Contact Report 503

IMPORTANT NOTE
This is an unofficial but authorised translation of a FIGU publication.

N.B. This translation contains errors due to the insurmountable language differences between German and English.
Before reading onward, please read this necessary prerequisite to understanding this document.



Introduction

  • Contact Reports Volume / Issue: 12 (Plejadisch-Plejarische Kontaktberichte Block 12)
  • Pages: 209–215 [Contact No. 476 to 541 from 03.02.2009 to 02.06.2012] Stats | Source
  • Date and time of contact: Thursday, 9th September 2010, 22:50 hrs
  • Translator(s): DeepL Translator
    autotranslation
    , Joseph Darmanin
  • Date of original translation: Saturday, 22nd August 2020
  • Corrections and improvements made: Joseph Darmanin
  • Contact person(s): Ptaah
  • Plejadisch-Plejarische Kontaktberichte

Synopsis

This is the entire contact report. It is an authorised but unofficial DeepL preliminary English translation and most probably contains errors. Please note that all errors and mistakes etc. will continuously be corrected, depending on the available time of the involved persons (as contracted with Billy/FIGU). Therefore, do not copy-paste and publish this version elsewhere, because any improvement and correction will occur HERE in this version!

Contact Report 503 Translation

Hide EnglishHide German
FIGU.png
English Translation
Original German

Five Hundred Third Contact

Fünfhundertdritter Kontakt
Thursday, 9th September 2010, 22:50 hrs
Donnerstag, 9. September 2010, 22.50 h

Ptaah:

Ptaah:
1. Greetings, dear friend Eduard. 1. Sei gegrüsst, lieber Freund Eduard.

Billy:

Billy:
I am glad you still came so we could continue our work on the Talmud. But welcome and greetings, dear friend. Schön, dass du doch noch kommst, damit wir am Talmud weiterarbeiten können. Sei aber willkommen und gegrüsst, lieber Freund.

Ptaah:

Ptaah:
2. Because Eva was still present, I had to wait a little longer, but when it got too long, I had to do something to get her to leave your workroom. 2. Weil Eva noch anwesend war, musste ich leider noch einige Zeit warten, doch als mir diese zu lange wurde, musste ich etwas unternehmen, damit sie deinen Arbeitsraum verliess.

Billy:

Billy:
I see, that's why she was in such a hurry to leave all of a sudden. But right at the beginning I would like to ask if you discussed the matter with Quetzal regarding the German language? Ach so, darum hatte sie es plötzlich so eilig wegzugehen. Aber gleich zu Anfang möchte ich noch danach fragen, ob du die Sache mit Quetzal besprochen hast bezüglich der deutschen Sprache?

Ptaah:

Ptaah:
3. Of course, but I did not leave it at that, because we discussed your request with all our group members. 3. Selbstverständlich, doch liess ich es nicht dabei bewenden, denn wir haben dein Anliegen mit allen unseren Gruppemitgliedern besprochen.

Billy:

Billy:
You mean with your committee advising on our affairs? Du meinst mit eurem Gremium, das in bezug auf unsere Angelegenheiten berät?

Ptaah:

Ptaah:
4. That is the meaning of my words, to which I can go on to say that our decision is that you should make the German language the language of the association. 4. Das ist der Sinn meiner Worte, wozu ich weiter sagen kann, dass unsere Entscheidung dahin geht, dass ihr die deutsche Sprache zur Sprache des Vereins machen sollt.
5. This should be the case in the whole world, in every other language respectively in every not German speaking country. 5. Das sollte in der ganzen Welt der Fall sein, eben in jedem anderssprachigen resp. in jedem nicht deutschsprachigen Land.

Billy:

Billy:
You mean that German should be the FIGU language for the whole world, so to speak? Du meinst, dass Deutsch sozusagen die FIGU-Sprache für die ganze Welt sein soll?

Ptaah:

Ptaah:
6. Yes, that is to be understood. 6. Ja, das ist darunter zu verstehen.
7. It should be arranged that all FIGU groupings worldwide, on the one hand, have their group names in German only, e.g. 'FIGU-Studiengruppe Italien' or 'FIGU-Landes-gruppe Italien' etc. 7. Es sollte arrangiert werden, dass weltweit alle FIGU-Gruppierungen einerseits ihre Gruppenbenennungen nur noch in deutscher Sprache führen, so z.B. ‹FIGU-Studiengruppe Italien› oder ‹FIGU-Landes-gruppe Italien› usw.
8. On the other hand, it should be an unavoidable obligation of all groupings for their members to learn the German language thoroughly in written and oral form. 8. Andererseits sollte es von allen Gruppierungen für ihre Mitglieder unumgängliche Pflicht sein, gründlich die deutsche Sprache in schriftlicher und mündlicher Form zu erlernen.
9. It would probably be important that the individual groups agree on appropriate learning courses with a necessary specialist respectively teaching teacher, as you also once established with regard to English in the core-group. 9. Wichtig wäre dabei wohl, dass durch die einzelnen Gruppen entsprechende Lernkurse mit einer notwendigen Fachkraft resp. unterrichtenden Lehrkraft vereinbart werden, wie du es auch einmal in bezug auf Englisch in der Kerngruppe eingerichtet hast.
10. You should discuss this next time in a meeting and then make the correct decisions, because the longer and longer the more it becomes necessary that all those who deal with textbooks and learning books as well as with the spiritual teachings in other countries do this in German, because only in German everything is understood correctly. 10. Das solltet ihr nächstens bei einer Zusammenkunft besprechen und dabei dann auch die richtigen Entscheidungen treffen, denn je länger je mehr wird es notwendig, dass alle jene, welche sich in anderssprachigen Ländern mit Lernschriften und Lernbüchern sowie mit der Geisteslehre befassen, dies in deutscher Sprache tun, weil nur in dieser alles richtig verstanden wird.

Billy:

Billy:
It will probably be possible that with a little sensitivity I can start a conversation about it, so that we can then talk about it and make the necessary decisions. Es wird wohl möglich sein, dass ich mit etwas Feingefühl ein Gespräch darüber in Gang bringen kann, folglich wir dann darüber reden und die notwendigen Entschlüsse fassen können.

Ptaah:

Ptaah:
11. A fruitful development in this respect would be in line with our recommendation. 11. Eine diesbezüglich fruchtbare Entwicklung entspräche unserer Empfehlung.
12. There is, however, something else we have discussed, namely the form of voting on any matters that need to be voted on. 12. Da ist aber noch etwas, das wir besprochen haben, nämlich die Abstimmungsform bei irgendwelchen Dingen, worüber abgestimmt werden muss.
13. In the core-group, you use the same system as we do, that a decision requires unanimity of all members present. 13. In der Kerngruppe nutzt ihr das gleiche System wie wir, dass für einen Beschluss eine Einstimmigkeit aller anwesenden Mitglieder gegeben sein muss.
14. So it would be good if all FIGU groups worldwide would apply this system equally. 14. Also wäre es gut, wenn weltweit alle FIGU-Gruppierungen gleichermassen dieses System zur Anwendung bringen würden.

Billy:

Billy:
In my opinion, such a voting process outside the core-group is not possible at present in other FIGU groupings, because the human beings of the Earth have always believed that the majority of votes is the decisive factor for passing a resolution. This of course puts every minority at a disadvantage, which also leads to a constant disagreement between the supporters and the opponents, which often leads to strife, hate and anger and even to fisticuffs and not seldom to very bad riots and irreparable consequences. Meines Erachtens ist ein solcher Abstimmungsvorgang ausserhalb der Kerngruppe bei anderen FIGU-Gruppierungen zur heutigen Zeit noch nicht möglich, weil die Menschen der Erde seit alters her darauf getrimmt sind, dass die Mehrheit von Stimmen massgebend ist, um einen Beschluss zu fassen. Dadurch gerät natürlich für jede Minderheit alles zum Nachteil, was auch dazu führt, dass zwischen den Befürwortern und Ablehnenden dauernd Unstimmigkeiten gegeben sind, die oft zu Hader, Hass und Wut und gar zu Handgreiflichkeiten und nicht selten zu sehr bösen Ausschreitungen und nicht wieder gutzumachenden Folgen führen.

Ptaah:

Ptaah:
15. We have also considered this and appreciate that you will also present this argumentation. 15. Das haben wir auch bedacht und schätzten, dass auch du diese Argumentation vorbringen werdest.

Billy:

Billy:
All right then, is that all is clear, and we can get on with our work now. But it is really very exhausting and laborious to revise the Talmud. Dann ist ja alles klar, und wir können jetzt ja unsere Arbeit in Angriff nehmen. Es ist aber wirklich sehr anstrengend und mühselig, den Talmud neu aufzuarbeiten.

Ptaah:

Ptaah:
16. Indeed, it is a difficult but very important work. 16. Tatsächlich, es ist eine schwere, doch eine sehr wichtige Arbeit.
17. But before we turn to it, I would like to tell you what I have found out about the family tree of the 'Meier von Bülach' and also about you. 17. Aber ehe wir uns ihr zuwenden, möchte ich dir mitteilen, was ich in bezug auf den Stammbaum der ‹Meier von Bülach› und damit auch hinsichtlich dir noch ergründet habe.
18. As we have both already suspected, the line goes back to Jmmanuel and finally to the son of heaven Semjasa. 18. Wie wir beide schon vermutet haben, führt die Linie in weiterer Folge auf Jmmanuel und letztendlich auf den Himmelssohn Semjasa zurück.
19. For my research I have to admit, however, that these are only to be understood in very rough outlines and in the main and decisive points concerning the family tree, because to research and list the complete family tree would be much too costly. 19. Zu meinen Nachforschungen muss ich allerdings einräumen, dass diese bezüglich des Stammbaumes nur in sehr groben Zügen und in den hauptsächlichen und massgebenden Punkten zu verstehen sind, denn den vollständigen Stammbaum zu erforschen und aufzuführen wäre viel zu aufwendig.
20. But what has emerged from my further research into the family tree is that before the 'Mejr' of Amalfi, by whom the Hospitaller Brotherhood was founded in Jerusalem in 1048, the family tree line goes back to a man named 'Dison', who was active in Israel as a 'Maggid' respectively as a wandering herald about 180 years after Jmmanuel. 20. Was sich aber bei meinen weiteren Stammbaumnachforschungen ergeben hat ist, dass vor dem ‹Mejr› von Amalfi, durch den in Jerusalem im Jahr 1048 die Hospitaliterbruderschaft ins Leben gerufen wurde, die Stammbaumlinie weiter zurückführt zu einem Mann namens ‹Dison›, der rund 180 Jahre nach Jmmanuel als ‹Maggid› resp. als Wanderkünder in Israel tätig war.
21. His male descendant Jeschua moved to Syria, after whose death his two male descendants moved to Medina and founded a family there. 21. Dessen männlicher Nachkomme Jeschua zog nach Syrien, wonach seine zwei männlichen Nachkommen nach dessen Tod nach Medina zogen und dort je eine Familie gründeten.
22. In one family four daughters were born, in the other two sons and one daughter. 22. In der einen Familie wurden vier Töchter geboren, in der anderen zwei Söhne und eine Tochter.
23. One of the sons died very young, however, while the other emigrated to Mecca in Saudi Arabia, married there and, due to the harassment of the population, took the name of his Arab wife. 23. Einer der Söhne verstarb jedoch sehr jung, während der andere nach Mekka in Saudi Arabien auswanderte, dort heiratete und aus Gründen der Drangsalierung durch die Bevölkerung den Namen seiner arabischen Frau annahm.
24. This marriage produced three daughters, but also a son who emigrated back to Israel. 24. Aus dieser Ehe gingen dann drei Töchter, wie aber auch ein Sohn hervor, der wieder zurück nach Israel wanderte.
25. There he gave up the name he had taken in Mecca and called himself Mejr, from whose line the merchant Mejr from Amalfi finally emerged. 25. Daselbst legte er seinen in Mekka angenommenen Namen wieder ab und nannte sich fortan Mejr, aus dessen Linie dann letztlich der Kaufmann Mejr aus Amalfi hervorging.
26. Dison was a descendant of Jmmanuel's son Joseph, who was born in India, but after his father's death went to Jerusalem and founded a family there, from which two daughters and Dison as the only son emerged. 26. Dison war ein Nachkomme von Jmmanuels Sohn Joseph, der in Indien geboren wurde, jedoch nach seines Vaters Tod nach Jerusalem ging und dort eine Familie gründete, aus der dann zwei Töchter und als einziger Sohn Dison hervorging.
27. His pedigree, in turn, logically led back to Jmmanuel and to Joseph, Jmmanuel's foster father and his ancestral family tree, whereby, as is well known, Jmmanuel's procreation father was the son of heaven, Gabriel, whose genetic structure was naturally transferred to Jmmanuel and passed on. 27. Dessen Stammbaumlinie wiederum führte durch seine Herkunft logischerweise zurück zu Jmmanuel und zu Joseph, dem Ziehvater Jmmanuels und seinem altherkömmlichen Stammbaum, wobei, wie bekannt ist, Jmmanuels Zeugungsvater der Himmelssohn Gabriel war, dessen genetische Struktur sich natürlich auf Jmmanuel übertrug und weitervererbt wurde.
28. Jmmanuel's spirit-form, which originated from the Nokodemion line, naturally revived all the old prophets of the same line in their time, but also Semjasa, the father of Adam, who was a cousin of the ringleader Semjasa, the leader of the sons of heaven. 28. Jmmanuels Geistform, die ja aus der Nokodemion-Linie entstammte, belebte je zu ihrer Zeit natürlich all die alten Propheten der gleichen Linie, so aber auch Semjasa, den Erzeuger von Adam, der ein Vetter des Rädelsführers Semjasa, des Anführers der Himmelssöhne war.
29. Now as for the Prophet Muhammad, respectively Abdul Kasim Muhammad ibn Abd Allah, as his correct name was, his lineage did not trace back to your lineage, because Muhammad's birth and life took place outside your lineage, as was also the case with the Prophets Enoch, Elijah, Isaiah and Jeremiah, who all came from various other lineage outside the lineage. 29. Was nun den Propheten Mohammed betrifft, resp. Abdul Kasim Muhammad ibn Abd Allah, wie sein richtiger Name lautete, so führte seine Stammbaumlinie nicht auf deine Linie zurück, denn Mohammeds Geburt und Leben fand ausserhalb deiner Stammbaumlinie statt, wie das auch der Fall war bei den Propheten Henoch, Elia, Jesaja und Jeremia, die alle ausserhalb der Linie aus verschiedenen anderen Stammbäumen hervorgingen.
30. So, apart from Jmmanuel and you, the remaining five prophets of the Nokodemion line each descend from five other family trees, which do not trace back to Semjasa, the father of Adam's procreation. 30. Ausser Jmmanuel und du entstammen also die restlichen fünf Propheten der Nokodemion-Linie jeweils fünf anderen Stammbäumen, die nicht auf Semjasa, den Zeugungsvater Adams, zurückführen.

Billy:

Billy:
So it is as we suspected. My sister Berta has also been working on the family tree of the 'Meier von Bülach', but she is not very far with it. At the occasion I will ask her about her results. But now I have a question, which respectively your answer is interesting for some human beings. It concerns the terms 'God' and 'Goddess', which are not only used by us human beings of the Earth, but also by you, but in a completely different form than with us. So you use these terms e.g. in relation to the meaning of names, but also in fairy tales etc., as I know. Ist es also doch so, wie wir vermuteten. Meine Schwester Berta hat sich auch mit dem Stammbaum der ‹Meier von Bülach› beschäftigt, doch ist sie damit nicht weit gekommen. Bei Gelegenheit werde ich sie nach ihren gemachten Ergebnissen fragen. Aber jetzt habe ich einmal eine Frage, die resp. deine Antwort darauf sicher für manche Menschen interessant ist. Es handelt sich dabei um die Begriffe ‹Gott› und ‹Göttin›, die ja nicht nur bei uns Menschen der Erde, sondern auch bei euch gebräuchlich sind, jedoch in völlig anderer Form als bei uns. So nutzt ihr diese Begriffe z.B. in bezug auf die Namensbedeutungen, wie aber auch bei Märchen usw., wie ich weiss.

Ptaah:

Ptaah:
31. That is correct. 31. Das ist richtig.
32. For us Plejaren, the terms 'God' and 'Goddess' have always had the meaning of an imaginary, fantastic fable creature who rules, exercises power or protects human beings, animals and plants or any other things. 32. Bei uns Plejaren haben seit jeher die Begriffe ‹Gott› und ‹Göttin› die Bedeutung eines erdachten, phantastischen Fabel-Wesens, das über Menschen, Tiere und Pflanzen oder sonst über irgendwelche Dinge herrscht, Macht ausübt oder beschützend wirkt.
33. These are instructive fairy tales, respectively invented and fantastic stories. 33. Es handelt sich dabei um lehrreiche Märchenerzählungen resp. um erfundene und phantastische Geschichten.
34. However, imaginary mythical creatures like a 'God' or a 'Goddess' are not real in any way and therefore cannot be equated with a religious 'god' or a religious 'goddess', because there are no such religious or other religious fantasy figures like a 'God' or a 'Goddess', only creation. 34. Erdachte Fabelwesen wie ein ‹Gott› oder eine ‹Göttin› sind jedoch in keiner Weise real und also nicht mit einem religiösen ‹Gott› oder einer religiösen ‹Göttin› gleichzusetzen, denn solcherart religiöse oder sonstig glaubensmässige Phantasiegestalten wie einen ‹Gott› oder eine ‹Göttin› gibt es nicht, sondern nur die Schöpfung.
35. The terms 'God' and 'Goddess' already lead back to the ancient history of our ancestors, to the Lyrians, who also brought these terms 'God' and 'Goddess' together with fables respectively fairy tales to Earth. 35. Die Begriffe ‹Gott› und ‹Göttin› führen schon in die alte Geschichte unserer Vorfahren zurück, auf die Lyraner, die diese Begriffe ‹Gott› und ‹Göttin› zusammen mit Fabeln resp. Märchengeschichten auch zur Erde brachten.
36. Thus many such fables or fairy tales lead back to our ancestors as well as to us Plejaren, whereby the Earth human beings have partly transformed and changed the story contents to earthly things and conditions. 36. So führen viele solcher Fabeln resp. Märchenerzählungen auf unsere Vorfahren sowie auf uns Plejaren zurück, wobei die Erdenmenschen die Geschichteninhalte jedoch teilweise auf irdische Dinge und Verhältnisse umgeformt und verändert haben.
37. But back to the terms 'God' and 'Goddess', which have been used equally in our languages since time immemorial, as is also the case in the German and Swiss-German languages. 37. Aber zurück zu den Begriffen ‹Gott‹ und ‹Göttin›, die in unseren Sprachen seit alters her auch gleichermassen genutzt werden, wie das auch in der deutschen und schweizerdeutschen Sprache der Fall ist.
38. In the German language, the term has found its original form back to 'God', while Earth human beings in all languages known to us have transformed the term 'God' into all kinds of other terms and it still exists today in other modified forms. 38. In der deutschen Sprache hat der Begriff wieder zu seiner ursprünglichen Form, eben zu ‹Gott› zurückgefunden, während von den Erdenmenschen in allen uns bekannten Sprachen der Begriff ‹Gott› in allerlei andere Begriffsformen umgewandelt wurde und der in weiteren veränderten Formen noch heute existiert.
39. In the course of time, these transformed terms gave rise to the names of God as they are used today in all earthly languages. 39. Aus diesen umgewandelten Begriffen ergaben sich im Laufe der Zeit dann die Gottbezeichnungen, wie sie heute in allen irdischen Sprachen gebräuchlich sind.
40. With regard to our traditional terms 'God' and 'Goddess', however, the terms 'God' and 'Goddess' have developed again in the course of modern times, especially from the Germanic term 'Guda', which was to be understood as a bi-sexual, i.e. in the form of a male and a female god. 40. In bezug auf unsere altherkömmlichen Begriffe ‹Gott› und ‹Göttin› haben sich im Laufe der neueren Zeit letztlich jedoch wieder die Begriffe ‹Gott› und ‹Göttin› herausgebildet, insbesondere aus dem germanischen Begriff ‹Guda›, der zweigeschlechtlich zu verstehen war, so also in Form eines männlichen und eines weiblichen Gottes.
41. Before the Germanic term 'Guda' the terms 'Gotu' and 'Godan' were common for 'God', whereby the term 'Woodan' developed from 'Godan'. 41. Vor dem germanischen Begriff ‹Guda› waren für ‹Gott› die Begriffe ‹Gotu› und ‹Godan› gebräuchlich, wobei sich dann aus ‹Godan› der Gottbegriff ‹Woodan› herausgebildet hat.
42. The two terms were also used by our Lyrian ancestors as 'God' and 'Goddess' in the same way, as it is also the case with us, i.e. as a term for mythical creatures respectively fantasy creatures, which as an imaginary power stand above all things, but which are not in any way equated with Creation. 42. Auch von unseren lyranischen Vorfahren wurden die beiden Begriffe in gleicher Weise als ‹Gott› und ‹Göttin› gebraucht, wie das auch bei uns der Fall ist, also als eine Bezeichnung für Fabelwesen resp. Phantasiewesen, die als erdachte Macht über allen Dingen stehen, die jedoch in keiner Weise mit der Schöpfung gleichgesetzt werden.
43. From time immemorial, the peoples whose origins can be traced back to Nokodemion, have consciously recognized and regarded universal consciousness as the highest form of energy and power and as the origin of all existence. 43. Seit alters her wurde durch die Völker, deren Ur-Ursprung auf Nokodemion zurückführte, einzig und allein die Schöpfung Universalbewusstsein bewusst als höchste Energie- und Machtform und als Ursprung aller Existenz erkannt und angesehen.
44. As a consequence, it never appeared that a 'God' or a 'Goddess' would have been recognized or appreciated as universal creative force respectively as 'Creator' or 'Creatress'. 44. Folgedem trat es niemals in Erscheinung, dass ein ‹Gott› oder eine ‹Göttin› als universelle schöpferische Kraft resp. als ‹Schöpfer› oder ‹Schöpferin› anerkannt oder gewürdigt worden wäre.
45. A 'God' or a 'Goddess' has always appeared as a pronounced mythical creature or as a fantasy figure of higher power in our fables respectively in fairy tales, which are offered in tearful or satirical or joyful forms, mainly for children, although adults also take pleasure in such stories. 45. Ein ‹Gott› oder eine ‹Göttin› trat seit jeher als ausgesprochenes Fabelwesen resp. als Phantasiegestalt höherer Macht in unseren Fabeln resp. in märchenhaften Erzählungen in Erscheinung, die in tränen-rührenden oder in satirischen oder in freudebringenden Formen dargebracht werden, hauptsächlich für Kinder, wobei sich jedoch auch Erwachsene an solchen Erzählungen ergötzen.
46. Basically, these fairy-tale narratives are connected with doctrinal factors, but also with legends and true events, which are embellished in the fairy-tale narratives, whereby often a male or female mythical creature is interwoven, a 'God' or a 'Goddess'. 46. Grundlegend sind diese märchenhaften Erzählungen mit lehrhaften Faktoren verbunden, wie aber auch mit Sagen und wahren Begebenheiten, die in den Märchenerzählungen ausgeschmückt werden, wobei vielfach ein männliches oder weibliches Fabelwesen eingeflochten ist, eben ein ‹Gott› oder eine ‹Göttin›.
47. This, however, never leads us to the false doctrine of a 'God-creator' or a 'creator of all things', because our children are basically taught at an early age that fairy tales and their characters etc. are only mythical creatures and that a God or Goddess also only correspond to freely invented characters. 47. Das aber führt bei uns niemals zur Irrlehre eines ‹Gottschöpfers› oder einer ‹Schöpferin aller Dinge›, denn grundlegend wird unseren Kindern schon in frühem Alter gelehrt, dass es sich bei den Märchengeschichten und deren Gestalten usw. nur um Fabelwesen handelt und dass auch ein Gott oder eine Göttin nur frei erfundenen Gestalten entsprechen.
48. This is why it is possible that even small children, as well as older children, can learn in a way appropriate to their thirst for knowledge through such fairy tales in which, for example, animals and creatures speak and to which human behaviour is attributed. 48. Dadurch ist es möglich, dass durch solche Märchenerzählungen, bei denen z.B. Tiere und Getier sprechen und denen menschliche Verhaltensweisen zugesprochen werden, schon Kleinkinder, wie aber auch grössere Kinder, auf eine ihrem Wissensdrang angepasste Weise lernen können.
49. Our fairy tale narratives in this regard are designed to contain generally accepted truths regarding the way of life and behaviour of human beings, which are illustrated as practical wisdom, etc. 49. Unsere diesbezüglichen Märchenerzählungen sind darauf ausgelegt, dass sie in bezug auf die Lebensführung und Verhaltensweise des Menschen allgemein anerkannte Wahrheiten enthalten, die als praktische Lebensweisheiten usw. veranschaulicht werden.

Billy:

Billy:
That probably also explains why you and your Lyrian ancestors, who also come from your space-time structure, have 'Gods' and 'Goddesses' in your male and female names, which are certainly also considered mythical creatures, right? Das erklärt wohl auch, dass ihr und eure lyranischen Vorfahren, die ja auch aus eurem Raum-Zeit-Gefüge entstammen, bei euren weiblichen und männlichen Namen auch ‹Götter› und ‹Göttinnen› habt, die ja sicherlich auch als Fabelwesen gelten, oder?

Ptaah:

Ptaah:
50. That is indeed so. 50. Das ist tatsächlich so.

Billy:

Billy:
Another thing along those lines: Do you like to remember our first encounter? Noch etwas in dieser Richtung: Magst du dich an unsere erste Begegnung zu erinnern?

Ptaah:

Ptaah:
51. Of course, it was on the 17th of July 1975 on your Great Journey. 51. Natürlich, es war am 17. Juli 1975 auf deiner Grossen Reise.
52. It was your 31st contact with my daughter Semjase. 52. Es war dein 31. Kontakt mit meiner Tochter Semjase.

Billy:

Billy:
Right, even today I can still hear how you laughed, what sounded over the intercom throughout the ship when I said I would not fall on my knees in front of you. Stimmt, noch heute höre ich, wie du gelacht hast, was über die Sprechanlage im ganzen Schiff ertönte, als ich sagte, dass ich nicht vor dir auf die Knie fallen würde.

Ptaah:

Ptaah:
53. Yes, I can still hear your words today, because it amused me tremendously back then, and even today it is no different. 53. Ja, deine Worte höre ich noch heute, denn es hat mich damals ungeheuer erheitert, und selbst heute ist es nicht anders.

Billy:

Billy:
Then again, something about 'God'. This term has consisted of four letters since ancient times, at least since the time of the Lyrians, your ancestors. Was it also like that before in other languages of your ancestors respectively primeval peoples? Dann nochmals etwas bezüglich ‹Gott›. Dieser Begriff besteht seit alters her aus vier Buchstaben, also zumindest schon seit der Zeit der Lyraner, eurer Vorfahren. War das auch schon zuvor so in anderen Sprachen eurer Vor- resp. Ur-Völker?

Ptaah:

Ptaah:
54. I can tell you that this was indeed the case, because the two terms 'God' and 'Goddess' go back very far, but without exception the terms were only used in relation to imaginary mythical creatures, and that for millions of years and before our distant ancestors came to Earth. 54. Dazu kann ich dir sagen, dass das tatsächlich der Fall war, denn die beiden Begriffe ‹Gott› und ‹Göttin› führen sehr weit zurück, wobei die Begriffe jedoch ausnahmslos nur in bezug auf erdachte Fabelwesen benutzt wurden, und zwar schon seit Jahrmillionen und ehe unsere fernen Vorfahren zur Erde kamen.
55. That is what we have been told. 55. Das ist so bei uns überliefert.

Billy:

Billy:
So these terms were used by your primordial people when there were no humans on Earth, not even early humans? Dann wurden die Begriffe schon von euren Ur-Ur-Völkern benutzt, als es auf der Erde noch keine Menschen gab, noch nicht einmal Frühmenschen?

Ptaah:

Ptaah:
56. I have expressed this in my words, yes. 56. Das habe ich mit meinen Worten zum Ausdruck gebracht, ja.

Billy:

Billy:
Which I also understood. But what is interesting about 'God' is that in most earthly languages the terms for 'God' also have only four letters, as I have listed in OM as follows Was ich ja auch so verstanden habe. Interessant dabei ist in bezug auf ‹Gott› aber, dass in den meisten irdischen Sprachen die Begriffe für ‹Gott› auch nur vier Buchstaben haben, wie ich es folgendermassen auch im OM aufgeführt habe:

What is of even more interesting value with regard to the name God is that in all the existing languages of the Earth it is always written with only four letters, and that the relevant cabbalistic calculations of these languages always evaluate the name God as death, destruction and damnation, etc. And in order to demonstrate that the name of God, the name of death and destruction, is indeed written with only four letters in all languages – since time immemorial – let the following brief list clarify this:

Was von noch interessantem Wert zu nennen ist hinsichtlich des Namens Gott, ist das, dass er in sämtlichen existierenden Sprachen der Erde stets nur mit vier Buchstaben geschrieben wird und dass die betreffenden Kabbalistikberechnungen dieser Sprachen den Namen Gott stets als Tod, Verderben, Zerstörung und Verdammnis usw. auswerten. Und um darzulegen, dass der Todes- und Zerstörungsname Gott tatsächlich in allen Sprachen mit nur vier Buchstaben geschrieben wird – schon seit alters her –, das möge folgende kurze Aufstellung klarlegen:

The four-letter name of God of the different Peoples and Languages:

Der vierbuchstabige Gottesname der einzelnen Völker und Sprachen:

Abyssinian
Aden
Egyptian
Albanian
Angolan
Arab
Armenian
Assyrian
Ethiopian
Belgian
Bethulier
Bohemia
Boëter
Braming
Camboser
Caramans
Chaldeans
Chileans
Chinese
Congolese
English
Ecuadorianr
Etruscan
French
Teutons
Georgians
Greeks
Gymneophn
Hebrews
Hesperides
Hibernian
Illyrians
Indian
Irish
Japanese
Kabbalists
Californian
Canadian
Copy
Cretan
Latin
Mage
Maltese
Moors
Melindaher
Mesopotair
Mexican
Mongols
Ormusen
Paraguayar
Parse
Peloponner
Persian
Peruvians
Philippinos
Philosophers
Phrygians
Poland
Russians
Samaritan
Saracens
bulkheads
Spanish
Tatars
Thracian
Tibetan
Turks
Hungarian
Zaliaer
Zelamites
Cyrenaica
= AGZI
= ILLI
= TOTH, TEUT
= BOGO
= ANUP
= ALLA
= ABYD
= ADAD
= ABYD
= GOED
= SILA
= BUEG, BURG
= ARIS
= PORA
= MIRI
= SUNA
= HAVA
= XANA, HANA
= TELI
= ANEB, ANAB
= GO(O)D
= HOBA, HOBO
= ESAR
= DIEU
= GOTT, GUTH
= MOTI
= TEOS
= TARA
= JHVH
= AGAD
= DIEH, DIAH
= BOOG
= TUSA, TURA
= GUDI
= ZACA
= AGLA
= SOLU
= BIUD
= TEOS
= DEOS
= DEUS
= ORSY
= OBRA
= ALLA
= ABAG
= ELLA
= BOSA
= ALLI
= ALAI
= PIUR, PINO
= BILA
= DEOS
= SIPI, SYRI
= ZIMI
= MORA, MARA
= ABDA
= ZEUT, ZENT
= BOOG
= POLA
= TIOS
= AGDI, ABDI
= GOOT
= DIOS
= ANOT
= KALO
= GENA
= AYDY
= BOGY
= BORA
= PARA
= POPA

Abessinier
Aden
Ägypter
Albanier
Angolaner
Araber
Armenier
Assyrer
Äthiopier
Belgier
Bethulier
Böhmen
Boëter
Bramahnen
Camboser
Caramanen
Chaldäer
Chilenen
Chinesen
Congolesen
Engländer
Ecuadorianr
Etrusker
Franzosen
Germanen
Georgier
Griechen
Gymneophn
Hebräer
Hesperiden
Hibernier
Illyrer
Indianer
Irländer
Japaner
Kabbalisten
Kalifornier
Kanadier
Kopten
Kreter
Lateiner
Magier
Maltesen
Mauren
Melindaher
Mesopotair
Mexikaner
Mongolen
Ormusen
Paraguayar
Parsen
Peloponner
Perser
Peruaner
Philippinos
Philosophen
Phrygier
Polen
Russen
Samaritaner
Sarazenen
Schotten
Spanier
Tataren
Thrazier
Tibeter
Türken
Ungaren
Zaliaer
Zelamiten
Zyrenaika
= AGZI
= ILLI
= TOTH, TEUT
= BOGO
= ANUP
= ALLA
= ABYD
= ADAD
= ABYD
= GOED
= SILA
= BUEG, BURG
= ARIS
= PORA
= MIRI
= SUNA
= HAVA
= XANA, HANA
= TELI
= ANEB, ANAB
= GO(O)D
= HOBA, HOBO
= ESAR
= DIEU
= GOTT, GUTH
= MOTI
= TEOS
= TARA
= JHVH
= AGAD
= DIEH, DIAH
= BOOG
= TUSA, TURA
= GUDI
= ZACA
= AGLA
= SOLU
= BIUD
= TEOS
= DEOS
= DEUS
= ORSY
= OBRA
= ALLA
= ABAG
= ELLA
= BOSA
= ALLI
= ALAI
= PIUR, PINO
= BILA
= DEOS
= SIPI, SYRI
= ZIMI
= MORA, MARA
= ABDA
= ZEUT, ZENT
= BOOG
= POLA
= TIOS
= AGDI, ABDI
= GOOT
= DIOS
= ANOT
= KALO
= GENA
= AYDY
= BOGY
= BORA
= PARA
= POPA

But there is another question: In the USA there are the so-called railroad tramps called 'hobo', but there are impossible stories about what this 'hobo' means and where the term comes from, because the real origin and meaning is unknown. The fact is, however, that certain old railway tramps called themselves 'railway god', as Quetzal once told me, who had studied these 'hobos'.

Aber dazu noch eine andere Frage: In den USA gibt es doch die sogenannten Eisenbahntramps, die ‹Hobo› genannt werden, wobei jedoch unmögliche Geschichten kursieren, was dieses ‹Hobo› bedeuten soll und woher der Begriff stammt, denn die wirkliche Herkunft und Bedeutung ist unbekannt. Tatsache ist jedoch, dass sich gewisse alte Eisenbahntramps als ‹Eisenbahngott› bezeichneten, wie mir Quetzal einmal sagte, der sich mit diesen ‹Hobos› beschäftigt hatte.

Ptaah:

Ptaah:
57. That is probably correct, because Quetzal was very intensively occupied with the railway history of the USA and therefore also with the railroad tramps and their origin. 57. Das ist wohl richtig, denn Quetzal beschäftigte sich sehr intensiv mit der Eisenbahngeschichte der USA und somit also auch mit den Eisenbahntramps und deren Ursprung.

Billy:

Billy:
He also found out that the first railroad tramp was an Ecuadorian who said that as a railroad tramp he felt like a 'hobo', so the term quickly spread throughout the US. And he must have known this term from Ecuador (Ekuador), because there God was called 'Hoba' and 'Hobo'. Dabei hat er auch herausgefunden, dass der erste Eisenbahntramp ein Ecuadorianer war, der verlauten liess, dass er sich als Eisenbahntramp wie ein ‹Hobo› fühle, wonach sich dieser Begriff schnell über die ganze USA verbreitete. Und dieser Begriff musste ihm aus Ecuador (Ekuador) bekannt sein, denn dort wurde Gott ‹Hoba› sowie ‹Hobo› genannt.

Ptaah:

Ptaah:
58. That is correct. 58. Das ist richtig.

Billy:

Billy:
One more question: Ever since I was a boy, I have come across the fact that some scientists and draftsmen depict the Big Bang in such a way that the big explosion only extends to one side, i.e. funnel-shaped. Even as a small boy I talked about this with your father Sfath and told him that it could not correspond to reality, because I noticed something different when I was blown up, when I was allowed to work with my father at that time and had my first blasting experiences, when we blew up tree stumps and crushed them in this way. My father was an expert in this and very responsible, because he was also a miner in the military during the Second World War on the Swiss-German border. So he knew the job of blasting inside out, and since I was already interested in this craft at that time, I consulted with him whether I could learn from him. And since I was already a student of blasting techniques at the age of six, my father allowed me to work and learn with him and also to experiment with black powder, for example, by hanging small explosive packages on strings from beanstalks rammed into the ground at an angle and making them explode. I found out that the explosion was not funnel-shaped, but circular and spherical, which is what I told your father, and I also told him that the universe respectively the creation of universal consciousness at the big bang must have been created in the same way by a circular explosion, which he confirmed to me. I made the same experience when I worked as a young man for the company Theiler und Kalbermatter from Lucerne in the artillery factory Motto Bartola at the Gotthard and learned the trade of a mine engineer respectively the professional blasting trade. At that time the artillery factory was extended another time, which was already built in the 19th century. The reason for this was that in 1886 it was feared that in the event of an attack by a foreign army, the Cauldron of Airolo could not yet be protected by the Fort Airolo, which was not completed until 1889. According to these fears, an immediate measure was proposed, namely a temporary artillery works on the Bartola theme. Long discussions about the location of the plant and the type of armament to be installed led to the fact that the construction works could be started in 1888. In 1890, the last works were carried out, which happened around the same time as the completion of Fort Airolo. First the artillery installation Motto Bartola was set up to house one battery of 4 x 12cm cannons and 4 x 8.4cm cannons for two batteries. For the 12cm guns there were stands with a pivot respectively with a pivot axle for the frame of the gun carriage recoil brake. To understand this, it should be said that a pivot is a swivel axis of the gun barrel mounted on the gun carriage. The artillery also included a so-called ammunition casemate respectively a rampart vault with strong rock walls, i.e. a vault secured against enemy fire. At that time the crew was calculated to be about 95–100 men. As early as 1901, several extensions and conversions were carried out, including the construction of a small war barracks, a so-called throat barracks. On both sides of the half-battery stands A and B, which were already built in 1888/89, six individual stands were installed before the First World War, which were equipped with pivots for 12cm guns with recoil brakes. Two of the guns were aimed at Bedretto, and four at Leventina. In the 1950s, when I was working in the Bartola theme, large galleries and new installations were built again. Dann noch eine Frage: Immer wieder stosse ich darauf, und zwar schon seit meiner Knabenzeit, dass von irgendwelchen Wissenschaftlern und Zeichnern der Urknall bildlich in der Weise dargestellt wird, dass die Ur-Explosion sich nur auf eine Seite ausweitet, also trichterförmig. Schon als kleiner Junge habe ich darüber mit deinem Vater Sfath gesprochen und ihm gesagt, dass das nicht der Wirklichkeit entsprechen kann, weil ich bei den Sprengungen etwas anderes feststellte, als ich damals mit meinem Vater zusammen arbeiten und meine ersten Sprengerfahrungen machen durfte, als wir Baumstrünke sprengten und sie so zerkleinerten. Vater war darin ein Fachmann und sehr verantwortungsvoll, denn er war auch im Militär während des Zweiten Weltkrieges an der schweizerisch-deutschen Grenze als Mineur tätig. Er kannte also das Metier des Sprengens aus dem Effeff, und da ich mich schon damals für dieses Handwerk interessierte, beriet ich mich mit ihm, ob ich bei ihm lernen durfte. Und da ich schon im Alter von sechs Jahren ein gelehriger Schüler für die Sprengtechnik war, erlaubte mir mein Vater auch, dass ich mit ihm arbeiten und bei ihm lernen und auch mit Schwarzpulver experimentieren durfte, so ich z.B. kleine explosive Päckchen, die an Schnüren befestigt waren, an schräg in den Boden gerammten Bohnenstangen aufhängte und zur Explosion brachte. Dabei stellte ich fest, dass die Explosion nicht trichterförmig, sondern kreisförmig-kugelförmig wirkte, was ich auch deinem Vater sagte und meinte, dass wohl auch das Universum resp. die Schöpfung Universalbewusstsein beim Urknall in gleicher Weise durch eine kreisförmige Explosion entstanden sein müsse, was er mir bestätigte. Gleiche Erfahrungen machte ich dann, als ich als junger Mann für die Firma Theiler und Kalbermatter aus Luzern im Artilleriewerk Motto Bartola am Gotthard arbeitete und Mineur resp. das berufliche Sprenghandwerk erlernte. Damals wurde das Artilleriewerk ein andermal erweitert, das bereits im 19. Jahrhundert gebaut wurde. Der Grund dafür war, dass im Jahr 1886 befürchtet wurde, dass bei einem Angriff durch eine fremde Armee der Kessel von Airolo noch nicht durch das Fort Airolo geschützt werden könne, das erst im Jahre 1889 fertiggestellt wurde. Diesen Befürchtungen gemäss wurde eine Sofortmassnahme vorgeschlagen, und zwar ein provisorisches Artilleriewerk auf Motto Bartola. Lange Diskussionen darüber, wo der Standort des Werks sein und welche Bewaffnung es erhalten sollte, führten dann letztlich dazu, dass im Jahr 1888 mit den Bauarbeiten begonnen werden konnte. 1890 wurden dann die letzten Arbeiten durchgeführt, was etwa gleichzeitig mit der Fertigstellung des Forts Airolo geschah. Zuerst wurde die Artillerieanlage Motto Bartola für die Aufnahme einer Batterie 4 x 12cm-Kanonen und für zwei Batterien 4 x 8,4cm-Kanonen eingerichtet. Für die 12cm-Geschütze waren Stände mit einem Pivot resp. mit einer Schwenkachse für den Rahmen der Lafetten-Rücklaufbremse angebracht. Zu sagen ist zum Verständnis dazu, dass ein Pivot eine auf der Lafette angebrachte Schwenkachse des Geschützrohres ist. Zum Artilleriewerk gehörte ausserdem eine sogenannte Munitionskasematte resp. ein Wallgewölbe mit starken Felswänden, also ein gegen feindlichen Beschuss gesichertes Gewölbe. Die Besatzung wurde zu der Zeit mit etwa 95–100 Mann berechnet. Schon 1901 erfolgten mehrere Aus- und Umbauten, wobei unter anderem auch eine kleine Kriegskaserne, eine sogenannte Kehlkaserne, erbaut wurde. Beidseits der bereits 1888/89 erstellten Halbbatterie-Stände A und B wurden noch vor dem Ersten Weltkrieg sechs Einzelstände eingebaut, die mit Pivot für 12cm-Geschütze mit Rücklaufbremsen versehen waren. Zwei der Geschütze waren für die Richtung Bedretto ausgerichtet, und vier Richtung Leventina. In den 1950er Jahren dann, als ich im Motto Bartola arbeitete, wurden abermals grosse Stollen und neue Anlagen gebaut.

Ptaah:

Ptaah:
59. I know all this, but you forgot to mention your question. 59. Das ist mir alles bekannt, doch deine Frage hast du vergessen zu erwähnen.

Billy:

Billy:
Oh, yes. My question should actually be whether you are aware of anything other than the fact that explosions have an all-round effect? This is also the case when there is a celebration on one side of an explosion. Such a solidity prevents the explosion from spreading all around and from having an outward effect only where everything is free. Ach so, ja. Meine Frage sollte eigentlich die sein, ob euch etwas anderes bekannt ist, als dass Explosionen eine Rundumwirkung haben? Auch dann ist ja eine solche gegeben, wenn auf einer Seite eines Explosionsherdes eine Feste gegeben ist. Eine solche Feste verhindert, dass sich die Explosion rundum ausbreiten kann und nur dort nach aussen wirkt, wo alles frei ist.

Ptaah:

Ptaah:
60. It is not known to us other than what you also know in this respect. 60. Es ist uns nichts anderes bekannt als das, was auch du weisst in genannter Beziehung.
61. So if, for example, the Big Bang is represented funnel-shaped, as you say and as this journal drawing shows here, then this is fundamentally wrong, because the Big Bang has spread, as it is not possible otherwise, at the one hand circularly and at the other hand in almost spherical form respectively as an egg-shaped structure. 61. Wird daher z.B. der Ur-Knall trichterförmig dargestellt, wie du sagst und wie diese Journalzeichnung hier aufzeigt, dann ist das grundfalsch, denn der Ur-Knall hat sich, wie es nicht anders möglich ist, einerseits kreisförmig und andererseits in nahezu Kugelform resp. als eiförmiges Gefüge ausgebreitet.

Billy:

Billy:
Thanks. Then again a question regarding the bacteria that are found up to very deep and even down to the Earth's centre, also thermo bacteria, which are ultimately responsible for the fact that life formed on the Earth's surface, which developed in the water and on the wet beaches of the waters. Basically, life on Earth was created by these bacteria, which have been deep in the Earth since time immemorial and originally came to Earth through meteorites and comets as well as through space dust. You once told me what the earthly scientists call these bacteria etc., but I forgot the name. Danke. Dann noch einmal eine Frage bezüglich der Bakterien, die bis sehr tief und gar bis ins Erdzentrum vorkommen, auch Thermobakterien, die letztlich dafür verantwortlich sind, dass sich auf der Erdoberfläche Leben bildete, das sich im Wasser und an den feuchten Stränden der Gewässer entwickelte. Grundsätzlich entstand ja das Leben auf der Erde durch diese Bakterien, die seit Urzeiten tief in der Erde sind und durch Meteoriten und Kometen sowie durch Weltraumstaub ursprünglich auf die Erde kamen. Du hast mir einmal gesagt, wie die irdischen Wissenschaftler diese Bakterien usw. nennen, doch habe ich den Namen vergessen.

Ptaah:

Ptaah:
62. They are called extremophiles. 62. Extremophile werden sie genannt.

Billy:

Billy:
Thanks. Now we can get down to the Talmudic work. Danke. Dann können wir uns jetzt mit der Talmud-Arbeit beschäftigen.

Next Contact Report

Contact Report 504

Further Reading

Links and navigationFuture FIGU.pngf Mankind

Contact Report Index Meier Encyclopaedia
n A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z