Contact Report 641

IMPORTANT NOTE
This is an unofficial but authorised translation of a FIGU publication.

N.B. This translation contains errors due to the insurmountable language differences between German and English.
Before reading onward, please read this necessary prerequisite to understanding this document.



Introduction

  • Contact Reports Volume / Issue: 14 (Plejadisch-Plejarische Kontaktberichte Block 14)
    pp. 441–450 [Contact No. 597 to 645 from 25.09.2014 to 17.02.2016] Stats | Source
  • Date and time of contact: Wednesday, 6th January 2016, 21:47
  • Translator(s): DeepL Translator
    autotranslation
  • Date of original translation: Saturday, 13th April 2019
  • Corrections and improvements made: N/A
  • Contact person(s): Ptaah
  • Plejadisch-Plejarische Kontaktberichte


Synopsis

This is the entire contact report.

Contact Report 641 Translation

Hide EnglishHide German

English Translation
Original German

Six Hundred and Forty-first Contact

Sechshunderteinundvierzigster Kontakt
Wednesday, 6th January 2016, 21:47
Mittwoch, 6. Januar 2016, 21.47 Uhr

Billy:

Billy:
Hello, Ptaah, my son, greetings and welcome. Actually, I wasn't expecting you until tomorrow afternoon for correction and then for a visit. Hallo, Ptaah, mein Sohn, sei gegrüsst und willkommen. Eigentlich habe ich dich erst morgen nachmittag zur Korrektur und danach zu Besuch erwartet.

Ptaah:

Ptaah:
1. Greetings to you too, Eduard, dear father, and thank you for your welcome. 1. Sei auch du gegrüsst, Eduard, liebes Väterchen, und danke für dein Willkomm.
2. My coming here at this time is because I returned two hours ago with Enjana and Florena, after which I still had some work to do with them, so I now use the time to see you. 2. Mein Herkommen zur jetzigen Zeit beruht darin, dass ich vor zwei Stunden mit Enjana und Florena zurückkehrte, wonach ich mit ihnen noch einiges zu erledigen hatte, folglich ich nun die Zeit nutze, um dich zu sehen.

Billy:

Billy:
Oh, well, then what about tomorrow's correction work? Ach so, doch wie ist es dann morgen bezüglich der Korrekturarbeit?

Ptaah:

Ptaah:
3. I will not be present, so Enjana will do the correction work. 3. Da werde ich nicht anwesend sein, folgedem Enjana die Korrekturarbeit durchführen wird.

Billy:

Billy:
Fine, but I would like to ask you about the state of the world's population, because in the last two weeks I have been asked about it several times. Auch gut, doch darf ich dich gleich nach dem neuesten Stand der Erdbevölkerung fragen, denn in den letzten zwei Wochen wurde ich mehrfach danach gefragt.

Ptaah:

Ptaah:
4. Our records on the 31st of December 2015 at exactly midnight showed a result of 8,634,006,014 Earth humans. 4. Unsere Aufzeichnungen haben am 31. Dezember 2015 exakt um Mitternacht ein Resultat von 8 634 006014 Erdenmenschen ergeben.

Billy:

Billy:
I would be interested to know how you make your notes and calculate the final result. Mich würde mal interessieren, wie ihr eure Aufzeichnungen tätigt und das letztendliche Resultat berechnet.

Ptaah:

Ptaah:
5. Our recordings are made by an automatic registration every second from 00:00 on the 1st of January during the following 365 days until 00:00 on the 31st of December. 5. Unsere Aufzeichnungen erfolgen durch eine automatische Registrierung im Sekundentakt ab 00.00 Uhr des 1. Januar während den folgenden 365 Tagen bis 00.00 Uhr am 31. Dezember.
6. The automatic registration is carried out by appropriate equipment, which on the one hand records all deaths and all births, but on the other hand also simultaneously calculates the total population resulting from dying and birth processes. 6. Die automatische Registrierung wird durch entsprechende Apparaturen durchgeführt, die einerseits sämtliche Todesfälle sowie alle Geburten aufzeichnen, die anderseits aber auch gleichzeitig die sich durch Sterbe- und Geburtsvorgänge ergebende Gesamtbevölkerung aufrechnen.

Billy:

Billy:
Describing these apparatuses might be a little complicated, might it not? Diese Apparaturen zu beschreiben, dürfte wohl etwas kompliziert sein, oder?

Ptaah:

Ptaah:
7. This is in fact the case, for it is a series of highly-developed ultra-fine techniques which are not even unparalleled on Earth in their beginnings, but which are described theoretically in science fiction novels and presented visually in science fiction films. 7. Das ist tatsächlich so, denn es handelt sich um eine Reihe hochentwickelter Feinsttechnik, die auf der Erde noch nicht einmal in ihren Anfängen ihresgleichen findet, jedoch in Science-fiction-Romanen theoretisch beschrieben und in Science-fiction-Filmen vorstellungsmässig-visionär dargestellt wird.

Billy:

Billy:
Yes, I know this from the Enterprise and Star Trek movies, for example, but in this respect only human life forms on planets etc. can be recognized, but no person-specific registrations of entire planet populations, as you can do. Ja, das kenne ich z.B. von den Enterprise- und Star-Trek-Filmen, wobei aber in dieser Beziehung nur menschliche Lebensformen auf Planeten usw. erkannt werden können, jedoch keine personengenaue Registrierungen von ganzen Planetenbevölkerungen, wie ihr das tun könnt.

Ptaah:

Ptaah:
8. For this technology, the earthly researchers, constructors, physicists and scientists first need the basic ideas and findings that still have to be made. 8. Für diese Technik bedarf es durch die irdischen Forscher, Konstrukteure, Physiker und Wissenschaftler erst einmal der grundlegenden Ideen und Erkenntnisse, die noch gemacht werden müssen.
9. But there's still a long way to go. 9. Aber der Weg ist noch weit.

Billy:

Billy:
I can imagine. Yesterday on television I saw a programme about the so-called ‘Veronika welding cloth’, which we already talked about in the 418th contact conversation on the 6th of May 2006 ('Plejadisch-Plejarische Kontaktberichte', Volume 10, page 413), about which you said that the whole thing was nonsense. The aforementioned alleged sweat cloth, which is supposed to contain the image of Jmmanuel alias Jesus, exists in several copies and of course as alleged original also in the Vatican, but also as original in the church of Manoppello, where it is known as 'Volto Santo' of Manoppello. It is an icon on a wafer-thin cloth of mussel silk that is revered as a relic in the small Italian town of Manoppello in Abruzzo. The cloth became famous because of the mysteriousness of its origin, its material and the face on it. The wafer-thin cloth consists of byssos or mussel silk, which is also called sea silk. The following can be found on the Internet: Kann ich mir vorstellen. Gestern habe ich im Fernsehen eine Sendung gesehen in bezug auf das sogenannte ‹Veronika-Schweisstuch›, worüber wir schon einmal beim 418. Kontaktgespräch am 6. Mai 2006 (‹Plejadisch-plejarische Kontaktberichte›, Block 10, Seite 413) gesprochen haben, wozu du gesagt hast, dass das Ganze einem Unsinn entspreche. Das genannte angebliche Schweisstuch, das das Abbild von Jmmanuel alias Jesus enthalten soll, existiert in mehreren Kopie-Exemplaren und natürlich als angebliches Original auch im Vatikan, wie aber ebenfalls auch als Original in der Kirche von Manoppello, wo es als ‹Volto Santo› von Manoppello bekannt ist. Es handelt sich um eine Ikone auf einem hauchdünnen Tuch aus Muschelseide, die in der kleinen italienischen Stadt Manoppello in den Abruzzen als Reliquie verehrt wird. Das Tuch wurde aufgrund der Rätselhaftigkeit seiner Herkunft, seines Materials und des darauf befindlichen Gesichtes bekannt. Das hauchdünne Tuch besteht aus Byssos resp. Muschelseide, die auch Meerseide genannt wird. Im Internetz lässt sich darüber folgendes finden:
The Veronica (Sudarium) sweat cloth is an object of Christian legend. According to Christian tradition, Veronica gave her cloth to Jesus of Nazareth on his way to Golgotha to wipe sweat and blood off his face. The face of Jesus is said to have been miraculously imprinted on the sweat cloth as a so-called veronica image. Das Schweisstuch der Veronika (Sudarium) ist ein Gegenstand der christlichen Legende. Nach der christlichen Überlieferung hat Veronika ihr Tuch Jesus von Nazaret auf dessen Weg nach Golgota gereicht, um Schweiss und Blut von dessen Gesicht abzuwischen. Dabei soll sich das Gesicht Jesu auf wunderbare Weise auf dem Schweisstuch als sogenanntes Veronikabild eingeprägt haben.
Another Internet note states the following: Ein weiterer Internetzvermerk sagt folgendes aus:
The church Santuario del Volto Santo in Manoppello. The veil of Manoppello, also known as Volto Santo of Manoppello, is an icon on a wafer-thin cloth that is revered as a relic in the small Italian town of Manoppello in Abruzzo. In recent years the scarf has become famous for the mysteriousness of its origin, its material and the face on it. Die Kirche Santuario del Volto Santo in Manoppello. Der Schleier von Manoppello, auch als Volto Santo von Manoppello bekannt, ist eine Ikone auf einem hauchdünnen Tuch, die in der kleinen italienischen Stadt Manoppello in den Abruzzen als Reliquie verehrt wird. In den letzten Jahren wurde das Tuch aufgrund der Rätselhaftigkeit seiner Herkunft, seines Materials und des sich darauf befindlichen Gesichtes bekannt.
Furthermore, the following can be found on the Internet about the 'Veronika welding cloth': Weiter findet sich im Internetz folgendes über das ‹Veronika-Schweisstuch›:
The Volto Santo (Italian 'Holy Face') is a 17.5 cm wide and 24 cm high veil that has been kept in Manoppello since the 17th century in the Capuchin church Santuario del Volto Santo on the Tarigni hill outside the city. Since the 1960s, the cloth has been shown above the altar in a double-sided glazed reliquary from the early 18th century. Previously, the reliquary was in a dark side chapel in which the cloth was barely recognizable to the viewer. It has not been taken out of its scope for centuries and has so far only been studied with the aid of microscopes, infrared and ultraviolet light and Raman spectroscopy. Das Volto Santo (ital. ‹Heiliges Antlitz›) ist ein 17,5 cm breiter und 24 cm hoher Schleier, der in Manoppello seit dem 17. Jahrhundert in der Kapuzinerkirche Santuario del Volto Santo auf dem Tarignihügel ausserhalb der Stadt aufbewahrt wird. Das Tuch wird seit den 1960er Jahren in einem doppelseitig verglasten Reliquiar aus dem frühen 18. Jahrhundert über dem Altar gezeigt. Zuvor befand sich das Reliquiar in einer dunklen Seitenkapelle, in der das Tuch für den Betrachter kaum erkennbar war. Es wurde seit Jahrhunderten nicht mehr aus dem Rahmen genommen und konnte bislang nur mit Hilfe von Mikroskopen, Infrarot- und ultraviolettem Licht sowie ramanspektroskopisch untersucht werden.
The carrier material may be a fabric made of byssus, also known as mussel silk, a substance obtained from the adhesive threads of the noble mussels living in the Mediterranean. In antiquity and the Middle Ages this fabric was considered to be one of the most precious of all. The craft of byssus production is almost extinct today, which is why it is difficult to judge the possibilities of its processing. Shell silk is not considered to be paintable and only easily dyeable. Beim Trägermaterial handelt es sich möglicherweise um ein Gewebe aus Byssus, auch Muschelseide genannt, ein Stoff, der aus den Haftfäden der im Mittelmeer lebenden Edlen Steckmuschel gewonnen wird. Dieser Stoff galt in der Antike und im Mittelalter als einer der kostbarsten überhaupt. Das Handwerk der Byssusherstellung ist heute fast ausgestorben, weshalb es schwer ist, die Möglichkeiten seiner Verarbeitung zu beurteilen. Muschelseide gilt als nicht bemalbar und nur leicht färbbar.
The two upper triangular gussets are made of a different material, probably silk, and were apparently added later. The face can be seen equally from both sides due to the fineness of the cloth. Die beiden oberen dreieckigen Zwickel bestehen aus einem anderen Material, wahrscheinlich Seide, und wurden offensichtlich später angefügt. Das Gesicht ist durch die Feinheit des Tuches von beiden Seiten gleichermassen zu sehen.
The veil shows the face of a man with long hair, beard, open eyes and slightly open mouth. Reddish spots are visible on the face, interpreted by some as wounds caused by torture or scourge. The face on the veil iconographically shows a certain proximity to the Tuscan pre-Renaissance and early Renaissance, but it is so untypical that it cannot be clearly assigned to an art historical epoch or school. The stylised facial features could be based on the painter's lack of expressiveness or on a conscious artistic decision. Der Schleier zeigt das Gesicht eines Mannes mit langen Haaren, Bart, geöffneten Augen und leicht geöffnetem Mund. Auf dem Gesicht sind rötliche Flecken sichtbar, die von einigen als Wunden durch Folterungen oder Geisselung interpretiert werden. Das Gesicht auf dem Schleier lässt ikonografisch eine gewisse Nähe zur toskanischen Vor- und Frührenaissance erkennen, ist jedoch so untypisch, dass eine Zuordnung zu einer kunstgeschichtlichen Epoche oder Schule nicht eindeutig möglich ist. Den stilisierten Gesichtszügen könnte mangelndes Ausdrucksvermögen des Malers oder aber eine bewusste künstlerische Entscheidung zu Grunde liegen.
It is noteworthy that the veil of Manoppello, like the shroud of Turin, seems to be unique; art history does not know any similar portrait. In artificial light, it looks as if it had been painted, in natural light, on the other hand, it is almost completely transparent; in changing light incidence, on the other hand, it appears vivid and alive. The colours of the veil change between different shades of gold, bronze, brown and red, similar to the colours on a butterfly wing. While the portrait on the Turin Shroud can actually only really be recognized as a photographic negative, the face on the veil has a positive effect. In the meantime, however, previously inexplicable photographic negative properties of the convex-concave reversal have also been determined. Bemerkenswert ist, dass der Schleier von Manoppello wie das Grabtuch von Turin einzigartig zu sein scheint; die Kunstgeschichte kennt kein gleichartiges Bildnis. Es wirkt bei Kunstlicht wie gemalt, bei Naturlicht hingegen beinahe vollkommen transparent, bei wechselndem Lichteinfall erscheint es hingegen plastisch und lebendig. Die Farben des Schleiers changieren zwischen verschiedenen Gold-, Bronze-, Braun- und Rottönen, ähnlich wie die Farben auf einem Schmetterlingsflügel. Lässt sich das Bildnis auf dem Turiner Grabtuch als fotografisches Negativ eigentlich erst richtig erkennen, wirkt das Antlitz auf dem Schleier als Positiv. Inzwischen sind jedoch auch bislang unerklärliche fotografische Negativeigenschaften der Konvex-Konkav-Vertauschung festgestellt worden.
And with regard to the mussel silk itself, the following is further explained on the Internet: Und in bezug auf die Muschelseide selbst wird im Internetz weiter noch folgendes erklärt:
Byssus, Byssos (Greek: βύσσος) refers to three different things. Byssus in the sense of mussel silk is a name for the secretion from the foot glands of various species of mussels. The individual secretions of several glands in the foot of the mussels mainly form phenolic proteins, which are united to adhesive threads and harden. While many mussel species produce Byssus only as young mussels, this secretion can last for life in others. Well-known examples of mussels with byssus threads are the mussels, which attach themselves to the structures of the surf zone with the byssus threads and can loosen these again in poor environmental conditions, and the fig mussels, which spin entire nets of byssus threads and thus fix foreign bodies. Byssus also refers to fibres made of silk, cotton or flax from which fine fabrics have been produced. Byssus used to be a non-taxonomic collective name for moulds with a fibrous structure that were classified as Hyphomycetes-Dematiei. Byssus, Byssos (griechisch: βύσσος) bezeichnet drei verschiedene Dinge. Byssus im Sinne von Muschelseide ist eine Bezeichnung für das Sekret aus den Fussdrüsen verschiedener Arten der Muscheln. Dabei bilden die einzelnen Sekrete mehrerer Drüsen im Fuss der Muscheln vor allem phenolische Proteide, die gemeinsam zu Haftfäden vereinigt werden und erhärten. Während viele Muschelarten nur als Jungmuscheln Byssus produzieren, kann diese Sekretion bei anderen zeitlebens andauern. Bekannte Beispiele für Muscheln mit Byssusfäden sind die Miesmuscheln, die sich mit den Byssusfäden an Strukturen der Brandungszone festsetzen und diese bei schlechten Umweltbedingungen auch wieder lösen können, sowie die Feigenmuscheln, die ganze Netze aus Byssusfäden spinnen und damit Fremdkörper fixieren. Weiterhin bezeichnet Byssus auch Fasern aus Seide, Baumwolle oder Flachs, aus denen feine Gewebe erzeugt wurden. Byssus war früher eine nicht-taxonomische Sammelbezeichnung für Moderpilze mit faserartiger Struktur, die zu den Hyphomycetes-Dematiei gezählt wurden.
This, then, with regard to the mussel silk and the veronica image, which, as you have said, is absurd, precisely with regard to the assertion that the image represents the face of Jmmanuel and Jesus respectively. Whose face is depicted on this picture of mussel silk? That is one question, the second of which refers to what you once privately mentioned, that the name 'Veronica' was invented in relation to the woman who is said to have touched Jmmanuel's face with the sweatscarf. Das also in bezug auf die Muschelseide und das Veronikabild, das unsinnig sei, wie du gesagt hast, eben hinsichtlich der Behauptung, dass das Abbild das Gesicht von Jmmanuel resp. Jesus darstelle. Wessen Gesicht ist denn abgebildet auf diesem Muschelseidenbild? Das ist die eine Frage, wobei die zweite sich darauf bezieht, was du einmal privaterweise erwähnt hast, dass der Name ‹Veronika› erfunden sei in bezug auf die Frau, die mit dem Schweisstuch das Gesicht von Jmmanuel berührt haben soll.

Ptaah:

Ptaah:
10. You seem to have misunderstood me or forgotten what I really said, because I did not say that the name Veronica was invented, but the person Veronica, because this woman never existed. 10. Du hast mich offenbar missverstanden oder vergessen, was ich wirklich gesagt habe, denn ich sagte nicht, dass der Name Veronika, sondern die Person Veronika erfunden sei, denn diese Frau hat niemals existiert.
11. We've clearly clarified that. 11. Das wurde von uns eindeutig abgeklärt.
12. So in principle we must say that there was neither this invented Veronica nor any other woman who gave Jmmanuel one of the several so-called sweat cloths or touched his face with one of them. 12. Grundsätzlich ist also zu sagen, dass es weder diese erfundene Veronika noch sonst eine andere Frau gegeben hat, die Jmmanuel eines der mehreren sogenannten Schweisstücher gereicht oder ihm mit einem solchen das Gesicht berührt hatte.
13. Even when he was unconscious in the tomb, no such cloth was laid on his face. 13. Auch als er in der Gruft in Ohnmacht lag, wurde ihm kein solches Tuch auf das Gesicht gelegt.
14. The origin of the picture, which is supposed to be traced back to a woman named Veronika, who neither existed nor Jmmanuel handed in or put on a so-called sweatscarf, as is traditionally claimed to be an invention, goes back to a painter named Caecilia, who lived in central Italy in the Tuscany region, which corresponds to today's Tuscany. 14. Der Ursprung des Bildes, das angeblich auf eine Frau namens Veronika zurückführen soll, die weder existiert hat noch Jmmanuel ein sogenanntes Schweisstuch reichte oder auflegte, wie erfundenerweise altherkömmlich behauptet wird, führt auf eine Malkünstlerin namens Caecilia zurück, die in Mittelitalien im Gebiet Tuszien lebte, was der heutigen Toskana entspricht.
15. This woman made the face of her husband Marcellinus on a shell silk scarf which she had received from Sicily and which was bought only a few years after its completion by a Catholic priest named Fufetius, who called it the 'image of Christ'. 15. Diese Frau fertigte das Gesichtsbild ihres Gatten Marcellinus auf einem Muschelseidentuch an, das sie aus Sizilien erhalten hatte und das schon wenige Jahre nach dessen Vollendung von einem katholischen Priester namens Fufetius gekauft wurde, der es als ‹Christusabbild› bezeichnete.
16. I do not know what happened to them, except that they were used to make images and were admitted to church circles. 16. Was dann damit geschah, ist mir nicht bekannt, ausser, dass davon Abbilder hergestellt wurden und in Kirchenkreisen Einlass fanden.
17. That is what our notes make clear, but unfortunately not more. 17. Das ist das, was unsere Aufzeichnungen klarlegen, jedoch leider nicht mehr.

Billy:

Billy:
Thanks, that'll do for an answer. Then I want to say a few things that cross my mind about the New Year's Eve event in Cologne, where many women have been sexually harassed and even raped by a large number of men on the Bahnhofplatz, without the police having done anything useful against it. Sexual violence against women and girls has been present since time immemorial, because women and girls have always been sexually harassed, abused and abused, not only in lonely fields, dark paths and streets, in underground garages, woods and everywhere else, but also in marriage and in relationships of friends and acquaintances, etc. Of course, children, boys and girls who have been sexually abused by pedophiles since time immemorial are also sexually raped, but here I will only talk about women and girls. And in many cases, sexually abused women are just as reluctant to report this to the authorities or the police as are young girls who are sexually abused by friends, strangers or even their own father. But in general I want to talk about the fact that many young and older, even older women are afraid to go home alone in the dark or even in broad daylight or simply on the streets and paths. This is because, even in daylight and in the presence of many people, they are attacked, mistreated, sexually harassed or possibly even raped by many people, without the all-seeing passers-by intervening out of cowardice or indifference. Since ancient times, many women have experienced sexual violence and must continue to do so today. But what happened in Cologne at the turn of the year is only a fact that is spreading more and more, as is the case in India in particular, where young and older women are sexually raped and then even murdered by men's groups. I experienced this already in the 1960s, when I lived in India and was confronted with such cases. This scared the women there as much as it did many of them in recent times and today also throughout Europe as a result of the New Year events in Cologne with regard to the mass sexual assaults on women. And the fear is absolutely justified, because with the increase of the overpopulation, where the number of men becomes more and more predominant, because more boys than girls are born, the lack of women becomes bigger and bigger. This is particularly the case in China, but the consequence is that women and girls are increasingly attacked and sexually abused by men who want to satisfy their sexual urges uncontrollably. But this is not only the case in China, but also throughout Europe, the USA, Asia, Africa and South America. We two have talked about these things many times in our private lives, which is why I am quite well informed about what is happening around the world in this regard. And if I think that the new state of investigation after the attacks in Cologne is quite lax and the police there try to talk their way out, then it can be foreseen what lax consequences the events will have for future police operations. The sexual mass attacks on women on New Year's Eve in Cologne are just another harbinger of what will happen in the future, because the growth of overpopulation will expand the whole thing. So it will only have been the beginning of the fact that in the future small groups or a large number of men will hunt women, as is the case in India, where only lax attempts are made to become master of evil. And that many such cases are not punished is often due to the fact that sexually raped girls and women are ashamed to report their torturers and rapists to the police. Only when a girl or woman is also killed as a result of violent sexual assault or rape does the whole thing become known and lead to police and judicial measures. A fact that also arises in marriages and 'friendships', where women and girls are sexually abused and also beaten up and maybe even killed. Such reports and pictures haunt many newspapers and journals and are also broadcast on television and radio, as is also the case with those incidents that took place on the station forecourt of Cologne. They are stories of violence and danger, and the question arises as to where the women's fear comes from, but this question can be answered by the fact that the fear does not come from going home at night or every day, walking in the woods or fields, going to a disco or the cinema, or entering a dark underground garage, but from a sexy man – or a group of men – who is brutally and violently out for sexual rape. And it is such rapist creatures – who uncontrollably exercise their sexual fantasies and sex-loving instincts against girls and women with malevolent violence, who attack them, physically and psychically abuse and cattle rape them – that turn the entire righteous male world into monsters in the eyes of countless women and degrade it to monsters. And the truth is that many women and girls only go their ways day and night in fear, are afraid of darkness or constantly fear that their bosom, buttocks, skirts or panties will be grabbed by lewd man's hands. Many are also seized by fear when they are surrounded by groups or masses of people because they cannot escape in these lewd sexual touches. On the other hand, many girls and women are afraid of criminal charges for sexual assault because the suspect does not have to fear arrest and can strike again. The whole thing is connected with the fact that the women or girls fear that the sex lovers or rapists will respond even more with new sexual assaults, which can then also result in revenge in the form of malicious violence. And this is in fact possible due to lax legislation and inadequate police competences and measures, consequently due to lax and inadequate legislation it can only be intervened when something worse happens. It is effective that sexual violence and experiencing and experiencing possible sexual violence is present in countless women and girls because it is the fact of rape and other sexual assaults that is repeatedly reported in the media, such as television, journals, radio and newspapers, consequently the whole is quite an everyday life experience. The fact that it is precisely the events in Cologne that make this subliminal knowledge in girls and women even more active and alive is only a natural consequence. Such sexual assaults have existed in all countries since time immemorial, as I already mentioned, but what happened in the night in Cologne also happened at the Oktoberfest, for example. But much larger mass rapes of women and girls resulted in all the wars that rolled over the earth. The fact is that in all the wars that have ever taken place since time immemorial, girls and women have always been the ones to suffer because they have always been sexually raped with evil violence and coercion. Many of them were also killed afterwards as 'used' goods. In the Second World War, for example, more than 200,000 Chinese women and girls were forced into Japanese army brothels and brutally and mercilessly raped for years. As far as the extent of sexual assaults is concerned, however, it is new in Europe outside the scope of warlike acts, because until now such incidents in Europe have only occurred in wars, but this fact is still concealed by all warring states, as is the fact of the mass rape of women and girls by the Bonaparte army, the Crusaders, the Allies and the Nazi army, etc. Eyewitnesses and victims of the mass of men in Cologne who attacked the girls and women reported that, in terms of appearance, mostly 'North African' or 'Arab' men had been involved in the whole thing. To what extent this was actually the case, I don't know, but if it was the case, then it must be the refugee madness of the German Chancellor Merkel. I come to this conclusion because in Germany integrated and naturalized people from foreign countries are unlikely to let themselves be carried away into such an act, unless they would be carried away by others, which can be just as likely as the fact that people of pure German descent were involved in this disaster. Well, the idea that a woman or a girl is attacked and raped by a man she does not know or by a group of men is very widespread, because this actually happens every day around the world. So this is not an exception, as so-called real crime experts already claim blue-eyed again. The whole thing is now not just about the sex-loving mere stranger, but about the male strangers who have been addressed as North Africans and Arabs, because in this relationship everything is wrongly generalized, whereby all Africans and Arabians or other foreigners and immigrants are suspected and denigrated as sex monsters, which is of course absolute, idiotic nonsense. The description 'North African' and 'Arabic' is now automatically used again by racists for anti-propaganda against Africans, Arabs and other foreigners and migrants, thus further promoting the prevailing boom of pre-convictions à la Neo-Nazis and Pegida etc.. Thus the fear of the foreign man, the foreign man as an unrestrained rapist, becomes a powerful and very dangerous prejudice that is in no way justified. Such feeble-minded assertions and prejudices create a pattern of a sex-loving foreign African, Arab or generally foreigner and migrant. The racists use it for scaremongering, whereby much of it corresponds to a projection of hatred and unreasonableness, and suggests to the naïve and susceptible people that they themselves exercise violence against the Africans, Arabs, other foreigners and the immigrants etc. But what interests these racists is, on the one hand, only power and money, as well as sex, but what they deny and deny and pass it off to others, Africans, Arabs and all foreigners, strangers and migrants. It makes everything all the more mean and dirty. Thus it can be blamed on the racists that they are no better and just as dirty as the criminals who attacked the women and girls on New Year's Eve in Cologne and who in reality sexually abuse their own wife, sister, daughter or niece or any other foreign woman or girl when it really matters. What is hostile for racists – and for them this means everything foreign and foreign, everything of different colour, belief, thinking, culture and appearance – is associated with dangers for them, which must be fought and eradicated, and this can also happen as the mass rapes in wars prove, in which women and girls are brutally and maliciously raped and then possibly murdered. Every racist attitude corresponds to an erroneous, delusional notion in which hidden dangers lurk in relation to sexual rape degeneration. Another fact, however, is that sexual assaults on women and girls can also take place in supposedly safe places. Wherever women and girls go today, they can be attacked and even raped in every respect by a single man or by many men at the same time, without any help from passers-by or police, as the case of Cologne shows. In my opinion, however, the whole thing of what is happening in Cologne goes a great deal further, and everything also interferes with the ruling politics and religions, which also disregard the human rights of the female sex, women and girls, and do nothing to prevent women and girls, regardless of work and occupation, culture, social status and religion, from suffering very profound human rights violations every day and in every country. When talking about human rights, which were defined and recognised as the 'Universal Declaration of Human Rights' by the United Nations General Assembly on 10 December 1948, this also refers to the rights of women and girls. And these rights were determined for all men, from birth, and for every man of every people, race, religion, sect, social class, office, young and old, and for full honor and dignity. But the reality is unfortunately different, because not only the many unjust men around the world disregard the rights of women and girls, but also many employers, civil servants, authorities, legislatures, rulers, religions, sects and states, consequently many women and girls around the world suffer human rights violations and cannot defend themselves against them. Around the world – as you said some time ago, Ptaah – as many female offspring are aborted before birth or killed as babies as are effectively born. And if I look at today's population that you have given me, in 2015 about 102.5 million human descendants were born and as many aborted or murdered as babies. I have already said that thousands and thousands of women and girls are also raped in wars, but not yet that children of all ages are sexually abused and then murdered in wars. Statistics also prove that every fifth woman worldwide is threatened, beaten or sexually abused by her husband, but the whole thing also happens very often in friendships and acquaintanceships. In addition, the religious delusion of circumcision still prevails on earth, with about three million girls and young women being mutilated in their genitals every year. Quite a few die from infections caused by unclean circumcision instruments and ghastly unhygienic behaviour, which degenerate to such an extent that many deaths occur. These, too, are human rights violations that have to do with the duties and roles assigned to the female sex in society, by the mad men's world and by idiotic religious cults, rites, behaviours and regulations that also intervene in the private sphere of women and girls. And the fact that they are completely helpless with regard to their physical and psychological invulnerability to men and the demands of religious lunacy, and that they have to endure enormous torture, humiliation and humiliation of all kinds, neither the guilty men's world nor the religious deep-roots and their greasy participants care. The fact is, then, that the female sex, women and girls and even female children, are insufficiently or not at all protected by human rights and that their tormentors and perpetrators of female suffering and pain generally get away with it. Through the adopted human rights, governments would be obliged under international law to prevent all violence against women, girls and children, but in many cases nothing of the kind is done, so that they can only enjoy weak protection, little protection or no protection at all. To the contrary, the corresponding crimes against them are not prosecuted by law, and the offenders follow suit, i.e. the offending husbands and other men, and even religious friars have a disastrous effect with regard to sexual abuse of women and girls, as well as on male and female children as paedophiles. And what happens in this respect in war as well as in peace, in the public and also in the purely private life of those men's world who commit crimes against women, girls and children with regard to sexual abuse and disregard for human rights, beats the bottom of every barrel. Effectively, every righteous man internationally would have to speak out against all this injustice to the female sex and denounce the whole thing in order to put pressure on the male world and the states to do their duty. Unfortunately, however, cowardice is too great even among the majority of righteous men who know and condemn the truth about the unrighteous men who engage in and practice machinations against the feminine sex that disregard human rights. As a rule, it is only women and girls who raise their voices in women's magazines – which are not read by the men's world – and denounce the evil. Or then it is hateful feminists who rant with their inflammatory speeches against the entire male world – also against the righteous men – and condemn them, which in turn leads counterproductively to this male world defending itself and so many of them fall away from their friendliness towards women and become women-haters. The entire healthy and righteous male world would have to effectively prevent acts of violence of any kind against women, whereby the law would also have to punish such acts extensively, even if the woman or the girls – and children – are beaten in a marriage. In particular, gender-specific acts of violence should also be investigated and the perpetrators of violence punished. All of this is too lax or not handled at all by law around the world, so there is a need for women, girls and children to have access to justice and remedies. Much more and much better and actually effective legal structures and corresponding controls and security measures for the protection and support of women, girls and children affected by violence and sexually endangered must be created and set up effectively and existing structures of this kind more supported in this respect. This also means that non-governmental male and female actors must work to ensure that something is finally done in general against the everyday violence of every kind against women and girls. Particularly the official and governmental forces are addressed, as especially however also the loudmouthed and allegedly human and woman-friendly and love preaching religions and sects, as well as common forces of all kinds. The truth is, however, that all these forces have little or no concern for women's rights and human rights, although they all claim that they would do so, in a tone of conviction that it is self-evident for them to do so. Here and there, little of it may be true, but really only little, because the bulk of the whole is just doing and showing. The male domain is still valid, as it has been since time immemorial and as it was also understood in the French Revolution of 1789, namely that only men must be recognized as legal subjects and have the right to determine. This was also true in Switzerland, for almost 700 years, even though it called itself the oldest democracy in the world. Women were politically and in all things not equal and had to cower and duck in front of the men's world in this respect – as in many other areas. The 'Universal Declaration of Human Rights' of 1948 is designed to apply to all people, including women, girls and children, so that they can all exercise their rights without discrimination or restriction of any kind. Exactly this is, however, in the whole in various states only a sham, because often the rights of women, girls and children are simply disregarded, not only by state arbitrary laws, but also in the private sector, where women and girls are paid less and less for the same work, which also men do, and thus exploited in terms of work and sexually coerced under circumstances. This is no wonder, because in politics and in the private sector it is still the male domain that rules, and where female bosses lead the rudder it is generally – with a few righteous exceptions – feminists who, in their greed for power and tyranny, are at least as bad as unrighteous and domineering men. The international and human rights system, however, has been and will continue to be shaped primarily by men who have not been able to muster any sense or understanding of the qualities and realities of women's lives and who are unable to do so now and probably in the near future. If the life of women between the 'public' and 'private' domain has been considered since time immemorial, then it can be seen that they have always been excluded from the enjoyment of their equal rights vis-à-vis men since birth from the human rights naturally assigned to them, and continue to be largely so today. Only in more recent times, usually from the 20th century onwards, were they slowly granted various rights, but by no means all those which men claim for themselves. It must also be said that human rights violations against women and girls occur primarily in the private sphere, such as in marriage and friendship, but also in economic life. Shamefully, a serious international discussion about this only began in the 1980s, when it was finally considered in civilised and constitutional countries that the state must also have obligations with regard to punishing human rights violations by private individuals. But it took until 1993, when the Vienna World Conference on Human Rights created international agreements, declarations and commitments on violence against women, which unfortunately did not achieve much in terms of the reality of the implementation of women's rights in terms of extending human rights to private life and the equality of women in public and business. The fact is that women still risk their lives or at least physical and psychological harm in many places today if they claim their rights for themselves or generally stand up for them. Genuine and useful human rights relating to parenthood, childbirth, sexuality and pregnancy are particularly important for women and girls, but in many countries these rights are completely or partially disregarded. It is also the rule that neither women nor girls are enlightened, do not make free decisions about their own sexuality and are not free to determine and choose their husbands because they are often victims of forced marriages, discrimination and violence. And this misery does not end for the women and girls as long as the unrighteous man can exercise and live out his lust for power and rule and abuse, beat up and rape the women as the object of his sexual desires and power allure. Only those women who have a good and righteous husband and those girls who have a good and righteous friend are good. Danke, das reicht mir als Antwort. Dann will ich jetzt einiges sagen, das mir durch den Kopf geht bezüglich des Silvestergeschehens in Köln, wo auf dem Bahnhofplatz von einer grossen Menge Männer viele Frauen sexuell belästigt und gar vergewaltigt worden sind, ohne dass die Polizei etwas Nützliches dagegen unternommen hat. Sexuelle Gewalt an Frauen und Mädchen ist schon seit alters her gegenwärtig, denn zu allen Zeiten wurden Frauen und Mädchen sexuell belästigt, misshandelt und miss-braucht, und zwar nicht nur auf einsamen Feldern, dunklen Wegen und Strassen, in Tiefgaragen, Wäldern und sonst überall, sondern auch in der Ehe sowie in Bekannten- und Freundesverhältnissen usw. Natürlich gehören zu den sexuell Vergewaltigten auch Kinder, Knaben und Mädchen, die seit alters her von Pädophilen sexuell missbraucht werden, doch will ich hier nur von den Frauen und Mädchen reden. Und vielfach getrauen sich die sexuell missbrauchten Frauen ebensowenig, dies den Behörden oder der Polizei zu melden, wie auch junge Mädchen nicht, die von Freunden, Fremden oder gar vom eigenen Vater sexuell missbraucht werden. Aber allgemein will ich davon reden, dass sehr viele junge und ältere, ja sogar ins höhere Alter gekommene Frauen sich davor fürchten, allein im Dunkeln oder gar am hellichten Tag nach Hause oder einfach auf den Strassen und Wegen dahinzugehen. Dies, weil sie selbst bei Tageslicht und in Gegenwart von vielen Leuten überfallen, miss handelt oder sexuell belästigt oder unter Umständen gar vergewaltigt werden, und zwar, ohne dass die alles beobachtenden Passanten aus Feigheit oder Gleichgültigkeit einschreiten würden. Seit alter Zeit her haben viele Frauen sexuelle Gewalt erfahren und müssen es auch in heutiger Zeit. Doch was sich zum Jahreswechsel in Köln ereignet hat, ist nur ein Fakt, der sich immer mehr ausbreitet, wie das speziell auch in Indien der Fall ist, wo junge und ältere Frauen durch Männergruppierungen sexuell vergewaltigt und dann gar noch ermordet werden. Das habe ich schon in den 1960er Jahren erlebt, als ich in Indien lebte und mit solchen Fällen konfrontiert wurde. Das machte dort den Frauen ebenso Angst, wie es in neuester Zeit resp. heutzutage auch europaweit infolge des Neujahrsgeschehens in Köln in bezug auf die massenweisen sexuellen Übergriffe auf Frauen vielen von ihnen grosse Angst macht. Und die Angst ist absolut berechtigt, denn mit dem Ansteigen der Überbevölkerung, bei der die Zahl der Männer immer überwiegender wird, weil mehr Knaben als Mädchen geboren werden, wird der Frauenmangel ständig grösser. Dies ist ganz besonders in China der Fall, was aber zur Folge hat, dass Frauen und Mädchen immer mehr von Männern angefallen und sexuell missbraucht werden, die ihre sexuellen Triebe unkontrolliert befriedigen wollen. Doch das ist nicht nur in China so, sondern auch in ganz Europa, den USA, in Asien, Afrika und Südamerika. Über diese Dinge haben wir zwei ja privaterweise schon oft gesprochen, weshalb ich recht gut darüber orientiert bin, was sich diesbezüglich rund um die Welt ergibt. Und wenn ich denke, dass der neue Ermittlungsstand nach den Überfällen in Köln recht lasch vor sich geht und sich die dortige Polizei herauszureden versucht, dann kann vorausgesehen werden, welche laschen Konsequenzen die Ereignisse für zukünftige Polizeieinsätze haben. Die sexuellen Massenübergriffe auf Frauen in der Silvesternacht in Köln sind nur ein weiterer Vorbote dessen, was sich zukünftig noch alles ergeben wird, weil sich durch das Wachstum der Überbevölkerung das Ganze noch ausweiten wird. Es wird also nur der Anfang von dem gewesen sein, dass in Zukunft kleine Gruppierungen oder eine grosse Menge Männer Jagd auf Frauen machen, wie das auch in Indien der Fall ist, wobei nur lasche Versuche gemacht werden, dem Übel Herr zu werden. Und dass viele solche Fälle nicht geahndet werden, das liegt nicht selten daran, dass sich die sexuell vergewaltigten Mädchen und Frauen schämen, ihre Peiniger und Vergewaltiger bei der Polizei anzu-zeigen. Erst dann, wenn ein Mädchen oder eine Frau infolge gewaltsamer sexueller Übergriffe resp. wegen Vergewaltigung auch noch umgebracht wird, wird das Ganze dann bekannt und führt zu polizeilichen und gerichtlichen Massnahmen. Eine Tatsache, die sich auch in Ehen und ‹Freundschaften› ergibt, wo Frauen und Mädchen sexuell missbraucht und zudem noch verprügelt und letztlich vielleicht noch zu Tode gebracht werden. Solche Berichte und Bilder geistern durch viele Zeitungen und Journale und werden auch über Fernsehen und Radio verbreitet, wie dies eben auch bei jenen Vorfällen der Fall ist, die auf dem Bahnhofsvorplatz von Köln stattfanden. Es sind Geschichten von Gewalt und Gefahr, und es fragt sich dabei, woher die Angst der Frauen kommt, wobei diese Frage jedoch damit beantwortet werden kann, dass die Angst nicht durch den nächtlichen oder täglichen Heimweg, den Spaziergang in Wald oder Feld, den Disco- oder Kinobesuch, wie auch nicht durch das Betreten einer dunkle Tiefgarage kommt, sondern von einem sexgeilen Mann – oder einer Männergruppierung –, der brutal und gewalttätig auf sexuelle Vergewaltigung aus ist. Und solche Vergewaltigungskreaturen – die unkontrolliert ihre sexuellen Phantasien und sexlüsternen Triebe mit böser Gewalt an Mädchen und Frauen ausüben, diese überfallen, körperlich-psychisch misshandeln und viehisch vergewaltigen – sind es, die die gesamte rechtschaffene Männerwelt in den Augen unzähliger Frauen zu Monstern machen und zu Unmenschen degradieren. Und Wahrheit ist, dass viele Frauen und Mädchen ihre Wege bei Tag und Nacht nur in Angst einhergehen, Angst vor der Dunkelheit haben oder ständig befürchten, dass ihnen von unzüchtigen Männerhänden an den Busen, den Hintern, unter den Rock oder in den Slip gegriffen wird. Viele sind es auch, die von Angst ergriffen sind, wenn sie von Gruppierungen oder Massen von Menschen umgeben sind, weil sie in diesen unzüchtigen sexuellen Berührungen nicht entfliehen können. Andererseits fürchten sich viele Mädchen und Frauen vor Strafanzeigen in bezug auf sexuelle Übergriffe, weil der Verdächtige keine Festnahme befürchten muss und neuerlich zuschlagen kann. Verbunden ist das Ganze damit, dass die Frauen oder die Mädchen befürchten, dass die Sexlüstlinge oder Vergewaltiger erst recht mit neuen sexuellen Übergriffen antworten, was dann auch Rachehandlungen in Form bösartiger Gewalttätigkeiten zur Folge haben kann. Und dies ist tatsächlich infolge der laschen Gesetzgebung und mangelhafter polizeilicher Kompetenzen und Massnahmen möglich, folglich des laschen und unzureichenden Gesetzes wegen erst eingegriffen werden kann, wenn noch Schlimmeres passiert. Es ist effectiv so, dass sexuelle Gewalt und das Erfahren und Erleben möglicher sexueller Gewalt bei unzähligen Frauen und Mädchen gegenwärtig ist, weil das die Tatsache von Vergewaltigungen und sonstig sexuellen Übergriffen ist, über die in den Medien, wie Fernsehen, Journalen, Radio und Zeitungen, immer wieder berichtet wird, folglich das Ganze durchaus eine alltägliche Lebenserfahrung ist. Dass genau das Geschehen von Köln dieses unterschwellige Wissen in den Mädchen und Frauen erst recht aktiviert und lebendig macht, ist nur eine natürliche Folge. Solche sexuelle Übergriffe gab es auch schon seit alters her in allen Herren Ländern, wie ich schon erwähnte, doch was sich in der Nacht in Köln ereignet hat, das ergab sich z.B. auch auf dem Oktoberfest. Doch noch sehr viel grössere Massenvergewaltigungen an Frauen und Mädchen ergaben sich in restlos allen Kriegen, die über die Erde gerollt sind. Tatsache ist, dass bei allen je stattgefundenen Kriegen seit alters her Mädchen und Frauen immer die Leid tragenden waren, weil sie stets mit böser Gewalt und Zwang sexuell vergewaltigt wurden. Vielfach wurden viele danach auch als ‹gebrauchte› Ware umgebracht. Im Zweiten Weltkrieg wurden z.B. mehr als 200000 chinesische Frauen und Mädchen in japanische Armeebordelle gezwungen und brutal und gnadenlos über Jahre hinweg vergewaltigt. Was nun aber das Ausmass der sexuellen Übergriffe betrifft, ist ausserhalb kriegerischer Handlungen in Europa neu, denn bis anhin gab es solche Vorkommnisse in Europa nur in den Kriegen, wobei diese Tatsache aber bis heute von allen kriegsteilnehmenden Staaten ebenso verschwiegen wird wie auch die Tatsache der Massenvergewaltigungen von Frauen und Mädchen durch die Bonaparte-Armee, die Kreuzritter, die Alliierten und die Nazi-Armee usw. Über die Männermasse in Köln, die auf die Mädchen und Frauen losging, berichteten Augenzeugen und Opfer, dass dem Aussehen nach grösstenteils ‹nordafrikanische› oder ‹arabische› Männer am Ganzen beteiligt gewesen seien. Inwieweit das tatsächlich der Fall war, das weiss ich nicht, doch wenn es tatsächlich so war, dann muss wohl der Flüchtlingswillkommenswahn der deutschen Bundeskanzlerin Merkel dafür verantwortlich sein. Zu diesem Schluss komme ich, weil in Deutschland Integrierte und Eingebürgerte aus fremden Ländern sich wohl kaum aus sich selbst heraus zu einem solchen Handeln hinreissen lassen, ausser sie würden von anderen mitgerissen, was ebenso wahrscheinlich sein kann, wie auch, dass reine Deutschstämmige bei diesem Unheil mitwirkten. Nun, die Vorstellung, dass eine Frau oder ein Mädchen von einem ihr unbekannten Mann oder von einer Männergruppierung überfallen und vergewaltigt wird, ist sehr weit verbreitet, weil dies ja rund um die Welt tatsächlich tagtäglich geschieht. Also handelt es sich dabei nicht um eine Ausnahme, wie sogenannte reale Tat-Experten bereits wieder blauäugig behaupten. Beim Ganzen geht es nun nicht nur um den sexlüsternen blossen Unbekannten, sondern es geht nun um die männlichen Fremden, die als Nordafrikaner und Araber angesprochen wurden, weil in dieser Beziehung zu Unrecht alles verallgemeinert wird, wodurch alle Afrika- und Arabienstämmigen oder sonstige Ausländer und Einwanderer als Sexmonster verdächtigt und verunglimpft werden, was natürlich absoluter, schwachsinniger Unsinn ist. Die Beschreibung ‹nordafrikanisch› und ‹arabisch› wird fortan von Rassisten automatisch wieder für Anti-Propaganda gegen Afrikaner, Araber und sonstige Ausländer und Migranten genutzt, wodurch die herrschende Hoch-konjunktur der Vorverurteilungen à la Neo-Nazis und Pegida usw. noch weiter gefördert wird. Dadurch wird die Furcht vor dem fremden Menschen, dem fremdländischen Mann als hemmungsloser Vergewaltiger zu einem machtvollen und sehr gefährlichen Vorurteil, das in keiner Art und Weise berechtigt ist. Durch solche schwachsinnige Behauptungen und Vorurteile wird ein Muster eines sexlüsternen fremden Afrikaners, Arabers oder allgemein Ausländers und Migranten geschaffen. Die Rassisten nutzen es für Angst macherei, wobei vieles davon einer Projektion des Hasses und der Unvernunft entspricht und den unbedarften und dafür anfälligen Menschen suggeriert, gegen die Afrikaner, Araber, sonstige Ausländer und die Eingewanderten usw. selbst Gewalt auszuüben. Doch was diese Rassisten interessiert, ist einerseits nur Macht und Geld, wie aber auch Sex, was sie aber bestreiten und leugnen und es auf andere abschieben, eben auf die Afrikaner, Araber und auf alle Ausländer, Fremden und Migranten. Das macht alles erst recht so gemein und dreckig. So kann den Rassisten untergeschoben werden, dass sie nicht besser und ebenso schmutzig sind wie die Verbrecher, die in der Silvesternacht in Köln auf die Frauen und Mädchen losgegangen sind und die, wenn es letztendlich darauf ankommt, in Wirklichkeit die eigene Frau, Schwester, die Tochter oder Nichte oder sonst eine fremde Frau oder ein Mädchen sexuell missbrauchen. Was für Rassisten feindlich wirkt – und das ist für sie alles Ausländische und Fremde, alles Andersfarbige, Andersgläubige, Andersdenkende, Anderskulturelle und Andersaussehende –, ist für sie mit Gefahren verbunden, die bekämpft und ausgerottet werden müssen, und das kann auch dadurch geschehen, wie dies die Massenvergewaltigungen in Kriegen beweisen, indem Frauen und Mädchen brutal und bösartig vergewaltigt und danach unter Umständen ermordet werden. Jede rassistische Einstellung entspricht einer irrigen, wahnmässigen Vorstellung, in der untergründig Gefahren in bezug auf sexuelle Vergewaltigungsausartungen lauern. Eine weitere Tatsache ist nun aber, dass sexuelle Übergriffe auf Frauen und Mädchen auch an vermeintlich sicheren Plätzen stattfinden können. Wohin die Frauen und Mädchen auch immer gehen, können sie in der heutigen Zeit von einem einzelnen Mann oder von vielen Männern gleichzeitig in jeder Beziehung unbehelligt angegriffen und gar vergewaltigt werden, ohne dass ihnen von umstehenden und vorbeigehenden Passanten oder von der Polizei irgendwelche Hilfe geleistet wird, wie der Fall Köln beweist. Die ganze Sache des Kölner Ge-schehens geht meines Erachtens aber noch sehr viel weiter, und zwar greift alles auch in die herrschende Politik und in die Religionen ein, die ebenso die Menschenreche des weiblichen Geschlechts resp. der Frauen und Mädchen missachten und nichts dagegen tun, dass, unabhängig von Arbeit und Beruf sowie von Kultur, Gesellschaftsstand und Religion, jeden Tag und in jedem Land Frauen und Mädchen sehr tiefgreifende Menschenrechtsverletzungen erleiden müssen. Wenn von Menschenrechten gesprochen wird, die als ‹Allgemeine Erklärung der Menschenrechte› am 10. Dezember 1948 von den Vereinten Nationen durch die Generalversammlung festgelegt und anerkannt wurden, dann sind damit auch die Rechte der Frauen und der Mädchen gemeint. Und diese Rechte wurden bestimmt für alle Menschen, und zwar von Geburt an und für jeden Menschen von j edem Volk, jeder Rasse, jeder Religion und Sekte, jedem gesellschaftlichen Stand, jedem Amt und für jung und alt und für die volle Ehre und Würde. Die Realität sieht aber leider anders aus, denn nicht nur die vielen unrechtschaffenen Männer weltweit missachten die Rechte der Frauen und Mädchen, sondern auch viele Arbeitgeber, Beamte, Behörden, Gesetzgebungen, Regierende, Religionen, Sekten und Staaten, folglich weltweit sehr viele Frauen und Mädchen Menschenrechtsverletzungen erleiden und sich dagegen nicht wehren können. Rund gesehen werden weltweit – wie du vor geraumer Zeit gesagt hast, Ptaah – gleichviele weibliche Nachkommen vor der Geburt abgetrieben oder als Baby getötet, wie effectiv geboren werden. Und wenn ich die heutige Bevölkerungszahl betrachte, die du mir genannt hast, dann wurden im Jahr 2015 rund 102,5 Millionen menschliche Nachkommen geboren und dazu ebensoviele abgetrieben oder als Babys ermordet. Dass auch Abertausende von Frauen und Mädchen in Kriegen vergewaltigt werden, das habe ich schon gesagt, jedoch noch nicht, dass in Kriegen auch Kinder jeden Alters sexuell missbraucht und dann ermordet werden. Statistiken beweisen auch, dass weltweit jede fünfte Frau von ihrem Ehemann bedroht, geschlagen oder sexuell missbraucht wird, wobei aber das Ganze auch in Freundschaften und Bekanntschaften sehr oft geschieht. Ausserdem herrscht auf der Erde auch noch der religiöse Wahn des Beschneidens vor, wobei jedes Jahr etwa drei Millionen Mädchen resp. junge Frauen an ihren Geschlechtsteilen verstümmelt werden. Dabei sterben nicht wenige an Infektionen, die durch unsaubere Beschneidungsinstrumente und durch grässliche unhygienische Handlungsweisen zustande kommen und derart ausarten, dass viele Todesfälle auftreten. Auch das sind Menschenrechtsverletzungen, die mit den Pflichten und Rollen zu tun haben, die dem weiblichen Geschlecht in der Gesellschaft zugewiesen werden, und zwar von der irren Männerwelt sowie von schwachsinnigen religiösen Kulten, Riten, Verhaltensweisen und Vorschriften, die auch in den Privatbereich der Frauen und Mädchen eingreifen. Und dass sie in bezug auf ihre körperliche und psychische Unversehrbarkeit gegenüber den Männern und den religiösschwachsinnigen Forderungen völlig hilflos sind und ungeheure Torturen, Demütigungen und Erniedrigungen aller Art erdulden müssen, das kümmert weder die schuldbare Männerwelt noch die Religionsfritzen und ihre schmierigen Mit macher. Tatsache ist also, dass das weibliche Geschlecht, die Frauen und Mädchen und gar schon die weiblichen Kinder, durch die Menschenrechte ungenügend oder überhaupt nicht geschützt werden und ihre Peiniger und Verursacher von weiblichem Leid und Schmerz in der Regel straflos davonkommen. Durch die beschlossenen Menschenrechte wären die Regierungen völkerrechtlich dazu verpflichtet, jede Gewalt gegen Frauen, Mädchen und Kinder zu ver-hindern, doch wird vielfach nichts dergleichen getan, folglich sie nur schwachen resp. wenig oder überhaupt keinen Schutz geniessen können. Gegenteilig werden die entsprechenden Straftaten gegen sie nicht gesetzlich verfolgt, folgedem die Straftäter ungeschoren davonkommen, eben die fehlbaren Ehemänner und sonstigen Männer, wobei auch Religionsfritzen unheilvoll wirken in bezug auf sexuellen Missbrauch von Frauen und Mädchen, wie aber als Pädophile auch an männlichen und weiblichen Kindern. Und was diesbezüglich im Krieg wie im Frieden, im öffentlichen und auch im rein privaten Leben jener Männerwelt geschieht, die sich gegenüber den Frauen, Mädchen und Kindern in bezug auf sexuellen Missbrauch und Missachtung der Menschenrechte vergehen, das schlägt jedem Fass den Boden aus. Effectiv müsste international jeder rechtschaffene Mann gegen all diese Ungerechtigkeit gegenüber dem weiblichen Geschlecht das Wort erheben und das Ganze anprangern, um Druck auf die Männerwelt und die Staaten auszuüben, damit sie alle ihrer Pflicht nachkommen sollen. Leider jedoch ist die Feigheit auch unter dem Gros jener rechtschaffenen Männer zu gross, die die Wahrheit in bezug auf die unrechtschaffenen Männer kennen und verurteilen, die menschenrechtsverachtende Machenschaften gegen das weibliche Geschlecht betreiben und ausüben. In der Regel sind es nur Frauen und Mädchen, die in Frauenzeitschriften – die von der Männerwelt nicht gelesen werden – ihr Wort erheben und das Übel anprangern. Oder dann sind es hasserfüllte Feministinnen, die mit ihren Hetzreden gegen die gesamte Männerwelt – auch gegen die rechtschaffenen Männer – hetzen und sie verdammen, was kontraproduktiv dazu wiederum dazu führt, dass sich diese Männerwelt zur Wehr setzt und soundso viele von ihnen von ihrer Frauenfreundlichkeit abfallen und zu Frauenhassern werden. Effectiv müsste die gesamte gesunde und rechtschaffene Männerwelt Gewaltakte jeder Art gegen Frauen verhindern, wobei das Gesetz solche umfänglich auch ahnden müsste, und zwar auch dann, wenn in einer Ehe die Frau oder die Mädchen – und Kinder – geprügelt werden. Insbesondere müssten in dieser Beziehung auch geschlechtsspezifische Gewalttaten untersucht und die Gewalttäter bestraft werden. Das Ganze diesbezügliche wird von Gesetzes wegen weltweit zu lasch oder überhaupt nicht gehandhabt, folglich die Notwendigkeit fordert, dass Frauen, Mädchen und Kinder Zugang zur Rechtsprechung und zu Rechtsmitteln verschafft wird. Effectiv müssen sehr viel mehr und viel bessere sowie tatsächlich auch greifende Gesetzesstrukturen und entsprechende Kontrollen und Sicherheitsmassnahmen für den Schutz und die Unterstützung von gewaltbetroffenen und sexuell gefährdeten Frauen, Mädchen und Kindern erschaffen und eingerichtet und diesbezüglich bereits bestehende Strukturen dieser Art mehr unterstützt werden. Das bedingt auch, dass nichtstaatliche männliche und weibliche Akteure sich dafür einsetzen, dass endlich allgemein aktiv etwas gegen die alltägliche Gewalt jeder Fasson gegenüber Frauen und Mädchen getan wird. Besonders sind dabei die behördlichen und regierungsmässigen Kräfte angesprochen, wie speziell aber auch die grossmäuligen und angeblich menschen- und frauenfreundlichen und Liebe predigenden Religionen und Sekten, wie aber auch gemeinschaftliche Kräfte aller Art. Wahrheit ist aber, dass sich all die genannten Kräfte nicht oder nur wenig um die Frauenrechte und die Menschenrechte kümmern, obwohl sie alle behaupten, dass sie das tun würden, und zwar in einem Ton der Überzeugung, dass es für sie doch selbstverständlich sei, dies zu tun. Hie und da mag Weniges davon zutreffen, doch wirklich nur wenig, weil das Gros des Ganzen nur Mache und Schau ist. Noch immer gilt die Männerdomäne, und zwar so wie seit alters her und wie sie auch in der Französischen Revolution von 1789 verstanden wurde, dass nämlich nur die Männer als Rechtssubjekte anerkannt werden müssten und das Recht hätten zu bestimmen. Das hatte auch in der Schweiz Gültigkeit, und zwar beinahe 700 Jahre lang, obwohl sie sich als älteste Demokratie der Welt bezeichnete. Frauen waren politisch und in allen Dingen nicht gleichberechtigt und mussten diesbezüglich – wie aber vielfach auch anderweitig – vor der Männerwelt kuschen und sich ducken. Die ‹Allgemeine Erklärung der Menschenrechte› von 1948 ist zwar darauf ausgelegt, dass sie für alle Menschen und also auch für die Frauen und Mädchen sowie für die Kinder gelten soll, folglich sie alle auch ihre Rechte frei von Diskriminierung und Einschränkung jeder Art wahrnehmen können sollen. Genau das ist jedoch im Ganzen in diversen Staaten nur Mache und Schein, weil vielfach die Rechte der Frauen, Mädchen und Kinder einfach missachtet werden, und zwar nicht nur durch staatliche Willkürgesetze, sondern auch in der Privatwirtschaft, wo Frauen und Mädchen für die gleiche Arbeit, die auch Männer verrichten, minder und schlechter entlohnt und also arbeitsmässig ausgebeutet und unter Umständen noch sexuell genötigt werden. Das ist kein Wunder, denn in der Politik und in der Privatwirtschaft regiert noch immer die Männerdomäne, und dort, wo weibliche Chefs das Ruder führen, sind es in der Regel – eben mit wenigen rechtschaffenen Ausnahmen – Feministinnen, die in ihrer Machtgier und Gewaltherrschaft mindestens ebenso schlimm sind wie unrechtschaffene und herrschaftssüchtige Männer. Das Völker- und Menschenrechtssystem jedoch wurde und wird weiterhin vor allem von Männern gestaltet, die keinerlei Sinn und Verstehen für die Lebensqualitäten und Lebens realitäten der Frauen aufzubringen vermochten und es auch gegenwärtig und wahrscheinlich auch in nächster Zukunft nicht vermögen. Wird seit alters her das Leben der Frauen zwischen der ‹öffentlichen› und ‹privaten› Domäne betrachtet, dann ist festzustellen, dass sie seit jeher von der Wahrnehmung der ihnen zustehenden Gleichberechtigung gegenüber dem Mann schon von Geburt an von den ihnen naturmässig zugeordneten Menschenrechten ausgeschlossen waren und es weiterhin auch in der heutigen Zeit weitgehend sind. Erst in neuerer Zeit, in der Regel ab dem 20. Jahrhundert, wurden ihnen langsam verschiedene Rechte zugesprochen, doch noch lange nicht alle jene, wie sie der Mann für sich in Anspruch nimmt. Zu sagen ist dazu auch, dass Menschenrechtsverletzungen an den Frauen und Mädchen vor allem im Privatbereich, wie in der Ehe und Freundschaft, wie aber auch im Wirtschaftsleben geschehen. Schändlicherweise begann eine ernsthafte internationale Diskussion darüber erst in den 1980er Jahren, als endlich in zivilisierten und rechtsstaatlichen Ländern in Betracht gezogen wurde, dass auch der Staat Verpflichtungen haben müsse in bezug auf das Ahnden von Menschenrechtsverletzungen durch Privatpersonen. Aber es dauerte bis 1993, als bei der ‹Wiener Weltkonferenz für Menschenrechte› internationale Abkommen, Erklärungen und Verpflichtungen geschaffen wurden in bezug auf Gewalt gegen die Frauen, was aber leider hinsichtlich der Wirklichkeit der Umsetzung der Rechte für die Frauen nicht sehr viel gebracht hat bezüglich der Ausweitung der Menschenrechte auf das Privatleben und die Gleichstellung der Frauen in der Öffentlichkeit und Wirtschaft. So ist Tatsache, dass die Frauen auch heute noch vielerorts ihr Leben oder zumindest körperlichen und psychischen Schaden riskieren, wenn sie für sich ihre Rechte fordern oder sich allgemein stark machen dafür. Wirklich greifende und nutzvolle Menschenrechte in bezug auf Elternschaft, Geburt, Sexualität und Schwangerschaft sind speziell für Frauen und Mädchen sehr wichtig, doch werden diese Rechte in vielen Ländern vollständig oder teilweise missachtet. Dabei steht auch die Regel, dass weder Frauen noch Mädchen aufgeklärt sind, keine freie Entschei-dungen über die eigene Sexualität treffen und auch nicht frei den Ehemann bestimmen und wählen können, denn vielfach werden sie Opfer von Zwangsverheiratungen sowie von Diskriminierung und Gewalt. Und dieses Elend nimmt für die Frauen und Mädchen kein Ende, solange der unrechtschaffene Mann seine Herrsch- und Machtsucht ausüben und ausleben und die Frauen als Objekt seiner sexuellen Begierden und Machtallüren missbrauchen, verprügeln und vergewaltigen kann. Gut sind nur jene Frauen dran, die einen guten und rechtschaffenen Ehemann, und jene Mädchen, die einen guten und rechtschaffenen Freund haben.

Ptaah:

Ptaah:
18. What you're saying is an undeniable fact. 18. Was du sagst, entspricht unbestreitbaren Tatsachen.
19. Equality is based on humanism, rooted in the core of respect and dignity of the human being, which corresponds to factors that apply to both the female and male sex, hence to both women and men. 19. Die Gleichberechtigung beruht auf Humanismus, wurzelt im Kern der Ehrerbietung und der Würde des Menschen, was Faktoren entspricht, die für das weibliche und männliche Geschlecht gelten, folglich also für die Frau ebenso wie auch für den Mann.
20. Equality corresponds to the equality of all duties and rights for men and women, so there must be no difference. 20. Die Gleichberechtigung entspricht einer Gleichheitsgebung aller Pflichten und Rechte für Mann und Frau, folglich kein Unterschied gegeben sein darf.
21. The fact is that all human beings are born free and equal in honour, dignity and rights. 21. Fakt ist, dass alle Menschen frei und gleich an Ehre, Würde und Rechten geboren sind.
22. The so-called 'Equal Right for All' means, among other things, a fundamental human right that personal freedom, honour and dignity as well as personal peace, one's own decision-making ability and ability to act must be guaranteed, and this in relation to the female and male sex, respectively, woman and man. 22. Das sogenannte ‹Gleiches Recht für alle› bedeutet unter anderem ein grundlegendes Menschenrecht, dass die persönliche Freiheit, Ehre und Würde sowie der persönliche Frieden, die eigene Entscheidungs-möglichkeit und Handlungsfähigkeit gewährleistet sein müssen, und zwar bezogen auf das weibliche und männliche Geschlecht resp. Frau und Mann.
23. Of course, regardless of this, certain rights can be withdrawn from a person if necessary, e.g. in the case of demonstrably given immaturity with regard to one's own ability to make decisions and act, but also in the case of delinquency, dependence, need for support, helplessness, powerlessness, independence, lack of freedom, immaturity, dependence, subservience or bondage. 23. Natürlich können unbenommen davon dem Menschen bei Notwendigkeit gewisse Rechte entzogen werden, wie z.B. bei nachweisbar gegebener Unmündigkeit in bezug auf eine eigene Entscheidungs- und Handlungsfähigkeit, wie aber auch bei Straffälligkeit, Abhängigkeit, Anlehnungsbedürftigkeit, Hilflosigkeit, Ohnmacht, Uneigenständigkeit, Unfreiheit, Unreife, Unselbständigkeit, Untertänig-Sein oder Hörigkeit.
24. But now, Eduard, I privately have the following to discuss with you, after that I must go. … 24. Doch jetzt, Eduard, habe ich privaterweise noch folgendes mit dir zu besprechen, wonach ich gehen muss. …

Next Contact Report

Contact Report 642

Further Reading

Links and navigationFuture FIGU.pngf Mankind

Contact Report Index Meier Encyclopaedia
n A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

References


Source

  • German Source:
  • English Source: