Contact Report 086

From Future Of Mankind
Jump to: navigation, search
IMPORTANT NOTE
This is an unofficial and unauthorised translation of a FIGU publication.

N.B. This translation contains errors due to the insurmountable language differences between German and English.
Before reading onward, please read this necessary prerequisite to understanding this document.


Contents


Introduction

Semjase-Bericht Band 6 Plejadisch-Plejarische Kontaktberichte Block 3

  • Contact Reports Volume / Issue: 3 (Plejadisch-Plejarische Kontaktberichte Block 3)
    [Contact No. 82 - 132 from 6.9.1977 - 18.7.1980] Source

  • Contact Reports Band / Block: 6 (Semjase-Bericht Band 6)
    [Contact No. 66 – 88 from date to dates unknown] Source

  • Page number(s): Pages 13-19 (Sechsundachtzigster Kontakt)
  • Date/time of contact: 21st September, 1977, 15:28 PM
  • Translator(s): TBA
  • Date of original translation: TBC
  • Corrections and improvements made: N/A
  • Contact person: Ptaah and Semjase


Synopsis

Please write a synopsis

This is the entire contact.

Contact Report 86 Translation

English German
not translated’’ Sechsundachtzigster Kontakt
Mittwoch, 21. September 1977, 15.28 Uhr
Ptaah Ptaah
1. please help translate 1. Sei gegrüsst, lieber Freund.
Semjase Semjase
1. 1. Es freut mich, dich schon nach so kurzer Zeit wieder zu sehen.
Billy Billy
Ihr seid so feierlich, Kinder, aber auch ich freue mich riesig, euch zu sehen.
Ptaah Ptaah
2. 2. Wir sind ganz einfach erfreut darüber, dass sich die Belange geregelt haben, die wir bei unserem letzten
Treffen letztlich besprochen haben.
3. 3. Ich selbst habe alles im Auge behalten und die Entwicklung der Dinge beobachtet, wobei ich feststellen
konnte, so auch meine Tochter, dass wir in unserer Ratgebung und in deiner Entscheidung richtig gehandelt
haben, was uns sehr erfreut.
4. Wie ich dir aber auch versprochen hatte, bemühte ich mich um die näheren Belange der massgebenden
anderen Seite, was zur Erkenntnis des Ergebnisses führte, dass von jener Seite in keiner Form eine
Änderung in den besprochenen Belangen zu erwarten ist, denn die gesamte Gedankenausrichtung des
Mannes ist so sehr im Materiellen verankert, dass empfindungsmässige Kräfte und Gefühle dermassen
stagniert sind, dass sie in diesem Leben nicht von ihm gelockert werden können.
5. Diese Stagnation geht dabei so weit, dass leider von einer starken Gefühlskälte gesprochen werden
muss, die zu einer recht bösen Pflichtmissachtung führt, was die uns bekannten Wirkungen zeitigt.
6. Allen Analysen gemäss besteht keine nennenswerte Wahrscheinlichkeit, dass sich der Mann zu einer
bewussten und offenen Änderung dieser Belange bereit findet und folgedessen sich auch nicht näher
um die Lehre des Geistes bemühen wird, um auch nur im äusseren Rahmen ein Glied eurer Gruppe
werden zu können.
7. Gesamthaft ist also zu erklären, dass deine und unsere Ratgebung von Richtigkeit war in jeder Beziehung.
Billy
Danke, Ptaah. So habe ich auch alles gesehen.
Ptaah Ptaah
8. Gewiss, darum war ja auch deine Entscheidung von absoluter Richtigkeit, für die ich dir mein Lob ausspreche.
Billy
Das ist Wasser in den Rhein getragen, Ptaah, denn ich habe ja dich und Semjase nach einer endgültigen
Beurteilung gefragt gehabt.
Ptaah Ptaah
9. Das ist nicht ganz so, mein Freund, denn die Richtigkeit deines Handelns hast du vorher schon selbst
ergründet und bestimmt.
10. Unsere letzte Ratgebung war dir nur eine letzte Versicherung.
11. Du hast alle deine eigenen Gefühle für und bei deiner Entscheidung ausgeschaltet und nur nach den
gegebenen Tatsachen und Umständen den Ratschluss gesucht und gefunden, um erst danach deine
Gefühle spielen zu lassen, über die du dir sehr klar geworden bist und deshalb auch diesbezüglich
keinem Trugschluss unterliegen konntest.
12. Diese Dinge so zu beherrschen in einer Welt wie der eurigen grenzt bereits an etwas für den Erdenmenschen
Unmögliches, weshalb dir ein Lob wohl gebührt, denn auch für dich, mit all deinem Wissen
und Können, bedeutet dies eine sehr grosse Leistung.
13. Obwohl ich sehr vieles an dir und von dir gewohnt bin, hast du mich auch in diesem Fall wieder in Erstaunen
versetzt.
Billy
Es war wirklich nicht so sehr schwierig, wie du das darstellst.
Semjase
2. Deine Bescheidenheit ehrt dich zwar sehr, doch ist sie wie üblich fehlgerichtet.
Billy
Papperlapapp, lasst doch den Unsinn. Ich habe viel wichtigere Dinge anzubringen, als über diese vertrackte
Bescheidenheit zu diskutieren. Zweifach hat man in den letzten Tagen die Frage an mich gestellt,
was denn bezüglich ... Ich meinerseits finde, dass dies eigentlich kein Problem sein sollte, denn
irgendwie ist das doch sicher schon geregelt, oder? Aber könntet ihr trotzdem eine erschöpfende Auskunft
darüber geben?
Semjase
3. Ihr macht euch Probleme aus Dingen, die keinerlei Probleme darstellen.
4. Andererseits aber wäre ich heute sowieso auf diese Frage zu sprechen gekommen, weil mir die unnötige
Problemmacherei gewisser Gruppenglieder sehr gut bekannt ist, wobei noch anderweitige
Probleme kreiert werden, über die ich äusserst erstaunt und zugleich betrübt bin.
5. Zu deiner Frage aber:
6. Die Belange um den ...
7. Unsere Zeiterrechnungen für die ... Personen sind sehr genau berechnet, wonach durch das Tragen
einer zweckdienlichen ... während der ... keinerlei Fluidalabgabeverluste zu beanstanden sind in der
Form, dass sie verlustig gingen.
8. Es ist wohl so, dass durch ein auch nur kleines ...stück Fluidalverluste in Erscheinung treten, die aber
durch einen Zeitzugabesatz wieder ausgeglichen werden können.
9. Für ein so kleines ...stück beträgt die Zeit einige Minuten ..., die aber bereits in die Gesamtzeit eingerechnet
sind, weshalb also keine Komplikationen entstehen.
Billy
Das dürfte klar sein. Ich finde es sehr nett, wie elegant du dich in diesen Dingen auszudrücken vermagst.
Mir hätte das einige Schwierigkeiten bereitet.
Semjase
10. Du hättest es genausogut gekonnt, das weiss ich.
11. Doch jetzt habe ich dir eine sehr unerfreuliche Mitteilung zu machen:
12. Unsere Analysatorscheiben haben von verschiedenen Gruppengliedern sehr merkwürdige und mich
betrübende Aufzeichnungen gemacht im Bezuge auf die persönliche Einstellung und die Emotionen
und Gefühle dessen, dass du dich anfänglich ... um die einzelnen Gruppenglieder bemühen musst.
13. Emotionale Ausartungen eifersüchtiger Form treten dabei sehr stark in den Vordergrund, wie dies eindeutig
feststeht und ...
Billy
Ich weiss, denn verschiedentlich habe ich recht wilde Gedanken aufgefangen von einigen, insbesondere
von ... Interessant war dabei festzustellen, dass in der Hauptsache diese Eifersuchtsgedanken den
Männern zuzuordnen waren, und zwar in recht zwiespältiger Form. Einerseits nämlich redete man bisher
schon verschiedentlich mit mir darüber, nämlich über die Belange ..., wobei man mir erklärte, dass
man Vertrauen zu mir und keine krummen Gedanken habe, andererseits aber jagten zugleich wilde
Eifersuchtsgedanken aus denselben Gehirnen heraus, die eben gerade das Gegenteil davon durch
Worte ausgedrückt hatten.
Semjase
14. Dann kann ich dir meine Erklärungen ersparen, ich wusste nämlich nicht, dass du darüber bereits
orientiert bist.
15. Weisst du aber auch, um wen es sich bei allen handelt?
Billy
Natürlich, es sind gesamthaft deren fünf Personen in sehr starkem und deren drei in mittlerem Masse.
Die Namen sind ...
Semjase
16. Du bist sehr genau orientiert.
Billy
Es wäre eine Schande, wenn ich es nicht wäre. Ich weiss auch schon, was daraus jetzt wieder entsteht:
Wenn jetzt bekannt wird, dass ich über diese Dinge orientiert bin, dann wird man mich wieder
fragen kommen: Bin ich es gewesen? Habe ich vielleicht unbewusst solche Eifersuchtsgedanken gehegt?
Ptaah Ptaah
14. Gewiss, das wird so sein, doch was wirst du antworten?
Billy
Wie üblich, nämlich nichts. Andererseits kann sich niemand darauf hinausreden, dass diese recht dummen
Eifersuchtsgedanken unbewusst freigeworden seien, denn die Eifersucht kommt immer nur in bewusster
Form frei, wenn sie sich in dieser Art äussert.
Ptaah Ptaah
15. Was von Richtigkeit ist.
Semjase
17. Es ist mir unerklärlich, warum die Erdenmenschen solchen Emotionen unterliegen und warum sie in
diesen Belangen nicht in vernünftigen Bahnen zu denken vermögen.
18. Und wenn ich hier von den Erdenmenschen spreche, dann meine ich ausdrücklich und ganz allein nur die
Gruppenglieder, denn durch all das bisher erlangte Wissen sollten sie endlich wissender und dadurch
vernünftiger geworden sein.
19. Nichts deutet jedoch darauf hin, wenigstens bei jenen, die ihre Gefühle und Emotionen nicht unter
Kontrolle haben.
20. Es ist dies sehr betrüblich und bedauerlich.
Billy
Ich weiss, doch darauf machte ich dich ja schon verschiedentlich aufmerksam. Du aber hast gedacht,
dass das alles nicht so schlimm sei. Aber weisst du auch, warum jetzt diese Eifersüchteleien beginnen?
Ich kann es dir schon erklären, mein Kind.
Semjase
21. Sicher, ich bin mir durch die Analysatoren inzwischen diesbezüglich vieler Dinge bewusst geworden.
22. Im ersten geht es darum, dass du mit bestimmten ... Personen während Stunden ..., was im Phantasiebereich
anderer, hauptsächlich der ..., Bilder in Erscheinung ruft, die abartiger Natur sind.
23. Sie können sich diesbezüglich nicht in sauber-reinen Gedanken bewegen, sondern ergehen sich in
eifersüchtigen Phantasien ..., weshalb sie sich Phantasiebilder recht primitiver Form machen ...
24. Im zweiten Bereich dieser wilden Eifersuchtsphantasien liegt die ..., die ebenfalls zu wilden Emotionsausbrüchen
führen und worüber bestimmte Personen der Gruppe in ihren Heimen auch schon angeregt
und gar eifersuchtsmässig gesprochen haben, wodurch sich sogar Streitereien ergeben haben, insbesondere
bei ...
25. Dies alles ist äusserst bedauerlich und vermag dazu zu führen, dass die ganze Mission letztendlich in
Frage gestellt wird.
26. Mir selbst ist es dabei völlig unverständlich, dass an einem ...
27. Dies jedoch sind die weniger schwerwiegenden Belange, denn der hauptsächliche Grund aller Eifersucht
liegt in ... Hinsicht.
28. Dass nun aber überhaupt derartige Gedanken in Erscheinung treten, ist nicht nur bedauerlich, sondern
äusserst sachgefährdend und infam gegenüber der gesamten Mission überhaupt.
29. Darüber sollte sich jedes einzelne Gruppenglied klar werden, auch jene, die mit diesen Eifersuchtsbelangen
nicht in Berührung gekommen sind, die jedoch gewisse Hemmungen in sich bergen bezüglich
der
30. Es ist für uns alle sehr betrüblich festzustellen, dass nicht nur die Erdenmenschen im grossen, sondern
auch in eurer Gruppe einige noch sehr einem ...kult verfallen sind, die ihren ... in religiösem Sinne
heiligen, so er als Sichtungsobjekt als tabu gilt, und daher ausser von sich selbst oder vom direkten ...
31. Es ist dies ein sehr unverständlicher Kult ..., der aus rein emotionalen Fehlschaltungen und Fehlhaltungen
aufgebaut ist.
Billy
Ich weiss, Mädchen, doch was soll man dagegen tun? Wir haben auf unserer Welt ...-Kulturen, wo
alle ... herumlaufen, ohne dabei auch nur einen einzigen blöden und primitiven Gedanken ... zu
haben. Diese ... aber werden von den sogenannten Normalen verpöbelt und als ... bezeichnet. Wie
will man denn da noch eine normale Einstellung verlangen?
Ptaah Ptaah
16. 16. Es sind uns diese Dinge bekannt.
17. 17. Eure Gruppenglieder aber sollen sich bemühen, die Belange in jeder Beziehung real und rein zu sehen;
vor allem aber sollen sie sich bemühen, ihre Emotionen unter Kontrolle zu bringen und der unnötigen
und alleszerstörenden Eifersucht Herr zu werden.
Billy
Das ist leichter gesagt als getan, Ptaah. Vielleicht aber kann man das Ganze etwas eindämmen und abschwächen,
wenn ich die ...?
Ptaah
18. Wie willst du das denn tun?
19. Dies dürfte undurchführbar sein, weil du ... während der Erstzeit von etwa 3 bis 6 Monaten überwachen
musst.
Billy
Ich dachte daran, dass die ... Personen ... Dabei könnten ... Dann ... Wenn ich weg bin, ...
Ptaah
20. Komplizierter geht es wohl nicht mehr?
Semjase
32. Ist das dein ernst?
Billy
Natürlich.
Semjase
33. Aber das geht doch nicht, denn du solltest neben den ... sitzen weil die Dunkelheit sehr gefährlich
werden kann für die einzelnen, wenn sie die Kontrolle über sich verlieren sollten.
34. Es sind da dann die Sekunden kostbar.
Billy
Ich weiss, aber was soll ich denn sonst tun? Mit so viel verdammter Unvernunft habe ich auch nicht
gerechnet. Es scheint mir daher mein Vorschlag die einzige Lösung zu sein.
Ptaah
21. Aber es kann wirklich sehr gefährlich sein, wenn du nicht direkt anwesend bist, wenn jemand die
Kontrolle über sich verliert.
Billy
Dann ist es nicht meine Schuld. Ich mache es so, wie ich euch gesagt habe ...
Ptaah
22. Das ist zu gefährlich und stellt auch den Erfolg in Frage.
23. Du musst ... anwesend sein, denn nur dadurch ist die bestmögliche Gewährleistung gegeben, dass sich
die einzelnen nicht unkontrolliert verlieren.
24. Deine direkte Anwesenheit wird dies nämlich weitgehend verhindern.
Billy
Ich mache es aber nicht, ausser wenn es in Einzelfällen vielleicht ausdrücklich gewünscht wird. Und wenn
man nicht auf meinen Wunsch eingeht diesbezüglich, dann schmeisse ich alles hin und dann können
die Eifersuchtshelden selbst dazu sehen, wie alles weitergeht. Ich habe nicht während langen Jahren umsonst
gelernt, ..., um für diese Aufgabe dann alles Emotionale ausschalten zu können, um dann jedoch
von einigen Unbelehrbaren und Eifersuchtshelden angefeindet zu werden und den Teufel heraufbeschwört
zu erhalten. Andererseits aber habt ihr erklärt, ... wodurch ich meine Probleme auch los wäre.
Ptaah
25. Du weisst sehr genau, dass das nicht geht, noch nicht ...
26. Dies dauert aber mindestens noch bis Mitte nächsten Jahres, ehe ... soweit sein wird.
27. So auch ...
Billy
Dann streike ich eben ... Sch... verdammte. Ich mache es einfach nicht.
Ptaah
28. Du weisst sehr genau, dass niemand zum gegenwärtigen Zeitpunkt in der Lage ist, diese Aufgabe zu
übernehmen.
29. Sehr genau ist dir bekannt, dass vom Überwachenden eine absolute Gedankensperre, also eine volle
Gedankenblockade, vorherrschen muss im eigentlichen ..., ansonsten sich die Fluidalkräfte vereinen
und die Auraschwingungen, die sich dann in diesen gemischten Formen in den Kristallzentren festsetzen,
was für die neue Inkarnation gefährlich wäre, weil sich die vermischten Fluidalformen auf die
beiden Gesamtbewusstseinblockformen auswirken würden, wonach beide dann beim Wiederlebensvorgang
in denselben Körper einzudringen versuchen würden.
30. Also kann diese Überwachungsaufgabe während der Erstzeit nur von einer Person ausgeführt werden,
die sich in jeder Beziehung zu neutralisieren vermag — also du.
Billy
Ich habe gesagt, dass ich es nicht mache und damit basta. Ich streike jetzt wirklich endgültig, da könnt
ihr machen, was ihr wollt.
Ptaah
31. Du betrübst mich sehr, mein Freund, denn ...
Semjase
35. Es darf nicht dein Ernst sein, was du sagst.
Billy
Doch, jetzt kneife ich wirklich, auch wenn dadurch alles bachab geht wie
Semjase
36. Bitte, sprich nicht so, denn es kann wirklich nicht dein Ernst sein.
Billy
Doch.
Semjase
37. Du betrübst mich sehr, denn dies bedeutet die Nichterfüllung und Zerstörung unserer aller Aufgabe.
Billy
Dann soll es so sein. Lasst euch etwas anderes einfallen, denn ich kann unter diesen Umständen nicht
mehr.
Ptaah
32. So viel Unvernunft ist mir nicht verständlich.
33. Soll dies dein letztes Wort sein?
Billy
Ohne Zweifel.
Ptaah
34. Dann muss ich mich an den Hohen Rat wenden.
Billy
Tue das, Ptaah, denn ich kann wirklich nicht anders. Heul nicht, Mädchen, bitte.
Ptaah
35. Du solltest verstehen, dass es sie sehr tief trifft.
36. Meinerseits weiss ich auch nicht, ob der Hohe Rat in diesem Fall einen Ratschluss findet.
Billy
Okay, ich habe Zeit zum Warten. Es ist ja dann auch sinnlos, dass ich den ... hierlasse, oder?
Ptaah
37. Ich nehme sie trotzdem mit und bringe sie dir in wenigen Tagen zurück, auch dann, wenn alles zerstört
sein sollte.
Billy
Ich verlasse mich auf den Hohen Rat, dass er eine passende Lösung findet. Aber bitte, Mädchen, lass
jetzt das Weinen.
Ptaah
38. Du solltest sie jetzt nicht drängen.
Billy
Entschuldige, Mädchen, der Hohe Rat wird sicherlich eine Lösung finden
Semjase
38. Das ... das ... das bezweifle ich.
Billy
Sieh mal, liebes Mädchen, hier habe ich noch einige Bücher. Kannst du sie einmal begutachten?
Semjase
39. ...Sicher, ich ... werde es in den ... nächsten Tagen tun.
Billy
Danke, Mädchen. Kann ich dir noch einige Fragen stellen, Ptaah?
Ptaah
39. Deine plötzliche Weigerung der Weiterführung der Aufgabe zwingt mich zu einer Umdisponierung
meiner Pläne.
40. So wird mir die Zeit sehr knapp.
41. Dein Handeln erfordert von mir, dass ich mich unverzüglich zum Hohen Rat begebe und deinen Entschluss
vortrage, weshalb ich nun gehen muss.
Billy
Und, Ptaah?
Ptaah
42. Du denkst, dass ich zornig sein könnte?
Billy
Das nicht gerade, nein, doch scheinst du sehr erschüttert zu sein.
Ptaah
43. Gewiss, das ist so.
44. Ich bin sehr betrübt; eine solche Entwicklung haben wir niemals in Betracht gezogen, denn wir rechneten
nicht mit dieser unfassbaren Dummheit der beteiligten Gruppenglieder.
45. Es trifft dabei dich selbst kein Vorwurf, denn du handelst nach vernunftsträchtigen Gründen, die ich
vollauf verstehen kann.
46. Du handelst wahrlich nur nach bestem Verstehen der Belange, weshalb ich mich auch nicht in Zorn
gegen dich erregen kann.
47. Nun geh bitte, denn es drängt mich durch deinen Entschluss die Zeit.
48. Gehe in Frieden und sei meiner ehrfürchtigen Freundschaft versichert.
Billy
Auf Wiedersehen, Ptaah, und recht lieben Dank für dein Verständnis. — Auf Wiedersehen, Mädchen,
und — verstehe auch du mich bitte.
Semjase
40. Ich ... verstehe dich schon.
41. — — — Es ist nur alles so sehr be... betrüblich.
42. Auf ... Wiedersehen — ich bin in Gedanken bei ... dir.
43. Oh, ... diese ... diese Unvernunft.


Further Reading

Sources

  • Directly entered from a copy of the original book: Plejadisch-Plejarische Kontaktberichte Block
  • The German was formatted for the website using a series of scripts; it has not all been checked thoroughly for consistency however should all be there.

References


blog comments powered by Disqus