Creation's Love

From Future Of Mankind
Jump to: navigation, search
IMPORTANT NOTE
This is an unofficial but authorised translation of a FIGU publication.

N.B. This translation contains errors due to the insurmountable language differences between German and English.
Before reading onward, please read this necessary prerequisite to understanding this document.



Contents

Introduction

In the Figu material, love is discussed. However, it becomes clear that the love that is being discussed is not the mushy, grasping, or humanitarian type love that is bandied around, but instead, it is referring to a much more encompassing Love.

This love concept, can be seen as either affective or effective love, affective referring to more of the romantic style of love, and is characterized by its transient nature, in that it comes and goes, rises to great heights and then plummets to great depths, leading often to despair etc....

Effective love on the other hand is a love that is based in our innermost being and is in no way transient, can never transpire. This effective love is the love that Creation is, and that we also can sense/perceive and feel.

This translation below, is another small description of Creations love. At another time, I will post one on affective and effective love.

Here is my authorized yet unofficial translation of a section of one of the Spirit lessons, which is also to be found in Wissenwertes No. 3, and which was kindly checked by Wiebke.

Robyn Foley[1], FIGU-Landesgruppe Australia

Creation's Love

English Translation

The Value of Knowledge No. 3 pages 9 to 11

LOVE Teaching letter No. 27, page 296.

No life is able to exist without love and without the light of truth. However, no light is able to exist without love and truth, and no truth is able to exist without light and love. True love, is true BEING, and it is the everlasting warmth from the centre of Creation, which is described as true existence. Love is the highest principle of Creation, and through it, everything exists in absolute logic.

The love of Creation is everywhere, because without it nothing at all would be able to exist. The individual should therefore be aware that he exists only through the love of Creation and that he carries this love also within himself. Creation created everything in love and logic and put the same love in all its creatures, so that life itself is love. Even if living in this world often seems to consist only of conflict and drudgery, this fact does not change.

Life has become primarily a heavy and tough battle only because people have turned away from Creation and have lost the knowledge of its existence. In undiminished size however, Creation lets its love become apparent nevertheless, through its creations. The person must only be willing to see and recognize this love, and he will begin to feel it. If he opens to the love of Creation and he allows it to flow into himself, he becomes filled with respectful gratitude and great joy.

Each smallest plant, each ever so tiny animal was created in love by Creation, each creation existing according to the same law of love. All life is in the absolute perfection that which it should be through the love of Creation, and except for humans, every life form lives exactly by this Creation’s plan. Only humans have turned away from love and must now learn again what true love is. The infinite love of Creation connects all life, because in all life this love lies hidden.

All of nature in its indescribable splendor is nothing but the love of Creation, which is expressed visibly. Its laws are so wonderfully arranged, that people everywhere come up against its radiating love. If he however, closes his senses, he may not feel it (empfinden), and hence he declares that there is no love in this world. But Creation has formed and arranged everything so wonderfully, so that people can recognize the majestic love of Creation at every moment and in every place.

Of course one cannot easily go there, to contemplate nature and to feel (empfinden) the love of Creation and also one’s own love, especially not when for many years one has felt differently. The way to sense (erfühlen) the love of Creation is primarily through thinking, because thinking influences feeling (Fühlen). If for example, one stands before a tree, one should become fully aware that this tree is the product of Creative love, just as the forces of nature, which enable it to grow and to flourish. This action may seem to be somewhat ridiculous or maybe even embarrassing at the beginning, because it is most unusual and, besides, the appropriate feelings (Gefühle) are still missing.

The longer, the more these thoughts effect loving feelings (Gefühle) and spiritual-fine-sensitive feelings Empfindungen and these in turn will make the bond with all life a certainty, that a simple blade of grass, a bird, a shrub or some other living creature is driven by the same love, to fulfill its purpose in Creation’s plan, as humans should also do as the highest life form on the planet since a long time ago. The human carries a fragment of Creation within, and therefore, the love of Creation within him is that power which he is able to evoke in himself. The more respectfully the love of Creation in all life is perceived and is felt (empfunden), the stronger it also becomes in the person. Then suddenly love is no longer such an insincere and longingly hoped for experience, but the real spiritual-fine-sensitive feeling (Empfindung) of one’s own mental effort.

So fine, thus satisfying and energizing it permeates the whole person, and once extensively making progress, the person will take it on willingly to work on himself, namely to maintain this love, to extend and nurture it. For himself, but also for Creation. The love is not unfathomably deep, it is immense power which never slept, active since ancient times, and immeasurably abundant and logic-laden. Love flourishes splendidly in all beings, in animals and flowers in the fields, in humans, in words and also in singing, and forever it will permeate the world. Love will continuously be the purpose of existence and all-timely it is given in logic.

Billy


Original German

Von Wissenwertes No. 3 pps. 9-11

LIEBE Lehrbrief Nr. 27, Seite 296-.

Kein Leben vermag zuexistieren ohne Liebe und ohne das Licht der Wahrheit. Kein Licht aber vermag zu existieren ohne die Liebe und die Wahrheit, und keine Wahrheit vermag zu existieren ohne das Licht und die Liebe. Die wahrliche Liebe, sie ist das wahrliche SEIN, und sie ist die ewige Wärme aus dem Zentrum der Schöpfung, die als wahrliches Leben bezeichnet ist. Die Liebe ist das höchste Schöpfungsprinzip, in ihr und durch sie lebt alles in absoluter Logik.

Die Liebe der Schöpfung ist allüberall, denn ohne sie vermöchte gar nichts zu existieren. Der Mensch muss sich also darüber klar werden, dass er allein durch die Liebe der Schöpfung lebt und dass er selbst diese Liebe auch in sich trägt. Die Schöpfung schuf alles in Liebe und Logik und legte dieselbe Liebe in alle ihre Kreaturen, damit das Leben selbst Liebe sei. Auch wenn das Leben auf dieser Welt oft nur aus Kampf und Mühsal zu bestehen scheint, hat sich an dieser Tatsache nichts geändert.

Das Leben ist hauptsächlich nur deshalb zu einem schweren und harten Kampf geworden, weil die Menschen sich von der Schöpfung abgewandt und das Wissen um ihre Existenz verloren haben. In unverminderter Grösse lässt aber die Schöpfung ihre Liebe durch alle ihre Kreationen dennoch sichtbar werden. Der Mensch muss nur gewillt sein, diese Liebe zu sehen und zu erkennen, und er wird beginnen, sie zu fühlen. Wenn er sich der Liebe der Schöpfung öffnet und sie in sich fliessen lässt, so wird er erfüllt mit ehrfürchtiger Dankbarkeit und grosser Freude.

Jedes kleinste Gewächs, jedes noch so winzige Tier wurde in Liebe von der Schöpfung erschaffen, jede Kreation lebt nach demselben Liebe-Gesetz. Alles Leben ist in absoluter Vollkommenheit das, was es durch die Liebe der Schöpfung sein soll, und ausser dem Menschen lebt alles Leben genau nach diesem Schöpfungsplan. Der Mensch allein hat sich von der Liebe abgewandt und muss nun wieder erlernen, was wahrliche Liebe ist. Die unerschöpfliche Liebe der Schöpfung verbindet alles Leben miteinander, weil in allem Leben diese Liebe verborgen liegt.

Die ganze Natur in ihrer unbeschreiblichen Pracht ist nichts als die Liebe der Schöpfung, die sich im Sichtbaren ausdrückt. Ihre Gesetze sind so wundervoll eingerichtet, dass dem Menschen überall ihre Liebe entgegenstrahlt. Wenn er aber natürlich seine Sinne verschliesst, so kann er sie auch nicht empfinden, und daher behauptet er, es gäbe keine Liebe auf dieser Welt. Doch die Schöpfung hat alles so wundervoll gestaltet und eingerichtet, damit die Menschen zu jeder Zeit und an jedem Ort die majestätische Liebe der Schöpfung erkennen können.

Natürlich kann man nicht einfach hingehen, die Natur betrachten und die Liebe der Schöpfung und auch die eigene Liebe empfinden, vor allem dann nicht, wenn man jahrelang anders empfunden hat. Der Weg, die Liebe zu erfühlen, läuft in erster Linie über das Denken, weil ja das Denken das Fühlen beeinflusst. Steht man nun zum Beispiel vor einem Baum, dann soll man sich ganz bewusst machen, dass dieser Baum das Produkt schöpferischer Liebe ist, genauso wie die Naturgewalten, die ihm das Wachsen und Gedeihen ermöglichen. Dieses Vorgehen mag einem am Anfang etwas komisch oder vielleicht sogar peinlich vorkommen, denn es ist höchst ungewohnt und zudem fehlen die entsprechenden Gefühle noch.

Je länger je mehr bewirken diese Gedanken liebevolle Gefühle und Empfindungen, und diese wiederum machen die Verbundenheit mit allem Leben zur Gewissheit, dass ein einfaches Gras, ein Vogel, ein Strauch oder ein anderes Lebewesen von derselben Liebe getrieben seine Aufgabe im Schöpfungsplan erfüllt, wie dies die Menschen als höchste Lebensform des Planeten schon längst auch tun sollten. Der Mensch trägt ein Teilstück der Schöpfung in sich, und deshalb ist die Liebe der Schöpfung in ihm jene Kraft, die er selbst in sich wachzurufen vermag. Je ehrfürchtiger die Liebe der Schöpfung in allem Leben erkannt und empfunden wird, desto stärker wird sie auch im Menschen selbst. Plötzlich ist dann die Liebe nicht mehr einfach nur ein so falsch und sehnsüchtig erhofftes Erleben, sondern die reale Empfindung der eigenen Gedankenarbeit.

So fein, so beglückend und stärkend durchdringt sie den ganzen Menschen, und einmal so weit vorangeschritten, wird der Mensch die Arbeit an sich selbst, nämlich diese Liebe zu erhalten, zu erweitern und zu pflegen, gerne auf sich nehmen. Für sich selbst, aber auch für die Schöpfung. Die Liebe ist nicht unergründbar tief, sie ist grosse Kraft, die niemals schlief, die wirkend ist von Urewigkeit her, und unermessbar reich und logikschwer. Liebe blühet herrlich in allem Sein, in Tieren und Blumen am Wiesenrain, im Menschen, im Wort und auch im Singen, und ewig wird sie die Welt durchdringen. Stetig wird Liebe das Ziel sein vom Leben und allzeitlich wird sie in Logik gegeben.

Billy

References

  1. http://forum.figu.org/cgi-bin/us/discus.cgi?pg=next&topic=12&page=9552

blog comments powered by Disqus