Contact Report 200

From Future Of Mankind
Jump to: navigation, search
IMPORTANT NOTE
This is an unofficial and unauthorised translation of a FIGU publication.

N.B. This translation contains errors due to the insurmountable language differences between German and English.
Before reading onward, please read this necessary prerequisite to understanding this document.



Contents

Introduction

  • Contact Reports volume: 5 (Plejadisch-plejarische Kontakberichte, Gespräche, Block 5)
  • Page number(s):
  • Date/time of contact: Wednesday, May 1, 1985, 3:11 AM
  • Translator(s): Benjamin Stevens
  • Date of original translation: Thursday, November 05, 2009
  • Corrections and improvements made: N/A
  • Contact person: Quetzal

Synopsis

Billy and Quetzal discuss future discussions about genetic research, incarnation, animation of the foetus in the womb, consciousness block and the new personality which is compared against the general historical and religious understanding. Which leads to further discussion about the evolution of the term 'individual', the terms of the Plejarens use of the German language and Billy's education.

This is the entire contact. It is an unauthorised and unofficial translation and may contain errors.

Contact Report 200 Translation

English German
Wednesday, May 1, 1985, 3:11 AM Mittwoch, 1. Mai 1985, 03.11 Uhr
Billy: Billy:
So, my son, you told me recently that in the coming time, genetic research would be widely discussed, but also a renewed debate would break out regarding the concept of the incarnation, as this was already the case in earlier centuries, I mean in terms of the incarnation, and thus, the moment is meant in which the fetus becomes animated in the womb through the spirit form that is capable of rebirth, which includes the entire consciousness block of the new personality that is created by the spirit in the fetus in which the spirit respectively enters. Also, mein Sohn, kürzlich hast du mir erklärt, dass in kommender Zeit die Genforschung gross ins Gerede komme, wobei auch eine neuerliche Debatte losbreche hinsichtlich dem Begriff der Menschwerdung, wie dies schon in früheren Jahrhunderten der Fall war, ich meine in bezug der Menschwerdung, wobei damit der Zeitpunkt gemeint ist, zu dem der Fetus im Mutterleib durch die wiedergeburtsfähige Geistform belebt wird und zu dem auch der Gesamtbewusstseinblock mit der neuen Persönlichkeit, die durch ihn ja geschaffen wird, in den Fetus eingeboren wird resp. einzieht.
Quetzal: Quetzal:
1. That is correct; I’ve explained a few things to you in relation to this. 1. Das ist von Richtigkeit, diesbezüglich habe ich dir einiges erklärt.
2. The large and worldwide debate around genetic research will already soon have its beginning, but it will first be in a lot of people’s mouths at and around the turn of the millennium. 2. Die grosse und weltweite Debatte um die Genforschung wird schon bald ihren Anfang nehmen, doch erst so richtig gegen und um die Jahrtausend wende in sehr vieler Menschen Munde sein.
3. Also, the question of the beginning of the incarnation will then be raised again in a strong form, and in this connection, all sorts of false suppositions and polished nonsense will dominate the agenda, especially through the pseudoscientific and pseudo-religious false assertions and ideologies of the know-it-alls, fanatics, politicians, parish staff, theologians and, of course, through the sectarians, false prophets, media, and alleged contactees, as well as through the Pope, whose predecessors, being absolute amateurs in the matter of the beginning of the incarnation, already felt eager for hundreds of years to spread their nonsense. 3. Auch die Frage des Beginns der Menschwerdung wird dann neuerlich in starker Form aufgeworfen, wobei diesbezüglich allerlei falsche Vermutungen und blanker Unsinn die Tagesordnung beherrschen werden, und zwar insbesondere durch pseudowissenschaftliche und pseudoreligiöse falsche Behauptungen und Ideologien von Besserwissern, Fanatikern, Politikern, Pfarrkräften, Theologen und natürlich durch Sektierer, falsche Propheten, Medien und angebliche Kontaktpersonen sowie durch den Papst, dessen Vorgänger sich schon seit Hunderten von Jahren beflissen fühlten, als absolute Laien in Sachen des Beginns der Menschwerdung, ihren Unsinn zu verbreiten.
4. Thus, Pope Pius IX, among others, absurdly maintained and made the doctrine that Joseph’s wife Mary, already from the moment of Jmmanuel’s conception, carried a reason-gifted “soul” in herself and that already at conception, the fertilized egg was animated by the “soul,” and so, Jmmanuel’s personality and his reason had already existed. 4. So hat unter anderen auch Papst Pius IX. unsinnigerweise behauptet und zur Lehre gemacht, dass Josephs Frau Maria bereits vom Augenblick der Zeugung Jmmanuels an eine vernunftbegabte "Seele" in sich getragen habe, dass also bereits bei der Zeugung das befruchtete Ei durch die "Seele" belebt worden sei und damit auch bereits Jmmanuels Persönlichkeit und deren Vernunft bestanden habe.
5. But the fact is that there is no soul because in truth, this is identical with the psyche, which could have allowed the fertilized egg to become filled with reason, but that in truth, it exclusively deals with the spirit form which is capable of rebirth, respectively the spirit, nothing of this was mentioned at all. 5. Dass es aber keine Seele gibt, weil diese in Wahrheit mit der Psyche identisch ist, die das befruchtete Ei hätte vernunftträchtig werden lassen können, sondern dass es sich in Wahrheit dabei um die alleinig wiedergeburtsfähige Geistform resp. um den Geist handelt, davon wurde überhaupt nicht gesprochen.
6. But this could not have been otherwise since this Pope had no notion of the teaching of the spirit and of the actual creative laws. 6. Doch wie hätte das auch anders sein können, da ja auch dieser Papst von der Lehre des Geistes und von den tatsächlichen schöpferischen Gesetzmässigkeiten keine Ahnung hatte.
7. Therefore, the inventor of the dogma of “Mary’s Immaculate Conception” made an absurd assertion out of self-craze and arrogance as well as out of unreal thinking, etc., namely with regard to the fact that he would be absolutely immoderate and incorrect in that with the celebration of the “Immaculate Conception of Mary,” something would be worshiped and celebrated that would be without reason, and with this, the fertilized egg was meant. 7. Also erstellte der Erfinder des Dogmas von "Marias unbefleckter Empfängnis" aus Selbstsucht und Überheblichkeit sowie aus irrealem Denken usw. eine unsinnige Behauptung auf, und zwar in der Hinsicht, dass es völlig unangemessen und falsch sei, dass beim Fest der "unbefleckten Empfängnis Marias" etwas angebetet und gefeiert werde, das vernunftlos sei, wobei damit die befruchtete Eizelle gemeint war.
8. That’s what happened in the year 1854. 8. So geschehen anno 1854.
9. Years later, in 1869, he then changed the Canon Law in order to give validity to his nonsensical assertion. 9. Jahre später, und zwar 1869, änderte er dann das Kirchenrecht, um seiner Unsinnsbehauptung Geltung zu verschaffen.
10. Yet up to that time, it was such that the fetus was “inanimate” up to 80 days after the conception and the value of “animation” was only granted to it starting from the 80th day. 10. War es doch bis dahin so, dass der Fetus bis zum 80. Tag nach der Zeugung als "unbeseelt" galt und ihm der Wert der "Beseelung" erst ab dem 80. Tag zugesprochen wurde.
11. In addition to various other things, this 80th day was also important for abortion because after this time, one became punished with an excommunication. 11. Nebst verschiedenen anderen Dingen war dieser 80. Tag auch wichtig für die Abtreibung, weil nach dieser Zeit eine solche mit einer Exkommunikation geahndet wurde.
12. As a result of the absurd assertion of Pope Pius IX, from then on, an excommunication inevitably took place with each abortion because the new rule was that through a sperm, the fertilized egg would already be “animated” in the body of the woman and, thus, would be filled with reason and would respectively be an “indivisible” individual, as this term was adopted from the Greek word that is transliterated as “ätomon.” * 12. Infolge der unsinnigen Behauptung von Papst Pius IX. fand also fortan unweigerlich bei jeder Abtreibung eine Exkommunikation statt, weil ja die neue Regelbehauptung dahin ausgerichtet war, dass das durch ein Spermium befruchtete Ei im Leib der Frau bereits "beseelt" und also vernunftträchtig sei und damit ein Individuum resp. ein "Unteilbares," wie dieser Begriff aus dem Griechischen lehnübersetzt vom Wort "ätomon" übernommen wurde.
13. But this acceptance of the individual and of being filled with reason are actually absurd because as you know, the animation of the fetus takes place via the spirit form on the 21st day after conception, with which also the heart begins its rhythmic activity, and thus begins the existence of the individual because at the same moment, when the rebirth, respectively the reincarnation, of the spirit form takes place in the fetus, the new personality, along with the entire consciousness block, becomes born into new life. 13. Diese Individuum-Annahme und Vernunftträchtigkeit ist aber tatsächlich unsinnig, denn wie du weisst, erfolgt die Belebung des Fetus durch die Geistform am 21. Tag nach der Zeugung, womit auch das Herz seine rhythmische Tätigkeit aufnimmt und damit also auch die Existenz des Individuums beginnt, weil zum gleichen Zeitpunkt, wenn die Wiedergeburt resp. Reinkarnation der Geistform im Fetus stattfindet, auch die neue Persönlichkeit zusammen mit dem Gesamtbewusstseinblock in das neue Leben hineingeboren wird.
14. Furthermore, it must be said that prior to this moment - up to around the 14th day after conception, which can vary - still different processes in the fertilized egg take place, as for example the division into twins. 14. Ausserdem ist zu sagen, dass vor diesem Zeitpunkt bis etwa zum 14. Tag nach der Zeugung, was variieren kann, noch verschiedene Vorgänge im befruchteten Ei stattfinden, wie z.B. die Zwillingsteilung.
Billy: Billy:
You explain that just like a doctor. Du erklärst das gerade wie ein Arzt.
Quetzal: Quetzal:
15. Like Ptaah, I’ve also learned this specialty. 15. Wie Ptaah, habe auch ich dieses Fach erlernt.
16. However, I’ve already explained this to you before. 16. Das aber erklärte ich dir schon früher.
Billy: Billy:
Unfortunately, I forgot. But now, so that no confusion arises, if I should still take in later conversation reports and write this down, maybe it would be useful for understanding and such that once again, it is explained that the term “individual” is actually a transliteration of the Greek word “ätomon,” as you’ve already said, and that this “indivisible” can also mean “single being.” In addition, it is also important to say that the origin of the term “individual” is actually connected with the term “atom.” But today, the designation “individual” stands for the single person, to which also scholasticism has contributed. Habe ich leider vergessen. Damit nun aber keine Verwechslung entsteht, wenn ich dann später einmal die Gesprächsberichte doch noch hereinnehmen und niederschreiben soll, dann wäre es vielleicht von Nutzen, zum Verständnis und so, dass nochmals erklärt wird, dass der Begriff Individuum tatsächlich einer Lehnübersetzung des griechischen "ätomon" entspricht, wie du bereits gesagt hast und dass dieses "Unteilbare" auch "Einzelwesen" bedeuten kann. Wichtig zu sagen ist aber auch, dass der Ursprung des Begriffs Individuum tatsächlich mit dem Begriff Atom zusammenhängt. Heute steht die Bezeichnung Individuum aber für den Einzelmenschen, wozu auch die Scholastik beigetragen hat.
Quetzal: Quetzal:
17. That is correct. 17. Das ist von Richtigkeit.
18. As a result of scholasticism, the meaning of “individual” found a specification for the human personality, and then, in the 16th century, it developed into the special “person.” 18. Durch die Scholastik fand die Bedeutung Individuum eine Spezifizierung für die menschliche Persönlichkeit, und im 16. Jahrhundert entstand dann daraus die besondere "Person."
19. In today's German language, but also in other earthly languages, the term “individual” finds its meaning as a single person, as you rightly said. 19. Im heutigen deutschen Sprachgebrauch, jedoch auch in anderen irdischen Sprachen, findet der Begriff "Individuum" seine Bedeutung als Einzelmensch, wie du richtig gesagt hast.
Billy: Billy:
You are also a German expert. Deutschkundig bist du also auch.
Quetzal: Quetzal:
20. All of us, who keep in touch with you, have learned the German language very extensively. 20. Alle, die wir mit dir in Verbindung stehen, haben wir sehr weitgehend die deutsche Sprache erlernt.
Billy: Billy:
Sfath also spoke this language very well, but also my dialect. Sfath sprach auch äusserst gut diese Sprache, so aber auch meine Mundart.
Quetzal: Quetzal:
21. That is well-known to me. 21. Das ist mir bekannt.
Billy: Billy:
He also instructed me in a good form in the German language, and with him, I also learned to write and to read, which was a reason for my first teacher, he was named Karl Graf, to take me, in a special measure, under his wing. Er hat mich auch in guter Form in der deutschen Sprache unterrichtet, und bei ihm lernte ich auch zu schreiben und zu lesen, was ein Grund für meinen ersten Lehrer war, Karl Graf hiess er, mich in besonderem Masse unter seine Fittiche zu nehmen.
Quetzal: Quetzal:
22. That is also known to me, also that he was led to you by Sfath’s telepathic impulses and that he spoke about you with his friend, Carl Gustav Jung, whom you later became acquainted with in Zurich, when you visited your handicapped sister (Verena) in the Matilda Escher Home, and you made yet another visit to the psychiatric hospital, Burghölzli, where C. G. Jung was visiting. 22. Auch das ist mir bekannt, auch dass er durch Sfaths telepathische Impulse im Bezug auf dich geleitet wurde und dass er über dich mit seinem Freund Carl Gustav Jung sprach, den du später in Zürich kennenlerntest, als du einmal deine behinderte Schwester (Verena) im Mathilde-Escher-Heim besuch-test und du noch einen weiteren Besuch in der psychiatrischen Klinik Burghölzli machtest, wo C. G. Jung zu Besuch war.
Explanation: Erklärung
Teacher Karl Graf, with whom the little Eduard (Billy) visited during the first three school years, was not only one of Eddy’s great friends, but he also stood on friendly terms with priest Rudolf Emanuel Zimmermann and with the well-known psychologist and psychiatrist, Professor Carl Gustav Jung. Karl Graf had been enlightened by the little Eduard in reference to his contacts with the extraterrestrial Sfath and, as proof, even once received the opportunity to be allowed to observe his aircraft, with Sfath’s permission, in “Erachfeld” in Bülach, when Eduard went to a contact. A contact with Sfath was excluded, but the experience was enough for the teacher to promote, from then on, the scholastic progress of the boy entrusted to him, also partly in his spare time on a private basis. At the same time, it couldn’t fail, of course, that Karl Graf was faced with many questions from Eduard, which he also answered, faithful to his knowledge and understanding. If he couldn't do this, however, especially when it came to strictly psychological and life-related matters, then he contacted his friend, Professor Carl Gustav Jung, to whom he had reported of Eduard, as well as of his sighting experience regarding Sfath’s aircraft. The professor saw no reason in Karl Graf’s remarks not to accept them as truth, as he also found no reason in them not to take a stand and not to let Eduard's questions go unanswered. Interested in the boy, who asked such profound questions, he requested a photo from the teacher, in order to be able to make himself a mental picture of Eduard. Teacher Graf procured the photo and handed it over to the professor for examination, who made himself an exact mental image of little Eduard. He also told his little niece, Lou Zinsstag, of the young Eduard, which was the real impetus for the fact that she became interested in extraterrestrials and their aircraft and that she began to strive in the course of her life for all attainable photographic and written material and became a world-renowned UFO researcher, who didn’t let herself be easily deceived. In consequence of this, in the sixties, she got into a discussion with the Briton Timothy Good, who told her of a Swiss by the name of Eduard Meier, who lived for some time in India and about whom the New Delhi newspaper, “Statesman,” reported as a contact man to extraterrestrials. Of course, Lou Zinsstag tried to get in contact with Eduard (who – in the meantime, in Persia, by an American woman named Judy Reed – had become known as “Billy,” a name that would always remain with him), but she couldn’t discover where he lived. But through a happy stroke of fate, it happened when she was staying with the American UFO expert and former Air Force Colonel Wendelle Stevens, who already knew the Billy of whom she spoke, and he also gave her his whereabouts with the exact address information. Upon her return to Switzerland, she made an abrupt decision to make her way to Billy, with whom she then talked for a very long time, and she gained rock-solid insight that all details of the contact man, Billy, corresponded to the absolute truth and that there was no deception or lie. An insight that she also represented until the end of her days. Still as a young lad, Billy got to know Professor Carl Gustav Jung personally. At the same time, the personal acquaintance came about through a happy stroke of fate, whereby the following happened: Together with his mother, Billy, at that time still Eduard, in the Matilda Escher Home in Zurich, visited his sister Verena, who had been severely physically disabled since her birth and who had been staying there. From there, he set out on his short trip down to the psychiatric hospital, “Burghölzli,” where he still wanted to pick up an acquaintance, who visited her sick father there. As Eduard was waiting for the acquaintance in front of the main entrance, a man unexpectedly came to him and asked if he was, indeed, Eduard, the former student of Karl Graf. He had seen a picture of him that the teacher had shown to him, and as far as he could tell, not much had changed. He was Professor Jung, the friend of the teacher, the one who had always answered the difficult and unusual questions for him. This resulted in an intensive conversation between the two, which lasted for 46 minutes, and it was finished when the acquaintance, for whom Eduard had waited, stepped out of the main entrance. After the dismissal, Professor Jung and Eduard went their ways and never met again. Lehrer Karl Graf, bei dem der kleine Eduard (Billy) die ersten drei Schuljahre besuchte, war nicht nur einer von Edis grossen Freunden, sondern er stand auch in freundschaftlicher Beziehung mit Pfarrer Rudolf Emanuel Zimmermann und mit dem bekannten Psychologen und Psychiater Professor Carl Gustav Jung. Karl Graf war vom kleinen Eduard in bezug seiner Kontakte mit dem Ausserirdischen Sfath aufgeklärt worden und erhielt als Beweisführung auch einmal die Gelegenheit, im "Erachfeld" bei Bülach mit Sfaths Erlaubnis dessen Fluggerät beobachten zu dürfen, als Eduard zu einem Kontakt ging. Ein Kontakt mit Sfath war jedoch ausgeschlossen, doch genügte dem Lehrer das Erlebte, um fortan sich sehr intensiv um das schulische Fortkommen des ihm anvertrauten Knaben teils auch in seiner Freizeit auf privater Basis zu fördern. Dabei konnte es natürlich nicht ausbleiben, dass Karl Graf mit vielerlei Fragen Eduards konfrontiert wurde, die er auch getreu seinem Wissen und Verstehen beantwortete. Vermochte er das aber nicht zu tun, besonders wenn es um streng psychologische und lebensmässige Belange ging, dann setzte er sich mit seinem Freund Professor Carl Gustav Jung in Verbindung, dem er von Eduard sowie von seinem Sichtungserlebnis bezüglich Sfaths Fluggerät berichtet hatte. Der Professor sah keinen Grund in Karl Grafs Ausführungen, diese nicht als Wahrheit zu akzeptieren, wie er darin auch keine Begründung fand, nicht Rede und Antwort zu stehen und Eduards Fragen nicht unbeantwortet zu lassen. Interessiert an dem Jungen, der so tiefgründige Fragen stellte, erbat er sich vom Lehrer ein Photo, um sich ein Bild über Eduard machen zu können. Lehrer Graf beschaffte das Photo und übergab es dem Professor zur Betrachtung, der sich das Bild des kleinen Eduard genau einprägte. Auch erzählte er seiner kleinen Nichte Lou Zinsstag von dem jungen Eduard, was der eigentliche Anstoss dafür war, dass sie sich für Ausserirdische und deren Fluggeräte zu interessieren und sich im Laufe ihres Lebens für alles erreichbare photographische und schriftliche Material zu bemühen begann und zu einer weltbekannten UFO-Forscherin wurde, die sich nicht leicht hinters Licht führen Hess. In dieser Folge kam sie in den Sechzigerjahren auch mit dem Briten Timothy Good ins Gespräch, der ihr von einem Schweizer namens Eduard Meier erzählte, der längere Zeit in Indien lebte und über den in New Delhi die Zeitung "Statesman" berichtete, als Kontaktmann zu Ausserirdischen. Natürlich versuchte Lou Zinsstag mit Eduard (inzwischen in Persien durch eine Amerikanerin namens Judy Reed "Billy" genannt; ein Name der ihm für immer blieb) in Kontakt zu kommen, konnte jedoch nicht ausfindig machen, wo er nunmehr lebte. Doch durch eine glückliche Fügung ergab sich, als sie beim amerikanischen UFO-Experten und ehemaligen Luftwaffen-Colonel Wendelle Stevens weilte, der Billy bereits kannte, dass sie von ihm erzählte und er ihr auch seinen Aufenthaltsort mit genauer Adressenangabe nannte. Nach ihrer Rückkehr in die Schweiz, machte sie sich kurz entschlossen wieder auf den Weg, zu Billy, mit dem sie sich dann sehr lange unterhielt und die felsenfeste Einsicht gewann, dass alle Angaben des Kontaktmannes Billy der absoluten Wahrheit entsprachen und keinerlei Betrug oder Lüge dabei war. Eine Einsicht, die sie auch bis am Ende ihrer Tage vertrat. Noch als junger Bursche lernte Billy dann Professor Carl Gustav Jung persönlich kennen. Die persönliche Bekanntschaft kam dabei durch eine glückliche Fügung zustande, wobei sich folgendes ergab: Billy, damals noch Eduard, besuchte zusammen mit seiner Mutter im Mathilde-Escher-Heim in Zürich seine dort weilende und von Geburt auf schwer körperlich behinderte Schwester Verena. Von dort aus machte er sich auf den kurzen Weg hinunter in die Psychiatrieklinik "Burghölzli," wo er noch eine Bekannte abholen wollte, die dort ihren kranken Vater besuchte. Als Eduard vor dem Portal auf die Bekannte wartete, trat unverhofft ein Mann zu ihm und fragte, sicher sei er doch Eduard, der einstige Schüler von Karl Graf. Er habe ein Bild von ihm gesehen, das ihm der Lehrer gezeigt habe, und wie er sehe, habe ersieh nicht viel verändert. Er selbst sei Professor Jung, jener Freund des Lehrers, der immer die schwierigen und ausgefallenen Fragen für ihn beantwortet habe. Daraus ergab sich ein intensives Gespräch zwischen den beiden, das 46 Minuten dauerte und beendet wurde, als die Bekannte, auf die Eduard gewartet hatte, aus dem Portal trat. Nach der Verabschiedung gingen Professor Jung und Eduard ihrer Wege und begegneten sich nie wieder.
Excerpt Insertion: Brockkaus Lexicon: Jung, Carl Gustav, Swiss. Psychologist and psychiatrist, born in Kesswil (Canton Thurgau) 7/26/1875, died in Küsnacht (Canton Zürich) 6/6/1961; from 1910, Professor in Zürich; came from the psychoanalysis of S. Freud but then developed his own teachings (Analytical Psychology) of the psychological energy, of the individuation, of the individual and collective unconscious, of the archetype and the types of the consciousness attitude (Introversion, Extraversion). J. also dealt with occult phenomena and, among other things, worked on psychotherapy, religious and mythical research, ethnology, educational theory. Since 1948, the C. Q. J. Institute has existed in Zürich and since 1957, the International Association for Analytical Psychology. Auszug-Einfügung: Brockhaus-Lexikon: Jung, Carl Gustav, schweizer. Psychologe und Psychiater, geb. Kesswil (Kt. Thurgau) 26.7.1875, gest. Küsnacht (Kt. Zürich) 6.6.1961; ab 1910 Prof. in Zürich; ging von der Psychoanalyse S. Freuds aus, entwickelte dann aber eigene Lehren (analyt. Psychologie) von der psych. Energie, von der Individuation, vom individuellen und kollektiven Unbewussten, vom Archetypus und den Typen der Bewusstseinseinstellung (Introversion, Extraversion). J. beschäftigte sich auch mit okkulten Erscheinungen und wirkte u.a. auf Psychotherapie, Religions- und Mythenforschung, Ethnologie, Pädagogik. Seit 1948 besteht in Zürich das C.-Q.-J.-Inst, seit 1957 die International Association for Analystical Psychology.
Works: Transformations and Symbols of the Libido (1912); extended: Symbols of Transformation (1952); Psychological Types (1921); The Relations between the Ego and the Unconscious (1928); Psychology and Religion (1938); Essays on a Science of Mythology (1941); From the Roots of Consciousness (1954); Memories, Dreams, Reflections (ed. 1962). Werke: Wandlungen und Symbole der Libido (1912); erweitert: Symbole der Wandlung (1952); Psycholog. Typen (1921); Die Beziehungen zw. dem Ich und dem Unbewussten (1928); Psychologie und Religion (1938); Einf. in das Wesen der Mythologie (1941); von den Wurzeln des Bewusstseins (1954); Erinnerungen, Träume, Gedanken (hg. 1962).
(Billy’s Explanation: With the unconscious, C. G. Jung identified the subconscious.) (Erklärung Billy: Mit dem Unbewussten identifizierte C. G. Jung das Unterbewusste.)
January 30, 2004, 12:46 AM – dictated by Ptaah 30. Januar 2004, 00.46 Uhr diktiert von Ptaah
Billy: Billy:
Ah, that I did not know. Now I understand a few things better. I could have imagined that myself. That was probably also the reason why he so encouraged me in the German language and drilled me in such a way as also Sfath did. Aha, das wusste ich nicht. Jetzt verstehe ich einiges besser. Hätte ich mir ja selbst denken können. Das dürfte auch der Grund gewesen sein, dass er mich in der deutschen Sprache so förderte und mich darin so drillte, wie das auch Sfath tat.
Quetzal: Quetzal:
23. That is correct. 23. Das ist von Richtigkeit.
24. If it wouldn’t have been for Sfath, then with certainty, you wouldn’t have been able to read and write so well at the age of only 6 1/2 years. 24. Wäre Sfath nicht gewesen, dann hättest du mit Sicherheit nicht im Alter von nur 6 1/2 Jahren so gut lesen und schreiben können.
25. And if teacher Graf also wouldn’t have assisted you, then you could not have already composed those written works, which you wrote in your youngest years. 25. Und hätte dir auch Lehrer Graf nicht beigestanden, dann hättest du nicht schon in jüngsten Jahren jene schriftlichen Arbeiten verfassen können, die du geschrieben hast.
26. Those were amazing little works. 26. Es waren erstaunliche kleine Werke.
Billy: Billy:
Thus, you know? Du weisst darum?
Quetzal: Quetzal:
27. That is correct because Sfath was also one of my teachers, and of course, he spoke with me regarding your person and task. 27. Das ist von Richtigkeit, denn Sfath war auch einer meiner Lehrer, und natürlich sprach er mit mir hinsichtlich deiner Person und Aufgabe.
28. He also presented your works to me, which he recorded constantly. 28. Auch legte er mir deine Arbeiten vor, die er laufend aufzeichnete.
29. And when I had studied these works, I decided to be assigned to your mission and the connection with you. 29. Und als ich diese Arbeiten studiert hatte, entschloss ich mich, deiner Mission und der Verbindung mit dir zugeordnet zu werden.
Billy: Billy:
There, things come to light again. Interesting. Da kommen wieder Sachen zum Vorschein. Interessant.
Quetzal: Quetzal:
30. But it should remain there for today because you aren’t supposed to be burdened too much. 30. Dabei soll es aber für heute bleiben, denn du sollst nicht zu sehr belastet werden.
31. I still have just a brief explanation to deliver, with regard to what was presented, in reference to the incarnation, respectively the animation of the fetus by the spirit form: 31. Nur eine kurze Erklärung habe ich noch abzugeben hinsichtlich des Dargelegten in bezug der Menschwerdung resp. der Belebung des Fetus durch die Geistform:
32. As revealed from a future review, the absurd and erroneous claim – that from the moment of conception, respectively from conception to human life, the fetus would be a reason-gifted life form and, thus, an individual – will recently be reaffirmed, maintained, and taught, again by an ignorant layman, with respect to the rebirth of the spirit form and its animation of the fetus. 32. Wie aus einer Zukunftsschau hervorgeht, wird die unsinnige und irrige Behauptung, dass vom Augenblick der Zeugung resp. von der Empfängnis an das menschliche Leben resp. der Fetus eine vernunftbegabte Lebensform und damit ein Individuum sei, neuerlich bekräftigt, behauptet und gelehrt, und zwar ebenfalls durch einen unwissenden Laien hinsichtlich der Wiedergeburt der Geistform und deren Belebung des Fetus.
33. This new crazy teaching is again generated and developed by an erring religionist, namely by a certain Cardinal Lehmann, who will express himself in this way on the 10th of June, 1991. 33. Diese neue Irrlehre wird abermals durch einen irregehenden Religionisten erstellt und entstehen, und zwar durch einen gewissen Kardinal Lehmann, der sich in dieser Form am 10. Juni 1991 äussern wird.
Billy: Billy:
Thanks for the explanation. But Ptaah said that distance is supposed to be taken from predictions. Danke für die Erklärung. Ptaah aber sagte, dass von Voraussagen Abstand genommen werden soll.
Quetzal: Quetzal:
34. That is correct, but that has nothing to do with the predictions hastily agreed upon by us. 34. Das ist von Richtigkeit, doch hat das nichts mit den von uns voreilig vereinbarten Voraussagen zu tun.
35. And now, farewell, my friend. 35. Und nun leb wohl, mein Freund.
Billy: Billy:
You are suddenly in a hurry. Du hast es plötzlich eilig.
Quetzal: Quetzal:
36. On the one hand, it’s about your health, which is why I shouldn’t strain you too much, but on the other hand, I still have to settle the tasks that I’m assigned to. 36. Einerseits geht es um deine Gesundheit, weshalb ich dich nicht zu sehr strapazieren soll, andererseits aber habe ich auch noch Aufgaben zu erledigen, denen ich zugeordnet bin.
Billy: Billy:
Of course, I understand. Then until the next time. Until we meet again. Natürlich, verstehe ich. Dann bis zum nächsten Mal. Auf Wiedersehn.
Quetzal: Quetzal:
37. So be it. 37. So sei es.
38. Farewell. 38. Leb wohl.

Source


blog comments powered by Disqus