Contact Report 618

From Future Of Mankind
Jump to: navigation, search
IMPORTANT NOTE
This is an official and authorised translation of a FIGU publication.

N.B. This translation contains errors due to the insurmountable language differences between German and English.
Before reading onward, please read this necessary prerequisite to understanding this document.



Introduction

Semjase-Bericht Band 31 Plejadisch-Plejarische Kontaktberichte Block 14

  • Contact Reports Band / Block: 31 (Semjase-Bericht Band 31)
    [Contact No. 612 to TBC] Source

  • Page number(s): TBC
  • Date/time of contact: 21st March, 2015
  • Translator(s): Bruce Lulla
  • Date of original translation: Unknown
  • Corrections and improvements made: N/A
  • Contact person: Ptaah


Synopsis

Readers question regarding the term 'prophet'

This is an excerpt of the contact.

Excerpt from Contact Report 618 Translation

English German
Reader's question: Dear Billy

I've struggled for a long time with the term 'prophet'. In my experience, this expression is religiously negatively beset and in this day and age seems almost somewhat ridiculous or at least suspect. Which is why I kind of shy away from using that term, which often is immediately equated with sectarianism by many humans and is somewhat objectionable. Of course I know that the word comes from the Greek and is actually derived from 'propʰḗtēs, I say' and has the meaning of 'intercessor', 'emissary' or 'predictor' or simply 'proclaimer'. Nevertheless, the term - conservatively put - is somewhat 'antiquated', which no longer seems appropriate in this day and age where many humans are more likely to respond sensibly to the teachings and predictions. Can you please give me a clarifying explanation and thus dispel my concerns? For further food for thought, in this regard, I am very grateful. Bernadette Brand, Switzerland

Leserfrage: Lieber Billy

Ich kämpfe seit langem mit dem Begriff ‹Prophet›. Nach meiner Erfahrung ist dieser Ausdruck religiösnegativ besetzt und wirkt in der heutigen Zeit beinahe etwas lächerlich oder zumindest suspekt. Irgendwie scheue ich mich deshalb, diesen Begriff zu verwenden, der von vielen Menschen oft sofort mit Sektierertum und etwas Anrüchigem gleichgesetzt wird. Natürlich weiss ich, dass das Wort aus dem Griechischen stammt und eigentlich von ‹propʰḗtēs, ich sage› abgeleitet wird und die Bedeutung von ‹Fürsprecher›, ‹Sendbote› oder ‹Voraussager› oder einfach ‹Künder› hat. Trotzdem hat der Ausdruck – vorsichtig ausgedrückt – etwas ‹Altbackenes›, was in der heutigen Zeit, wo viele Menschen auf Belehrungen und Voraussagen eher empfindlich reagieren, nicht mehr angebracht scheint. Kannst Du mir bitte eine aufklärende Erklärung geben und damit meine Bedenken zerstreuen? Für weiteren Denkstoff in dieser Hinsicht bin ich Dir sehr dankbar. Bernadette Brand, Schweiz

Answer: With this reader's question, it concerns one which also relates to requests from other persons, just as the whole thing, however, also occupied myself since my childhood, which is why after recent questions regarding this I have spoken with Ptaah about it during the 618th official contact conversation on March 21, 2015 and gave my opinion on this, to which he also stated his view from his perspective. Therefore the contact report excerpt applies as an answer to the question: Antwort: Bei dieser Leserfrage handelt es sich um eine, die sich auch auf Anfragen anderer Personen bezieht, wie das Ganze aber seit meiner Kindheit auch mich selbst beschäftigt, weshalb ich nach neuerlichen Fragen diesbezüglich am 21. März 2015 beim 618. offiziellen Kontaktgespräch mit Ptaah darüber gesprochen und meine Meinung dazu gesagt habe, wozu er auch aus seiner Sicht seine Ansicht kundtat. Also gelte als Beantwortung der Frage der Kontaktbericht-Auszug:
Billy: Exactly, that's what I'm talking about. But now I want to talk about something which I myself have always bumped up against, namely the term 'prophet', which is also foisted upon me and about which I am not at all pleased. If I have made prophecies, then I have simply 'proclaimed' or even 'prophesied' these, hence one could maybe call me 'proclaimer' or 'prophesizer'. And if I now fulfill the mission and bring the 'teaching of the truth, teaching of the spirit, teaching of the life', then one can call me 'mission-fulfiller' or plainly and simply 'teacher', in which case this naming even appeals to me, but prophet not at all. The term 'prophet' is unfortunately quite ancient and based on the fact that former proclaimers of prophecies were simply called as such, not however according to what the real reason of their work was, precisely the teaching of the spiritual teaching i.e. the 'teaching of the truth, teaching of the spirit, teaching of the life', hence the prophecies fundamentally proclaimed the bringer of the teaching and therefore were teachers, just as I see myself as such and not as a prophet. I have made only a few prophecies and also make only a few such today, whereby it is also to be noted, that prophecies as a rule are based on probability calculations, dreams and visions, which can both fulfill themselves as well as not be fulfilled, and indeed according to how the causes have been dealt with and the corresponding effects proceeding from them, follow - therefore, the prophecies are changeable. This completely in contrast to predictions, such I've indeed made many and which undoubtedly also fulfill themselves in each case. And if one wanted, therefore, according to these, instead of calling me Prophet, then 'predictor' would probably apply. Thus, the designation 'prophet', I find, has something objectionable, religious and sectarian in itself, quite the contrary to it or to 'teacher', which is also why this is a reason for me, that I reject this term. I have also spoken about it with Eva and Bernadette, who both are also of the opinion, that for me one should simply use the designation 'teacher', because 'prophet' is really characterized very strongly in a religious-sectarian wise, as I also am of the same opinion. Billy: Eben, das meine ich. Nun will ich aber auf etwas zu sprechen kommen, woran ich mich seit jeher stosse, nämlich den Begriff ‹Prophet›, der auch mir angehängt wird und worüber ich überhaupt nicht erfreut bin. Wenn ich Prophezeiungen gemacht habe, dann habe ich diese einfach ‹gekündet› oder eben ‹prophezeit›, folglich man mich vielleicht ‹Künder› oder ‹Prophezeier› nennen könnte. Und wenn ich nun die Mission erfülle und die ‹Lehre der Wahrheit, Lehre des Geistes, Lehre des Lebens› bringe, dann kann man mich ‹Missionserfüller› oder schlicht und einfach ‹Lehrer› nennen, wobei mir diese Benennung auch zusagt, Prophet jedoch überhaupt nicht. Der Begriff ‹Prophet› ist leider schon uralt und beruht darauf, dass frühere Künder von Prophezeiungen eben so bezeichnet wurden, nicht jedoch gemäss dem, was der wirkliche Grund von deren Wirken war, eben das Lehren der Geisteslehre resp. der ‹Lehre der Wahrheit, Lehre des Geistes, Lehre des Lebens›, folglich die Prophezeiungen Kündenden grundsätzlich die Bringer der Lehre und damit Lehrer waren, wie ich mich selbst als solchen und nicht als Propheten sehe. Prophezeiungen habe ich nur wenige gemacht und mache solche auch heute nur wenige, wobei auch zu beachten ist, dass Prophezeiungen in der Regel auf Wahrscheinlichkeitsberechnungen, Träumen und Visionen beruhen, die sich sowohl erfüllen wie auch nicht erfüllen können, und zwar je gemäss dem, wie die Ursachen gehandhabt werden und daraus entsprechende Wirkungen hervorgehen, folge - dem Prophezeiungen also änderbar sind. Dies ganz im Gegensatz zu Voraussagen, derart ich ja viele gemacht habe und die sich auch unzweifelhaft in jedem Fall erfüllen. Und wollte man mich deshalb gemäss diesen statt Prophet nennen, dann träfe wohl ‹Voraussager› zu. Die Bezeichnung ‹Prophet›, so finde ich, hat gegenteilig dazu oder zu ‹Lehrer› etwas Anrüchiges, Religiöses und Sektiererisches an sich, weshalb auch das ein Grund für mich ist, dass ich diese Bezeichnung ablehne. Darüber habe ich auch mit Eva und Bernadette gesprochen, die beide auch der Meinung sind, dass man für mich einfach die Bezeichnung ‹Lehrer› verwenden soll, weil ‹Prophet› wirklich sehr stark religiös-sektiererisch geprägt sei, wie auch ich der gleichen Ansicht bin.
Ptaah: What you say, I can understand, and indeed also with regard to the fact that your words correspond to the rightness, by you saying that the term 'prophet' is to be interpreted religious-sectarianly because since time immemorial and up into the present time someone is thus described by the earth human who has fallen into a purely religious or a sectarian belief and feels called upon by their god, to proclaim the godly truth as a prophetic admonisher and seer. In this wise such a human being of earth will be recognized, treated and often also worshiped and adored by the religious and sectarian believers as a religious authority. However, in the sense of the bringing, teaching and communicating of the 'spiritual teaching' i.e. the 'teaching of the prophets', i.e. the 'teaching of the truth, teaching of the spirit, teaching of the life', there is solely and exclusively the teaching, but no prophecies. However, might beyond the bringing of the teaching of the teacher's prophetic statements or effective predictions, then these do not stand in direct connection with the teaching but in relation to logical thinking with regard to combinations of happenings, probability calculations, real-dreams and real-visions. Nevertheless, all these values are not based in the teaching, but in the consciousness-based capabilities of the prophesying and predictive person. The origin of the term 'prophet', however, is found in the ancient Greek language, namely in the word 'prophetes', which means e.g. 'proclaimer of oracular sayings', as well as 'seer' and 'soothsayer'. In the term 'prophetes', it amounts to two pieced together words, 'pro', which means 'before', and 'pheme', which is to be interpreted as 'speech' or 'speaking'. Furthermore, from this the term 'phanai' follows, which means so much as speaking, from which in turn follows the term 'prophpanai', which is to be understood as 'predict' or 'proclaim'. The whole thing was already adopted very early from Christianity and from Islam and implemented in all the languages of the believers who belonged to these religions and their sects, which was thus retained until the present day and has general validity in all decisive fields of language. With regard to the 'spiritual teaching', 'teaching of the prophets', i.e. 'teaching of the truth, teaching of the spirit, teaching of the life' as well as naming those human beings, who bring, teach and spread this teaching, the term 'teacher' should fundamentally be used, as you have also said this yourself. Also the terms 'prophet' or 'mission-fulfiller' could be used, as also, nevertheless, 'prophesier', if the corresponding teacher just makes prophecies, which clearly puts the possibilities of coming happenings and so forth, if set causes are pursued further and cannot someday be changed for the better, therefore, they ultimately lead to the prophesied effects. Only in this sense can a 'prophesizer-person' be seen and understood, if they are called as prophet or prophetess or come forth as a male or female proclaimer, admonisher, caller and seer as well as warner. However, what now results from this, that one calls yourself a 'prophet', is thus based simply in the fact that you've made and also continue to make diverse prophecies, if you so desire it, but this designation may be absolutely omitted for your person and your work, because the whole of this term does not correspond to what you are effectively doing, namely teaching and spreading the 'spiritual teaching' , i.e. the 'teaching of the truth, teaching of the spirit, teaching of the life', therefore plainly and simply you should rightly also be called 'teacher'. And this designation should also be taken into account, even though you've made certain prophecies. And that you have also made a great number predictions as a 'predictor', that over the course of time have fulfilled as well and continue to fulfill themselves, just as also certain prophecies, that also does not change the fact that you are a teacher of the 'spiritual teaching' i.e. the 'teaching of the truth, teaching of the spirit, teaching of the life' and teach and spread this teaching. Thus you should also be referred to as 'teacher' and as nothing else. Ptaah: Was du sagst, kann ich verstehen, und zwar auch in bezug darauf, dass deine Worte der Richtigkeit entsprechen, indem du sagst, dass der Begriff ‹Prophet› religiös-sektiererisch auszulegen ist, denn seit alters her und bis in die heutige Zeit wird damit durch die Erdenmenschen jemand beschrieben, der einem rein religiösen oder einem sektiererischen Glauben verfallen ist und sich von seinem Gott berufen fühlt, als prophetischer Mahner und Weissager die göttliche Wahrheit zu verkünden. In dieser Weise wird ein solcher Erdenmensch von den religiösen und sektiererischen Gläubigen als religiöse Autorität anerkannt, behandelt und vielfach auch angebetet und verehrt. Im Sinn des Bringens, Lehrens und Vermittelns der ‹Geisteslehre› resp. der ‹Lehre der Propheten› resp. der ‹Lehre der Wahrheit, Lehre des Geistes, Lehre des Lebens› jedoch gibt es einzig und allein die Lehre, aber keine Prophezeiungen. Macht aber ausserhalb der Lehrebringung der Lehrer prophetische Äusserungen oder effective Voraussagen, dann stehen diese nicht in direktem Zusammenhang mit der Lehre, sondern in bezug auf logische Gedanken in bezug auf Geschehenskombinationen, Wahrscheinlichkeitsberechnungen, Real-Träume und Real-Visionen. All diese Werte jedoch beruhen nicht in der Lehre, sondern in bewusstseinsmässigen Fähigkeiten der prophezeienden und voraussagenden Person. Der Ursprung des Begriffs ‹Prophet› jedoch findet sich in der altgriechischen Sprache, und zwar im Wort ‹prophetes›, was z.B. ‹Verkünder der Orakelsprüche›, wie auch ‹Seher› und ‹Wahrsager› bedeutet. Beim Begriff ‹prophetes› handelt es sich um die zwei zusammengesetzten Worte ‹pro›, was ‹vorher› bedeutet, und ‹pheme›, das als ‹Rede› oder ‹Sprechen› auszulegen ist. Im weiteren geht daraus der Begriff ‹phanai› hervor, was soviel wie Sprechen bedeutet, woraus wiederum der Begriff ‹prophpanai› hervorgeht, der als ‹Voraussagen› oder ‹Verkünden› zu verstehen ist. Das Ganze wurde schon sehr früh vom Christentum und vom Islam übernommen und in all die Sprachen der Gläubigen umgesetzt, die diesen Religionen und deren Sekten angehörten, was sich so bis in die heutige Zeit erhalten und allgemeine Gültigkeit in allen massgebenden Sprachbereichen hat. In bezug auf die ‹Geisteslehre›, ‹Lehre der Propheten› resp. ‹Lehre der Wahrheit, Lehre des Geistes, Lehre des Lebens› sowie Benennung jener Menschen, die diese Lehre bringen, lehren und verbreiten, müsste grundsätzlich der Begriff ‹Lehrer› verwendet werden, wie du das auch selbst gesagt hast. Auch die Begriffe ‹Künder› oder ‹Missionserfüller› könnten benutzt werden, wie jedoch auch ‹Prophezeier›, wenn die entsprechende Lehrperson eben Prophezeiungen macht, die Möglichkeiten kommender Geschehen usw. klarlegen, wenn einmal gesetzte Ursachen weiterverfolgt und nicht zum Besseren geändert werden, folglich sie letztendlich zu den prophezeiten Wirkungen führen. Nur in diesem Sinn kann eine ‹Prophezeier-Person› gesehen und verstanden werden, wenn sie als Prophet resp. Prophetin genannt wird oder als Künder, Künderin, Mahner, Mahnerin, Rufer und Ruferin, Seher, Seherin sowie Warner und Warnerin in Erscheinung tritt. Was sich nun jedoch daraus ergibt, dass man dich ‹Prophet› nennt, so beruht das eben darin, dass du diverse Prophezeiungen gemacht hast und auch weiterhin machst, wenn es dir beliebt, doch kann diese Bezeichnung für deine Person und dein Wirken absolut weggelassen werden, weil das Ganze dieses Begriffs nicht dem entspricht, was du effectiv machst, nämlich die ‹Geisteslehre› resp. die ‹Lehre der Wahrheit, Lehre des Geistes, Lehre des Lebens› lehren und verbreiten, folglich du richtigerweise also schlicht und einfach ‹Lehrer› genannt werden solltest. Und diese Bezeichnung sollte auch berücksichtigt werden, obwohl du gewisse Prophezeiungen gemacht hast. Und dass du als ‹Voraussager› auch eine grössere Anzahl Voraussagen gemacht hast, die sich im Laufe der Zeit ebenso erfüllt haben und weiterhin erfüllen, wie eben auch gewisse Prophezeiungen, das ändert auch nichts daran, dass du ein Lehrer der ‹Geisteslehre› resp. der ‹Lehre der Wahrheit, Lehre des Geistes, Lehre des Lebens› bist und diese Lehre lehrst und verbreitest. Also solltest du auch als ‹Lehrer› und als nichts anderes bezeichnet werden.
Billy: This I can be pleased with, and it also says that I have nothing to do with so-called 'black' magic, with clairvoyance, religion, sectarianism, fortune-telling, magic and the like or similar things. Billy: Das lasse ich mir gefallen, und es sagt auch aus, dass ich nichts zu tun habe mit sogenannter ‹schwarzer› Magie, mit Hellseherei, Religion, Sektenwesen, Wahrsagerei, Zauberei und dergleichen oder ähnlichen Dingen.


Sources



Share your opinion