbestandes noch krasser absinkt, was bei den Konsumenten, die solche Meeresnahrungsmittel kaufen, schlecht ankommt, weil sie die Meeresprodukte i nfolge horrender Preise nicht mehr kaufen und nicht mehr bezahlen können, folglich es nur noch den Reichen vorbehalten bleibt, sich an Produkten aus den Meeren gütlich zu tun.
Furthermore, with regard to the consequences of the degenerate and catastrophic machinations which continue to result from overpopulation, Europe is also involved in the whole disaster, in particular the European Union dictatorship. So not only are the efforts of the fishing industry being intensified worldwide by all countries, but also by the EU, despite the fact that, according to the FAO, catches are currently stagnating at 80-90 million tonnes per year, which is a clear sign that the seas are senselessly overfished. Weiter ist in bezug auf die Auswirkungen durch die ausgearteten und katastrophalen Machenschaften, die weiterhin aus der Überbevölkerung entstehen, zu sagen, dass auch Europa am ganzen Desaster beteiligt ist, und zwar insbesondere die Diktatur Europäische Union. Also werden nicht nur weltweit von allen Ländern die Bemühungen der Fischindustrie intensiviert, sondern auch von der EU, und zwar obwohl gegenwärtig die Fangzahlen gemäss FAO bei 80–90 Millionen Tonnen Fisch pro Jahr stagnieren, was ein klares Zeichen dafür ist, dass die Meere sinnlos überfischt sind.
Almost everywhere in all seas and big lakes today more fish are caught than can grow back naturally. The fact is that around the globe 90 percent of all commercially exploited fish stocks must be conserved and, as already mentioned, more than 61 percent are overfished to their limits. The EU fishing fleet has played a decisive role in the whole disaster in terms of the exploitation of the seas, because it has long since ceased to fish only in its own waters. The truth is that the EU is the world champion in overfishing. If we look at the Mediterranean, we can see that three quarters of its fish stocks are overfished, while more than 45 percent of the stocks in European Atlantic waters are overfished. As a result, the EU fishing fleet is increasingly switching to foreign waters, where it already catches about 25 percent of its catches. It is not only nature that is suffering, but it is also the local fishermen who cannot catch any more or less fish on the one hand and who are deprived of their livelihood on the other. The consequence of this is that in certain countries, such as Asia and Africa, fishermen become criminals, bandits, thieves, blackmailers, kidnappers, pirates and robbers and even murderers. Somalia has gained a particularly malignant fame as a result. So, as I said, even in the EU, fishing is completely out of control because it too has become involved in the fishing lobby and indulges in overfishing by maintaining fleets that are too large and by not adhering to quotas – but what can be expected of a dictatorship! It should also be noted that there are two and a half times more fishing vessels in the world than would be necessary and sustainable for sustainable, rational and responsible fishing. In the period 2003-2011 alone, the EU fleet thus brought twice as many fish and other marine life from the Northeast Atlantic as scientists had recommended. But that is not all, because in many places illegal fishing as well as fish robbery by the monster fishing vessels are added. Beinahe überall in allen Meeren und grossen Seen werden heute mehr Fische gefangen als natürlich nachwachsen können. Tatsache ist, dass rund um den Globus 90 Prozent aller kommerziell genutzten Fischbestände geschont werden müssten und, wie bereits erwähnt, mehr als 61 Prozent bis an die Grenzen überfischt sind. Die EU-Fangflotte hat beim ganzen Desaster einen massgebenden Anteil in bezug auf die Ausbeutung der Meere, denn auch sie fischt längst nicht nur in den eigenen Gewässern. Wahrheitlich ist die EU Weltmeister punkto Überfischung. Wird das Mittelmeer betrachtet, dann ist zu erkennen, dass in diesem drei Viertel der Fischbestände überfischt sind, während die Bestände in europäischen Atlantikgewässern zu mehr als 45 Prozent überfischt sind. Die Folge davon ist, dass die EU-Fischfangflotte zunehmend auf fremde Gewässer ausweicht, wo sie bereits heute etwa 25 Prozent ihrer Fänge einholt. Dabei ist nicht nur die Natur leidtragend, sondern es sind auch die lokalen Fischer, die einerseits keine Fische mehr oder immer weniger fangen können und anderseits ihrer Lebensgrundlage beraubt werden. Die Folge davon ist, dass in gewissen Ländern, wie in Asien und Afrika, die Fischer zu Kriminellen werden, zu Banditen, Dieben, Erpressern, Kidnappern, Piraten und Räubern und gar zu Mördern. Somalia hat dadurch eine besonders bösartige Berühmtheit erlangt. Also ist, wie gesagt, auch in der EU die Fischerei völlig ausser Kontrolle, weil auch sie sich in die Fischereilobby eingebunden hat und der Überfischung frönt, indem sie zu grosse Fangflotten unterhält und sich nicht an die Einhaltung von Kontingenten hält – aber was kann von einer Diktatur schon erwartet werden! Zu sagen ist noch, dass es weltweit zweieinhalbmal mehr Fischfangschiffe gibt, als für einen nachhaltigen, vernünftigen und verantwortungsvoll betriebenen Fischfang nötig und tragbar wären. Damit holte die EU-Flotte allein im Zeitraum von 2003–2011 teilweise doppelt so viele Fische und andere Meereslebewesen aus dem Nordostatlantik, als Wissenschaftler empfohlen haben. Das ist jedoch noch nicht alles, denn zu allem kommt vielerorts noch die illegale Fischerei, wie aber auch die Fischräuberei durch die Monsterfischfangschiffe.
All of the above corresponds to only a few aspects that emerge as effects and evil, negative and dangerous, life-threatening and life-destroying outgrowths from all the degenerated measures of overpopulation, because many other factors could be taken into account and explained, because the whole thing is almost boundless and much worse than everything has been described with regard to the outgrowths, effects and evils that emerge from overpopulation and that increase drastically as a result of further overpopulation growth. All das bisher Genannte entspricht nur einigen wenigen Aspekten, die als Auswirkungen und böse, negative und gefährliche sowie lebensgefährdende und lebenszerstörende Auswüchse aus all den ausgearteten Massnahmen aus der Überbevölkerung hervorgehen, denn es könnten noch viele andere Faktoren herangezogen und erklärt werden, weil das Ganze in bezug auf die Auswüchse, Auswirkungen und Übel, die aus der Überbevölkerung hervorgehen und die sich durch das weitere Überbevölkerungswachstum noch drastisch vermehren, beinahe grenzenlos und noch sehr viel schlimmer ist, als alles beschrieben wurde.
SSSC, 11th November 2014, 23:47,
SSSC, 11. November 2014, 23.47 h,
Billy
Billy

35. I read your article, Eduard. …

35. Deinen Artikel habe ich gelesen, Eduard. …
36. What you have written here is factual, and I think it was long overdue and should have been written by you, because your remarks can open many people's eyes to what the overpopulation really brings with it in terms of evil effects and evil excesses. 36. Was du hier geschrieben hast entspricht den Tatsachen, und ich denke, dass es eigentlich schon lange überfällig war und von dir hätte geschrieben werden sollen, denn deine Ausführungen können vielen Menschen die Augen öffnen in bezug darauf, was die Überbevölkerung wirklich an üblen Auswirkungen und bösen Auswüchsen mit sich bringt.
37. The matter of the EU dictatorship, which you mention in relation to the EU fishing fleet, is also very informative and probably unknown to many people in Europe and elsewhere in the world. 37. Auch die Sache mit der EU-Diktatur, die du ansprichst in bezug auf die EU-Fischfangflotte, ist sehr informativ und zudem wohl sehr vielen Menschen in Europa und auch sonst in der Welt nicht bekannt.
38. However, there are still many factors that need to be addressed, but I think that what you explain are at least the most important things that need to be mentioned. 38. Allerdings gäbe es noch viele Faktoren, die angesprochen werden müssten, doch denke ich, dass das, was du erklärst, zumindest die hauptsächlichsten Dinge sind, die angeführt werden müssen.

Billy:

Billy:
You read quickly, dear friend, because you only needed a little more than an hour. In the time you were reading, I could still get these two letters done here. But I want to add another article to this article, which I have already started here, but I have to finish it when I find time. Du hast schnell gelesen, lieber Freund, denn du hast ja nur etwas mehr als eine Stunde dazu benötigt. In der Zeit, da du gelesen hast, konnte ich noch diese zwei Briefe hier erledigen. Diesem Artikel will ich aber noch einen weiteren zufügen, den ich hier bereits begonnen habe, ihn jedoch erst noch fertigstellen muss, wenn ich Zeit dafür finde.

Ptaah:

Ptaah:
39. I am also interested in this article. 39. Auch dieser Artikel interessiert mich.
40. When you have written it, Florena can pass it on to me so that I can read it too. 40. Wenn du ihn geschrieben hast, dann kann ihn Florena an mich weitergeben, damit ich auch diesen lesen kann.

Billy:

Billy:
It would probably be good if I added this article to this conversation, too, or what do you think? Es wäre wohl gut, wenn ich auch diesen Artikel diesem Gespräch beifügen würde, oder was meinst du?

Ptaah:

Ptaah:
41. Of course. 41. Natürlich.
42. I'd like to read what you've already written. 42. Dazu will ich gleich lesen, was du schon geschrieben hast.

Billy:

Billy:
Sure, look, there's the two pages in the computer that I've already written. It is estimated that there is about half a page left that I want to finish in the next few days when I get to it, which is a bit difficult at the moment because I have a lot of other things to do. Klar, sieh hier, da sind im Computer die zwei Seiten, die ich schon geschrieben habe. Schätzungsweise gibt es noch etwa eine halbe Seite, die ich in den nächsten Tagen noch fertigstellen will, wenn ich dazu komme, was gegenwärtig etwas schwierig ist, weil ich viel anderes zu tun habe.

Ptaah:

Ptaah:
43. Then I'll start by reading what you've already written. (reads) … 43. Dann lese ich vorerst das, was du schon geschrieben hast. (liest) …

Modern Piracy

Moderne Piraterie
Somali pirates attack ships in the Gulf of Aden and kidnap the crews, for which they demand and receive high ransoms for their release. Security companies and insurance companies have thus found a new source of income, because they react to the piracy and confiscation of ships and the kidnapping of crew members and ship guests with special offers – and earn a lot of money with it. And piracy flourishes despite military protection and the avoidance of danger zones. The pirate crews are made up of all sorts of people who have become unemployed as a result of a lack of work or who have been deprived of their livelihood through overfishing of the seas by fishing companies. So the pirates are first and foremost former fishermen and civil war fighters, consequently the piracy and the ransom-pressing as well as the stealing and plundering are done by such people, which on the one hand happens to earn a living, and on the other hand also to be able to enrich themselves. As far as Somali pirates are concerned, they have an important area in the Gulf of Aden for their raids, because their direct proximity to important shipping routes between Asia and Europe makes everything easy for them. As a rule, pirates are young men who have little prospect of a future in their country, so piracy offers them the opportunity to make a living, as was the case in earlier times, when the great pirates of the world's oceans were up to their necks. And the fact that piracy has been a game of a lot of money since ancient times, as it is today, is an undeniable fact. In ancient times, so-called "Kaperbriefe" were still issued, which were also used for piracy. A letter of marque was a document issued by a government to a private individual who was then entitled to go on a journey of marriages. This means that the captain had the mission and the right to board, capture or sink foreign ships of another nation. The caper thus acted on the official orders of the state which had issued the letter of marque and, in addition, the caper and his crew were offered protection in the ports of the nation issuing the letter of marque. In return, the captain was obliged to pay part of the loot, the so-called pinch, to the issuing state. On board, the portion of the loot or the proceeds from it, i.e. the prize money, was distributed among the crew members according to a fixed key. Letters of marque were issued in the 12th century to regulate the situation on the oceans, which until then had been practically lawless, although marqueering remained an accepted part of naval warfare until the 19th century. In principle, the marshal's letter was used to separate 'naval warfare by order' from piracy, which, however, sometimes led to captains using the marsher's letter to engage in piracy on the side. Somalische Piraten greifen im Golf von Aden Schiffe an und kidnappen die Besatzungen, wofür sie für deren Freilassung hohe Lösegelder fordern und sie auch bekommen. Sicherheitsfirmen und Versicherungen haben dadurch einen neuen Verdienstzweig gefunden, denn sie reagieren auf die Piraterie und das Beschlagnahmen der Schiffe sowie das Kidnappen der Besatzungsmitglieder und Schiffsgäste mit besonderen Angeboten – und verdienen damit viel Geld. Und die Piraterie floriert trotz Militärschutz und der Umschiffung von Gefahrenzonen. Die Piratenbesatzungen sind aus allerlei Menschen zusammengewürfelt, die infolge Arbeitsmangel arbeitslos oder durch die Überfischung der Meere durch Fischfangkonzerne ihrer Lebensgrundlage beraubt wurden. Also sind die Piraten in erster Linie ehemalige Fischer und Bürgerkriegskämpfer, folglich wird die Piraterie und das Lösegelderpressen sowie das Stehlen und Plündern von solchen Leuten betrieben, was einerseits geschieht, um den Lebensunterhalt zu bestreiten, und anderseits auch, um sich bereichern zu können. In bezug auf die somalischen Piraten ist zu sagen, dass diese im Golf von Aden ein wichtiges Gebiet für ihre Raubzüge haben, denn durch die direkte Nachbarschaft zu wichtigen Seefahrtsrouten zwischen Asien und Europa wird ihnen alles leichtgemacht. In der Regel sind Piraten junge Männer, die kaum Zukunftsaussichten in i hrem Land haben, folglich ihnen die Piraterie die Möglichkeit bietet, den Lebensunterhalt bestreiten zu können, wie das auch in früheren Zeiten der Fall war, als die grossen Seeräuber auf den Weltmeeren ihr Unwesen trieben. Und dass bei der Piraterie schon zu alten Zeiten sehr viel Geld im Spiel war, wie das auch heute der Fall ist, das entspricht einer unbestreitbaren Tatsache. Zu alten Zeiten wurden noch sogenannte Kaperbriefe erteilt, die auch zur Seeräuberei benutzt wurden. Ein Kaperbrief war ein Dokument, das eine Regierung einem Privatmann ausstellte, der dadurch zur Kaperfahrt berechtigt wurde. Darunter ist zu verstehen, dass der Kaperkapitän den Auftrag und das Recht hatte, fremde Schiffe einer anderen Nation zu entern resp. zu kapern oder zu versenken. Der Kaperer handelte dabei also in offiziellem Auftrag des Staates, der den Kaperbrief ausgestellt hatte, und zudem wurde dem Kaperfahrer und seiner Mannschaft in den Häfen der den Kaperbrief ausstellenden Nation Schutz geboten. Im Gegenzug war der Kaperkapitän verpflichtet, einen Teil der gemachten Beute, der sogenannten Prise, an den ausstellenden Staat abzuführen. An Bord wurde der Beuteanteil oder der Erlös daraus, eben das Prisengeld, nach einem festgelegten Schlüssel unter die Besatzungsmitglieder verteilt. Kaperbriefe entstanden im 12. Jahrhundert zur Regelung des bis dahin praktisch noch rechtsfreien Zustands auf den Meeren, wobei bis ins 19. Jahrhundert die Kaperei ein akzeptierter Teil der Seekriegsführung blieb. Grundsätzlich wurde mit dem Kaperbrief die ‹Seekriegsführung im Auftrag› von der Piraterie abgegrenzt, was aber teilweise trotzdem dazu führte, dass Kaperkapitäne den Kaperbrief dazu nutzten, um nebenbei auch Piraterie zu betreiben.
First and foremost, merchant ships were the target of the privateer ships, whereby the letters of marque were issued for these ships in particular when states wanted to strengthen their naval power in the short term or simply needed money. Such letters of marque were issued in particular by England, France, the Hanseatic cities and the USA. With regard to the fact that too much money came from letters of marque and captains, the typical example of Elizabethan England, which Francis Drake and other captains recruited with letters of marque, probably serves best to weaken Spain on the one hand and to obtain financial means for the construction of their own large navy on the other hand, by means of these letters. In this way, England also succeeded in winning nautically highly qualified captains of other nations. Furthermore, the means of the Kaperbrief was partly used to prevent pirates from threatening their own ships. In erster Linie waren Handelsschiffe das Ziel der Kaperschiffe, wobei die Kaperbriefe für diese insbesondere dann ausgestellt wurden, wenn Staaten kurzfristig ihre Seemacht verstärken wollten oder schlicht Geld brauchten. Solche Kaperbriefe wurden insbesondere von England, Frankreich sowie von den Hansestädten und den USA ausgestellt. In bezug darauf, durch Kaperbriefe und Kaperkapitäne zu viel Geld zu kommen, dient wohl bestens das typische Beispiel vom elisabethanischen England, das Francis Drake und andere Kapitäne mit Kaperbriefen angeworben hat, um durch diese einerseits Spanien zu schwächen und sich andererseits finanzielle Mittel für den Aufbau einer eigenen grossen Kriegsflotte zu verschaffen. Auf diese Weise gelang es England auch, nautisch hochqualifizierte Kapitäne anderer Nationen zu gewinnen. Weiter wurde teilweise das Mittel des Kaperbriefes auch eingesetzt, um Piraten von der Bedrohung eigener Schiffe abzuhalten.
Well, not only in the Gulf of Aden and in the Red Sea transports are threatened again and again, because both seas have to be crossed by every ship that wants to use the Suez Canal. The detour via South Africa's Cape of Good Hope would probably be much safer, but that would be more time-consuming and costly. However, there are now shipping companies again that are using the tried and tested route, which means they can escape the risk of a pirate attack in the Gulf of Aden. However, this means that the transit taxes for the operators of the Suez Canal are dwindling, damaging the Egyptian state, which is already in a rather precarious crisis after the fall of Mubarak and Mursi. Nun, nicht nur im Golf von Aden und im Roten Meer sind Transporte immer wieder bedroht, weil beide Meere von jedem Schiff durchquert werden müssen, das den Suez-Kanal benutzen will. Erheblich sicherer wäre wohl der Umweg über Südafrikas Kap der Guten Hoffnung, doch das wäre zeit- und kostenintensiver. Dennoch gibt es aber nunmehr wieder Reedereien, die erneut auf die altbewährte Route setzen, womit sie dem Risiko eines Piratenangriffs im Golf von Aden entgehen können. Dies bedeutet aber, dass für die Betreiber des Suez-Kanals die Transit-Taxen schwinden, wodurch der ägyptische Staat geschädigt wird, der sich nach dem Sturz von Mubarak und Mursi sowieso schon in einer recht prekären Krise windet.
The number of pirate attacks on merchant ships etc. is quite high, with the Gulf of Aden off the coast of Somalia being the main focus of modern piracy in Africa. The psychoterror of the pirates hits still some other ships than only merchant ships, because also private yachts etc. are captured. The people kidnapped in the process are often held in captivity for months and become ill without receiving treatment with medications. Sometimes the prisoners are murdered, too. When the pirates leave their harbours for a voyage of caperage, they are not afraid to be extremely brutal and murderous when boarding the ships. Die Zahl der Piratenüberfälle auf Handelsschiffe usw. ist recht hoch anzusetzen, wobei in afrikanischem Gebiet in bezug auf moderne Piraterie vor allem der Golf von Aden vor der Küste Somalias der Brennpunkt ist. Der Psychoterror der Piraten trifft noch etliche andere Schiffe als nur Handelsschiffe, denn auch Privatyachten usw. werden gekapert. Die dabei gekidnappten Menschen werden dabei oft monatelang in Gefangenschaft gehalten und werden krank, ohne dass ihnen eine Behandlung mit Medikamenten zuteil wird. Manchmal werden die Gefangenen auch ermordet. Wenn die Piraten zur Kaperfahrt aus ihren Häfen auslaufen, dann scheuen sie sich nicht, beim Entern der Schiffe äusserst brutal und auch mörderisch vorzugehen.
Seafaring and piracy have been closely linked since time immemorial. The reason why merchant ships can enter and caper is that a fully loaded ship is comparatively slow to manoeuvre and quickly immobile. Private yachts are not so cumbersome and easy to steer, but their manoeuvrability is of no use to them, because many pirates launch their attacks with high performance speedboats, consequently these ships are also easy to board, especially because the crews are forced to surrender by force of arms. When merchant ships or private yachts are not exactly on the move in an alliance, whereby they can protect and help each other, the crews usually remain on their own – a fact that pirates have known how to use since ancient times. Today's piracy, however, which not only takes place in the Gulf of Aden, but also partly on the world's oceans, has a lot to do with technology. Thus, the speed and ease of control of the ships that are attacked are of great importance, as are their armament and defence capabilities, which are therefore very important factors when an attack occurs. This is so very important because the pirates themselves are equipped with the most modern speedboats, but also with the latest modern weapons, which they use without hesitation, in the same way as the pirates of the last centuries have done in the past, by attacking and robbing coastal settlements while murdering. Seefahrt und Piraterie sind seit alters her eng miteinander verknüpft, wobei der Grund für das Entern- und Kapernkönnen der Handelsschiffe darin liegt, dass ein vollbeladenes Schiff vergleichsweise schwerfällig manövrierbar und schnell unbeweglich ist. Privatyachten sind zwar nicht so schwerfällig und zudem leicht steuerbar, doch nützt ihnen ihre Wendigkeit nichts, weil viele Piraten nämlich mit Hochleistungs-Schnellbooten ihre Angriffe starten, folglich auch diese Schiffe leicht zu entern sind, insbesondere weil die Besatzungen mit Waffengewalt zur Übergabe gezwungen werden. Wenn Handelsschiffe oder Privatyachten nicht gerade in einem Verbund unterwegs sind, wodurch sie sich gegenseitig schützen und Hilfe leisten können, dann bleiben die Besatzungen meist auf sich allein gestellt – ein Faktum, das Piraten schon seit alten Zeiten zu nutzen gewusst haben. Die heutige Piraterie jedoch, die nicht nur im Golf von Aden, sondern teils auch auf den Weltmeeren stattfindet, hat sehr viel mit Technik zu tun. So sind die Geschwindigkeit und leichte Steuerbarkeit der Schiffe, die überfallen werden, ebenso von grosser ausschlaggebender Bedeutung wie auch ihre Bewaffnungs- und Verteidigungsmöglichkeiten, folglich dies sehr wichtige Faktoren sind, wenn es zu einem Überfall kommt. Dies ist darum so sehr wichtig, weil die Piraten selbst mit modernsten Schnellbooten ausgerüstet sind, so aber auch mit neuesten modernen Waffen, die sie bedenkenlos einsetzen, und zwar auch anderweitig in der Weise, wie das auch altherkömmlich schon die Piraten der letzten Jahrhunderte getan haben, indem sie auch mordend Küstensiedlungen überfallen und ausrauben.
The modern pirates of modern times no longer sail with a skull and crossbones flag or the so-called 'Jolly Roger' on a caper cruise, as was the case in the old days. In the past, piracy was often carried out in such a way that ships were first flying a national flag until they approached the ships to be attacked. But when the opportunity arose to board a ship, a 'pirate flag' was hoisted. The new modern pirates don't find this necessary anymore, because they proceed completely different than the old piracy did. Modern pirates no longer wear cutlasses, but only standard knives and machetes – if any – and they are equipped with the most modern weapons. Modern pirates also have completely new objectives, namely extortion in relation to the need to buy human lives and ships, but this does not preclude certain pirates from stealing and selling shiploads in certain areas. Whereas in ancient times it was mostly about the cargoes of the ships and the private possessions of the crews, etc., today's modern piracy is in many cases a ransom extortion in the foreground. Ships and crews are detained until the owners or shipping companies pay the desired large amount of money, which can amount to millions of dollars, with the total annual loss amounting to hundreds of millions of dollars. The details relating to the transfer of money and the exchange of captured crews and vessels must be strictly observed. And that this will work is something that professional intermediaries will have to do, working for and being remunerated for both the pirates and the owners of the ships and shipping companies. Of course, the ship's vaults are also robbed, which usually contain considerable sums of money, with which the wages or the remuneration of the ship's crew and the harbour dues must be paid. However, valuable parts of the ship's equipment that can be quickly dismantled are also of interest and use to the pirates. Die modernen Piraten der Neuzeit fahren nicht mehr mit einer Totenkopf-Flagge resp. mit dem sogenannten ‹Jolly Roger› auf Kaperfahrt, wie das zu alten Zeiten noch der Fall war. Früher wurde die Piraterie nicht selten auch derart betrieben, dass zuerst bis zur Annäherung an zu überfallende Schiffe unter einer Landesflagge gefahren wurde. Kam dann aber die Gelegenheit zum Entern eines Schiffes, dann wurde eine ‹Seeräuber-Flagge› gehisst. Die neuen modernen Piraten finden das nicht mehr notwendig, denn sie gehen völlig anders vor, als dies die alte Seeräuberei getan hat. Die modernen Piraten tragen auch keine Entermesser mehr, sondern nur noch heute handelsübliche Messer und Macheten – wenn überhaupt –, und dabei sind sie mit modernsten Waffen ausgerüstet. Die modernen Piraten haben auch völlig neue Ziele, nämlich die Erpressung in bezug darauf, dass Menschenleben und Schiffe freigekauft werden müssen, was aber nicht ausschliesst, dass gewisse Piraten in bestimmten Gebieten auch Schiffsladungen stehlen und verkaufen. Ging es in alter Zeit meist nur um die Ladungen der Schiffe und um die privaten Besitztümer der Besatzungen usw., so steht bei der heutigen modernen Piraterie in vielen Fällen jetzt eine Lösegelderpressung im Vordergrund. Schiffe und Besatzungen werden dabei so lange festgehalten, bis die Eigentümer oder Reedereien den gewünschten hohen Geldbetrag bezahlen, der in die Millionen von Dollar gehen kann, wobei der jährliche Gesamtschaden Hunderte Millionen von US-Dollar beträgt. Die Details in bezug auf die Geldübergabe und den Austausch der gefangenen Besatzungen sowie der Schiffe müssen dabei strikte beachtet und eingehalten werden. Und dass dies klappt, dafür haben professionelle Vermittler das Ganze zu regeln, die sowohl für die Piraten wie auch für die Eigentümer der Schiffe und der Reedereien arbeiten und dafür entlohnt werden. Natürlich werden auch die Schiffstresore ausgeraubt, die in der Regel beträchtliche Summen Geld enthalten, womit die Heuer resp. die Entlohnung der Schiffsbesatzung und die Hafengebühren beglichen werden müssen. Doch auch schnell demontierbare wertvolle Teile der Schiffsausrüstung sind für die Piraten von Interesse und Nutzen.
Attacks on ships usually take place at night, but not infrequently during the day, with the help of speedboats, as mentioned above. These boats reach such high speeds that they are superior to any cargo and merchant ship, cruise ship, oil tanker or private yacht – affecting many different sectors of the economy. Die Angriffe auf Schiffe spielen sich meistens nachts ab, jedoch nicht selten auch tagsüber, wobei sie, wie erwähnt, mit Hilfe von Schnellbooten durchgeführt werden. Diese Boote erreichen so hohe Geschwindigkeiten, dass sie jedem Fracht- und Handels- sowie Kreuzfahrtschiff und Öltanker und jeder Privatyacht überlegen sind – wobei mancherlei unterschiedliche Wirtschaftszweige davon betroffen sind.
Piracy, which has brought much hardship, misery, mourning, damage and destruction since time immemorial, has never ceased, as the Piracy Reporting Centre, founded in 1993, which is open 24 hours a day, analyses all the irregularities that occur on the world's oceans with regard to piracy, etc., shows. However, the public media very rarely mention predatory incidents on the world's oceans, because such events are obviously not sensational enough. But if there is a report about it, then everything has been raised in such a way that it has a slightly exotic and pirate nostalgic aftertaste. It does not matter that the pirates not only use speedboats, which no other ship can escape from, but also that machine guns and bazookas are used for boarding, regardless of losses. Die Piraterie, die seit alters her schon viel Not, Elend, Trauer, Schaden und Zerstörung brachte, hat nie ganz aufgehört, wie das auch das ‹Piracy Reporting Centre› aufzeigt, das im Jahre 1993 gegründet wurde und das rund um die Uhr besetzt ist und alle Unregelmässigkeiten auswertet, die auf den Weltmeeren in bezug auf die Piraterie usw. in Erscheinung treten. Durch die öffentlichen Medien werden räuberische Vorfälle auf den Weltmeeren jedoch nur sehr selten erwähnt, weil solche Geschehen ganz offenbar zu wenig sensationell sind. Doch wenn schon einmal darüber berichtet wird, dann ist alles derart aufgezogen, dass es einen leicht exotischen und seeräubernostalgischen Beigeschmack hat. Dabei spielt es keine Rolle, dass die Piraten nicht nur Schnellboote nutzen, denen kein anderes Schiff entkommen kann, sondern dass auch Maschinengewehre und Panzerfäuste zum Entern eingesetzt werden, und zwar ohne Rücksicht auf Verluste.
Nowadays there are small as well as large defensive measures against modern piracy. In this respect, the maritime trade routes around the Horn of Africa were already monitored at the end of 2001 as part of the military action 'Operation Enduring Freedom'. The whole thing was connected with the attacks of 11 September and the subsequent 'war on terrorism' proclaimed by the USA. Specifically, later missions such as the 'Operation Allied Provider' at the end of 2008 were directed against piracy, which was aimed at protecting ships of the United Nations World Food Programme. In November 2008, the EU decided to provide security through 'Operation Atalanta', which was followed by further naval operations, resulting in multiple defences against pirate attacks and the deployment of ships and pirate crews. But also the cargo ships threatened by pirates have possibilities to protect themselves, e.g. with water and sound cannons as well as by a kind of high voltage fence, which is stretched around the ship. However, private security teams are also hired to accompany the ships. Of course, these are only individual measures that are not necessarily effective. In principle, the danger of piracy remains on the world's oceans, and consequently the world will remain busy on pirate ships even without a black skull flag – at least for such a long time, until finally something gripping is done about it. Unfortunately, however, false humanitarianism is only too well known, through which those responsible in every field laxly and inadequately take action against criminality and crime because they are all misled – as are large sections of the world's population, who see everything in the vapor of trivialization through false humanism propaganda by groups and organizations that think in terms of false humanitarianism and act far too humanitarian. Heutzutage gibt es kleine wie grosse Abwehrmassnahmen gegen die moderne Piraterie. In dieser Beziehung wurden bereits Ende des Jahres 2001 im Rahmen der Militäraktion ‹Operation Enduring Freedom› die Seehandelswege um das Horn von Afrika überwacht. Das Ganze stand im Zusammenhang mit den Anschlägen vom 11. September und dem daraufhin von den USA ausgerufenen ‹Krieg gegen den Terrorismus›. Konkret richteten sich spätere Missionen wie die ‹Operation Allied Provider› Ende 2008 gegen die Piraterie, die darauf ausgerichtet war, Schiffe des Welternährungsprogramms der Vereinten Nationen zu schützen. Im November 2008 beschloss die EU, im Rahmen der ‹Operation Atalanta› für Sicherheit zu sorgen, wobei sich weitere Marineeinsätze anschlossen, folglich mehrfach Piratenangriffe abgewehrt und Schiffe aufgebracht und Piratenbesatzungen festgesetzt werden konnten. Doch auch die durch Piraten bedrohten Frachtschiffe haben Möglichkeiten, sich zu schützen, wie z.B. mit Wasser- und Schallkanonen sowie durch eine Art Hochspannungszaun, der um das Schiff herum gespannt wird. Es werden aber auch private Sicherheitsteams engagiert, die als Begleitschutz auf den Schiffen mitfahren. Natürlich sind dies nur Einzelmassnahmen, die nicht unbedingt effectiv sind. Grundsätzlich gesehen, bleibt auf den Weltmeeren die Gefahr der Piraterie bestehen, folglich die Welt auch ohne schwarze Totenkopf-Flagge auf Seeräuberschiffen beschäftigt bleiben wird – zumindest derart lange, bis endlich endgültig etwas Greifendes dagegen unternommen wird. Leider ist jedoch die Falschhumanität nur zu gut bekannt, durch die auf jedem Gebiet die Verantwortlichen lasch und unzureichend gegen Kriminalität und Verbrechen vorgehen, weil sie allesamt irregeführt werden – wie auch grosse Teile der Weltbevölkerung, die durch Falschhumanismus-Propaganda falschhumanitär denkender und viel zu humanitär handelnder Gruppierungen und Organisationen alles nur im Dunst des Bagatellisierens sehen.
Finally, it must be said that not only the sea area off Somalia is considered a trade route very endangered by pirates, and this also in the 21st century, because pirates also threaten other sea areas around the world, where tankers, container ships and freighters as well as other ships are attacked and robbed and even their crews murdered. There is also the Strait of Malacca in Southeast Asia, as well as South American ports and the West African coast near Nigeria and Guinea, where attacks on merchant ships and cruise ships, etc., occur virtually regularly. However, the Gulf of Aden off Somalia remains a special high-risk area, although the number of successful attacks there has fallen drastically. And the fact that the number of pirate attacks has decreased there is often due to the fact that private security services take over the protection of ships. As a rule, battle-experienced mercenaries are hired by international security companies that have fought in Iraq and Afghanistan. However, they shall also include advisers and training personnel on board ships to instruct their masters and crews in the proper conduct of any attack as they prepare seafarers for possible hostage-taking. Nevertheless, the whole of shipping is a very dangerous business in the context of modern piracy, as the pirates attack with modern weapons such as bazookas, assault rifles, machine guns and submachine guns. They have no scruples or compassion, which is why they accept killing and do not shy away from torture and imprisonment of crews and passengers. Basically, they also rob entire ships and extort ransoms, whereby the pressure on the shipping companies is relentlessly increased more and more. Letztendlich ist noch zu sagen, dass nicht nur das Seegebiet vor Somalia als durch Piraten sehr gefährdete Handelsstrasse gilt, und das auch im 21. Jahrhundert, denn Seeräuber bedrohen auch andere Meeresgebiete rund um die Welt, wo Tanker, Containerschiffe und Frachter sowie andere Schiffe überfallen und ausgeraubt und gar deren Besatzungen ermordet werden. Da ist auch die Meeresstrasse von Malakka in Südostasien, wie auch südamerikanische Häfen und die westafrikanische Küste auf der Höhe von Nigeria und Guinea, wo es praktisch regelmässig zu Attacken auf Handelsschiffe und Kreuzfahrtschiffe usw. kommt. Doch bleibt der Golf von Aden vor Somalia ein spezielles Hochrisikogebiet, obwohl die Zahl der erfolgreichen Überfälle dort drastisch gesunken ist. Und dass dort die Piratenüberfälle zurückgegangen sind, liegt vielfach daran, dass private Sicherheitsdienste den Schutz der Schiffe übernehmen. In der Regel werden kampferfahrene Söldner von internationalen Sicherheitsfirmen angeheuert, die in Irak und Afghanistan gekämpft haben. Dabei sind jedoch auch Berater und Ausbildungskräfte, die an Bord der Schiffe deren Kapitäne und Mannschaften in bezug auf das richtige Verhalten bei Überfällen unterrichten, wie sie die Seeleute auch auf eventuelle Geiselnahmen vorbereiten. Nichtsdestoweniger ist das Ganze der Schiffahrt im Zusammenhang mit der modernen Piraterie eine sehr gefährliche Angelegenheit, denn die Piraten greifen mit modernsten Waffen an, wie mit Panzerfäusten, Sturmgewehren, Maschinengewehren und Maschinenpistolen. Skrupel kennen sie keine, wie auch nicht Mitgefühl, weshalb sie auch das Töten in Kauf nehmen und auch vor Folter und Gefangennahme von Besatzungen und Passagieren nicht zurückschrecken. Grundsätzlich rauben sie auch ganze Schiffe aus und erpressen Lösegelder, wobei der Druck auf die Reedereien unerbittlich immer mehr erhöht wird.
The following excerpt, among others, can be found on the Internet with regard to piracy: Im Internetz lässt sich in bezug auf die Piraterie unter anderem folgender Auszug finden:
"According to a recent study by the World Bank, the United Nations and Interpol, worldwide piracy causes annual damage of around 18 billion euros. Between 2005 and 2012, up to $413 million in ransom had been collected from pirates, about $2.7 million per robbery. The pirate gangs also use their income to upgrade; they buy modern weapons, better engines and faster boats. They are now specifically hunting ships without armed protection. Their victims therefore increasingly include ships and boats from states whose shipping companies cannot afford security guards. At the moment, around 50 seamen are still being held hostage off Somalia. They mainly come from Asia. Some have been waiting more than three years for their release. "Guards on board shall spare the crews of German ships such a fate." «Laut einer aktuellen Studie von Weltbank, Vereinten Nationen und Interpol verursacht die Piraterie weltweit einen jährlichen Schaden von rund 18 Milliarden Euro. Zwischen 2005 und 2012 seien bis zu 413 Millionen Dollar Lösegeld von Seeräubern kassiert worden, etwa 2,7 Millionen Dollar pro Überfall. Ihre Einnahmen nutzen die Seeräuberbanden auch um aufzurüsten; sie kaufen moderne Waffen, bessere Motoren und schnellere Boote. Damit machen sie nun gezielt Jagd auf Schiffe ohne bewaffneten Schutz. Zu ihren Opfern zählen deshalb vermehrt Schiffe und Boote aus Staaten, deren Reedereien sich keine Wachleute leisten können. Momentan sollen etwa vor Somalia noch rund 50 Seeleute als Geiseln festgehalten werden. Sie kommen überwiegend aus Asien. Einige warten seit mehr als drei Jahren auf ihre Freilassung. Wachleute an Bord sollen den Besatzungen deutscher Schiffe ein solches Schicksal ersparen.»

SSSC, 14th November 2014, 18:22

SSSC, 14. November 2014, 18.22 h
Billy
Billy

44. Also this article is well written, at least once what I have read.

44. Auch dieser Artikel ist gut geschrieben, zumindest jedenfalls einmal das, was ich gelesen habe.
45. So I'm guessing the rest of you are in equally good shape. 45. Also nehme ich an, dass auch der Rest in gleich gutem
Florena can then forward it to me and you can then insert it completely into our conversation. Rahmen sein wird, den mir Florena dann weiterleiten kann und den du dann vollständig in unser Gespräch einfügen kannst.

Billy:

Billy:
Glad to hear it. But now I would like to ask you if you are following the matter with 'Rosetta', who carries the probe 'Philae' inside her, which is to be landed tomorrow on the comet 'Tschuri'? Freut mich zu hören. Jetzt aber möchte ich dich fragen, ob ihr die Sache mit ‹Rosetta› verfolgt, die in sich die Sonde ‹Philae› trägt, die morgen dann auf dem Kometen ‹Tschuri› gelandet werden soll?

Ptaah:

Ptaah:
46. 'Tschuri' is only the abbreviation for the comet '67P/Tschurjumov-Gerasimenko', as it is called by earthly scientists. 46. ‹Tschuri› ist nur die Abkürzung für den Kometen ‹67P/Tschurjumov-Gerasimenko›, wie er von den irdischen Wissenschaftlern genannt wird.
47. On this matter, we must say that we are following it with great interest and admit that it is an extremely respectable achievement on the part of the scientists who have made the whole company possible from the ground up. 47. Zu dieser Sache ist zu sagen, dass wir sie mit grossem Interesse verfolgen und eingestehen müssen, dass es eine äussert respektable Leistung der Wissenschaftler ist, die das ganze Unternehmen von Grund auf möglich gemacht haben.
48. This, starting with the construction and manufacture of the 'Rosetta' carrier probe, the correction manoeuvres and the actual 'Philae' landing probe, up to all the extremely precise calculations etc. which made it possible to bring 'Rosetta' to its destination. 48. Dies, begonnen bei der Konstruktion und Herstellung der ‹Rosetta›-Trägersonde sowie hinsichtlich der Korrekturmanöver und der eigentlichen Landesonde ‹Philae›, bis hin zu all den äusserst genauen Berechnungen usw., durch die es erst möglich wurde, ‹Rosetta› an den Zielort zu bringen.
49. In this regard, we have also made extremely precise calculations, as well as the fissured comet in view, which in relation to its very hard, but dust-covered surface for the probe hardly or only extremely hardly offers possibilities to penetrate with drilling rigs into the ground. 49. Diesbezüglich haben aber auch wir äusserst genaue Berechnungen gefertigt, wie auch den zerklüfteten Kometen in Augenschein genommen, der in bezug auf seine sehr harte, jedoch staubbedeckte Oberfläche für die Sonde wohl kaum oder nur äusserst schwerlich Möglichkeiten bietet, um mit Bohrgeräten in deren Grund einzudringen.
50. These facts alone indicate that the comet does not correspond to the forms of an 'ice and dirt ball' commonly assumed by earthly scientists. 50. Allein diese Tatsachen sagen schon aus, dass der Komet nicht den von den irdischen Wissenschaftlern üblicherweise angenommenen Formen eines ‹Eis- und Schmutzballs› entspricht.
51. In addition, our very precisely calculated landing coordinates have shown that tomorrow the landing probe 'Philae' will unfortunately be placed in unfavourable terrain and will 'tilt', which is why it will not be able to take up its activity within the planned scope from this point of view. 51. Ausserdem haben unsere sehr genau errechneten Landekoordinaten ergeben, dass morgen die Landesonde ‹Philae› leider in ungünstigem Gelände aufsetzen und sich ‹verkanten› wird, weshalb sie auch aus dieser Sicht nicht im vorgesehenen Rahmen ihre Tätigkeit aufnehmen kann.
52. But if now all achievements of those earthly scientists etc. are considered, who worked on the whole project, then it has to be said that they have finally achieved a historical achievement, because tomorrow's landing of the probe 'Philae' on the comet called '67P/Tschurjumov-Gerasimenko' will without any doubt correspond to a master achievement. 52. Wenn nun aber alle Leistungen derjenigen irdischen Wissenschaftler usw. betrachtet werden, die am gesamten Projekt mitgearbeitet haben, dann ist zu sagen, dass sie letztendlich eine historische Leistung vollbracht haben, denn die morgige Landung der Sonde ‹Philae› auf dem ‹67P/Tschurjumov-Gerasimenko› genannten Kometen wird ohne jeden Zweifel einer Meisterleistung entsprechen.

Billy:

Billy:
It's a pity that something goes wrong, but the fact of the masterpiece, as you call it, remains, and that's what it is anyway, even if in the end everything doesn't go as hoped with the probe work. Schade, dass etwas schiefgeht, doch bleibt die Tatsache der Meisterleistung bestehen, wie du den Erfolg nennst, und ein solcher ist es ja sowieso, und zwar auch dann, wenn letztendlich mit der Sonden-Arbeit nicht alles so verläuft, wie es eben erhofft wurde.

Ptaah:

Ptaah:
53. There's nothing wrong with that. 53. Daran gibt es tatsächlich nichts zu bemängeln.

Billy:

Billy:
That's right. What do you actually think of all this that the West is again considering Russia – as it has done since time immemorial and especially again today – as an opponent? I have made myself smart about it and read some in a very instructive newspaper article as well as collected other important information, which are probably unknown to the so-called normal citizen. So I have acquired some knowledge about the history of Russia and that Russia has been feared and denigrated by Western states and their powerful from time immemorial. Even the 'Cold War' was shaped when around the world the non-Communist states roared 'turn away from Russia'. Today, too, the declared opponents of Russia have again been given much room for agitation, in particular by the dictatorship of the European Union, as well as by the USA and the Russian hate criers in Ukraine, Georgia and the Baltic, who accuse the Russian people of being belligerent. Obviously, as a result of fear and cowardice as well as an abysmally wrong rhetoric of the EU dictatorship rulers – whereby the rulers of Germany play a special role – in an idiotic, idiotic, idiotic and criminal as well as irresponsible manner, the 'Cold War' is being worked towards, erroneously, making reality again. Eben. Was hältst du eigentlich von all dem, dass der Westen Russland wieder – wie schon seit alters her und besonders auch heute wieder – als Gegner betrachtet. Darüber habe ich mich schlau gemacht und einiges in einem sehr lehrreichen Zeitungsartikel gelesen sowie dabei auch anderweitig wichtige Informationen zusammengetragen, die wohl dem sogenannten Normalbürger unbekannt sind. Also habe ich mir einiges an Wissen angeeignet in bezug auf die Geschichte Russlands und darauf, dass Russland von den westlichen Staaten sowie von deren Mächtigen von alters her gefürchtet und verunglimpft wird. Auch der ‹Kalte Krieg› war so geformt, als rund um die Welt von den nichtkommunistischen Staaten gebrüllt wurde, ‹wendet euch von Russland ab›. Auch heute ist es wieder so, dass den erklärten Gegnern Russlands wieder viel Platz zur Hetzerei eingeräumt wurde, dies insbesondere durch die Diktatur Europäische Union, wie auch durch die USA und die Russland-Hassschreier in der Ukraine, in Georgien und im Baltikum, die dem russischen Volk unterstellen, kriegslüstern zu sein. Ganz offensichtlich wird infolge Angst und Feigheit sowie durch eine abgrundtief falsche Rhetorik der EU-Diktatur-Machthabenden – wobei die Machthabenden Deutschlands eine besondere Rolle spielen – in idiotischer, schwachsinniger und verbrecherischer sowie verantwortungsloser Art und Weise darauf hingearbeitet, den ‹Kalten Krieg› irrwitzigerweise abermals Wirklichkeit werden zu lassen.

Ptaah:

Ptaah:
54. What you're saying is actually back today. 54. Was du sagst, steht heute tatsächlich wieder an.
55. But the whole thing has its roots much deeper than is generally recognizable for the unoriented normal person, because everything has been well-founded since time immemorial, as you say, with opponents of Russia, whereby the opposition has carried itself far around, especially in the West, up to the present time of the 21st century. 55. Das Ganze wurzelt aber viel tiefer, als allgemein für den nichtorientierten Normalmenschen erkennbar ist, denn alles fundiert seit alters her, wie du sagst, bei Russlandgegnern, wobei sich die Gegnerschaft weitum, besonders im Westen, bis in die heutige Zeit des 21. Jahrhunderts hineingetragen hat.
56. Thus the 'Cold War' was also a pronounced degeneration of the contrast between Russia and the West, as well as other states that pacted with the West. In the last century, for ideological reasons, the hostility had been continued and rebuilt, with capitalism being the main cause in the Western camp and communism being the main cause in Russia and its member states. 56. So war auch der ‹Kalte Krieg› eine ausgeprägte Ausartung des Gegensatzes zwischen Russland und dem Westen sowie anderer Staaten, die mit dem Westen paktierten. Im letzten Jahrhundert war die Feindschaft aus ideologischen Gründen weitergeführt und neu aufgebaut worden, wobei im westlichen Lager der Kapitalismus und in Russland und dessen angehörigen oder mitziehenden Staaten der Kommunismus als Hauptursachen in den Vordergrund gestellt wurden.
57. But that was only an irresponsible act, which proved to be so when the Eastern bloc collapsed, when the small former Soviet republics very quickly fell away from Russia and turned to the West – Europe and the USA. 57. Das aber war nur eine verantwortungslose Mache, was sich dann auch als solche erwiesen hat, als der Zusammenbruch des Ostblocks erfolgte, bei dem die kleinen ehemaligen Sowjetrepubliken sehr schnell von Russland abfielen und sich dem Westen – eben Europa und den USA – zuwandten.
58. However, this inevitably meant that the former Eastern bloc states, which turned to the West, felt more and more oppressed by Russia and resisted Russia's interference in their territories, sometimes by force, which led to various acts of war with the Russians in the former Soviet states. 58. Das aber hatte zwangsläufig zur Folge, dass sich die ehemaligen Ostblock-Staaten, die sich dem Westen zuwandten, von Russland immer mehr bedrängt fühlten und sich teils mit Gewalt gegen die Einmischungen Russlands in ihre Territorien wehrten, was zu verschiedenen Kriegshandlungen mit den Russen in den ehemaligen Sowjetstaaten führte.

Billy:

Billy:
The 'Cold War', I have orientated myself, was nothing other than a consequence of the traditional hostility between the Western states and Russia, whereby I think that since time immemorial the evil relationship between these two fronts was constantly controlled by antagonists and power-hungry, fundamentally from Europe and the USA. Of course, this inevitably created mistrust between Russia and the Western states, and I think that the different religions from the east and west were also involved in this, dirty and creating unrest. It is also necessary to consider the fact that there were very different and deep-rooted cultural differences between Western and Russian religious and popular cultures – as is still the case today – and that hostilities have therefore been part of the agenda since time immemorial in this respect, too, due to lack of understanding and hatred of nations, etc. If it is considered that a single person, like e.g. a religious or political ruler, can stir up whole masses of people with mad delusions and delusions and bring them to his side, as is also the case today with the IS or Islamist state in Syria and Iraq, then this is not surprising. And what you are saying about the fact that states freed by the Soviet Union turned and continue to turn to the West, to the USA and especially to the EU dictatorship, instead of preserving their gained freedom and independence, respectively. This was and is a new reason for distrust and hostility towards Russia, which naturally sees itself snubbed and feels cut off from the whole Western world, as was the case earlier as a result of the Tartar rule, which, to my knowledge, if I remember correctly, came into play in the 11th century and which did not end again until the 15th century, when Moscow's power or empire was formed. And because this power quickly spread territorially after its establishment, it was again a new reason for the Western states to create fear and a new enemy image of Russia and its people, who were particularly in the 16th century as barbaric and brutal reputation. And since the East Christian Church and the West Christian Church were in clinch with each other, and since Russian politics and those of the West did not coincide, Russia was stylized as a tyrannical enemy both in terms of Christianity and Western politics, as well as in terms of Western military affairs. The fact that Russia was then accused of imperialism was the result of the fact that in the Balkans as well as in Asia it gathered like-minded people around it in various states, which of course was contrary to the interests of the Western powers with regard to their interests. In addition, Western powers interfered in Russia's internal affairs, and the internal constitution was criticized. Russia's expansionism was also denounced, while that of the West was not even mentioned, especially that which the USA has afforded since time immemorial, which settled in many countries worldwide and made them dependent on them, which is still done today. Russia has probably always been a country that was classified as autocratic, i.e. that the nominal or form of power was held by a ruler. This was still the case in the late 19th century, when more and more states in Europe were trying to allow the participation and participation of the individual citizen in political events, while Russia continued to adhere to the old autocracy system, which of course was badly compatible with the conscious, social and economic dynamics that gripped Russia. In 1917 everything led to the revolution, which inevitably led to a different political path than the Western world had hoped for. As a result, Russia and the Eastern states became even more alienated than before, which worsened when the Second World War came to an end and the occupation of Eastern Germany took place, which was finally followed by the 'Cold War'. I also orientated myself further on this, but I already knew otherwise that with the collapse of the superpower USSR and the end of the ideological contradiction the relationship between the Western states changed for a short time. With the end of the Soviet Union, it lost the essence of fear for the West, because from the 1990s Russia was very weakened in every respect and therefore no longer regarded as a powerful enemy. This led to a strange form of sympathy for the new Russia in the West, but it lasted only until Vladimir Putin came to power, who is said to be claiming great power status for his country again – which may or may not be the case. Already since his first inauguration Russia has been proclaimed by the West, especially by the USA and the EU dictatorship, as an enemy again and regarded as a potential opponent. I regard this as a negligent and criminal act, because it can lead to a complete isolation of Russia again, as well as a new 'Cold War', but real new acts of war cannot be ruled out either. Although Putin's policy towards Crimea and Ukraine is to be criticised in a reasonable way because all action is not right, this does not mean that the USA and the EU dictatorship must impose idiotic sanctions against Russia, which damage the Russian people and the economy, but which can also create counter- sanctions which, in turn, can hit the populations of Europe and the USA and their economies very hard. Seen correctly, in this and other relations the powerful of the EU dictatorship negligently ignore foreign policy interests in relation to Russia and even endanger the already fragile world peace. For the EU dictatorship and the USA, as for all other states, it is a matter of asserting their own interests by hook or by crook, whereby violence, illogicalness and coercion are regarded as completely wrong means, but as absolutely just and right. All the sublime and beautiful words of those in power who are guilty and responsible in this relationship are no more than lies and deception, for truthfully they are all concerned only with their maintenance of power, and that without the people being able to give them guidelines. But the fact is that with all the lies and deceit that keep the people underage and small, all Western states and Russia as well as the whole world in one boat, therefore all use the same oars and have to steer the boat in the same direction. So all the politicians and other rulers, all the military as well as all scientists, religions and all peoples are called upon to promote true peace, which means, however, that all, namely completely all existing escalations in every respect are ended and the entire state of the world is normalized on a peaceful basis. That's my opinion. Der ‹Kalte Krieg›, so habe ich mich orientiert, war nichts anderes als eine Folge der altherkömmlichen Feindschaft zwischen den Weststaaten und Russland, wobei ich denke, dass seit alters her das böse Verhältnis zwischen diesen beiden Fronten ständig von Antagonisten und Machtgierigen gesteuert wurde, grundlegend eben von Europa und den USA aus. Das schuf natürlich unweigerlich auch Misstrauen zwischen Russland und den westlichen Staaten, wobei ich denke, dass dabei auch die ost-westmässig verschiedenen Religionen schmutzig mitmischelten und Unfrieden stifteten. Dazu muss wohl auch die Tatsache betrachtet werden, dass zwischen den westlichen und russischen religiösen und volksmässigen Kulturen sehr unterschiedliche und tiefwurzelnde kulturelle Unterschiede herrschten – wie dies auch heute noch der Fall ist –, folglich auch in dieser Beziehung durch Unverständnis und Völkerhass usw. seit alters her Feindseligkeiten zur Tagesordnung gehörten. Wenn bedacht wird, dass ein einzelner Mensch, wie z.B. ein religiöser oder politischer Machthaber, ganze Massen von Menschen mit irren Wahnreden und Wahnansichten aufwiegeln und auf seine Seite bringen kann, wie das ja auch heute beim IS resp. Islamistischen Staat in Syrien und im Irak der Fall ist, dann ist das nicht verwunderlich. Und was du sagst in bezug darauf, dass von der Sowjetunion freigewordene Staaten sich dem Westen zuwandten und weiterhin zuwenden, und zwar den USA sowie insbesondere der EU-Diktatur, anstatt dass sie sich ihre gewonnene Freiheit und Unabhängigkeit bewahrten resp. bewahren, das war und ist ein neuer Grund für Misstrauen und Feindschaft gegen Russland, das sich natürlich brüskiert sieht und sich von der ganzen westlichen Welt abgeschnitten fühlt, wie das ja schon früher infolge der Tatarenherrschaft der Fall war, die meines Wissens, wenn ich mich richtig erinnere, im 11. Jahrhundert zum Zug kam und die erst im 15. Jahrhundert wieder endete, als sich die Macht oder das Reich Moskaus bildete. Und weil sich diese Macht nach ihrer Etablierung territorial schnell ausbreitete, war dies für die westlichen Staaten wieder ein neuer Grund zur Schaffung von Angst und eines neuerlichen Feindbildes in bezug auf Russland und dessen Bevölkerung, die besonders im 16. Jahrhundert als barbarisch und brutal verschrien wurden. Und da die Ost-Christenkirche und West-Christenkirche miteinander im Clinch lagen und auch die russische Politik und die des Westens nicht übereinstimmten, wurde Russland zum tyrannischen Feind sowohl in bezug auf die Christenheit und die westliche Politik als auch das westliche Militärwesen stilisiert. Dass dann Russland des Imperialismus bezichtigt wurde, war die Folge dessen, weil es auf dem Balkan sowie in Asien in diversen Staaten Gleichgesinnte um sich sammelte, was natürlich den westlichen Mächten in bezug auf deren Interessen zuwiderlief. Ausserdem mischten sich westliche Mächte in die inneren Angelegenheiten Russlands ein, wobei die innere Verfassung beanstandet wurde. Auch der Expansionismus Russlands wurde angeprangert, während derjenige des Westens nicht einmal erwähnt wurde, speziell eben der, den sich die USA seit alters her leisten, die sich weltweit in vielen Staaten einnisteten und diese von ihnen abhängig machten, was auch heute noch getan wird. Russland war wohl seit jeher ein Land, das der Autokratie eingeordnet war, folglich also die nominelle resp. der Form nach die Macht bei einem Herrscher lag. Dies war auch im ausgehenden 19. Jahrhundert noch der Fall, als sich in Europa immer mehr Staaten bemühten, die Teilnahme und Teilhabe des einzelnen Bürgers am politischen Geschehen zuzulassen, während Russland am alten Autokratie-System weiter festhielt, was sich natürlich schlecht vertrug mit der bewusstseinsmässigen, gesellschaftlichen und ökonomischen Dynamik, wovon Russland erfasst wurde. Im Jahr 1917 führte alles dann zur Revolution, was zwangsläufig zur Folge hatte, dass ein anderer politischer Weg eingeschlagen wurde, als dies die westliche Welt erhofft hatte. Folgedem entfremdeten sich Russland und die Ost-Staaten noch mehr als zuvor, was sich dann noch verschlimmerte, als der Zweite Weltkrieg zu Ende war und die Besetzung Ost-Deutschlands erfolgte, dem dann letztendlich auch der ‹Kalte Krieg› folgte. Weiter habe ich mich auch darüber orientiert, was ich aber auch sonst schon wusste, dass sich mit dem Zerfall der Supermacht UdSSR und dem Ende des ideologischen Gegensatzes das Verhältnis zwischen den westlichen Staaten kurzzeitig geändert hat. Durch das Ende der Sowjetunion verlor diese für den Westen das Wesen der Angst, weil eben das Russland ab den 1990er Jahren in jeder Beziehung sehr geschwächt war und folglich nicht mehr als kraftvoller Feind betrachtet wurde. Dadurch entstand im Westen eine seltsame Form von Sympathie für das neue Russland, wobei diese jedoch nur gerade derart lange anhielt, bis Wladimir Putin an die Macht kam, dem nachgesagt wird, dass er für sein Land wieder den Grossmachtstatus beanspruche – was sein mag oder auch nicht. Bereits seit seinem ersten Amtsantritt wird Russland vom Westen, insbesondere von den USA und der EU-Diktatur, wieder als Feindbild proklamiert und als potentieller Gegner betrachtet. Das betrachte ich als fahrlässige und kriminelle Machenschaft, denn daraus kann wieder eine völlige Isolierung für Russland entstehen, wie aber auch ein neuer ‹Kalter Krieg›, wobei aber auch wirkliche neue Kriegshandlungen nicht ausgeschlossen werden können. Zwar ist die Politik von Putin in bezug auf die Krim und Ukraine in vernünftiger Weise zu kritisieren, weil das ganze Handeln nicht des Rechtens ist, doch bedeutet das nicht, dass durch die USA und durch die EU-Diktatur idiotische Sanktionen gegen Russland ergriffen werden müssen, die das russische Volk und die Wirtschaft schädigen, anderseits jedoch auch Gegensanktionen hervorrufen, die wiederum die Bevölkerungen Europas und der USA und ebenso deren Wirtschaft sehr nachteilig treffen können. Richtig gesehen, lassen in dieser sowie in weiteren Beziehungen die Mächtigen der EU-Diktatur fahrlässig die aussenpolitischen Interessen in bezug auf Russland ausser acht und gefährden gar den bereits wieder brüchigen Weltfrieden. Für die EU-Diktatur und die USA gilt es – wie auch für alle anderen Staaten –, auf Biegen und Brechen einzig ihre eigenen Interessen durchzusetzen, wobei Gewalt, Unlogik und Zwang als völlig falsche Mittel, jedoch als absolut gerecht und richtig erachtet werden. All die erhabenen und schönen Worte der in dieser Beziehung fehlbaren und verantwortlichen Machthabenden sind nicht mehr als Lug und Betrug, denn wahrheitlich geht es ihnen allen einzig um ihre Machterhaltung, und zwar ohne dass ihnen das Volk Richtlinien erteilen kann. Tatsache ist aber bei der ganzen Lügerei und Betrügerei, durch die das Volk unmündig und klein gehalten wird, dass alle westlichen Staaten und Russland ebenso in einem Boot sitzen wie auch die ganze Welt, folglich alle die selben Ruder gebrauchen und das Boot in die gleiche Richtung steuern müssen. Also sind all die Politiker und sonstigen Machthabenden, alle Militärs sowie alle Wissenschaftler, Religionen und alle Völker gefordert, den wahren Frieden zu fördern, was aber bedeutet, dass alle, und zwar restlos alle bestehenden Eskalationen in jeder Beziehung beendet werden und der gesamte Weltzustand auf friedlicher Basis normalisiert wird. Das ist meine Meinung.

Ptaah:

Ptaah:
59. Which I can only agree with. 59. Der ich nur beipflichten kann.
60. But now, dear friend, after your long execution it is time again for me to say goodbye and say: 60. Doch jetzt, lieber Freund, ist es nach deiner langen Ausführung wieder an der Zeit, dass ich mich verabschiede und sage:
61. Goodbye, dear friend. 61. Auf Wiedersehn, lieber Freund.

Billy:

Billy:
Likewise, dear friend – goodbye. Gleichfalls, lieber Freund – auf Wiedersehn.

Next Contact Report

Contact Report 602

Further Reading

Links and navigationFuture FIGU.pngf Mankind

Contact Report Index Meier Encyclopaedia
n A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

References


Source

  • German Source: Original Hardback Book
  • English Source: DeepL Translator