Laws and Recommendations of the Behaviour (book)

From Future Of Mankind
Jump to: navigation, search
Laws and Recommendations of the Behaviour
IMPORTANT NOTE
This is an official and authorised translation of a FIGU publication.

N.B. This translation contains errors due to the insurmountable language differences between German and English.
Before reading onward, please read this necessary prerequisite to understanding this document.

Contents


1st Sample: About Thoughts and Feelings of Dependency and Neediness

  • Translation by Dyson Devine 30th Jul 2013
English translation Original German text
From “Laws and Recommendations of the Behaviour”by Billy No. 25 [regarding thoughts and feelings of dependency and neediness] Von <Gesetze und Gebote des Verhaltens>von Billy Nummer 25 [in Bezug auf Gedanken und Gefühle der Abhängigkeit und Bedürftigkeit]
If you to take yourself, and the things which arise in relation to you, too seriously then you inflict upon yourself very great harm. And you also inflict upon yourself great harm if you make yourself dependent on other human beings or, through your wrong thinking-feeling-based imagination, you feel dependent or needy. Therefore, never tend thoughts and feelings of dependency and neediness, and also do not make yourself consciously or unconsciously dependent on other human beings, but release yourself from such thought-feeling-based impulsations and trust in yourself. You must let go of that which you assume you need from others, because if you assume that you need any things from others and desperately want these things - thereby especially love, honesty, dignity, decency, righteousness, connectedness, acknowledgement, peace, freedom and harmony is spoken of - then you make yourself needy of that and dependent upon others. However if you work against that, in that you let go of your desire for that which you believe you need, then it means that you gain a victory against your dependency and against your need, because if you do give up your gagging dependency and your need, then you reach a higher level of self-confidence and self-esteem, and indeed, because only then you yourself begin to give and can in turn therefore receive the same. But the achievement of these values ​​also releases in you a palpable inner freedom and harmony, as well as deeper inner peace, through which you become more attractive to the other human beings, whether in relation to a partnership, friendship, acquaintanceship or in regard to a relationship of fellow humanity. Wenn du dich und die Dinge, die sich in bezug auf dich ergeben, zu ernst nimmst, dann fügst du dir selbst sehr grossen Schaden zu. Und grossen Schaden fügst du dir auch zu, wenn du dich von anderen Menschen abhängig machst oder du dich durch deine falschen gedanklich-gefühlsmässigen Vorstellungen abhängig oder bedürftig fühlst. Also hege niemals Gedanken und Gefühle der Abhängigkeit und Bedürftigkeit, und mach dich auch nicht bewusst oder unbewusst abhängig von anderen Menschen, sondern löse dich von solchen gedanklich-gefühlsmässigen Regungen und habe Vertrauen zu dir selbst. Du musst loslassen von dem, was du von anderen zu benötigen wähnst, denn wenn du annimmst, dass du irgendwelche Dinge von anderen benötigst und diese unbedingt von ihnen haben willst - dabei ist besonders die Rede von Liebe, Ehrlichkeit, Würde, Anstand, Gerechtigkeit, Verbundenheit, Anerkennung, Frieden, Freiheit und Harmonie -, dann machst du dich danach bedürftig und vom andern abhängig. Wirkst du dem jedoch entgegen, indem du von deinem Begehr loslässt, was du glaubst zu bedürfen, dann bedeutet das, dass du einen Erfolg gegen die Abhängigkeit und gegen dein Bedürfen gewinnst, denn wenn du deine dich knebelnde Abhängigkeit und dein Bedürfen aufgibst, dann gelangst du auf eine höhere Ebene deiner Selbstsicherheit und deines Selbstwertgefühls, und zwar dadurch, weil du dann erst selbst gibst und wiederum dafür das gleiche empfangen kannst. Der Gewinn dieser Werte aber löst in dir auch eine fühlbare innere Freiheit und Harmonie, wie aber auch tieferen inneren Frieden aus, wodurch du attraktiver wirst für die anderen Menschen, sei es in bezug auf eine Partnerschaft, Freundschaft, Bekanntschaft oder hinsichtlich einer Beziehung der Mitmenschlichkeit.
The more recognisable your inner values, such as freedom, peace, harmony and love, honesty, decency and righteousness, and so forth, the more appealing and attractive you come across to other human beings; but the more dependent and needy you become in regard to your desire for the next one or other fellow human beings, the less attractive you become to them. And the less attractive and appealing you come across, the more you will become a burden in a partnership, friendship, acquaintanceship, or other relationship with fellow human beings, and indeed, even if you do every possible imaginable thing in order to keep the other human being and win him/her for yourself. Therefore if you do not do the right thing, being that you free yourself from your dependency and neediness, rather you keep all that and perhaps promote it further, then you alienate the other human being and push him/her away from you. Je erkennbarer deine inneren Werte sind, wie Freiheit, Frieden, Harmonie und Liebe, Ehrlichkeit, Anstand und Gerechtigkeit usw., desto anziehender und attraktiver wirkst du auf die anderen Menschen; doch je abhängiger und bedürftiger du wirst in bezug auf dein Verlangen gegenüber den Nächsten oder sonstigen Mitmenschen, um so weniger anziehend wirst du für sie. Und je weniger attraktiv und anziehend du wirkst, desto mehr wirst du in einer partnerschaftlichen, freundschaftlichen, bekanntschaftlichen oder sonstig mitmenschlichen Beziehung zur Belastung, und zwar auch dann, wenn du alles erdenklich Mögliche tust, um den andern Menschen zu halten und ihn für dich zu gewinnen. Tust du also nicht das Richtige, indem du dich von deiner Abhängigkeit und Bedürftigkeit befreist, sondern behältst das Ganze bei und förderst es eventuell noch, dann stösst du den anderen Menschen vor den Kopf und von dir weg.
Observe yourself and consciously and clearly perceive that if you let go of your dependency and neediness, the relationship with the other human being improves, be it in a relationship of partnership, friendship, acquaintanceship, or fellow humanity. Once you abandon your dependency and neediness then the magic of connectedness takes effect and lifts you and the other human being to a higher level, and indeed because a heartfelt connection arises through which results a perceptible delight. If the relationship with the other human being therefore really means something to you, then be prepared to let go of your dependency and your neediness. Be certain that you only win if you let go and make yourself free, because only thereby can you really achieve within you peace, freedom and harmony, and so forth, so you can proceed from the certainty that these values ​​will be reciprocated by the other human being and fill you with joy and love. Only when you let go of precisely that which you think that you need, that is to say, that you must have, to which you dependently bind yourself, be it in relation to all good values ​​of a human being in your partnership, in a friendship, acquaintanceship or in a relationship of fellow humanity; only then can you become free, open, peaceful and harmonious and truthfully receive that for which you yearn. If you no longer ask for all of that which makes you dependent and needy, you will receive it without you having to especially struggle for it and make yourself dependent and needy for it; only then can you win. But the principle thereby is: that which you yourself give that is given to you again, through the like-mindedness of the other human being. Therefore never be intent on becoming dependent and needy upon the internal or other values of another, because when you are dependent and needy, then you yourself obstruct your own way to obtaining that to which you are entitled in accord with that which you rightly, honestly, full of dignity and in decency, give the other human being and in the same way can also receive from him/her. Consider that any attempt on your part to want to take something from another is a dependency that makes you needy for that which you strive to have. You must always be concerned to refrain from purely taking, so as not to become captured by it, for which reason, first and foremost, you shall give, in an honest, dignified and decent wise, so as also to be able to receive in the same wise, without a dependency or a neediness arising. Namely when you yourself give and can receive in the same way, then everything which makes you dependent and needy disappears. Therefore be ready to let go of all your demanding, because only when you do not only take, rather you first give, will you, in turn, also be given to. Beobachte dich selbst und nehme bewusst und klar wahr, dass sich, wenn du von der Abhängigkeit und deinem Bedürfen loslässt, die Beziehung zum anderen Menschen bessert, sei es in einer Beziehung der Partnerschaft, Freundschaft, Bekanntschaft oder der Mitmenschlichkeit. Legst du deine Abhängigkeit und dein Bedürfen ab, dann wirkt der Zauber der Verbundenheit und hebt dich und den andern Menschen auf eine höhere Ebene, und zwar darum, weil eine innige Verbindung entsteht, durch die sich eine spürbare Beglückung ergibt. Bedeutet dir daher die Beziehung mit dem anderen Menschen wirklich etwas, dann sei also bereit, loszulassen von deiner Abhängigkeit und von deinem Bedürfen. Sei dir gewiss, dass du nur gewinnst, wenn du loslässt und dich freimachst, denn nur dadurch kannst du wirklich Frieden, Freiheit und Harmonie usw. in dir gewinnen, so du von der Gewissheit ausgehen kannst, dass diese Werte vom anderen Menschen erwidert werden und dich mit Freude und Liebe erfüllen. Erst wenn du genau das loslässt, von dem du wähnst, dass du dessen bedarfst resp. dass du es haben müsstest, das, woran du dich abhängig bindest, sei es in bezug auf alle guten Werte eines Menschen in deiner Partnerschaft, in einer Freundschaft, Bekanntschaft oder in einer Beziehung der Mitmenschlichkeit; erst dann kannst du in dir frei, offen, friedvoll und harmonisch werden und wahrhaft das empfangen, wonach du dich sehnst. Wenn du nicht mehr nach all dem verlangst, was dich abhängig und bedürftig macht, wirst du es erhalten, ohne dass du besonders darum kämpfen musst und du dich davon abhängig und bedürftig machst; erst dann kannst du gewinnen. Das Prinzip dabei ist aber das: Was du selbst gibst, das wird dir auch wieder gegeben in Gleichgesinnung des anderen Menschen. Sei also daher nie darauf bedacht, dass du abhängig und bedürftig in bezug auf innere oder sonstige Werte eines andern wirst, denn wenn du abhängig und bedürftig bist, dann versperrst du dir selbst den Weg dazu, das zu erhalten, was dir grundsätzlich zusteht gemäss dem, was du des Rechtens, ehrlich, würdevoll und in Anstand dem andern Menschen gibst und in gleicher Weise auch wieder von ihm empfangen kannst. Bedenke, dass ein jeder Versuch deinerseits, etwas von einem andern nehmen zu wollen, eine Abhängigkeit ist, die dich nach dem bedürftig macht, wonach du trachtest, es zu haben. Du musst stets darauf bedacht sein, vom reinen Nehmen Abstand zu nehmen, um nicht davon gefangen zu werden, weshalb du in erster Linie in ehrlicher, würdiger und anständiger Weise geben sollst, um dadurch in gleicher Weise auch empfangen zu können, ohne dass eine Abhängigkeit oder ein Bedürftigwerden entsteht. Wenn du nämlich selbst gibst und in gleicher Weise auch wieder empfangen kannst, dann schwindet all das dahin, was dich abhängig und bedürftig macht. Daher sei bereit, loszulassen von jedem Fordern, denn nur dadurch, dass du nicht nur nimmst, sondern zuerst gibst, wird auch dir wieder gegeben.
Let yourself decide what it is for which you yearn and need from this or that human being. Let yourself consciously decide what it is that you want to receive, and be clear that first you must give the same. Trust in yourself and in your right decision so that you can always assume that all the good things come to you as if by themselves only if you first give them. Constantly be prepared to trust yourself and the other human being in this wise, because thereby you enable, for yourself and the other, progress in regard to the mutual exchange of all high values such as the love, the peace, the freedom, harmony, justice, the decency, the inner connectedness, the dignity, intimacy and honesty, and so forth. Lass dich selbst entscheiden, was du ersehnst und benötigst vom einen oder vom anderen Menschen. Lass dich selbst bewusst entscheiden, was du empfangen willst, und sei dir klar, dass du dasselbe zuerst geben musst. Vertraue auf dich selbst und auf deine richtige Entscheidung, so du stets davon ausgehen kannst, dass all die guten Dinge wie von selbst auf dich zukommen, wenn du sie nur zuerst gibst. Sei stets bereit, in dieser Weise dir selbst und dem anderen Menschen zu vertrauen, denn dadurch ermöglichst du dir selbst und dem andern das Voranschreiten in bezug auf den gegenseitigen Austausch aller hohen Werte wie der Liebe, des Friedens, der Freiheit, Harmonie, Gerechtigkeit, des Anstandes, der inneren Verbundenheit, der Würde, Vertrautheit und Ehrlichkeit usw.

Sources

2nd Sample: About the Value of Exchanging Opinions in Relationships

  • Translation by Dyson Devine 1st November 2013
English translation Original German text
From “Laws and Recommendations of the Behaviour” by Billy No. 34 Von ‹Gesetze und Gebote des Verhaltens› von Billy Nummer 34
If you have entered into a relationship with another human being, or if you want to enter into one, then you must be quite clear and conscious of the fact that you occupy a quite different position, with regard to your opinions and your behaviour, than the other human being does. But that does not mean that differences must arise thereby, because actually it is the case that the positions of both sides bring benefit to the relationship. It is also a fact that, in any relationship between you and the other human being, one of the two will find problems that the other, alone or together with you, can lead to a solution again. And that is the case in a relationship of partnership, friendship, acquaintanceship or in another human fellowship. You and the other human being form two different poles, thus the one of the two of you is the negative part and the other is the positive part, whereby, in a normal and healthy relationship, the poles are reciprocal, which means that, on one occasion you form the negative or positive pole and another time the other human being does. Therefore, a one-sidedness must not exist where one of the two is only positive and the other is only negative, because when that is the case, one is held in bondage by the other. Therefore, a relationship of equivalence between you and another human being means that you must be mutually communicative in all things and exchange your thoughts and feelings in order to reciprocally support and help each other and solve problems. And if one has a problem, then, in a good relationship, the other must be helpful in order to solve it, whereby this can either be possible through him/her alone, or in togetherness. Thereby it is important that a good and clear exchange of opinions takes place, as it is also necessary to mutually perceive the though-feeling-based impulsations, to correctly assess the situation and also to detect subtle differences and interpret them correctly. The main task, however, is to comprehend the problem correctly, because only thereby can it really be solved. On the basis of your preparedness, and that of the other human being, to work together in partnership in order to solve a problem, in your diversity, you form a great and promising unity. In this context, one of you who, in a negative wise, strikes a problem, rationally presents it to the other whereby he/she then tackles it in a positive manner and solves it, or proceeds to work through the whole thing together with you and thereby, in a mutual exchange, to search for and to find the solution. If the problem comes from the other side, then you are the one who must confront it in a positive wise and search for a solution, or work through the problem with the other person in order to find a common solution for it. In a problem solution such as this, in which another human being plays a decisive role, you must always be conscious of the fact that this fulfils an eminently important function in your common relationship and that you must both understand and acknowledge each other’s different opinions. And only if this acknowledgement of the opinions on both sides is given, can an understanding succeed through which a common concordance - and thus a solution to the problem - can arise. It is only this concordance which then makes it possible for you and the other human being to form a togetherness and unity and to look ahead. Bist du eine Beziehung mit einem anderen Menschen eingegangen oder willst du eine eingehen, dann musst du dir ganz klar und bewusst sein, dass du eine ganz andere Position in bezug auf deine Meinungen und auf deine Verhaltensweisen einnimmst als der andere. Das aber bedeutet nicht, dass dadurch Differenzen entstehen müssen, denn tatsächlich ist es so, dass die Positionen beider Seiten der Beziehung Nutzen bringen. Tatsache ist auch, dass in jeder Beziehung zwischen dir und dem anderen Menschen einer von euch beiden Probleme findet, die der andere allein oder in Gemeinsamkeit mit dir wieder zu einer Lösung führen kann. Und das ist so in einer Beziehung einer Partnerschaft, Freundschaft, Bekanntschaft oder in einer anderen Mitmenschlichkeit. Du und der andere Mensch bilden zwei verschiedene Pole, so der eine von euch beiden der negative und der andere der positive Teil ist, wobei in einer normalen und gesunden Beziehung die Pole wechselseitig sind, was bedeutet, dass einmal du und ein andermal der andere den negativen oder positiven Pol bildet. Also darf nicht eine Einseitigkeit bestehen, dass eben der eine nur positiv und der andere nur negativ ist, denn wenn das Sache ist, dann besteht eine Hörigkeit des einen gegenüber dem andern. Eine Beziehung der Gleichwertigkeit zwischen dir und einem anderen Menschen bedeutet also, dass ihr gegenseitig in allen Dingen kommunikativ sein und eure Gedanken und Gefühle austauschen müsst, um gegenseitig einander beizustehen, zu helfen und Probleme zu lösen. Und wenn der eine ein Problem hat, dann muss in einer guten Beziehung der andere hilfreich sein, um dieses zu lösen, wobei es durch ihn allein möglich sein kann, wie aber auch in Gemeinsamkeit. Wichtig ist dabei, dass ein guter und klarer Meinungsaustausch stattfindet, wie es auch notwendig ist, gegenseitig die gedanklich-gefühlsmässigen Regungen wahrzunehmen, die Lage richtig einzuschätzen und auch feine Unterschiede herauszuhören und richtig zu interpretieren. Die Hauptaufgabe jedoch liegt darin, das Problem richtig zu erfassen, denn nur dadurch kann es auch wirklich gelöst werden. Aufgrund deiner und des anderen Menschen Bereitschaft, euch in Gemeinsamkeit für ein zu lösendes Problem zusammenzutun, bildet ihr in eurer Unterschiedlichkeit eine grossartige und erfolgversprechende Einheit. In diesem Rahmen kommt der eine von euch, welcher in negativer Weise auf ein Problem stösst, dazu, dieses dem anderen vernünftig vorzutragen, während dieser dann in positiver Weise dieses angeht und löst oder dazu übergeht, mit dir zusammen das Ganze durchzuarbeiten und damit in gegenseitigem Austausch die Lösung zu suchen und zu finden. Kommt das Problem von der anderen Seite, dann bist du es, der sich in positiver Weise diesem stellen und eine Lösung suchen muss oder mit dem andern das Problem durcharbeitet, um eine gemeinsame Lösung dafür zu finden. Bei einer solchen Problem-lösung, bei der auch ein anderer Mensch eine massgebende Rolle spielt, musst du dir immer bewusst sein, dass dieser in eurer gemeinsamen Beziehung eine eminent wichtige Aufgabe erfüllt und dass ihr beide eure verschiedenen Meinungen verstehen und anerkennen müsst. Und nur dann, wenn diese Anerkennung der beidseitigen Meinungen gegeben ist, kann eine Verständigung erfolgen, durch die sich eine gemeinsame Übereinstimmung und damit eine Lösung des Problems ergeben kann. Erst diese Übereinstimmung macht es dir und dem anderen Menschen dann möglich, eine Gemeinsamkeit und Einheit zu bilden und vorwärts zu schauen.
A good relationship with someone or with other human beings is, for you, of enormous significance and importance, and indeed only because of the fact that you do not pull back into yourself and do not grow lonely if you have any problems which you are unable to solve alone, rather you require the help of one or more other human beings. If you are the one who has the problem, or the one who solves the problem of another human being or helps with the solution through working together with him/her, it is necessary that you view and consider the whole thing as a task with which you must make an effort, either by solving the problem yourself, or by you informing the other person that he/she can solve the problem for you or together with you. It is thereby also important that you recognise the value of the other human being, whether he/she is your partner, a friend, acquaintance or other fellow human being, because only if you acknowledge the value of the other, can you take a really valuable step forward in order to solve an emerging problem. Acknowledge yourself and also show the other person your acknowledgement of him/her and of that which he/she does for you in regard to solving a problem and also otherwise. Nevertheless, you can only create and achieve this recognition for the other in yourself if you correctly assess your own achievement and that of the other and are also grateful for these achievements; because the truth is that you can no more move forward without your own acknowledgement of your own achievement, than you and the other can advance together if you do not acknowledge him/her and his/her performance, or he/she does not recognise yours. Eine gute Beziehung zu einem oder zu anderen Menschen ist für dich von enormer Bedeutung und Wichtigkeit, und zwar allein schon darum, dass du dich nicht in dich selbst zurückziehst und nicht vereinsamst, wenn du irgendwelche Probleme hast, die du allein nicht zu lösen vermagst, sondern dazu der Hilfe eines oder mehrerer anderer Menschen bedarfst. Bist du der, der das Problem hat, oder der, der das Problem eines anderen Menschen löst oder zusammen mit ihm durch ein gemeinsames Durcharbeiten zu lösen hilft, so ist es notwendig, dass du das Ganze als Aufgabe dessen betrachtest, dass du dich darum bemühen musst, sei es, indem du das Problem selbst löst oder dass du dich dem anderen Menschen mitteilst, dass er für dich oder mit dir gemeinsam das Problem lösen kann. Dabei ist es aber auch von Bedeutung, dass du den Wert des anderen Menschen anerkennst, sei es dein Partner, ein Freund, Bekannter oder sonstiger Mitmensch, denn nur, wenn du den Wert des andern anerkennst, kannst du einen wirklich wertvollen Schritt nach vorne tun, um ein auftauchendes Problem zu lösen. Anerkenne dich selbst und zeige auch dem anderen Menschen deine Anerkennung für ihn und das, was er für dich in bezug auf eine Problemlösung und auch sonstwie tut. Diese Anerkennung für den anderen kannst du jedoch nur in dir erschaffen und gewinnen, wenn du deine eigene Leistung und die des andern richtig einschätzt und für diese auch dankbar bist; denn Wahrheit ist, dass du ohne deine eigene Anerkennung deiner eigenen Leistung ebensowenig vorankommen kannst, wie du und der andere gemeinsam ebenso nicht vorankommen können, wenn du ihn selbst und seine Leistung nicht anerkennst oder er die deine nicht anerkennt.

Sources

Sources


blog comments powered by Disqus